Skip to main content

Full text of "Einleitung in die altertumswissenschaft"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Gl ad. R. it4 

IE 



EINLEITUNG IN DIE 
ALTERTUMSWISSENSCHAFT 

UNTER MITWIRKUNG VON 

J. BELOCH • EBETHE • E.BICKEL • J.L. HEIBERG • B.KEIL 
E.KORNEMANN • P.KRETSCHMER • C. F. LEHMANN- HAUPT 
K. J.NEUMANN • RPERNICE • RWENDLAND • S.W1DE F.WINTER 

HBRAUSQBQBBBN VON 

ALFRED GERCKE und EDUARD NORDEN 



IIL BAND 

GRIECHISCHE UND RÖMISCHE GESCHICHTE 
GRIECHISCHE UND RÖMISCHE STAATSALTERTÜMER 



DRUCK UND VERLAG VON B.G.TEUBNER IN LEIPZIG UND BERLIN 1912 



Digitized by 



Google 



COPVRrOHT 191 1 IIY B. 0. TfiUBNER IN LEIPZIfl 



ALLE RECHTE. EINSCHUBSZUCH DES OBBRSBTZUNOSRECHTS . VORBEHALTEN 



Digitized by 



Google 



^ VORWORT 



^ 



\ 
I 



*^ 



wahrend Band III erscheint, hat sich bereits die Notwendigkeit herausgestellt, 
die beiden ersten Bände in neuer Auflage erscheinen zu lassen. Das wird der 
Trefflichkeit unserer Mitarbeiter verdankt, aber daneben auch dem Umstände, daß 
wir nicht die Vollständigkeit eines Handbuches erstrebt haben, das unübersichtlich 
und für die Meisten unerschwinglich sein wQrde. So wird sich auch der Ausfall 
einer Paläographie und Epigraphik ertragen lassen, die zu liefern wir uns vor- 
.^^ genommen hatten, und die in den Artikeln Methodik und Geschichte nur kurz ge- 

.|^ streift werden konnten. Andere scheinbare Lücken werden z. T. durch beiläufiges 

Eingehen in anderen Artikel ausgefüllt, z. B. ist die Geschichte des antiken Theaters 
in der Geschichte der griechischen Poesie mitbehandelt. Auf derartige Ergänzungen 
verweist das Register. 

Dies Register ist als Generalregister zu allen drei Bänden eingerichtet und enU 
hält nur die Hauptstellen und gelegentliche Hinweise auf sonst leicht zu übersehende 
verstreute Bemerkungen. Da es nicht das Nachschlagen eines Kompendium ver- 
mitteln soll, war Vollständigkeit nicht am Platze. Eine besondere Zusammenstellung 
der emendierten oder ausführlich erläuterten Stellen schien uns nützlich. Aber unser 
Buch soll gelesen, nicht nachgeschlagen werden — und daß es in diesem Sinne 
aufgenommen worden ist, zeigt die überaus schnelle Verbreitung der ersten Bände 
ohne Register. 

Breslau-Berlin, November 1911 

A.GERCKE. E. NORDEN. 



O^^ 



)4: Digitized by VjOOQIC 



INHALT 

Seite 

Vorwort III 

Verzeichnis der AbkOrzungen VI 

GRIECHISCHE UND RÖMISCHE GESCHICHTE 
Von Carl Friedrich Lbhmann-Haupt • Karl Julius Bbloch • Ernst Kornbmann 



Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei 
Chaironeia 

Von Carl Friedrich Lehmann-Haupt 

Seite 

I. Die Vorzeit 3 

II. Die endgültige Festsetzung und Aus- 

breitung der Griechen 8 

III. Der Obergang zur Neuzeit .... 15 

IV. Die Neuzeit 27 

A. Die Freiheitskämpfe der Griechen 

gegen die Perser 27 

B. Die Pentekontaetie 34 

C. Der große peloponnesische Krieg 41 

D. Spartas Vorherrschaft 48 

E. Thebens Vorherrschaft 53 

F. Das Zeitalter Philipps von Make- 

donien 58 

Quellen (und Chronologie) 63 

Gesichtspunkte und Probleme 95 

Griechische Geschichte seit Alexander 

Von Karl Julius Beloch 

Griechische Geschichte seit Alexander 121 

Quellen und neuere Darstellungen ... 138 

Chronologie 145 

Gesichtspunkte und Probleme 148 



Römische Geschichte bis zum Ende der 
Republik 

Von Karl Julius Beloch 

Seite 

Römische Geschichte bis zum Ende der 

Republik 155 

Quellen und neuere Darstellungen * . . 182 

Chronologie 194 

Einige Grundprobleme 198 

Die römische Kaiserzeit 

Von Ernst Kornemann 

Einleitung 205 

I. Die Zeit von Augustus bis Diocle- 

tianus 206 

II. Die Zeit von Diocletianus bis zur Mitte 

des 7. Jahrh. n. Chr. 224 

Quellen und Bearbeitungen 241 

Gesichtspunkte und Probleme 266 

1. Republik und Monarchie 266 

2. Aegypten und das Reich 272 

3. Heer und Staat 285 

4. Neurom und Neupersien 289 



GRIECHISCHE STAATSALTERTÜMER 
Von Bruno Keil 



A. Entwickelung und Wesen der grie- 
chischen Verfassungsformen 

I. Stamm (Phyle) 299 

II. Wanderungen 302 

III. Die Polis 304 

IV. Gauverfassung 309 

V. Politeiai 311 

VI. Monarchie 314 

VII. Aristokratisch-oligarchische Verfas- 

sungen 316 

VIII. Diktatoren und Usurpatoren . . . 326 
IX. DemokraUe 328 



1. Grflnde, Entstehung, Entwicke- 

lung, Staatsbegriff 328 

2. Volksversammlung und Rat . . 338 

3. Beamtentum 354 

4. Rechtspflege 360 

X. Die Polis in zwischenstaatlichen 

Beziehungen 365 

B. Quellen, Probleme und Literatur 

1. QueUen 381 

2. Neuere Forschung 385 

3. Literatur 388 



Digitized by 



Google 



Inhalt 



RÖMISCHE STAATSALTERTOMER 
Von Karl Johannes Nbumann 



Seite 

A. Bntwickelung und Qliedening der 

Verfassung^ 
Vorbemerkungen 391 

1. Einheitliche Rechtsperioden . 391 

2. Oberlieferung u. Rackschlflsse 391 

I. Das Staatsrecht der Königrszeit . 392 

II. Das Staatsrecht der Republik. . 395 

1. MagistraturundVolksversamm- 

lungen 395 

2. Senat, Nobilitfit und Ritterstand 401 

3. Allgemeine Begriffe des römi- 

schen Staatsrechts 401 

4. Rom, Latium, Italien und die 

Provinzen 405 

Hl. Das Staatsrecht des Principats . 408 
IV. Der Dominat 411 

B. Quellen, und Materialien. Gesichts- 

punkte und Probleme 
1. Die antike Oberlieferung .... 413 

1. Beginn der staatsrechtlichen 

Reflexion in Rom 413 

2. Beginn der staatsrechtlichen 

Discussion bei den Römern 414 



Seite 

3. Amtsinstructionen 414 

4. Die römische Qeschichtsflber- 

lieferung und die altrömische 

Chronologie 4 

5. Die zwölf Tafeln 4 

6. Die Methode der Rückschlüsse . 4 

7. Der Principat 4 

8. Die Codificationen .... 4 
II. Die moderne Forschung 419 

1. Bis auf Niebuhr 419 

2. Niebuhr 419 

3. Rubino und seine Nachfolger. . 420 

4. Die Quellenkritik 421 

5. Mommsen 421 

6. Rechtsquellen und Privatrecht . . 423 
III. Gesichtspunkte und Probleme . . 423 

1. Kritik der Oberiieferung .... 423 

2. Tribunat und Adilitftt 424 

3. Das licinische Ackergesetz. . . 424 

4. Staat und Wirtschaft 426 

5. Die Consulnliste 427 



Register 



Digitized by 



Google 



VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN 



AbhAkBeri, » Abhandlungen der Kgl. Preuß. 
Akademie der Wissenschaften 

AbhGG, tas Abhandlungen der Kgl. Qesellsch. 
d. Wissenschaften zu QOttingen 

AbhJS.0e8ch.cLMathem. s Abhandlungen zur 
Geschichte der mathematischen Wissen- 
schaften mit Einschluß ihrer Anwendungen 

AcaiLIns.M4m4)r^sent » M6moires pr6sent6s 
par divers savants ä l'Acad^mie des In- 
scriptions et Belles-lettres 

AcadScM^,pr48ent s M6moires pr6sent6s 
par divers savants ä l'Acadömie des 
Sciences 

AmJphü. s American Journal of Philology 

AmJarch» <» American Journal of Archae- 
ology 

AnnJnsi. a« Annali dell* Institute di corri- 
spondenza archeologfica 

Annual «» Annual of the British School at 
Athens 

AP. s Anthologia Palatina 

ArchAnz. » Archfiologischer Anzeiger, Bei- 
blatt zum Jahrbuch des arch. Instituts 

Arch.ep,Miä. a Archäologisch-epigraphische 
Mitteilungen aus Österreich-Ungarn 

ArchOeschPhüos, » Archiv für Geschichte 
der Philosophie 

Archives des missions « Archives des mis- 
sions scientifiques et litt^raires 

ArchJahrb, tam Jahrbuch des Kaiserlich deut- 
schen archfiologischen Instituts 

ArciuLLex. =* Archiv fflr lat Lexikographie 

ArchPap, =■ Archiv für Papyrusforschung 

i4rc/i/2e/. SB Archiv fflr Religionswissenschaft 

Arc/iZelt » Archfiologische Zeitung 

Am Accad. Scienze Torino « AtÜ della R. 
Accademia delle Scienze di Torino 

AthMüL a Mitteilungen des Kais, deutschen 
arch. Instituts in Athen 

BaumDenkm. » Denkmäler des klass. Alter- 
tums herausg. von A. Baumeister, Mflnch. 
1886 ff. 

BCH.^ Bulletin de correspondance hell6nique 

BeitrBezz, a Beiträge indogermanischer 
Sprachwissenschaft 

Belocht» J. Belocht Griechische Geschichte, 
Straßb. 1893. 97 

BeH,pfuW. =■ Berliner philologische Wochen- 
schrift 

Biblioth,math. tm Bibliotheca mathematica 



Blaß » P.Blaß, Die attische Beredsamkeit 

2. Aufl. Lpz. 1887 ff. 
Bull, dän. Ges. d. Wiss. » Oversigt over det kgl. 

danske Videnskabemes Selskabs Porhand- 

linger 
Bu//.d.sc.7na^/{. SS Bulletin des sciences ma- 

th^matiques 
Bursian s Jahresbericht Ober die Portschritte 

der klassischen Altertumswissenschaft 
ByzZ, SB Byzantinische Zeitschrift 
Christ mm W. Christ, Geschichte der griechi- 
schen Literatur. 6. resp. 4. Aufl. Mflnch. 

1905. 08 
CIG,^ CIL. SS Corpus inscriptionum Graeca- 

rum, Latinarum 
OossPft//. B Classical Philology 
ClassReu. = Classical Review 
CLE, » Carmina latlna epigraphica conl. P. Bfl- 

cheler, Lpz. 1896. 97 
ainton FG., FR. = H. Clinton Pasti graeci, 

Oxf. 1841. romani, Oxf. 1850 
Bessern »s H. Dessau, Inscriptiones 'Latinae 

selectae, Berl. 1892. 1902 
Dict. SS Dictionnaire des antiquit^s grecques 

et romaines, sous la direction deCh.Darem- 

berg, Daglio, P. Pottier 
Diehl a Altlateinische Inschriften, ausgewählt 

von E. Diehl, Bonn 1908 
DiäenbergerSyll. s« W. Dittenberger, Sylloge 

inscriptionum Graecarum ed. 2, Lpz. 1898 

—1901 
Dittenberger OrGr. =■ W. Dittenberger, Orientis 

Graecae inscriptiones selectae, Lpz. 1903. 

1905 
DLZ, « Deutsche Litteratur-Zeitung 
Eph.arch, « '€q>ii^^pic dpxaioXoTiK/| 
Eph.ep. a> Bphemeris epigraphica 
Exchist BB Excerpta historica iussu Constan- 

tini Porphyrogenetae confecta ed. U. Bois- 

sevain, C.deBoor, Th. Bflttner, Berl. 1903 
FCA aB Comicorum Atticorum fragmenta ed. 

Th. Kock, Lpz. 1880—88 
FCG. I» Comicorum Graecorum fragmenta ed. 

G. Kaibel, Beri. 1899 
FCR. a> Pragmenta Comicorum Romanorum 

ed. O. Ribbeck, 3. Aufl., Lpz. 1898 
F^. sEpicorum Graecorum fragmenta ed. 

G. Kinkel, Lpz. 1877 
FHG. ■■ C. Möller, Pragmenta Historicorum 

Graecorum, Paris 1848-74 



Digitized by 



Google 



Veneichnis der Abkflnungen 



VII 



PPR, EM Pragmenta poetanim Romanorum ed. 

E. Baehrens, Lpz. 1886 
PTO. Pragmenta Tragicorum Qraeconim 

her. ed. Aug. Nauck, Lpz. 1889 
PTR. sm Pragmenta Tragiconim Romanorum 

ed. O. Ribbeck, 3. Aufl., Lpz. 1897 
GDI. SS Griechische Dialektinschriften von 
P. Bechtel, H. CoUitz usw., QOtting. 1884-98 
OOA.(N.) » QOttinger Gelehrte Anzeigen 

(Nachrichten) 
OLK. s Grammatici latini ed. H. Keil, Lpz. 

1856-80 
ORP, a Grammaticae Romanae f ragmenta ed. 

H. Punaioli, Lpz. 1907 
Herrn, ^ Hermes 
Hirschfeld ^ O. Hirschfeld, Die Kaiserlichen 

Verwaltungsbeamten bis auf Diocletian. 
* Beri. 1905 
HistZ. » Sybels Historische Zeitschrift 
/fRf?. SS Historicorum Romanorum reliquiae, 

coli. H. Peter, Lpz. 1870 
Jahrb.f.PML « Jahrbücher für Philologie, 

hrsg. von Pleckeisen 
10, s» Inscriptiones Graecae 
lOA, SB Inscriptiones Graecae antiquissimae 

ed. H.Roehl, Beri. 1882 
lOR. KB Inscriptiones Graecae ad res Ro- 
manas pertinentes ed. W. R. Cagnat, Paris 

1903 
JhellSt SS Journal of Hellenic Studios 
Jordan » H. Jordan, Topographie Roms 1, 3 

von Ch.Huelsen, Beri. 1907 
Kekule, OrSk. » R. Kekule von Stradonitz, 

Die griechische Skulptur, Beri. 1906 
K, U B.^ Kunstgeschichte in Bildern I von 

Pranz Winter, Lpz. 1900 
Klio SS Klio. Beiträge zur alten Geschichte 
Krumbacher^ K. Krumbacher, Byzantinische 

Literaturgeschichte. 2. Aufl., Mflnch. 1897 
KZ. a Kuhns Zeitschrift 
Leo a P.Leo, Die griech.-rOm. Biographie 

nach ihrer literarischen Porm, Lpz. 1901 
LüCbl SS Literarisches Centralblatt 
Mim,SocJSc,BoTdeaux^» M6moires de la So* 

ci6t6 des Sciences physiques et naturelles 

de Bordeaux 
EMeger as C. Meyer, Geschichte des Alter- 
tums I-V, Stuttg. 1894-1901, » 1907ff. 
Michaelis /fef&. a A. Springers Handbuch der 

Kunstgeschichte P von A. Michaelis, Lpz. 

1907 
Mommsen S/RssTh. Mommsen, Rom. Staats- 
recht I». n». III, Lpz. 1887 
Mommsen, ges. Schr.^ Gesammelte Schriften 

(Bd. VII im Erscheinen), Beri. 1905 ff. 
MonAncyr. b Res gestae divi Augusti, ite- 

rum ed. Th. Mommsen, BerL 1883 
Monumt. « Monumenti antichi pubblicati per 

cura della reale accademia dei Lincei 



Mon,Qerm.ÄA. &> Monumenta Germaniae, 

auctores antiquissimi 
Monist SB Monumenti dell* istituto 
Mon.Tiot B Monuments et m^moires fonda- 

tion Tiot 
MiUler Hdb. s» Iw. v. Müller, Handbuch der 

klassischen Altertumswissenschaft 
AfusBorfr. SB Museo Borbonico 
NChron. sb Numismatic Chronicle 
NJahrb, as Neue Jahrbücher für das klas- 
sische Altertum usw. hrsg. von Ilberg und 
(Richter) Gerth 
Nissen ital Ldk. » H. Nissen, Italische Landes- 
kunde, Beri. 1883. 1902 
Norden a E. Norden, Antike Kunstprosa, Lpz. 

1898, • 1909 
NotetExtr. ■> Notices et Extraits des manu- 
scrits de la Biblioth^que Nationale et 
autres Bibliothdques 
Notscavi SB Notizie degli scavi 
iViimZ as Berliner numismatische Zeitschrift 
OesterJahrh. s Jahreshefte des Osterreichi- 
schen archäologischen Instituts in Wien 
OrCongr. a Verhandlungen (Akten) der inter- 
nationalen Orientalisten-Congresse 
PapOxgr, « The Oxyrhynchos Papyri ed. 

Qrenfell, Hunt 
PapReinach » Papyrus grecs . . . publ. par 

Th. Reinach, Spiegelberg, Rizzi 
PapTebtunis ^ The Tebtunis Papyri ed. by 

Grenfell, Hunt, Smyly, Goodspeed 
Rep,lud. a> Corpusculum poeseos Graecae 
ludibundae ed. F. Brandt, C.Wachsmuth, 
Lpz. 1885-88 
Perrot ta^Q. Perrot et Gh. Chipiez, Histoire de 

Tart dans Tantiquit^, Paris 1882 
Phü. « Philologus 
Phil.Unters, s» Philologische Untersuchungen, 

herausg. von Kießling und Wilamowitz 
PLQ. as Poetae lyrici graeci ed. Th. Bergk 

I-III ed. 4, Lpz. 1878-82 
PLM, I» Poetae latini minores ed. E. Baehrens 

Lpz. 1879-82 
Preller-Robert s. L. Preller -C. Robert, Grie- 

chische Mythologie, Beri. 1894 
Pros.a//.a>Prosopographia Attica ed. J.Kirch- 
ner, Beri. 1901 
Prossom. BS Prosopographia Romana edd. 
H. Dessau, E. Klebs, P. v. Rhoden, Beri. 
1897-98 
RE. a Pauly-Wissowa-Kroll, Real-Encyklo- 

pfidie d. class. Altertumsw. 
Rev.arch, a Revue arch^ologfique 
Rev. a. gr, » Revue des 6tudes grecques 
Reu.num, ^ Revue numismatique 
ReuPhil, a Revue de philologie 
RhMus. a Rheinisches Museum f. Philologie 
Riü.fil. a Rivista di filologia 
RMythLex. a Ausführliches Lexikon der 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



GRIECHISCHE GESCHICHTE BIS ZUR SCHLACHT BEI 

CHAIRONEIA 

Von CARL FRIEDRICH LEHMANN-HAUPT 

Hauptziel der Altertumskunde ist die Erkenntnis der Wirkung und der Ver- 
breitung der griechischen Kultur, die auch der römischen zugrunde liegt und haupt- 
sachlich durch deren Vermittlung auf die unsere lebendig fortwirkt Mit der Be- 
trachtung der einzelnen Kulturgebiete und Disziplinen hat die Gesamtgeschichte des 
Volkes und seiner Kultur Hand in Hand zu gehen und ihr in gewissem Sinne vor- 
zuarbeiten. Aufgabe der Geschichte ist es, das Gewordene als Werdendes zu ver- 
stehen. Historisch geworden ist auch das Volkstum der Hellenen. 

I. DIE VORZEIT 

1. Die kretische Kultur. Bei dem griechischen Volke ist in ältester Zeit neben dem 
indogermanischen Hauptbestandteile ein fremdes Volkselement erkennbar, das mit den 
~ weder semitischen noch indogermanischen - Bewohnern Kleinasiens, deren be- 
deutendste Vertreter in historischer Zeit die Karer und Lykier waren, verwandt ist, und 
das auf den Inseln des Aegaeischen Meeres großenteils noch unvermischt bestand, als 
bereits auf dem Pestlande die Hellenen die herrschende Schicht bildeten. Auf der 
größten dieser Inseln, auf Kreta und in vorgriechischer Zeit, beginnt unsere Kunde der 
nachmaligen Griechenwelt. Dort fohren uns die neuen Ausgrabungen der Engländer 
und Italiener bis in neolithische Schichten, deren rein steinzeitliche Kultur in ihrem Be- 
ginne weiter zurück liegt als die älteste historische Kunde aus Aegypten und Baby- 
lonien (vor 3000). Von dieser untersten Schicht abgesehen, hat man in Knossos und 
Phaistos neun Schichten einer fortgeschritteneren, eigenartigen Kultur unterschieden, 
die man den neun homerischen (r 178 f.) Jahren des Minos, des sagenhaften Be- 
gründers kretischer Große, gleichgesetzt hat. Jede der drei Hauptperioden, früh-, 
mittel- und spätminoisch (3000-2000, 2000-1600, 1600-1200) zerfällt in drei 
Unterabschnitte. Die Kreter selbst, seetüchtig und seemächtig, standen in lebhaftem 
Handelsverkehr mit den Inseln und Küsten des Ostlichen Mittehneeres. Datierbare 
aegyptische Pabrikate, die auf Kreta gefunden wurden, einerseits und kretische Stein-, 
Topf- und Metallwaren andrerseits, die in Aegypten in den zeitlich genau bestimmten 
Schichten zu Tage traten, denen jene aegyptischen Arbeiten entstammten, ermög- 
lichen die zeitliche Einordnung besonders der älteren minoischen Schichten. 

Die altminoische Periode ist der Blütezeit (3.-6. Dynastie) und dem Veriall des aegypti- 
schen alten Reiches, dessen Schwerpunkt im Delta lag, und dem Beginn (H. Dynastie) 
des mittleren Reiches mit der Hauptstadt Theben gleichzeitig (ca. 3000-2000 v. Chr.); die 
mittelmüioische reichte von der Blüte des mittleren Reiches (12. Dynastie) bis in die 
Hyksoszeit (ca. 2000-1600); die spfitminoische sah die Blüte des neuen Reiches, das mit 
der Vertreibung der Hyksos begründet wurde <18. Dynastie Thutmosiden, 19. Dynastie 
Ramessiden). 

r 



Digitized by 



Google 



4 C. Pr. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

2. Die troianische Kultur und die Kyldaden-Kultur. Mit der frohkretischen 
Kultur vermischt sich im Aegaeischen Meere eine andere, von Norden her ausstrahlende 
Kultur, die wir nach ihrer Hauptpflegstätte als die troische bezeichnen können. Sie 
ward uns durch Schliemanns Ausgrabungen auf dem TrOmmerhOgel von Hissarlyk, 
der Statte des alten Troia» erschlossen, wo sich, ahnlich wie nachmals in Kreta, 
neun Hauptschichten unterscheiden ließen, die jedoch einen ungleich weiteren Zeit- 
raum, bis ca. 500 n. Chr., umfassen. Hauptstatte der ^troischen Kultur' ist die 
zweite Schicht, die in drei erkennbaren Bauperioden etwa die Zeit von 2500-2000 
umfaßt und die durch eine Brandkatastrophe offenbar durch Peindeshand zugrunde 
ging. Von ihr sind die dorfahnlichen Anlagen der dritten und fünften Schicht kul- 
turell kaum unterschieden. Die 'homerische' Kultur zeigt sich erst in der 6. Schicht 
Kennzeichnend für die troische Kultur sind außer einer ziemlich hoch entwickelten, 
wenn auch in ihren Pormen primitiven Metalltechnik, gewisse Gefaßformen: die 
Schnabelkanne, die Deckelvase und der zweihenklige Becher (das b^irac d^cpiKu- 
ireXXov). Eben diese Pormen finden sich in Grabhageln einer charakteristischen 
Schichtung auf thrakischem und phrygischem Gebiet. Die Troer der spateren Zeit 
waren sicher Phryger; es liegt nahe, das Gleiche aus diesem Befund für die altere 
Zeit zu erschließen. 

So waren als älteste Kulturträger im Aegaeischen Meere zwei nichtgriechische 
Volker, die Kreter im Soden und die indogermanischen Thraker im Norden er- 
kennbar. Die troische Kultur hat sich weit über die Inseln, bis nach Cypern hin 
verbreitet und mit einheimischen Kulturelementen vereinigt, so daß troische und 
'Kykladen'-Kultur sich zwar vielfach, aber, ganz abgesehen von kretischem Ein- 
schlag auf den Inseln, nicht immer decken. Speziell für das Inselgebiet nachweisbar 
ist namentlich ein uralter geometrischer Stil, wie er besonders durch die englischen 
Ausgrabungen in Philakopi in den tiefsten Schichten der Insel Melos zutage ge- 
treten ist 

3. Die myltenisclie Kultur, Zu Ende der mittelminoischen und in der spat- 
minoischen Periode haben in erster Linie kretischer Import und kretische Kultur 
im Osten des griechischen Pestlandes eine blühende Kultur sei es geweckt sei es 
wesentlich gefordert Sie ist uns, lange ehe Kreta erforscht und Troias Ausgrabung 
beendet war, durch Schliemanns Ausgrabungen auf argivischem Gebiet, in Mykene 
und Tiryns, erschlossen worden. Die mykenische Kultur zerfallt nach Anlage und Inhalt 
der Graber in Mykene in zwei Hauptperioden: die der Schachtgraber, mindestens 
in die Hyksoszeit, den Obergang zwischen mittlerem und neuem Reich in Aegypten 
zurückreichend, und die der Kuppelgraber, der Blütezeit des neuen Reiches in 
Aegypten gleichzeitig. Diese zweite Periode teilt man dann weiter in eine Periode 
der Blüte Cmittelmykenisch' bis ca. 1350) und Nachblüte Cspatmykenisch' bis ca. 1200). 
Das ummauerte und zum Teil terrassierte Grabemind im Innern der Burg von Mykene 
umschließt außer einer Opfergrube in seiner Mitte mindestens sieben in den felsigen 
Grund senkrecht eingelassene 'Schacht'-Graber, die Manner und Prauen, teils ge- 
trennt, teils vereinigt, Mitglieder des altmykenischen Herrscherhauses, bargen und 
durch teilweise mit Skulpturen versehene, steinerne Grabstelen bezeichnet waren. 
Sie lieferten reichste Ausbeute an Goldarbeiten: Bechern, künstlerisch gestalteten 
Schmuckstücken und fein gearbeiteten Bronzewaffen, mit höchst geschmackvoller auf- 
und eingelegter Arbeit, zum Teil in aegyptischen Motiven, nicht aber im Stil aegypti- 
sierend, und besonders durch das Luft und Terrain bezeichnende, alle leeren Stellen 
bedeckende Püllwerk gekennzeichnet Goldene Gesichtsmasken lassen den Typus der 



Digitized by 



Google 



Die Vorzeit: Kretisch-mykenische Kultur 5 

hier bestatteten Mitglieder des mykenischen Herrscherhauses erkennen, der be- 
reits die charakteristischen Merkmale des 'griechischen Profils', das Fehlen des 
Winkels zwischen Stirn und Nasenwurzel, aufweist. Die Kuppelgräber sind außer vor 
den Toren der Burg und in der Unterstadt von Mykene vertreten in Amyklai 
(Vaphio), unweit Sparta, in Menidi, im boiotischen Orchomenos, in Attika, in Dimini, 
in Thessalien, auf Kreta. Ausläufer finden sich in Sardinien und in der Krim. Ein 
gemauerter Gang (bpöjiioc) fahrt durch den Eingang (das CTÖfiia) in den kreis- 
runden, unterirdisch im Innern eines Hügels errichteten, bienenkorbartig gewölbten 
Hauptraum (OöXoc), an den sich, wenn er nicht ausnahmsweise als Bestattungsraum 
dient, die Grabkammer seitlich anschließt. Die Kuppelgräber zeigen vielfach eine 
hohe Vollendung der Bauformen (so das Kuppelgrab vor dem LOwentor in Mykene, 
fälschlich als 'Schatzhaus des Atreus' bezeichnet), und der Dekorationen (so das 
Eingangstor des genannten und die ein Teppichmuster nachahmende Decke in der 
Grabkammer des Kuppelgrabes von Orchomenos). Dem Kuppelgrab von Vaphio 
entstammen als glänzendstes Erzeugnis kretisch-mykenischer Goldarbeit zwei Becher, 
die in getriebener Arbeit Jagd und Zähmung und schließlich das friedliche Weiden 
des Wildstieres in äußerst bewegter, wuchtiger und zugleich lebensvoller Darstellung 
zeigen. Das Kuppelgrab ist einer alten jetzt in Orchomenos nachgewiesenen Haus- 
form nachgebildet, dem Rundhause, dem in Orchomenos das Ovalhaus folgt 

4. Gleichzeitigkeit und Gleichartigkeit der spateren kretischen und der 
mykenischen Kultur. Die Gleichzeitigkeit dieser mykenischen mit der späteren 
kretischen Kultur (mittelminoisch 3 und spätminoisch) wird für die Periode der 
Schachtgräber durch aegyptischen Import und durch mykenische Beeinflussung 
aegyptischer Metalltechnik (Auftreten des spezifisch mykenischen PQllwerks auf 
einem im Grabe der Mutter des Hyksosvertreibers Amosis [um 1580] ge- 
fundenen aegyptischen Dolche) erwiesen; far die der Kuppelgräber durch my- 
kenische Einfuhr in aegyptischen Siedelungen und durch die Darstellung myke- 
nischer Erzeugnisse in aegyptischen Gräbern (vgl. S. 3) des neuen Reiches. Eben 
die aegyptischen Runde und Pundschichten, die für die Datierung der kretischen 
Perioden maßgebend gewesen sind, kommen also auch für die Höhepunkte 
der mykenischen Kultur in Betracht Aber auch unmittelbar tritt die Gleichzeitig- 
keit der genannten kretischen und mykenischen Kulturperioden hervor. Nament- 
lich sind die der zweiten spätminoischen Periode angehörigen großen Vasen des 
sogenannten Palaststils überall da, wo Kuppelgräber unmittelbar ausgegraben wor- 
den sind, zutage getreten. Die Kuppelgräberperiode deckt sich also großenteils mit 
Spätminoisch 2. Der Gleichzeitigkeit entspricht aber auch die innere Einheitlichkeit, 
die technisch namentlich in der Keramik und künstlerisch in der gesamten Pormen- 
sprache sowie in wesentlichen Zügen in den religiösen Anschauungen her- 
vortritt 

Die Bemalung der feingearbeiteten Tongefäße mit einer glänzenden Parbe 
(fälschlich sogenanntem Pirnis) unbekannter Herstellung ist eine kretische Erfin- 
dung. Ihren ersten Höhepunkt bezeichnen die Gefäße des Kamaresstils (Mittel- 
minoisch 2), so benannt nach dem heutigen Namen der idäischen Zeusgrotte, wo 
man sie zum erstenmal auffand: mattfarbige bunte Dekorationen, aufgetragen auf 
eine das ganze Gefäß bedeckende dunkle Glanzschicht Daneben von vornherein 
ein Stil, der auf die freie, nicht überstrichene Gefäßoberfläche Verzierungen teils 
in glänzender, teils in matter Parbe aufh-ägt, die Oberfläche als Ganzes aber 
unbedeckt läßt Dieser Stil hat später obgesiegt und unter Wegfall der matt 



Digitized by 



Google 



5 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

gemalten Beimengungen ist daraus der monochrome Stil der kretisch-mykenischen 
Glanzmalerei geworden, zu deren vornehmsten Vertretern eben die Palaststilvasen 
gehören. Von Kreta her ist die glänzende Bemalung der Gefäße dem griechischen 
Pestlande und zwar überwiegend auf dem Wege unmittelbaren Imports, der selbst 
vor den großen Palaststilvasen nicht zurtlckschreckte, zugeführt worden: Stil- 
entwicklung, Dekoration, Material und Pormen sind hüben und drüben identisch. 
Die schließliche Oberfeinerung der kretisch-mykenischen Kultur bekundet sich auch 
in den Gefäßformen. Neben die eleganten, teils großartigen, teils zierlich harmo- 
nischen, in der Linienführung das Auge erfreuenden Pormen tritt, reichlicher erst 
im letzten Abschnitt der spätminoischen Periode, die bizarre Entartung der für die 
spätmykenische Periode besonders charakteristischen sogenannten Bügelkanne, 
richtiger Pseudamphora, d. h. ein Gefäß, dessen beide Henkel statt an der Schulter 
angebracht zu werden und den oberen Ausguß offen zu lassen, vielmehr mit ihrem 
oberen Ende diesen gleichsam versiegeln, so daß statt dessen ein besonderer Aus- 
guß nötig wird. 

In der künstlerischen Pormensprache tritt auf allen Gebieten kretisch-myke- 
nischer Kunst und Technik die Spirale und daneben die Rosette entscheidend her- 
vor. Naturalistische und stilisierte Darstellungen von Seetieren und Seepflanzen 
bestätigen den maritimen Ursprung der gesamten Kultur; den Palästen von Kreta 
bis nach Orchomenos ist femer eine Vorliebe für bunte Presken - teils rein oma- 
mental, teils szenische Darstellungen - gemeinsam. 

Für den formsprachlichen Zusammenhang ist besonders charakteristisch jenes Orna- 
ment, das im wesentlichen aus einem nach den Rändern zu muschel- oder fächerartig aus- 
gestaltetem Oval besteht, das durch ein breites Band in zwei Hälften geteilt wird. Mit 
blauem Glasfluß an den Rändern und auf dem Bande besetzt, hat sich eine Folge solcher 
Ovale als Fries im Palaste zu Tiryns verwendet gefunden, dem Kyanosfries (OpiTKoc Kudvou) 
im Phaiakenpalaste {ri 86 f) entsprechend. Das Ornament erscheint aber auch als Relief 
auf friesartig verwendeten Porphyrblöcken im Palaste zu Knossos wie in Mykene, auf 
einer Glaspaste zu Menidi und in einem Fresko zu Orchomenos. Auch an den Kult- 
bauten, wie sie die gehämmerten Goldplättchen aus Mykene und ein Fresko von Knossos 
(JhellSt, XXI [1901] pl. IV) wiedergeben, findet es sich, hier in der Modifikation, daß nur 
zwei Hälften des ausgeschmflckten Ovals, Rflcken an Rücken, dargestellt sind. 

Für die Einheitlichkeit wesentlicher Grundzüge in den religiösen Anschauungen 
(vgl oben Bd. II i93ff) spricht die auf dem Festlande wie auf Kreta hervortretende 
Bedeutung der Doppelaxt als eines Kultsymbols, das vielfach in naher Beziehung 
zu einer theriomorph, mit Stierkopf, dargestellten Gottheit, dem Urbild des Mino- 
tauros, auftritt Technisch sowohl wie religionsgeschichtlich bedeutsam sind, auch 
im Sinne der Gleichartigkeit der gesamten Kultur, die geschnittenen Steine, Erzeug- 
nisse der zuerst in Babylonien entwickelten und dann nach Westen übertragenen 
Steinschneidekunst, steinerne Siegel und deren Abdrücke in Ton und die auf 
verwandter Technik beruhenden Intagli auf den mykenischen Goldringen. Sie sind 
die hauptsächlichen Zeugen für einen Baum- und Pfeilerkult und für die Verehrung 
einer weiblichen Gottheit, namentlich wohl der Mutterschaft und der Fruchtbarkeit, 
in der kretisch-mykenischen Zeit An diesen Erzeugnissen der Glyptik läßt sich auch 
besonders deutlich das schon in dieser Periode hervortretende und später für das 
gesamte Griechentum charakteristische Verhalten gegenüber fremden Einflüssen be- 
obachten, die nicht zu einer oberflächlichen Nachahmung führen, sondern innerlich 
verarbeitet werden. 

Dagegen zeigen die kretischen und mykenischen Herrschersitze in ihrer Anlage 
bedeutende Verschiedenheiten. Jene liegen frei auf niedrigen Hügehi, diese sind 



Digitized by 



Google 



Die Vorzeit: Troianischer Krieg. - Griechen und Nichtarier 7 

durch gewaltige Mauern und mehrfache Toranlagen geschützte Festungen. In jenen 
sind die zahlreichen, vielfach untereinander verbundenen Räume um einen zentralen 
großen Hofraum gruppiert. Ptlr die mykenischen Paläste ist das Megaron, der 
von der Schmalseite her zugängliche Wohnraum, wie er in der Grundform des 
griechischen Tempels bis in des Griechentums späteste Zeit fortlebte, charakte- 
ristisch. - 

5. Der trolanische Krieg. Auf dem griechischen Pestland war in der mykeni- 
schen Periode die herrschende Schicht bereits hellenisch, und damals wurden be- 
reits die Handels- und Verkehrsbeziehungen angeknüpft, die die nachmalige Aus- 
wanderung der durch die dorische Wanderung vertriebenen Pestlandsgriechen, der 
Aioler und lonier, vorbereiteten. Besonders lebhaft war dieser Verkehr mit Troia. 
In der sechsten Schicht, der bedeutendsten der Stadtanlagen auf Hissarlyk, die 
lange geblüht hat, herrschte die aus mykenischem Gebiete eingeführte, von der 
troischen gänzlich verschiedene Tonware einschließlich der Bügelkanne vor und 
wurde vielfach nachgebildet. 

Aus diesen Beziehungen, mit denen kommerzieller Wettbewerb und das Streben 
der Pestlandsgriechen nach einer Pestsetzung an den Meerengen Hand in Hand ge- 
gangen sein wird, erwuchs schließlich der Eroberungszug der Griechen gegen die 
mächtige Handelsstadt am Hellespont unter Pührung des Beherrschers des gold- 
reichen Mykene, das in der Ilias besungene älteste greifbare Ereignis der national- 
griechischen Geschichte. Ob dieser Zug Erfolg hatte, steht dahin (s. Probleme 7). 
Aber sicher ist, daß das Troia der mykenischen Zeit, die sechste Stadt, wie es die kykli- 
schen Epen schilderten, von Peindeshand durch Peuer gründlich zerstört worden ist. 

6. Griechen und Nichtarier. Auf Kreta selbst wohnten in der ältesten minoi- 
schen Zeit keine Griechen. Spätestens als Kreta von den Dorem besiedelt war, 
bezeichneten die Griechen die Urbewohner als wahre Kreter und '6T€0Kpf\T€c, von 
denen wieder die Kydonen unterschieden wurden. Das Labyrinth, das allezeit das 
Wahrzeichen von Knossos blieb, wie sein Bild bereits auf einer Wand der dortigen 
minoischen Paläste erscheint, trägt einen karischen Namen. Labrys heißt das Beil, 
das als kretisch-mykenisches Kultsymbol so bedeutend hervortritt (5. 6), und der 
Wettergott mit der Doppelaxt wurde durch ganz Kleinasien hin, auch bei den Hetitem 
und den ihnen verwandten Völkern (unter dem Namen Teschub) verehrt Das Portleben 
dieses vorhellenischen Bevölkerungselementes wird durch ungriechische Inschriften in 
griechischen Buchstaben, die auf Kreta gefunden wurden, bestätigt. Dem ungriechi- 
schen, den Karem verwandten Element sind die wesentlichen Errungenschaften 
dieser in Kreta wurzelnden Kultur zuzuschreiben, besonders auch die Mauern aus 
ungeheuren Pelsstücken und die Anlagen im lebendigen Pelsen, die für die Karer, 
die Lykier und ihre kleinasiatischen Verwandten bezeichnend sind, wie denn die 
Griechen speziell die Mauern von Tiryns den Kyklopen aus Lykien zuschrieben. 
Past überall, wo im Osten des griechischen Pestlandes sich mykenische oder vor- 
mykenische Anlagen und mit ihnen vereinigt oder in ihrer Nachbarschaft derartige 
Pelsenbauten finden, zeigen die Ortsnamen das einstige Vorhandensein einer fremden, 
mit den Kleinasiaten und Karern nächstverwandten Bevölkerung. Namen wie Tiryns, 
Korinth mit dem nth (= kleinasiatischem n^O-Suffix, und Pamassos, Brilessos, Hy- 
mettos mit dem (5)5-Suffix (Bd. 1 146) beweisen das Vorhandensein dieser an der 
Ausbildung der mykenischen Kultur in erster Linie beteiligten nichtgriechischen 
Bevölkerungsschicht, von der die älteste griechische Bewohnerschaft des Pestlandes, 



Digitized by 



Google 



8 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

wenn sie auch politisch alsbald die Oberhand gewann, besonders in technischer 
Hinsicht nachdrücklich beeinflußt wurde. 

Als vorgdechisches Einzelvolk einigermaßen greifl>ar sind die Minyer von Orcho- 
menos, wo neuerdings Purtwänglers Ausgrabungen eine lange vor die Zeit des Kuppel- 
grabes zurtlckgehende Entwickelung mit mehrfachem Wechsel der Hausformen aufgedeckt 
haben, an der den Minyem ein Anteil zukommen wird. Eine Pelsenfestung im Kopais- 
see und uralte Anlagen zu dessen Entwässerung und Entsumpfung werden gleichfalls einem 
ungriechischen, den Karem verwandten Elemente zuzuschreiben sein. 

Eine besondere Schrift hat sich seit dem Ausgang der frOhminoischen Epoche 
auf Kreta entwickelt, die auf den geschnittenen Steinen (S. 8) und auf Tontafeln, 
dem babylonischen Schreibmaterial, verzeichnet wird. Eine Schrift in deutlichen 
Bildzeichen wird abgelöst von einer Schrift in linearen Zeichen, in zwei ver- 
schiedenen Formen, Klasse A seit Ende der mittelminoischen, Klasse B seit der 
Mitte der spdtminoischen Periode. Erst die Entzifferung dieser Schriftsysteme kann 
bestimmte Aufschiasse tlber das Volkstum der ältesten Bewohner Kretas, wie tlber 
die Fragen bringen, wann zuerst Hellenen auf Kreta angelangt sind. Daß vor- 
dorische Griechen, die Achaeer, Kreta bewohnt haben, ist sehr wahrscheinlich. 
Wie Homer sie dort erwähnt (= 'AxaiFoi, Achivi)^ so erscheinen die Aquaivascha 
unter den SeevOlkem, die unter Memeptah (um 1220) und Ramses III. (um 1180) 
Aegypten angreifen, ein Vorgang, der in den Zusammenhang der großen Bewegung 
gehört, die die kretisch-mykenische Kultur zerstört und die Völkerverhältnisse der 
MittelmeerkQste aufs gründlichste verändert hat und die wir nach ihrer Hauptäuße- 
ning auf griechischem Gebiet als dorische Wanderung bezeichnen. 

II. DIE ENDGÜLTIGE FESTSETZUNG UND AUSBREITUNG DER GRIECHEN 

7. Die 'dorische Wanderung'. Diese Bewegung stellt in Wahrheit eine grflndliche 
Veränderung der Siedelungsverhältnisse im östlichen Mittelmeer dar, von der auch 
dessen Westen wesentlich mitbetroffen wurde. Um 1400 v. Chr.(?) gerieten die 
im Norden der Balkanhalbinsel und nördlich davon wohnenden Thraker und Illyrier 
durch einen von Norden her, vermuflich von den Kelten an der Donau her, aus- 
geübten Druck in Bewegung. Der Druck pflanzte sich nach Süden fort Die im 
späteren Epirus wohnhaften Westgriechen ergossen sich durch die Pindos-Pässe 
in die östiich davon belegene Landschaft, in der sich nunmehr die Thessaler an- 
siedelten, wodurch die Hauptmasse der bisher dort wohnhaften zu den Achaeem 
gehörigen Aioler zur Auswanderung Obers Meer und zur Ansiedelung im nord- 
westiichen Kleinasien gezwungen wurden. Andere Westgriechen und vor ihnen 
her Bestandteile der durch sie aufgescheuchten griechischen wie der unarischen Be- 
wohnerschaft des nördlicheren Griechenlands ergossen sich nach Mittelgriechenland 
und von dort nach dem Peloponnes und nach den Inseln des Archipelagos, voran 
die Dorer, deren letzte Sitze vor der eigenUichen Einwanderung in den Pelo- 
ponnes durch die kleine Landschaft Doris südlich des Oita bezeichnet werden, und 
die man von den Nordwestgriechen, deren deutiichste und bedeutendste Ver- 
treter die Thessaler und Boioter sind, zu unterscheiden hat 

Die ältere griechische Bevölkerung, auf die sie in Hellas und im Peloponnes 
stießen und die die unindogermanischen Elemente bereits unterworfen und z. T. 
aufgesogen hatte, war jedoch nicht, wie in Nordgriechenland, einheitlich gestaltet. 
Vielmehr fanden sie dort neben den Achaeern, zu denen die von ihnen aus Thes- 
salien vertriebenen Aioler gehörten, einen anderen griechischen Stamm, die Ion i er» 



Digitized by 



Google 



Dorische Wanderung 9 

die Attika, im Peloponnes die südöstliche Halbinsel Kynuria, die Thyreatis und im 
Westen die Halbinsel Pylos bewohnten. Wahrscheinlich bilden diese lonier den 
ältesten Teil der griechischen Bevölkerung, dem die Achaeer als zweite Einwande- 
rungsschicht gefolgt sind, die die lonier z. T. verdrängt oder unterworfen haben 
werden, wofür u. a. die für Achaia, Boiotien und Arkadien teils durch die Ober- 
lieferung, teils durch die Dialektforschung bezeugte und ermittelte ionisch-achaeische 
BevOlkerungsmischung spricht (Bd. I i48ff). 

Die Hauptmasse der bisherigen griechischen Bevölkerung von Hellas und des 
Peloponnes suchte sich, verstärkt durch Inselbewohner und Abenteurer, die von 
überall her zusammenströmten, eine neue Heimat im Zentrum der kleinasiatischen 
Küste bis nach Karien hin, wo sie sich unter dem Namen der lonier, der einem 
Bestandteil der Einwanderer gebührte, in dreizehn Städten ansiedelten, deren 
Zahl nachmals (um 700 v. Chr.) durch Verfehmung und Zerstörung von Melia auf 
zwölf zurückging. Auf dem gemeinsam eroberten Gebiete von Melia wurde dann 
das Panionion, das Heiligtum des ionischen Bundes, errichtet, sei es, daß er 
früher bereits in unbestimmteren Formen bestanden, sei es, daß er neu gegründet 
wurde. 

Aufgestört wurden auch viele von den Bewohnern der Inseln und der Ost- 
küsten des Aegaeischen Meeres, die zuerst unter König Memeptah im Verein mit 
den Libyern von Westen her, sodann als gewaltige zu Wasser und zu Lande durch 
Syrien heranziehende Völkerwanderung unter Ramses III. Aegypten bedrohten, bis 
sie von dort zurückgeschlagen, früher oder später neue Sitze aufsuchten, so von 
Kreta her die Lykier an der Südküste Kleinasiens und die Philister an der phoi- 
nikischen Südküste. 

Weit nach Westen verschlagen wurden die Sarden: sie besetzten Sardinien, 
dem sie den Namen gaben und das - ein Beweis fortgesetzter Zusammengehörig- 
keit — in allen späteren Nöten der in Kleinasien angesiedelten lonier als letzter 
Rückhalt und Nothafen betrachtet wurde. Femer faßten die Tyrsener-Etrusker 
(um 1100/1000) allmählich ihrer Mehrheit nach an der italischen Westküste Fuß, 
um dort, ohne ihrem angestammten Gewerbe, der Seeräuberei, zu entsagen, nach 
weiterer Ausbreitung im Innern ein politisch und kulturell gleich wichtiges Be- 
völkerungselement der apenninischen Halbinsel zu bilden, während Teile oder 
Verwandte von ihnen in den alten Sitzen im und am Aegaeischen Meere, so be- 
sonders auf Lemnos und Imbros, verblieben. Auf den südlichen Inseln Kreta, 
Thera und Melos, auf Karpathos und Rhodos siedelten sich die nördlichen An- 
kömmlinge, die Dorer selbst, direkt auf dem Seewege an. Soweit diese schon 
von Griechen bewohnt waren (S. 3 und vgl. Bd. 1 156), wurde die ältere grie- 
chische Bevölkerung von ihnen aufgestört, so die Achaeer auf Kreta (S. 8). Zu- 
gleich mit diesen Inseln oder von ihnen her wurde der südlichste Teil der kari- 
schen Küste einschließlich Halikamassos und Knidos dorisch; und an der klein- 
asiatischen Südküste wohnten so neben den unarischen Lykiem die Pamphylier, 
deren Dialekt mit dem von Kypros verwandt ist, aber auch mit dem von Kreta und 
Thera Berührungen zeigt (Bd. 1 156 f.). Auf Kypros saßen, wohl schon lange vor 
der dorischen Wanderung, Achaier aus dem Peloponnes, da der kyprische Dialekt 
mit dem arkadischen fast identisch ist (Bd, 1 150). 

In Mittel- und Südgriechenland erhielt sich die älteste hellenische, die ionische' 
Bevölkerungsschicht, an einigen Stellen, besonders in Attika nebst der vorgelagerten 
Insel Euboia und in der Kynuria, so gut wie rein, während in Arkadien die achaeische 



Digitized by 



Google 



10 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Schicht, die dort die Oberhand hatte, fortbestand. Völlig von den Dorern ein- 
genommen wurden besonders Korinth, Megara, Argos unter den Temeniden, das 
vom Meere aus besetzt wurde, Messene unter den Nachkommen des Kresphontes 
und Lakedaimonien. Vom oberen Eurotastal breiteten sich die Spartaner erst sehr 
allmdhlich nach den Küsten hin aus, die sie erst lange nach der dorischen Besiede- 
lung der Inseln in Besitz nahmen. In diesen völlig dorisierten Staaten wurde die 
ältere achaeische oder zum Teil ionisch-achaeische Bewohnerschaft entweder all- 
mählich ganz aufgesogen, oder wir haben sie unter dem entrechteten und ge- 
knechteten Teile der Bevölkerung zu suchen, so besonders in Sparta unter den 
Heloten. 

Aber nicht in allen von den Westgriechen besetzten Gebieten war die Wand- 
lung eine so vollständige. Vielmehr ergab sich mehrfach eine Mischung des achaeisch- 
aeolischen und des westgriechischen Volkstums, die je nach dem Grade, in wel- 
chem die beiden Elemente dabei beteiligt waren, wieder recht verschieden aus- 
fallen konnte. So kann man annäherungsweise einen Teil der Thessaler als 
aeolisierte Westgriechen - der westgriechische Einfluß nimmt nach Osten zu ab 
(Bd. 1 152) — , die Boioter hingegen als dorisierte Achaeer bezeichnen. Auch in 
Elis tritt ein aeolisch-achaeischer Bestandteil der Bevölkerung hervor: die Land- 
schaft habe, so drückt es die Sage aus, der Aitoler Oxylos, der den Dorern als 
Führer diente, zur Belohnung erhalten. Nahmen die Thessaler aber auch zum guten 
Teil die Sprache der älteren Bevölkerung an, die sie dori vorgefunden hatten, so 
wurden die im Lande verbliebenen Aioler nicht minder von ihnen geknechtet; 
unter den hörigen Penesten werden Angehörige der älteren Bevölkerung in gleichem 
Grade vertreten gewesen sein wie in Sparta unter den Heloten. Daneben bewahrten 
sich an der Peripherie des von den Thessalem eingenommenen Gebietes gewisse 
achaeische Völkerschaften, so namentlich die phthiotischen Achaeer, die Magneten 
und die Perraiber ihre Nationalität und einen gewissen Grad von Selbständigkeit, 
während die Völker der Spercheios-Ebene, die Ainianen, Oitaeer und Malier und 
wahrscheinlich außerdem die Doloper, die nördlichen Nachbarn der Ainianen, im 
wesentlichen von den Thessalem unabhängig blieben. 

Die von den Thessalem abhängigen Achaeer, Magneten und Perraiber werden auch als 
deren Periöken bezeichnet (vgl. hierzu und zum Vorausgehenden GKip, Thessalische Stu- 
dien, Dis8. Halle 1910). Den Begriff der TeriOken' finden wir auch bei den Lakedaimo- 
niem. Bei den nahen volksverwandschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen 
ihnen und den Thessalem ist zu betonen, daß die Periöken der Spartaner allem Anscheine 
nach gleich ihnen selbst Derer sind, das PeriOkentum also hier auf einem in der poli- 
tischen EntWickelung begründeten Zurücktreten der übrigen lakedaimonischen Städte Sparta 
gegenüber, nicht auf Stammverschiedenheit, beruht. 

Die Hinneigung zur Monarchie (in der Form des Herzogtums, der Tarcia) ist den 
Thessalem mit den allezeit unter monarchischer Leitung verbliebenen Spartanern 
gemeinsam. Für andere in Sparta erhaltene und fortgebildete Züge des echten 
Dorertums finden sich die ausgiebigsten Analogien auf den dorischen Inseln, be- 
sonders auf Kreta und Thera. Dahin gehören die militärische Organisation der 
Bürgerschaft und die durch sie bedingten Speisegemeinschaften (Syssitien), und 
auf dem Gebiete des Kultus vor allem das Kameen-Fest 

Die mykenische Kultur wurde von den rauhen Ankömmlingen vemichtet, wie- 
wohl sie sich manche ihrer Errungenschaften aneigneten, so beispielsweise die 
Technik der Fimismalerei auf den Tongefäßen, während in der Darstellung an 
Stelle der hochentwickelten kretisch -mykenischen Ornamentik die uralte geo- 



Digitized by 



Google 



Pheidon von Argos. Lykurgos n 

metrische Weise (vgl. S. 4), durch die Einwanderer zur Herrschaft kam. Aber 
die Nachkommen der vormals im Peloponnes in mykenischer Zeit herrschenden 
hellenischen Schichten lebten nun in Kleinasien, wo besonders mehr im Soden bei 
den loniem durch neue Zuführung karischen Blutes die für die mykenische Periode 
charakteristische und wertvolle Volkermischung erhalten und fortgesetzt wurde. So 
erblohte, nachdem der Sturm und Drang der Wanderzeit Oberwunden — in mancher 
Hinsicht geradezu als Fortsetzung der mykenischen - eine neue, die ionische Kultur, 
die maßgebende Kultur des griechischen 'Mittelalters', die sich auch die fortgeschritte- 
neren unter den dorischen Stadtstaaten zu eigen machten. 

Die Ausgestaltung der dorischen Staaten auf dem griechischen Festlande, die 
Entwicklung der ionischen Handelsmacht und Kultur bildet den Hauptinhalt der 
ersten dunklen, nur durch das Epos (s. u. 5. 14) z. J. erhellten ersten Jahrhunderte 
des griechischen Mittelalters. 

8. KOnlg Pheidon von Argos. Wie die Dorer sich in die höhere Kultur des 
griechischen Altertums zum Teil hineinlebten, so blieb auch die alte landschaft- 
liche Machtverteilung fOr die politische Entwicklung des Peloponnes zunächst maß- 
gebend. So finden wir, als sich der Schleier der Sagenzeit loftet, Argos als Vormacht 
des Peloponqes, unter FOhrung des Temeniden Pheidon. Als die achte Olympiade 
zu begehen war, 748 v. Chr., nahm er - ein Zeichen seiner Bedeutung - die Lei- 
tung der Spiele den Eleem aus der Hand, die deshalb diese als nicht rechtmäßig 
gefeiert betrachten, und er war es, der den Peloponnesiem einheitliches Maß und 
Gewicht nach babylonischem Muster gegeben hat (s. Probleme 9). 

Die pheidonischen Maße galten, wie das auch die älteren Bauwerke zeigen, bis 
auf Solon in Athen: das spricht dafOr, daß Pheidons Einfluß bedeutsam Ober den 
Peloponnes hinausreichte. 

Den Babyloniem waren, da sie die Wassermessungen zur Zeitbestimmung verwandten, 
früh klar geworden, daß es auf dasselbe hinauskommt, ob man die Höhe zweier Wasser- 
säulen vergleicht, oder den Inhalt der betreffenden Gefäße oder das Gewicht ihres Wasser- 
inhalts, und damit war ihnen der Zusammenhang zwischen Länge, Hohlmaß und Gewicht 
aufgegangen. So setzten sie systematisch Länge, Hohlmaß und Gewicht in einheitliche 
Verbindung, und die Ordner metrischer Systeme des Altertums, Pheidon voran, sind ihnen 
darin gefolgt Pheidon gesellte dem babylonischen Fuße von rund 330 mm als Hohlmaß für 
Flüssiges den Metretes (rund 36 Liter), dessen Inhalt dem Kubus jenes Fußes entsprach, 
und das Talent von rund 36 kg, das sich durch Gewicht seines Wasserinhalts ergab. Das 
Sechzigstel dieses Talents war die Mine von rund 600 g, die um y^o schwerer war als 
das für den internationalen Silberverkehr in ßabylonien ausgebildete Sondergewicht, die 
leichte Silbermine gemeiner Norm von 545,8 g (S. /6). Das Maß für Trockenes, der Me- 
dimnos, war um ein Viertel höher als der Metretes, ca. 45 Liter {EBourdet, Rev,arch. II 
[1903] 23ff. CFLehmann-Haupt, ZDMG. 63 [1909] 728 f., 5). 

9. Lykurgos von Sparta und der erste messenlsche Krieg. Bald darauf aber 
sollte die Vormacht des Dorertums im Peloponnes und darober hinaus an Sparta 
Obergehen. Die Grundlage zu dieser Entwicklung wurde ein bis zwei Menschenalter 
vor Pheidon durch Lykurgs Staatsordnung gegeben (s. Probleme 9). Er schuf 
nicht etwa die erste spartanische Staatsordnung, sondern gab Sparta diejenige Or- 
ganisation, durch die es zur ersten Landkriegsmacht Griechenlands erhoben wurde. 
Die alten dorischen Phylen (Hylleer, Dymanen, Pamphylen) wurden abgeschafft, und 
an ihre Stelle traten andere, rein organisatorische Abteilungen des Staates, Phylen 
mit Unterabteilungen, den Oben, eine Umgestaltung, die nach Wesen und Wirkung 
am besten durch den Vergleich mit der Reform des Kleisthenes in Athen erfaßt 



Digitized by 



Google 



12 C. Fr. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Ghaironeia 

wird. Ferner wurden die Rechte und Pflichten der Könige, der Geronten und der 
Volksversammlung durch Lykurg bestimmt. 

Diese Neuordnung sollte sich zu Ende des 8. Jahrh. v. Chr. unter König Theo- 
pompos im ersten Kriege gegen Messenien bewähren, der, wenn er auch noch nicht 
erfolgreich war, doch in seiner von Tyrtaios bezeugten zwanzigjährigen Dauer eine 
vortreffliche Schule tut die spartanische Kriegsmacht gewesen sein muß. Theo- 
pompos war es auch, der die Einsetzung oder die endgültige Anerkennung der 
fünf Ephoren als Aufsichtsbehörde, sei es veranlaßt, sei es gebilligt hat - einer 
Aufsichtsbehörde, die zwar einerseits eine Einschränkung der königlichen Macht 
bedeutete, andererseits aber, ähnlich dem Areopag in Athen, den Staat und die 
Verfassung vor grundsttlrzenden Neuerungen bewahren sollte und somit eine Siche- 
rung und Krönung der lykurgischen Verfassung bedeutete. In einer Zeit ernster 
Gefahr geschaffen, hat sich diese Behörde als konservatives und staatserhaltendes 
Schutzmittel für die oligarchisch-konservative Verfassung Lykurgs durch die Jahr- 
hunderte erhalten und allen Versuchen der Verfassungsänderung, mochten sie von 
Seiten der Unterdrückten oder des Königtums kommen oder einer Vereinigung 
beider entspringen, erfolgreich entgegengewirkt 

10. Der zweite messenische Krieg. Zwei Generationen nach König Theopompos 
wurden - nachdem inzwischen Pheidon als Begründer einer letzten -Periode argi- 
vischer Macht dahingegangen war - im zweiten messenischen Kriege die west- 
lichen dorischen Nachbarn der Spartaner auf lange Zeit hinaus endgültig unter- 
worfen und den bei der ersten Einwanderung geknechteten älteren Bewohnern 
Lakedaimoniens, den rechtlosen Heloten, gleich gemacht, die in wirtschafüich trau- 
rigster, von Tyrtaios geschilderter Lage die Acker der spartanischen Herren be- 
bauten. So wuchs das reiche messenische Fruchtiand Sparta und den Spartiaten zu, 
und damit war wirtschaftlich und politisch die Vormacht Spartas im Peloponnes be- 
gründet 

11. Die lonier als BegrOnder der griechischen Handelsmacht - Die Koloni- 
sation. Die ionische Kultur beruhte in erster Linie auf dem Handel als ihrem be- 
lebenden Element Die schmalen und in ihrem Hinterlande nur zum Teil fruchtbaren 
Küstenstriche Kleinasiens konnten auf die Dauer die rasch wachsende Bevölkerung 
nicht ernähren. Die Lage an günstig gestalteter, hafenreicher Küste und die schon in 
den alten Sitzen entwickelten Anlagen wiesen auf das Meer, die reichen Bodenprodukte 
und Metallschätze Kleinasiens, die Waren, die aus dem Innern des Weltteils vor- 
nehmlich durch babylonische Vermittlung herbeigebracht und bezogen wurden, 
boten das Material des Handelsverkehrs. Der Handel und die Notwendigkeit, für 
die überschüssige Bevölkerung neue Plätze zu suchen, führten vereint zur Koloni- 
sation, die im 8. Jahrh. beginnend, alsbald einen großartigen Aufschwung nahm. 

Die Phoiniker, die, nach der endgültigen Vernichtung der kretisch-mykenischen 
Kultur durch die dorische Wanderung, die Hauptträger des Handels im östlichen 
Mittelmeer gewesen waren, wurden aus dieser führenden Rolle allgemach durch die 
lonier unter Führung von Milet und Samos verdrängt, und auch im .Westen ent- 
wickelte sich ein scharfer Wettstreit, der in dem Gegensatz der von den Etruskem 
unterstützten 'Tyrier aus der Neustadt', der Karthager (Tupioi Kapxnbövioi), gegen 
die griechischen Besiedler Siziliens und Unteritaliens gipfelte. 

Auch die ionischen Bewohner Euboias (5. 9), vor allem die Städte Chalkis 
und Eretria, waren als Führer an dieser Bewegung beteiligt. Doch standen die do- 
rischen Bewohner Aiginas, Megaras und vor allem Korinths, die nach ihrer Lage 



Digitized by 



Google 



Zweiter messenischer Krieg. Kolonisation \ß 

am Isthmos die gegebenen Vermittler tut den Warenaustausch zwischen dem 
Aegaeischen und dem Ionischen und Tyrrenischen Meere waren, keineswegs zurück. 
Das Schwarze Meer, dessen NordkQste mit ihrem Hinterland die wichtigste Be- 
zugsquelle for Getreide bildete, wurde nach und nach von ionischen Kolonien um- 
säumt, unter ihnen Sinope an der SodkOste mit seiner Tochterstadt Trapezunt, 
Pantikapaion auf der Krim und Olbia unweit der Mündung des Borysthenes-Dniepr, 
während der Zugang zu den Meerengen besonders durch die Anlage von Abydos 
und Lampsakos am Hellespont und von Perinthos an der Nord-, von Kyzikos an 
der Sodküste der Propontis gesichert wurde. Am Bosporos dagegen kamen den 
loniern die dorischen Megarer durch Gründung von Byzanz und Chalkedon zuvor. 
Im Aegaeischen Meere ist die Besiedlung der der goldreichen thrakischen Küste 
vorgelagerten Insel Thasos durch die Parier bedeutungsvoll. Auch in Aegypten ge- 
wannen die lonier unter Milets Führung int Handel die Oberhand. Die wichtigste 
(erst seit Amasis einzige) Handelsniederlassung war das durch die englischen Aus- 
grabungen wieder aufgedeckte Naukratis. 

Weiter im Westen wurde an der nordafrikanischen Küste von Thera aus Kyrene 
kolonisiert (um 630) das in der Folge zu einem von Königen beherrschten handels- 
mächtigen dorischen Reiche erwuchs. Sizilien wurde, ein für die griechische und die 
weltgeschichtliche Entwicklung besonders bedeutsamer Umstand, von loniern unter 
chalkidischer Führung und zugleich von Dorem besiedelt: von den loniern Zankle, 
Naxos, Leontinoi, Katana, von den Dorem Syrakus (um 750) als korinthische, Megara 
Hyblaia und Selinunt als megarische, Gela als rhodische Kolonie, während Akragas, 
in schwefelreicher Gegend belegen, eine Tochterstadt von Syrakus, Kamarina eine 
solche von Gela war. In Unteritalien war Kyme in der kampanischen Ebene eine 
besonders wichtige chalkidische Gründung; außerdem waren die lonier dort nur 
noch in dem von Zankle aus jenseits der Meerenge gegründeten Rhegion vertreten. 
Im übrigen war 'Großgriechenland' das Ziel einer wesentlich anders gearteten, nicht 
in erster Linie dem Handel dienstbaren Kolonisation. Vielmehr handelte es sich hier 
um Ackerbaukolonien, und ihre Begründer waren die vornehmlich dem Landbau 
ergebenen westgriechischen Stämme, die Bewohner des peloponnesischen Achaia 
an der Spitze. Wie ihre westgriechischen Verwandten, die Aioler, bei ihrer Aus- 
wanderung sich vornehmlich als Ackerbauer im Norden der Westküste Kleinasiens 
niedergelassen hatten, wie alsdann die Lesbier an der ihrer Insel gegenübergelegenen 
Küste der Troas eine Anzahl von Landstädten gründeten, so wurden von den Achaeem, 
nachdem sie zunächst die Insel Zakynthos besetzt hatten, an der Ostküste Unteritaliens 
die Städte Kroton, Sybaris und Metapont gegründet, von den Lokrem die nach ihnen 
benannte Stadt Lokroi (Epizephyrioi) und von den Spartanern Tarent Als dann 
freilich die durch die Ausbreitung in den fruchtbaren Ebenen und die Unterwerfung 
der italischen Bewohnerschaft mächtig gewordenen Griechenstädte sich, wie es die 
Entwicklung und die günstige Lage am Meere mit sich brachten, großenteils zu be- 
deutenden Handelsstädten auswuchsen, suchten auch lonier (aus Kolophon) im Osten 
Unteritaliens, und zwar in den fruchtbaren Gefilden, die der Siris durchströmt, Fuß 
zu fassen (um 650) - der Dichter Archilochos war daran beteiligt Aber Sybaris, 
Kroton und Metapont verbündeten sich zur Vernichtung der jungen Pflanzstadt - 
Neben den eigentlichen Bodenprodukten, Wein, Ol und Wolle, war griechischer- 
seits die Tonware, deren Fabrikation und künstlerische Ausschmückung unter An- 
wendung der Glanzfarbe ein Hauptausfuhrartikel. Ihrem Stile nach meist deutlich 
zu unterscheiden, zeigen uns die milesischen, die protokorinthisch-sikyonischen, die 



Digitized by 



Google 



14 C. Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

chalkidischen Vasen an Stellen, wo systematische Ausgrabungen erfolgen konnten, 
durch ihre stärkere oder geringere Vertretung, in welchem Grade ihre Heimat an 
dem Handelsverkehr mit dem betreffenden Gebiet beteiligt ist (HPrinz, Funde aus 
Naukratis [Beiheft VII zu Kilo, Leipz. 1908]) ^ und gewähren uns so einen Ein- 
blick in den merkantilen Wettbewerb. 

Wie dieser wirkte, zeigt die 'lelantische' Fehde. Ursprünglich eine Nachbarfehde 
zwischen den euboeischen Städten Chalkis und Eretria um die zwischen ihnen 
liegende lelantische Ebene, zog der Streit alle Haupthandelsmächte Griechenlands in 
Mitleidenschaft Auf Chalkis' Seite standen Korinth (unter Periandros), Samos, Kreton; 
folglich auf der gegnerischen deren Nachbarstädte und Hauptkonkurrenten Megara, 
Milet, Sybaris und, als mit Samos im Wettbewerb stehende Inselmacht, Aigina. 
Der Sieg blieb Chalkis, aber den Vorteil hatte Korinth, das alsbald auf der ionischen 
Chalkidike in Thrakien als alleinige Dorerstadt Potidaia gründete und damit den 
Keim zu Konflikten legte, die, den sizilischen gleichartig, dereinst mit ihnen zu- 
sammen wirken sollten. 

12. Amphiktlonlen und panhellenische Feste. Den Einigungspunkt und das 
Verkehrszentrum für die ionische Welt bildete die kleine Insel Delos, der Sitz einer 
Amphiktionie, eines jener Verbände, in denen das bei aller Vielgestaltigkeit und Zer- 
splitterung der Griechen doch lebendige Einheitsgefühl zum Ausdruck kam. Auf 
der großen Messe zu Delos, die mit dem Feste des ApoUon verbunden war, kamen 
der Reichtum und die kulturelle Verfeinerung der ionischen Welt besonders deut- 
lich zur Geltung. Hier trat auch die Dichtung in ihr Recht. Wie die ionische 
Kultur in mancher Hinsicht die Fortsetzung der mykenischen bildet, so schildert das 
Epos, die hehrste Schöpfung des griechischen Mittelalters, neben der griechischen 
Vorzeit, in der es wurzelt, auch die ionische Kultur, durch die es seine Gestaltung 
erhalten hat. (Vgl. Quellen 2 und Probleme 8.) 

Einen derartigen Einigungspunkt bildeten (mindestens seit 776), anfänglich für 
die Peloponnesier, später für die gesamte Griechenwelt, die olympischen Pestspiele 
{Probleme 9), während zu einer im engeren Sinne politischen Bedeutung die py- 
laeische Amphiktionie gelangen sollte, zu der die thessalischen und mittelgriechi- 
schen Stämme gehörten, und deren Sitz sich von Haus aus bei Anthela in den 
Thermophylen, nachmals in Delphoi befand. 

13. Die sozialen Kampfe und die Tyrannis. Die Entwicklung des Handels und 
der wirtschaftliche Aufschwung brachte soziale Verschiebungen und Wirren mit sich. 
War bisher der adlige Großgrundbesitzer für den Staat allein maßgebend gewesen, 
so brachten Handel und Industrie die bisher politisch rechtlosen, wirtschaftlich meist 
von den Agrariern abhängigen Volksgenossen zu Wohlstand, Selbstbewußtsein und 
Anerkennung. Andererseits war aber auch das anbaufähige Landgebiet der Stadt- 
staaten meist viel zu beschränkt, um auf die Dauer allen Mitgliedern der Adels- 
familien ausreichenden Unterhalt gewähren zu können. So wurden zunächst wohl 
die jüngeren Söhne zur Beteiligung an Handel und Industrie geführt Die Folge 
war, daß an Stelle des Geburtsadels der Reichtum, einerlei ob in den Händen eines 
Adligen oder eines Bürgers, maßgebend wurde und zur Forderung und Gewährung 
politischer Rechte führte. Schon das bedingte Kämpfe, und wo sie in diesem Sta- 
dium infolge stillschweigender allmählicher oder ausdrücklicher Zugeständnisse aus- 
blieben, da entzündeten sie sich an dem Gegensatz der geknechteten und politisch 
rechtlosen Bauern, Pächter, Tagelöhner, Handlanger und Schiffer gegen die Reichen, 
ob deren Wohlstand nun ererbt oder durch Handel und Verkehr erworben war. 



Digitized by 



Google 



Soziale Kampfe und Tyrannis. - Lyder und lonier 15 

Diese Wirren zeitigten in erster Linie eine für das ausgehende griechische 
Mittelalter charakteristische Regierungsform: die Tyrannis. Ihre Trdger, meist Adlige 
oder Halbbürtige, kamen doch in der Regel als Vertreter der Interessen der Zurück- 
gesetzten empor. Der mächtigste dieser Tyrannen war Periandros von Korinth, der 
Sohn des Kypselos, der die Bakchiaden gestürzt hatte. Zu seiner oder seines Vaters 
Zeit wurde die reiche Insel Kerkyra, das heutige Korfu, unterworfen und kolonisiert. 

Seine Macht und sein Ansehen treten besonders ins Licht durch seine Be- 
ziehungen zu Aegypten, wie durch seine Inanspruchnahme als Schiedsrichter, beson- 
ders in den Streitigkeiten Athens mit den Mytilenaeem um Sigeion. Diese ausglei- 
chende Wirksamkeit erklärt es wohl auch, wie Periandros, der, zu sehr Hellene, 
um orientalischer Despot zu sein, zu sehr energischer und selbstwilliger Fürst, 
um als besonnener und gemäßigter Herrscher vorbildlich zu wirken, gleichwohl zu 
den ^sieben Weisen* gerechnet wurde, die das gerade in dieser Zeit der Wirren 
ausgebildete Ideal der Mäßigung im Handeln wie im Genuß, im öffentlichen wie im 
persönlichen Leben darstellten. Weit näher kamen diesem Ideal Pittakos von 
Mitylene, der in den Wirren seiner Vaterstadt, an denen Alkaios und Sappho be- 
teiligt waren, zum Schiedsrichter (Aisymneten) auf zehn Jahre ernannt, nach Ab- 
lauf der Frist sein Amt niederlegte, nachdem er den Staat geordnet und ihm Ge- 
setze gegeben hatte, sowie So Ion, der Athen befriedete, aber den Gedanken an 
eine Tyrannis weit von sich wies. 

111. DER OBERGANG ZUR NEUZEIT 

Für den Obergang zur Neuzeit sind besonders bezeichnend der Niedergang 
loniens und das Aufkommen Athens. 

14. Lyder und lonier. Der Reichtum der ionischen Städte lockte die lydischen 
Herrscher an. Unter Thrasybul, dem mächtigen Tyrannen und Kolonisator der 
Südküste des Schwarzen Meeres, verteidigte Milet sich siegreich gegen Gyges 
(um 660). Auch Smyma erwehrte sich des Feindes; aber seine Mutterstadt Kolo- 
phon und Magnesia am Maiandros wurden erobert. Weiteren lydischen Anschlägen 
taten zunächst die Einfälle der thrakischen Völkerschaften, besonders der Kimmerier 
und der Treren, Einhalt. 

Durch den Kaukasus waren zu Ende des 8. Jahrh. vom Norden des Schwarzen Meeres, von 
der Krim und ihrer Umgebung her, die Kimmerier — wenn nicht reine Thraker, so vermutlich 
ein Bindeglied zwischen Thrakern und Iraniem — nach Vorderasien eingebrochen, hatten den 
Norden des von den vorarmenischen Chaldem bewohnten Reiches Urartu stark erschüttert 
und waren dann nach Westen weitergezogen. Zur Zeit des ChalderkOnigs Rusas II. (um 
680) finden wir sie als dessen Verbündete erwähnt Sie bedrängten das lydische Reich und 
trafen in dessen Westen mit den Treren zusammen, die wie andere thrakische Völker- 
schaften, besonders die Thyner und Bithyner, zu dieser Zeit über die Meerengen von 
Westen nach Kleinasien eindrangen: insgesamt eine durch Verschiebungen im Norden ver- 
anlaßte Völkerwanderungswoge von verheerender und historisch tief eingreifender Wirkung. 

Von den Kimmeriem und von den Treren hatten Lyder wie lonier zu leiden. 
Gyges erlag dem Kimmeriersturm. Als sich aber sein Sohn Ardys vorläufig von 
den Kimmeriern frei gemacht hatte, nahm er Priene, und als Alyattes, Ardys' 
Sohn, des Kroisos Vater, sie endgCkltig aus Lydien vertrieben hatte, fiel um 575 auch 
Smyma in lydische Hände. Milet dagegen sicherte sich nach langen Kämpfen seine 
Unabhängigkeit durch einen Preundschaftsvertrag mit Alyattes. Alyattes' Herrschaft 
bezeichnet den Höhepunkt der lydischen Macht Besonders wichtig war die erfolg- 



Digitized by 



Google 



15 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

reiche Beendigung des Konflikts mit den Medern, den ersten Begrflndern eines ari- 
schen Reiches iranischer Nationalität. 

Seit dem Ende des 9. Jahrh. erschienen die Meder (assyr. Madai) im Osten der 
assyrischen Machtsphflre z. T. in naher Beziehung zu den wenigstens in ihrer Ober- 
schicht gleichfalls iranischen Mannaeem. Bei diesen spielte zu Ende des 8. Jahrh. 
ein Daiukku (a Deiokes Herodot) eine fahrende Rolle, und einer seiner Nachkommen, 
vielleicht MamitiarSu, einigte 677 die Meder zu erfolgreicherer Gegenwehr gegen die As- 
syrer. JVPrdäek, Medien und das Haus des Kyaxares (BerL Studien f. class, PhiloL u. Ar- 
chäoL XI, Heft 3) Bert. 1890, 23ff. und Geschichte der Meder und Perser I, Gotha 1906, 
116 ff. 131. Durch den Einfall skolotisch-skythischer Völkerschaften zunächst stark er- 
schflttert, hatten schließlich (607) die Meder unter Kyaxares mit Hilfe skythischer SOldner- 
scharen und die Babylonier unter Führung des Chaldaeers Nabopolassar, Nebukadrezars 
des Grofien Vater, Ninive zerstört und das assyrische Reich untereinander geteilt Den 
Sflden und damit auch die phoinikische Mittelmeerkflste erhielten die Babylonier. Der 
nördlichen, den Medem zugefallenen Hälfte, gebrach es an einem Zugang zum Meere. 
Ihn zu erreichen, diente die Eroberung des Reiches Urartu. Dadurch wurden die Meder 
bedrohliche Nachbarn der Lyder, die ihnen am Halys entgegentraten. Die (von Thaies 
vorausgesagteX Sonnenfinsternis vom 28. Mai 585 verhinderte den Kampf. Im Friedensschluß, 
der unter Mitwirkung Nebukadrezars von Babylonien und des Syennesis von Kllikien zu 
Stande kam, ward der Halys als Grenze anerkannt Unter Alyattes hoben sich Lydiens 
Handel und Einfluß. Seine natflrlichen Hilfsmittel, vor allem die überreichen Metallschätze, 
wurden lebhaft ausgebeutet An Stelle des nach altem Brauche stets abzuwägenden 
Stückes edlen Metalls trat die Prägung, die dessen Gewicht und Reinheit staatlich ge- 
währleistete. Die Münze, das Geld in diesem Sinne ist eine lydische Erfindung, aber die 
Normen des alten Gewichts- und Doppelwährungssystems wurden beibehalten: ein sicheres 
Anzeichen tiefgreifenden, durch lydische Vermittlung auch auf die lonier einwirkenden 
babylonischen Kultureinflusses - zunächst, aber sicherlich nicht ausschließlich, auf dem 
Gebiete des Handels und Verkehrs und der für ihn gültigen Rechtsnormen. Eine Kenntnis 
der Grundzüge dieses Systems ist für das Verständnis der griechischen wirtschaftlichen 
und selbst der politischen Verhältnisse unerläßlich. Der Gewichtsschekel (V^o der Ge- 
wichtsmine) galt als Goldeinheit Zehn Silberstücke sollten ihm an Wert entsprechen. 
Vielleicht hatte sich in frühester Zeit einmal das Marktverhältnis zwischen Gold und Silber um 
das Verhältnis 10 : 1 bewegt Später aber war das Verhältnis ein anderes, dem Golde gün- 
stigeres, das um 13 : 1 schwankte und darüber hinausging. Als man sich babylonischerseits 
zur Ansetzung eines festen Wertverhältnisses im Sinne einer Doppelwährung veranlaßt sah, 
suchte man, wie stets in derartigen Fällen, unbewußt oder bewußt, die Anlehnung an be- 
reits bestehende und geläufige, womöglich in der Natur vorgezeichnete Zahlenverhält- 
nisse, wie sich die Zwölferrechnung an die Mondumläufe während eines Sonnenjahres an- 
schließt (vgl. Arisi. 'J^. tcoI. fr. 6: tbc Icropd iv Tfl 'AOnvatuiv in>XiTe(<;i 'Apicxor^nc X^t^wv 
oÖTuic* qnjXÄc bi airvStv cuw€yimf)c6ai bi, dirofunMncaM^vuiv xdc iv rote iviauxotc üjpac, 
iK&CTY\y bi 6iiipQc6ai cic xpia fui^pii x^v (puXCiiv, öiruic t^Tai xd irdvxa öuböcxa \iifir\, KaOdircp 
^f)v€C eic xöv iviauxöv, KoX^cBai bi ainä xpixxOc Kai q>paxp(ac, cic bk xf|v <ppaxp(av ot 
xpidKovxa T^v?) 6iaKeKOCfif)c6ai, KaOdircp al i<j)yi^ai eic x6v Mf)va. . . .) Im Sinne des Sexa- 
gesimalsystems bot sich da die Tageszahl des sexagesimalen Rundjahres (360) und die 
Zeit des siderischen Monats (27 Tage, s. Quellen 6), 360 : 27 » 40 : 3 » 13 V, : 1- Dieses bei 
Herodot in der Abrundung 13 : 1 bezeugte Verhältnis herrscht in der lydischen, wie später 
in der persischen Prägung. Der lydische Goldstater, gleich einem babylonischen Ge- 
wichts- und Goldschekel, wiegt 8,19 g (wie später noch (äsars Aureus). Ihm sind an Wert 
gleich 10 Silberstatere im Gewicht von % • 8,19 « 10,9 g. So traf, wenigstens für den 
internationalen Verkehr {CFLehmann-Haupt, ZDMG. LVllI, 714ff., KRegling, ebd. 706, 1), 
net>en die leichte babylonische Gewichtsmine von 491,2 g die % von ihr betragende Goldmine 
(409,3 g) und die ^% der Gewichtsmine, V, der Goldmine betragende Silt>ermine von 545,8 g. 
Sie war es, aus der, wie oben (S. 11) betont, die Mine Pheidons als ein aus besonderem 
Grunde um Vio höheres Gewicht abgeleitet wurde. Die genannten Beträge stellen die 
gemeine Norm des babylonischen Gewichts dar, die in der lydischen Prägung herrschte. 
Durch Zuschläge von V,o, y,« oder Vg« der gemeinen Norm werden daraus zunächst in 
Babylonien Vorzugsgewichte geschaffen, die bei Zahlungen an den König und meist auch 
an die Tempel zur Anwendung kamen: königliche Norm der Form A, B, C. Der spätere 



Digitized by 



Google 



Vorgeschichte Athens 17 

persische Qolddareikos zeigte die königliche Form C. Der Qoldschekel gemeiner Norm, 
um Vse erhöht, ergab 8,40 g. Die gemeine Qoldmine von 409,3 g, um y,e erhöht, ergab 
420 g, ihr V^q, der Qolddareikos, 8,40 g. Ihm entsprachen 10 Silberstatere oder 20 Silber- 
siglen im Gewicht von 11,2 bezw. 5,6- Daher sind die persischen Reichsmflnzen in Gold 
und Silber auf einen um y,e höheren Fuß angebracht als die lydischen. Für das Talent zu 
60 Minen ergibt das bereits den sehr beträchtlichen Unterschied von mehr als 650 g in 
Gold (nach heutigem Werte ca. 1829 Mk.) und als 850 g in Silber(ca. 155 Mk.). 

Alyattes' Sohn Kroisos eroberte dann das im Berglande an der KaystrosmOndung 
belegene Ephesos: die Bewohner mußten in die Ebene am Artemistempel über- 
siedeln. Daß die dadurch bedingte Umgestaltung aller Verhältnisse durch einen 
Athener - Aristarchos — geleitet wurde, kennzeichnet den Anbruch einer neuen 
Zeit: lonien tritt hinter Athen zurück. 

15. Solon als Begrflnder der GrOfle Athens. Athens Aufschwung war in 
erster Linie das Werk des Solon, der nicht, wie die Sage will, zur Zeit des 
Kroisos (um 550), wohl aber unter Alyattes (um 600) Lydien aus eigener An- 
schauung und mit materiellem wie mit noch reicherem geistigen Gewinn kennen 
gelernt hatte. Vornehmen Geschlechts, aber durch Verluste, die sein Vater er- 
litten hatte, nur von mittlerer Vermögenslage und auf den Weg des Handels ge- 
wiesen, hat er auf jugendlichen Reisen die fremden Häfen Aegyptens und Kleinasiens 
und ihren Warenverkehr zugleich mit den Rechtsgrundsätzen, dem dieser Verkehr 
unterlag, und die metrischen Normen, die ihn regelten, kennen gelernt, und als Groß- 
kaufmann von höchster staatsmännischer Begabung und weitem Blicke ist er, als die 
Stunde rief, daran gegangen, Athen aus wirtschaftlichen und sozialen Nöten zu be- 
freien und durch den Handel auf den Weg zur Größe zu ftlhren. Nicht als ob 
Athen bis dahin dem Handel ganz fern gestanden hätte; im Gegenteil: steinigen 
Bodens und wasserarm, waren Athen und Attika frühzeitig zur Einfuhr mancher Lebens- 
bedürfnisse und zur Ausfuhr industrieller, vor allem keramischer Erzeugnisse ge* 
nötigt Und auch ein erster kolonisatorischer Versuch war mit der Besetzung von 
Sigeion an der hellespontischen Küste der Troas gemacht worden. Aber seine 
Schwingen handelspolitisch ernstlicher zu entfalten, wurde Athen durch die Herr- 
schaft der kommerziell übermächtigen Insel Aigina nicht minder als durch innere 
Gärung verhindert. 

16. Vorgeschichte Athens. Von den Königen, die in mykenischer und späterer 
Zeit Athen beherrschten, ist nichts Geschichtliches bekannt. Früh schon tritt an 
die Stelle des Königtums in der Leitung des Staates das Archontat, dessen Träger - 
ob durch reine Erblichkeit oder Hinzutreten der Wahl - dem Geschlechte der Medon- 
tiden angehörten, das seine Herkunft vom letzten Könige, Kodros, ableitete. Dem 
Könige verblieben vornehmlich kultische Punktionen (später äpxu)v ßaciXeuc, ähn- 
lich wie in Rom der rex sacrificulus). Daneben trat der Polemarch für das Kriegs- 
wesen. Um die Mitte des 8. Jahrh. wurde der Archont Aischylos von Alkmeon 
verdrängt; und nur um den Preis einer Befristung des Amtes auf zehn Jahre ge- 
lang es den Medontiden, den Usurpator zu yerdrSingen (UvWilamowitz^HemuXXXni 
[1898] Wff.). Aischylos' Sohn Charops und nach ihm sein Bruder Aisimedes waren 
die ersten zehnjährigen Archonten. Aus dem zehnjährigen wurde mit Kreon 683/82 
ein einjähriges Amt. Das Gleiche gilt für die Polemarchie und das Amt des Spxujv 
ßaciXeuc. Zu diesen drei traten im Laufe des 7. Jahrh. die sechs Thesmotheten 
hinzu; so ergab sich das Kollegium der neun Archonten. Daß die Usurpation des 
Alkmeon an der Spitze der für Athen geschichtlich gesicherten Vorgänge steht, ist 
höchst bezeichnend. Das Streben der Alkmeoniden nach der Vormacht ward zum 

Einldtung in die Altertumswissenschaft. III. 2 



Digitized by 



Google 



lg C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Sauerteig für die Entwickelung Athens. Die wirtschaftliche und soziale Verschiebung 
des ausgehenden griechischen Mittelalters (S.Mf.) vollzog sich auch in Athen. Die 
Großgrundbesitzer, zum Teil zu Handelsherren geworden, hatten die Macht und 
alle Staatsämter in Händen; der kleine Bauer und Arbeiter waren politisch rechtlos 
und verfielen, wirtschaftlich bedrängt und ausgebeutet, in immer steigendem Maße 
dem Lose der Schuldknechtschaft 

17. Der Streit um Salamis und der kylonlsche Frevel. - Drakon. Sigeion 
hatten die Athener gegen die Mytilenaeer von Lesbos verteidigen müssen, in 
deren Absatzgebiet und Interessensphäre die athenische Kolonie angelegt war. 
Als ein Trutz-Sigeion war von den Lesbiem das Achilleion besetzt worden. In 
diesen Kämpfen hatte Alkaios seinen Schild verloren, während dem Pittakos ein 
Sieg im Zweikampf Ober den athenischen Olympioniken Phrynon den Weg zur 
Machtstellung in der Heimat öffnete. Als Schiedsrichter angerufen, sprach Pe- 
riandros beiden Parteien zu, was sie gerade in Händen hatten (S. 15, 17). So erhielt 
Athen Sigeion, während Achilleion bei Mytilene verblieb. Ahnliche, aber wegen 
der näheren Nachbarschaft tiefer greifende Kämpfe trugen sich zwischen Athen 
und Megara um Salamis zu. Der Besitz der Insel war für Athen eine Lebens- 
frage, weniger als Gebietszuwachs, als weil Salamis der eleusinischen Bucht vor- 
gelagert, in fremder Hand zur Verkehrssperre wurde. Die Fehde um Salamis ward 
zur wirksamsten Triebfeder in der Entwickelung Athens. Solons Aufkommen und 
die politische Bedeutung der Alkmeoniden haben hier ihren Ausgangspunkt Der 
oft unvermerkte Wettstreit zwischen Athen und Megara, der schließlich zu dem 
gegen Megaras Handel gerichteten Psephisma führte, das zu Beginn des pelo- 
ponnesischen Krieges der Alkmeonide Perikles durchsetzte, gehört in den gleichen 
Zusammenhang. Um 630 hatte Theagenes, Tyrann von Megara, mit Hilfe seines 
Schwiegersohnes Kylon einen Anschlag auf Athen versucht, dessen Gelingen zu- 
gleich die salaminische Frage gelöst und Athen von Megara abhängig gemacht 
hätte. Das Vorhaben wurde jedoch zu früh bekannt und mißlang. Kylon und sein 
Anhang wurden auf der Akropolis eingeschlossen und ihnen nach längerer Belage- 
rung vom Archonten Alkmeon freier Abzug zugesagt, dies Versprechen jedoch ge- 
brochen, wodurch sich die Alkmeoniden mit einer Blutschuld befleckten. So wurden 
sie des Landes verwiesen und geächtet, während Athen durch den Priester Epi- 
menides von Kreta entsühnt wurde. Die Verbannung bewirkte keine Veränderung 
der ererbten Anschauungen bei den Angehörigen des vornehmen Geschlechtes. 
Auf die mehr oder minder fortschrittlichen Elemente gestützt, durch oder gegen die 
jeweiligen einheimischen oder auswärtigen Machthaber in Athen erstrebten sie, 
mehrfach wieder verbannt, immer aufs neue ihre Rückkehr und die Leitung des 
Staates, bis sie in Kleisthenes, Perikles und Alkibiades Träger der höchsten Blüte 
und des Verfalls des attischen Staatswesens wurden. Als ein Versuch, die Wieder- 
holung derartiger Wirren zu verhindern und eine größere Rechtssicherheit im all- 
gemeinen zu erzielen, stellt sich der dem Thesmotheten Drakon unter dem Ar- 
chontat des Aristaichmos (621 v. Chr.) gewordene Auftrag zur Abfassung eines 
Gesetzbuches dar, dessen Strafbestimmungen einer späteren fortgeschritteneren 
Zeit besonders hart erschienen und das - ob es nun eine neue Verfassungsordnung 
umfaßte oder nicht (vgl Probleme 10) - jedenfalls die sozialen und politischen 
Gegensätze in Athen nicht dauernd zu mildem vermocht hat. 

18. Die Eroberung von Salamis und Solons Archontat Salamis war in den 
Händen der Megarer geblieben. Der unglückliche Verlauf weiterer athenischer 



Digitized by 



Google 



Athen und Megara - Drakon - Solon 19 

Angriffe führte schließlich anscheinend zu dem Verbot, der Insel auch nur mit 

einem Worte zu gedenken. Da erschien eines Tages Solon auf dem Markte in Athen, 

um als 'Herold' in gebundener Rede zum Volke zu sprechen. Seine Elegie 'Salamis', 

schloß: 

"lojiev ic CoXa^iva ^axncö^evoi irepi vrjcou 

'l^epTTic' xtt^€TTÖv b' alcxoc diTUKÖ^evou 

Salamis wurde erobert und blieb in den Händen der Athener, wenn auch sein Be- 
sitz noch in den folgenden Jahrzehnten mehrfach gegen die Megarer verteidigt 
werden mußte. 

Dem Fahrer bei der Gewinnung von Salamis Obertrug das Volk (594/3 v. Chr.) 
das oberste Staatsamt, das Archontat im engeren Sinne, mit dem Auftrage, den 
Ausgleich der politischen Gegensätze im Sinne des Programmes auszufahren, das 
er in mehreren politischen Gedichten zum Ausdruck gebracht hatte. Alsbald hob er 
die Schuldknechtschaft far die Gegenwart und far alle Zukunft auf. Dieses Verbot 
bildete einen Bestandteil seiner Gesetzgebung, die sowohl die Verfassung neu ord- 
nete, wie das bargerliche und das Strafrecht betraf. Der wirtschaftlichen Gesundung 
im Inneren diente ein Erlaß aller ausstehenden Barschulden, während der Land- 
besitz unangetastet blieb, und nicht etwa, entsprechend den radikalen Forderungen 
der Unbemittelten, eine allgemeine Neuaufteilung von Grund und Boden erfolgte. 
Sodann fahrte Solon ein neues Maß-, Gewichts- und Monzsystem an Stelle des 
bisher auch in Athen gültigen pheidonischen Maß- und Gewichtssystems und der 
auf ihm beruhenden aiginaeischen Münze ein. Er hatte dabei sowohl kommerzielle, 
wie soziale Zwecke im Auge. Vor allem kam es ihm darauf an, Athen von der Um- 
klammerung durch Aigina loszumachen und ihm ein anderes Bezugs- und Absatz- 
gebiet, und damit die Bahn zur kommerziellen und politischen Größe zu eröffnen. 
Der Handel mit Thrakien und Makedonien mit ihren Reichtümern an Holz und 
Edelmetall lag vornehmlich in den Händen der euboeischen Chalkidier. So suchte 
Solon Athen durch Einführung des euboeischen Gewichts und der zugehörigen 
Münze der stammerwandten Handelsmacht anzugliedern. Daraus ergab sich, da 
Solon ebenso wie einst Pheidon ein geschlossenes Maß- und Gewichtssystem im 
Auge hatte, die Einführung neuer Längen- und Hohlmaße von selbst. 

Die euboeische Mine von 436,6 g, die numehr als athenisches Grundgewicht von Solon 
übernommen wurde, betrug % der leichten babylonischen Silbermine gemeiner Norm von 
545,8 g (s. oben S. 16). Ober ihre Entstehung vgl. Quellen 10. Während die alte Silber- 
drachme ca. 6 g nach gem., 6^^ g nach erhöhter Norm gewogen hatte, war die neue mit 
ihren 4,37 g wesentlich kleiner. Zu diesem Gewicht fügte Solon als Längenmaß den 
anderweitig bereits ausgebildeten Fuß von 297 mm, der V^o ^^^ babylonisch-pheidonischen 
Fußes (330 mm) betrug und sich zu dem Gewichte so fügte, als wäre er als Kante des 
Würiels neu entstanden, der - bei größter Dichtigkeit (4** C.) - Wasser im Gewicht des 
euboeisch-babylonischen Talentes 60 x 436,6 « 26,2 kg faßte. Der neue Fuß und sein 
Anderthalbfaches, die zugehörige Elle, bildete fortan auch die Baueinheit Da nun stets 
nahe Beziehungen zwischen dem gangbarsten Geldstück und der Bemessung der Markt- 
ware bestehen, so konnte die handelspolitisch uneriäßliche Maßregel, die Verringerung 
des 'Münzfußes und der Maßeinheiten wirtschaftlich bedenkliche Veränderungen für den 
inneren Verkehr zur Folge haben. Außerdem hätte eine wesentliche Verkfeinerung der 
Hohlmaße, von denen die Abgrenzung der Censusklassen abhing, nachteilig wirken können. 
Für die Münze erreichte Solon einen gewissen Ausgleich, indem als eigenüiches Haupt- 
geldstück, nicht wie früher das Didrachmon von 12~12y, g, sondern das Tetradrachmon 
(17,44 g) betrachtet und ausgeprägt wurde. Was die Hohlmaße anlangt, so hatte im 
bisherigen pheidonischen System das Flüssigkeitsmaß, der Metretes, 36 1 betragen, d. h. 
das Hohlmaß dargestellt, dessen Wassergewichte das Talent von rund 60x600gB36 kg 



Digitized by 



Google 



20 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

entsprach, und als dessen Basis der babylonisch-pheidonische Fuß von ca. 330 mm gelten 
konnte (5. oben S. 11), Der pheidonische Medimnos als Hohlmaß für Trockenes faßte ca. 
45 1, war also V* des Metretes (EBourget, Rev.arch. II [1903] 23ff.), Solon setzte seinen 
Metretes nicht etwa ebenfalls dem Hohlmaße von 26,2 1 gleich, das dem Kubus des Fußes von 
297 m und dessen Wassergewicht dem zugehörigen euboeisch-solonischen Talent (60x436,6 
s 26,196 kg) entsprach, sondern dem Anderthalbfachen desselben, so daß der Metretes 
39,3 1 faßte, und aus diesem Metretes wurde der Medimnos, nicht durch eine Erhöhung 
um ein Viertel, wie früher im pheidonischen System, sondern um ein Drittel abgeleitet. 
V, X 39,3 SB 52,4 1. So erreichte Solon, daß, obgleich Fuß und Talent sich ver- 
ringerten, die Hohlmaße gegenflber den pheidonischen wesentlich größer 
wurden (xd lut^xpa tfiyero n^ilw vS)y Ocibuivciuiv Arist kd; noL 10), der Metretes um 3, 
der Medimnos sogar um 7 1 {ZDMG. LXIII [1909] 718 f., 5). Um die Einführung des neuen 
Münzgewichtes auch als Gewichtseinheit für den Marktverkehr zu erleichtem, ordnete 
Solon einen dem Käufer förderlichen Zuschlag von y,o zu diesem Gewichte an, so daß 
tatsachlich das Markttalent dieser Form nicht 60, sondern 63 Minen von 436,6 g betrug 
{Arist k». nol. 10, dazu Herrn, XXXV [1900] 637ff.). Dergestalt wandelte Solon das alte 
Privilegium der Könige und Tempel (S. /6) zu einer volksfreundlichen Maß- 
regel um, und der Athener erhielt wirklich für sein Geld 'mehr als eine Metze Feigen 
oder ein Pfund Salz' (vgl. UvWüamowitz, Aristoteles und Athen, Bert. 1893, I 43). 

19. Solons Veriassung und sonstige Gesetzgebung. Von der Verfassung, 
die Solon in Athen vorfand, und ihren Vorstufen ist nur wenig Sicheres be- 
kannt Die Amter, vor allem das des ersten Archonten, wurden nach 'Vornehm- 
heit und Reichtum' besetzt, während die Unbemittelten und Unbevorrechteten am 
Staate keinerlei Anteil hatten. Nach der militärischen und finanziellen Leistungs- 
fähigkeit wurden die Staatsangehörigen bereits in älterer Zeit in drei Gruppen ge- 
schieden: die Ritter (lirireTc), die zu Pferde in den Kampf zogen, die Bürger, die 
zu Fuß in eigener Waffenrüstung (ZleüToc) fochten und daher Zeugiten genannt 
wurden, und die Theten, Tagelöhner und Lohnarbeiter, die durch ihre Mittellosig- 
keit auch am Kriegsdienste verhindert wurden. Von den Rittern, den adligen Grund- 
besitzern, waren dann im Verlaufe der Zeit die HOchstbemittelten als eine beson- 
dere obere Gruppe abgesondert worden: die Pentakosiomedimnen, die wenigstens 
500 Scheffel Getreide jährlich aus ihren Gütern einnahmen. Solon begründete die 
Demokratie, indem er allen VolksangehOrigen in den nötigen Altersgrenzen einen 
Einfluß auf das Gemeinwesen sicherte, jedoch mit Abstufungen nach dem Besitze, 
die er sich durch Beibehaltung und Neuregelung jener vier Gruppen als Schatzungs- 
klassen ermöglichte. Wie früher (Probleme 10) , so wurden sie auch jetzt in erster 
Linie nach dem Bodenertrag geregelt Pentakosiomedimne blieb, wer mindestens 
500 Scheffel Getreide oder entsprechende Quanten an Flüssigkeit einnahm oder, 
um auch die Nichtgnindbesitzer einzuschließen, wer 500 Drachmen Jahreseinkommen 
hatte. Der Ritter mußte mindestens 300, der Zeugit nach solonischer Ordnung 
150 Scheffel oder Drachmen einnehmen. Wohlgemerkt war jedoch der solonische 
Medimnos (Scheffel) größer als der frühere pheidonische, so daß also ein Hinauf- 
rücken der Schatzungsgrenzen als Ausgleich der Demokratisierung erfolgte. Wer 
unter der Zeugitengrenze, die später von 150 auf 200 Scheffel oder Drachmen 
verschoben wurde (s. Probleme 11) ^ blieb, gehörte der vierten Klasse, den Theten, 
an. Sie hatten nur Anteil an der Volksversammlung und an der Besetzung der 
Gerichte. Das mochte wenig scheinen, erwies sich aber als sehr bedeutsam, da in 
der Volksversammlung und in den Volksgerichten, die nach solonischer Ordnung 
die Berufungsinstanz für alle, nicht schon in erster Instanz vor ihr Forum ge- 
hörigen Angelegenheiten bildeten, schließlich das Schwergewicht lag und liegen 
mußte {Arist 'A»> xoL 9,2. Plut Solon 18, 5). 



Digitized by 



Google 



Solons Verfassung und Gesetzgebung 21 

An den eigentlichen Ämtern, also der Staatsverwaltung, hatten nur die drei 
Schatzungsklassen Anteil. Die Schatzmeister der Göttin, die den Staatsschatz ver- 
walteten - je einer aus jeder Phyle - wurden, um an ihrem Vermögen einen 
Rückhalt gegen Schädigungen durch ihre Verwaltung zu erhalten, aus den Penta- 
kosiomedimnen, und zwar durch das Los erwählt (CFLehmami' Haupt, Schatz- 
meister- und Archontenwahl in Athen, Klio VI [1906] 304 ff,). Vielleicht blieb den 
Pentakosiomedimnen auch das Archontat vorbehalten, das bis 487 v. Chr. jedenfalls 
nur ihnen und den Rittern zugänglich war. Die Wahl der Archonten ging nach 
solonischem Gesetze in zwei Stadien vor sich. Jede der vier Phylen wählte aus den 
berechtigten zehn Kandidaten, und aus diesen vierzig wurden die neun Archonten 
erlost Das war gegenüber dem vormaligen Zustande eine stark demokratische Maß- 
regel (vgl. noch Probleme 10). Sie zeigt deutlich, wie sehr Solon daran gelegen war, 
die Wahlkämpfe um das Archontat, den Angelpunkt der gesamten Parteiungen, aus- 
zuschließen. Hier, wie in anderen Fällen, eilte Solon seiner Zeit weit voraus. Sein 
Wahlmodus ist nur kurze Zeit in Geltung geblieben. Man kehrte - erst tatsächlich, 
dann gesetzlich - zum alten Wahlverfahren zurück. Erst mehr als ein Jahrhundert 
später kam Solons Wahlordnung wieder zu rechtlicher Geltung, und noch lange, 
nachdem in der radikalen Demokratie (S. 29) das reine Losverfahren für sämt- 
liche Amter Regel geworden war, wurden die neun Archonten durch ein zwiefaches 
Losverfahren bestimmt und ernannt — ein Beweis für die nachhaltige Wirkung 
der solonischen Ordnungen. 

Solons auf hölzernen dHovcc aufgezeichnete Gesetze umfaßten, wenn auch gerade für ihn 
{Arist/A^, Hol. 7) zwischen iroXireia und vöinoi im engeren Sinne geschieden wird, doch sicher 
die Staatsgrundgesetze mit (s. Probleme 13). So tritt auch in den Gesetzen im engeren 
Sinne, anders als z. B. in der ältesten uns erhaltenen Gesetzgebung des Altertums, der des 
Hammurabi, in welchem wirtschaftliche Rücksichten - die Bedürfnisse der Landwirtschaft 
und des Handels - im Vordergrunde stehen, das Staatswohl als leitender Gesichtspunkt 
deutlich hervor. Besonders charakteristisch ist bei Solon dafür das Gesetz, das bei Staats- 
unruhen zur Parteinahme zwingt (Arist. 'A^. noX. 8, 5. Plut Sol, 20). Beinahe ebenso merk- 
würdig ist die Verordnung, die die zu häufige Ehrung durch öffentliche Speisung im Pry- 
taneion verbietet, denjenigen aber, dem sie zugestanden wird und der sie abweist, wegen 
Verachtung des Staates bestraft (Mut. Sol. 24). Unter dem gleichen Gesichtspunkt 
stehen der Schutz der Jugend besonders auch in den Schulen und Gymnasien (Äischin. 
g. Tim. 12, 14-16) ^ der Verlust der Wählbarkeit zum Archonten ^dv nc 'Aenvaiujv ^Taip^icr; 
(ebd. 19-21)^ die Bestrafung des trunkenen Archonten (Diog. Laert. II 57), die Sorge für 
die Kriegsgefallenen und deren Hinterbliebenen (ib. 1 12, 57), die Belohnung der Tötung 
wilder Tiere, das Gesetz, das jedem freistelH, für einen andern, der Unrecht erlitten hat, 
gerichtiich einzutreten (Arist. 'Ad: «oX. 9), während früher nur der, den es betroffen hatte, 
zur Klageerhebung berechtigt war (ib. 4, 4), die Anordnungen über das Recht der Brunnen- 
benutzung (Plut. Sol. 23, 9) und über Abgrenzung und Abstände bei Bauanlagen, letztere 
in die Zwölf-Tafeln und dann in Justinians Digesten (X 1, 23) übergegangen; femer das Ge- 
setz, das den Korporationen jeder Art gestattet, sich eigene Statuten zu geben, sofern sie 
nicht mit den Staatsgesetzen in Widerspruch stehen, das ebenfalls in die Digesten (XL V// 22, 4) 
übernommen, so Bestandteil des gemeinen Rechtes geworden und bis zur Einführung des 
Bürgerlichen Gesetzbuches auch in Deutschland gültig war, sofern es nicht durch bestehende 
Vereins- und Sondergesetzgebungen aufgehoben oder eingeschränkt war. Das gleichfalls 
hierher gehörige Gesetz gegen Faulheit und Erwerbslosigkeit - mit dem wiederum die Auf- 
hebung der kindlichen Alimentationspflicht gegenüber dem Vater, der seinen Sohn kein 
Gewerbe hat lernen lasseQ, zusammenhängt (Plut Sol. 21,1) -, ist noch in zwei anderen 
Richtungen lehrreich: einmal ist bezeugt» daß es schon in der drakontischen Gesetzgebung 
stand und daß Solon eine Milderung der Strafen eintreten ließ (Pollux VIII 42. Lysias 
fragm. X), sodann (Hdt. II 177. Diod. I 77, 5) daß es ebenso wie das Verbot der Schuld- 
knechtschaft (Diod. 1 79, 4) aus Aegypten aus der Gesetzgebung des Bokchoris (f 713/2 v. Chr.) 
übernommen sei. Das Gleiche wird für das Obligationenrecht (Diod. I 79, 1. 94, 5) be- 



Digitized by 



Google 



22 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

zeugt, so daß nicht bloß ein mittelbarer, sondern ein direkter Einfluß des Orients auf die 
griechische Gesetzgebung feststeht Für die Handelsgesetzgebung wäre er ohnehin schon 
aus der Tatsache zu erschließen gewesen, daß auch die Äußeren Normen des Verkehrs» 
Maß, Gewicht und Zeiteinteilung (Hdt. 11109, tröXov iniv T^p Kai 'fv\b[iova irap& BaßuXui- 
viujv Ifiaeov oi *'€XXiiv€c, vgl. Plvt. SoL 25) dem Orient entstammen. Die älteren grie- 
chischen Gesetzgebungen, besonders die kretischen, die des Zaleukos von Lokroi Bpi- 
zephyrioi und des Charondas von Katana, werden in diesen wie in vielen anderen 
Richtungen denen des Drakon, Solon wie des Pittakos von Mitylene vorgearbeitet haben 
und ebenso ihrerseits von Großgriechenland aus auf die römische Rechtsbildung und 
Gesetzgebung eingewirkt haben. Von vorwiegend wirtschaftlich oder kommerziell wirk- 
samen solonischen Gesetzen, in denen aber gleichwohl die Rücksicht auf das Gemeinwohl 
hervortritt, wären noch außer der Aufhebung der Schuldknechtschaft zu nennen: der 
Schutz der Ölbäume (Dem. irpöc MaKdipraTov 71), das Verbot ihrer Ausfuhr (Pliä, SoL 24) 
und das einen Mißbrauch des Siegels durch den Graveur verhindernde Gesetz (Diog, Laert. 
IST). Von den die Trauerkundgebungen und den Pomp bei Todesfällen einschränkenden Ge- 
setzen, von denen Wichtiges in die 12 Tafeln übergegangen ist {Cic. de leg, II 25), wendet 
sich der Blick zu den das Familien- und Erbrecht betreffenden Gesetzen, von denen die irepl 
xXi^puiv Kai £inKXi^pu)v (ErbtOchter) schon im Altertum mit Recht als besonders schwierig 
galten (Arist,*A^. nol. 9; s, Probleme 11), - Für die Gebräuche bei der Eheschließung im 
6. Jahrh. ist die in Chiusi gefundene, aber in Athen entstandene schwarzflgurige Fran9ois- 
vase, die die Hochzeit des Peleus und der Thetis darstellt, lehrreich (AFurtwängler- 
KReichold, Giiedu Vasenmalerei, Serie I {Münch. 1904), Text Iff„ Tafel Iff. 11 ff.; s, o. Bd. II 
43ff. 145. 

20. Solofi und Athen nach der Gesetzgebung. Fortgesetzte 'Kämpfe um das 
Archontat bezeichnen die Entwicklung in den au! Selens Gesetzgebung feigenden 
Jahrzehnten. Während des ersten (593/2-584) war Selen ven Athen abwesend. 
Verwürfe beider Parteien, der Vernehmen, daß er dem Volk zu viel Rechte verliehen, 
der Unbemittelten, daß er, die Landaufteilung vermeidend, halbe Arbeit getan habe, 
und unausgesetzte Gesuche um authentische Deutung seiner Gesetze, die doch jetzt 
ven seiner Person losgelöst wirken seilten, veranlaßten ihn, sich auf zehn Jahre ven 
den Athenern zu verabschieden. Er ging, wie froher in erster Linie als Groß- 
kaufmann, zugleich aber auch zum Zwecke allgemeiner Belehrung, auf Reisen, nach- 
dem er noch als attischer Pylagere (S. 14) die Exekution gegen die Krissaeer, die 
das heilige Feld ven Delphi besetzt hatten, den sog. ersten 'heiligen Krieg' bean- 
tragt hatte, mit dessen Beendigung die Stiftung oder doch die eigentliche Regelung 
der pythischen Spiele (582) zusammenhängt Selen hat u. a. Aegypten und wehl 
auch die benachbarte pheinikische Koste besucht und wird dabei ven Nebukadrezars 
WestzOgen und vem Falle Jerusalems vememmen haben. Die letzte längere Statien 
ver seiner Rockkehr war Cypem, we er als der berOhmte Ordner Athens dem 
Könige Phylekypros ven Selei bei der NeugrOndung seiner Hauptstadt zur Seite 
stand. Bei der Heimkehr fand er in Athen, entgegen seiner Verfassung, einen ge- 
wählten Archenten Damasias am Ruder, dessen Amtsfohrung, auf zwei Jahre und 
zwei Menate fertgesetzt, die Gefahr einer Tyrannis naherOckte, die dann tretz recht- 
zeitiger Warnungen, kurz ehe Selen in vergerOckten Jahren starb (560), wirklich 
eintrat 

21. Die Herrschaft der Peislstratidefi. Im 13. Axen seiner Gesetzgebung hatte 
Selen den ver seinem Archentat mit Atimie Belegten und Verbannten ihre peliti- 
schen Rechte und damit die ROckkehr bewilligt, seweit sie nicht zur Zeit des Er- 
scheinens seiner Gesetze ven den BlutsgerichtshOfen eder vem Frytaneien als pe- 
litischem Gerichtshef wegen Merdes eder wegen Strebens nach der Tyrannis ver- 
urteilt waren. Da die Alkmeeniden nicht ven einem der genannten regelmäßigen 
Gerichtshofe, sondern ven einem zu dem Zwecke besonders berufenen Gerichte 



Digitized by 



Google 



Die Peisistratiden 23 

verurteilt waren, so stand ihnen die Rackkehr offen, und wir sehen Megakles, den 
Sohn des Alkmeon, an der Spitze der Paralier, einer der drei Parteien, die in der 
Zeit nach Solons Gesetzgebung in Athen hervortraten. Ihnen, den Handel und 
Schiffahrt treibenden und politisch gemäßigten KOstenbewohnem, standen gegen- 
über die Pediäer, die oligarchisch gesonnenen Landwirte der Ebene, geführt von 
Lykurgos, und die Diakrier, die unbemittelten Bewohner des Berglandes im Nord- 
osten, denen sich die übrigen Elemente der Bevölkerung, die wegen ihrer Armut 
nichts zu verlieren hatten, zugesellten. An ihre Spitze trat Peisistratos, der sich, 
ähnlich wie einst Solon in den Kämpfen um Salamis, gegen Megara hervorgetan 
hatte, ein ebenso schlauer und gewiegter wie beim Volke beliebter Mann. Er er- 
rang im Jahre 560/59 die Tyrannis in Athen, die er mit mehrfachen längeren Unter- 
brechungen bis zu seinem Tode im Jahre 527 innehielt. Doch suchte er formell 
einen Bruch mit der bisherigen gesetzlichen Staatsform zu vermeiden, indem er, 
wie später auch seine Söhne, nur dafür sorgte, dafi die Amter, vor allem das 
Archontat, seinen Verwandten oder nächsten Anhängern, also durch reine Wahl, 
nicht nach dem solonischen aus Vorwahl und Losung bestehenden Verfahren, über- 
tragen wurde (Inschrift des Peisistratos, Sohnes des Hippias, Thuk. VI 54^ auch im 
Original wiedergefunden, s. unten S. 74). Von der demokratischen Richtung empor- 
getragen, betätigte er sich auch als Herrscher in volksfreundlichem Sinne. Zwar zu 
einer Landaufteilung ließ er es so wenig kommen, wie Solon, aber er sorgte für Zu- 
weisung unbebauter Ländereien an die Kleinbauern und führte die von Solon an- 
gebahnte Hebung ihrer früher wirtschaftlich und sozial unwürdigen Stellung durch. 
Durch Einsetzung von Richtern für das flache Land, Karä b/j^ouc biKacrai (Ä^. xoX. 
16, 5. 26, 3. 33,i)f erieichterte er den Rechtsweg und förderte damit die Stetigkeit 
der Landarbeit. Die Anlage von Straßen mit Hermen, die als Wegweiser dienten, 
kam dem Zusammenschluß von Stadt- und Landgebiet zugute. 

Der Zehnte vom Bodenertrage, den er, abweichend von Solons Besteuerungs- 
grundsätzen (5. Problemeil), ohne sonderliche Schwierigkeiten erhob, spricht für 
einen günstigen Stand der Landwirtschaft Nicht minder war er für die Entwicklung 
des Handels und der ihm förderlichen auswärtigen Beziehungen besorgt In den 
Kämpfen gegen Megara wurde Nisaia, die Hafenstadt Megaras, erobert und dadurch 
der Besite von Salamis Athen dauernd gesichert: ein spartanischer Schiedsspruch 
sprach die Insel den Athenern zu, während die Megarer Nisaia zurück erhielten. 
Ebenso wurde Sigeion gegen Lesbos behauptet Auf dem thrakischen Chersonnes 
aber entstand unter Peisistratos' Förderung ein eigentümliches Staatsgebilde. Der 
Philaide Miltiades, der Sohn des Kypselos, wurde von den thrakischen Dolonkem, 
als ihre Nachbarn, die Apsinthier, sie übermäßig bedrängten, zum Pursten erwählt 
Diese Herrschaft der Philaiden ergab politisch und kommerziell einen bedeutenden 
Machtzuwachs für Athen, mit dem die Fürsten bei aller Selbständigkeit doch in den 
nächsten Beziehungen blieben. So gelangte, ganz im Sinne Solons, der Hellespont, 
und damit der Weg zum Pontos mit dem Getreidereichtum der Küsten, unter athe- 
nische Überwachung, nicht zur Freude der kleinasiatischen Griechen, wie denn die 
Lampsakener ihren Ansprüchen auf den Chersonnes durch Gefangennahme des 
Miltiades Nachdruck verliehen. Aber für Miltiades trat bedeutsamerweise Kroisos 
von Lydien mit erfolgreichen Drohungen ein. Der zweite Nachfolger dieses Miltiades, 
sein gleichnamiger Seitenverwandter, der nachmalige Sieger von Marathon, förderte, 
schon ehe er als Sieger von Marathon in aller Leute Munde war, die Sache des 
Griechentums und Athen, indem er die Tyrsener von Lemnos und Imbros vertrieb 



Digitized by 



Google 



24 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

und diese Inseln mit attischen Kleruchen besiedelte. Peisistratos selbst setzte sich 
wahrend seiner ersten Verbannung in Thessalien fest und knapfte wirksame Be- 
ziehungen mit Makedonien an. Bei seiner letzten endgültigen Wiedereinsetzung hatte 
ihn Lygdamis, ein reicher Naxier, unterstützt, dem er alsbald zur Tyrannis über 
Naxos verhalf. Lygdamis seinerseits förderte Polykrates von Samos bei der Be- 
gründung seiner Herrschaft, die bald zu einem umfassenden Inselreiche erwuchs 
und Milet und den loniem erheblichen Abbruch tat. So war das Einvernehmen mit 
Samos - das freilich bald für Freund und Feind durch unbedenklich und im großen 
Stile betriebene Seeräuberei bedrohlich ward - und Naxos direkt und mittelbar für 
Athen ebenso wertvoll, wie für Spartas Vormachtstellung bedrohlich. Als Preis für die 
Unterstützung, die ihm Megakles als Führer der Paralier beim Erwerb oder beim 
Behaupten der Herrschaft zuteil werden ließ, hatte sich Peisistratos zu einer Ver- 
bindung mit dessen Tochter verstehen müssen, die aber nur eine Scheinehe bUeb. 
Bei den darüber ausbrechenden Zwistigkeiten zogen die Alkmeoniden den kürzeren; 
sie wurden aufs neue verbannt und erstrebten für ihre nachdrücklich betriebene 
Rückkehr Spartas Unterstützung: ihrer Vereinigung sollten die Peisistratiden erliegen. 

Die wirtschaftliche Hebung ließ Peisistratos der Kultur zugute kommen. In Athen 
ward u. a. die Neun-ROhren-Leitung angelegt und der Tempel der Athene, das 
Hekatompedon, umgebaut und mit mythologischen Darstellungen in farbigen Skul- 
pturen geschmückt, die heute großenteils aus dem Perserschutte wiedererstanden 
sind. Macht und Lebensfülle des gefestigten und einheitlichen athenischen Staates 
kam in den großen Panathenaeen (seit 566) zum Ausdruck, die, wo nicht auf Peisi- 
stratos' Veranlassung entstanden, ihm gewiß ihre erste Ausgestaltung und ihr Ge- 
präge verdanken. 

Sein Sohn Hippias, der ihm nach seinem Tode 527 folgte, und dem sein den 
Musen geneigter Bruder Hipparchos zur Seite stand, führte zunächst die Herrschaft 
in seinem Sinne fort. Eine Verschärfung der Herrschaft und deren alsbaldige Er- 
schütterung wurde durch das Vordringen der Persermacht nach Europa herbei- 
geführt 

22. Die Begrflndung der Persertnacht und der Sturz der Peisistratidefi. 

Im vorderen Orient, dessen völlige Beherrschung die Assyrer erstrebt und nahezu erreicht 
hatten, finden wir nach Ninives Fall drei führende Großmächte: Medien, Babylonien, Lydien. 
Daneben Mächte zweiten Ranges, besonders Aegypten und Kilikien. Sie alle verdrängte und 
vereinigte die frische Volkskraft der Perser. Gleichzeitig mit den Medern in die Hoch- 
ebene des heutigen Iran eingedrungen, aber bald nach Süden vorgerückt, hatten diese 
unter Achaimenes eine Herrschaft gegründet, die wohl bald nach der Einigung des modi- 
schen Reiches (ca. 677) unter medische Oberhoheit geriet, wenn sie ihr nicht von vorn- 
herein unterstand. Bald trat unter den Enkeln des Achaimenes, den Söhnen des Teispes 
(Tschischpisch) eine Qebietsteilung ein. Kurasch (Kyros) 1. erhielt Anshan, eine Landschaft 
um Susa, Arsames einen anderen Teil des späteren persischen Gebiets. Beide standen, 
wie ihre Söhne Kambyses und Ariaramnes, unter medischer, vielleicht auch zeitweilig unter 
babylonischer Oberhoheit. 

Kurasch II. (seit 560), der Sohn des Kambuzija, begründete die Obmacht 
der Perser. Von seinem Stammlande Anshan aus und zunächst gestützt auf drei 
Stämme der Perser, die Pasargaden, Maraphier und Maspier, erhob er sich gegen 
Astyages, den Mederkönig, den er nach mehrjährigem wechselvollem Kampfe (553 
-550) schließlich besiegte. Um seine Thronrechte zu sichern, vermählte er sich 
mit der Tochter des von ihm verdrängten MederkOnigs. Gegen die bedrohliche 
neue Macht im Osten verbündeten sich Lydien, Babylonien und Aegypten. Des- 
halb rüstete Kyros alsbald gegen Lydien, und bot den kleinasiatischen Griechen 



Digitized by 



Google 



Perser und lonier — Sturz der Peisistratiden 25 

ein Bündnis gegen Kroisos an, das diese jedoch, mit Ausnahme von Milet, zurück- 
wiesen. Als dann nach kurzem Peldzuge (547-546) Kroisos besiegt und von 
Kyros vor der Selbstverbrennung bewahrt worden und Lydien, anfänglich noch 
unter Kroisos als persischem Vasallen, persische Provinz geworden war, suchten 
die Aioler und lonier sich von Kyros das alte Verhältnis einer losen und milden 
Abhängigkeit, wie es zu lydischer Zeit bestanden, bestätigen zu lassen. Kyros 
aber verlangte nunmehr, naturgemäß, volle Unterwerfung. Nur Milet wurde seine 
Bundesstellung belassen. Darauf erging ein Hilferuf nach Sparta, das dem persi- 
schen Heerführer in Sardes, Mazares, die natürlich gänzlich unwirksame Eröffnung 
machte, die Spartaner würden nicht dulden, daß sich die Perser an einer griechi- 
schen Stadt vergriffen. Als dann, offenbar mit ionischer Beteiligung, unter Paktyas 
ein lydischer Aufstand erfolgt und von Mazares niedergeschlagen worden war, wandte 
sich Mazares gegen die kleinasiatischen Griechen. So kam es zum ersten kriege- 
rischen Zusammenstoß zwischen Persem und Griechen. Mazares und nach seinem 
Tode Harpagos unterwarfen die Griechenstädte, die zu einem Tribute, der den an 
Lydien gezahlten erheblich überstieg, und zu drückenden Heeresleistungen ver- 
pflichtet wurden. Auch die der Küste vorgelagerten Inseln erkannten die persische 
Oberhoheit an. 

Auf Kyros, der im Kampfe gegen die Persiens Nordgrenze fortwährend beunruhigen- 
den iranischen Nomaden fiel, war sein Sohn Kambyses gefolgt, der Aegypten dem per- 
sischen Reiche einverleibte (525). Bevor er auszog, hatte er seinen Bruder Bardija (Smerdis) 
beseitigt. Seine lange Abwesenheit ermöglichte die Usurpation des Magiers Gaumata, der 
sich für Smerdis ausgab. Vor seinem durch eine unbeabsichtigte Selbstverletzung herbei- 
geführten Tode bekannte sich Kambyses als Mörder seines Bruders und entlarvte dadurch 
den Prätendenten. Dareios, der Sohn des Hystaspes, ^besiegte den Magier und erwehrte 
sich in der Zeit eines Jahres einer großen Zahl von Aufständen gegen seine Herrschaft 
(Dreisprachige Inschrift des Dareios von Behistun CoL IV, 3 f.; vgl. FWeißbach, ZDMG.LXI 
[1907] 724. S. femer Sacharja 1, 7 u. 1t). 

In die zum Zwecke der Besteuerung und Verwaltung von Dareios vorgenommene 
Satrapieneinteilung wurden die kleinasiatischen Griechen einbezogen. Auf der 
Königsstraße konnten Nachrichten durch Boten auf Relaispferden mit großer Schnellig- 
keit von Ephesos und von Sardes nach Susa befördert werden. Der Sicherung der 
nördlichen Reichsgrenze galt Dareios' Skythenzug. Sein Plan, über die Donau von 
Westen her den Skythen beizukommen, Südrußland zu unterwerfen und durch die 
Kaukasuspässe zurückzukehren, mißlang. Aber Thrakien und mit ihm die doriigen 
Griechenstädte wurden persische Provinz. Miltiades vom Chersonnes wurde aus 
einem Athener zum persischen Vasallen. Dadurch verlor Hippias von Athen mittel- 
bar erheblich an Ansehen und Rückhalt. Sein Bruder Hipparchos war bei den großen 
Panathenäen 514/13 - wahrscheinlich dem Jahr, da Dareios die Donau überschritt ~^ 
den Dolchen des Harmodios und des Aristogeiton erlegen. Mißtrauen und größere 
Strenge waren die Folgen; die Schwächung nach außen hin kam dazu, so rührten 
sich die Emigranten, besonders die Alkmeoniden, wieder. Sie hatten — eine kluge 
Finanzoperation — den 546 niedergebrannten delphischen Tempel neu errichtet: 
die Pythia war ihnen willfährig, die Orakel zwangen die Spartaner wider ihren 
Willen zum Kampfe gegen die ihnen persönlich und politisch genehme Tyrannis in 
Athen. Spartaner und Alkmeoniden vertrieben den Hippias (511/10), der sich nach 
Sigeion zurückzog, wo er als Vasall des Dareios lebte und seine Wiedereinsetzung 
betrieb — der erste der langen Reihe von Griechen, die ihr Geschick in persische 
Hände legten. Versuche der Spartaner, die volksfreundlichen Alkmeoniden mit Hilfe 



Digitized by 



Google 



26 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

oh'garchisch gesonnener Athener bei Seite zu schieben, mißlangen und drängten 
Kleisthenes, Megakles' Sohn, völlig auf die Bahn der Demokratie. 

23. Die Verfassungsrefomi des Kleisthenes. Die neue Verfassung des Klei- 
sthenes 508/7 räumte gründlich mit den nach Landstrichen und Berufen geschiedenen 
drei Parteien auf. Das Stadtgebiet mit nächster Umgebung, die Küste und das Binnen- 
land, wurden in je zehn Kreise von lVa-2 Quadratmeilen zerlegt, und aus diesen 
dreißig Kreisen zehn neue Phylen dadurch gebildet, daß durch das Los je ein Kreis 
aus jedem Gebiete zu einer Phyle zusammengefaßt wurde. Daher bildete jeder Kreis 
ein Phylendrittel, Trittys — aber in gänzlich anderem Sinne, als die zwölf Trittyes 
der alten vier Phylen, die nur als Kultverbände weiterlebten, während für Abstim- 
mung und Heeresdienst die neuen Phylen maßgebend waren. Um innerhalb der 
Phylen jede landschaftliche und berufliche Gruppierung zu venpeiden, wurde das 
politische Schwergewicht nicht in die Trittyen, sondern in deren, der Zahl nach 
schwankende, Bezirke, die Demen - auf dem Lande den Dörfern gleich — gelegt, 
denen unter Leitung des Demarchen die Führung der BürgerUste und die Prüfung 
des Bürgerrechtes oblag. Nach dem Demos, nicht nach der Abstammung, wurde 
fortan der attische Bürger bezeichnet Das erleichterte auch die Aufnahme von 
Neubürgem. Städter, Bauern (Diakrier) und Schiffer (ParaUer) stimmten und dienten 
in einer Phyle, die Angehörigen des gleichen Geschlechts bei verschiedenen Wohn- 
sitzen in verschiedenen Phylen. Eine gründliche Demokratisierung, als deren 
Gegengewicht Kleisthenes, ohne im übrigen an der nach den Steuerklassen ab- 
gestuften Zulassung zu den Ämtern an sich Wesentliches zu ändern, im Gegensatze 
zu Solon, das Wahlarchontat beibehielt. Daher konnte der Polemarch wieder ~ so 
dann auch in den Perserkriegen ~ den Vorsitz im Strategenrat und das Kom- 
mando auf dem rechten Flügel führen. Der Rat erhielt statt der bisherigen 400 jetzt 
500 Mitglieder, je 50 auf die Phyle. Jede führte in alljährlich durch das Los be- 
stimmter Folge während eines Zehntels des im Sommer mit dem Hekatombeion be- 
ginnenden attischen Amtsjahres die Geschäfte und den Vorsitz in der Volksversamm- 
lung, d. h. die Prytanie. 

Um die Möglichkeit erneuter Tyrannis auszuschließen, wurde der Ostrakismos 
eingeführt, durch den ein dem Volke verdächtig gewordener Führer auf zehn Jahre 
ohne Minderung seiner bürgerlichen Ehre aus dem Gebiete des Stadt-Staates ver- 
wiesen werden konnte. 

Als Demokratie wie als aufstrebende Handelsmacht hatte Athen sofort harte 
Kämpfe zu bestehen. Sparta, dessen bedeutender Herrscher Kleomenes die Rück- 
kehr des Hippias forderte, Theben und die Boioter, Aigina, Chalkis bedrohten es. 
In dieser Bedrängnis knüpfte Kleisthenes - ein arger Vorwurf für die Alkmeoni- 
den ~ mit Persien an. Artaphemes von Sardes versprach Hilfe, falls Erde und 
Wasser gegeben würden. Die Gesandten taten dies. Damit war Athen vom persi- 
schen Standpunkt aus ein persischer Vasallenstaat geworden, mochten die Ge- 
sandten auch nachträglich verleugnet werden. Als dann Artaphemes den Athenern 
die Wiederaufnahme des Hippias 'befahl' und Kleomenes sie forderte, trat Athen 
in den peloponnesischen Bund ein, was jedoch an der persischen Rechtsauffassung 
nichts ändern konnte {Thuk. VI 82). Durch Korinths Neutralität gefördert, siegte 
das Heer in seiner neuen Ordnung über Boioter und Chalkidier (Hdt. V 77). Die 
Unterstützung der aufständischen lonier durch Athen, die dartun sollte, daß Athen 
nicht persisch sei, galt den Persem als unmittelbare Rebellion, nicht bloß als Unter- 
stützung einer solchen. 



Digitized by 



Google 



Kleisthenes* Reform — Ionischer Aufstand 27 

IV. DIE NEUZEIT. 
A. Die Freiheitskämpfe der Griechen gegen die Perser. 

24. Der Ionische Aufstand. Der Anstoß ging von dem ehrgeizigen Aristagoras 
aus, der Milet, das nach Samos' Falle wieder zur Vormacht der lonier geworden 
war, beherrschte, nachdem sein Schwiegervater Histiaios von Dareios an den Hof 
nach Susa gezogen war. Eine kriegerische Expedition gegen Naxos, zur Rückführung 
der von der Demokratie vertriebenen Begüterten, die Aristagoras dem Artaphemes 
vorgeschlagen hatte, scheiterte, und Aristagoras hatte den Zorn des mit Milet 'ver- 
bündeten' (S. 2S) GroßkOnigs zu fürchten. Dem kam er durch Aufwiegelung der 
allzeit zum Aufstand geneigten lonier zuvor. Alsbald rüsteten die Perser zur Be- 
lagerung von Milet, wahrend Aristagoras in Griechenland Unterstützung suchte und 
in Eretria sowie bei Athen auch fand. Denn hier wollten und mußten die Alkmeo- 
niden - Kleisthenes oder sein Neffe Megakles an der Spitze - bekunden, daß sie sich 
nicht mehr an die vormalige formelle Unterwerfung unter Persien gebunden fühlten. 
Mit den auf zwanzig athenischen und fünf eretrischen Schiffen herübergesandten 
Hilfstruppen marschierten die lonier, um Milet zu entsetzen oder die Belagerung 
hintan zu halten, auf Sardes, das sie zerstörten, ohne sich in den Trümmern halten 
zu können. Auf dem Rückzuge wurden sie bei Ephesos von den Persem ge- 
schlagen, worauf die Festlandgriechen heimkehrten. Die Perser gingen nunmehr 
gegen die einzelnen kleinasiatischen und die in den Aufstand mit eingetretenen 
seit dem Skythenzug Persien unterworfenen griechischen Städte und Dynasten in 
Thrakien vor. Auch auf Kypros, wo die Griechen sich ohnehin des phoinikischen 
und eteokretischen Elements zu erwehren hatten, wurde lebhaft, aber zum Nachteil 
der Griechen, gekämpft. Zu spät wurde ionischerseits der Seekrieg versucht, zu 
dem der Perieget und Historiker Hekataios von vornherein geraten hatte. Bei der 
Insel Lade siegten die Perser mit ihren phoinikischen Schiffen entscheidend über 
die Griechen. 494 fiel Milet. Die Bewohner wurden verpflanzt, Perser und Karer 
dort angesiedelt. Miltiades II. von Chersonnes entkam mit genauer Not nach Athen 
(493). 

Ober die erste Belagerung von Milet: Ptui. De Herod, malign, 24, femer das über- 
haupt für die Zeitläufte des ionischen Aufstandes bedeutsame, Argos und Milet gemeinsame 
Orakel Hdt. VI 77 und 19, wozu JSBury, Mo II {1902) Uff. und meine Bemerkungen ib, 
II 339. - Die Rolle und den Charakter des Histiaios sucht aufzuklären StHeinlein, Mo VIII 
(/90S) 341ff. 

Auf dem griechischen Pestland war inzwischen der alte Streit zwischen Sparta 
und Argos vornehmlich um den Besitz der Kynuria zum Austrag gekommen. Argos 
erlag - wiewohl die Stadt, unter Führung der Telesilla heldenhaft verteidigt, von 
Kleomenes nicht eingenommen war - und büßte mit seiner besten Volkskraft vor 
der Hand alle politische Bedeutung ein. 

25. Die Schlacht bei Marathon. In Athen begann Themistokles als Archont 
(493/92) mit der Schöpfung einer attischen Kriegsflotte. In dieser sah er mit Recht 
das einzige Mittel, Athen und Griechenland vor den Persem, deren Angriff als 
Strafe für die Beteiligung am ionischen Aufstand bestimmt zu erwarten war, zu 
retten und seine Vaterstadt auf der von Solon gewiesenen Bahn zur politischen und 
kommerziellen Größe zu führen. Miltiades dagegen, der zu dieser Zeit, vor den 
Persem flüchtend, nach Athen gekommen war, glaubte das wohlgeschulte attische 
Landheer den ihm aus eigner Erfahrung bekannten persischen Pfeilschützen ge- 



Digitized by 



Google 



28 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

wachsen und sah zudem in der FlottengrQndung, die den Theten als Ruderern eine 
neue Bedeutung verlieh, eine soziale Gefahr. Miltiades blendete die Massen durch 
sein fürstliches Gepränge; ein Versuch, ihn durch eine Hochverratsklage zu be 
seifigen, mißlang, der Flottenbau wurde vor der Hand aufgegeben, ohne daß je- 
doch Themistokles sich von dem mit überlegener Einsicht und mit zäher Energie 
verfolgten Ziele, dem er so nahe gewesen war, abgewendet hätte. 

Der persische Rachekrieg ließ nicht lange auf sich warten. Ein Heer des Mar- 
donios, das durch Thrakien, an der Küste von der Flotte begleitet, gegen Griechen- 
land zog, wurde zu Lande besonders von den kriegerischen Brygern aufgerieben, 
die Flotte am Athos durch einen Sturm vernichtet (492). Ein neuer Angriff wurde 
490 unter Datis' und des jüngeren Artaphernes Führung auf dem kurzen Seewege 
ins Werk gesetzt. Hippias führte die Perser in die bergumkränzte Ebene von Mara- 
thon nördlich von Athen. Auf Miltiades' Antrag wurde beschlossen, dem Feinde hier 
entgegenzutreten; denn nur in der Ebene war ein energischer Vorstoß und Erfolg 
des Hoplitenheeres gegen die persische Obermacht möglich. Miltiades setzte den 
Auszug, und als angesichts des Feindes im Strategenrat die Rückkehr erwogen 
wurde, auch das Ausharren durch: der Sieg bei Marathon und die durch ihn be- 
dingte zehnjährige Ruhe vor den Persern ist sein Verdienst. 

Die Griechen, 9000 Athener und 1000 Plataeer, mußten die beiden Wege von Marathon 
nach Athen, den an der Küste über Pallene und den über das Pentelikongebirge, zu decken 
suchen. Sie lagerten im heutigen Tal von Avlona bei Herakleion, natürlich unter Aufstellung 
von Wachen und Spähern auf den Vorhöhen, die die Hauptstraße beobachteten. Als die 
Perser hier nahten, führte Miltiades {Clem. AI, Strom. 1 162) die Griechen aus der Deckung 
auf die Höhe und alsdann an deren Fuß, wo die griechische Schlachtordnung der der an- 
gdffsbereiten Perser mit schwachem Zentrum und verstärkten Flügeln angepaßt wurde. 
Durch sprungweises Vorgehen im Laufschritt wurde das Wirkungsgebiet der persischen 
Pfeile schnell überwunden. Im Nahkampfe rollten die Flügel, griechischer Taktik gemäß, 
siegreich die feindlichen Flanken auf, während die schwache Mitte vor den Persem weichen 
mußte, die dann aber auch hier von den siegreichen Flügeln zurückgeworfen wurden. Die 
Perser flohen zu den Schiffen, eine große Zahl ging in den Sümpfen der Küste zugrunde. 
Der Grabhügel der Griechen, heute Soros, bezeichnet die Mitte des Schlachtfeldes. Der 
Polemarch Kallimachos, der sich dem Miltiades im Strategenrat angeschlossen und damit 
die Entscheidung für das Ausharren vor Marathon herbeigeführt hatte, fiel. Mitkämpfer 
waren: Themistokles, Aristeides, Aischylos, dessen Bruder Kynegeiros ein phoinikisches 
Schiff so lange festhielt, bis ihm beide Hände abgehauen wurden. Sein und des Kalli- 
machos Heldentod wurden in Mikons Gemälde der Schlacht in der Stoa Poikile dargestellt 
Ober den vielerörterten Verbleib der persischen Reiterei s. zuletzt EMeyer, Theopomps Hei- 
lenika. Haue 1909, 39ff. und dagegen HDelbräck, Antike Cavallerie Klio X (1910) 335ff. 

Datls hoffte, trotz der Niederlage Athen selbst noch zu gewinnen und Hippias, 
oder falls dieser (Justin II 9, 21, anders Suidas) in der Schlacht gefallen war, einen 
andern Peisistratiden dort einzusetzen. Die Alkmeoniden, unzufrieden mit der inneren 
Entwicklung, die sie wiederum in den Hintergrund gedrängt hatte, zeigten sich, 
heißt es, durch ein Signal bereit, die Perser aufzunehmen. Aber Miltiades war mit 
dem siegreichen Heere in richtiger Ausnutzung des Sieges eiligst vor die Stadt 
gerückt 

So blieb den Persem nur die Heimkehr übrig. Daß sie den Versuch, die Griechen 
zu unterwerfen, erneuern würden, schon um das durch die Niederlage erschütterte 
Ansehen ihres Weltreiches wieder zu sichern, war vorauszusehen, nicht aber die 
Länge der Ruhezeit, die den Griechen zur Vorbereitung vergönnt war. Auch sie 
war eine Folge des Sieges. Die den Persem unterworfenen Völker erhoben sich 
und mußten niedergezwungen werden, zuerst gleich nach Marathon die Aegypter 



Digitized by 



Google 



Die Schlacht bei Marathon und ihre Polgen 29 

spätestens 485, als Dareios starb und ihm Xerxes, sein Sohn von der Atossa, folgte, 
die Babylonier. 

Die aegyptische Erhebung wurde 484 durch Xerxes' Bruder Achaimenes nieder- 
geschlagen. In Babylonien folgte dem ersten ein zweiter Prätendent (484). Die babyloni- 
schen Unruhen waren nachhaltiger und gefährlicher, weil die Prätendenten nicht bloß für 
Babylonien sondern für das ganze Reich auftraten {CFLehmann['Haupt], Xerxes und die 
Babylonier, WPfu 1907, 1969 ff. Klio VlI [1907] 447 f.; vgl. EMeyer III, Berichtigung zu 
§ 80), Dadurch wurde Xerxes veranlaßt, vor dem Aufbruch zum Qriechenzuge (481) die 
zwischen Persien und Babylonien seit Kyros bestehende Personalunion aufzuheben und 
den Titel 'König von Babylon' abzulegen. 

26. Die Folgen der Schlacht von Marathon. In unmittelbarer Ausnutzung 
des Sieges griff Miltiades, den Plottenplänen, aber nicht der kommerziellen Ent- 
wicklung Athens abhold, Paros, das gleich anderen griechischen Inseln, sich not- 
gedrungen den Persern unterworfen hatte und mit ihnen gegen das Festland 
gezogen war, erfolglos an. Ein alter Groll, den er gegen die Parier hegte, sprach 
dabei mit. Schwerverwundet heimgekehrt, wurde er auf Antrag des Alkmeo- 
niden Xanthippos, Perikles' Vater, wieder des Hochverrats angeklagt und wenn 
auch nicht mit dem Tode, so doch mit der hohen Strafe von 50 Talenten be- 
legt, die nach seinem baldigen Hinscheiden sein jugendlicher Sohn Kimon er- 
legte. Themistokles' Richtung gewann nun die Oberhand. Ihr diente die unter 
dem Archontat des Telesinos 487 oder 486 {Klio VI [1906] 308, 4) vollzogene 
Verfassungsänderung. In der Wahl der Beamten, die seit Kleisthenes wieder 
durch Abstimmung erfolgt war, griff man auf das Losverfahren ^k TTpoKpiTU)v 
{S. 21. 26) zurück, erloste aber z. B. die Archonten aus 500 von den Demen prä- 
sentierten Kandidaten, je 50 aus jeder Phyle. Damit verlor das Archontat jede 
ernstliche Bedeutung. Sie fiel amtlosen Vorstehern oder Fahrern des Volkes 
(trpocrdTTic toO bii^ou, bi]|LiaTU)TÖc) zu, deren Wirken durch keine Amtsfrist be- 
schränkt war. Die Heeresleitung im Kriege verbUeb nicht länger dem nunmehr 
wieder (S. 2/) durch das blinde Los bestimmten Polemarchen: sie ging auf die Stra- 
tegen Ober, deren Kollegium nunmehr einer neuen Oberleitung bedurfte: einer der 
10 Strategen konnte als Oberstratege gelten, hieß aber auch nur CTpaxriTÖc schlecht- 
hin. Far emen Leiter des Volkes und fOr die Sicherheit seiner Politik war es besonders 
günstig, wenn er gleichzeitig durch wiederholte Wahl zum Strategen ein hohes Amt 
und den Oberbefehl im Kriege erhielt. Das erreichte Themistokles alsbald. Nachdem 
sowohl die Anhänger der Peisistratiden, wie die Führer der Alkmeoniden ostrakisiert 
worden waren, setzte Themistokles die Vollendung des vor zehn Jahren unter- 
brochenen Flottenbaues durch. Der 483/82 besonders reiche Ertrag der laurischen 
Bergwerke wurde nicht, wie sonst üblich, unter die Bürger verteilt, sondern es 
wurde an die 100 reichsten athenischen Bürger je ein Talent ^ausgeliehen', davon 
je eine Triere gebaut und diese 100 Schiffe dann auf die Staatskasse übernommen, 
und gleichzeitig der letzte Flottengegner im Sinne des Miltiades, Aristeides (der 
Archont des Jahres 489/8) ostrakisiert Daß sich der Flottenbau in erster Linie 
gegen die Perser richtete, mußte zwar den Weiterblickenden klar sein, brauchte aber 
den Bürgern gegenüber nicht ständig betont zu werden. Genügend und für den ge- 
meinen Mann wirksamer war der Hinweis auf Aigina, die Athens freie kommerzielle 
Entwicklung hemmende Nachbarinsel. 

Im Jahre 507 unter den Gegnern Athens (S. 26)^ war die Insel 491 auf Betreiben Athens 
für die Persien geleistete Huldigung vom SpartanerkOnig Kleomenes zur Verantwortung 
gezogen und durch Stellung von zehn Geiseln, die den Athenern übergeben wurden, lahm 



Digitized by 



Google 



30 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

gelegt worden. Dann aber hatten 487 die Athener und Korinther, die in die Parteiwirren 
auf der Insel als Helfer der Demokraten eingegriffen hatten, gegenüber den von zahlreichen 
Argivem (freilich nicht offiziell) unterstützten Aristokraten schließlich den kürzeren ge- 
zogen. Die aiginaeischen Geiseln werden gegen gefangene Athener ausgewechselt und da- 
mit Aigina wieder zu nachdrücklicher Konkurrenz befähigt worden sein, so daß die ohnehin 
fortdauernden Feindseligkeiten ständig neue Nahrung eitielten. 

In Sparta wufite sich der Agiade Kleomenes 491 des Demaratos, des oppositionell 
gesinnten MitkOnigs aus dem Geschlechte der Burypontiden, durch Anzweiflung seiner 
Legitimität zu entledigen. Demaratos wandte sich gleich Hippias nach Persien, er 
wurde durch Leotychides ersetzt, der sich dem Kleomenes völlig unterordnete. 
Kleomenes, der erste in der Reihe der Revolutionäre auf dem spartanischen Throne, 
erhielt dadurch freie Bahn für seine Pläne, die im Innern auf einen Umsturz der 
Verfassung, eine Befreiung der Heloten als Stütze einer agiadischen Hausmacht, 
nach außen hin auf die Begründung eines dorisch-thessalischen, ja gesamthelleni- 
schen Reiches hinausliefen. Er endete als spartanischer Staatsgefangener. Ihm 
folgte als agiadischer König sein Stiefbruder Leonidas, der leibliche Bruder des im 
Westen zugrunde gegangenen Dorieus. 

27. Der Xerxeszug und der hellenische Bund. DerXerxeszug wurde nicht bloß 
mit weit größeren Machtmitteln als die früheren Perserzüge begonnen, sondern beruhte 
auch auf einem ungleich umfassenderen Kriegsplane. Die Westgriechen sollten durch 
die Karthager verhindert werden, dem Stammlande zu Hilfe zu kommen. Den Kar- 
thagern war die griechische Kolonisation, besonders auf Sizilien, ein Dom im Auge. 
In ihrer Bekämpfung waren die Btrusker, zu denen die Hauptverbindung über die 
Westspitze Siziliens ging, ihre natürlichen Bundesgenossen. Nachdem (ca. 580) der 
Dorier Pentathlos vergeblich versucht hatte, sich dort festzusetzen, dann aber, was 
für Btrusker und Karthager beinahe ebenso bedenklich war, die liparischen Inseln 
besiedelt hatte, machte Kleomenes' Halbbruder Dorieus einen erneuten Versuch, 
der, an sich erfolglos, doch die Gegnerschaft der Karthager gegen die Griechen 
steigerte. Gelegenheit zum Eingreifen bot der Gegensatz zwischen der nördlichen 
und südlichen Gruppe griechischer Tyrannen auf Sizilien: Anaxilas von Rhegion 
und Zankle-Messana und sein Schwiegervater Terillos von Himera waren bedroht 
von Gelon von Syrakus und seinem Schwiegervater Theron von Akragas. 

Gelon war Feldherr des Hippokrates gewesen, der als Tyrann von Gela Naxos und 
Zankle beherrscht und nach Syrakus getrachtet hatte. Als 'Beschützer' seiner Erben hatte 
Gelon die Tyrannis in Qela und von da aus Syrakus gewonnen, das er durch gewaltsame 
Obersiedlung, besonders aus Qela und Kamarina, vergrößerte und zum Herrschersitz erkor. 
Hierauf griff er Terillos in Himera an, der mit Anaxilas, zu schwach zu eigenem Wider- 
stand, die Karthager zu Hilfe rief um dieselbe Zeit, da diese bereits von Xerxes - als 
Kolonisten der ihm unterworienen Stadt Tyros - die Weisung zum Angriff auf die sizilischen 
Griechen erhalten hatten (Ephoros fr. 111). 

Der Plan des Perserzuges beruhte auf dem Zusammenwirken von Heer und 
Flotte. Für jenes wurde der Hellespont überbrückt, diese durch den Durchstich der 
Akme-Halbinsel, zur Vermeidung des gefährlichen Athos-Vorgebirges, gesichert 
Abgesehen von den Thessalem und ihren Nachbarstämmen (S. 10), femer den Lok- 
rem, den Thebanem, die den persischen Herolden Erde und Wasser gaben, und den 
Argivem, die mit Persien unterhandelten, waren die Griechen im Gegensatze zum 
delphischen Orakel zur Abwehr entschlossen und begründeten zu diesem Zwecke 
auf dem Isthmos einen hellenischen Bund. Zu den Mitgliedem des peloponnesischen 
Bundes, der, wenigstens nach spartanischer Aufassung, dadurch nicht aufgehoben 
wurde und dem rechtlich auch Athen noch angehörte {S.26), traten namentlich hinzu 



Digitized by 



Google 



Plan der Xerxeszflge - Thermopylai und die Artemision 3 t 

die Plataeer und Thespier, die Phoker, die wichtigsten euboeischen Städte, korin- 
thische Kolonien, unter ihnen Leukas und Anaktorion, und mehrere von den kykla- 
dischen Inseln. Ebenso bedeutsam war die Einstellungen aller Fehden zwischen den 
einzelnen Staaten, so der zwischen Athen und Aigina. Die Griechen erstrebten eine 
Entscheidung zur See, wo allein eine Ebenbartigkeit der Kräfte erzielbar war. 

Dem Landheer erwuchs die Aufgabe, die Gewalt der persischen Obermacht auf- 
zuhalten, bis ein Seesieg erfochten sein konnte. Die für dieses Zusammenwirken 
von Heer und Flotte unerläßliche einheitliche Fohrung blieb in Spartas Händen. 
Da die Thessaler, die Erde und Wasser gegeben hatten, sich bereit erklärten, dem 
hellenischen Bunde beizutreten, falls er sie schätzen könnte, sollte zunächst der 
Tempepaß, nördlich an der Grenze Makedoniens und Thessaliens, gehalten werden. 
Doch war dort an ein Zusammenwirken von Heer und Flotte nicht zu denken und 
außerdem der Paß durch einen Flankenmarsch um den Olymp herum leicht zu 
umgehen. So mußte selbst Alexandros I. von Makedonien - tatsächlich persischer 
Vasall, aber mit dem Herzen auf griechischer Seite — raten, diese Stellung und 
damit Thessalien preiszugeben. 

28. Thermopylai und ArtetnlslOfi. Auch auf griechischer Seite sollten 
Heer und Flotte zusammenwirken. Zur Verteidigung von Mittelgriechenland eig- 
nete sich die Gegend am malischen Sund, zu Lande der enge KQstenpaß der 
Thennopylen, der, von Westen nach Osten verlaufend, Thessalien und Mittel- 
griechenland verband, zur See die Nordostspitze Euboias, wo sich ein Heiligtum 
der Artemis befand, und die umliegenden Gewässer. Vom Artemision, wo sie 
Stellung nahmen, stand den griechischen Schiffen der Rückzug in den malischen 
Sund frei. Der Gefahr, daß die Perser ihnen mit einem Teile ihrer Flotte um die 
Sodspitze Euboias herumfahren und durch den Euripos ihnen in den Rücken fielen^ 
begegneten die Griechen, indem sie 53 Schiffe, davon drei offenbar zu Verbindungs- 
und Meldezwecken, am Südausgange des Euripos aufstellten. Durch einen drei 
Tage andauernden Sturm erlitt die persische Hauptflotte eine wesentliche Einbuße* 
Ein weiterer Sturm vernichtete die 200 Schiffe, die die Perser bereits zur Um- 
gehung der Südspitze Euboias entsandt hatten, und ermöglichte den Griechen, jene 
53 Schiffe größtenteils wieder zur Hauptmacht zu ziehen. Xerxes ging, nachdem 
er vier Tage lang, mehr wegen jenes Sturmes als in der Hoffnung auf ein frei- 
williges Zurückweichen der Griechen vor seiner Obermacht, gewartet hatte, zu 
Lande zum Angriffe auf die griechische Stellung am Westausgang der Thermo- 
pylen vor, gleichzeitig eröffneten die Perser die Kämpfe zur See. Drei Tage 
lang wurde zu Lande und zu Wasser gekämpft. Während die Seegefechte beim 
Artemision unentschieden blieben, wurden die Perser, selbst die zehntausend Un- 
sterblichen, wiederholt mit schweren Verlusten zurückgeschlagen. Das Mißlingen 
des Frontangriffes zwang schließlich die Perser, die ihnen bekannte Möglichkeit 
einer Umgehung der griechischen Stellung durch den Bergpfad, der über den 
Kallidromos nach dem östlichen Ausgang der Thermopylen führt, auszunützen. 
Von Ephialtes, der so als Verräter mit Recht für alle Zeiten gebrandmarkt 
blieb, geführt, unternahmen die Perser die Umgehung und erschienen, da die 
Paßhöhe von den zu ihrer Besetzung ausgesandten tausend Phokem nicht oder 
nicht mit dem genügenden Nachdruck verteidigt wurde, alsbald im Rücken der 
Griechen. Nach einem offenbar für diesen Fall vorausgefaßten Plane befahl nun- 
mehr Leonidas, spätestens als der Beginn der Umgehung den Griechen durch 
Oberläufer oder ihre eigenen Späher gemeldet wurde, der griechischen Haupt- 



Digitized by 



Google 



32 C* ^^' Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

macht den Rückzug, während er selbst; um diesen zu decken, mit seinen drei- 
hundert Spartiaten und den Thespiem ausharrte und auch die tausend Thebaner, 
denen er mißtraute, bei sich behielt. 

Diese Nachhut glaubte ihre Aufgabe am wirksamsten zu erfüllen, indem sie 
einen energischen Vorstoß nach dem Westausgang des Passes hin gegen die per- 
sische Hauptmacht unternahm. In dem erbitterten Kampf, der zahlreichen Persem, 
darunter zwei Brüdern des Xerxes, das Leben kostete, fiel auch Leonidas, und 
schließlich wurden die Griechen nach dem Ostausgange des Passes zurückgedrängt. 
Hier wurden sie, tapfer kämpfend, von der persischen Obermacht bis zum letzten 
Manne aufgerieben. So sind sie, treu den heimischen Geboten, auf ihrem Posten 
gefallen; aber ihr Heldentod war nicht Selbstzweck, sondern erfüllte eine taktisch 
und strategisch bedeutsame, unerläßliche Aufgabe. Von der dadurch erhaltenen 
griechischen Hauptmacht wird mancher nachmals bei Salamis und Plataiai gegen 
die Perser seinen Mann gestanden haben. 

29. Salamis und Hltnera. Nachdem die Landmacht den Rückzug angetreten 
hatte, mußte auch die mit ihr zusammenwirkende Flotte südwärts segeln, obwohl 
sie beim Artemision keineswegs den Kürzeren gezogen hatte. Die nächste natürliche 
Verteidigungslinie war jetzt der Isthmos, die griechische Flotte begab sich in dessen 
Nähe nach Salamis. Mittelgriechenland lag den Persern offen, Athen war nicht zu halten 
und wurde auf Themistokles' Betreiben von den Einwohnern geräumt, die, soweit sie 
nicht auf der Flotte Dienst taten, nach Salamis verbracht wurden, die Ostrakisierten, 
voran Aristeides, wurden zurückberufen. Die Akropolis wurde eine Zeit lang ver- 
teidigt, dann aber von den Persem erobert und die Tempel, in denen die abtrünnigen 
Athener ihre Götter verehrten, zerstört. Die persische Flotte erschien vor Salamis 
(September 480). Ihr Bestreben war, die unvermeidliche Schlacht unter Verwertung 
ihrer Obermacht im offenen Meere zu schlagen. Den Griechen andererseits lag 
daran, im Sunde selbst zu kämpfen, wo, abgesehen von der Kenntnis der Gewässer, 
der Vorteil auf Seiten der Minderzahl war. Die Hauptmacht der Perser blockierte 
den Osteingang des Sundes, in dem sich die Schiffe, drei Reihen tief, südlich von 
der ihm vorgelagerten Insel Psyttaleia, heute Leipsokutali, aufstellten. Außerdem 
wurde diese Insel von einer persischen Abteilung besetzt, die im Falle eines Er- 
folges als Landungstruppe dienen und die Vermittlung zwischen dem in Attika 
stehenden Heere herstellen konnte und die außerdem, falls die Schlacht, wie es die 
Perser wünschten, vor dem Sunde stattfand. Schiffbrüchige und Schiff strünmier, 
die der tagsüber zum Lande hinwehende Wind in den Sund hinemgetrieben hätte, 
aufnehmen konnte. Gleichzeitig wurde das aegyptische Geschwader südlich um 
Salamis herum gesandt, um zu verhindern, daß die Griechen westlich an Megara 
und Nisaia vorbei entkämen. Die Griechen lagen in der heutigen Bucht von Am- 
belaki, die nördlich von der Stadt Salamis, deren Hafen sie bildet, südlich von der 
weit ins Meer hinausragenden Halbinsel Kynosura begrenzt wird. Durch eine heim- 
liche Botschaft an Xerxes, die Griechen seien uneins und im Falle eines persischen 
Angriffs würden sich die Athener den Persem anschließen, erreichte Themistokles, 
daß die Perser ihren Plan aufgaben. Sie fuhren in Reihen gesetzt in drei Linien 
nebeneinander westlich von Psyttaleia über Nacht in den Sund ein, in der Absicht, 
die Griechen zu überfallen. Statt dessen fanden sie sie kampfbereit in einer Reihe, 
der rechte Flügel vor der Spitze von Kynosura aufgestellt. So bewegten sich beide 
Flotten vorwärts, die Perser in westlicher Richtung auf die Bucht von Eleusis zu, 
die Griechen in einer Front nördlich nach der Küste von Attika zu. Der rechte 



Digitized by 



Google 



Salamis, Plataiai, Mykale 33 

griechische PlQgel schnitt die Spitze der persischen Hotte ab und trieb sie hart an 
die attische Kaste vor den Augen des Xerxes, dessen Thron an den Abhängen des 
Aigaleos errichtet war. Die persische Formation stockte, geriet in Unordnung, und 
dank Themistokles hatten die Griechen alle Vorteile des Kampfes innerhalb des 
Sundes, aus dem sie die Perser schließlich mit großen weiteren Verlusten heraus- 
getrieben haben werden. Die persische Abteilung au! Psyttaleia wurde von attischen 
Hopliten unter Aristeides vernichtet (vgl. Pro6/^me/2). Den Mißerfolg zur See suchten 
die Perser anfangs mit dem Landheer wettzumachen durch einen von Attika nach 
Salamis, an der engsten Stelle des Sundes, aufzuschüttenden Damm. Doch standen 
sie davon ab, ehe er vollendet war. Xerxes kehrte mit großer Eskorte auf dem 
kürzesten Wege nach Asien zurück, ein beträchtlicher Teil des Heeres folgte 
ihm, während die weitere Führung des Krieges Mardonios übertragen wurde. Der 
beste Teil der persischen Flotte, die phoinikischen Schiffe, wurde gleichfalls in 
die heimischen Gewässer beordert. All dies, weil nach der Niederlage von Salamis 
heimische Unruhen zu befürchten oder bereits ausgebrochen waren. Ersteres galt 
für lonien, Aegypten und Cypem, letzteres für Babylonien (s. u. S. 34). 

Ob, durch Feuersignale gemeldet, die Nachricht von der Niederiage der Kar- 
thager bei Himera dabei schon entscheidend mitwirkte? Gelons Sieg und der nach 
orientalischem Brauche selbstgewählte Feuertod des karthagischen Feldherm Ha- 
milkar bedeuteten jedenfalls einen weit über die Beendigung der gegenwärtigen 
karthagisch-persischen Bedrohung hinausreichenden Gewinn für die griechische Sache. 

30. Platalal und Mykale. Trotz Salamis lag Mittelgriechenland zu Lande für 
die Perser offen. Während Themistokles eine energische Ausnutzung des Sieges 
zur See vertreten haben wird, neigten die Peloponnesier nach wie vor zur Ver- 
teidigung nur der Isthmoslinie. So erklärt es sich, daß Themistokles 479/78 nicht 
wifider zum Strategen gewählt wurde. Diesen Vorteil klug verwertend, ließ Mar- 
donios von seinen Winterquartieren in ThessaUen aus den Athenern durch Alex- 
andros von Makedonien ein freies Waffenbündnis mit den Persem vorschlagen, 
wogegen er volle Verzeihung, Wiederherstellung der Stadt, volle Freiheit und jeden 
beliebigen Landerwerb zusicherte. Als dies abgelehnt wurde und Mardonios aufs 
neue im Juni 479 gegen Athen vorrückte, flüchteten die Athener zum zweiten 
Male nach Salamis und benutzten das von Mardonios nunmehr erneuerte Angebot 
zu einem wiederholten energischen Druck auf Sparta und den peloponnesischen 
Bund, dem schließlich zögernd entsprochen wurde. Als Sparta und fast der 
gesamte peloponnesische Heerbann gegen ihn ausrückte, konnte Mardonios sich 
in Attika nicht mehr halten und zog sich unter gründlicher Verwüstung Attikas 
nach Boiotien zurück, wohin die Griechen über die Kithaironpässe folgten. Hier, 
im Gelände um den Asopos, siegten die Griechen nach mehrfachen Schar- 
mützeln und wiederholtem Wechsel ihrer Stellung, unter Führung des Spartaner- 
kOnigs Pausanias, vor Plataiai entscheidend über die Perser: Mardonios fiel, Arta- 
bazos suchte mit dem geschlagenen Heere schleunigst die Meerengen zu gewinnen. 
Das Lager der Perser fiel in die Hände der Griechen. Aus dem Zehnten wurden 
den Göttern reichliche Weihgeschenke gestiftet, nach Delphoi der goldene, von 
der ehernen Schlangensäule gestützte Dreifuß, auf dessen Basis sich bezeichnender- 
weise Pausanias anfänglich allein als Stifter genannt hatte (Thuk. 1 132). Kurz nach 
der Schlacht bei Plataiai wurde die persische Flotte von den Griechen unter Leo- 
tychidas beim Vorgebirge Mykale, nachdem die Perser zu Lande von den Griechen 
besiegt worden waren, unter Beihilfe der lonier vernichtet. 

Einleitung in die Altertumswissenschaft. III. 3 



Digitized by 



Google 



34 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

In Babylonien war im Frühjahr 479 der Prätendent Tarzia, der mehrere Monate 
zuvor bereits als GegenkOnig gegen Xerxes fOr das gesamte Reich aufgetreten war^ 
nach babylonischem Brauch durch Erfassen der Hände B61-Marduks gekrönt wor- 
den. Die Nachrichten von diesem an Bedeutung stets wachsenden Aufstand haben 
vielleicht schon bei und nach Salamis auf die Entschließungen eingewirkt und er- 
klären großenteils die bei Plataiai und Mykale nach der Oberlieferung hervor- 
tretende Mutlosigkeit der Perser und Xerxes' Entschluß, trotz WeiterfQhrung des 
Griechenkrieges, mit einem großen Teil des bei ihm befindlichen Heeres von Sardes 
ins Innere zurückzukehren, um die gegen die Babylonier bisher verfügbaren Kräfte 
zu verstärken und den Aufstand, dem die Nachrichten von jenen verlorenen beiden 
Schlachten neue Nahrung zuführen mußten, niederzuschlagen. 

Babylon fiel, nachdem es im ganzen 20 Monate belagert worden war. Die äußeren 
Mauern und der Belstemperwurden zerstört und die Statue des B6I-Marduk hinweggefflhrt 
und damit das babylonische Scheinkönigtum und die babylonisch-persische Personal-Union 
endgültig vernichtet 

Die bei Mykale siegreiche Flotte segelte zum Hellespont. Als man dort die 
Brücken abgebrochen fand, kehrten die Spartaner unter Leotychidas heim, während 
die Athener Sestos belagerten, das nach tapferer Gegenwehr fiel. 



B. Die Pentekontaötie 

31. Thetnistokles' Mauerbau und die BegrOndung des attischen Seebundes 

bilden den Obergang vom Abschluß der eigentlichen Perserkriege, (rd MiibiKd) 
zu der darauffolgenden 50jährigen Periode bis zum Beginn des Peloponnesischen 
Reiches (478-429 v. Chr.). Von der persischen Oberherrschaft war Athen vor 
der Hand befreit; aber es stand immer noch unter spartanischer Bevormundung. 
Um die Notwendigkeit einer Räumung für alle Zukunft auszuschalten, mußte Athen 
zur Festung gemacht werden. Sparta als Leiter des peloponnesischen Bundes, zu 
dem Athen formell nach spartanischer Auffassung noch gehörte (S. 26, «30), erhob 
Einspruch. Darauf wurde der Mauerbau aus dem verschiedenartigsten Material 
nach allen Kräften betrieben, während eine athenische Gesandtschaft unter Themi- 
stokles' Führung in Sparta die Verhandlungen so lange hinzog, bis die Mauer in 
genügender Höhe aufgeführt war. Später (476) wurde mit größerer Ruhe und Sorg- 
falt auch der Peiraieus ummauert, so daß zwei getrennte Festungen, die eine als 
Zufluchtsstätte für die Bewohner der anderen, bestanden. Die Befestigung Athens 
und damit sein endgültiger Austritt aus dem peloponnesischen Bunde ist Themi- 
stokles' letztes nachweisbares Verdienst um Athen, das nunmehr als Sparta völlig 
gleichberechtigtes Mitglied des hellenischen Bundes zu gelten hatte. Zur vollen 
politischen und kommerziellen Befreiung der für die Getreidezufuhr aus dem Pontos 
so wichtigen Meerengen wandte sich die griechische, durch die Schiffe der lonier 
verstärkte Flotte unter Pausanias' Kommando im Jahre 478 nach Byzanz, das den 
Persem entrissen wurde. Hier bewirkte Pausanias durch sein herrisches Auftreten,, 
daß die eben befreiten lonier sich von seinem Oberbefehl lossagten und unter die 
Führung Athens begaben: die Schiffe von Samos und Chios fuhren im Hafen von 
Byzanz zu den athenischen Schiffen hinüber, die übrigen, bis auf die peloponne- 
sischen Schiffe, folgten. Der so gestiftete und durch feieriiche Eide bekräftigte See- 
bund galt wohl zunächst als eine Sondervereinigung innerhalb des gesamthellenischen 
Bundes, entwuchs ihm jedoch schnell. 



Digitized by 



Google 



Der erste attische Seebund. — Pausanias und Themistokles 35 

Die Mitglieder des Bundes konnten entweder Schiffe stellen oder statt dessen einen 
jährlichen Geldbeitrag für die zur Verteidigung gegen Persien bestimmte Bundesflotte zahlen. 
Die große Mehrzahl der Bundesgenossen zog letzteres vor. Die aufzubringende jährliche 
Gesamtsumme wurde auf 460 Talente (= ca. 2,17 Millionen Mark) bestimmt, durch deren um- 
sichtige und billige Verteilung sich der Oberstrateg Aristeides den Beinamen des 'Gerechten' 
erwarb. Nominell sollten die Schiffe stellenden und die zahlenden Bundesmitglieder auf 
gleicher Stufe stehen. Naturgemäß waren aber jene der Bundeshauptstadt gegenüber von 
vornherein selbständiger als diese. Neben den freiwillig beigetretenen gab es beinahe von 
vornherein auch gezwungene Mitglieder, so zunächst Karystos auf.Euboia, und als (ca. 
467 V. Chr.) Naxos aus irgendwelchem Grunde seinen Austritt aus dem Bunde erklärte, 
wurde es zwangsweise zum Wiedereintritt gezwungen. So gab es im Grunde genommen 
drei Klassen von Mitgliedern: 1. die Schiffe stellenden, 2. die freiwillig zahlenden, 3. die 
zwangsweise beigetretenen. Vielfache Aufstände, die von Athen erfolgreich niedergeschlagen 
wurden, vermehrten im Laufe der Zeit die letztgenannte Gruppe, während gleichzeitig durch 
Stärkung der Zentralgewalt gegenüber den Bundesmitgliedern die Beiträge den Charakter 
eines Tributes annahmen, so daß allmählich alle früheren Bundesmitglieder Untertanen des so 
aus dem Bunde erwachsenen Reiches wurden, mit alleiniger Ausnahme von Chios, Samos und 
Lesbos, die bis zuletzt Schiffe stellten und daher selbständige Verbündete blieben. Die Bundes- 
kasse wurde zunächst (478—454) in Delos, der alten Hauptstadt der ionischen Amphiktionie, 
aufbewahrt (vgl. u. S. 38). Alle vier Jähre wurde der «pöpoc neu bestimmt; den mit dem 
ihnen auferlegten Betrage unzufriedenen Gemeinden stand die Appellation an das Volks- 
gericht in Athen zu. Eine gewisse Einheitlichkeit des materiellen und des prozessualen 
bürgerlichen Rechtes wurde alsbald angestrebt und zum Teil durchgeführt; im Strafrecht 
lag die Berufung und somit die Entscheidung in Kapitalprozessen in der Folge durchweg 
bei Athen. 

32. Der Ausgang des Pausanias und des Themistokles. Für den Machtverlust 
durch die Grandung des Seebundes suchten sich die Spartaner durch den Versuch 
einer Festsetzung In Thessalien schadlos zu halten. Andererseits wurden Athens 
Handel und der Nimbus des neuen Bundes dadurch beeinträchtigt, daß Pausanias, 
der den Anlaß zu dessen Stiftung gegeben hatte und 478 von Sparta abberufen 
war, im Frühjahr 477 auf eigene Faust wieder die Meerengen aufgesucht und Byzanz 
und Sestos erobert hatte. Athen ließ Sparta in Thessalien, dieses jenem gegen 
Pausanias freie Hand. Kimon entriß Byzanz und Sestos dem Pausanlas, der nach 
Kolonai in der Troas entwich, und eroberte alsdann 476 Eion, dessen tapfere per- 
sische Verteidiger sich selbst den Flammentod gaben. Spartas thessalisches Unter- 
nehmen mißlang (476/5), König Leotychldas wurde in der Folge der Bestechung 
überfahrt, abgesetzt und starb 469/8 zu Tegea in der Verbannung. Damals wird 
Themistokles gegen Sparta gewirkt und seine Zurackdrängung für wichtiger erklärt 
haben als die kimonische Eroberungspolitik gegen das zurzeit ungefährliche Perslen, 
die zu weiteren Verwicklungen führen mußte. Die kimonische Richtung drang je- 
doch durch; Themistokles wurde ostrakislert und begab sich nach dem mit Sparta 
verfeindeten Argos, von wo aus er am besten gegen Sparta weiter wirken konnte. 
Hier traf ihn etwa fünf Jahre später als Folge der Katastrophe des Pausanias die 
Aufforderung, sich wegen Hochverrats dem athenischen Volksgericht zu stellen. 
Pausanias war verräterischer Umtriebe einesteils im Einverständnis mit den Persem, 
andemteils mit den Heloten zum Umsturz der spartanischen Verfassung überführt 
worden und hatte schließlich (471/70) Im Gefängnis den Hungertod gefunden. 
Unter seinen Papieren hatten sich kompromittierende Briefe des Themistokles ge- 
funden. Das Vorgehen der Ephoren gegen Spartas ärgsten Feind fand in Athen, 
wo Themistokles' Gegner das Heft in Händen hatten, lebhaften Widerhall. Da er 
sich nicht stellte, wurde er in absentia geächtet. Sicher wird er nicht, worauf die 
Anklage ging, gleich Pausanias mit persischer Hilfe die griechischen Verhältnisse 

3* 



Digitized by 



Google 



36 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

haben umstürzen wollen, wohl aber mußte seiner Politik die von jenem erstrebte 
Umwälzung der spartanischen Verfassung willkommen sein. Diese Scheidung konnte 
er aber Pausanias gegenüber nicht durchblicken lassen und wird scheinbar auf seine 
Pläne in ihrem ganzem Umfange eingegangen sein. Daß er in der Folge als Ge- 
ächteter seine Zuflucht beim Perserkönige suchen mußte, erschien wie eine nach- 
trägliche volle Rechtfertigung der Anklage. Zunächst hat wohl Themistokles auch 
jetzt noch im Sinne seiner großzügigen Politik für seine Vaterstadt zu wirken ge- 
sucht Eine Verstärkung der westlichen Beziehungen Athens war ihm früh not- 
wendig erschienen -, daher die Namen seiner Töchter Italia und Sybaris. Die 
Nachricht, daß er sich, ehe er sich nach Asien gewendet, bei Hieron von Syrakus 
aufgehalten habe, entbehrt der inneren Wahrscheinlichkeit nicht 

33. Hieron. Dieser war seinem Bruder Gelon, den er an Energie und Gewalt- 
tätigkeit noch übertraf, gefolgt. Seine Herrschaft bezeichnet eine hohe Blüte für 
das durch Gelon und ihn zur Großstadt gestaltete Syrakus und West-Griechenland, 
die besonders gefördert wurde durch den glänzenden Seesieg, den er im Jahre 474 
über die Etrusker bei Kyme erfocht, als dessen Zeuge ein nach Delphoi gestifteter 
erbeuteter Helm noch heute erhalten ist {IGA. 510, 46). Mittelbar ergab dies eine 
weitere Schwächung der Karthager als Verbündeten der seeräuberischen Etrusker. 
Eine andere Wirkung, die Befreiung Roms von der etruskischen Hemmung, machte 
sich der Griechenwelt erst später fühlbar. In Syrakus blieben die Deinomeniden Usur- 
patoren. Durch die Neugründung von Aitna schuf sich dagegen Hieron die Grundlage 
für ein legitimes Königtum. Diese Neugründung wurde durch Pindar verherrlicht, der 
wie Bakchylides, Simonides und Aischylos zeitweilig an Hierons Hofe lebte. Macht 
und Gepränge seiner Herrschaft kamen in seinen Weihgeschenken, die er zur Er- 
innerung an seine zahlreichen Siege in den Wettkämpfen bei den großen gemein- 
schaftlichen Festen besonders in Delphoi und Olympia aufstellen ließ, und in den 
diese Siege feiernden Dichtungen lebendig zum Ausdruck. Von Dauer war aber die 
Herrschaft der Deinomeniden so wenig wie die der übrigen sizilischen Tyrannen. 
Hieron starb 476/5. Sein Bruder Thrasybulos, der ihm folgte, wurde nach kaum 
einjähriger Regierung vertrieben: wie Akragas und Himera nach Therons Tode 
(472/1), so war damit Syrakus wieder frei und dem Parteigetriebe zurückgegeben. 

UvWilamowüz, Hieron und Pindaros, S.Ber.BerLAk. 1901, 1273 ff. - HPomtow, Die Weih- 
geschenke der Deinomeniden, S.Ber.bayr.Ak. 1907, 241 ff. 

34. Die Euryniedonschlachi Nachdem Xerxes des Aufstandes in Babylonien, 
wie anderer, die ihm folgten, so in Baktrien und wohl auch in Aegypten, Herr ge- 
worden war, strebte er, die Scharte von Salamis und Plataiai auszuwetzen. Die 
Griechen kamen der Beendigung seiner Rüstungen zuvor, brachten die karischen 
und lykischen Städte zum Anschluß an die griechische Sache und schlugen Flotte 
und Heer der Perser unter Kimons Führung am Flusse Eurymedon an der pamphy- 
lischen Küste (469). Die karischen und lykischen Städte bildeten später mit einigen 
benachbarten Inseln einen gesonderten Bezirk des attischen Seebundes und Reiches, 
der nach den Tributlisten als vierter dem ionischen, hellespontischen und thraki- 
schen folgte und dem Inselbezirk vorausging. 

EMeger, Die Schlacht am Eurymedon und Kimons cyprischer Feldzug, Forschungen II, 
Haue 1899, Iff. 

35. Der Aufstand der Thasier. - Bruch mK Sparta« - Sturz des Areopag. 

Wesentlich für die weitere Entwicklung der griechischen Dinge war eine Gruppe 
von Konflikten, deren Zentren die Thrakien benachbarte Insel Thasos und Sparta 



Digitized by 



Google 



Kämpfe in Aegypten und erster peloponnesischer Krieg 37 

bildeten. Mit Thasos kam es zuReibungen, bei denen Athens Kolonisationsbestrebungen 
an der thrakischen Südküste und die reichen dortigen Bergwerke der Thasier, die seine 
Begehrlichkeit reizten, mitspielten. Sie führten zur Lossagung der Thasier vom Bunde 
(Sommer 465). Sie hatten sich der Beihilfe der Spartaner versichert. An dem be- 
absichtigten Einfall wurden diese jedoch durch ein gewaltiges Erdbeben (Sommer 
464) verhindert, das viele Menschenleben und wirtschaftliche Werte vernichtete, vor 
allem aber zu einem gewaltigen Aufstand der Heloten führte. So wurde Thasos 
(463) nach zweijährigem Kampfe durch Kimon unterworfen, während attische Kolo- 
nisten, die sich gleich zu] Beginn der Verwicklung am Strymon bei den 'Neun 
Wegen' festgesetzt hatten, bei weiterem Vordringen ins Innere von den Thra- 
kern bei Drabeskos vernichtet wurden. Da das Vordringen der Athener den make- 
donischen Interessen zuwiderlief, so ist es begreiflich, daß Alexander I. Phil- 
hellen deren Gegner unterstützte. Kimon ging jedoch einem Konflikt, ^der einen 
unbequemen Freund in einen Todfeind verwandeln' mußte, aus dem Wege. Von 
Perikles, Xanthippos' Sohn, der neben Ephialtes die neuerstarkte Demokratie führte, 
wurde Kimon deswegen des Hochverrats angeklagt, aber freigesprochen. Trotz des 
Widerspruchs der Demokraten setzte sodann Kimon die Annahme eines Hilfgesuchs 
der Spartaner durch, die mit den auf der Bergfeste Ithome verschanzten Heloten 
nicht fertig werden konnten: 'Athen und Sparta zögen wie zwei Stiere an einem 
Joch'. Als aber das attische Hilfskorps unter Kimons Führung eingeh*offen war und 
der erhoffte schnelle Erfolg ausblieb, sahen die Spartaner in der Anwesenheit der 
unter dem attischen Hoplitenheer zahlreich vertretenen Demokraten unter den ob- 
waltenden Umständen eine Gefahr und erklärten den Athenern, daß sie ihrer Hilfe 
nicht mehr bedürften, eine Beleidigung, die das zwischen Athen und Sparta noch 
bestehende lockere Band endgültig zerriß. In dem athenischen Hilfskorps be- 
fanden sich aber auch zahlreiche Aristokraten: ihre Abwesenheit wurde mittlerweile 
in Athen zu einer tiefgreifenden Verfassungsänderung seitens der demokratischen 
Partei, an deren Spitze Ephialtes und Perikles, Xanthippos' Sohn, standen, ausgenützt. 
Der Areopag, der die Bestellung und die Amtsführung der Beamten als Behörde 
und als Gerichtshof sowie die Finanzverwaltung kontrollierte und der kraft dieser 
Befugnisse und durch die Lebenslänglichkeit seiner Mitglieder, die seit 487/6 (S.29) 
durch das Loos zu dieser dauernden Ehrenstellung kamen, das konservative Ele- 
ment im Staate bildete, wurde auf Ephialtes' Antrag dieser Gerechtsamen entkleidet. 
Sie gingen teils auf den Rat der Fünfhundert, teils auf die Volksversammlung, teils 
auf die Geschworenengerichte über, die in der Gesamtzahl von 6000 Mitgliedern 
aus der Volksversammlung gebildet wurden und die mindestens aus 401 Mitgliedern 
bestehend, durch ihre Vielköpfigkeit eine Gewähr für die Unparteilichkeit des 
Urteils bilden sollten - aber keineswegs boten. Diesem wesentlichen Fortschritte 
der Demokratie widersetzte sich Kimon nach seiner Rückkehr vergeblich; er wurde 
(461) ostrakisiert, während Aischylos sich in den Eumeniden schweren Herzens 
'auf den Boden des nunmehr geltenden Rechtes' stellte (UvWilamowitz, Griechische 
Tragödien II, Berl. 1901, 310). Ephialtes selbst aber fiel als Märtyrer seiner Ideen 
durch Meuchelmord. Damit wurde Perikles zum alleinigen Leiter der Demokratie 
und des Staates. 

36. Das aegyptische Untemehmeii und der erste athenisch - spartanische 
Krieg. Für die nächste Zeit sind bestimmend der Ausbruch des unvermeidlichen 
Krieges zwischen Athen und Sparta und Athens Eingreifen in Aegypten. Hier 
hatten sich bald nach Xerxes' Tode 465 unter Inaros und Amyrtaios die Aegypter 



Digitized by 



Google 



38 C. Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

gegen die persische Herrschaft erhoben; Athen leistete ihnen Hilfe, um dem Wieder- 
anwachsen der persischen Macht im Süden des aegaeischen Meeres entgegenzu- 
treten und gleichzeitig seine Handelsbeziehungen zu erweitem. Erschien doch 
namentlich Cypem bedroht, dessen Griechenstädte seit dem ionischen Aufstande 
von der persischen Herrschaft freigeblieben waren. In Griechenland standen Sparta 
mit seinen nächsten Verbündeten, Korinth, Aigina und Theben, gegen Athen, das 
sich gleich nach dem Bruche mit Sparta mit dessen Todfeinde Argos verbündet 
hatte, dazu Megara, das durch die Verschärfung kommerzieller Gegensätze gegen 
Korinth und zugleich durch seine demokratische Verfassung auf Athen angewiesen 
war, sowie Thessalien, wo der Anschlag des Leotychidas noch unvergessen war 
(S. 35); mit ihnen sympathisierten die boiotischen Landstädte, da Theben den nach 
der Schlacht bei Plataiai aufgelösten boiotischen Bund wieder aufzurichten strebte. 
So kämpften die Athener in einem Jahre (IG. 1,433) in Cypern, Aegypten, Phoinikien, 
bei Halieis, wo sie von den Korinthem und Epidauriern besiegt wurden, auf Aigina, 
wo sie Sieger blieben, und bei Megara, wo sie einen Einfall der Korinther zurückschlugen. 
Eine ernste Niederlage erlitten sie aber 457 in Boiotien bei Tanagra; sie wurde, 
nachdem der heimgerufene Kimon einen Waffenstillstand vermittelt hatte, durch den 
Sieg der Athener über die Boioter bei Oinophytai zwei Monate später glänzend aus- 
geglichen. Die Polge dieses Sieges war die Begründung eines Bündnisses zwischen 
den Athenern, Argivem, Megarem, Boiotem (aber ohne Theben), Phokem, Epi- 
dauriern, Lokrem unter Athens Führung, dem so mit der Seeherrschaft - auch 
Aigina hatte sich unterwerfen müssen - noch eine bedeutende Landmacht zuwuchs. 
Auf diesem Höhepunkt ihrer Macht vollendeten die Athener den Bau der Mauern, 
die die beiden Häfen mit der Stadt verbanden; in der so geschaffenen Festung 
konnte in Kriegszeiten der größte Teil von Attikas Bevölkerung Aufnahme finden. 
Als Führer der Landliga erfochten die Athener anscheinend im Jahre 456 gemeinsam 
mit den Argivem einen Sieg bei Ginoe, zu dessen Gedenken die von thebanischen Künst- 
lern gearbeitete Gruppe der Sieben gegen Theben von den Argivem in Delphoi auf- 
gestellt wurde (Paus. X 10, 3. HPomtow, Klio VIII [1908] 137, 190Jf.). 

Dagegen mißglückte das aegyptische Unternehmen nach anfänglichen mehr- 
jährigen Erfolgen vollständig. Die Aufständischen wurden von den Persem besiegt 
und vernichtet, mit ihnen nicht nur die erstentsandten Athener, sondern auch eine 
im unglücklichsten Momente eintreffende große athenische Hilfsflotte. Den Persem 
stand das aegaeische Meer offen. Die Bundeskasse, auf Delos nicht mehr sicher, 
wurde nach Athen auf die Akropolis verbracht (454) — eine Maßregel, die, zunächst 
emster Besorgnis entsprungen, sich bald als eine wichtige Stufe bei der Umwand- 
lung des Bundes in ein Reich (vgL S. 3S) erwies. Die Bundesversammlung kam 
in Wegfall, die Hellenotamien wurden athenische Beamte. Als Entgelt für die Auf- 
bewahmng unter dem Schutze der Göttin wurde V^o aller Tribute an den Schatz der 
Göttin abgeführt Aus diesen Mitteln wurden die großartigen Neubauten auf der 
Akropolis bestritten, die unter Perikles' Auspizien geschaffen werden sollten : der Neu- 
bau des Parthenon an Stelle des von den Persem zerstörten Hekatompedon, das 
Erechtheion und der herrliche Torbau der Propylaeen (vollendet 432). 

37. Kimons Tod auf Cypern und der Kallias-Friede. Ein 450/49 auf 30 Jahre 
unter den Griechen geschlossener Waffenstillstand gab Athen die Möglichkeit, das 
durch den unheilvollen Ausgang des aegyptischen Untemehmens schwer gefährdete 
Cypem zu schützen. Bei der Belagerung von Kition ward jedoch Kimon, der Führer 
der Expedition, tödlich verwundet; mit ihm ging der letzte Vertreter der alten Aristo- 



Digitized by 



Google 



Kallias-Priede und Dreißigjähriger Friede 39 

kratie und der kriegerischen Betätigung Persien gegenüber dahin. Die Belagerung 
wurde aufgehoben und der bei Salamis auf Cypem zu Wasser und zu Lande er- 
fochtene Sieg hatte doch nur den Wert, den Rückzug zu decken. Cypem war ver- 
loren. Bald darauf wurde der Krieg mit Persien durch den 'Frieden des Kallias* 
vorläufig beendet, in Wahrheit einen Waffenstillstand, in welchem der Perserkönig 
das Recht auf die Herrschaft über die kleinasiatischen Griechen aufrecht erhielt, 
aber ruhen ließ und das aegaeische Meer und dessen Küsten für befriedet erklärte: 
kein persisches Landheer sollte sich der Küste auf ^inen 'Pferdelauf' nähern, kein 
Schiff über den Osteingang des Bosporos und von Phoinikien, Cypem und Süd- 
kleinasien her über die Ostgrenze Lykiens hinausfahren dürfen. 
EMeger, Der Friede des Kallias, Forschungen II, Halle 1899, 71 ff. 

38. Veriust des Festlandes ffir Athen. - Bolotischer Bund. - Abfall Euboias. 
- Dreifilgjfihiiger Friede. Perikles' Plan einer griechischen Nationalversammlung, 
die über den Aufbau der von den Persem zerstörten Heiligtümer beschließen sollte, 
scheiterte an Spartas Widerspruch. Statt dessen kam es schon vor und bei Ablauf 
des Waffenstillstandes zu erneuten Feindseligkeiten. 

Nach der Schlacht bei Oinophytai war in den boiotischen Landstädten demo- 
kratische Verfassung eingeführt, die Oligarchen vertrieben worden; darauf beruhte 
Athens Herrschaft. In Theben aber, das eine feindliche Enklave im attischen Bundes- 
gebiet bildete, war damals an Stelle der seit 479 herrschenden Demokratie die Oli- 
garchie wieder erstanden, ein Rückhalt für die vertriebenen Oligarchen auch der 
übrigen boiotischen Gemeinden. Im Jahre 446 besetzten die Verbannten Chaironeia 
und Orchomenos; ein gegen sie ausgesandtes attisches Heer unter Tolmides wurde 
bei Koroneia am Kopaissee völlig vemichtet. Boiotien ging Athen verloren; unter 
Thebens Leitung wurde ein neuer boiotischer Bund mit einer sehr eigentümlichen 
Verfassung begründet, der nahezu sechzig Jahre, bis zum KOnigsfrieden, bestehen 
sollte. 

Nach CoL VI eil §2 der Hellenika von Oxyrynchos (Probleme 14) stellte von den elf 
Boiotarchen der Vorort Theben vier, zwei für sich selbst, zwei für das unterworfene Pla- 
taiai mit Qebiet; auf Orchomenos und auf Thespiai kamen je zwei, auf Tanagra ein Boio- 
larch; ein weiterer kam auf Haliartos, Lebadeia und Koroneia, und zwar so, daß sie ihn 
abwechselnd stellten, und der elfte fiel in derselben Weise auf Akraiphnion (vgl. Probleme /4), 
Kopai und Chaironeia. Jeder dieser elf Kreise stellte femer zu dem gemeinsamen Rat des 
Bundes 60 Buleuten und zum Bundesheer 1000 Hopliten und 100 Reiter. In den einzelnen 
Städten war die Veriassung ebenfalls gleichmäßig in oligarchischem Sinne geregelt Aus 
den über eine gewisse VermOgensgrenze hinaus bemittelten Bürgern wurden vier an Mit- 
£liederzahl gleiche Räte gebildet, von denen immer in regelmäßiger Abwechslung einer 
als vorbereitender und vorberatender Ausschuß (wie in Athen die ßouXi^ gegenüber der 
^KKXiida) fungierte, der die Anträge zu gemeinsamer Beratung an die drei anderen ein- 
brachte: gültig war, was so die vereinigten vier Räte beschlossen. Diese Einrichtung — 
die man bisher als die für den Bundesrat gültige betrachten mußte (Thuk. V 36) hat 
{UKöhler, S.Ber.BerLAk. 1897,455 ff,) 411 für den oligarchischen Verfassungsentwurf in Athen 
{unten S. 45) als Muster gedient. BPGrenfell und ASHunt, PapOxyr. V 119, 223 ff. - IGGlotz, 
BCH. XXXII (1908) 271 ff. - EMeyer, Theopomps Hellenika, Halle 1899, 92 ff., nebst Karte 
Boiotien im Jahre 359, - HSwoboda, Studien zur Verfassung Boiotiens, Mo X (1910) 315 ff. 
OWBotsford, The Constitution and politics of the Boeotian League, Political Science Quar- 
terly XXV (1910) ^279 ff. 

Die Folge dieses ersten Verlustes war eine von Sparta geschürte Aufstands- 
bewegung seitens der athenischen ^Verbündeten', die sich am nachdrücklichsten in 
Euboia geltend machte, aber von Perikles unterdrückt wurde, nachdem er durch 
den Abfall Megaras und das Erscheinen eines spartanischen Heeres unter Pleistoanax 



Digitized by 



Google 



40 C- I^r* Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

mit dem er ohne Kämpfe fertig wurde, unterbrochen worden war. Die Stadt Histiaia, 
die ein athenisches Schiff aufgebracht und die Bemannung ermordet hatte, wurde 
vom Erdboden vertilgt, an ihre Stelle eine athenische Kolonie Oreos gesetzt. Eretria 
und Chalkis mußten an Stelle der vertriebenen adligen Hippoboten athenische Kle- 
nichen in ihren Bereich aufnehmen und den athenischen Herren die Untertanentreue 
schwören (vgl. Probleme 13). So wurde der Bestand des Seereiches gerettet Die 
Landliga aber blieb gesprengt Dieses Verhältnis besiegelte der Frieden von 446/5, in 
welchem Athen auf seine peloponnesischen Gebiete verzichtete, während Sparta und 
Athen sich im übrigen ihr Gebiet und ihre Machtsphäre gewährleisteten und Ver- 
kehrsfreiheit zusicherten. Gemeinden, die keinem der beiden Bünde angehörten, 
sollten sich nach freier Wahl einem von diesen anschließen können. Mit der Ver- 
letzung dieses Friedens (S. 42) begann der große peloponnesische Krieg. 

39. Biate des attischen Reiches unter Perildes. Die fünfzehniährige Frist 
bis zum Ausbruch dieses Krieges zeigt uns des 'attischen Reiches Herrlichkeit' in 
ihrer höchsten Blüte. Sie ist unlöslich mit dem Namen des Perikles verknüpft, der, 
nach Ostrakisierung des Oligarchenführers Thukydides, Sohnes des Melesias, von 
Jahr zu Jahr zum Strategen gewählt, in den äußeren Formen der Demokratie in 
Wahrheit die Herrschaft führte. Weniger genial als Themistokles und vielleicht im 
Innersten weniger überzeugter Demokrat als Solon und selbst Kleisthenes, hatte 
er durch die - namentlich in einer besonnenen und großzügigen Finanzpolitik 
betätigte — Gewalt seines überlegenen Geistes und seiner tiefgreifenden und 
zündenden Beredsamkeit das souveräne Volk einer nie wieder erreichten Höhe der 
Macht zugleich und der Kultur zugeführt, freilich sich ihm auch gefügt, als er das 
Gesetz durchbrachte, das nur den beiderseits von freigeborenen athenischen Eltern 
Stammenden das Bürgerrecht zusprach. Damit wurde die Zahl der an den Zahlungen 
aus öffentlichen Mitteln Teilnehmenden, zugleich aber auch die Zahl der Mitglieder des 
attischen Hoplitenheeres in einer keineswegs innerlich demokratischen Weise be- 
schränkt - eine verhängnisvolle Maßregel, die auf Perikles selbst zurückwirken sollte, 
indem die Söhne, die seiner Verbindung mit der geistig hochstehenden, aber sitten- 
freien Milesierin Aspasia entsprossen, danach als unebenbürtig galten. Sein Aufruf zur 
Gründung der panhellenischen Kolonie Thurioi in der Nähe des alten, vor kurzem 
neu gegründeten, aber durch die Krotoniaten wieder zerstörten Sybaris setzte die 
geistige Führerschaft des von ihm geleiteten Athen in ein helles Licht, um so mehr, 
als der seinem Kreise mit Sophokles, Anaxagoras und Pheidias nahestehende Herodo- 
tos, der damals schon durch Vorlesungen seines auf die Verherrtichung Athens ab- 
zielenden Werkes berühmt geworden war, sich daran beteiligte. Freilich nahm die 
weitere Entwicklung einen der athenischen Vorstandschaft in der Kolonie ungünstigen 
Verlaut Auch der einzigen, den Bestand des Reiches in dieser Zeit bedrohenden 
Bewegung, des samischen Aufstandes, ward Perikles Herr. 

Eine Streitigkeit zwischen Samos und Milet um das Gebiet des zuletzt von den Persem 
im ionischen Aufstand zerstörten Priene {FHillewGaertringen^ Inschriften von Priene S. IX) 
hatte Perikles benutzt, um in Samos, das als eines der drei wirklich noch im Bundes- 
verhältnis mit Athen stehenden Mitglieder des Seebundes seine oligarchische Verfassung bei- 
behalten hatte, nunmehr die Demokratie einzuführen. Die vertriebenen Oligarchen be- 
mächtigten sich darauf der Stadt mit persischer Hilfe. Erst nach neunmonatlicher Belage- 
rung wurde Samos bezwungen und seiner Selbständigkeit beraubt 

Mit Samos hatten sich die karischen Städte und Byzanz empört, jene konnten 
großenteils nicht wie dieses wieder bezwungen werden. Was im Süden des aegaei- 
schen Meeres verloren war, suchte Perikles im Norden zu ersetzen. Als Führer 



Digitized by 



Google 



Perikles. - Ausbruch des großen peloponnesischen Krieges 4| 

einer attischen Flotte gewann er pontische Städte zu Mitgliedern des Seebundes. 
Daß Sinope, einst die wichtigste Kolonie der Milesier am Schwarzen Meer, jetzt 
attische Kolonisten erhielt, ist besonders bezeichnend. Noch bedeutsamer sollte sich 
die Anlage der Kolonie Amphipolis unweit der StrymonmQndung in fruchtbarer, das 
Binnenland beherrschender, der Ausfuhr günstiger Lage erweisen (437/36). - Da 
sie ihn selbst nicht treffen konnten, suchten die Gegner und Neider den Perikles 
mittelbar zu verwunden. Anaxagoras wurde als Verbreiter von Irrlehren verbannt» 
Dem Pheidias, der das Bild der Athena Parthenos aus Gold und Elfenbein schuft 
war ein Teil des Elfenbeins gestohlen worden. Daraufhin wurde er selbst des 
Unterschleifs angeklagt und in Untersuchungshaft genommen. Die Elier aber, die 
bei ihm bereits das gold-elfenbeinerne Bild des olympischen Zeus in Auftrag 
gegeben hatten, bewirkten durch Hinterlegung von 40 Talenten seine Befreiung. 
So hat er, fem der Heimat, nach Vollendung seines berühmtesten Werkes, sein 
Leben beschlossen. 

C. Der große peloponnesische Krieg 

40. Bedeutung, Veranlassung, Folgen. Der peloponnesische Krieg (431/404)^ 
der Austrag der Gegensätze zwischen den beiden Hauptgruppen der griechischen 
Stämme, erhält seine weltgeschichtliche Bedeutung durch seinen Zusammenhang mit 
dem Streben Athens nach einem den Westen umfassenden Weltreich und durch das 
Eingreifen der persischen Großmacht. Epochemachend ist er nicht zum wenigsten 
auch dadurch, daß an seiner Schilderung Thukydides die kritische Geschichtschrei- 
bung ausbildete und alsbald zu einer kaum wieder erreichten Höhe erhob. Die un- 
mittelbare Veranlassung zu seinem Ausbruche ergab sich aus Athens Gegensatz 
gegen Korinth, das seiner Lage und Geschichte nach den Westen kommerziell be- 
herrschte. Seine größte Katastrophe war das Mißlingen des gegen Syrakus, Ko- 
rinths mächtigste Kolonie, gerichteten Unternehmens; sein Endergebnis die Ver- 
nichtung des attischen Reiches und die Niederwerfung Athens. 

41. Vorspiel und Kriegsausbruch. Epidamnos, an der illyrischen Küste, war 
eine Pflanzstadt der seinerseits von Korinth kolonisierten fruchtbaren und handels- 
mächtigen Insel Korkyra, des heutigen Korfu. Politischer Zwiespalt veranlaßte, daß 
sich die Bewohner von Epidamnos, die einen an die unmittelbare, die andern an 
die ursprüngliche Mutterstadt wandten. Dies führte zum Kriege zwischen Korinth 
und Korkyra, das sich an Athen um Unterstützung wandte. Das daraufhin mit den 
Korkyraeern geschlossene Verteidigungsbündnis wurde jedoch vorderhand nur durch 
Entsendung eines kleinen Beobachtungsgeschwaders verwirklicht. Der Sieg der 
Korinther bei den Sybotainseln (433 v. Chr.), bei dem die gänzliche Vernichtung 
der korkyraeischen Flotte durch das unerwartete Erscheinen eines größeren atheni- 
schen Geschwaders verhindert wurde, gab Korinth die Möglichkeit, sich an Athen 
zu rächen. Es veranlaßte Potidaia, das, als korinthische, von jährlichen aus der 
Mutterstadt gesandten Beamten beaufsichtigte Kolonie, Mitglied des attischen See- 
bundes war, und die übrigen Chalkidier, die unter Preisgabe ihrer kleineren Städte 
gemeinsam nach Olynth übersiedelten, zum Abfall. Nachdem Korinth und seine 
Hilfstruppen von den Athenern geschlagen, Potidaia zu Lande und zu Wasser ein- 
geschlossen war, wandte sich Korinth an den peloponnesischen Bund. Formell war 
durch diese Kämpfe zwischen den Athenern und seinen eigenen Untertanen und 
durch die Unterstützung der Gegner des mit Sparta verbündeten Korinth der Friede 



Digitized by 



Google 



42 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

von 446 noch nicht verletzt. Der Krieg aber war unvermeidlich. Und um den 
Standpunkt Athens zu verdeutlichen und die Athener selbst unerschütterlich darauf 
festzulegen, erließ Perikles das megarische Psephisma, ^den kleinen Funken, der 
einen Kriegsbrand entzündete, der allen Hellenen den Rauch in die Augen trieb' 
(Aristopfu Frieden 609 ff.). Kleine, an sich unbedeutende Reibungen Mrurden 
zum Vorwande genommen, den Megaraeem das Betreten attischen Gebiets und 
den Handel mit Athen zu verbieten. Selbst wenn dies nicht den Frieden von 
446, der die Handelsfreiheit voraussetzte, ausdrücklich zuwiderlief, war es doch eine 
schwere Herausforderung. Auf einer Versammlung des peloponnesischen Bundes 
am Isthmos (Herbst 432) wurde auf Drängen der Korinther der Krieg gegen Athen 
im Prinzip beschlossen. Um jedoch das Odium der Kriegserklärung den Athenern 
zuzuschieben und für die Kriegsvorbereitungen bis zum Frühjahr Zeit zu gewinnen, 
wurden für Athen die folgenden ganz unannehmbaren Forderungen gestellt: Süh- 
nung des kylonischen Frevels und die Vertreibung der Alkmeoniden (Perikles war 
Alkmeonide), Aufhebung der Belagerung Potidaias, Freigebung Aiginas, Widerruf 
des megarischen Psephismas. Ablehnung und Kriegsausbruch (Oberfall des mit 
Athen verbündeten Plataiai durch die Thebaner und Hinrichtung der 180 gefangenen 
Thebaner durch die Plataier [Thuk. II iff.J) waren die selbstverständlichen Folgen. 
42. Archidamlscher Krieg. Perikles' Plan war, die Gegner zu Lande, wo sie 
überlegen waren, ohne offene Feldschlacht zu ermüden, zur See sie zu schlagen. Die 
langen Mauern boten der Bevölkerung Attikas Raum zur Unterkunft, wenn, wie zu- 
nächst alljährlich, die Peloponnesier unter Führung des SpartanerkOnigs Archidamos 
im Frühjahr in Attika einfielen und die Saaten verwüsteten, ohne sonst etwas aus- 
richten zu können. Aber eine aus dem Orient eingeschleppte Pest, die unter der dicht- 
gedrängten nunmehrigen Bewohnerschaft Athens furchtbar wütete (430/29), warf 
alle Berechnungen über den Haufen und beraubte Athen der besonnenen Leitung: 
Perikles wurde angeklagt und vom Oberbefehl entfernt; kaum wieder zum Stra- 
tegen erwählt, starb er 429 an der Pest, nachdem er noch die Obergabe Potidaias 
an Athen erlebt hatte. Nachdem peloponnesischerseits an Plataiai, das nach zwei- 
jähriger Belagerung (429/28) dem Erdboden gleichgemacht wurde, die Rache für die 
Hinschlachtung der Thebaner vollzogen und seitens der Athener ein Aufstand der 
Mytilenaeer (428/27) blutig niedergeschlagen worden war, ging 426 Athen zum 
ersten Male unter Führung des tatkräftigen Feldherm Demosthenes zur Offensive 
über. Bei der Besetzung des messenischen Pylos wurden auf der dem Hafen vor- 
gelagerten Felseninsel Sphakteria mehr als 400 Spartiaten abgeschnitten. Die 
Spartiaten wurden lange erfolglos belagert, so daß Kleon, Führer der radikalen 
Demokratie, als er die Kriegsleitung tadelte, selbst den Oberbefehl zu übernehmen 
gezwungen wurde und wider Erwarien unter Demosthenes' Beistand in kurzer Zeit 
Erfolg hatte. Die Gefangennahme der inzwischen auf 292 verminderten Spartiaten, 
die Sparta nicht opfern konnte, bedeutete, da sie die peloponnesische Offensive 
lähmte, für Athen einen wesentlichen Vorteil, den Athen (425) unter Erhöhung der 
Reichsbeiträge um mehr als das Doppelte (IG. I 37) ausnutzte, um sich rings am 
und um den Peloponnes festigende Stützpunkte zu sichern: so wurde namentlich 
(424) die für die Purpurfischerei so wichtige Insel Kythera gewonnen. Aber des 
Spartaners Brasidas Feldhermgabe führte einen Umschwung herbei. Auf dem 
griechischen Festlande und in Thrakien, wo er Amphipolis (S. 4f) nahm, das der 
von seinem Erscheinen überraschte Thukydides — der Historiker, der als athenischer 
Stratege in den thrakischen Gewässern das Kommando führte — , nicht rechtzeitig 



Digitized by 



Google 



Archidamischer Krieg und Nikias-Priede 43 

schotzte» wirkte er so erfolgreich, daß (423) die Athener einen einjährigen Waffen- 
stillstand nachsuchten, umsomehr, als auch (Herbst 424) ein wohlvorbereiteter An- 
griff Athens auf Boiotien bei Delion vereitelt worden war. Nach Wiederaufnahme 
der Kämpfe fielen schließlich vor Amphipolis sowohl Kleon wie sein überlegener 
Gegner Brasidas (422). So gewann die athenischerseits in Aristophanes' ^Frieden' 
so stark bekundete, bei den Spartanern durch den drohenden Ablauf des 451 
geschlossenen Bündnisses mit Argos und das Streben nach der Befreiung der 
Gefangenen von Sphakteria gesteigerte Sehnsucht nach dem Frieden die Oberhand, 
der durch Nikias, den Führer der Gemäßigten, zur Oligarchie und zum guten Ein- 
vernehmen mit Sparta Hinneigenden, im Sinne einer Wiederherstellung des Be- 
sitzstandes vor dem Kriege vermittelt wurde. 

43. Der Niklas-Fiiede und die scheinbare Friedenszeit Der Friede wahrte 
die wohlverstandenen Interessen Athens, das Amphipolis und Potidaia zu^ck- 
erhalten, von den übrigen chalkidischen Städten bei sonstiger Autonomie den einst 
von Aristeides festgesetzten Tribut empfangen, und Spartas, dem Pylos, Sphakteria, 
Kythera und die Gefangenen von Sphakteria erstattet werden sollten; er schädigte 
aber Spartas Bundesgenossen, besonders Korinth, das Potidaia an die Athener, 
Anaktorion und Sollion an die Akamanen verlor, und die Chalkidier empfindlich, 
so daß seine Durchführung argen Schwierigkeiten begegnete. Erst durch ein be- 
sonderes Defensivbündnis mit Athen erreichte Sparta die Freigabe seiner Gefangenen; 
im übrigen blieben, da Amphipolis nicht zurückgegeben wurde, auch Sphakteria 
und Kythera bei Athen, was eine erneute beiderseitige Entfremdung ergab. Gleich- 
zeitig traten Korinth, Elis, Mantineia, Spartas unzufriedene Bundesgenossen, mit dessen 
Gegner Argos in ein engeres Bündnis, während Tegea, das mit Mantineia wegen der 
Wasserversorgung in beständiger Nachbarfehde lebte, an Sparta festhielt. In Athen ge- 
langte dann die Kriegspartei unter Leitung des genialen, aber zügellosen und gewissen- 
los selbstsüchtigen Alkibiades wieder zum Obergewicht, der mütterlicherseits alkmeo- 
nidischem Geschlecht entstammte und so dem Perikles verwandt war. Sie trat mit Argos 
und dessen Verbündeten in ein durch die gemeinsamen demokratischen Tendenzen 
gefordertes Bundesverhältnis, von dem sich jedoch naturgemäß Korinth, als ärgster 
Gegner Athens, fernhielt, um sich Sparta wieder zu nähern. Als sodann Sparta das 
von Argos bedrohte Epidauros unterstützte, erklärte Athen auf Alkibiades' Be- 
treiben den Frieden für gebrochen (419/8). Nach anfänglichen Erfolgen wurden je- 
doch Spartas Gegner 418 bei Mantineia von König Agis aufs Haupt geschlagen. 
Der Sonderbund und Alkibiades' auf ihn gestützte Pplitik waren gescheitert. Ihn 
zu ostrakisieren, wie es Hyperbolos, der nunmehrige Führer der radikalen Demokratie, 
bezweckte, gelang nicht. Alkibiades vereinigte sich unnatürlicherweise mit Nikias, 
und Hyperbolos wurde ostrakisiert: die der Sicherung einer einheitlichen Politik be- 
stimmte Maßregel war zur Farce geworden und hatte sich überlebt. Alkibiades aber 
konnte zur Vorbereitung des verhängnisvollen sicilischen Unternehmens schreiten. 

44. Sicilischer Krieg. Schon während des archidamischen Krieges hatte Athen 
einem 433 geschlossenen Bündnisse mit Leontinoi und Rhegion entsprochen und 
diese chalkidischen Städte und ihre Verbündeten gegen die von Syrakus geführten 
Dorerstädte unterstützt. Jetzt wurde einem von täuschenden, nicht genügend nach- 
geprüften Versprechungen begleiteten Hilfsruf der Elymaeerstadt Segesta gegen das 
dorische, von Syrakus unterstützte Selinus entsprochen. Die Zerstörung der Hermen 
in der Stadt, unmittelbar vor Ausfahrt der mächtigen Flotte unter Alkibiades, Nikias 
und Lamachos, konnte als ein Wamungszeichen gelten und war vielleicht von ko- 



Digitized by 



Google 



44 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Ghaironeia 

rinthischer Seite deshalb angestiftet. Anklagen wegen Mysterienfrevels, die Alkibiades 
mit betrafen, folgten. Alkibiades' Wunsch, den Prozeß vorher erledigt zu sehen, blieb 
unerfüllt. Die nachträgliche Abberufung des Alkibiades aus Unteritalien beraubte 
das Unternehmen des eigentlichen Urhebers und Leiters und trieb den ehrgeizigen 
Mann den Feinden Athens in die Arme. Nikias, dem Abenteuer in der Seele ab- 
hold, gab durch sein Zögern den anfänglich verzagenden Syrakusanern neuen Mut 
und ihrem Führer Hermokrates Zeit zur Organisation. Als die Athener sich endlich, 
auf Lamachos' Betreiben, zur regelrechten Belagerung von Syrakus von der Fest- 
landseite her entschlossen, gelang es ihnen, infolge der fortifikatorischen Gegen- 
maßregeln der Syrakusaner, nicht mehr, die Belagerungsmauer zu schließen. Durch 
eine nördliche Lücke drang der von den Spartanern auf Alkibiades' Rat gesandte 
Feldherr Gylippos an der Spitze eines beträchtlichen, großenteils korinthischen 
Heeres in die Stadt ein, nachdem bei den vorausgehenden Kämpfen Lamachos ge- 
fallen war. - Die schließliche Entscheidung lag bei den Flotten, deren Kämpfe 
sich in dem größeren, westlich und südwestlich der Halbinsel Ortygia, des ehe- 
maligen Kernes der Stadt, belegenen Hafen abspielte. Die breite Einfahrt wurde 
begrenzt durch die Südspitze von Ortygia im Norden und einen Landvorsprung im 
Süden mit der Anhöhe Plemmyrion, die Nikias nunmehr besetzte. Von Athen wurden 
unter Demosthenes und Eurymedon Verstärkungen abgesandt, die (413) anlangten, 
nachdem Gylippos sich Plemmyrions wieder bemächtigt hatte und die Athener von 
den Syrakusanern geschlagen worden waren. 

Nachdem ein Versuch, diesen Verlust durch Wiederfestsetzung im Westen der 
Stadt auszugleichen, mißlungen war, rangen sich die Athener zum Entschluß abzu- 
ziehen durch. Aber eine Mondfinsternis (27. August 413) veranlaßte den abergläubi- 
schen Nikias, nach seherischem Ausspruche 27 Tage, einen weiteren Mondumlauf 
(s. Quellen 6), zu warten, die für Athen verhängnisvoll wurden. Nunmehr lieferten 
die Syrakusaner den Athenern wiederum eine siegreiche Seeschlacht und ver- 
sperrten den Zugang zum großen Hafen. Aufopfernde Durchbruchsversuche der 
Athener mißlangen. Nach ungeheuren Verlusten wurde unter Zurücklassung aller 
Kranken und Verwundeten der Abmarsch ins Innere in zwei Abteilungen begonnen, 
die jedoch in kurzem größtenteils aufgerieben wurden. Der Rest fiel in die Ge- 
fangenschaft der Syrakusaner, die beide Feldherren hinrichteten, die Gefangenen, 
7000 an der Zahl, teils als Sklaven verkauften, teils in den Latomieen als Gefangene 
verschmachten ließen (413). 

45. Dekeleischer Krieg. Inzwischen (414) war in der Heimat der Krieg zwischen 
Athen und Sparta wieder offen ausgebrochen. Frühjahr 413 besetzten die Pelo- 
ponnesier die Feste Dekeleia in Attika, womit an Stelle der kurzen Einfälle zur Ver- 
wüstung der Saaten die dauernde Belagerung Groß-Athens trat. Daher wird dieser 
Haupt- und Schlußteil des peloponnesischen Krieges als dekeleischer Krieg be- 
zeichnet, wenngleich die Entscheidung außerhalb des Pestlandes fiel. 

Athens Unglück gab das Signal zu umfangreichem Abfall der Untertanen. Den 
Anfang machten Euboia, Lesbos, Chios, Erythrai. Sie wurden von den Spartanern 
einerseits und den persischen Satrapen Tissaphemes von Sardes und Phamabazos 
von der hellespontischen Provinz andererseits unterstützt, die diese kleinasiatischen 
Griechen für Persien wieder zu gewinnen trachteten. In einem zwischen Sparta und 
Persien geschlossenen Bündnisvertrage gegen Athen ward— der erste verhängnisvolle 
Schritt auf einer abschüssigen Bahn — 'der persische Anspruch auf die Küste' aner- 
kannt Damit war die einstige Einigkeit der Griechen gegenüber dem Erbfeinde für 



Digitized by 



Google 



Dekeleischer Krieg bis 411 45 

immer gesprengt; fortan geben, bis zum Erstarken Makedoniens als einer Persien 
ebenbürtigen außergriechischen Großmacht, persische Einmischung und Parteinahme 
den Ausschlag für die innergriechischen Händel. Mit dem Aufgebot der letzten 
Mittel rüstete Athen eine Flotte aus, die ihren Stützpunkt in Samos nahm und der 
alsbald auch eine weit über das rein Militärische hinausgehende politische Rolle 
zufiel. 

46. Die oligarchlsche Umwälzung von 411. Alkibiades, der geistige Führer 
dieser gegen Athen gerichteten Bewegung, betrieb, mit den Spartanern in Mißhellig- 
keiten geraten, nunmehr seine Rückberufung nach Athen, und da diese von der 
herrschenden Demokratie nicht zu erhoffen war> eine oligarchische Umwälzung in 
Athen. Dabei stützte er sich auf die oligarchisch gesinnten Mitglieder des vor 
Samos liegenden Flottenkontingents, dem er versprach, durch Tissaphernes' Ver- 
mittlung Persien für Athen zu gewinnen. Die Umwälzung kam in der Tat unter 
Mitwirkung des von den Oligarchen vor Samos zu dem Zwecke nach Athen ge- 
sandten Peisandros, aber ohne Rücksicht auf Alkibiades, zustande. Der Rat der 
500 wurde gestürzt. Die Leitung des Staates, die dem nach oligarchischen Prin- 
zipien gewählten Rat der 400 zufiel, wuchs sich alsbald zu einem Schreckensregi- 
ment aus. 

Im einzelnen gingen die Umwälzungen {Thtik. VIII 67 ff. Aristot 'i^. %oX,28ff, Ps, 
Lysias f. Poly Stratos, bes. If,, 13 f.) ^ wie folgt, vor sich (vgl. Quellen 20). Zunächst er- 
folgte die Wahl einer Kommission von Hurrpoqp^c - bestehend aus den 10 Probulen 
und 20 Hinzugewählten -, die dem Volke Vorschläge über die im Hinblick auf die innere 
Politik geplante Verfassungsänderung machen und — Zusatzantrag des Kleitophon — dabei 
auch die kleisthenische Verfassung berücksichtigen sollte. Eine am 14. Thargelion — nicht 
auf der Pnyx, sondern auf dem Kolonos-HQgel — tagende Versammlung hob zunächst auf 
Antrag der Dreißig alle strafrechüichen Bestimmungen auf, die einer Verfassungsänderung 
entgegenstanden. Unmittelbar oder bald darauf legten die Dreißig ihre eigentlichen mate- 
riellen Vorschläge vor. Die Einnahmen sollten ausschließlich für den Krieg verwendet, die 
Besoldung der Beamten mit Ausnahme der gegenwärtigen neun Archonten und Prytanen ab- 
geschafft werden. Die Leitung des Staates wurde angesichts des Krieges den persönlich 
und finanziell leistungsfähigsten Bürgern, 'nicht weniger als 5000", übertragen und zum 
Zwecke der Auswahl dieser 5000 eine Kommission von 100 durch die Phylen gewählt 
Durch einen scheinbar unbedeutenden Zusatzantrag Peisanders {Tfmk. VIII 67) wurde dieser 
Beschluß vollständig abgeändert {FKuberka, Klio VII [1907] 341 ff,; VIII [19081 206 ff.). 
In dem neuen Beschlüsse wird bestimmt worden sein, daß jene 100 sich durch Kooptation 
zu einem Rat von 400 ergänzen und als provisorische Behörde bis zur Auswahl der 5000 
die Regierung führen sollten. Bereits am 14. Thargelion eriolgte der Sturz des alten Rats der 
500, der für den Rest seiner bis zum 14. Skirophorion laufenden Amtszeit seine Besoldung 
erhält Die 400 übernehmen die Regierung, wählen die Prytanen und entwerten zwei von einer 
Veriassungskommission von 100 ausgearbeitete Veriassungen, deren eine die Herrschaft 
der 400 als ein Provisorium staatsrechtlich begründet, während die andere für die Zukunft 
nach Wahl der 5000 Gültigkeit haben soll. Da nach dem Muster der Veriassungen, die 
für die einzelnen am boiotischen Bunde beteiligten Gemeinden galten (S. 39), eine Teilung 
der über 30 Jahre Alten unter den 5000 in vier Ratskörper vorgesehen war, von denen einer 
abwechselnd als Rat fungieren, alle vier die Funktionen der Volksversammlung übernehmen 
sollten, so war daneben für die 400 kein Raum. Später freilich {Thuk. VIII 97, vgl. V 86) 
hat man anscheinend erwogen, die 400 aus den 5000 hervorgehen und damit die vier 
ßouXai fallen zu lassen. Auf Grund des ersten zunächst gültigen Bntwuris begann dann am 
22. Thargelion die offizielle Regierung und damit das Schreckensregiment der 400. Die 
5000 aber wurden einstweilen keineswegs konstituiert, wenn auch mit der Abfassung der 
Listen begonnen wurde. 

47. Herstellung der Demokratie und letzte Kriegsjahre. Das Ziel der Oli- 
garchie war der Friede mit Sparta. Hatte sich doch die radikale Demokratie un- 



Digitized by 



Google 



46 C. Pr. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

fähig erwiesen, die Vorteile, die die Lage wiederholt geboten hatte, für einen gün- 
stigen Priedensschluß auszunutzen. Aber in jenem vor Samos liegenden Teile der 
attischen Bürgerschaft überwogen schließlich die Demokraten, geführt von Thrasybulos 
und Thrasylos. Neue demokratische Strategen wurden gewählt, unter ihnen Alki- 
biades, der die von ihm in Aussicht gestellte persische Hilfe erwirken sollte. Die 
Folge war eine Spaltung der heimischen Oligarchie. Von den Gemäßigten unter 
Theramenes schieden sich die Radikalen unter Phrynichos, die, um eine gewaltsame 
Befriedung mit Spartas Hilfe anzubahnen, auf der Landzunge Eetioneia, westlich des 
Peiraieus, ein diesen beherrschendes Pestungswerk bauten, das von den Gemäßigten 
zerstört wurde; bald darnach wurde Phrynichos ermordet. Statt den Frieden zu 
erzwingen, brachten nun die Spartaner Euboia bis auf Oreos (S. 40) zum AbfalL 
Die Niederlage der Athener bei Eretria, die den Verlust der politisch und wirtschaft- 
lich unentbehrlichen Insel besiegelte, führte den Sturz der Vierhundert herbei. Eine 
gemäßigte Verfassung wurde eingeführt. 

Die Beschränkung der BQrgerzahl aus dem Entwurf über die Verfassung der Tünf- 
tausend' wurde beibehalten, jedoch alle zum Hoplitendienst aus eigenen Mitteln Befähigten 
als Bürger zugelassen und dadurch deren Zahl auf etwa 9000 erhöht, dagegen der alte Rat 
der 500 wieder eingeführt - ein Kompromiß, Theramenes zu verdanken und seine ständig 
vertretenen Anschauungen widerspiegelnd. Ober die Führer der gestürzten Oligarchie, die 
sich freilich meist in Sicherheit gebracht hatten, wurde das Todesurteil gesprochen und an 
Antiphon, einem Manne von vornehmster Gesinnung, dem ersten Redner und Advokaten, 
'der es zu gerechtem Ruhme brachte', trotz seiner meisterhaften Verteidigungsrede auch 
vollzogen. An seinem Stil hatte sich Thukydides gebildet 

Die Einheimischen und die vor Samos vereinigten sich nunmehr wieder. Dank 
der Beteiligung des Alkibiades wurden der Doppelsieg bei Abydos (411) und der 
bei Kyzikos (410) über die von Phamabazos unterstützten Peloponnesier erfochten. 
Diese Erfolge verhalfen der jetzt von Kleophon geleiteten radikalen Demokratie als 
hauptsächlicher Trägerin des Kriegsgedankens wieder zum Siege. Die gemäßigte 
Verfassung verschwand: selbst die Diäten wurden wieder eingeführt So wurden die 
spartanischen Friedensvorschläge wiederum zurückgewiesen. Weitere Erfolge der 
Athener am Hellespont führten 409 zu einem Waffenstillstand zwischen Phamabazos 
und den Athenern, der aber infolge der Ernennung des Athen feindlich gesinnten 
Kyros, des zweiten Sohnes Dareios' II., zum Generalgouvemeur und Oberbefehls- 
haber der kleinasiatischen Küstenprovinzen wirkungslos blieb. Nachdem Thrasybul 
in Thrakien weitere Erfolge erstritten hatte, wurde 408 Alkibiades bei seiner Heim- 
kehr jubelnd empfangen und glänzend restituiert. Zum unumschränkten Strategen 
ernannt, führte er zum ersten Male seit der Besetzung Dekeleias die Mysterien- 
prozession zu Lande wieder nach Eleusis, um dann zur Wiedergewinnung loniens 
in See zu stechen. Aber in dem tatkräftigen zielbewußten Feldherrn der Spartaner 
Lysandros erwuchs ihm ein überlegener Gegner, der während einer zeitweiligen 
Abwesenheit des Alkibiades die athenische Flotte bei Notion (407) schlug. Alkibiades 
wurde daraufhin abgesetzt; er sollte Athen nie wieder sehen. Nach der Vernichtung 
der athenischen Flotte bei Mitylene durch den spartanischen Nauarchen Kallikratidas 
statteten die Athener nochmals 150 Schiffe aus, die bei den Arginusen einen glän- 
zenden Sieg erfochten (406), aber dessen Früchte gingen wiederum durch Kleo- 
phons übertriebene Forderungen gegenüber den spartanischen Friedensvorschlägen 
und durch die rechtswidrige Verurteilung der siegreichen Strategen wegen un- 
genügender Bergung der Schiffbrüchigen verloren. Bei Aigospotamoi am Helles- 
pont, wo die Spartaner unter dem tatsächlichen, wenn auch nicht nominellen Ober- 



Digitized by 



Google 



Ende des peloponnesischen Krieges. — Dionysios I. — Archelaos 47 

befahl des Lysandros die durch längere ZOgerung sorglos gemachten Athener ober- 
fielen und die ganze Flotte ohne eigentliche Schlacht erbeuteten, erfüllte sich alsdann 
das Verhängnis Athens. Von Lysandros zu Wasser blockiert, von König Agis in Deke- 
leia und einer zweiten Streitmacht unter Pausanias zu Lande belagert, ergaben sich 
nach längeren Verhandlungen im Jahre 404 die Athener, nachdem ihnen unter 
harten Bedingungen, Niederreißung der langen Mauern und der Befestigungen des 
Peiraieus, Auslieferung der Flotte, ROckberufung der Verbannten und Eintritt in den 
spartanischen Bund, der Fortbestand ihrer Stadt zugesichert worden war. 

48. Dionysios L von Syrakus. Athens Niedergang gereichte nächst Sparta vor 
allem Syrakus und Makedonien zurFörderung. Die Fehde zwischen Selinuntiern und 
Segestanem dauerte fort, und die letzteren suchten die Hilfe, die ihnen Athen nicht 
gebracht hatte, bei den Karthagern. Diese vernichteten Selinus (409/8), dessen Größe 
noch heute die Ruinen seiner Tempel bezeugen, und gingen sodann gegen Akragas 
vor, das, von den zu Hilfe gerufenen syrakusanischen Strategen im Stiche gelassen, 
gleichfalls den Karthagern in die Hände fiel. Die hierob in Syrakus ausbrechende 
Erbitterung gegen die Strategen bahnte dem jungen Syrakusaner Dionysios den 
Weg zur Tyrannis. Durch einen vorläufigen Frieden mit den Karthagern gesichert, 
der diese in dem Besitz ihrer Eroberungen beließ, bereitete er die Vergeltung 
gegenober den Puniem durch die Vernichtung der letzten lonierstädte Katana, 
Naxos und Leontinoi vor, gestaltete Syrakus durch einheitliche Ummauerung seines 
weit ausgedehnten Gebietes zur größten griechischen Festung und Stadt und er- 
zwang in glücklichen Kämpfen gegen die Karihager die Abtretung der ihnen 405 
Oberlassenen sicilischen Städte. Im Bündnis mit mit den griechenfeindlichen Lu- 
kanem setzte er sich alsdann durch Eroberung von Rhegion in Süditalien fest Mit 
den Kelten, die die Etruskermacht (vgl. S. 36) vernichtet und Rom erobert hatten, 
schloß er ein Bündnis. Der Opposition, die seine durchgreifenden Maßregeln in 
seiner nächsten Umgebung erregten, trat er scharf entgegen. Sein Bruder Leptines 
wurde verbannt, und die Gründung von Adria, einer von mehreren in Oberitalien und 
in Illyrien angelegten Kolonien, gab ihm Gelegenheit, sich seines treuesten Anhängers, 
des Historikers Philistos, der ohne seine Genehmigung Leptines' Tochter geheiratet 
hatte, zu entledigen. Als Beherrscher einer griechischen Großmacht konnte er be- 
deutsam in die Geschicke des Mutterlandes eingreifen. 

49. Makedonien unter König Archelaos. In Makedonien war auf Perdikkas, 
der sich als Förderer der deni attischen Seebunde feindlichen Bestrebungen in 
Thrakien und auf der Chalkidike mit Mühe gegen Athen gehalten hatte, dessen 
unebenbürtiger Sohn, Archelaos, wahrscheinlich als Vormund (^ttitpottoc) seines 
rechtbürtigen unmündigen Bruders, den er dann beseitigte, gefolgt Den adligen 
Rittern (^raipoi), die bisher allein Kriegsdienste getan und politische Rechte aus- 
geübt hatten, gesellte er als Fußkämpfer {neUTaxpox) die freien Bürger und Bauern 
(vgl. Thuh.11100, 2). So wurde das Heer begründet, mit dem Philippos und 
Alexandros Makedonien zur Größe führen sollten, und gleichzeitig in der landschaft- 
lich zusammengesetzten Heeresversammlung das Volk politisch organisiert und 
mündig gemacht. Vorbildlich im Sinne der späteren Entwicklung war auch sein 
Eingreifen in Thessalien. Mit den Gegnern des Tyrannen Lykophron von Pherai 
verbündet, wurde er von den Spartanern als Barbar, der sich in die griechischen 
Händel einmischte, mit Krieg bedroht. Durch Veriegung der Residenz von Aigai 
nach Pella wurde einer maritimen Entwicklung und zugleich dem verstärkten Ein- 
dringen griechischer Elemente vorgearbeitet. 



Digitized by 



Google 



48 C. Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Ghaironeia 

Der Palast des Königs wurde von Zeuxis ausgemalt, Sokrates hat er zu gewinnen ge- 
sucht, Euripides an sich gezogen. Dessen Drama Archelaos, das den Namen des Königs 
auf den Begründer der Dynastie mit poetischer Lizenz übertrug, aber gleichzeitig den 
Makedonen in dieser Übertragung auf Verhältnisse der Vorzeit das verklärte Bild des heute 
herrschenden Königs vorgefahrt haben wird, war für die Peier des von Archelaos nach dem 
Muster des griechischen Nationalfestes in Dion, am Puße des Olymp, eingerichteten Pestes 
bestimmt Die Einrichtungen des Archelaos verfielen in den Wirren, die auf seinen gewalt- 
samen Tod 399 folgten, großenteils einer Reaktion gegen die Heranziehung des Volkes zum 
Heeresdienst und zur politischen Berechtigung. Aber an seine Maßnahmen knOpfte Philip- 
pos 11. an. Seine und Alexanders Erfolge sind ohne Archelaos* Vorgang so wenig denkbar, 
wie Preußens Aufschwung unter Priedrich Wilhelm 1. und Priedrich dem Großen ohne die 
Errungenschaften des großen KurfOrsten. UKöhler^ Makedonien unter König Archelaos, 
S.Ber.BerLAk. 1893, 489 ff. JKaerst, Geschichte d. hellen. Zeitalters 115, t CFLehmann- 
Haupt, Klio V (1905) 246, 1. EMeyer, Über die Rede an die Larisaeer und die Verfassung 
Thessaliens in Theopomps Hellenika, Halle 1909, 199 ff. 

D. Spartas Vorherrschaft 

50. Lysandros. - Die Verfassungskfitnpfe in Atlien. Den Spartanern fielen 
als Sieger im Peloponnesischen Kriege die Städte des attischen Reiches zu, soweit 
sie nicht wie die Mehrzahl der ionischen und karischen Gemeinden Kleinasiens - 
mit Ausnahme besonders von Milet und Ephesos - von den persischen Satrapen 
besetzt waren. Hier durchweg die Oligarchie herzustellen oder neu einzuführen, 
war Spartas erste Aufgabe. Es wurden Kollegien von 'Zehnmännem' (Dekarchien) 
eingesetzt, denen die Besatzungen unter Leitung eines 'Harmosten' als Stütze 
dienten; Tribut und Heeresfolge wurden geregelt. Diese Einrichtungen lagen in den 
Händen Lysanders, des Siegers von Aigospotamoi, der dabei nach Möglichkeit seine 
persönlichen Anhänger berücksichtigte. Die übermäßige Steigerung seines An- 
sehens kam schließlich darin zum Ausdruck, daß ihm, z. B. in Samos, in sehr un- 
griechischer Weise bei seinen Lebzeiten göttliche Ehren gewährt wurden. Auch in 
dem besiegten Athen wurde unter seiner Beteiligung die Oligarchie eingeführt. 
Aus der Herrschaft der Dreißig, die beauftragt wurden die TTdipioc TroXireia wieder 
herzustellen, und die anfänglich eine Reihe verständiger Reformen durchführten, 
wurde alsbald ein Schreckensregiment, dem zum Opfer fiel, wer politischer Gegner- 
schaft auch nur verdächtig war oder durch ein bedeutendes Vermögen die Be- 
gehrlichkeit reizte. Die politisch berechtigte Bürgerschaft hingegen wurde auf 3000 
beschränkt - all dies unter dem Widerspruch des Theramenes, der die Aufgabe 
der Dreißig, für deren Einsetzung er selbst gewirkt hatte (Lys.l2, 72ff.\ in der Begrün- 
dung einer gemäßigten Oligarchie erblickte. Als ein Erfolg Spartas und der Dreißig 
ist die Beseitigung des von den letzteren geächteten Alkibiades anzusehen. Er hatte 
nach dem Siege der Spartaner seine thrakischen Besitzungen verlassen und bei 
dem Satrapen Phamabazos Aufnahme gefunden. Von diesem gefördert, hatte er 
die Reise nach Susa angetreten, wo er Artaxerxes II. vor Kyros und Sparta warnen 
und für Athen gewinnen wollte. Auf Lysanders Forderung hin ließ ihn Phamabazos 
unterwegs in Phrygien niedermachen. 

Inzwischen wurde - wiederum von Theben aus - eine demokratische Gegen- 
bewegung ins Werk gesetzt. Mit einer anfänglich geringen Anzahl von Anhängern 
besetzte Thrasybulos die Bergfeste Phyle. Nachdem er vielfachen Zulauf erhalten, 
wurde er von den Oligarchen angegriffen, die jedoch den Kürzeren zogen. Der 
Gefahr, die darin für ihre Herrschaft lag, wirkten die Radikalen unter den Dreißig 
unter Kritias' Führung entgegen, indem sie beschlossen, die außerhalb der 3000 



Digitized by 



Google 



Spaltung und Wiedervereinigung Attikas 49 

stehenden Athener zu entwaffnen , um zu verhindern, daß sie mit den Demokraten 
In Phyle gemeinsame Sache machten. Vorher mußte aber Theramenes, der sicher 
auch hier widersprochen hätte, beseitig^ werden. 

Das ermöglichten zwei neue Gesetze: das eine gab den Dreißig das Recht Ober 
Leben und Tod gegenüber den außerhalb der 3000 Stehenden. Das andere beraubte 
diejenigen, die seinerzeit die Feste Eetioneia zerstört (S. 46) oder sonst etwas den An- 
ordnungen der 400 im Jahre 411 Entgegengesetztes getan hatten, der Zugehörigkeit zu 
den Dreitausend. Da die Voraussetzungen des zweiten Gesetzes auf Theramenes zutrafen, 
ließ ihn Kritias aus der Liste der 3000 streichen, und ihn alsdann auf Grund des ersten 
Gesetzes trotz seines eindrucksvollen Protestes ohne weiteres zum Richtplatze führen. (So 
Arist, k^, srol. 37 im wesentlichen richtiger als Xen. Hell, II 3). 

Alsdann wurde die Entwaffnung der ^NichtbOrger' vorgenommen und zugleich 
von Sparta eine Garnison erbeten, die alsbald unter dem Harmosten Kallibios eintraf 
und die Akropolis besetzte. Trotzdem gelang es den Demokraten von Phyle aus 
die Munichia und den Peiraieus zu besetzen. Darauf wurden die Dreißig von den 
Oligarchen in der Stadt abgesetzt und an ihrer Stelle ein Zehnerkollegium er- 
koren, während die Dreißig nach Eleusis entflohen. Sowohl sie wie die in Athen 
verbliebenen Oligarchen, wandten sich alsdann an Lysander, dessen Eingreifen zu- 
gunsten der Oligarchie jedoch durch den SpartanerkOnig Pausanias II. verhindert 
wurde. Mußte doch Lysanders Herrschsucht den heimatlichen Behörden längst miß- 
fällig sein. Als Oberfeldherr eines bundesgenössischen Heeres gegen Athen ge- 
sandt, vermittelte Pausanias einen Frieden zwischen den Oligarchen und den Demo- 
kraten im Peiraieus, der auf eine Spartas Interessen nur förderliche Zweiteilung 
des athenischen Staates hinauskam. Eleusis wurde den Oligarchen, Athen mit dem 
Peiraieus den Demokraten eingeräumt Ein Verkehr zwischen beiden Gemeinwesen 
war verboten, außer, soweit er durch die eleusinischen Mysterien, die, wie das 
Heiligtum in Eleusis, beiden gemeinsam blieben, geboten war. In dem so der 
Demokratie wiedergegebenen Athen wurde dann unter dem Archontat des Euklei- 
des (403/2) im wesentlichen die frühere auf den Ordnungen des Solon, des Klei- 
sthenes und ihren Weiterbildungen, besonders aus den Jahren 487 und 462/1, be- 
ruhende demokratische Verfassung wiederhergestellt, die fortan auf lange hinaus 
unerschottert in Geltung blieb und die Aristoteles in seiner Schrift vom ^Staate der 
Athener' eingehend dargestellt hat. Nach zwei Jahren erfolgte alsdann auch die 
Wiedervereinigung mit Eleusis. - Die wiederhergestellte Demokratie konnte sich 
wenigstens mittelbar für die Leiden, die ihre Anhänger von den Oligarchen er- 
fahren hatten, rächen. Daß von dieser Vergeltung gerade der Ober alles Partei- 
wesen erhabene tiefgründige Denker Sokrates betroffen wurde, weil er besonders auf 
Kritias, aber auch auf Alkibiades eingewirkt habe — denn so ist seine Verurteilung nach 
ihrer politischen Seite hin gewiß in erster Linie zu verstehen (vgl. im übrigen Bd. II 
315^ sowie 38i) -, ist eine wenn auch begreifliche, so doch höchst beklagenswerte Ver- 
irrung, die allezeit als ein untilgbarer Makel auf der athenischen Demokratie haften wird. 

51. Der jüngere Kyros gegen Artaxerxes II. Gegen Lysanders überragenden 
Einfluß erhob sich eine von König Pausanias geführte Opposition. Die Dekarchien 
wurden aufgelöst und damit Lysander gestürzt, aber auch die spartanische Herr- 
schaft gelockert Als bei König Agis' Tode (399) die Thronfolge zweifelhaft war, 
bewirkte Lysander, daß man sich nicht für dessen Sohn Leotychidas, sondern für 
Agesilaos, den bejahrten und leidenden Bruder des Agis, entschied. Weitere Schwierig- 
keiten erwuchsen Sparta durch innere Anschläge auf die Verfassung, die Unzu- 
friedenheit der Bundesgenossen, die, statt durch Athens Fall befreit zu werden, nur 

Einleitung in die Altertomswissenschaft. III. 4 



Digitized by 



Google 



50 C. Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Ghaironeia 

den Herrn gewechselt hatten, und die Verwicklungen mit Persien. Dareios IL hatte 
mit den Spartanern durch seinen Sohn Kyros, den Oberbefehlshaber der kleinasiati- 
schen Truppen y Verträge geschlossen, die sie verpflichteten, nichts zur Befreiung 
der kleinasiatischen Griechen zu unternehmen. Als Dareios IL 404 starb, war ihm 
sein ältester Sohn Artaxerxes IL Mnemon gefolgt, den sein jüngerer Bruder Kyros 
im Einvernehmen mit seiner Mutter zu stürzen suchte. Von Sparta unterstützt und 
nach Anwerbung eines griechischen Söldnerheeres brach er Frühjahr 401 ins Innere 
auL Doch wurde sein Vorhaben durch Tissaphernes dem GroßkOnige gemeldet 
In der für ihn siegreichen Schlacht bei Kunaxa fiel Kyros (Herbst 401). Die grie- 
chischen Soldner suchten sich unter schweren Entbehrungen in winterlicher Kälte 
den Weg durch die verschneiten Hochgebirge Armeniens bis zum Schwarzen Meere 
bei Trapezunt, mehrfach bedrängt von den Truppen der persischen Satrapen. An 
Kyros' Stelle als Oberbefehlshaber Kleinasiens rückte Tissaphernes auL Für die 
von ihm bedrohten lonier traten die Spartaner, entgegen den von Kyros in Dareios^ 
Namen mit ihnen geschlossenen Verträgen, umsomehr ein, als sie durch die Unter- 
stützung des Kyros ohnehin den Groll und die Vergeltung des Artaxerxes auf sich 
gezogen hatten. Es blieb bei einem Kleinkrieg, bis 397 der frühere athenische 
Strateg Konon in persischen Diensten erhebliche Seerüstungen gegen Sparta vor- 
nahm, worauf Agesilaos den Oberbefehl erhielt. Lysander, der anfänglich in seinem 
Gefolge war, zog sich alsbald zurück, da er in Agesilaos, entgegen seinen Erwar- 
tungen, nichts weniger als ein gefügiges Werkzeug fand. Während Konon das (do- 
rische) Rhodos gewann, hatte Agesilaos einen Erfolg bei Sardes zu verzeichnen. 
Nachdem Tissaphernes, weil er als früherer Verbündeter der Spartaner den Krieg 
zu lässig führte, auf Befehl des Königs hingerichtet und Tithraustes als Chiliarch 
mit der Ordnung der Dinge in Kleinasien betraut worden war, wandte sich Agesi- 
laos nach Norden in die Satrapie des Phamabazos (S. 46; 48). Von hier wurde er 
nach mancherlei Erfolgen 394 abgerufen, da Sparta seiner in Griechenland dringend 
bedurfte. Denn in Griechenland war inzwischen Spartas Hegemonie ernstlich in 
Frage gestellt durch den Ausbruch des 

52. Boiotisch-korinthlscheii Krieges. Um einen Konflikt mit Sparta herbeizu- 
führen, hatte die demokratische Partei in Theben unter Ismenias die Phoker zu Tät- 
lichkeiten gegen die ozolischen Lokrer mit denen sie um gewisse Weideplätze am 
Pamassos in ständigem Zwist lagen, gereizt, dann aber die Lokrer gegen die Phoker 
unterstützt Diese wandten sich an Sparta, das nun die Lokrer und mit ihnen 
die Thebaner bedrohte. Letztere riefen Athen an, und durch Thrasybulos, der 
einst von Theben aus die demokratische Restauration in Athen ins Werk gesetzt 
hatte, kam ein Bündnis (IG. II 6, DittenbergerSyll. 6/) zwischen Athen und Theben 
oder vielmehr dem boiotischen Bunde zustande. 

Als Lysander das zum Bunde gehörige Haliartos angreifen wollte, fiel er im Kampfe 
gegen die Thebaner (395). Alsbald wurde in Korinth ein anti-spartanischer Bund, 
vornehmlich von Boiotien, Athen, Korinth und Argos, geschlossen, wobei persische 
Zahlungen, und nicht bloß als öffentliche Subsidien, ihre Rolle spielten. Daraufhin wurde 
Agesilaos zurückberufen. Noch ehe er eintraf, siegten die Spartaner am Nemeia- 
bache bei Korinth über die Verbündeten, und das Heer, das diese ihm entgegen- 
sandten, als er von Norden anrückte, schlug Agesilaos 394 bei Koroneia. Kurz 
vorher aber war die spartanische Flotte von der persischen unter Phamabazos und 
Konon bei Knidos nachdrücklich geschlagen worden, und nunmehr wurde durch 
Konon, also mit persischer Hilfe, der Wiederaufbau der langen Mauern Athens ins 



Digitized by 



Google 



Der Königsfrieden und seine Polgen 51 

Werk gesetzt. Jetzt versuchten die Spartaner, mit Persien wieder anzuknüpfen, 
ohne zunächst mehr zu erreichen, als daß Konon durch Tiribazos, den neuen Oberst- 
kommandierenden von Kleinasien, festgenommen wurde. Nach Cypem entwichen, 
konnte er -doch für Athen nicht mehr wirken. Um so bedeutsamer waren die Er- 
folge Thrasybuls im Nordwesten des aegaeischen Meeres, wo Thasos, Lesbos, Byzanz, 
Chalkedon sich Athen wieder nach der Art des alten Seebundes unterordneten und 
sich einen Bundeszoll auf Ein- und Ausfuh)*, das Zwanzigstel des Thrasybul, gefallen 
ließen. 

53. Der Königsfrieden. Diese Machtentfaltung Athens brachte Persien und 
Sparta einander wieder näher. Der Nauarch Antalkidas begab sich zum Groß- 
könig und sperrte, mit günstigem Bescheide zurückgekehrt, den Hellespont mit 
seiner durch persische und syrakusanische Schiffe verstärkten Flotte. Damit war 
Athen lahm gelegt und mußte sich dem in Sardes durch Tiribazos diktierten Frieden 
des Antalkidas, dem ^Königsfrieden', fügen, der auf lange hinaus das Verhältnis 
der griechischen Staaten zueinander bestimmte. Durch ihn wurden die klein- 
asiatischen Städte und Cypem preisgegeben und die Autonomie sämtlicher griechi- 
schen Staaten mit Ausnahme der von Athen kolonisierten Inseln Lemnos, Imbros 
(S. 23f.) und Skyros angeordnet Das ließ den peloponnesischen Bund und damit 
Spartas Hegemonie unberührt, während alle übrigen Bünde, besonders die neu be- 
gonnene attische Reichsbildung und der boiotische Bund, aufgelöst werden mußten. 

54. Griechenland unter dem Königsfrieden. Der Königsfriede, der so Sparta 
zunächst das volle Obergewicht sicherte, wurde eben dadurch ein Hauptanlaß für 
das völlige Versagen jeder großgriechischen Politik rein hellenischen Wesens und 
Gepräges. Sparta als Vollzieher des Königsfriedens wußte sich gründlich verhaßt 
zu machen. Die Einheitsbestrebungen der bisher weniger hervorgetretenen und daher 
frischeren griechischen Völkerschaften, die so dem Jammer der Stadtstaatenpolitik 
entgegenzuwirken bestimmt waren, so der Thessaler und der Arkader, führten nicht 
zu einem befriedigenden Ziel. Selbst der hohe Aufschwung Boiotiens unter Thebens 
Leitung war schließlich nur eine Episode in dem allgemeinen Kampf aller gegen 
alle, der an Stelle des Widerstreits der beiden Hauptmächte trat und in den ver- 
schiedensten und schnell wechselnden Gruppierungen zum Ausdruck kam. Hinzu 
trat, trotz mancher glänzenden Ausnahmen und wertvoller Ansätze zur Reform im 
allgemeinen, ein ständiges Sinken der politischen Moral, verbunden mit stetig 
wachsenden Schwierigkeiten in der Finanzgebahrung, so daß die Stunde unvermeid- 
lich näher rückte, wo eine fremde Hand, die Philipps von Makedonien, herrschend 
und ordnend in die Geschicke Griechenlands eingriff. 

Als wichtigste Stufen dieser Entwicklung sind die folgenden im Namen des 
Königsfriedens erfolgenden Eingriffe Spartas in die Geschicke anderer griechischer 
Staaten zu verzeichnen. Das demokratische, im Herzen Arkadiens belegene Man- 
tineia wurde durch König Agesipolis bezwungen und in Dörfer aufgelöst Phleius 
mußte den verbannten Aristokraten Aufnahme gewähren. Zu ernsteren Verwick- 
lungen kam es auf der Chalkidike, wo Olynth zum Haupte eines blühenden Bundes- 
staates erwachsen war, der mit Athen und Boiotien Fühlung hatte, und wenn er er- 
halten geblieben wäre, ein wertvolles Bollwerk gegen die nachmalige makedonische 
Ausdehnungspolitik gebildet hätte. Ein Konflikt mit Makedonien und der Wider- 
stand zweier chalkidischer Griechenstädte gegen die allzu nachdrücklichen Einheits- 
bestrebungen der Olynthier ermöglichten Spartas Einmischung. In Makedonien 
war auf Archelaos nach einer Zeit der Anarchie Amyntas III. gefolgt, der sein Reich 

4* 



Digitized by 



Google 



52 C. Fr. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

besonders gegen die Illyrier, sein Königtum gegen den Prätendenten Argaios zu 
verteidigen hatte. Durch die Abtretung von Grenzgebieten gewann er die Zusiche- 
rung chalkidischer Unterstützung. Als die Gefahr sich verzogen hatte, forderte er 
jene Gebiete angesichts der bedrohlichen Ausdehnung der chalkidischen Macht, der 
bereits Pella und einige makedonische Küstenstädte sich angeschlossen hatten, 
zurtlck. Die Weigerung der Chalkidier veranlaßte ihn, Spartas Hilfe anzurufen. 
Seinem Rufe und dem der chalkidischen, auf ihre Autonomie Olynth gegenüber be- 
dachten Städte Akanthos und Apollonia beschloß Sparta als Hüter des Königs- 
friedens zu folgen. Mit dem Feldzuge im Norden, mit dessen Führung Eudamidas 
und Phoibidas, zwei Brüder betraut wurden, ließen sich Eingriffe in die Verhältnisse 
Thebens und Athens bequem verbinden. So besetzte Phoibidas jm Einverständnis 
mit der thebanischen Oligarchie, mitten im Frieden die Kadmeia (383); der Führer 
der Demokraten Ismenias wurde verhaftet und hingerichtet und Theben dem pelo- 
ponnesischen Bunde angegliedert; die flüchtigen thebanischen Demokraten fanden 
Aufnahme in Athen. Nach langjähriger Belagerung (382-379) wurden schließlich 
die anfänglich erfolgreichen Olynthier besiegt, der olynthische Bundesstaat auf- 
gelöst und die Stadt selbst zwangsweise in den peloponnesischen Bund aufgenommen. 
Wie 403 Theben für Athen, so bildete jetzt Athen für Theben den Ausgangspunkt 
der freiheitlichen Bewegung. Die spartanischen Zwingherren wurden ermordet, die 
spartanischen Truppen auf der Kadmeia eingeschlossen und mit Hilfe attischer 
Truppen zur Ergebung auf freien Abzug gezwungen (Ende 379). Die schnelle Aus- 
sendung eines spartanischen Heeres unter Kleombrotos führte zunächst zu einem 
Umschwung in Athen, der den Strategen des boiotischen Hilfsfeldzuges das Leben 
kostete. Allein des in Thespiai stationierten spartanischen Unterfeldherrn Sphodrias 
mißglückter Versuch, sich des Peiraieus zu bemächtigen, führte zum offenen Bunde 
zwischen Athen und Theben. So gedeckt konnte Athen an die Erneuerung seiner 
Seeherrschaft denken. 

55. Der zweite attische Seebund. Die Stiftungsurkunde des zweiten attischen 
Seebundes, aus dem Jahre des Archonten Nausinikos 378/77, zusammen mit einer 
Liste der Bundesstaaten in der Reihenfolge, wie sie nach und nach beitraten, ist uns 
als ein besonders kostbares Dokument durch eine glückliche Fügung im Original 
erhalten {10. I1 17, DittenbergerSylL * 80). Die Klippe des Königsfriedens wurde 
vermieden, indem den Bundesstaaten ihre Autonomie garantiert wurde, und zu- 
gleich die Erneuerung der Härten des alten Reiches durch den ausdrücklichen Ver- 
zicht Athens auf Kleruchien, Tribut und Besatzungsrecht ausgeschlossen. Das mit 
Athen verbündete Theben wurde Mitglied des zweiten attischen Seebundes. Als 
Mehrer des Bundes ist Chabrias zu nennen, dessen Sieg über den spartanischen 
Nauarchen Pollis bei Naxos (376) die neue Seeherrschaft Athens im aegaeischen 
Meere besiegelte. Weitere Ertolge des Chabrias im Norden des aegaeischen, des 
Timotheos im westlichen Meere, der Beitritt Olynths zum attischen Seebunde, die 
Neuorganisation des boiotischen Bundes unter Thebens Führung, der somit engste 
Fühlung mit dem attischen Seebunde hatte, und das Anwachsen der Macht Jasons 
von Pherai, der als Herzog von Thessalien in ein Bundesverhältnis zu Boiotien trat, 
machten Sparta zum Frieden geneigt, der 374 unter Anerkennung des attischen 
Seebundes geschlossen, aber durch Timotheos' eigenmächtiges Eingreifen in die 
Parteiwirren von Zakynthos alsbald wieder gebrochen wurde. 

56. Die Sctilacht bei Leuktra. Nach weiteren schweren Kämpfen und nach- 
dem die Thebaner, mitten im Frieden, und während das neue Bundesverhältnis 



Digitized by 



Google 



Leuktra 53 

doch noch bestand, das mit Athen von jeher verbündete Plataiai zerstört hatten, 
wurde im Sommer 371 unter den Auspizien des Perserkönigs in Sparta ein 
Frieden vereinbart, in weichem namentlich Athens Rechte auf Amphipolis und 
den thrakischen Chersonnes ausdrücklich anerkannt wurden. Ihn beschworen 
auch die Gesandten Boiotiens. Im Protokoll aber nannten die Spartaner nur 
Theben und zwar als Mitglied des attischen Seebundes. Epameinondas' Forde- 
rung, daß statt dessen Boiotien gesetzt und damit der boiotische Einheitsstaat an- 
erkannt werde, wurde abgewiesen und der Name der boiotischen Gesandten aus 
der Friedensurkunde getilgt. Als darauf König Agesilaos gegen Theben ausgesandt 
wurde, um den Beitritt zum Frieden im spartanischen Sinne zu erzwingen, eriochten 
wider Erwarten (371) die Thebaner bei Leuktra unter Führung des Epameinondas, 
dessen neue Taktik, die 'schiefe Schlachtordnung', sich hier erprobte, über die Spar- 
taner einen entscheidenden Sieg, der Spartas Hegemonie für immer ein Ziel setzte. 

Die bisherigen Schlachten waren Parallelschlachten, bei denen das Treffen auf der 
ganzen Linie gleichzeitig begonnen wurde. Epameinondas' Neuerung war die Flügel- 
schlacht: dem einen Flügel der Schlachtordnung werden überlegene Streitkräfte zugeteilt, 
die zur Vernichtung der entgegenstehenden Hälfte des Gegners verwendet werden. War 
der Angriffsflügel siegreich, so macht er eine Wendung oder Schwenkung, um in Gemein- 
schaft mit dem bisherigen Defensivflügel den diesem gegenüber stehenden noch un- 
besiegten Teil der feindlichen Schlachtordnung ins Wanken zu bringen. Ob der rechte 
oder wie bei Leuktra der linke Flügel als Angriffsflügel gewählt wird, hängt in erster 
Linie von der Beschaffenheit des Geländes ab {JKromayer, Antike Schlachtfelder in 
Griechenland I, Beri. 1903, 76 ff,). 

lason von Pherai, Lykophrons (S. 47) Schwiegersohn, den die Boioter als ihren 
Bundesgenossen von dem Siege benachrichtigti^n, vermittelte einen Waffenstillstand, 
der den Spartanern den Abzug ermöglichte. lasons Macht und Ansehen wuchs 
zusehends. Epeiros stand bereits unter seiner Botmäßigkeit, jetzt mußten sich ihm 
auch die Perraiber und vor allem König Amyntas von Makedonien fügen. Der 
Pythienfeier im September 370, die er leiten wollte, konnte man nur mit ernster 
Besorgnis wie für die Tempelschätze so für die Unabhängigkeit der übrigen grie- 
chischen Staaten entgegensehen: seine Ermordung bei einer Heerschau wirkte be- 
freiend. Was er gewollt, führte später Philipp II. aus. 

E. Thebens Vorherrschaft 

57. Theben erringt die Vormacht in Griechenland. Nachhaltige Folgen der 
Schlacht bei Leuktra machten sich zunächst in Euboia, das von Athen abfiel und 
in Arkadien geltend, wo unter Leitung des bedeutenden Staatsmannes Lykomedes 
nicht nur die Mantineer alsbald ihre Stadt wieder aufrichteten, sondern außerdem 
energische Bestrebungen zur Gründung eines arkadischen Bundesstaates sich gel- 
tend machten, die sogar die alten Gegner Mantineia und das bisher mit Sparta 
verbündete Tegea vereinigten. Mit Hilfe eines hiermit nicht einverstandenen Teiles 
der Arkader suchten die Spartaner dieser Bewegung Einhalt zu tun, worauf die 
arkadische Mehrheit, zusammen mit den Argivem und Eleem, unter Mantineias Füh- 
rung sich an Athen, und als sie hier keinen Erfolg hatten, an Theben wandten. 
So kam es zu dem ersten von vier thebanischen Feldzügen, der - was bisher un- 
erhört war - die siegreichen Thebaner fast bis vor die Mauern Spartas führte. 
Sparta, das in dieser Gefahr besonders durch Korinth, Sikyon und Phleius unter- 
stützt worden war, wurde nur durch Agesilaos' Energie gerettet. 

Aber durch die Wiederherstellung der Selbständigkeit Messenes im Sinne der nun- 
mehr gegen Sparta gewendeten Bestimmungen des Königsfriedens wußte Epamei- 



Digitized by 



Google 



54 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

nondas die Dinge gleichwohl höchst erfolgreich und für Sparta nachteilig zu gestalten. 
Als in dieser Notlage Sparta, dem DIonysios von Syrakus ein Hilfskorps gesandt hatte, 
Fühlung und Bündnis mit Athen suchte und schließlich fand, unternahm Bpamei- 
nondas seinen zweiten, wenig erfolgreichen Zug in den Peloponnes, wußte aber 
Sparta weiter nachdrücklich zu schädigen, indem er die Arkader bei der Begrün- 
dung der neuen Bundeshauptstadt Megalopolis (369/8) durch Entsendung eines 
Hilfskorps unter Pammenes unterstützte und damit die endgültige Ausgestaltung des 
arkadischen Bundes wesentlich förderte. Mit dem einzigen greifbaren Ergebnis des 
Zuges, der Erwerbung von Sikyon, unzufrieden, sahen jedoch die Thebaner von 
seiner Wiederwahl zum Boiotarchen ab. 

Daß nicht etwa — wie beim boiotischen Bunde^— eine der vorhandenen Städte als 
Vorort des Bundes galt, sondern durch einen allgemeinen Synoikismos, von dem sich nur 
wenige arkadische Gemeinden ausschlössen, Megalopolis als neue Bundeshauptstadt ge- 
gründet wurde, erscheint sehr bedeutsam: die Idee des Bundesstaates tritt dabei weit 
reiner hervor — ein erheblicher Fortschritt auf dem über das Elend der Stadtstaatenpolitik 
herausführenden Wege ist gewonnen. Die Entscheidung der Bundesangelegenheiten 
hatten die sogenannten 'Zehntausend', die in dem zum Teil noch erhaltenen Thersilion 
tagten; eine arkadische Bundesmünze wurde geprägt, jährlich 5000 Mann (die ^irdpiroi) als 
Bundestruppe ausgehoben. 

Ober die Arkader, die im Bunde mit den Messeniem und Argivem ihr Gebiet 
auf Kosten Spartas vielfach zu erweitern suchten, siegte Archidamos, Agesilaos' 
Sohn, in der sogenannten 'tränenlosen Schlacht', die Spartas alten Kriegsruhm 
wieder herstellte, wenn auch den Kelten des DIonysios von Syrakus ein Anteil am 
Siege zukam. Lykomedes und die Arkader suchten ihre Bewegungsfreiheit mehr 
und mehr gegenüber der thebanischen Unterstützung und Bevormundung zu wahren. 
Dies benutzend, erreichten die Spartaner, daß durch Vermittlung der Perser und 
des Dionysios von Syrakus ein Friedenskongreß in Delphoi zusammentrat, der jedoch, 
da Sparta auf der Wiederunterwerfung Messenes bestand, ergebnislos verlief. Das 
Bestreben, auf der Basis des Königsfriedens zu einer friedlichen Verständigung zu 
gelangen, blieb jedoch bestehen. Gesandte der ijnächstbeteiligten griechischen 
Staaten erschienen bei Arlaxerxes II. in Susa (367), und das Ergebnis der Ver- 
handlungen war, daß nicht mehr Sparta, sondern Theben als Beschützer und Voll- 
zieher des Königsfriedens betrachtet wurde. Dieser für Sparta und das ihm ver- 
bündete Athen empfindliche Umschwung war eine Folge der Niederlage bei Leuktra. 
Sparia, das den jüngeren Kyros gegen Arlaxerxes unterstützt und Persien durch 
Agesilaos bekämpft hatte, trat für den Großkönig hinter Theben, das alle Zeit per- 
sischen Neigungen gehuldigt hatte, zurück. Messeniens Selbständigkeit, die Einheit 
Boiotlens und die Autonomie von Amphipolis (Denu XIX 137) ^wurden anerkannt, 
Athen auferlegt, zur See abzurüsten: wer sich nicht fügen] wollte, sollte von den 
Griechen, unter Thebens Führung, bekämpft werden. Bedeutsam für die weitere 
Entwicklung war es ferner, daß den Arkadem die Landschaft Triphylien, die sie 
den Eleem, ihren bisherigen Verbündeten und Förderern genommen hatten, vom 
Großkönige aberkannt wurde. Wenn auch die auf die Verhandlungen in Susa ge- 
gründeten Ansprüche Thebens von den Griechen zurückgewiesen wurden und es 
daher auch nicht zum Abschlüsse eines Friedens kam, so war doch für Theben viel 
damit gewonnen, daß seine Gegner nicht mehr durch ! Persien gestützt wurden. 
Diesen diplomatischen Gewinn hatte Theben dem Geschick seiner Abgesandten Pelo- 
pidas und Ismenias zu verdanken, die eben aus thessalischer Gefangenschaft heim- 
gekehrt waren. 



Digitized by 



Google 



Thebens Eingreifen in Sfld und Nord 55 

58. Eingreifen Thebens in Thessalien und Makedonien. Wie im Pelo- 
ponnes, so hatte auch im Norden, in ThessaHen und Makedonien, Theben Einfluß 
und Macht zu Oben versucht Im gleichen Jahre wie lason von Pherai war König 
Amyntas von Makedonien gestorben. In beiden Ldndem war ein Alexander ge- 
folgt Gegen Alexander von Pherai suchten die Aleuaden die Unterstützung Alex- 
anders von Makedonien nach, dieser vertrieb auch die Besatzungen Alexanders von 
Pherai aus Larisa und Krannon, hielt sie dann aber selbst besetzt, so daß Thessalien 
numehr zwei Herren hatte. Gegen beide hatte sich nach einiger Zeit der thessa- 
lische Adel an Theben gewendet So war Pelopidas 369 zum ersten Male nach 
Norden gezogen und hatte, nachdem er Larisa ohne Schwertstreich genommen, 
zwischen Alexander von Makedonien und den gegen ihn aufgetretenen Prätendenten 
Ptolemaios von Aloros, den Buhlen der Königinmutter Eurydike, vermittelt Nach 
Pelopidas' Abzug ließ dann aber Ptolemaios von Aloros den König Alexander er- 
morden, vermählte sich mit der Eurydike und beherrschte Makedonien als Vormund 
Amyntas' III., des jüngeren Bruders des ermordeten Königs. Als dann ein neuer 
Prätendent, Pausanias, auftrat, hatte sich Eurydike an den damals gerade um die 
Wiedergewinnung von Amphipolis bemühten Iphikrates gewendet, der Pausanias 
vertrieb. Da aber Theben den athenischen Einfluß in Makedonien nicht dulden 
konnte, so war Pelopidas im folgenden Jahre (368) wieder nach Norden gezogen, 
hatte Ptolemaios von Aloros vertraglich zur Heeresfolge verpflichtet und sich dafür 
Geiseln stellen lassen, unter ihnen den jüngeren Bruder Amyntas' III., den nach- 
maligen König Philipp von Makedonien. Als er dann jedoch in Thessalien eingriff, 
geriet Pelopidas in die Gefangenschaft Alexanders von Pherai. Ein zu seiner Be- 
freiung ausgesandtes Heer wäre zugrunde gegangen, wenn nicht Epameinondas, 
der als einfacher Krieger (S. 54) an dem Zuge teilnahm, es durch Obemahme des 
Oberbefehls gerettet hätte. Erst im folgenden Jahre, 367, konnte Epameinondas, 
der deswegen wieder zum Boiotarchen gewählt war, an der Spitze eines Heeres 
Alexander von Pherai zur Preilassung des Pelopidas, gerade rechtzeitig für die Ge- 
sandtschaftsreise nach Susa, zwingen. Ein späteres erneutes Eingreifen gegen Alex- 
ander von Pherai (364) sollte Pelopidas das Leben kosten, dann freilich (363) 
wesentliche Erfolge in Thessalien für die Boioter herbeiführen. 

59. Der Frieden von 366. Der dritte Zug, den Epameinondas, nachdem er 
sich in Thessalien so glänzend bewährt, als Boiotarch in den Peloponnes unter- 
nahm, führte zu einer nur vorübergehenden Unterwerfung Achaias. Wichtiger war, 
daß (367/6) von euboeischen Flüchtlingen die attische Grenzfeste Oropos ein- 
genommen wurde und Theben als Vormacht des boiotischen Bundes, zu dem Euboia 
nach der Schlacht bei Leuktra abgefallen war, die Herausgabe bis nach schieds- 
gerichtlicher Entscheidung verweigerte. Da Athen sich hierbei von Sparta und 
den übrigen peloponnesischen Bundesgenossen ungenügend unterstützt fühlte, so 
gelang es nunmehr Lykomedes, Athen zum Abschluß eines förmlichen Bündnisses 
mit Arkadien zu veranlassen, ohne daß das gegen Arkadien gerichtete Defensiv- 
bündnis mit Sparta (S. 54) damit aufgehoben worden wäre. Daß Lykomedes, 
nachdem er so einen Rückhalt gegen die thebanische Bevormundung gewonnen 
hatte, auf dem Rückwege durch einen arkadischen Verbannten ermordet wurde, 
war freilich ein schwerer Verlust für die arkadische Sache. Athens Vorhaben, sich 
nunmehr des verbündeten Korinth, der Eingangspforte zum Peloponnes, durch eine 
Obemimpelung zu versichern, wurde vorzeitig ruchbar. Korinth sandte darauf die 
auf seinem Gebiet stehenden athenischen Truppen heim, konnte nun aber in seiner 



Digitized by 



Google 



56 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Isolierung den Krieg nicht weiterfahren und schloß daher einen Frieden mit Theben, 
dem auch Phleius, Arkadien, Messenien und wahrscheinlich auch Athen mit seinem 
Seebunde beitraten, während Sparta, da es Messenien nicht aufgeben wollte, im 
Kriege mit Theben verblieb. 

60. Theben gegen Athen zur See. Athens Macht wirklich zu brechen und die 'Pro- 
pylaeen von derAkropolis nach derKadmeia zu yeTltgen'{Aischin.v.d.Oesandtsch.lOS) 
konnte nur zur See gelingen. Iphikrates' Versuche, das Athen im Frieden von 371 zu- 
gesprochene Amphipolis tatsächlich wieder zu gewinnen, waren zwar gescheitert, da 
die Stadt sich mit den Chalkidiem (S. 5/) verbündete und auch von Ptolemaios von 
Aloros als dem von Theben abhängigen Regenten Makedoniens unterstützt wurde. 
Dagegen bot die Erschütterung der persischen Zentralgewalt, die sich in Satrapen- 
aufständen gegen den alternden Artaxerxes II. geltend machte, Athen Gelegenheit zu 
neuen Erfolgen. Im Einverständnis mit Ariobarzanes, dem Satrapen von Phrygien, 
eroberte Timotheos nach zehnmonatlicher Belagerung Samos, das von den Persem 
im Widerspruch mit dem KOnigsfrieden vor einiger Zeit besetzt worden war. Durch 
erneute Anerkennung der athenischen Ansprüche auf Amphipolis (Dem. XIX 253) 
erreichte der GroßkOnig, daß Timotheos aus Asien, wo er Ariobarzanes unterstützte, 
abgerufen und in die makedonischen Gewässer entsandt wurde, wo er zwar nicht 
Amphipolis wiedergewann, wohl aber den Chalkidiem Torone und Potidaia entriß. 
Samos und später auch Potidaia wurden als eroberte Gebiete behandelt und mit 
Kleruchien besetzt, die Athen den Mitgliedern seines Seebundes gegenüber nicht zur 
Anwendung bringen durfte (S. 62). Um diesen und ähnlichen Versuchen zur Gründung 
eines neuen attischen Reiches wirksam entgegenzutreten, wurde auf Epameinondas' 
Betreiben eine boiotische Flotte gebaut, die unter seiner Führung (ca. 364) im Hel- 
lespbnt erschien, wo sich ihm Byzanz anschloß. Weitere Abfalls versuche wurden 
zwar durch Chabrias erstickt: gleichwohl wurde so der attische Seebund durch Theben, 
das ihn einst hatte gründen helfen, ernstlich erschüttert. 

61. Die Spaltung Arkadiens. Die Grenzstreitigkeiten zwischen Arkadien und Elis 
führten schließlich zur Besetzung von Olympia durch die Arkader und zu der dritten 
'Fehlolympiade' (OL 104 =■ 364). In der Altis selbst lieferten die mit den Pisaten ver- 
einigten Arkader, unterstützt von den Argivem und Athenern, den Bleem eine sieg- 
reiche Schlacht Die arkadischen Bundestruppen wurden nunmehr aus den olym- 
pischen Tempelschätzen besoldet Gegen diesen Frevel erhob Mantineia Einspruch. So 
begann - anknüpfend an den alten Gegensatz zwischen Tegea und Mantineia (S.43) - 
eine verhängnisvolle Spaltung innerhalb des arkadischen Bundes und einer der selt- 
samsten unter den vielen Umschwüngen und Frontwechseln dieser politisch so ver- 
worrenen Periode. Das Verfahren der Bundesregierung wurde von der Bundes- 
versammlung, den 'Zehntausend', mißbilligt In der Befürchtung, wegen des Frevels 
zur Verantwortung gezogen zu werden, suchten die leitenden Mitglieder der Bundes- 
regierung, in der wohl seit Lykomedes* Tode (S. SS) die Tegeaten die Hauptrolle 
spielten, ihren Rückhalt an Theben und baten dort um Hilfe: so stand das einstmals 
spartafreundliche und aristokratische Tegea auf boiotisch-demokratischer Seite. Da- 
durch sah sich die Bundesversammlung der Arkader - Mantineia, einst der Hort 
der Demokratie, an der Spitze - in das spartanisch-aristokratische Fahrwasser ge- 
drängt, umsomehr als Sparta jetzt eher als Hort arkadischer Selbständigkeit gelten 
konnte denn das übermächtige Theben. An Stelle der Epariten (S. 54), denen nun 
der Sold ausging, traten zahlreiche Bemittelte unter die Waffen: so wurde auch 
das Bundesheer aristokratisiert Die ^Arkader' verbaten sich ihrerseits die von der 



Digitized by 



Google 



Spaltung Arkadiens. - Schlacht bei Mantineia 57 

Bundesleitung aus Theben erbetene Hilfe und setzten eine Aussöhnung mit Elis 
durch, dem das olympische Heiligtum wieder Obergeben wurde. Da hinter Elis 
naturgemäß Sparta stand, so konnte dies den Thebanern nicht willkommen sein. 
Als der Friede mit Elis in Tegea beschworen wurde, bereitete die thebanische Partei 
mit Hilfe der dort noch liegenden boiotischen Besatzung einen Anschlag gegen die 
aristokratische Majorität, vornehmlich die Mantineer, vor. Doch entkamen viele, und 
auf energische Vorstellungen entließ der thebanische Kommandant auch die, deren 
er habhaft geworden war. Als darauf die 'Arkader' in Theben Beschwerde führten, 
erklärte Epameinondas als Boiotarch vielmehr das anfängliche Verhalten des the- 
banischen Kommandanten für berechtigt, den arkadisch -elischen Friedensschluß 
dagegen für ungültig, da er ohne Mitwirkung der Boioter, die die Bundesregierung 
doch zur Hilfe gerufen hatte, geschlossen sei: er werde jetzt den Krieg in Ge- 
meinschaft mit Thebens Anhängern selbst weiter führen. 

Nunmehr knüpften die Arkader wie mit Sparta so mit Achaia, Elis und Phleius 
Verhandlungen an, die zu bewaffneter Unterstützung führten. Auch Athen war 
durch seine beiden Defensivbündnisse, das mit Sparta und das mit Arkadien, auf 
diese Seite gewiesen. Die um Tegea und Megalopolis gescharte boiotische Partei 
wurde dagegen durch Argos und Messene verstärkt. 

62. Die Schlacht bei Mantineia. Bei seinem vierten und letzten Feldzuge in 
den Peloponnes bewährte sich Epameinondas in erhöhtem Maß al$ Stratege wie 
als Taktiker. Er konzentrierte seine mittelgriechischen Streikräfte 362 so früh wie 
möglich und suchte zunächst das nach dem Peloponnes bestimmte attische Kon- 
tingent bei Nemea abzufangen. Der Plan mißlang jedoch: die Athener schickten 
sich an, ihre Truppen zur See nach Lakonien zu schaffen. Er marschierte nun auf 
Tegea und suchte zunächst die Vereinigung der Spartaner unter Agesilaos mit der 
bereits um Mantineia versammelten gegnerischen Armee der Arkader, Eleer und 
Achaeer zu verhindern, was aber durch einen Oberläufer vorzeitig verraten wurde. 
So mußte er den vereinigten Gegnern bei Mantineia entgegentreten. 

Durch einen genial angelegten und den Gegnern bis zum letzten Augenblick ver- 
borgenen schrägen Anmarsch gab Epameinondas seiner Armee die taktisch erforderliche 
schräge Front (S. 5J), verschaffte gleichzeitig seinem Heere unmittelbar vor dem Angriff 
eine Erholungspause und sicherte durch eine geschickte Detachierung den Erfolg seines 
Hauptangriffes, indem er einen großen Teil der Reiterei seines rechten, nicht zum Angriff 
bestimmten Flügels, verstärkt durch Abteilungen leichter und schwerer Fußtruppen, vor- 
schickte, die verhindern sollte, daß die athenische Reiterei des feindlichen linken Flügels 
seinem Angriffsflügel in die Flanke fiele. Epameinondas' linker westlicher Flügel traf als 
Angriffsflügel auf den rechten feindlichen Flügel. Dort hatten sich vor die Arkader, die 
ihn ursprünglich inne haUen, zur Verstärkung der Tiefe der Phalanx, die Spartaner vom 
linken Flügel her gezogen. Gerade als nun der rechte Flügel des Epameinondas, der 
sich bisher in der beabsichtigten Defensive gehalten hatte, zum Angriff vorgehen wollte, 
lähmte die Kunde, daß auf dem linken Flügel der Feldherr tOtlich verwundet worden sei, 
jede weitere Kraftanstrengung. 

Die Schlacht blieb unentschieden. Epameinondas selbst riet sterbend zum 
Frieden. Mit ihm sank Thebens Macht zu Lande wie zur See, wohin sie sich unter 
Oberspannung der finanziellen Kräfte des Acker- und Industriestaates Boiotien ge- 
wagt hatte, ins Grab. 

JKromayer, Antike Schlachtfelder /. Mantinea 27 ff. Der Abschluß des förmlichen 
Bündnisses (Urkunde IG. II 57 b u. 112, Ditienberger SylL* 105 f.) zwischen Athen und den 
Arkadem, Achaeem und Eleem fand erst nach der Schlacht im Amtsjahr des Archonten 
Molon (362/1), also frühestens Juli 362 statt {Kromagei). 



Digitized by 



Google 



58 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

P. Das Zeitalter .Philipps von Makedonien 

63. Philipps Ziele und Anfänge. Kurze Zeit nach der Schlacht bei Mantineia 
kam in Makedonien der Herrscher zur Regierung, dessen überragender politischer 
und militärischer Genialität sich die Griechen unterwerfen sollten, um so zu der 
Einigung, zu der sie aus sich heraus nicht fähig waren, von außen her gezwungen zu 
werden. Amyntas III. und Perdikkas III. hatten 365 den ihnen aufgedrungenen Vor- 
mund, Ptolemaios von Aloros, ermordet. Damals wurde auch sein jüngerer Bruder 
Philipp aus Theben (S. 55) entlassen. Als Perdikkas 360 v.Chr. im Kampfe gegen die 
Illyrier fiel, übernahm für dessen unmündigen Sohn Amyntas IV. Philipp die Vor- 
mundschaft, um alsbald an seiner Stelle als König anerkannt zu werden. 

Seinem Ziele, Makedonien zur herrschenden Macht zunächst auf der Balkan- 
halbinsel zu machen, strebte er zu durch die Sicherung der königlichen Macht gegen- 
über den halb selbständigen Fürsten Untermakedoniens, durch die Schwächung der 
Nachbarvölker, der Illyrier, Paionen, Skythen, durch die Unterwerfung der thraki- 
schen Küstenstriche und die Verdrängung des persischen wie des griechischen, vor- 
nehmlich des athenischen Einflusses im Norden des aegaeischen Meeres, durch 
weitere Durchkreuzung der handelspolitischen Erweiterungsbestrebungen Athens 
und schließlich durch Eingreifen in die Angelegenheiten von Hellas und Nordgriechen- 
land, die ihm die Herrschaft in Thessalien und die Mitgliedschaft der delphischen 
Amphiktionie sicherten. 

So trat neben Persien die neue Großmacht im Norden. Mit beiden mußten die 
Griechen rechnen. Damit ergaben sich zwei bis zu einem gewissen Grade gleich- 
berechtigte Standpunkte. Diejenigen, die erkannten, daß Griechenland von innen 
heraus nicht zu einer Einigung gelangen konnte, erbHckte in Philipp den Retter 
und Einiger Griechenlands , der dann die Griechen gegen die Perser als den alten 
Nationalfeind führen mochte. Diejenigen aber, denen die Freiheit und Selbstän- 
digkeit der Hellenen in erster Linie stand, erblickten in Philipp II. den Beherrscher 
von Barbaren (s. Probleme 15) ^ den Peind der griechischen Selbständigkeit: sie 
sahen sich auf den Perserkönig angewiesen, der] längst aufgehört hatte, ledig- 
lich als Nationalfeind zu gelten, und dessen Hilfe man mehrfach — man denke an 
KononI — in Anspruch genommen hatte. Jenen, den philomakedonischen, Stand- 
punkt vertraten in Athen vor allem Isokrates und mit ihm Phokion, ihm schloß sich 
später - ob lediglich auf Grund veränderter Anschauungen ist sehr fraglich — 
Aischines an, der zuvor Philipp aufs nachdrücklichste bekämpft hatte. Führer der 
antimakedonischen Partei aus tiefinnerlicher Oberzeugung war Demosthenes (vgl. 
Probleme 16). Daneben bestand eine dritte, hauptsächlich von Eubulos vertretene 
Richtung, die Athen nach Möglichkeit von den Welthändeln fernzuhalten und den 
Nachdruck auf die friedliche Ausgestaltung des attischen Handels und Verkehrs 
zu legen suchte. Doch ist nachdrücklich zu betonen, daß Programm und Stand- 
punkt der Parteien und die Ziele der leitenden Männer sich erst mit den Verhält- 
nissen allmählich und nicht ohne Schwankungen entwickelten. Auch anfängliche 
Berührungen bei späteren schroffen Gegensätzen dürfen daher nicht Wunder 
nehmen. 

Philipp hatte zunächst das Reich gegen die Barbaren zu retten und die Dynastie 
gegen die Prätendenten zu schützen. Athen, das den gefährlichsten von ihnen, Argaios, 
unterstützte, gewann er durch das Versprechen, ihm Amphipolis zu verschaffen. Als er 
nach Besiegung der Illyrier und Paioner sich dann gegen Amphipolis wandte, mußten 



Digitized by 



Google 



Philipps Eingreifen in Hellas 59 

die Athener annehmen, daß dies in ihrem Interesse geschähe, und schlugen daher ein 
Hilfsgesuch von Amphipolis ab. Philipp aber behielt die Stadt, die er alsbald eroberte, 
für sich, worauf ihm Athen den Krieg erklärte. Zu direkten Feindseligkeiten kam es 
jedoch vorerst nicht, weil Athen sich eines Aufstandes seiner Bundesgenossen zu 
erwehren hatte. Von dem mächtigen Fürsten von Karien, MausoHos, angereizt und 
unterstützt, fielen Chios, Rhodos, Kos und Byzanz von Athen ab (357). Sie wurden 
von den Athenern unter der Leitung des Chares, Iphikrates und Timotheos erfolglos 
bekämpft Chares unterstützte sodann den Satrapen des hellespontischen Phrygien, 
Artabazos, in seinem Aufstande gegen König Artaxerxes III. Ochos, der seinem Vater 
Artaxerxes II. vor kurzem (358) auf den Thron gefolgt war. Ochos jedoch, dessen 
rücksichtsloser Energie es noch einmal gelingen sollte, die Reichsgewalt aufs neue 
zu festigen und die übermächtig gewordenen Satrapen in ihre Schranken zurück- 
zuweisen, zwang durch energische Rüstungen die Athener zur Abberufung des 
Chares. Damit war auch die Sache gegenüber den aufständischen Bundesgenossen 
verloren, denen nunmehr im Friedensschluß der endgültige Austritt aus dem See- 
bunde bewilligt werden mußte (355). In Athen wurde angesichts dieser schweren 
und nie wieder ausgeglichenen Erschütterung nunmehr eine Politik der inneren * 
Sammlung und Gesundung, namentiich der Finanzen, begonnen und von Eubulos 
mit Umsicht und so glänzendem Erfolge durchgeführt, daß ohne eine direkte Mehr- 
belastung der Bürger die Kriegsbereitschaft Athens zu Lande und zu Wasser er- 
heblich gesteigert wurde. Philipp hatte auf Athens Kriegserklärung zunächst durch 
ein Bündnis mit den Chalkidiem geantwortet, denen er das von Timotheos für 
Athen wiedergewonnene Potidaia auslieferte, nachdem er die attischen Kleruchen 
(S. 66) ungekränkt entiassen hatte. Ein weiteres Bündnis der Athener mit dem 
Thrakerfürsten Ketriporis und den Fürsten von Paionien und Illyrien blieb wegen 
des Bundesgenossenkrieges ohne Wirkung. Philipp gewann dem ThrakerkOnige die 
fruchtbare und metallreiche Landschaft zwischen Shymon und Nestos ab. Aus der 
thrakischen Stadt Krenides wurde ein makedonisches Philippoi. 

64. Der dritte heilige Krieg. Zum Eingreifen in Mittelgriechenland bot Philipp 
der 356 ausgebrochene dritte heilige Krieg die Handhabe. Die Phoker waren von der 
durch ihre Feinde, die Thebaner, geleiteten Amphiktionie wegen Bebauung heiligen 
Landes zu einer für sie unerschwingtichen Geldstrafe verurteilt, und da diese nicht 
beizutreiben war, sollte ihr Land dem Gotte geweiht werden. Die Phoker organi- 
sierten unter Philomelos und nach dessen Untergang unter Onomarchos mit schließ- 
licher Verwendung der delphischen Tempelschätze einen lebhaften Widerstand, bei 
dem sie von Sparta, Athen und dem Tyrannen Lykophron II. von Pherai (vgl. S. 47,53) 
unterstützt wurden. Gegen diesen riefen die auf Seiten der Thebaner und der Amphik- 
tionie stehenden Aleuaden Thessaliens 353 Philipp von Makedonien zu Hilfe. Durch 
die Vernichtung des Onomarchos, an dessen Stelle sein Bruder Phayllos trat, wurde 
Philipp Herr von Thessalien. Als dann Philipp gegen die Thermopylen vorrückte, 
wurde ihm durch ein athenisches Heer Einhalt geboten und damit die unmittel- 
baren Feindseligkeiten zwischen dem MakedonerkOnig und Athen eröffnet Philipps 
weiteres, besonders durch Erfolge gegen Kersobleptes von Thrakien ermöglichtes 
Vordringen nach den Meerengen hin, seine Bündnisse mit Byzanz, Perinth und 
Kardia veranlaßten Olynth als Leiter des chalkidischen Bundes (S. St) mit Athen 
Friede und Freundschaft zu schließen, was einen Bruch des mit Phitipp gegen Athen 
geschlossenen Bündnisses bedeutete. Als darauf Philipp 349 Olynth bedrohte, trat 
Demosthenes, der sich bereits 351 in der ersten Philippischen Rede gegen Philipp 



Digitized by 



Google 



60 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

gewandt hatte, auf das eifrigste in seinen drei olynthischen Reden für eine nach- 
drückliche Aktion ein. Es kam jedoch nur zu einer lauen Unterstützung Olynths, 
besonders auch, weil das von Philipp aufgewiegelte Euboia, und zwar zunächst ohne 
Erfolg, bekämpft werden mußte. Olynth fiel 348 durch Verrat, und die Chalkidike 
ward makedonischer Besitz. 

65. Der philokratelsche Friede. Inzwischen war der dritte heilige Krieg weiter- 
gegangen, auf phokischer Seite nach Phayllos' Tode unter seinem Sohne Phalaikos. 
Doch versagten allmählich die Tempelschätze. Sobald sich der mächtige Sieger 
von Olynth dies zu Nutze machte, waren die Phoker und die mit ihnen verbün- 
deten Athener aufs äußerste gefährdet Anderseits hatte Philipp zunächst im Norden 
dringendere Aufgaben. So ergab sich ein allseitiges Friedensbedürfnis, dem der 
von Philokrates beantragte und nach ihm benannte Friede entsprang. Er kam mit Be- 
willigung beider athenischer Parteien zu stände, und Demosthenes gehörte so gut 
wie Philokrates und Aischines, der ohne Erfolg für die Rückerwerbung von Amphi- 
polis eintrat, zu der Gesandtschaft (S. 9<3), durch die ein endgültiger Abschluß 
vorbereitet wurde. Nur legte Demosthenes bei der endgültigen Beratung in Athen 
Wert darauf, daß die Klausel, durch die die Phoker (und die Republik Halos) nach 
dem Antrag des Philokrates ausgeschlossen erschienen, gestrichen wurde. Bildeten 
doch diese Verbündeten Athens für den Fall erneuter Feindseligkeiten das letzte 
Bollwerk gegen ein Vordringen des mit Theben verbündeten Makedonierkönigs 
nach Attika. So wurde der philokratelsche Friede (346) auf der Grundlage des 
gegenwärtigen Besitzstandes, also unter Preisgabe von Amphipolis abgeschlossen 
und die Phoker wenigstens nicht ausdrücklich von ihm ausgenommen (vgl. Pro- 
bleme 16). 

Auf Beschluß der Amphiktionen wurden alsdann die Phoker entwaffnet und 
nach Zerstörung ihrer Städte in offenen Dörfern angesiedelt und zum allmählichen 
Ersatz der geraubten Tempelschätze verurteilt. Die durch Ausstoßung der Phoker 
frei gewordenen beiden Stimmen in der Amphiktionie wurden Philipp und seinen 
Nachkommen übertragen und ihm damit ein unmittelbarer Einfluß auf die griechi- 
schen Verhältnisse zugestanden, der um so bedeutsamer war, als auch die von Philipp 
abhängigen Thessaler über zwei Stimmen verfügten. Die Pythienfeier 346 unter 
Philipps Leitung brachte die neue Lage der Dinge sinnfällig zum Ausdruck: Athens 
Fembleiben hatte nur die Folge, daß sie als Mitglieder der Amphiktionie zur aus- 
drücklichen Anerkennung von Philipps Mitgliedschaft durch eine Gesandtschaft 
Philipps gezwungen wurden. 

66. Die ijiovÖQ^iaaiq rH^ ^iiyi^vriq. Nachdem sodann Philipp Frühjahr 344 
einen gefährlichen Krieg gegen die Illyrier, bei dem er an der Schulter (kX[€]iv, nicht 
Kyr\[ir\v DidgjTL 12^64) ernstlich verwundet wurde, überstanden hatte, ordnete er die 
Verwaltung Thessaliens, wo Aufstandsversuche vorgekommen waren, neu: das Land 
wurde in vier Tetrarchien geteilt, die ihm, dem Oberherrscher, unmittelbar unter- 
standen. Die Würde des Herzogs von Thessalien, früher xatöc, jetzt fipx^v, blieb nun- 
mehr (bis 197 V. Chr.) ununterbrochen mit dem makedonischen Königtum in Per- 
sonalunion verbunden. Bei seinem weiteren Vorschreiten auf bisher thrakischem 
Gebiete hatte Philipp mit der mehr oder minder offenen Gegnerschaft des Perser- 
königs zu rechnen. Artaxerxes IIL Ochos (S. 59) hatte damals jedoch mit einem 
umfassenden Aufstand der ihm untergebenen Satrapen und Dynasten zu kämpfen, 
die ihrerseits naturgemäß an Philipp Rückhalt und Unterstützung fanden. Nament- 
lich gilt dies von Hermias, dem Dynasten der Städte Atameus und Assos in der 



Digitized by 



Google 



Philokrateischer Friede. - Philipp gegen Perinth und Byzanz gl 

Troas, dem einstigen Schulgenossen und nunmehrigen Beschützer des Aristoteles. 
Als Artaxerxes III. sich anschickte, Aegypten, den Hauptherd der Unruhen, zu unter- 
werfen, war ihm an der Bundesgenossenschaft des gleichfalls im Norden, in Thrakien 
und am Chersonnes, von Philipp bedrohten mächtigsten griechischen Staates, Philipp 
dagegen an der Erhaltung des philokrateischen Friedens gelegen. So erschienen 
im Jahre 343 gleichzeitig eine makedonische und eine persische Gesandtschaft in 
Athen. Die Anerbietungen des Perserkönigs wurden auf Antrag besonders des An- 
drotion abgeschlagen, ein Sieg der isokrateischen Anschauung, die kurz zuvor 
(um dieselbe Zeit, da Demosthenes Philipp in der zweiten Philippika angriff), in dem 
uns erhaltenen Briefe, den Isokrates an Philipp erließ, zum Ausdruck gekommen war, 
und die bei dieser Gelegenheit auch von Androtion, Demosthenes' altem Gegner, 
vertreten wurde (Klio X [19101 393). Auf Philipps Anregung dagegen, zu äußern, 
was etwa in der Fassung des philokrateischen Friedens verbesserungsbedQrftig sei, 
ging man auf Antrag des der demosthenischen Partei angehOrigen Hegesippos mit 
dem Vorschlage ein, in dem Friedensinstrument die Worte 'es solle jeder behalten, 
was er besitze' (& fxovci) zu ändern in 'was ihm zukomme' (xd ^aurdiv), womit 
Amphipolis und Potidaia wieder athenisch geworden wären. Wenn auch Philipp 
darauf nicht eingehen konnte, so zeigte er sich angesichts der persischen Gefahr 
doch durch das Anerbieten, die nördlich von Euboia belegene kleine Insel Halon- 
nesos, die er kurz zuvor besetzt hatte, den Athenern zu schenken und die übrigen 
griechischen Staaten am Frieden teilnehmen zu lassen, entgegenkommend, und der 
Frieden blieb einstweilen gewahrt 

In der Folge kam es dagegen zu einer Annäherung zwischen Philipp und Arta- 
xerxes (Arrian Anab. I1 14\ nachdem oder kurz ehe Hermias (342) gefangen ge- 
setzt und nach anfänglicher Neigung des GroßkOnigs zur Milde auf Betreiben des 
Memnon und Bagoas hingerichtet worden war. Spätestens damals begab sich 
Aristoteles zu Philipp, wo er die Leitung der Erziehung Alexanders des Großen 
übernahm. 

67. Philipp gegen Perinth und Byzanz. Die Erfolge Philipps in Thrakien, 
die seine Herrschaft nach Besiegung Kersobleptes' IL bis an die Meerengen und das 
Schwarze Meer ausdehnten, führten zu einem Obergewicht der athenischen Kriegs- 
partei. Nachdem Demosthenes Bündnisse Athens mit Korinth, Messene, Argos, 
Arkadien, Achaia und Akamanien teils von Athen aus durchgesetzt, teils im Pelo- 
ponnes persönlich abgeschlossen hatte und alsdann in der dritten Philippika seinen 
gewaltigen Kriegsruf an die Griechen hatte erschallen lassen, schloß er nunmehr 
das entscheidende Bündnis mit Byzanz ab, das, ebenso wie Perinth nach dem Bundes- 
genossenkriege von Athen frei geworden, sich später, als Athen mit Kersobleptes 
in Verbindung trat, mit Philipp verbündet hatte (S. 59) und sich nunmehr durch Phi- 
lipps Nachbarschaft aufs äußerste bedroht sah. Die Belagerung von Perinth (340) 
zeigt uns Philipp im Besitze belagerungstechnischer Fertigkeiten, die bis dahin den 
Griechen fremd und nur dem Orient bekannt gewesen waren. Persische Unter- 
stützung, die eine Aufhebung oder ein Erkalten der bundesfreundlichen Beziehungen 
Philipps zu Persien erkennen läßt, vereitelte die Bemühungen des Königs, der eine 
Diversion gegen das zu Byzanz gehörige Selymbria unternahm, die von Athen als 
Friedensbnich aufgefaßt wurde. Byzanz, durch Athen unterstützt, wurde von Philipp 
vergeblich belagert (340/39). 

68. Vierter helliger Krieg. - Besetzung von Elatela. - Schlacht bei Chal- 
ronela. Um sich für den bevorstehenden Kampf den Rücken zu decken, unternahm 



Digitized by 



Google 



62 C. Fr. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Phih'pp zunächst einen Skythenzug. Heimgekehrt, besetzte er dann plötzlich die 
boiotische Stadt Blateia, den Schlüssel zu dem Wege nach Theben sowohl wie nach 
Athen und rief dadurch die äußerste Aufregung in Athen hervor. Die unmittelbare 
Handhabe zu diesem Auftreten in Griechenland bot ihm der vierte heilige Krieg. 
Die Lokrer hatten als Phokerfeinde (S. SO) eine Anklage gegen Athen erhoben, daß in 
dem noch nicht entsühnten delphischen Heiligtum ein athenisches Weihgeschenk 
(aus den Zeiten der Perserkriege) aufgestellt sei, was wohl, abgesehen von der 
sakralen Unzulässigkeit, als eine Demonstration zugunsten der Phoker aufgefaßt 
wurde. Der als attischer Pylagore inDelphoi anwesende Aischines hatte darauf mit der 
Gegenanklage wegen Bebauung der heiligen Gefilde von Krissa durch die Amphis- 
saeer geantwortet. Darauf wurde die Exekution gegen Amphissa beschlossen und 
Philipp der Oberbefehl übertragen, wodurch im Sinne der Vertreter des isokrateisch- 
aischineischen Standpunktes ein Zusammenwirken Athens mit Philipp ermöglicht wor- 
den wäre, das jedoch der antimakedonischen Kriegspartei unleidlich erscheinen mußte. 
Athen und ebenso das den Lokrern freundliche Theben blieben diesem Beschlüsse 
und den einleitenden Maßnahmen fern. Von Elateia aus, das er zu eben diesem Zwecke 
als Oberbefehlshaber des amphiktionischen Heeres besetzt hatte, verhandelte Philipp 
mit Theben, doch gelang es der Beredsamkeit des Demosthenes, ein Bündnis 
zwischen den beiden einander solange feindseligen Mächten herbeizuführen, dem 
sich auch Euboia anschloß. Die Besetzung der Straße Kytinion- Elateia beantwor- 
teten die verbündeten Griechen durch Maßnahmen, die Philipp in eine für einen 
Angriff seinerseits sehr ungünstige Lage brachten und zu langem Zuwarten zwangen. 
Erst eine Kriegslist führte ihn zum Ziele. Er gab sich den Anschein, als gäbe er 
— auf ungünstige Nachrichten aus der Heimat hin — seine Stellung auf und ver- 
leitete dadurch die Griechen zu verminderter Wachsamkeit Dann plözlich zurück- 
kehrend, gelang es ihm, eine vorteilhaftere Stellung zu gewinnen, die ihm einen 
erfolgreichen Handstreich auf Amphissa ermöglichte. Dadurch wurde die Stellung 
der Griechen strategisch und politisch derartig erschwert, daß sie freiwillig die 
bisher besetzten Pässe verließen und sich in die Kephissosebene zusammenzogen, 
wo sie nun, entgegen dem bisher mit Glück innegehaltenen Prinzip vOlUger Defen- 
sive, Philipp zur Entscheidungsschlacht erwarteten. Hier, bei Chaironeia, wurden 
sie dann am 2. August 338 nach tapferer Gegenwehr von Philipp geschlagen, der 
seinem jungen Sohne Alexander die stürmisch ausgeführte Offensive auf dem linken 
OstUchen Flügel gegen die Thebaner überließ, während der König selbst die auf 
dem linken griechischen Flügel stehenden Athener durch ein geschickt ausgeführtes 
Manöver in eine ungünstige Stellung zu verlocken wußte. 

Der Feldzug des Jahres 339/38 und die Schlacht von Chaironeia: JKromayer, Antike 
Schlachtfelder II 127 ff., nebst Karte 3 und 4, Berl. 1903, 

69. Der hellenische Bund unter makedonischer Oberleitung. Von den Folgen 
der Schlacht bei Chaironeia wurde Theben am stärksten betroffen. Der boiotische 
Bund wurde aufgelöst, die Kadmeia erhielt eine makedonische Besatzung. Philipps 
weitere Bedingungen waren: Rückkehr der Verbannten, Beseitigung der Demokratie 
und Wiederherstellung von Plataial und Orchomenos. Dagegen wußte Philipp 
Athen durch glimpfliche Behandlung davon abzuhalten, den Krieg im Vertrauen 
auf persische Hilfe fortzusetzen. Der durch Demades, einen der 2000 athenischen 
Gefangenen von Chaironeia, Phokion und Aischines vermittelte Friede gewährieistete 
Athen die Integrität seines Gebietes und die Rückgabe der Gefangenen. Nur der 
Seebund sollte aufgelöst werden und der thrakische Chersonnes gegen die Rück- 



Digitized by 



Google 



Absolute und relative Prähistorie 53 

gäbe von Oropos an Philipp Obergehen. Sodann wurde auf einem Kongreß zu 
Korinth ein hellenischer Bund gestiftet, zu dem alle griechische Staaten südlich der 
Thermopylen mit Ausnahme von Sparta und alle bisher zum attischen Seebunde 
gehörigen Inseln gehörten. Als Präsidialmacht dieses Bundes galt Makedonien. 
Zwischen beiden wurde ein Schutz- und TrutzbOndnis geschlossen, so daß Philipp 
im Falle eines Krieges der Oberbefehl zu Lande und zur See zukam. Durch die 
Bestimmung, daß jeder Angehörige einer Bundesstadt, der bei einer anderen Macht 
Kriegsdienste nehme, als Hochverräter zu gelten habe, wurden die Beziehungen zu 
Persien unterbunden. So bestand die Freiheit der Griechen der Form nach und 
scheinbar fort, in Wahrheit trat an ihre Stelle die erzwungene Einigung unter dem 
fremden, aber mit ihrer Kultur vertrauten Herrscher und Volke der Makedonen. 



QUELLEN (UND CHRONOLOGIE) 

1. Prfthistorie und Geschichte. Schriftliche Aufzeichnungen sind die Vorbedingungen 
aller Geschichte. Diejenige Zeit, in die auf der ganzen bekannten Erde nirgends schrift- 
liche Kunde zurQckreicht, gehört völlig der Vorgeschichte, der- absoluten- Prähistorie, 
an. Die ältesten bekannten schriftlichen Zeugnisse liefern zurzeit Aegypten,| um 3300 v. Chr., 
und Babylonien, kurz nach 3000 v. Chr.: die absolute Prähistorie geht also herab bis in 
die zweite Hälfte des vierten vorchristlichen Jahrtausends. 

Während in Babylonien, Aegypten und bald auch inj China Kultur und Schrift blähen, 
entbehren große Gebiete späteren historischen Lebens noch der schriftlichen Bekundung, 
aber nicht notwendigerweise einer, sei es selbständigen, }sei es von jenen ^historischen' 
Gebieten beeinflußten Kultur, die früher oder später ihrerseits zu eigener schriftlicher Be- 
tätigung gelangt Bis dahin stehen sie im Vergleich zu jenen vorgeschrittenen Gebieten 
und zu ihrer eigenen späteren historischen Periode gleichfalls im Stadium der — relative^n 
— Vorgeschichte. Wann das Schrifttum beginnt, hängt von Zufälligkeiten der Entwicklung 
ab: die griechische, die römische, die germanische Prähistorie haben daher zeitlich einen 
sehr verschiedenen Bereich. In aUer Vorgeschichte läßt sich jedoch eine gewisse Gesetz- 
mäßigkeit beobachten. Die Verwendung der Metalle zu technischen Zwecken ergibt den 
Haupteinschnitt Vor diesem liegt überall die Steinzeit, die man besonders auf euro- 
päischem Gebiete in eine ältere und eine jüngere, 'neolithische', Periode scheidet 

Von den Gebrauchsmetallen geht im vorderasiatisch-europäischen Kulturkreise die Bronze 
dem Bisen voraus (ältere und jüngere Bronzezeit, Eisenzeit), das erst zu Ende der mykenischen 
Periode auftritt. Höhere, die Ausbildung eines Schrifttums bedingende Entwicklung geht, 
soweit ersichtlich, nirgends bis in die Steinzeit zurück. Vor Beginn der ältesten Kunde in 
Aegypten und Babylonien liegt also überall die Steinzeit; ihre Beendigung in den übrigen 
Gebieten ist zeitlich völlig verschieden. Einheimische Prähistorie kann durch benachbarte 
historische Kunde umkreist und aufgehellt werden: Verwischung der Grenzen zwischen rela- 
tiver Prähistorie und Geschichte. Die relative Vorgeschichte dergestalt für die Geschichte 
zu erobern ist eine Hauptaufgabe der alten Geschichte, deren sie sich gerade auf dem 
kretisch-mykenischen Gebiete bewußt geworden ist Solange die in verschiedenen Entwick- 
lungsstadien nachgewiesene kretische Schrift nicht entziffert ist, gebricht es der ältesten 
Geschichte Griechenlands an jeder eigenen gleichzeitigen schriftlichen Bekundung. Kein 
Name eines Herrschers kann mit Sicherheit bei^nnt werden, und doch gilt die 'grie- 
chische Urzeit' mit Recht als Gebiet historischer Betrachtung. Kunde aus den benachbarten 
'historischen' Gebieten ermöglicht zeitlich einzuordnen und im Sinne historischer Entwick- 
lung zu betrachten, was Schliemanns und seiner Nachfolger Spaten im Reich des aegaei- 
schen Meeres aufgedeckt hat 

Die Archäologie und die Erkenntnis vom Werte der Kulturgeschichte gegenüber 
früherer einseitiger Betonung der politischen Geschichte haben diese rückwärtige Aus- 



Digitized by 



Google 



64 ^' Pf* Lehmann-Haupt: Griechische Geschiente bis zur Schlacht bei Chaironeia 

dehnungr der Geschichte in das vormals prähistorische Gebiet ermöglicht, vergrleichende 
Sprach-, Religions-, Verkehrsgeschichte dienen ihr zur Forderung. Was hier auf grie- 
chischem Gebiete geschah, ist vorbildlich fflr die weitere allgemein gerichtete Entwicklung. 

Spezialliteratur fflr die kretisch-my kenische Periode: HSchliemanns Selbstbiographie, 
Lpz. 1892. - HSchliemann, Mykenae, Lpz. 1877; derselbe, Tiryns, Lpz, 1866, - CSchuchardt, 
Schliemanns Ausgrabungen in Troj'a, Tiryns, Mykenae^ Orchomenos, Ithaka, Lpz, 1891 
(zu empfehlen). - WDörpfeld (um.), Troja und Ilion, 2 Bde,, Athen 1902. - Den Ausgrabungen 
auf Knossos gingen voraus AJEuans grundlegende Aufsätze flber die vorgriechische 
Bilderschrift JhellShid. XIV {1894) und XVII (1897), jetzt zusammengefaßt und erweitert in 
Scripta Minoa /, Oxford /909, und flber mykenischen Baum- und Pfeilerkult und deren Be- 
ziehungen im Mittelmeer JhellStud, XXI (1901) 22 ff. Fortlaufende Berichte flber die eng- 
lischen Ausgrabungen auf Kreta zunächst in Knossos, dann in anderen Ruinenstädten des 
Nordens und Ostens der Insel, Palaiokastro Zakro, Qumia usw.: Annual of the British 
Schoolat Athens Nr.VI-XIV (Session 1899/1900''1907/8), vgl. auch XV (/905, 9). - Desgleichen 
flber die italienischen Ausgrabungen in Phaistos, Hagia Triada und sonstigen Orten im 
Sflden Kretas: Mon.ant, XI-XX. 

Keramik: AFurtwängler und GLöschke, Mykenische Vasen, Berl. 1887 und Mykenische 
Tongefäße, Berl. 1879. - DMackenzie, The pottery of Knossos, JhellSt XXIII (1903) 157 ff,; 
The middle Minoan pottery of Knossos, JhellSt. XXVI (1906) 243ff. - RCBosanquet, Some 
lote Minoan vases (Palaststil) found in Greece, JhellSt. XXIV (1904) 317 ff. - Grund- 
legend fflr die Glyptik und fflr die myk. Periode flber das Spezialthema hinaus bedeutsam: 
AFurtwängler, Antike Gemmen:' Geschichte der Steinschneidekunst, Lpz. 1900, 3 Bde. bes. 
Bd. III 13 ff. 

Chronologie. CFLehmann(-Haupf), Zwei Hauptprobleme der altorientalischen Chrono- 
logie und ihre Lösung, Lpz. 1898, ergänzt durch Kilo VIII (1908) 213 ff. 227 ff. - EdMeyer, 
Aegyptische Chronologie, AbhAkBerL 1904. - AJEvans, Essai de Classification des äpoques 
de la cioilisation Minoenne, London 1906 und besonders: DFimmen, Zeit und Dauer der 
kretisch-mykenischen Kultur^ Lpz. u. Berl 1909. 

Prinzipielle Erörterungen (vielfach verknflpft mit den Grundfragen der Architektur): 
UKöhler, AthMitt. III (1878) Iff ; Über Probleme der griech. Vorzeit, SMer.BerlM. 1907, 258 ff. - 
PKretschmer, Einleitung in d. Gesch. d. griech. Sprache, GOtt. 1896 (wichtig fflr die Schei- 
dung griechischen und nichtgriechischen Volkstums und Sprachguts) und oben Bd, 1 143 ff. - 
CFLehmann-Haupt, Aus und um Kreta, Klio IV (1904) 387 ff, sowie femer flber den dort 
berflhrten Zusammenhang der Kultur der vorarmenischen Urartäer oder Chalder mit der 
kleinasiatisch-' karischen' (vgl. u. S. 97): Materialien zur Kultur und zur Herkunft der 
Chalder, AbhGG. NF. IX 3 (1907) 65ff. und Archäologisches aus Armenien, ArchAnz. XXIII 

(1908) 41 ff.; WPh. 1908, 499 ff. 519 ff. - JBeloch, Origini Cretesi, Ausonia IV (1909) 89 ff. - 
WRidgeway, Minos the Destroyer rather than the Creator ofthe so-called Minoan CuUure 
of Cnossus, Proc. Brit. Acad, IV (1909). - FNoack, Homerische Paläste, Lpz. u. Berl. 1903. 
Ovalhaus und Palast in Kreta, Lpz. u. Berl. 1908. - WDörpfeld, AthMiti. XXX (1905) 
257 ff. XXXII (1907) 576ff. - EKomemann, Zu den Siedehmgsverhältnissen der mykenischen 
Epoche, Klio VI (1906) 171ff. - DMackenzie, Cretan Palaces and the Aegean Civilisation, 
Annual XI (1904/05) 181 ff. XII (1905/06) 416ff. XIII (1906 07) 423ff. XIV (1907/08) 314ff. - 
HPrinz, Bemerkungen zur altkretischen Religion I, AthMitt. XXXV (1910) 149ff. 

Zusammenfassende Darstellungen: EDrerup, Homer. Weltgeschichte in Cha- 
rakterbildern (herausg. von FKampers usw.), München 1903. — RBurrows, The disco- 
veries in Crete, London 1907. - MJ Lagrange, La Cr^e Ancienne, Paris 1908. - EMey er 1 2* 

(1909) 503 ff. - RDussaud, Les civilisations prihelliniques dans le bassin de la mer tgie, 
Paria 1910. - Vgl. APerrot-EChipiez, Histoire de l'art dans VanHquU4 VI (Paris 1894). 

2. (Sage, mythische Genealogie und Geschichte. - Das homerische Epos. Der ge- 
schichtlichen Aufzeichnung geht flberall die Sage voraus, die in mflndlicher Oberliefe- 
rung die Kunde der Vorzeit, vom Werden des Volkes, der Ausbildung und der Nieder- 
lassung seiner Stämme, der Taten seiner Helden, von Geschlecht zu Geschlecht weitergibt 
Volk und Stämme werden personifiziert und den in den letzten Generationen bekannten 
Stammbäumen der Herrschergeschlechter mythische, bis zu den Göttern zurflckgehende 
Genealogien vorgeschoben. Das Gedächtnis ist, solange es nicht durch schriftliche 
Aufzeichnungen entlastet und verwöhnt wird, besonders bei den Trägem der Oberlieferung, 



Digitized by 



Google 



Das Epos - Die Rezeption des Alphabets 65 

den Sängern und den Priestern - wie es sich noch heute in Indien und bei primitiven 
Völkern beobachten Ifißt - von einer erstaunlichen Zähigkeit und Schärfe. Und so wurde, 
wiewohl von der Sage umrankt und Qberwuchert, auch geschichtiich verwertbare Kunde 
in den einzelnen Familien wie in den Geschlechtern und Gilden der Priester und Sänger 
weitergegeben und konnte, nach Entwicklung des Schrifttums aufgezeichnet, fortdauern. Die 
gegenwärtig auf dem Gebiet der alten Geschichte herrschenden Vorstellungen werden dieser 
Tatsache vielfach nicht genügend gerecht Das griechische Epos des troischen und des theba- 
nischen Kreises, aus dem im 5./4. Jahrh. Ilias und Odyssee als echt homerisch ausgesondert 
und damit erhalten geblieben sind, zeigt diese Mischung rein mythischer und geschicht- 
licher Elemente in einer typischen und gleichzeitig durch die Hohe der dichterischen Ent- 
wicklung verklärten Gestalt Vielleicht zu einem gewissen Teil Erzeugnisse der Gemeinschafts- 
dichtung, wie sie heute noch bei den Serben, den Finnen, den Georgiern geflbt wird, sind 
die großen Epen, so wie sie uns vorliegen, doch im wesentiichen einheitiiche Schöpfungen 
eines großen ordnenden, auch Einzellieder verwertenden, das Überkommene psychologisch 
vertiefenden Dichtergeistes — oder mehrerer solcher einander im wesentiichen ebenbürtiger. 
Beide Epen sind Schöpfungen des griechischen Mitielalters. Die Ilias, mit ihren ältesten 
Bestandteilen und als Ganzes altertümUcher als die Odyssee, hat auch vor ihr die Erhal- 
tung im engeren Sinne historischer Züge und damit die Verwertbarkeit als eigentiich 
historische Quelle voraus. Der Trojanische Krieg ist eine historische Tatsache. SchUe- 
manns Ausgrabungen, durch die Ilias veranlaßt, bestätigen, was sie kündet, die Macht 
Trojas, den Goldreichtum Mykenes (A 45 f)^ die Bedeutung des wuchtig ummauerten Tiryns. 
Ohne die Ilias fehlte den Ergebnissen der Ausgrabungen, zu denen ja nur sie den Anstoß 
gegeben, die engere historische Deutbarkeit Kulturgeschichtlich aber bilden beide Epen 
wertvolle Quellen zugleich für die griechische Vorzeit, wie für eine wesentiich spätere 
Periode. Auf ionischem Boden, in aeoUsch-ionischer Mischsprache, die vielleicht nicht 
lediglich künstlich, sondern aus einem wirklich in den ursprünglichen aeolischen, später 
von den loniem besetzten Gebieten der Städte Smyma, Phokaia, Erythrai, Chios ge- 
sprochenen Mischdialekt erwuchs (UvWüamowitz, Die ionische Wanderung^ S.Ber,Berl,Ak. 
1906, 59ff.)^ schildern sie großenteils die Vorstellungen, Sitten, Trachten loniens und des 
Mittelalters. Aber, wie ihr Gegenstand, so reichen auch ihre Wurzeln in die griechische 
Vorzeit zurück : nicht ausschließlich durch künstliche Wiederbelebung, sondern in lebendiger, 
aus alter Zeit überkommener Oberlieferung und unter Verwertung alter zum Teil gewiß 
schon dichterischer Formulierungen (Näheres siehe Probleme 8), Bei der letzten Gestal- 
tung der Epen ist bereits die Schrift zur Hülfe genommen worden {UüWHamowitz, Die 
griechische Literatur des Altertums (vgl. o. Bd. I 426) 7. 

3. Die Obemahme des Alphabets. Nebst anderen orientalischen Errungenschaften haben 
im griechischen Mittelalter die Hellenen das Alphabet übernommen (um 900 [?] v. Chr.), 
ihrer eigenen Sprache angepaßt und so der europäischen Kultur das dauernd geeignete 
Mittel des Gedankenaustausches geschaffen. 

Das Alphabet, eine freie, auf phoinikisch-palaestinensischem Boden um 1000 v. Chr. 
erwachsene Erfindung, — nicht etwa, betreffs der Formen der Schriftzeichen, vorwiegend eine 
Umbildung älterer schon vorhandener Schriftsysteme, — wurde den Griechen durch die 
Phoiniker bekannt Nach semitischer Ari berücksichtigte es nur die Konsonanten, unter 
denen jedoch eine Anzahl, namentiich von Hauchlauten, war, die das Griechische nicht 
kannte und deren Zeichen daher für die griechischen Vokale eingesetzt werden konnten. 
So wurden a, e, o und aus dem Halbvokal / das i gewonnen, während, da das w im Alt- 
griechischen vertreten war, für u ein neues Zeichen (V) gebildet werden mußte. Aus den 
t>eiden /r-Lauten des semitischen Alphabets wurden k und g, letzteres in den Lautgruppen 
^o, qUf qro, qru, qlo^ qlu^ verwendet Der zweite ^Laut des semitischen Alphabets ward 
für f verwendbar. So ergab sich demnächst das Bedürfnis zum Ausdruck auch der anderen 
Aspiraten k' und p* durch ein Zeichen. Femer bot das Alphabet ein Ausdrucksmittel für 
einen Dental -|-s: ds bzw. sd = Z, so wurden auch für Labial -|-s und Guttural -|-s, für 
hs und ps^ Zeichen eriorderlich: man drückte ks (qs) ursprünglich durch Ws (q's) aus, 
also X^ ^t 5. u.), die später vereinfacht wurden. Die Zusatzzeichen wurden nicht überall und 
Einleitung in die Altertumswissenschaft. HI. 5 



Digitized by 



Google 



65 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

nicht gleichmäßig angenommen. Man scheidet die verschiedenen Gebiete nach den Farben 
auf JJCirchhoffs Karte {Studien zur Geschichte des griech. Atph.,* Gütersloh 1887: grund- 
legend!). Das rezipierte Alphabet ohne Zusatzzeichen ('grfln') wurde auf den dorischen 
Inseln Kreta, Thera, Melos beibehalten. — Die kleinasiatischen Griechen, sowie von 
den Inseln Samothrake, Lesbos, Chios, Samos sowie Eretria auf Euboia, ferner Korkyra und 
Leukas, auf dem europäischen Festland Argos, Phlius, Korinth und Makedonien verwen- 
deten 0, X, y, H für p\ k\ ps^ ks; für letzteres wurde das Zeichen des dort bald außer 
Gebrauch gekommenen semitischen Zischlautes Samech verwendet, dessen Stelle im Al- 
phabet (hinter N) das H behielt, während 0, X, V in dieser Folge dem Y nachgesetzt 
wurden (dunkelblau). Dagegen wurden in Attika und u. a. in Salamis, Aigina, Keos, Andros, 
Delos, Faros, Naxos, Tenos, Siphnos £ und i|i auch femer durch XC und 0C ausgedrückt 
(bellblaues Alphabet). Für Euboia (abgesehen von Eretria), Thessalien, Hellas (bis auf 
Attika), den Peloponnes (bis auf die obengenannten 'dunkelblauen' Gebiete) und fast den 
ganzen italischen Westen, dem es vornehmlich die Chalkidier brachten, galt dagegen das 
rote Alphabet, wo 0, V, X in dieser Folge hier Phi, Chi und Xi ausdrückten, während 
für Psi <^t oder auch ein besonderes Zeichen verwendet wurde. Für die Absonderlichkeit, 
daß X hier »> ks t>ezw. k"s (lat jc), sonst &= k* galt, ist Kretschmers Annahme einer Verein- 
fachung aus X^, dafür daß Yssps (dunkelblau), sonst dagegen s k\ AQerckes Vermutung 
(s. II.), es habe ursprünglich für aspiriertes 9 (vgl. oben)^ das früh außer Gebrauch gekommen, 
gegolten, die einleuchtendste Erklärung. Die erhaltenen italischen Abcdarien zeigen, daß an- 
fänglich neben beiden Ar-Lauten die vier semitischen Zischlautzeichen von den Griechen in 
Gebrauch genommen wurden, von denen sich Z (Zajin) durchweg erhielt, während Samech, 
Schin, Sadeh in den verschiedenen Gruppen und deren Abteilungen abweichend ver- 
wendet wurden. - Das rote Alphabet wurde im wesentlichen von den Römern (um 700) 
übernommen und so die Grundlage der meisten modernen Schriftsysteme. — Als die lonier 
den Hauchlaut verloren, wurde das H für 4 verwendet und demgemäß für 6 ein be- 
sonderes Zeichen Q aus gestaltet und an den Schluß des Alphabets gesetzt (während 
anderswo, so später auch im attischen [hellblauen] Alphabet die Vokallänge nicht ausgedrückt, 
und selbst 'unechtes' €t und ou durch c und o wiedergegeben wurde). In dieser Gestalt 
wurde das ionische Alphabet 403 v. Chr. in Athen offiziell eingeführt und damit all- 
mählich zum Ausdrucksmittel der griechischen Kotvf). Damit wurde auch die Einheit- 
lichkeit in den Zischlauten erzielt; t, der Form nach dem Schin entsprechend, im Namen 
an Samech anklingend (daher wohl die Wahl des griech. ciT^a, 'das Zischen' von cilw) 
^ s; H (nach Form und Stelle im Alphabet dem Samech entsprechend) ax ks. 

MLidzbarski, Handbuch der semitischen Epigraphik, Weimar 1898. - PKretschmer, 
AthMitt. XXI (1896) 410 ff. 473 ff. - AGercke, Zur Geschichte der ältesten griechischen Alpha- 
bete, Herm. XU (1906) 540 ff. - FrWiedemann^ Zu Kirchhoffs Karte der griechischen Alpha- 
bete, Klio Vm (1908) 523, 6, nebst Nachtrag ebd. IX (1909) 364f., sowie die vorwiegend 
deutsch erläuterten Tafeln seines russisch geschriebenen Buches Die Anfänge der histo- 
rischen griechischen Schrift, Lpz. 1908, femer öster. Ztschr. f. d. Gymn.-Wesen 1908, 673 ff. 

4. Die ältesten Inschriften. Ihre erste historisch verwertbare Verwendung fand die 
griechische Schrift in Inschriften auf Stein, Metall und auf Tongefäßen und (s. 5) in chro- 
nistischen Notizen. 

Sammlung der ältesten Inschriften: IGA., Berl. 1882. Handliche Auswahl daraus: 
Imagines inscriptionum antiquissimarum, » Berl. 1908 (darin auch die Abcdarien). -PKretsch- 
mer, Griechische Vaseninschriften, Gütersl. 1894. - Bedeutsame ältere Inschriften: Die 
älteste attische Inschrift auf einer als Preis für den besten Tänzer gestifteten Dipylon- 
vase (8. oder Anfang 7. Jahrb.? 'Die Inschrift ist später eingeritzt, niemand weiß, wie lange 
nach dem Brennen', FPoulsen, Dipylongräber und Dipylonvasen, Lpz. 1905, 106.) - Alteste 
theraeische Inschriften s. FHUlervGaertringen, Thera, Berl. 1899 ff., III 263 ff. und IG. XII 
(s. unter 6) 91 ff. AthMitt. VII (1882) 106 ff. u. Tafel III. - Die Inschriften ionischer Söldner 
des Aegypterkönigs Psammetich auf den Felskolossen zu Abu Simbel in Nubien und 
zwar eher Psammetichs I. (670-616), unter dem ein Kriegszug nach Nubien stattgefunden 
hat (HSchäfer, Klio IV [1904] 152), als unter Psam. II. (594-584). - Inschrift von Naxos 
Mag. XXII 2, 65; zeigt, wie z. B. auch die Inschriften von Abu Simbel, das dem H zugrunde 
liegende Zeichen in zweifacher Verwendung, neben der neueren für n» die ursprünglichere 
für einen Guthiral, aber auch dies in eigentümlicher Abweichung vom Üblichen: HI wird 



Digitized by 



Google 



Alteste Inschriften und chronistische Notizen 57 

für £ gebraucht, dabei das HsAr' durch ausgedrückt, das H=*ii dagegen durch B.- In- 
schrift von Eretria (6. Jahrh. 'blau' s. o.): HDiels, Die Stele des Mnesitheos, SSerSeiiM, 
1908, 1040ff. u. Nachtrag dazu nöOf (Weiteres s. unter 10 S. 73ff.) 

5. Chronologische Anfzeichnnngen. Chronistische Notizen, anknüpfend an Herrscher- und 
Beamtenltsten, gehen, wie zumeist so auch in Hellas, den ersten inschriftlichen Bekun- 
dungen parallel, den eigentlichen literarischen Aufzeichnungen voraus. Sie bilden den Grund- 
stock für die Chronologie. Die erreichbar Älteste solcher Listen ist die der Sieger im 
Wettlauf bei den olympischen Spielen, beginnend 776; in Sparta geht die Ephorenliste, t>e- 
ginnend 757, in Argos die der Hera-Priesterinnen, in Athen die Königs- und Archonten- 
liste in ihrem historischen Teile (zehnjährige Archonten), nahezu ebenso weit zurück. Chrono- 
logisch am wichtigsten sind die Olympionikenlisten und die Reihe der attischen Archonten, 
erstere bei Eusebios nach lulius Africanus vorliegend, letztere nirgends vollständig und 
fortlaufend nur für die Jahre 496—292 bei Diodor und Dionysios von Halikamafi erhalten 
oder herstellbar. 

Die uns durch Phlegon und lulius Africanus bei Eusebios überkommene Olympioniken- 
liste hat auch in ihren älteren Bestandteilen trotz gelegentlicher skeptischer Äußerungen 
im Altertum als in allem Wesentlichen authentisch gegolten, und das ist auch mit Recht noch 
heute die herrschende Ansicht Ptut Numa 1 (cf. HDiels, Vorsokratiker* III, 583 f,) äußert zwar, 
übrigens in einem Zusammenhange (Bestimmung der Lebenszeit des Numa), bei dem Skepsis 
hinsichtlich der Chronologie auch von unserem Standpunkte aus sehr am Platze ist: toOc piiv 
oöv xpövouc ^EaKpißOtfcat xaXeiröv kcn koX ^dXtcra toCic ^k tuiv 'CXu^moviKUt^v dvaTO^^vouc, div 
Tf|v dvaTpaq)f|v 6\\^i q)actv ^hndav ^KÖoOvat t6v 'HXelov dir* o0&ev6c 6p|Liu)fA^vou dvaTKaiou iTp6c 
iricnv. Was aber im allgemeinen von Plutarch als Chronologen und von seiner Skepsis in 
dieser Hinsicht zu halten ist, wird grell beleuchtet durch seine Äußerung Sol. 27: Tf|v bi 
irp6c Kpolcov ^vrcuEiv aÖToO öokoOciv ^loi Totc xP^^voic ü;c ir€irXac|Li^iiv ^^€iv (und zwar mit 
vollem Recht!). *^\b bi Xötov (v&oEov oötu) Kai tocoOtouc ^dpTupac ^xovra, Ka(, ö pi&l6v 
^CTi irp^irovra tiJi CöXuivoc fJOci xal rf^c ^Kcivou |ui€TaXoq)poaivTic Kai coq)(ac dEtov, oö ^ol 
ÖOKui irpof)C€ceai xPoviKotc tici Xctoh^voic xavöciv, oöc ^upiouc öiopeoövrcc dxp» 
ci^mepov €lc o<)biy aÖTotc Ö|lioXotoO^€vov bOvavrai Kaxacrflcai räc dvnXoTiac. Freilich, eine 
durchaus unantastbare, offizielle und einheitliche Tradition lag nicht vor. Das hat das auf 
einem Papyrus zutage getretene Exemplar einer solchen Liste für die 75.-83. Olym- 
piade bestätigt, die zu einzelnen Namen von Siegern die Gewährsmänner in Abkür- 
zung beifügt, so 'Krates\ 'Kallisthenes', Thilistos' {HDiels, Die Olympionikenliste aus 
Oxyrhynchos, Herrn. XXXVI [1901] 72ff.). 'Vielmehr kostete es schwere gelehrte Arbeit, 
durch Kontrolle der olympischen und der Lokallisten, durch Vergleichung der gleich- 
zeitigen Dichter und Historiker die Tatsachen festzustellen. Das leisteten die Genera- 
tionen von Aristoteles bis Eratosthenes; die späteren Alexandriner bis Didymos werden 
einzelnes ergänzt haben'. So 'werden wir darauf gefaßt sein müssen, widersprechende 
Angaben vorzufinden, die sich nicht durch konziliatorische Kritik beseitigen lassen'. 
AKörte, Die Entstehung der Olympionikenliste, Herm. XXXIX (1904) 224 ff. verfährt zu 
skeptisch, wenn er, von der Voraussetzung einer lediglich elischen Tradition ausgehend, 
den gesamten älteren Teil der Siegerliste im Anschluß an Ptut Numa 1 als unzuver- 
lässig verwirft und annimmt, der Sophist Hippias (5. Jahrh.) habe überhaupt keine 
elische Altere Liste zur Verfügung gehabt, sondern sie lediglich freihändig komponiert 
Nach Körte hätte er auf Grund seiner Kenntnis der spartanischen Geschichte die Sieger- 
listen so angelegt, daß er die Messenier, die in den ersten 11 Olympiaden siebenmal als 
Sieger vertreten sind, mit der 11. Olympiade verschwinden und genau 5 Olympiaden 
SS 20 Jahre später den ersten spartanischen Sieger auftreten läßt, also dem zwanzigjährigen 
Krieg, der Messenien vernichtete und Sparta in die Höhe brachte, in seiner Liste ge- 
nau Rechnung trägt. Vielmehr spricht gerade dies für die Echtheit der Liste und gegen 
KOrtes im übrigen scharfsinnig auch mit Argumenten aus der Entwicklungsgeschichte der 
Spiele begründete Ansicht. So bezweifelt Körte (und ebenso jetzt BNiese, Genethliakon, 
Bert. 1910, 40f) auch mit Unrecht die Nachricht über die Fehl-Olympiaden, Pausanias VI 
22, 2 f. Die Eleer verzeichneten nur die Tatsache; wer ihnen die Leitung der Spiele aus 
der Hand nahm, war anderweitig zu erfahren (vgl. Probleme 9). Es wird dabei bleiben, 
daß 776 kein fingierter, sondern im Einklang mit der Entwicklung der Schrift der wirk- 
liche Anfangstermin für die Aufzeichnung der olympischen Sieger gewesen ist 

5* 



Digitized by 



Google 



58 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Für die Verwertung der chronologischen Listen wie überhaupt für das chronologische 
Verst&ndnis ist eine Kenntnis der 

4. Elemente der mathematischen Chronologie im allgemeinen und der technischen Chronologie 

der Griechen 

unerlftfilich. Das (^tropische') Jahr, die Zeit, in welcher scheinbar die Sonne, tatsftchlich die 
Erde - für die elementare Zeitbeobachtung trägt dieser Unterschied nichts aus - einmal den 
vollen Umkreis vom Frühlingspunkt, dem Schnittpunkt der Ekliptik mit dem HimmelsAquator, 
bis zur Wiederkehr zum Frühlingspunkt durchmißt, beträgt etwas weniger als 365V4 Tag. 
Der Mond braucht etwas mehr als 27V, Tag, um einen vollen Umkreis zu vollenden, d. h. 
wieder mit denselben Sternen durch den Meridian zu gehen: ^siderischer Monat'. Neu- 
mond liegt vor, wenn Mond und Sonne in Konjunktion stehen, d. h. gemeinsam durch 
den Meridian gehen; Vollmond, wenn sie in Opposition stehen, der Mond bei seinem Auf- 
gang im Osten der untergehenden Sonne gerade gegenüber steht Die Zeit von Neumond 
zu Neumond ist dem siderischen Monat nicht gleich, sondern übertrifft ihn. Gesetzt den 
Fall , Sonne und Mond gingen zur Neumondzeit mit einem Stern A gleichzeitig durch 
den Meridian eines Beobachtungsortes, so wird nach Ablauf eines siderischen Monats der 
Mond wieder mit Stern A denselben Meridian passieren, inzwischen aber wird die Sonne, 
da sie täglich rund ^ ^qo ihres Umkreises - 1 Grad - zurücklegt, um etwa 27 Grad nach 
Osten vorgerückt sein. Der Mond wird also, da er täglich ca. y,« eines größten Himmels- 
kreises, also 12 Grad zurücklegt, noch ca. 27« Tag gebrauchen, um jene 27 Grad einzu- 
holen, und wieder mit der Sonne gleichzeitig durch den Meridian zu gehen, d. h. in die Phase 
des Neumondes zu treten. Diese zwischen zwei aufeinanderiolgenden Neumonden ver- 
fließende Zeit, der ^synodische Monat', beträgt etwas mehr als 29V, Tage. Nach den an- 
gegebenen Werten sind a) Jahr und Monat unter sich und b) beide mit dem Tage inkom- 
mensurabel; da aber der Volltag (das Nychthemeron) mittlerer Zeit die von der Natur ge- 
gebene Einheit bildet, so müssen die Oberschüsse in der Zeitrechnung vernachlässigt 
werden, bis sie sich zu mindestens einem Volltage summiert haben, um dann eingeschaltet 
zu werden. Um richtige Mondmonate zu erreichen, deren Anfang mit einer Hauptphase, 
Neumond oder Vollmond, zusammenfiel, traf man ungefähr das Richtige, wenn man Monate 
von 29 und von 30 Tagen nahezu gleichmäßig wechseln ließ: die Wollen' und die ^hohlen' 
Monate der Griechen. 

Ein 'freies Mondfahr' von 12 synodischen Monaten, das ca. 354V8 Tag betrug, mußte 
abwechselnd zweimal zu 354 und dann einmal zu 355 Tagen angesetzt werden (6-29 
4.6*30 = 354; 5- 29 + 7-30 ae 355). Ein solches freies Mondjahr ist im Grunde ge- 
nommen gar kein Jahr, denn es ist gegen das Sonnenjahr um 11 Tage zu kurz, und 
durchläuft bei 33 maliger Wiederholung mit seinem Anfange den ganzen Jahreskreis, so 
daß jede Rücksichtnahme auf die natürlichen Jahreszeiten ausgeschlossen ist. Daher ver- 
wendeten die Griechen (wie zuvor die Babylonier) bei ihrer den Mondlauf in erster Linie 
berücksichtigenden Zeitrechnung alsbald ein 'gebundenes Mondjahr', das die Umlaufszeit 
der Sonne und des Mondes in der Zeitrechnung so auszugleichen strebt, daß eine Anzahl 
ganzer Sonnenjahre zugleich eine Anzahl ganzer synodischer Mondmonate umfaßt. Dies 
suchten die Griechen zumeist durch 8 jährige Schaltzyklen zu erreichen, von denen einiger- 
maßen bekannt nur der attische und der olympische Zyklus sind. ABoeckhy Zur Geschichte der 
Mondzyklen der Hellenen, Jahrb.f.Phil. N. F. I {J85S) und Sonderabdr. (1855). — Epigraphisch' 
chronologische Studien. Zweiter Beitrag zur Geschichte der Mondzyklen der Hellenen, ebd. 11 
und Sonderabdr. (1856). AMommsen, Beiträge zur griech. Zeitrechnung, ebd. II (1856) 201 ff. 
LWeniger, Das Hochfest des Zeus in Olympia, II. Olympische Zeitenordnung, KlioV(1905) 
Iff. Da, roh gesprochen, 8 Sonnen jähre s 8 Mondjahren -|- 3 30tägigen Monaten sind 
[8 • 365 V« » 8 • (354 + 1 1 V«) » 8 354 + 90; beides = 2922 Tagen], so war in 8 Jahren drei- 
mal ein 30tägiger Monat einzuschalten. In Wahrheit betragen aber 99 Mondmonate etwas 
mehr als 2923 Vt Tag; d. h. die Oktaeteris ist, was den Mondlauf anlangt, um ca. IVsTage 
zu kurz, und schon nach 40 Jahren war man somit hinter dem Mondlaufe um 7V, Tage, 
d. h. um eine ganze Mondphase zurück. Man fügte daher weitere Schalttage (3 in 
16 Jahren) ein, entfernte sich aber dabei, indem man die Oktaeteris immer mehr ver- 
längerte, stetig von der Gleichung mit dem Sonnen jähre. Nach 160 Jahren war man diesem 
bereits um 30 Tage voraus; d. h. Neujahr, die Jahreszeiten, alle Feste, fielen um einen 
vollen Monat zu spät - Prinzipiell ergibt sich als praktischster Ausgleich der 19jährige 
Zyklus. Es sind nämlich sowohl a) 19 Sonnenjahre wie b) 235 (= 19 • 12 -f- 7) synodische 



Digitized by 



Google 



Mond- und Sonnenjahr 69 

Monate fast genau gleich 6939 V, Tag. Somit handelte es sich darum, auf die 19 Jahre zu 
12 Mondmonaten 7 Schaltmonate zu verteilen, was in sehr verschiedener Weise geschehen 
kann; am gleichmftßigsten, wenn die 19 Jahre als 2 Oktaeteriden und eine Trieteris aufgefaßt 
werden, und je dem 3., 6. und 8. Jahre der beiden Oktaeteriden und dem 3. der Trieteris 
ein Schaltmonat verliehen wird. Dieser 19iflhrige Zyklus wurde im 5. Jahrhundert durch 
Meton in Athen den Griechen bekannt, nachdem er mindestens seit dem 8. Jahrh. bei den 
Babyloniem, von denen die Griechen überhaupt die Elemente der Zeitrechnung gelernt 
hatten {Her, 11 109), in Gebrauch gewesen war. Gleichwohl behielten die Griechen bis in 
späte Zeit ihre weit unvollkommeneren Zyklen bei. 

Das attische Jahr begann, wie auch das olympische, im Sommer, das neben ihm 
historisch wichtigste Jahr der Makedonier im Herbst. In der folgenden Obersicht sind den 
attischen Monaten die ihnen ungefähr entsprechenden makedonischen Monate und, ganz 
roh gesprochen, unsere heutigen Monate beigesetzt Die römische Ziffer bezeichnet die 
Stellung des Monats innerhalb des Jahres: 

I. Hekatombaiön = ca. X. L6os = ca. Juli 



11. Metageitniön 


XI. Gorpiaios 


August 


111. Boedromiön 


XII. Hyperberetaios 


September 


IV. Pyano(e)psiön 


I. Dios 


Oktober 


V. Maimakteriön 


11. Apellaios 


November 


VI. Poseideön 


III. Aydnaios 


Dezember 


VII. Gameliön 


IV. Peritios 


Januar 


VIII. Anthesteriön 


V. Dystros 


Februar 


IX. ElapheboHön 


VI. Xandikos 


März 


X. Munychiön 


VII. Artemision 


April 


XI. Thargeli6n 


Vlll. Daisios 


Mai 


XII. Skirophoriön 


IX. Panamos 


Juni 



Die Monatsschaltung erfolgte in Athen durch EinfOgung eines zweiten Poseideon. Auch 
die Tagesbezeichnung folgte — besonders im attischen, von Solon geregelten (Phä. Sol. 26) 
Kalender — dem Mondlaufe. 1. vou^1lv(a, 2—10. öeur^pa bis bcKdrir) icTa^dvou ^r)v6c (Zu- 
nahme), 11. ^vÖ€KdTii, 12. öu)Ö€KdTTi, 13—19. TpiTr\ bis iydTY] iitl biKa (mehr oder weniger 
volle Scheibe), 20. clxdc, 21-28. bcKdiri (att. ÖCKd-rri OcT^pa) rückläufig bis tp(tti <pe(vovToc, 
oder dtnövToc, oder IEiövtoc, 29. im vollen Monate bcurdpa q)e(vovToc. Letzter Tag (also 
30. im vollen, 29. im hohlen Monat) Tpiaxdc (attisch iyr\ Kai v^a). 

Die Kalender für den metonischen Schaltzyklus, der aber meist, z. B. in Athen, erst sehr 
spät offiziell eingefOhrt wurde, waren nach dem Sonnenjahr von 365 Tagen eingerichtet 
und durch Löcher, die neben den Monatstagen angebracht waren, konnten Pflöcke zur Be- 
zeichnung der wechselnden Anfänge der Mondmonate und der Feste diesen beigesteckt 
werden. Daher die Bezeichnung Parapegma fOr die Kalender (Fragment eines Parapegma 
in Milet gefunden und herausgegeben von HDiels und ARehm, S,Ber.Beii,Ak. 1904, 96ff, 
und Nachtrag dazu HDessau, ebd. 266ff.) 

Die griechische Wissenschaft verwendete früh das Sonnenjahr (das bei den Aegyptem 
seit alten Zeiten die Mondrechnung verdrängt hatte). Wird das Jahr (ca. 365 y« Tag) zu 
365 Tagen gerechnet, so bleibt die Zeitrechnung alle 4 Jahre um einen Tag hinter den 
himmlischen Vorgängen zurflck, in 4 • 365 ^ 1460 tropischen Jahren ein ganzes Jahr. 
1460 bürgerliche Jahre » 1461 Wandeljahren: die Sothisperiode der Aegypter. Der 
Vierteltag mufi also durch Schaltung, alle 4 Jahre ein Tag, alle 120 Jahre ein Monat, ein- 
gebracht werden. Seit Julius Caesars Kalenderordnung (46 v. Chr.) geschieht es, wie 
noch heute, alle 4 Jahre durch Schaltung im Februar: Julianischer Kalender. In Wahr- 
heit beträgt aber das tropische Jahr nicht 365 Tage 6 Stunden, sondern wenig mehr als 
365 Tage b% Stunden. Also sind in 400 Jahren 400* Vs»« 80 Stunden »3(74) Tag zu viel 
gerechnet Diese drei Tage scheidet unser heutiger (von Papst Gregor XIII. 1582 n. Chr. ein- 
geführter, daher 'Gregorianischer') Kalender durch Verknüpfung einer 400jährigen mit der 
4 jährigen Schaltperiode aus, indem von den Säkularjahren nur die durch 400 teilbaren, 1600, 
2000 n. Chr. etc., Schaltjahre bilden. Seit 1900 und bis 2100 bleibt der julianische Kalender 
alten Stils der griechisch-russischen Kirche gegen den gregorianischen Kalender um 13 Tage 
zurück. Von 2100 'an werden es 14 Tage sein. Es ist üblich geblieben, die Daten der alten 
Geschichte, wenigstens so weit sie vor Christi Geburt fallen, nach dem julianischen Kalender 
anzugeben; das genaue, unserem heutigen Kalender entsprechende Datum wird durch eine 



Digitized by 



Google 



70 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

einfache Umrechnung gewonnen. Eine derartige absolut genaue Bestimmung altgeschicht- 
licher Daten wird in erster Linie ermöglicht, wenn ein geschichtliches Ereignis mit einer 
auf Grund der antiken Angaben berechenbaren Sonnen- oder Mondfinsternis zu- 
sammenffiUt. 

Lldeler, Handbuch der maihemat. und technischen Chronologie, Bert. 1825/6. - WFWis- 
licenus, Astronomische Chronologie, Lpz, 1895, - AMommsen, Chronologie. Untersuch, über 
d. Kalenderwesen d. Griechen, insonderheit d. Athener, Lpz. 1883. - GFrUnger, Zeitrechnung 
d. Griechen und Römer, Müller Hdb. P, München 1892, 7 11 ff. - EMahler, Zur Chronologie 
der Babylonier. Vergleichungstabellen d. babyl. u. Christi. Zeitrechnung von Nabonassar 
(747 V. Chr.) bis 100 v. Chr. Denkschr. Wien.Ak., math. Klasse, Bd. 62, 1895 sowie separat - 
EMeyer, Ztschr. f Ässyriol. IX (1894) 325 ff - FWeißbach, ZDMG. LV (190t) 194 ff. - JSund- 
wall, Zur Frage von dem 19 jährigen Schaltcyclus in Athen (Verh. d. finnischen Ges. d. 
Wissenschaften LH [1909/10] Afd. B. Nr. 3) und Untersuchungen über die attischen Münzen 
des neueren Stils (ebd. XUX [1908] 75 ff.). - JKirchner, Die Doppeldatierungen in den atti- 
schen Dekreten S.Ber.Berl.Äk. 1910, 982 ff. - FKGinzel, Handb. d. math. u. techn. Chrono- 
logie. Das Zeitrechnungswesen d. Völker dargestellt. I. Bd.: Zeitrechnung d. Babylonier, 
Aegypter, Perser, Inder, Südostasiaten, Chinesen, Japaner und Zentralamerikaner, Lpz. 
1906. — FKGinzel, Spezieller Kanon der Sonnen- u. Mondfinstemisse f. d. Ländergebiet d. 
klass. Altertumswiss. u. d. Zeitraum von 900 v. Chr. bis 600 n. Chr., Berl. 1899. Darin 
bes. Abschn. V: Ergebnisse u. Rechnungsresultate über d. hist. Finsternisse , und zwar: 
/. Finsternisse aus latein. und griech. Autoren u. d. Chroniken. IL Die Mondfinstemisse 
des Almagest. III. Die babylonisch-assyrischen Finsternisse (von CFLehmann-Haupt und 
FKGinzel). 

7. Verwertung der chronologischen Quellen. Um die chronologische Verwertung der 
verschiedenen Beamtenlisten durch synchronistische Verknüpfung haben sich Timaios, Era- 
tosthenes, der Trojas Fall auf 408 Jahre vor der L Olympiade = 1184 v. Chr. ansetzte, und 
Apollodoros in seiner iambischen Chronik vor allem verdient gemacht Seit Apollodoros 
ist die mit dem 40. Jahre gleich gesetzte äK^i\ chronologisch bedeutungsvoll (HDielSf 
RhMus. XXXI [1876] 47 ff. ERohde, RhMus. XXXVI [1881] 380 ff. 524 ff. [=^ Kleine Schriften II, 
vermehrtj). Er erzielte (vgl. auch oben Bd. 1 408 f. II 374) seine Ansfttze unter Vermeidung 
aller Spielerei auf Grund einer besonnenen Methode. War das Geburtsjahr bekannt, so war 
es damit auch die dK^l^: aus bekanntem Alter und Todesjahr wurde das Geburtsjahr be- 
rechnet; von der bekannten oder aus einer Reifeleistung erschlossenen dK^f) wurde auf 
unbekannte Geburtszeit oder bei bekanntem Alter auf den Tod geschlossen. Dazu kamen 
die synchronistischen Bezüge zwischen Personen unter sich oder zwischen Personen und 
ungefähr gleichzeitigen Ereignissen (FJacoby, Apollodors Chronik, Phil.Unters. XVI [1902] 
mit wichtigen Untersuchungen. Vgl. Klio IV [1904] 122 ff.). Besondere Bedeutung hat durch 
seine Eingrabung und Erhaltung auf Stein das chronologische Werk eines Pariers erhalten, 
der im Jahre des Archonten Diognetos 264 (Bd. II 378 ff.) und von diesem Jahre aus 
rechnend, eine historische und literar-historische, besonders im letzteren Falle vielfach auf 
Apollodor fußende, synchronistische und chronologische Obersicht über die griechische 
Geschichte gab, beginnend mit Kekrops von Athen, '1318 Jahre' vor seiner Epoche 1581 
V. Chr. FJacoby, Das Marmor Partum, Berl 1904. 

StAndige Gleichungen zwischen Olympiaden, attischen Archontenjahren und römischen 
Konsulats jähren bietet Diodor. Durch die Bestrebungen der christlichen Chronographen, 
Julius Africanus (HGelzer, Sext. Julius Africanus und die byzant. Chronographie, 3 Bde., 
Lpz. 1880-98) an der Spitze, wurde ein Ausgleich mit der biblischen Geschichte durch 
Weltflren (von Erschaffung der Welt, von Abraham usw.) erstrebt, so daß, wenn auch der 
Ausgangspunkt solcher Ära fiktiv ist, doch durch die Verknüpfung mit den übrigen ander- 
weitig festgestellten Rechnungen die dergestalt mehrfach datierten Ereignisse chronologisch 
bestimmt werden. So rechnen die Chronica des Eusebios (ed. ASchoene Berl. I. Die 
eigentliche Chronik [1875]. IL Chronicorum canones [1866])^ das bedeutsamste uns er- 
haltene chronologische Werk des Altertums, das die Herrscher- und Beamtenlisten aller 
antiken Völker und Zeiten verwertet, von Abraham ab, und die erste Olympiade (776 v. Chr.) 
fftllt ins Jahr 1241 seit Abraham. Eine weitere Sicherung ergab die Einführung des ptole- 



Digitized by 



Google 



Hesiod und die älteren Lyriker als Qeschichtsquellen 71 

maeischen Kanons (am bequemsten zugänglich bei CWachsmuth, Einleitung in die alte Ge- 
schichte, Lpz. 1895, 304 ff. und bei FKOinzel, Chronologie I, Lpz. 1906, 138 ff.) in die Chrono- 
graphie durch Panodoros um 400 n. Chr. Dieser in babylonischen Anfängen wurzelnde 
Kanon wurde von Nabonassar ab bis in die römische Kaiserzeit und weiter fortgeführt, Er 
rechnete in drei einander kontrollierenden Kolumnen nach der Ära des Nabonassar, 747 v. Chr., 
des Philippos Arrhidaios, 324 v. Chr., und des Augustus, 31 (30) v. Chr. Allgemeine Be- 
deutung und weite Verbreitung gewann die Seleukidenära, nach makedonischer Rechnung 
im Herbst 312, nach babylonischer im Prühjahr 311 beginnend. Bis ins achtzehnte Jahr- 
hundert datierte man die Geschichte nach verschiedenen Aren seit Erschaffung der Welt. 
Die byzantinische Weltära] rechnete z. B. vom 1. September 5507. Schließlich wurde all- 
gemein die Rechnung des Dionysius Exiguus (6. Jahrb.), der wir heute folgen, eingeführt 
Er setzte die Geburt Christi in das 31. Jahr des Augustus {Bei II 379) und bezeichnete 
dieses Jahr als ^1 nach Christi Geburt", das vorhergehende Jahr als U vor Chr.'. Damit 
ftlbrte er fQr das frühere Altertum die rückwärtige Rechnung ein. Mit dieser Gleichung 
war, da alle übrigen Synchronismen feststanden, die Umrechnung auf Jahre vor und nach 
Christi Geburt ohne weiteres gegeben. Die Astronomen bezeichnen das Jahr ^1 n. Chr.' 
als -|-1, tias Jahr '1 v. Chr.' als -0, ^2 v. Chr.' als — 1 usw., was für die Rückwärts- 
berechnung über Christi Geburt hinaus seinen Vorteil hat 

8. Hesiodos. Hesiod, der Rhapsode von Askra in Boiolien, dessen Vater dorthin aus dem 
aiolischen Kyme eingewandert war, schuf in den Formen des Epos eine Dichtung, die an 
Stelle der objektiven epischen Schilderung das individuelle persönliche Erlebnis zur 
Sprache brachte. Streitigkeiten mit seinem Bruder und Konflikte mit den Richtern, durch 
ethische Betrachtungen, besonders über die gute und die schlimme Eris, den fördernden 
Wettstreit und die hemmende Zwietracht, verknüpft und gehoben, kommen in den ''Epta 
Kai i^iLi^pai zum Ausdruck und verleihen ihnen den Charakter einer kulturgeschichtlich 
höchst wertvollen Quelle. Im Eingang der Theogonie aber nennt der Dichter seinen Namen 
und schildert seine Berufung durch die Musen, ähnlich wie die alttestamentischen Propheten 
die ihre. Bei dem Zusammenhang der menschlichen mit den göttlichen Stammbäumen 
stellt die Theogonie zugleich im Grunde genommen die Vorstufe der geschichtlichen Forschung 
dar. Hekataios von Milet (um 520), ihr wirklicher Begründer, setzt in seinen Genealogien 
gewissermaßen fort, was Hesiod um 750 begann (u. S. 76). In der Betonung der dichte- 
rischen Individualität ist andererseits Hesiod ein bahnbrechender Vorläufer, nicht etwa 
{BcL I 281) ein Zeitgenosse der älteren Lyriker, bes. des Archilochos (u. S. 71 f,). 

Wenn sich Hesiod als Rhapsode fühlte, so hat er doch, vgl. S. 65 ^ bei der Abfassung 
seiner Werke höchst wahrscheinlich bereits die Schrift zu Hilfe genommen. Darauf weist 
EMeyer hin, dessen Abhandlung Hesiods Erga und das Gedicht von den fünf Menschen- 
geschlechtern (Genethliakon, Halle 1910) das Verständnis Hesiods wesentlich gefördert hat 
Vgl. vor ihm besonders AKirchhoff, Hesiodos' Mahnlieder an Perses, Berl. 1889 , und 
CRobert, Zu Hesiods Theogonie (M4langes Nicole, Genf 1905) 461 ff. 

9. Die älteren Lyriker als Geschichtsqnellen. Für das 7. und 6. Jahrh. bilden die 
lyrischen Dichter die wertvollsten gleichzeitigen Quellen. Archilochos von Faros, der 
die la^ßllcf| ibia als erster zur kunstmäßigen Vertreterin des für die Begleitung durch 
die Flöte bestimmten Ta^ßoc umprägte, gewährt neben typischen Einblicken in die Aben- 
teuer- und Gedankenwelt des griechischen Mittelalters auch unmittelbar historische Daten. 
Adliger Herkunft, aber von einer unebenbürtigen Mutter, erfährt er den Widerstreit der 
alten und der neuen Anschauungen an der eigenen Person. Mit der Herrschaft des 
Leophilos auf Faros nicht einverstanden {EHiller-OCrusius fr. 65) und von dem vornehmen 
Lykambes in der Werbung um seine Tochter (fr. 32) abgewiesen, den er daraufhin schmäh- 
lich verhöhnt (fr. 85), nimmt er Teil an der ionischen Kolonisation am Siris in Unteritalien, 
die durch die Sybariten vernichtet wurde. Heimgekehrt beteiligt er sich an einem pari- 
schen Kolonisationszug nach Thasos (fr. 49). Viele Einzelheiten der Kämpfe werden er- 
wähnt (vgl PrHülerv.Gaertringen, ÄthMitt. XXV [1900] 11 ff. = SuppLlyr. 4ff.), ein festes 
Datum durch die Erzählung einer auf den 6. April greg. 648 v. Chr. zu berechnenden 



Digitized by 



Google 



72 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Sonnenfinsternis {fr, 71) geboten, womit die Erwähnung des assyrischerseits um 660 bezeugten 
Oyges von Lydien (fr, 19) stimmt. 

Alkaios und Sappho, die Schöpfer des von der Leier begleiteten Liedes im engeren 
Sinne, sind noch in ihren spärlichen Fragmenten Zeugen der Wirren auf Lesbos, an denen 
sie beteiligt waren. So jubelt Alkaios auf beim Tode des Tyrannen Myrsilos (fr. 8) und 
kämpft mit den Athenern um Sigeion, sein Bruder nimmt Kriegsdienste bei Nebukadnezar; 
der lonier Kallinos, älter selbst als Archilochos (s. u.), schult in seinen Elegien seine 
Landsleute zum Widerstand gegen die Lyder und ist Zeuge der Kimmerier- und Trerennot 
Tyrtaios, vielleicht an seinem Vorbild erwachsen, ist der denkbar lAendigste Zeuge für 
die Werdezeit der Größe Spartas. Seine Dichtungen, Förderer der Siege im zweiten, be- 
stimmen zugleich den ersten Messenischen Krieg nach Zeit (aixMnTai -naTipwv i^incT^pujviTaT^pec) 
und Dauer (d^<p* aörf^v b* ^^dxovr* ^vvcaKaCöex' ^tt]). Solon aber, einzigartig auch hier, zeigt 
in seinen Gedichten den Schöpfer der Größe Athens als Charakter, als Kämpfer, als Staats- 
mann. Wir vernehmen seinen Aufruf zum Kampfe um Salamis, sein Programm für die 
Hebung der heimatlichen Not, seine Verteidung des durchgeführten Reformwerks gegenüber 
den Extremen aller Parteien, seine harmonische, fröhlich-weise Lebensanschauung. Theognis 
von Megara hinwieder, Solons jüngerer Zeitgenosse, gewährt in den echten Stücken se'iner nach- 
mals erweiterten Gedichtsammlung einen besonders tiefen und umfassenden Einblick in die 
Wirren und den Widerstreit der Anschauungen des ausgehenden griechischen Mittelalters. 

Die Zitate nach EHiller-OCrusius, Anthologia Lyrica^ Lpz. 1904^ der für den Lernenden zu- 
gänglichsten und zugleich neuesten Sammlung, in der die Synopsis sowohl mit den Spezial- 
ausgaben der einzelnen Dichter, wie durch vergleichende Indices {S. 373ff.) mit ThBergk, 
PLG., ' I^z. 1866/67, * 78-82, hergestellt ist Dazu EDiehl, Supplementum Lyricum, Bonn 
1908, - Unter Verwertung von ESchwartz' {Herrn. XXXIV [1899] 428 ff.) Zweifeln an der Echt- 
heit der Elegien des Tyrtaios hat UvWilamowitz, Die Textgeschichte der griech, Lyriker 
(AbhGQ, 1900) 97 ff,, in Tyrtaios* Gedichten die echten Stücke von späteren Erweiterungen 
geschieden. - Die Chronologie dieser älteren griechischen Lyriker bedarf noch vielfach 
der Klärung. Zeitgenossen sind Mimnermos, der sechzigjährig zu sterben gewünscht 
hatte {fr, 6), und Solon {fr. /9), der ihm rät, dafür achtzigjährig einzusetzen. Daraus folgt, 
daß Mimnermos, als ihm dieser Rat erteilt wurde, noch nicht sechzigjährig war, nichts 
weiter: er kann so gut jünger (EMeyer II § 391 Änm., UvWilamowÜz, Aristoteles und 
Athen II, Bert. 1893, 313) wie älter als Solon gewesen sein (vgl. HDieis, Herrn. XXXVII 
[1902] 432). Weiteres hängt zunächst von den lydischen und kimmerisch-trerischen Er- 
oberungen der ionischen Städte {oben S. IS) ab. Kolophon und Magnesia am Maiandros 
wurden von Gyges erobert, letzteres von den Kimmeriem zerstört, aber Alyattes hat wieder 
mit den Kolophoniem zu kämpfen {Polyainos VI1 122), und Magnesia a. M. leistete Kyros 
Widerstand. Das läßt vermuten, daß der Kimmerier- und Trerensturm schließlich zu einer 
Befreiung und Kräftigtuig der von Gyges unterworienen Städte führte. Mimnermos kann 
dann die Kolophonier zum Widerstand gegen die Lyder und Sadyattes unter Berufung au! 
das im Kampfe gegen Gyges Geleistete angefeuert haben. Und Theognis* Ausspruch von 
der Oßptc, die Magnesia, Kolophon und Smyma vernichtet habe {1104), gewinnt einen weit 
prägnanteren Inhalt, wenn die dort gemeinte Zerstörung von Magnesia und Kolophon nicht 
fast ein Jahrhundert zurückliegt, sondern der von Smyma um kaum eine Generation 
vorausgegangen ist Mimnermos' Blüte braucht daher nicht in den Anfang des 6. Jahrh. 
herabgerückt zu werden. - Femer hielt ^Kallisthenes {Strabon XIV 647 f.) den Kallinos 
für älter als Archilochos, weil dieser Magnesias Zerstömng kennt {fr. 27), während Kal- 
linos nur eines glücklichen Krieges der Magneten gegen Ephesos gedenkt: - ein berech- 
tigter Schluß, da dem Kallisthenes beide Gedichte noch vollständig vorlagen und aller- 
dings anzunehmen wäre, daß der Ephesier Kallinos Magnesias Unglück erwähnt hätte» 
wenn er es erlebte. Andrerseits drohten zu Kallinos' Zeiten bereits die Kimmerier {fr. 3) 
wie die Treren {fr. 4). Raubzüge, die der Zerstömng von Magnesia vorausgingen, sind bei 
dem Hin- und Zurückfluten solcher Völkerwandemngen sehr wohl denkbar. Nach dem 
m. E. hier einwandfreien Zeugnis des Kallisthenes hat denn auch Kallinos einer zweimaligen 
Zerstömng von Sardes, einmal durch die Kimmerier (652), bei der Gyges seinen Tod fand, 
(«. RE. s. V. Oyges), ein anderesmal durch die Treren im Verein mit den Lykiem, gedacht 
Kallinos wird also in der Tat älter als Archilochos gewesen sein. 



Digitized by 



Google 



Inscriptiones Oraecae 73 

10. Die Inschriften und ihre historische Verwertung. Die urkundlichen Aufzeichnungen auf 
dauerhaftem Material (Stein und Metall) und die auf vergänglicherem Stoffe, dem aus der Paser 
der Papyrusstaude bereiteten Schreibstoffe, und der geglätteten Tierhaut, dem Pergament, 
ergänzen einander. Die öffentliche Aufzeichnung von Urkunden wird je später desto häu- 
figer. Aber das Ideal, dafi für eine und dieselbe Periode die Urkunden und die jene wo- 
möglich schon ausgiebig verwertende literarische Tradition vorliegen, bleibt meist unerreicht. 

Vorwiegend nur aus Inschriften kennen wir z. B. die politische und finanzielle Ent- 
wickelung des ersten attischen Seebundes und des daraus erwachsenen Reiches, des 
zweiten attischen Seebundes, die Details der Staats- und Privatalteriümer, des Kultus und 
der Verwaltung der Tempelgflter. 

Der historischen Verwertung der Inschriften dienen die Corpora und ihre Register. 

Die Sammlung der griechischen Inschriften wurde durch ÄBoeckh, CIG, I~IV, BerL 
1828-74 begonnen, an dessen Stelle alsdann die überwiegend von der Kgl. Preußischen 
Akademie der Wissenschaften {BerLAk,, Bert, 1873ff,) herausgegebenen, nach Landschaften 
geordneten Einzelkorpora traten. Diese sind neuerdings, dem einheitlichen Plane ent- 
sprechend, unter einem Qesamttitel Inscriptiones Graecae (IG.) zusammengefaßt worden: 
das Verhältnis von IG, zu den Einzelkorpora zeigt folgende Obersicht (vgl. Ftiiller 
vGaertringen, Klio IV [1904] 252 ff. VIII [1908] 521 ff,): (Ein nachgesetztes - bedeutet: 
'noch nicht in Arbeit') IG, 1-3: Attikas Corpus Inscriptionum Atticarum (CM. I-III); die 
früheren Supplemente (bisher CIA. /K), werden jetzt den Bänden, denen sie gelten, zu- 
gerechnet, für // und /// (att Inschriften nach Eukleides) wird die 2. Auflage vor- 
bereitet IG.IV-VI Peloponnes: IV: Argolis = CIG. Peloponnesi (CIP,) /; V: 1. Mes- 
senien und Lakonien, 2. Arkadien. VI: Elis und Achaia (vgl. vorderhand WDittenberger, 
Inschriften von Olympia), - IG. VII-IX: Mittel- und Nord-Oriechenland: VII: 
Megaris, Boiotien, Oropos » CIG, G{raeciae) S(eptentrionalis) I\ VIII: Delphoi (vorbereitet 
von ThHomoIle im Auftrage der französischen Akademie der Wissenschaften). IX: 1: West- 
griechenland (außer Kythera) = C/C/OS. /// /; 2: Thessalien. /G. X:Epirus, Makedonien, 
Thrakien, Skythien-(für Rußland vgl. vorläufig die Inscr, Orae Ponti Euxini St. Peters- 
burg 1885-1901). IG, XI-XIII: Inseln des aegaeischen Meeres: XI: Delos (Frz,Ak,). 
XII: Inseln des aegaeischen Meeres = Inscr, Graecae Insularum Maris Aegaei (IGIns.): 

1. Rhodos und Nachbarinseln, überholt durch die dänischen Ausgrabungen in Lindos; 

2. Lesbos und andere aeolische Inseln; 3. dorische» Sporaden ; 4. Kos und Kalymnos; 
5. Kykladen; 6. Chios und Samos; 7. Amorgos; 8. Thrakische und magnesische Inseln; 
9. Buboia. - XIII: Kreta. ~ IG, XIV, Sicilien, Italien und der weitere Westen und Nord- 
westen IG, S{iciliae et) I(taliae), Die griechischen Inschriften Kleinasiens Tituli Asiae 
Minoris (TAM.) werden selbständig von der Wiener Ak.d.W. herausgegeben. 

Historisch wertvollste Auswahlsammlungen: WDittenberger, Sylloge Inscriptionum Grae- 
carum, * 3 Bde. (Lpz, 1898/01), ergänzt durch Orientis Graeci Inscr, selectae, 2 Bde, Lpz. 
1903/05 (Minuskel mit Erläuterungen). Zu nennen ferner ChMichel, Recueil d'Inscriptions 
Grecques, Brüssel 1905 (nur Texte). - EHicks, Manual of Greek Histor, Inscriptions, Oxf. 
1882, und Greek Inscr, in the British Museum, Oxf. 1874-86, - HCollitz und FBechtel, 
Griechische Dialektinschriften, Gott, 1884ff. PKretschmer, Griech, Vaseninschriften, Güters- 
loh 1894. - GKaibel, Epigrammata graeca ex lapidibus conlecta, Berl. 1879 (Erneuerung ist 
dringendes Bedürfnis). 

Eine dem deutschen Studenten ohne weiteres bequem zugängliche übersichtliche Ein- 
führung in die griechische Epigraphik fehlt Zu empfehlen: ChThNewton, Die griech. In- 
schriften, übersetzt von Imelmann, Hannover 1881 und WJanell, Ausgew, Inschr,, griech. 
und deutsch, Beri. 1906. Obersichtlicher als WLarfelds umfangreiches Handbuch der 
griech. Epigraphik I, Lpz. 1907, II (Attische Inschriften, 1, Hälfte 1898, 2, 1902), wozu 
der Abriß in Müller Hdb. /,* Münch, 1892, 356—624 zu vergleichen, ist ERoberts, An 
Introduction to Greek Epigraphy /, Cambridge 1887, Bd, II (mit EAGardner) The Inscriptions 
of Ättica, Lond. 1905, 

Das wichtigste Mittel zur Vermehrung des Bestandes an Inschriften bilden die Aus- 
grabungen. Sie haben auch mehr und mehr gelehrt, daß Epigraphik und Archäologie 
nicht voneinander zu trennen und daß Fundort und Anbringungsstelle einer Inschrift oft 
für ihr Verständnis nicht minder wesentlich sind als ihr Text. Als solche, auch an in- 



Digitized by 



Google 



74 C* I'r. Lehmann- Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

schriftlichen Funden reiche Ausgrabungsstfttten sind u. a. zu nennen: Olympia, Milet, 
Priene, Delphoi, Delos, Lindos auf Rhodos, Lakonien. 

WDiHenberger, Inschriften von Olympia, Berl. 1896. - ThWiegand, Vorläufige Berichte über 
die von den Kgl, Museen in Milet und Didyma unternommenen Ausgrabungen, AbhAkßerl., 
der sechste 1908, der siebente 1911. - UvWilamowitz, Satzungen einer milesischen Sänger- 
gilde, S.BerSerLAk. 1904, 619ff, - ThWiegand u, HSchrader, Priene, Berl. 1904 und FHiUer- 
vGaertringen, Inschr, von Priene, Berl, 1906, - ThHomolle, Fouillesde Delphes (im Erscheinen) 
und Topographie de Delphes (BCH.XXI [1897] 256 ff,). - HPomtow, Studien zu den Weih- 
geschenken und der Topographie von Delphi, erster Teil, erste Hälfte. AthMitt. I {1907^ 
437 ff, Klio VII {1907) 395ff, 446; VIII (1908) 73 ff, 186 ff. 302 ff.; IX (1909) 153 ff,; Delphica I, 
Berl.ph.W, 1906, 1165ff.; 1909, II (mit Nachtrag) ebd.; 1909, 155ff. und passim bis 830ff. 
Der dazugehörige Plan von Delphoi bei BSeyfert, Bilder zur Geschichte, Halle 1901, 32. 
(Vgl. auch EPreuner, Ein delphisches Weihgeschenk, Lpz. 1900). - Sparta: Annual Brit. 
School Ath, XII (1905-5) 258ff.; XIII (1906) Iff. 

Die französischen Ausgrabungen in Delphoi sind durch Pomtows Forschungen wesentlich 
ergänzt und gefördert worden. Wenn auch gewisse von seinen Ermittelungen bestritten sind 
(ATrendelenburg, Die Anfangsstrecke der heiligen Straße, Wiss. Beilage zum Jahresber. des 
Berl, Friedrich-Gymnasiums, Ostern 1908, besprochen von HBuüe, BerLph.W. 1908, 621 ff. 
FrPoulsen, Recherches sur quelques questions relatives ä la topographie de Delphes (Bul- 
letin Ak. Kopenh, VI [1908] 321 ff, - GKaro, En marge de quelques textes Delphiques, BCH. 
XXXIII (1909) 201 ff. - CRobert, Pausanias als Schriftsteller, Berl. 1909, 287 ff,), so ist doch 
das Gesamtbild der Ruhmesstraße von Delphoi schon jetzt gesichert, die auf 'kleinem Räume 
die Zeugen der größesten Kulturepoche der MenschheU vereinigt' und durch Bildwerk und 
Inschrift lebendig zu uns reden Iflßt „Anhebend mft dem Kolossalbilde des Korkyra-Stiers, 
dem Dankgeschenk für die Freigebigkeit der Götter*' (den überreichen Fischzug), „be- 
gleitet die Anathemdarstellung die Taten der griechischen Geschichte zeitlich durch mehr 
als drei Jahrhunderte und rftumlich weithin über das Meer nach Großgriechenland. Mara- 
thon und Salamis sind, letzteres durch den Westgriechen Phayllos, ebenso vertreten, wie 
die Siege Tarents, wie Hieron, wie die Befreiung Rhegions von der Tyrannenherrschaft 
Als keine Barbaren mehr zu fürchten waren, treten die Siegesgeschenke über griechische 
Gegner auf: Argos antwortete durch die 'Septem' auf den 'goldenen Schild von Tanagra' 
(Olympia) und zieht später gebieterisch durch den Koloß des 'hölzernen Pferdes' aller 
Blicke auf einen 414 erfochtenen Triumph über Sparta. Letzteres rächt sich an den ver- 
bündeten Gegnern (Athen und Argos) und bringt ihnen gegenüber das Endresultat des 
Peloponnesischen Krieges in der Nauarchoi-Schar zu aufdringlicher Wirkung, prahlend über 
den 'Sturz der Kekropiden' und über die Besiegung der 'früheren Leiter des weiten Hellas'. 
Aber die Folgen von Leuktra, die Verwüstung Lakedaimons durch Epameinondas und seine 
Bundesgenossen, werden in den arkadischen und argivischen Weihgeschenken gefeiert, die 
in höhnenden Versen die Verheerung Spartas verkünden" (Klio IX [1909] 192). 

Gelegentlich sind uns Inschriften nicht im Original, sondern nur in literarischer Ober- 
lieferung überkommen, wo dann die Echtheft und der Erhaltungszustand des Textes zu 
prüfen sind. 

Eine Sammlung äfterer Urkunden, ^fY]<p\cyi6,Twv cuvaruniri, hafte in frühhellenistischer 
Zeft Krateros veröffentlicht Einzelbeispiele: Die Aufschriften des Iphitos-Diskos (Paus. V 
20, 1 [vgl. Probleme 9]). Die Liste der Staaten, die nach Plataiai das Weihgeschenk nach 
Olympia stifteten (Paus. V 23, 1f.) im Vergleich mft dem des im Original erhaltenen del- 
phischen Weihgeschenkes, der 'Schlangensäule'; die die Umwälzung von 411 betreffenden 
Urkunden bei Aristoteles 'A9. nol. 29ff. (oben S. 45, unten S. 88). 

Ausnahmsweise erhäU die literarische Oberlieferung ihre Bestätigung durch Auffindung 
des Originals: 

Inschrift des Peisistratos, Sohnes des Hippias (oben S. 23), Thuk. VI 54. IG. I Suppl. 
373e, 41. Auch die Inschrift (2 Distichen), mft der die Athener nach dem Siege über die 
Boioter und Chalkidier (S. 26) das Viergespann auf der Akropolis weihten, ist im Original 
z. T. so erhalten, wie sie Herodot V 77 und Pausanias bezeugen. Aber ein aus dem Perser- 
schuft gewonnenes Original (IG. I 334) zeigt, daß sie nicht die ursprüngliche Fassung, 
sondern eine spätestens nach der Niederwerfung des euboeischen Aufstandes 446 von 
Perikles veranlaßte Erneuerung der Inschrift sahen. 



Digitized by 



Google 



Ausgrabungen und Inschriften. - Numismatik und Metrologie 75 

11. Die Mflnzen. - Die metrologischen Dokumente. Durch Aufschrift und Bild den 
archflologisch-epigraphischen Quellen zuzurechnen, bilden die Münzen (gleich den Ur- 
kunden) eine wichtige Ergänzung der literarisch-historischen Oberlieferung, aus denen ge- 
gebenenfalls auch anderweitig völlig unbezeugte Tatsachen (Herrscher- und Beamtennamen, 
Bündnisse gewonnen werden kOnnen. Da die Münzprägung ein Hoheitsrecht ist, so können 
aus ihrem Vorhandensein oder Fehlen in einem Gemeinwesen bedeutsame Schlüsse über 
dessen staatsrechtliche Stellung gewonnen werden. 

So hat HRegling {Ein Tridrachmon in Byzanz, NumZ. XXV [1905] 207ff.) lediglich 
auf Qrund numismatischer Belege erkannt, daß bereits vor dem Abschluß des 2. attischen 
Seebundes (S. 52) zwischen dessen nachmaligen Mitgliedern Byzanz, Samos und Rhodos ein 
Bündnis bestand, an dem lasos, Knidos und Ephesos beteiligt waren. Ferneres bei Head 
(s. u.) 444. 416. 

Nach Feingehalt und Gewicht (Schrot und Korn) bilden die Münzen aber darüber hinaus 
wirtschafts-und verkehrsgeschichtlich bedeutsame Quellen. DieVergleichung der verschiedenen 
Gewichtssysteme, mit denen die Münzgewichte aufs engste verknüpft sind, kann, wie überhaupt 
die Betrachtung der übrigen metrologischen Kategorien (Hohlmaße, Längenmaße) bedeutsame 
Einblicke in die Verkehrsbeziehungen der verschiedenen Volker ergeben, ja die Metrologie 
ist eins der Hauptmittel zur Aufhellung relativ-prähistorischer Gebiete und Perioden. 

Beispielsweise beruht die Entstehung der von Solon in Athen eingeführten euboei- 
schen Mine wahrscheinlich auf einer zeitweiligen Veränderung des Wertverhältnisses 
von Silber zu Kupfer Dieses betrug im Altertum regelmäßig 120 : 1 , mit anderen 
Worten, 120 Minen Kupfers im Gewicht von 545,8 g, d. h. ein leichtes Doppeltalent 
oder ein schweres Talent dieser Form, entsprach an Wert einer leichten Mine von 
545,8 g in Silber, und einem leichten Talent im Gewicht von 60 x; 545,8 g in Kupfer 
entsprach die halbe leichte Silbermine gemeiner Norm 545,8 : 2 » 272,9 g in Silber. Ein 
Land, das Kupfer produziert, ein Gemeinwesen, das reiche Kupfervorräte in Besitz 
hat und auf den Eintausch von Silber oder den Verkehr mit Silber Wert legt und an- 
gewiesen ist, wird alles daran setzen, sein Kupfer im Verhältnis zum Silber zu einem 
möglichst hohen Preise veranschlagt zu sehen und zu verhandeln. Hat ein solches Gemein- 
wesen mit dem Wunsche zugleich die Macht, demselben Erfüllung zu verschaffen, oder 
erscheint sein Kupfer den silberreicheren Völkern als ein besonders begehrenswerter Ar- 
tikel, so ist es denkbar, daß es, ohne den Markt zu verlieren, den Wert des Kupfers im 
Verhältnis zum Silber abweichend von dem üblichen Verhältnisse bestimmen kann. Solche 
vom Üblichen abweichende Wertverhältnisse pflegen aber nicht von langer Dauer zu sein. 
Zunächst wohl im inländischen, dann aber auch im internationalen Verkehr wird das alte 
Verhältnis 120 : 1 sich wieder Geltung verschafft haben. Dann konnte man entweder ztrr 
alten Wägung des Kupfers nach Silbergewicht zurückkehren, oder aber nunmehr auch das 
Silber nach der für das Kupfer neu geschaffenen Norm abwägen, so daß einem schweren 
euboeischen Talent in Kupfer im Gewichtsbetrag von V^ des schweren babylonischen Silber- 
talents gemeiner Norm (96 • 2 • 545,8 ss 120 • 2 • 436,6 g) die leichte euboeische Mine (436,6 g) 
von V5 der leichten babylonischen Silbermine gemeiner Norm in Silber entsprach. So 
würde sich die Entstehung des euboeischen Gewichts und seine Verwendung als Silber- 
gewicht, wie es für Athen von Solon übernommen wurde, erklären. Daß der solonisch- 
attische xa^»«oOc (wozu dann zu ergänzen wäre cxarrip) % des Obolos, also V^e des Stater 
wert ist, kann als eine Bestätigung dieser Herleitung gelten (CFLehmann-tiaupt, Herrn. 
XXVII [1892] 549, /. 8. Or. Congr. [1893] II 211(43). NumZ. XXVII [1909] 124 ff.). 

BVHeadf Historia Nummorum\ Lond. 1911. - GFtiill, Handhook of Greek and Roman 
coins, Lond. 1899 und Historical Greek Coins, Lond. 1906. - AvSallet, Die antiken Münzen, 
neue Bearbeitung von KRegling, BerL 1910 (besonders zu empfehlen). ~ ÄBoeckh, Metrol. 
Unters, über Gewichte, Münzfüße u. Maße des Altertums in ihrem Zusammenhange, BerL 
1838. — FHultsch, Metrologicorum scriptorum reliquiae, Lpz. 1864. II 1866. - ThMommsen, 
Geschichte des römischen Münzwesens, BerL 1860 (Französische Obersetzung vom Duc de 
Blacas, 4 Bde. [Paris 1865—95]^ mit wichtigen Zusätzen ThMommsens). - JBrandis, Das 
Münz-, Maß' und Gewichtswesen in Vorderasien, BerL 1866. - EHultsch, Griechische und 
römische Metrologie, * Lpz. 1882. - CFLehmann-Haupt^ Altbabylonisches Maß und Gewicht 
und deren Wanderung, Vh.BAG. 1889, 245 ff. - Das altbab. Maß- und Gewichtssysiem als 



Digitized by 



Google 



76 C. Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Grundlage d. ant, Systeme, Or. Congr. VIl, Section s^itique 1893, 167 ff. - EPemice^ Griech, 
Gewichte, BerL 1894. - FHuUsch, Die Gewichte des Altertums {AbhSOchs.Ges. XVIII, 2) 1899. - 
FHiUervGaertringen und CFLehmann-Haupt, Gewichte aus Thera (mit vergL Gewichtstabelle), 
Herm. XXXVI (1901) 113 ff, - Seit 1911 im Erscheinen: EBabelon, TraU4 d. monaies gr. et rom. 

12. Papyri und Ostraka. Im Grunde literansch-paläographisch (nicht urkundlich-epi- 
graphisch), aber doch durch die eigentümlichen Umstände, die sie fflr uns verwertbar 
machen, von den Qberlieferten Handschriften zu sondern sind die in Aegypten immer reich- 
licher zutage tretenden griechischen Papyri. Wenn auch ihrer Hauptmasse nach bisher 
vorwiegend anderen Gebieten der Altertumskunde (Literatur, Religion, Verwaltung, Rechts- 
wesen) zugute kommend, haben sie doch das historische Quellenmaterial für unsere Periode 
durch die 'AOnvaCuiv iroXircia des Aristoteles, die Olympionikenliste (S. 67) und den Histo- 
riker aus Oxyrynchos {Probleme 14), das Sosylos-Fragment (S. 55), den Anonymus Argenti- 
nensis (S. 96f) und die an historischen Nachrichten reichen Kommentare des Didymos zu 
demosthenischen Reden {Didymi de Demosthene commenta ed. HDiels und WSchubart, 
Kleine Ausgabe, Lpz. 1904) zu bereichem begonnen. - Der Haltbarkeit ihres Materials ver- 
danken die bei den Ostrakismen verwendeten Tonscherben, darunter solche mit dem 
Namen des Xanthippos {IG. I Suppl. n. 571 f.), ostrakisiert 485 v. Chr., und des Themistokles 
{AthMitt. 22 [1897] 345), ostrakisiert um 476, ihre Erhaltung. Vgl. im übrigen [/W^z/cAr^n, 
Griechische Ostraka, 2 Bde., Lpz. u. Berl. 1899. 

13. Hekatalos von Milet Die Entwicklung der griechischen Geschichtschreibung ist 
mit der ionischen Aufklärung untrennbar verknüpft (Bd. / 333ff. II 307 ff.). 

In ionien, wo orientalische Waren und Kulturgüter freien Eingang fanden, ist die Be- 
wegung entstanden, die für alle Zeiten das griechische und damit das europäische Denken 
von der orientalischen Anschauung trennen sollte. Z. B. die Kenntnisse, auf Grund deren 
Thaies die Sonnenfinsternis vom 28. Mai 585 berechnete, waren orientalischer Herkunft; 
aber während sie im Orient Geheimnis eines abgeschlossenen Standes blieben, ergaben 
sie bei den ionischen Griechen die Grundlage und den Anstoß zur Entwicklung des freien, 
kritischen Denkens, das in Gegensatz trat zu dem starren Schematismus der orientalischen 
religiösen Lehrsysteme. Als ein Glied in der Kette dieser Aufklflrungsbewegungen entwickelte 
sich die Geschichts- und Erdforschung, ihr Begründer ist Hekataios von Milet Er schrieb, 
in gewissem Sinne an Hesiod anknüpfend und über ihn hinausgehend (S. 7/), revcoXoTiai 
in vier Büchern {FHG. 1 25ff.) mit dem Programm, an Stelle der bisherigen Pabeln die 
Wahrheit zu setzen (EKara^oc MiX^ctoc ibb€ ^uOclTai* rdbc TP<i<pu), die ^ot dAr^B^a boxel. ot 
T^p *€XXf)vuiv X6toi iroXXoi t€ xai T^XcIot, dfc ^|Lioi (patvovrai, clciv); und doch haftet er noch 
so weit in den alten Vorstellungen, dafi er sein Geschlecht im 16. Gliede an einen Gott 
anknüpft {Hdt. I1 143). - Sein geographisches Werk, die Tfjc ircpioboc oder ircpufirncic 
{RHOausen, Hecataei Milesii Fragmenta, Berl. 1831. FHG. I Iff.) in zwei Büchern eöpOitni 
und *Adn bestätigt zugleich den nahen Zusammenhang seiner Bestrebungen mit der Natur- 
wissenschaft und seinen Anschluß an den Philosophen Anazimandros, den Verfasser der 
ftHesten Brdkarte {Bd. II 292). 

Für die Geschichts- und Mythenbehandlung hat er einen wichtigen Vorläufer in dem 
Chordichter Stesichoros {Bd. I 293). Ein bezeichnendes Beispiel für die beiden gemeinsame 
rationalistische Mythenbehandlung ist die Umgestaltung der Helenasage. Helena war eine 
Gottin, an deren Menschlichkeiten die ältere Zeit keinen Anstoß genommen hatte. Jetzt galt es, 
sie zu reinigen. Nicht sie war dem Paris nach Troia gefolgt, sondern an ihrer Stelle ein Trug- 
bild, während sie selbst nach Aegypten entrückt war, wo Menelaos auf der Heimfahrt von 
Troia die reine Gattin wiederfand. Der Steuermann seines Schiffes, so berichtete Hekataios, 
hieß Kanobos: nach ihm als *€X^v€ioc töitoc fr. 288 wurde die aegyptische Stadt Kanopos 
und die nach ihr bezeichnete Nilmündung genannt Das rationalistische Epyllion in dieser 
Form finden wir auch im ircpdrXouc des jüngeren Skylax (s. u.). Die etymologische Ver- 
knüpfung fremdländischer Orts- und Personennamen mit Personen und Vorgängen der grie- 
chischen Sage ist eins der charakteristischsten Erkennungsmerkmale für Hekataios {HDiels, 
Herodot und Hekataios, Herm. XXII [1887] 411 fgrundlegendj), et>enso die Berufung auf die 



Digitized by 



Google 



Hekataios 77 

einheimischen - aegyptischen, asiatischen - Gewfthrsmftnner und Quellen zur Deckung der 
eigenen neuen Beobachtungen; eine Methode, in der ihm Herodot gefolgt ist (vgl. unten S, Sl), 

Hekataios' &K^i\ wird auf Ol. 65 s 520 angegeben {Suidas s. v.). Ungefähr mit Recht» 
denn um diese Zeit ist Hekataios gereist Die *Ac(ii schildert den Zustand vor Dareios* 
Skythenzug (ca. 514). Die Nachrichten der €(jpdjrn\ weisen auf die Zeit zwischen diesem 
und 510: Möcxoi KöXxiwv fevoc irpoccx^c toIc Maxiiivotc, d. h. der 18. Sahrapie benachbart, 
zu der die Matiener gehorten. In Dareios' Satrapienordnung dagegen gehören die Moscher 
zur 19. Satrapie {Hdt. III 94), die Kolcher aber sind unabhängig {hdt. III 97). Heka- 
taios' Kunde betrifft also die Zeit vor Einrichtung der 19. Satrapie (WSieglin vgl. Klio II 
[1902] 337). Diese aber war eine notwendige Voraussetzung fQr Dareios' Skythenzug, da 
er fOr die eigene Rückkehr wie für die Sicherung der Nordgrenze die südlichen Ausgänge 
der Kaukasuspässe in Händen haben mußte. Der terniinus ante quem liegt also ca. 514 v. Chr. 
Für die 6öpdiini ergibt sich die Grenze zwischen 514 und 510 aus fr, 140: (BöpuZa iröXtc 
TTepciKi^: Thrakien wurde erst persisch mit dem Skythenzuge) und fr. 116 (bei Steph.Byz,): 
XaXdcTpa iröXic 8p<jiicr)C Kard t6v Gcpjicrtov köXitov. 'ExaTatoc €öpi()irr|* iv 6* aÖTi+i O^p^r) iröXic 
^€XXi^vuiv OpiitKiDv: Mai 480 bei Xerxes' Durchzug waren diese Städte makedonisch [Hdt, VII 
123]^ nicht thrakisch, und müssen es schon 510 gewesen sein, als Amyntas von Makedonien 
das s.-O. von Therma auf der Chalkidike belegene Anthemus dem Hippias (Hdt, V 94) ver- 
lieh [Sieglin], Weder als Schilderer des ionischen Aufstandes, noch etwa gar der Perser- 
kriege kommt also Hekataios in Betracht (CFLehmann- Haupt, Zur Geschichte und Über- 
lieferung des ionischen Aufstandes, Klio II [1902] 334 ff.). 

Seit der Besiegung sämtlicher Rebellen im ersten Jahre des Dareios (siehe dessen 
dreisprachige Keilinschrift am Fels von Bisutün, Kol. IV § 52 - nach neuer Lesung vgl. 
Zacharjah 1, 11, wozu FWeissbach ZDMQ. LXI [1907] 724) war Gelegenheit zu ungestörten 
asiatischen Reisen. Hekataios' Kunde der nördlichen Länder erklärt sich am besten, wenn 
er, der Bürger der persischen Bundesstadt Milet, bei den Kämpfen gegen die Aufständischen 
sowie t>eim Skythenzug und seinen Vorbereitungen als Offizier in persischen Diensten be- 
teiligt war. 

Neben der echten Penegese lief eine Bearbeitung aus dem 4. Jahrh. um (WSieglin), 
was von J Wells, JhellSt. XXIX (1909) 41 bei seiner unzulässigen Erneuerung der Zweifel 
an der von HDiels a. a. 0. glänzend erwiesenen Echtheit der Periegese nicht beachtet worden 
ist S. u. a. fr. 58 (vgl. Ps.-Skymn. 379): 'Aöpia, iröXic kqI irap* aÖTi?|v köXitoc *A6pidc, xal iroxa^dc 
ö^oiuic ... Kol Tdc dX€KTp(6ac öic tIktciv Tf\c 1^^^pac. Die Stadt ist erst von Dionysios I. ge- 
gründet (S. 47)y der Hahn (gallus) kam erst durch die Kelten im 4. Jahrh. nach Italien. Femer 
fr. 327: M^icca, inSXic Aißuujv ktX. Melissa ist von Hanno ca. 460 gegründet, dessen 
Schrift erst Mitte des 4. Jahrh. ins Griechische übersetzt. Also gab es neben der echten 
eine im 4. Jahrh. überarbeitete Periegese. So konnten auch bei den Alten (Ärrian 
Anab. V 65. Strab. IUI) Zweifel über die Echtheit entstehen. Auch die geographischen 
Grundanschauungen des Hekataios wurden von der Überarbeitung betroffen. Er ließ, 
wie Anaximandros, die oixouiLidvTi in zwei gleiche Hälften, Europa und Asien, zerfallen. 
Nördlich des dem Kaspischen Meer als Bestandteil des Okeanos entströmenden Phasis 
und seiner westlichen Verlängerung lag Europa, südlich dieser Linie Asien. Der Indus 
bildete den Oberlauf des Nil, so dafi Rotes Meer und Persischer Golf Binnenmeere 
waren (Sieglin). Durch die Entdeckungsreise des von Dareios nach Indien aus- 
gesandten Skylax von Karyanda (nach 520), der den Kabul (Kophen) und Indus herab- 
fuhr und über den Ozean nach Suez gelangte (Suezinschrift des Dar.), und ferner bei der 
Gründung der milesischen Kolonie Phasis erwies sich all dies als irrig. Da ward von 
einem Anhänger des Hekataios eine Rettung seines Systems versucht An Stelle des Phasis 
wurde der Tanais-Don gesetzt (Sieglin) ^ und um die Gleichheit der nördlichen und süd- 
lichen Hälfte zu wahren, der ganze südliche Teil der oIkoujli^ nach Süden gerückt, so 
daß Tanais, Bosporos, Straße von Messina auf einer Linie lagen. Das Schwarze Meer 
mußte folglich aus der Breite Kleinasiens gewonnen werden, so daß zwischen dem Busen 
von Alexandrette und dem Pontes ein ganz schmaler Hals von fünf Tagereisen, gleich 1000 
Stadien, statt der tatsächlichen ca. 25 Tagereisen, bleibt. Diese Theorie verwertet Hdt. 
II 34. Dieser Anhänger des Hekataios wird sein Landsmann und jüngerer Zeitgenosse 
Dionysios gewesen sein. Vgl. S. 82 u. Probleme 14. 

14. Dionysios von Milet Suidas s. v. Hekataios: * 6KaTottoc . . . t^ovc Kard toCic Aapciou 
Xpövouc, ÖT€ Kai AiovOcioc i^v 6 MiXif^cioc. Aiovucioc MiXyjcioc icTOpiKÖc xd incrd Aapdov kv 



Digitized by 



Google 



78 ^* Pi** Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

ßtßX(otc e", iT€ptf)Tnctv oiKou^^vTlc, TTcpciKd 'Idöi bioX^icTip . . . Hier ist umzustellen: TTcpctKÄ 
'Idol öiaX^KTip Td ^€Td Aap^ov, dagegen das juerd nicht etwa durch ein xard oder sonst zu 
verändern. 

Dionysios schrieb außer der Periegese TTcpciKd und als Nachtrag dazu rd juerd Aapdov, 
weil ihm die ersten Jahre des Xerxes, die er erlebte, der Schilderung besonders wert er- 
schienen {CFLehmann-Haupt, Klio II [1902] 337, III [1903] 330 f., VI [1906] 1302). Dionysios 
ist also, soweit ersichtlich, der Schöpfer des Genus der TTcpciKd und der erste Schilderer der 
eigentlichen Perserkriege. Spuren seiner historischen Schriften sind bei Herodot, bei Xenophon 
in gewissen historischen, mit den keilinschriftlichen, nOchternen Nachrichten übereinstimmen- 
den Abschnitten der Kyropaedie {Klio II [1902] 341 ff.), bei Aischylos in den Persem erkenn- 
bar oder zu vermuten. Ihm verdankt Herodot (V36; 125 f.) offenbar auch die Nachrichten 
über Hekataios' Verhalten vor und nach dem ionischen Aufstand. 

Betreffs der Periegese liegt nicht etwa eine Verwechslung mit Dionysios Periegetes 
(1. Jahrh. n. Chr.) vor. Der unter dem Namen eines jüngeren (Sieglin) Skylax umlaufende 
Periplus (ed. KHKlausen s. o. S. 76, CMüller, Sqjlacis tit fertur Periptus in den Geographi 
Graeci Minores I, Paris 1882, 15 ff.) verwertet eine Schrift aus weit ftlterer Zeit. Sie enthält 
nicht nur Nachrichten, die für ihre Entstehungszeit (um 347) nicht mehr zutreffen (das 
etruskische Großreich [§ 5, 17] bestand nicht über 382; § 13 erwfthnt die 408 zerstörten 
Städte Himera und Selinus; § 99 kennt die 408 gegründete Stadt Rhodus noch nicht), 
sondern führt auch mit der vf^coc ^pmnoc an der kanopischen Mündung, wo Herodot 
(// 15. 97) bereits eine Stadt antraf, in vorherodoteische und voraischyleische (Prom. 846, 
SuppL 307 [274]) Zeit und mit der §10 als bestehend vorausgesetzten Stadt Pithekusa, 
die von Hieron I nach der Schlacht bei Kumai (S. 36) gegründet, aber unmittelbar danach 
infolge eines Erdbebens wieder verlassen wurde (Strabo V4, 9), eindeutig in das Jahr 474/73 
und damit geradezu auf Dionysios von Milet (WSieglin). 

Wie Kanopos hekataeisch geschildert wird, so ist uns auch durch Vermittlung des Dio- 
nysios von Milet beim Skylax die hekataeische Gestalt des rationalistischen Helena-Epyllions 
bewahrt geblieben (o. S. 76), und auch sonst ist der jüngere Skylax dergestalt von heka- 
taeischem Gute durchsetzt, wie der Vergleich mit den römischen Chorographen lehrt 
(s. II. S. 82). 

15. Andere Logographen. Von Schriften anderer Logographen, die gleich Hekataios 
und Dionysios vornehmlich das Gebiet der Genealogien, der Mythologie und der Lokal- 
geschichte pflegten, sind auf die Späteren ersichtlichermaßen oder vermutlich von größerem 
Einfluß gewesen besonders die TTcpciKd des Charon von Lampsakos (FHG. I 32 ff., 
IV 628ff., bis mindestens 464 reichend) und des Hellanikos (s. u. S. 85f.), die 4 Bücher 
Aubiaxd des Lyders Xanthos (FHG. I 36 ff. AvGutsciimid, Kleine Schriften IV, Lpz. 1889 
-92, 367 ff.), der von dem Herodes dem Großen nahestehenden Universalhistoriker Nikolaos 
von Damaskos stark benutzt wurde, und die CiKcXtKd des Hippys von Rhegion (FHG. 1112 ff. 
UvWüamowitZ'MoeUendorff, Herrn. XIX [1884] 442 ff. KZacher, Herrn. XXI [1886] 468 ff.). 
Sie alle und viele andere wurden durch Herodot in den Schatten gestellt 

14. Herodotos. Herodot, geboren zu Halikamaß um 485, gestorben in einem frühen Jahre 
des Peloponnesischen Krieges (?), adligen Geschlechtes, Sohn des Lyxes, Neffe des Pany- 
assis und somit gemischten karisch-griechischen Blutes, kam, vor dem Tyrannen Lygdamis 
flüchtend, nach einem Zwischenaufenthalt in Samos nach Athen, wo er, als Angehöriger 
einer Bundesstadt, Zugang zum Kreise des Perikles fand. Von hier aus beteiligte er sich 
444 an der Gründung von Thurioi, wo er eine Zeitlang heimisch wurde, von wo er aber 
nach Athen zurückgekehrt sein muß, da er die 433/432 vollendeten Propylaeen (V77) fertig 
kennt, vermutlich bald nach Ausbruch der Thurioi erschütternden Wirren. Wahrscheinlich 
hat er aber schon die Rede, die Perikles für die im Kampfe gegen Samos 440/39 ge- 
fallenen Athener hielt, gehört, wäre dann also spätestens 439 nach Athen zurückgekehrt 
An die Stelle der von den ionischen Logographen als persischen Untertanen und in ge- 
wissem Grade vom persischen Standpunkt aus geschriebenen TTcpciKd des Dionysios, Charon, 
Hellanikos setzte er, der überzeugte Angehörige und Anhänger des attischen Bundes, die 
Schilderung der Perserkriege und der sie bedingenden vorgängigen Zustände und Ereig- 



Digitized by 



Google 



Herodot 79 

nisse im Sinne einer Verherrlichung Athens als Leiterin des Widerstandes und des neuen 
durch diesen ermöglichten perserfeindlichen Seebundes. Das großartig angelegte, trotz 
vielfacher Exkurse in der Anlage einheitliche Werk, die erste planmäßige Behandlung 
eines historisch bedeutsamen und von dem Autor aus diesem Gründe gewählten Themas, 
blieb unvollendet. 

Die Unfertigkeit wird unmittelbar dadurch erwiesen, daß Herodot, der den Leser sonst 
vielfach auf spätere Partien seines Werkes verweist und diese Zusagen regelmäßig ein- 
löst (vgl. / 75 öiricuj Xötoi / 107 ff,; II 38 [tä i^Oj iy dXXqj Xörip kpi^u] mit /// 28 [Merkmale 
des Apis; I1 161 Aißuxoi Xötoi mit IV 159-200; VI 39 Kimons Tod, t6v ir'v ^ ÄXXifi Xöthi 
cmav^ui üfc ^T^vcTo, eingelöst V1 103) betreffs des Todes des Bphialtes VII 213 auf eine 
spätere Behandlung verweist (61* dXXr^v aWav f^ t^v ^t^ ^v Totci ömcec Xötoici cimav^uj)], 
die sich in seinem Werke nicht mehr findet Aber auch innerlich zeigt sich das Werk 
unvollendet Es fehlen der Mauerbau und damit die definitive Loslösung Athens aus dem 
peloponnesischen Bunde, das Kriegsjahr 478, der Abfall der lonier von Sparta, die rdHic 
<pöpou {UvWilamowitz, Arist u. Athen I, BerL1893, 26f» CFLehmann- Haupt, Heüanikos, 
Herodot, Thukydides, Klio VI [1906] 136 ff.). 

Vorbereitet war das Werk durch umfassende Reisen vor 445 nach Aegypten und in 
Vorderasien, großenteils auf den Spuren des Hekataios, zu denen nach der Gründung von 
Thurioi die Kennis des Westens hinzukam. Die nähere Entstehungsgeschichte des Werkes 
ist vielfach streitig. Namentlich die Frage, ob eine Änderung des Planes während der 
Ausart>eitung angenommen werden muß. 

Die untilgbaren Verse 905ff, der ca. Frühjahr 441 aufgeführten Antigene haben Hdt. 
II1 118/9 zum Vorbild. Sophokles muß sie aus Herodots für Athen bezeugter Vorlesung, 
die bei Eusebios (mit Recht und schwerlich bloß auf Grund einer Kombination aus dem 
apollodorischen Ansätze von Herodots dKjLii^ auf 444, das Qründungsjahr von Thurioi) 446 
oder 445 gesetzt wird, gekannt haben. Für diese Vorlesung wurde der Historiker mit einem 
Talente belohnt (nicht zehn Talenten: Plutarch, De Herodoti malignitate c. 26 MENTOI IT ist 
das zweite I (&= 10) durch Dittographie entstanden (HDieis), Damals aber muß schon die 
Athen feiernde Tendenz, also auch schon der Gesamtplan des Werkes deutlich gewesen sein. 
Ein Zwang zu der Annahme, daß der große Plan seiner politischen und Kulturgeschichte 
nicht vor Thurioi ausgearbeitet sei und vorher nur irapaxpY^Ma dKpodceic, Stücke, die den 
ersten Teilen bis /// 119 des später einheitlich ausgearbeiten Werkes entsprachen, vorgelegen 
hätten (vgl. HDieis, Herrn. XXII [1887] 439 f., 440/1) und zum Vortrag gekommen wären, liegt 
nicht vor. Andererseits ergibt sich die Irrigkeit von EdMeyers Forderung (Forschungen I, 
Halle 1892, 155), Herodots Ostliche Reisen erst in das Jahrzehnt nach 440 zu verlegen: die 
Toten aus der Schlacht von Papremis 460 {Hdt. II1 12) konnten (gegen Forschungen 1 155) 
nach fachmännischem Urteil unter der südlichen Sonne schon in ca. 2 Jahren so völlig 
skelettiert sein, wie sie Hdt. II1 12 vorfand, und mit einem von Meyer {Forschungen 1 201) 
selbst erwogenen eventuell diplomatischen Auftrage konnte der Freund der attischen Staats- 
männer auch vor dem Kalliasfrieden (S. 38 f.) reisen (vgl. noch / 196 vcuictI auf 478 bezogen). 

Unmittelbar hinter /// 119 liegt nun allerdings ein offenbar durch die Expedition nach 
Thurioi veranlaßter Einschnitt: III 120 ff. zeigen zum ersten Male Vertrautheit mit Unteritalien 
(AKirchhoff, Über die Entstehungszeit des herodotischen Geschichtswerks^, Berl. 1878). Eine 
Planänderung müßte im Zusammenhang mit diesem Einschnitt jedoch nur dann ange- 
nommen werden, wenn die / 106 und / 184f. angekündigten 'AccOpioi Xötoi darüber in Ver- 
gessenheit geraten wären, also ein Versprechen Herodots vorläge, dessen Nichteinlösung 
- anders als das bezüglich des Todes des Ephialtes - nicht durch das Fehlen des Schlusses 
erklärbar wäre. Die Ankündigung der 'AccOpioi Xötoi 1 106, 184 f. steht auf völlig gleicher 
Stufe mit den zahlreichen übrigen Ankündigungen (s. o.) des Hdt. 1184: Tf)c bi Baßu- 
XOjvoc TttOnic iToXXoi |li^v kou Kai ÖXXoi It^vovto ßaciX^cc xdiv tv Totci *Accup(oici Xötoici 
|Livi?mTiv iTodico^ai; / 106: r^y t€ Nivov clXov, die bä clXov, ^v ^T^poict Xötoici ^iiXUicuj. Ein 
gesondertes Werk dieses Inhalts zu schreiben (EBachof Jahrb.f.Phil. XXIII [1877] 575 ff. 
EMeger, Forschungen II [1899] 198 f., 1), hat Herodot nicht beabsichtigt. Arist Zool. VII1 18 
ist 'Hcioöoc die richtige Lesart; es sind die dem Hesiod zugeschriebenen Kataloge gemeint, 
in denen auch die Stammbäume des Orients behandelt waren {AKirchhoff 4). 

EMeyer erklärt, es sei in Herodots Werk überhaupt keine Stelle mehr zu finden, in 
der assyrische Nachrichten hätten angebracht werden können: eben deshalb müßten die 



Digitized by 



Google 



80 C* Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

'Acoüpiot X6toi als gesondertes Werk von Herodot geplant gewesen sein. Aber die Vor- 
stellung, als hätten die 'Acoüptoi X6toi assyrische Geschichte behandeln sollen, ist erweis- 
lich irrig. In Dareios* Satrapienordnung bildete Assyrien mit Babylonien eine, vorwiegend 
Assyrien benannte Satrapie (III 92: dirö BaßuXOjvoc H xai rf\c Xotirf)c 'Accupinc x'^^o, oi 
irpocfiie TdXavTQ dpTupiou , vgl. / 192). Daher wird nach logographischer Auffassung, der 
Herodot Qberwiegend folgt (anders nur im Zusammenhang der lydischen Nachrichten / 77) 
Babylonien als Teil von Assyrien betrachtet oder geradezu mit Assyrien identifiziert, s. / 
178, 188, 192 (touc T^cccpac Mf)vac xpdqpci |liiv i^ BaßuXuivdi xdjpr\ ... oChruj TpiTri)Liop(r) 
1^ 'AccupCn X^it'pn Tf)c dUnc *Ac(tic), 193. 199; III 155; IV 39, Die *Acci3pioi Xötoi sollten 
babylonische Nachrichten enthalten (vgl. 1184; o. S. 79). Der Könige von Babylon will 
er in den 'AccOpioi Xötoi gedenken (WPh, 1900, 162, 6. Klio I [1901] 270 ff,; vgl. femer 
/ 185 und dazu Klio III [1903] 331). 1 106 wird bei der Eroberung Ninivehs nur deshalb 
auf die ^T€poi, d. h. die *Accupiot Xö^ot verwiesen, weil die Babylonier mit den Modem an 
der Eroberung beteiligt waren. Die Behauptung, daß an anderer Stelle überhaupt kein 
Platz mehr gewesen wflre, die 'Acct>pioi Xö^oi einzufügen, trifft also nicht zu. Babyloni- 
sches hatte sich sehr wohl noch bei der Zopyrosgeschichte III 150 ff. anfügen lassen. Da 
es hier unterblieb, so wflre nach meiner bisherigen Annahme die Planftnderung bis zu 
einem gewissen Grade erwiesen (Klio I [1901] 270, 3). Mein Schüler ThEberi hat aber 
meinen Nachweis, daß das bei Hdt, I 183 erwähnte Vorgehen des Xerxes gegen Babylon 
(o, S. 29^ 34 u, S, 84) durch babylonische Aufstände veranlaßt wurde, die auf den Gang der 
Perserkriege von wesentlichem Einfluß waren, zu einer anderen Losung des *Acajptoi 
XÖTOI -Problems verwertet Er nimmt an, daß Herodot in dem fehlenden Teile seines 
Werkes auch die von ihm 1183 mittelbar bereits berührten Schwierigkeiten zu behandeln 
gedachte, die Xerxes im Innern erwuchsen und daß an dieser Stelle, wo die Rolle der 
Babylonier für Herodots Hauptthema besonders deutlich hervortrat, die Gelegenheit und 
die Absicht bestanden hatte, auf die neubabylonische Geschichte näher einzugehen. Daß 
er dabei Dinge zu berichten hatte, die er auf Gmnd mündlicher Tradition irrigerweise 
dem Dareios zugeschrieben hatte, so namentlich die lange Belagerung Babylons (/// 150 ff,)^ 
wäre kein Gegenargument, da der gleiche Widerspruch schon durch 1183 geget>en ist 
{s, WPh, 1900, 964f,, 6). Daß Herodot gerade zu Ende seiner Darstellung, so weit sie uns 
vorliegt, auf persische Dinge mehriach eingeht, und daß sich noch im neunten Buche 
reichliche Episoden und Digressionen finden, kann als Stütze für Eberts Anschauung gelten, 
nach welcher also das Ausbleiben der *AccOpioi Xötoi keinen andern Grund hätte, als den 
unvollendeten Zustand des herodotischen Werkes. 

Bei Herodots Schilderungen seiner Beobachtungen fremder Sitten und Gebräuche muß 
stets im Auge behalten werden, daß er geneigt ist, Einzelzügen eine zu weite allgemeine 
Gültigkeit zuzuschreiben. So war die Prostitution zu Ehren der Gottheit (MOXirra =b mullittu 
aus mu'aUidatu , 'die Förderin der Geburt') in Babylon und an vielen andem Orten ge- 
bräuchlich. At>er daß jede Babylonierin verpflichtet war, diraE ^v rfi I6r) ^lxef^vat dvöpi 
Scivqi, trifft absolut nicht zu, ebenso nicht, daß die Babylonier keine Arzte hatten (/ 197); ein 
irriger verallgemeinemder Schluß aus einem Brauche, der nur für das flache Land (vgl. 
Strab. XVI 746: clc xdc rpiöbouc, und dazu u, S, 81), nicht, wie Herodot meint, für die 
Städte (^c Ti^v &xopi\y) galt In anderen Fällen {1196: Korrd xUi^crc) wird richtig zwischen 
städtischen und ländlichen Sitten geschieden. 

Zwei weitere Eigentümlichkeiten des Herodot sind besonders bedenklich für die histo- 
rische Verwertung. 1. Begegnet ihm ein bekannter Name, so nimmt er oft ohne weiteres 
an, daß sein berühmtester Träger gemeint sei, ganz unbekümmert um historische und be- 
sonders chronologische Gegeninstanzen. 

Beispiele: Unter den Freiem der Agariste erscheint (VI 127) <t>€(&ujvoc toO 'ApTciuiv 
Tupdwou iralc Acujicfibiic, Ocibuivoc bi toO xd ^^pa iroir)cavTOC TTcXoirowridoia Kai (ißpicav- 
Toc M^cra. Falsch, denn der große Pheidon, der die Maße ordnete, lebte im 8. Jahrh. und 
kann nicht der Vater eines der Bewerber um die Agariste im 6. Jahrh. sein (CFLehmann- 
Haupt, Herrn, XXXV [1900] 636 ff,); was Herodot aus anderer Quelle (Hekataios) über den 
Argiver weiß, schreibt er dem späteren Träger des gleichen Namens zu (yg\.Probleme9), In den 
Kämpfen auf Cypem während des ionischen Aufstandes fällt (K//J) ö CoXiuiv ßactXeuc *AptcT6- 
KuiTpoc ö 0iXoicOirpou, 0iXoia>irpou bi toOtou, t6v CöXujv ö *A6iiva1oc dmKÖjicvoc ^c KOirpov kv 
€iT€ci alv€C€ Tupdwufv jLidXtcTo. Chronologisch unmöglich: nicht Solons Zeitgenosse, son- 



Digitized by 



Google 



Herodot - Ausscheidung unbezeichneten hekatflischen Gutes gl 

dern allenfalls dessen gleichnamiger Enkel konnte der Vater eines Teilnehmers der Kämpfe 
auf Kypros (498) sein {Klio 11 [1902] 334ff). 

2. Premdnamen, mit denen er neu bekannt ^wird, gleicht er unbewußt entfernt an- 
klingenden, ihm und der Allgemeinheit besser bekannten Namensformen an. Einer der 
Träger des Namens Sib'e, bei Manetho Icßixubc, wird IcOii^v (// 14f)i Anklang an den KOnigs- 
namen Seti (bei Manetho l€6ti>c). Der KOnig Nebukadrezar (babyl. Nabükudurrußur, pers. 
Nabukadracara) erscheint bei ihm (/ 185, 187) mit Hineinspielen weiterer Mißverständnisse 
als Königin Nitokris, wie er sie aus Aegypten (// 100) kennt, usw. 

17. Historische Oberlieferung für die Altere Zeit Eine der wichtigsten Aufgaben für die 
Beurteilung der Tradition des späteren griechischen Mittelalters ist die Ausscheidung des 
hekatäischen Gutes aus den späteren Autoren. Sie ist noch kaum in Angriff genommen, 
weil die Zweifel an der Echtheit des Hekataios erst seit kurzem und auch nicht einmal 
völlig (J Wells o. S, 77) erledigt sind. Auf seiner Verdrängung durch den weit weniger 
exakten Herodot beruht es großenteils, daß vielfach die Meinung herrscht, eine ernstlichere 
historische Tradition gehe in Griechenland nicht über das 5. Jahrh. zurück, während sicher 
Hekataios im 6. Jahrh. in seinen Werken die älteren lokalen Traditionen berücksichtigt 
und verzeichnet hat. Die Fragmente und Spuren des Hekataios sind ungleich zahlreicher 
als man bisher meist angenommen. Seine schriftstellerischen Eigentümlichkeiten erleichtem 
namentlich, wenn ihrer mehrere zusammentreffen, die Auffindung des nicht näher bezeich- 
neten hekatäischen Gutes. 

Derartige Hilfsmittel für dessen Ausscheidung sind: etymologische Namen- und 
rationalistische Mythendeutung und die Berufung auf die ausländischen Gewährsmänner 
(S. 77); die Gründungsgeschichten (Kricetc), die Beibringung analoger Bräuche aus geo- 
graphisch weit voneinander abliegenden Gebieten (z. B. bei Herodot I 182)^ spezifisch mi- 
lesische Nachrichten, botanische und zoologische Schilderungen und Prodigien, metrologisch 
exakte Daten bei Herodot, der für Zahlen und Maßverhältnisse gar kein eigentliches Verständnis 
besaß. Als Fundstellen dergestalt zu ermittelnden hekatäischen Gutes lassen sich u. a. er- 
kennen: Herodot Buch II (Aegypten), Buch IV (der Norden, besonders Skythisches). (Vgl. 
RHClausen, Hecaiaei Milesii Fragmenta, BerL 1831. - AvGutschmid, De Hecataeo Milesio 
[=z De rerum Aegyptiacarum scriptoribus Graecis ante Alexandmm Magnum cap. 1], Kleine 
Schriften l 39 ff. und bes. fS. 76]. - HDiels, Herodot und Hekataios, Herrn. XKH [1887] 
411 ff.) - Herodots Nachrichten über Babylon und das mit Assyrien zu einer Satrapie vereinigte 
(Herodot III 92) Babylonien, bes. Buch 1177^187 und 192-199. Strabons verwandte Schilderung 
der 'Vegetation und Sitten der Babylonier' (XVI c. 14 und § 20) ist nicht aus Herodot ent- 
nommen, sondern gibt, durch Aristobulos, Apollodoros und andere Mittelquellen übernommen, 
im Kerne die hekatäische knappe, inhaltlich im wesentlichen reichere Vorlage Herodots 
wieder. Besonders wird der gänzlich unverständliche Obergang vom Grab zur Ehe bei 
Herodot 1198 erst begreiflich dadurch, daß Hekataios {Strabon XVI c. 20, § 2) die geschlecht- 
liche Unreinheit mit der der Toten verglichen hatte. (Vgl. CFLehmann-[Haupt], Zu Hero- 
dot und Hecataeus, Festschrift für Heinrich Kiepert, 1898, 305ff., wo aber dem Hekataios 
noch einiges zugeschrieben ist, das auf Rechnung der Mittelquellen kommt.) — Ferner 
kommt in Betracht die griechisch -periegetische Literatur. Die Tatsache, daß Pausanias 
(// 16, 7 Ende, vgl. 16, 5/6) die Gräber im Inneren der Burg von Mykene (S. 4) als vor- 
handen erwähnt, während sie nach dem Befunde der Schliemannschen Ausgrabungen da- 
mals längst von der Erde bedeckt gewesen sein müssen, erklärt sich nur daraus, daß 
Pausanias die Angaben einer älteren, im letzten Grunde der hekatäischen Schilderung 
verwertet (denn Hellanikos, den er kurz darauf nennt, fußt natürlich ebenfalls vielfach 
auf Hekataios), ohne zu betonen, daß sich der Befund inzwischen verändert hatte. Ferner 
Pausanias VI 22, 2/3 . . . dimircXoi bi i^cav x^^P^ou ireqpuTCuiLidvoi iravTÖc, €v6a /| TTica 
ibKdTO. olKiCTf|v jLi^v bi\ f€vicQai Tfl iröXei TTkov töv TTcpii^pouc qpacl toO AlöXou. TTi- 
ccrtoi bi ^qpeiXKOcavTo aö6a{p€T0v cujLiqpop^v diTCxOavöiuievoi t€ 'HX€{oic Kai ciroubi?|v iTOioO|üi€vot 
TiO^vai t6v *OXu|unnov dTuöva dvrl HXciuiv, ot f€ 6Xu|uiTndbi }iiv Tfl 6^6613 töv 'Ap^etov liniTd- 
tovTO 0€i6utiva Tupdwiüv TÖV iy "€XXiici indXiCTa ößpicavTa Kai töv dyCtiva gOccav öimoO vSj) 
4>€iöiüvu TcTdpTTj bi öXu|üiind6t koI TpiaKOCTfl CTpaTÖv ol TTicötoi Kai ßactXeOc aÖTuiv TTavTa- 
X^uiv Ö '0|Liq)aXiOL)voc -rrapd tOjv irpocxti^ptwv d6po(cavT€c iirodicav dvTl 'HXeiujv Td *OXu|uiTna. 
TaOrac Tdc öXujLnndbac koI in aÖTalc Tf|v TCTdpTiiv (tc) Kai ^KaTocTrjv, TcGcicav bk 6irö 
'ApKdöiüv, dvaXu|Liindbac ol *HX€toi KaXoOvTec oö cipdc ^v KOTaXÖTifi tiIiv öXujyiTridöiüv ypd- 
Einleitung in die Altertumswissenschaft. III. 6 



Digitized by 



Google 



82 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

9ouctv. Hier sind charakteristisch hekatftisch die etymologisch-griechische Herleitung des 
Ortsnamens und die botanische Beobachtung. Die beiden eigentlichen Pehlolympiaden 
(748 und 554), die dritte hinkt bei Pausanias nach, sind vorhekatdisch , und dazu verträgt 
sich die Verwandtschaft mit einer durch einen herodoteischen Einschub und durch die Be- 
tonung der Metrologie als auch im Wortlaute hekataisch erwiesenen Stelle bei Herodot 
(s. o. S. 80), Pausanias verdankt seine Nachricht mittelbar einem Benutzer des Hekataios» 
und zwar demjenigen, der die 3. Pehlolympiade (364) hinzugefügt hat, das ist so gut wie 
sicher Ephoros, der, s. Dio(L XV 82 bei der Schilderung der Ereignisse des Jahres 364» 
s. o., dieser Pehlolympiade ausdrücklich gedenkt: 'ApKdbcc uezä TTicatuiv koiv^ tcBcikötcc 
öirf^pxov TÖv dx^va tu»v 'OXujLiiriujv xal dKupieuov toö UpoO Kai tujv ^v aOrili 
XpiiM<i'^ujv. Daß Ephoros in seiner Universalgeschichte für die älteste Zeit den Hekataios 
wenigstens mittelbar zu Rate zog, wäre selbstverständlich, auch wenn nicht an Stellen, an 
denen sich die metrisch abgefaßte Periegese des Pseudo-Skymnos {Geogr. Gr. Min, I, Paris 
1882, 196ff.) auf Ephoros beruft, die ursprünglich hekatäische Herkunft der geographischen 
Nachrichten ersichtlich wäre. 

Eine wichtige Rolle spielt bei der Ermittlung hekatäischen Gutes der Vergleich mit der im 
Kerne auf Dionysios von Milet und dergestalt mittelbar auf Hekataios zurückgehenden Periegese 
des jüngeren Skylax (S. 7^ und mit einer voll ig unbenutzt en reichen Fundgrube heka- 
täischen Gutes, die in der römischen chorographischen Literatur vorliegt Be- 
sonders beruhen die längst beobachteten Obereinstimmungen zwischen Pomponius Mela» 
Plinius, Solinus und geographischen Abschnitten bei Ammianus Marcellinus in Wahrheit auf 
einem gemeinsamen Kern solcher hekatäischer Nachrichten, die den Späteren großenteils 
durch Varro (z. T. wohl auch durch Juba) übermittelt sein werden, dessen Werk De ora 
maritima oder De litoralibus ihr ältestes und wichtigstes, unzweifelhaft aber erst durch meh- 
rere Mittelquellen verwertetes Vorbild in Hekataios* Periegese hatte. Der vermutlich wesent- 
lich varronische Grundstock der chorographischen Masse, die uns bei Solinus erweitert 
und bearbeitet überkommen ist, hat bereits Plinius vorgelegen, welcher deren Inhalt der 
Anlage seines Werkes gemäß auf die einzelnen Bücher verteilen mußte. ThMommsen 
hatte die Obereinstimmungen zwischen Plinius, Solinus und Ammian nicht anders erklären 
können, als durch die Annahme einer aus der Naturalis Historia nachträglich geschaffenen 
'Chorographia Pliniana' {Solinus ed. ThMommsen^ ' Einleitung)^ während sie sich in Wahr- 
heit durch eine gemeinsam, wenn auch durch mannigfaltige Mittelquellen, benutzte, wesent- 
lich auf Hekataios fußende Quelle erklären, aus der auch vieles von dem allein bei Soli- 
nus begegnenden Sondergute stammt, das bisher einem Mgnotus' zugeschrieben werden 
mußte, s, CFLehmann-Haupt, S.Ber.Berl.Ärchäol.Ges. März 1893, 8 ff. = WPh,X6\3ff.^Arch 
Anz. 1893, 71 f Auch sind nicht bloß die beiden von Mommsen hervorgehobenen Haupt- 
zentren der Xhorographia Pliniana', die Nachrichten der genannten vier römischen Autoren 
über Aegypten und die Pontusländer, von hekatäischem Gute durchsetzt, sondern die ganze 
Asia des Pomponius Mela, wie der Vergleich mit den Fragmenten des Hekataios, mit Skylax 
und Pseudo-Skymnos und dazu das Hervortreten hekatäischer Eigentümlichkeiten, so der 
mythologisch-etymologischen Betrachtung von Eigennamen (bes. bei Mela) und der Vorliebe 
für die Gründungsgeschichte (Mela, Solinus) lehren (vgl. z. B. Mela I HO ff. mit Hek. fr. 154, 
186 f, 117, 240, 197. Skyl. 72-78. - Mela 1 116 mit Skyl. 71, 79 und Herod. IV 22 (wonach 
Turcae bei Mela in lurcae = 'löpKai zu verbessern]. - Mela II 3, Solinus* 69, 14, Plinius 
IV 86, Ammian XXII 8, 20 [Carambis und Criu metopon] mit Skyl. 69 b,d, Ps.-Skymn. 
266, Hek. fr. 337, — Femer Ammian II 8, 36 in hac Taurica insula Leuce sine habita- 
toribus Ullis Achilli est dedicata^ Skyl. 69d: v/icoc bi ip/mn» 4 övoina Acuicf), UpA toO 
*AxiXX^u^c). Gegen Mommsens Annahme einer Xhorographia Pliniana' als solche wandte 
sich auch AGercke, Seneca-Studien, Lpz, 1895, 99ff. 

Ein besonders schlagender von vielen Belegen ergibt sich durch Vergleichung der 
Berichte über die schwimmende Insel Chembis (Chemmis) bei Hekataios fr, 284 (Stepfu 
Byz.), Mela I 9, 66 und Herodot II 156. HDiels (Herm. XXII [1887] 420, 2) wies zu dem 
fi€Tapc(ii des Hek. '^schwebend auf dem See wie ein ankerloses Fahrzeug' auf Her. VII 188 
öcac Tiiiv v€uiv ^€Tapc(ac £Xa߀v ö dvcfLioc, hin: Mela gibt für |Li€Tapc(ii xai irepiirXct xal 
Kivdrai ittX toO i^öaroc et quocunque venti agunt pellitur. Melas Gewährsmann kennt 
Herodot, dem er auch in der Form des Namens folgt, aber im wesentlichen gibt er hier eine 
knappe und sachgemäße Paraphrase des Hekataios. Das rationalistische Helena-Epyllion 
ist wie bei Skylax nach Dionysios von Milet-Hekataios (S. 76-78) auch bei dieser heka- 
täischen Gruppe romischer Chorographen vertreten. Mela II 7, 103, Plin. V 128, Solin. 



Digitized by 



Google 



Hekatflisches Out bei römischen Chorographen g3 

136,13ff.,AmmianXU16,14 berichten sämtlich, daß die kanopische Niimündung ihren Namen 
vom Steuermann des Menelaos habe. Dieselbe Tradition auch bei Tac, Ann, U 60. 

Hekataios sah üi Aegypten lediglich das Delta, westlich der kanopischen Mündung 
begann Lybien, östlich der pelusischen sofort Arabien. Herodot rechnet, wie wir, 
das Niltal hinzu. Erst mit dem serbonischen See beginnt für ihn im Osten Arabien. Die 
hekatäische Auffassung teilen Mela 19,60. 1118,74,80. Flinhxs V65. Sol. 165,10. Die drei 
genannten römischen Chorographen beschrieben auch den Phoinix (Mela III, 883 f. Plin, X, 
3 ff. Sol. 149, 18 ff.). Nach Polio ircpl Tfjc 'HpobÖTOu icXcittJc {Porphgrios bei Euseb. Praeparatio 
Evangelica X 3 p. 466E) sollte Herodot bei seiner Schilderung des Phoinix (// 73) die des 
Hekataios stark und über Oebühr benutzt haben. Wie eine römische auf Herodot fußende 
Beschreibung aussieht, zeigt Tac. Ann. VI 28. In Wahrheit liegt bei den drei Chorographen 
die verloren geglaubte hekatfiische Schilderung des Phoinix vor (BerLph.W, 1898, 485, 1). Der 
Senator Manilius, den Plinius nennt, kann eben wegen seiner Würde ja kaum in Aegypten 
gewesen sein und die Beschreibung des Phoinixbildes nur früherer Quelle entnommen haben. 
Für Hekataios lag Heliopolis in Arabien, für ihn brauchte der Weg von der 
Verbrennungs- und Oeburtsstätte des Phoinix bis zum Sonnenaltar in. Heliopolis keines- 
wegs sehr weit zu sein. Für Herodot dagegen war Heliopolis aegyptisch. Daß Heka- 
taios, bei dem er die Oeschichte bereits fand, mit Arabien einen anderen Begriff verband, 
als er selbst, machte er sich nicht klar. In seinem phantasievollen Oeiste sah er den 
Phoinix mit der schweren Last eine beträchtliche Reise von Arabien nach Aegypten 
unternehmen — ein Zug, der bei Tacitus ebenso sehr hervortritt, wie er bei Plinius, 
Mela, Solinus fehlt Freilich rechnet Mela - aber nur er, dessen im wesentlichen heka- 
täische Anschauungen, wie bereits festgestellt, einen herodoteischen Einschlag verraten und 
der auch Aegyptens Ausdehnung (/ 9, 44) im W. mehr herodoteisch, im O. hekatäisch be- 
mißt — , Heliopolis herodoteisch zu Aegypten, wie anderseits Tacitus in der Befruchtung des 
Nestes einen hekatäischen Zug übernommen hat. Da Tacitus auch bei Kanopus heka- 
täische Anschauungen wiedergibt, so mag er oder schon seine Quelle (etwa Sallust?) den 
hekatäischen und den herodoteischen Phoinix-Bericht gekannt und letzteren bevorzugt 
haben. Das beeinträchtigt das Hauptergebnis nicht; die hekatäische Phoinixschilde- 
rung ist wiedergewonnen. Polios Urteil erweist sich hier als übertrieben und ober- 
flächlich. Der Befund ist hier, wie fast überall, wo wir Hekataios und Herodot vergleichen 
können (vgl. Chemmis) derselbe. Hekataios schildert knapp, genau, gedrängt Seine 
weit kürzeren Berichte geben an tatsächlichem Material fast regelmäßig mehr als die des 
'Thuriers'. Herodot schließt sich für den Kern der Sache gern an die Darstellung des 
Vorgängers an, aber er gewinnt dem Oegenstande zumeist, je nachdem er seiner mehr 
gemütvoll phantastischen, selbst dichterischen Betrachtungs- und Darstellungsweise ent- 
spricht, gänzlich neue Seiten ab, und gerade in der dem Historiker freilich oft nicht er- 
freulichen Verlegung des Schwerpunktes in diese Abweichungen und Abschweifungen liegt 
großenteils der unnachahmliche Zauber der herodoteischen Darstellung. 

18. Zur Oberlieferung der Perserkriege. Hauptquelle für die Oeschichte der Perser- 
kriege war den Alten und ist uns Herodot, unschätzbar und doch höchst unvollkommen. 
Der schon gekennzeichnete Mangel jedes Verständnisses für Zahlen und Maße, ihre An- 
wendung und Kritik macht sich bei der Chronologie und besonders bei den (sehr über- 
triebenen) Angaben über die Stärke des persischen Heeres störend geltend, und schlimmer 
noch alle tiefer politischen und besonders alle strategischen und taktischen Zusammen- 
hänge fehlen und müssen bestenfalls aus leisen, nebensächlichen Andeutungen erschlossen 
werden. Herodot ist eben hier wie überall mehr Xotottoiöc, als Historiker in unserem 
Sinne. Eigentlich persische Quellen fehlen leider gänzlich, um so wertvoller sind die ver- 
sprengten Spuren anderer Darstellungen (Dionysios von Milet, Charon, Hellanikos [u. S. ^]), 
die sich bei späteren Autoren, deren Hauptquelle ebenfalls Herodot gewesen ist, finden. 
Diese von Herodot abweichenden, aber in sich verständlichen und unsere Erkenntnis be- 
reichernden Nachrichten nicht zu verwerten, weil sie lediglich aus Herodot herausgesponnen, 
durch günstigenfalls richtige Schlußfolgerung ermittelt seien, heißt, sich durchweg eüies 
der wertvollsten Korrektive der mangelhaften herodoteischen Darstellung berauben. 

So sind gewisse Angaben bei Nepos (Milt. 5), die die gänzlich unmilitärische Schilde- 
rung Herodots über die Schlacht bei Marathon ergänzen, nicht ^richtige Kombinationen' der 

6* 



Digitized by 



Google 



34 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Quelle, der Nepos folgt {EMeyer IH § 194 A., S. 3J3), sondern auf Verwertung jener älteren 
vorherodotischen Darstellungen, besonders des Dionysios von Milet, zurückzuführen. Das 
Gleiche gilt von der bei Clem.Älex, ström, 1162 erhaltenen Angabe über die Art und Weise, 
wie Mihiades die Griechen in die geeignete Stellung führt (o. S. 28), Als Phantasie muß sie 
bezeichnen, wer mit EMeyer ///§ 193, Anm, S. 329, vgl. S. 333 irrigerweise fordert, daß die 
Athener von vornherein am Rande der die Ebene im Süden begrenzenden Höhen aufgestellt 
sein mußten und deshalb die von HLolling angenommene Stellung im Tal von Vrana bei den 
Ruinen, die dieser mit Recht für die des Herakleion (//er. V1 108, 116) erklärt, verwirft, wahrend 
es durchaus genügt, daß Vorposten und Spfiher 'den Feind sehen konnten'. Die wichtigsten 
sonstigen Darstellungen bieten Ephoros (S. 92f,) bei Diodor XI, Plutarchs Themistokles u. 
Aristides. Die sehr genaue und strategisch höchst bedeutsame Angabe des Ephoros (Diod. 
XI 17)t wonach seitens der Perser bei Salamis die aegyptischen Schiffe in den Rücken der 
Griechen entsandt seien, um ihnen das Entweichen durch die Enge bei Megara unmöglich 
zu machen, kann keineswegs durch 'Überarbeitung' aus den verschwommenen Angaben des 
Herodot (EMeyer III § 225 Anm,, S, 391) oder des Aischylos {Pers, 366) gewonnen worden sein, 
vielmehr liegt hier die Verwertung einer filteren Quelle bei Ephoros klar zutage. Auch daß 
die von Herodot ganz abweichende Schilderung, die Ephoros (Diod, XI 34 ff,) von der Schlacht 
bei Mykale gibt, 'wohl nur auf freier Konstruktion' beruhe, trifft nicht zu. Denn gerade 
in diesem Zusammenhange bietet Ephoros {Diod, XI 38, 7) die historisch so bedeutsame, 
neuerdings erst verständlich gewordene (S. 34) Nachricht von Xerxes' Rückzug von Sardes 
ins Innere (wegen des babylonischen Aufstandes). Die Nachricht des Ephoros (fr, 111)^ 
Xerxes habe den Karthagern den Angriff auf die Griechen 'befohlen' (nämlich als Be- 
herrscher von Tyrus, der Multerstadt Karthagos), ist auch EMeyer III § 206 Anm,, S. 356 
geneigt, eher für eine Oberlieferung, als für eine richtige Kombination des Ephoros zu 
halten. Als Quelle denkt er an Antiochos von Syrakus, aber auch dieser kann solche 
staatsrechtlich exakte Angabe nicht der mündlichen Tradition, sondern nur einer dem 
Xerxes gleichzeitigen schriftlichen Quelle verdanken (Klio II [1902] 338 f, Anm.), Entspre- 
chendes wie für die Perserkriege gilt auch für den ionischen Aufstand: CFLehmann-Haupt, 
Zur Geschichte und Überlieferung des ionischen Aufstandes, Klio II (1902) 334 ff. 

Eine höchst wertvolle Ergänzung bilden femer gewisse Daten und Nachrichten baby- 
lonischer Urkunden aus Dareios' späterer und Xerxes' Anfangszeit und fragmentarische 
durch Photios erhaltene Nachrichten aus Ktesias* von Knidos, der als Arzt 17 Jahre lang 
am Hofe Artaxerxes' I. in Susa lebend, den Orient und die Perser gründlich kannte. An 
sich nichts weniger als ein Historiker, der daher seinen ionisch geschriebenen TTcpciKd 
hauptsächlich medisch -persische Gesänge und Mären zugrunde legte, hat er doch auch 
die persischen Hofjoumale oder Ahnliches gekannt und zur Korrektur des Herodot ver- 
wertet. 

Ktesias und die babylonischen Daten ermöglichen uns die nähere Einordnung der an 
sich so wichtigen Nachricht Herodots, daß Xerxes nach einem früheren vergeblichen Ver- 
suche des Dareios das Belsbild aus Babylon weggeführt habe: CFLehmann- [Haupt], 
WPh, 1900, 960 f, Klio VII (1907) 447 f. EMeyer III S, XIV: Berichtigung zu § 80. Die 
Belagerung und den Fall Babylons, der diese Wegführung ermöglichte, erzählt Herodot 
im zweiten auf Dareios gestellten Teile (/// 150-159) der Mär vom Falle Babels (1. Teil 
[Kyros] = Her. 1 188f.). Daß bei Herodot dieselbe Gruppe von Ereignissen teils richtig 
dem Xerxes und gleichzeitig fälschlich dem Dareios zugeordnet wird, ist lehrreich ge- 
nug. Wichtiger aber ist, daß die Nachricht, die mit ihrer hekatäischen Umgebung bei 
Herodot geradezu im Widerspruch steht (WPh, 1900, 964f,), einer Quelle entstammt, die 
sowohl Dareios, wie wenigstens die Anfänge des Xerxes genau behandelt haben muß, was 
für Dionysios von Milet zutrifft Somit lagen über den babylonischen Aufstand, der für 
die Entwicklung, für die Bewegungen und Entschlüsse des Xerxes 479, und vielleicht be- 
reits 480, von so hoher Bedeutung war, schriftlich fixierte Nachrichten vor, die Herodot 
gekannt, aber, wenigstens in der erhaltenen eigentlichen Darstellung der Vorgänge (vgl. 
S. 80), ignoriert hat, um an ihre Stelle anekdotische und jedenfalls zur Erklärung der 
persischen Maßnahmen völlig ungenügende, rein griechische Einwirkungen anzuführen. 
Auf Dionysios läßt sich mit einiger Bestimmtheit auch die Heeresliste, die Aufzählung der 
persischen Kontingente zurückführen. Denn die mit ihr verflochtenen mythologischen 
Etymologien hekatäischen Gepräges sind sicher nicht von Herodot selbst hinzugefügt, da 



Digitized by 



Google 



Die Oberlieferung der Perserkriege, nicht aliein auf Herodot füllend 85 

er sie fast sämtlich schon frflher an ihrer richtigen Stelle gebracht hatte. Oberhaupt haben 
vor Herodot reichlichere schriftliche Berichte vorgelegen, als die herrschende Meinung 
annimmt So schildert das neue Sosylos-Pragment (S. 76^ nach älterer Quelle eine von 
Herodot übergangene Großtat des Karerfürsten Herakleides in der Schlacht bei Artemision 
{UWÜcken, Herrn. XU [1906] lOSff. XLII [1907] SlOff.; FRühl, RhMus. LXI [1906] 358f). 

Pflr die Schlacht bei Salamis liegt uns in Aischylos* Persem, aufgeführt 472, aus- 
nahmsweise eine zweite, Herodot mehr als ebenbürtige und trotz der Abweichungen auch 
von ihm benutzte wertvolle Quelle, der Bericht eines Mitkämpfers vor, den die Erforder- 
nisse der Dichtung, und des dramatischen Aufbaus höchstens in Nebensächlichkeiten be- 
einflußt hal)en. Auch Aischylos aber schöpft nicht ausschließlich aus eigener Anschauung, 

Einer schriftlichen Quelle hat er die Zahl der persischen Schiffe, 1207, entnommen, nicht 
sie als Mitkämpfer bei Salamis erkundet Denn schon eine größere Anzahl im Hafen liegender 
Schiffe zu zählen ist nahezu unmöglich, im Sunde von Salamis war es gänzlich ausgeschlossen 
{Klio II [1902] 338, 2), Auch war 1207 die auch von Herodot (VII 89) als solche angeführte 
Vollzahl der zu Anfang des Krieges persischerseits verfügbaren Schiffe, die, durch starke 
Verluste namentlich bei Artemision gemindert, bei Salamis nicht entfernt mehr in Betracht 
kommen konnte. Wenn Herodot eben diese Zahl gleichwohl bei Salamis erscheinen läßt und 
die vorherigen Verluste {VIII 66) als durch neuen, in Wahrheit nicht entfernt ausreichenden 
Zuzug auf persischer Seite ergänzt hinstellt, so spiegelt sich darin nur die Verlegenheit wieder, 
in die er geriet, als er bei Aischylos jene ursprüngliche Zahl vorfand, ohne sich über die 
bei jenem vorliegende poetische Lizenz klar zu werden. Diese ursprüngliche Vollzahl muß 
ein Autor gegeben haben, der die persischen offiziellen Nachrichten verwertete, wahrschein- 
lichst Dionysios von Milet Zu beobachten, wie er von Herodot ursprünglich korrekt, von 
Aischylos poetisch wirksam verwertet wurde und wie dann Herodot wieder durch den im 
übrigen durch Autopsie so vortrefflich informierten Aischylos zu einem Irrtum verleitet 
wurde, ist äußerst lehrreich. 

Dagegen kommt der Schlangensäule (oben S. 74) nicht etwa eine selbständige Be- 
deutung als Quelle Herodots für die Perserkriege zu. Nicht weil die Potidaiaten auf der 
Schlangensäule genannt werden, erwähnt sie Herodot (EMeyer III § 225 A, S. 408) als be- 
teiligt. Sondern weil sie beteiligt waren, verzeichnet sie die Schlangensäule, und unab- 
hängig von ihr, auf Qrund seiner Kunde, Herodot Auch bietet die Schlangensäule, und 
das Gleiche gilt von der Inschrift auf der Basis der Zeusstatue in Olympia {Paus, V 23), 
nicht etwa das Verzeichnis der Mitglieder des gegen die Perser gestifteten hellenischen 
Bundes {EMeger III 372) — daß uns kein solches erhalten, betont vielmehr mit Recht auch 
RWMacan, Herodotus VII-IX (s. u.) // 219 - sondern das der tatsächlichen Teilnehmer an 
den Kämpfen in den Jahren 480/479 bei Plataiai einschließlich (roibc töv iröXc^ov ^iroX^- 
)Lir]cav), so daß es nichts Auffälliges hat, wenn auch Orte mit angeführt werden, die sich 
erst später der nationalen Sache angeschlossen haben, wie die Tenier, die erst in der 
Schlacht bei Salamis zu den Griechen übergingen {Her. VII 82f), 

Von der neueren Literatur über die Perserkriege seien neben HDelbrücks in der Be- 
handlung der Quellen viel zu radikalen Schriften Perserkriege und Burgunderkriege, BerL 1887 
und Geschichte der Kriegskunst^* I, BerlA908, die die Oberlieferung besonnen verwertenden und 
auf gründlichster Kenntnis der topographischen Sachlage fußenden Werke von BGGrundy, 
The great Persian war and its preliminaries, Lond. 1901 und RWMacan Herodotus. IV-VI, 
Lond. 1895 und bes. Herodotus VII-IX Lond. 1908, Vol. I pari. 1 u. 2 (Text, krit Apparat 
und ausführlicher Kommentar) und Vol. II, der in seinen 9 'Appendices' eine eingehende 
und fesselnde Erörterung der gesamten quellenkritischen und historischen Prägen bietet — 
Speziell für die Topographie der Thermopylen s JKromayer, Antike Schlachtfelder II, BerL 
1907, 134 ff., für die besonders schwierige Schlacht bei Plataiai BWright, The Campaign of 
Plataea, NewHaven 1904 und LWinter, Die Schlacht von Platää, Diss. Berl. 1909 (förderlich 
trotz viel zu niedriger und die topographische Beurteilung beeinträchigender Ansetzung 
der Kämpferzahlen im Anschluß an HDelbrück). 

19. Hellanikos. Eine Mittelstellung in der Entwicklung der griechischen Historiographie 
nimmt Hellanikos von Mytilene ein, der ein Alter von 85 Jahren erreichte (ca. 490-405). 
Ein älterer Zeitgenosse des Herodot, den er überlebte, bezeichnet er mit seinen HepciKd, 
die wie das ganze Genre durch Herodots Werk in den Schatten gestellt wurden, und mit 
seinen Bemühungen um ein chronologisches System, das dem Ausgleich der verschieden- 



Digitized by 



Google 



86 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

artigen Anschauungen besonders hinsichtlich der filteren, in unserem Sinne mythischen, 
Zeiten dienen sollte und dem er - in der Schrift M^pciai (sc. "Hpac) al iy "ApxHi - die 
Liste der lebenslänglich fungierenden Hera-Priesterinnen zugrunde legte, den Abschluß 
der logographischen Epoche im engeren Sinne. In den Nö^ijüia ßapßapixd und in der 
Atthis dagegen, die janger sind als Herodots Werk, suchte er diesen als sein Vorbild 
in der Schilderung fremder Gebräuche und in der Verherrlichung Athens zu aberbieten 
und schuf zudem in der Atthis und in anderen Lokalgeschichten (so den AloXiKd) die 
ersten Ansätze zu einer zeitgeschichtlichen Betrachtung der griechischen Dinge. 

Der Streit, ob Hellanikos jünger oder älter sei als Herodot, beruht auf unrichtiger Frage- 
stellung: die vorhandenen Angaben gewähren uns einen Einblick in die Schaffensfolge 
zweier großenteils zeitgenössischer Autoren. (CFLehmann -Haupt ^ Hellanikos, 
Herodot, Thukydides, Klio VI [1906] 127 ff. vgl. VCostanzi, Qimestiones chronologicae I, 
Turin 1901 und HKullmer, Die Historien des Hellanikos von Lesbos. Ein Rekonstmk- 
Honsversuch. Jahrb.f.Phü. Sitppl. XXVII [1902] 462 ff.) Nach Apollodoros (s. Pamphila 
bei Gellhis XV 23) war Hellanikos bei Beginn des peloponnesischen Krieges 65 jährig, seine 
Akme fiel also 456, die Geburt 496 {HDiels RhMus. XXXI [1876] 47 ff. Seine Lang- 
lebigkeit {Lukian Makrob. 22) hat anscheinend frflh als Paradigma gegolten; endete sein 
letztes Werk, die von Thukydides bekämpfte Atthis, mit der oligarchischen Revolution, so 
wäre damit ApoUodors Berechnung erklärt: aus erschlossenem, dem Werkschlusse gleich- 
gesetztem Todesjahr 411 und bekannter 85 jähriger Lebensdauer ergaben sich Geburt und 
Akme. Damit stimmt es, das Dionysios von Halikamassos die TTepciKd als älter als Herodots 
Werk bezeichnet, was auch aus inneren Gründen das wahrscheinlichere ist {Klio VI [1906] 131). 
Doch reichen offenbar echte Nachrichten aus der Atthis (UvWilamowitz-Möllendorff, Herrn. 
XI[1S76]241ff.) bis 406 v. Chr. (Schal zu Arisiophanes' Fröschen 694. 33. 726), so daß die 
obige Erklärung von ApoUodors Ansatz (eine andere gab FRühl, RhMus. LXI [1906] 473 ff.) nur 
gelten kann, wenn Hellanikos* Atthis in einer ersten Ausgabe erschien, die bis 411 reichte und 
dann von Hellanikos selbst oder von seinem Sohne einen Nachtrag bis gegen Ende des Pelo- 
ponnesischen Krieges erhielt, ähnlich wie ApoUodors Chronik (S. 70) dem Ps.-Skymnos nur 
in der älteren, das später hinzugefflgte vierte Buch nicht umfassenden Ausgabe bekannt war 
{Klio IV [1904] 123). Jedenfalls ist Hellanikos einige Jahre gegen ApoUodors Ansatz herunter- 
zurflcken (Geburt um oder kurz nach 490, nicht aber mit Wilamowitz um 456.) Nicht bei- 
zupflichten ist HKullmer, der ein Gesamtwerk des Hellanikos annehmen mochte und daher 
entschieden viel zu weit geht in dem Versuche, durch Gleichsetzung oder Unterordnung der 
flberlieferten Sondertitel einige wenige Teile dieser 'einheitlichen' Historiae zu gewinnen. — 
Als Vorläufer der Form nach von ApoUodors iambischer Chronik {S. 70) seien noch die 
metrisch abgefaßten Kapv€oVlKai erwähnt 

19. Zur Oberllefemiig der PentekontaCtie. Hellanikos war auch der erste, der den ganzen 
Zeitraum der Pentekontaetie - fOr die Beziehungen zu Persien in den ersten anderthalb 
bis zwei Jahrzehnten wird auch Charon von Lampsakos in Betracht kommen — in seiner 
Atthis im Zusammenhang behandelt hat Seine kurze und chronologisch unzutreffende Dar- 
stellung veranlaßte Thukydides (/ 39) zu seinem gehaltvollen Abriß / 89-117, der unsere 
wertvollste Quelle für diesen Zeitraum bildet Zeitgenössische Zeugnisse oft recht persön- 
licher Natur fanden sich in den Reisememoiren (*€mbiiM(aO <les Tragikers Ion von Chios, 
der auch dem Perikles und Sophokles nahestand, und einer inhaltlich verwandten Schrift 
des Rhapsoden Stesimbrotos von Thasos. Niederschläge daraus finden sich u. a. in Plu- 
tarchs Biographien des Kimon und Perikles, auf die wir neben Ephoros* auch in ihnen 
verwerteter Darstellung (darüber s. u. S. 92 f.) für die Einzelheiten hauptsächlich an- 
gewiesen sind. Wichtig ist auch die ca. 424 verfaßte, unter Xenophons Schriften über- 
lieferte TToXiT€(a 'AOnvaiiuv, eine oligarchische Kritik der athenischen Demokratie. Für 
die sicilische Geschichte kommt Antiochos von Syrakus (s. o. S. 84), dessen CiK€XiKd 
bis 424 reichten {Dicd. XII 71), wesentlich in Betracht Auch Papyrusfunde haben begonnen, 
die für diese Periode besonders empfindlichen Lücken der Oberlieferung zu ergänzen. 

Ein Straßburger Fragment, den Anonymus Argentinensis {Berl. 1902), betrachtete sein 
Herausgeber BKeil irrtümlich als Epitome eines unbekannten, aus dem 2. oder 1. Jahrh. 
V. Chr. stammenden und aus guten Quellen schöpfenden Geschichtswerkes, das in chrono- 



Digitized by 



Google 



Hellanikos. - Die Pentekontaetie. - Thukydides. 87 

logischer Abfolge wichtige Aufschlüsse besonders zur Geschichte der Pentekontaetie bot. 
So mußte nach der Stellung innerhalb des Anonymus die Oberführung des Bundesschatzes 
von Dolos nach Athen nicht 454 (S. 38)^ sondern 449/8 erfolgt sein, was EMeyer V, S. Vff. 
sogleich bezweifelte. UWilcken, Herrn. XLII (1907) 378 ff. suchte dann nachzuweisen, daß das 
dem Straßbui^er Epitomator zugrunde liegende Buch nicht ein Historiker der attischen Ge- 
schichte, sondern ein Kommentar zu Demosthenes' Rede gegen Androtion gewesen sei, 
woraus folgte^ daß man keineswegs mit einer chronologischen Abfolge der einzelnen 
Exzerpte zu rechnen hatte und daß somit auch z. B. die Oberfflhrung der Bundeskasse nicht 
gegen die bisherige Anschauung um 4 Jahre nach unten zu rücken war. Dieses fflr die 
historische Verwertung wichtigste Hauptergebnis Wilckens bleibt bestehen, auch nachdem 
RLaqueur, Herrn, XLIII (1908) 220ff, gezeigt hat, daß der Anonymus nicht ein Kommentar 
zu einer Rede des Demosthenes ist, sondern die Capitulatio eines Buches ircpi Armoce^vouc 
enthalt, welches Mn Analogie zu dem jetzt fflr Didymos bezeugten Werke' (S. 76)^ 'vielleicht 
auch von ihm selbst verfaßt ist'. — Ober den Prozeß des Pheidias haben die Genfer Papyrus- 
fragmente, vielleicht einer die Metrik vemachldssigenden Bearbeitung von Apollodors 
Chronik angehörig (Klio IV [1904] 124 und X [1910] 257 f., /), neue Aufschlüsse (oben S. 41) 
ergeben (JNicole, Le Procks de Phidias dans les Chroniques d'ApoUodore, Genaue 1910). 

2f. Thukydides. Thukydides, mfltterlicherseits aus thrakischem Königsgeschlechte, hat 
den peloponnesischen Krieg, an dessen Vorgängen er zeitweilig in leitender Stellung be- 
teiligt und von dessen hoher Bedeutung er von vornherein durchdrungen war, gleich zu 
dessen Beginn als Gegenstand einer historischen Schilderung in Aussicht genommen. Bei 
dieser Betrachtung gegenwärtiger oder jflngst vergangener Ereignisse sind ihm die Prin- 
zipien der kritischen Geschichtsforschung aufgegangen. Sie ist durch ihn begründet 
worden. Ein gewaltiger Fortschritt von der naiven Betrachtungs- und Erzfihlungsweise 
des Herodot bis zu der psychologisch-genetischen, tiefgründigen Auffassung des inneren 
Zusammenhanges der Ereignisse und der Wirkung, die sie auf die leitenden Personen aus- 
üben und von ihnen erfahren. Nicht im ersten Anlauf aber und nicht durchweg hat Thukydides 
das Ziel, das ihm diese neuerkannten Grundsätze vorzeichneten, durchführen können. Erst 
in ringendem Schaffen, unter vielfachen Bearbeitungen und Umgestaltungen sind die voll- 
endeten Bücher auf den erstrebten hohen Standpunkt gebracht worden, wie er sich nament- 
lich in den Reden ausspricht, in denen die leitenden Personen die Zeitströmungen und ihr 
Verhalten ihnen gegenüber klarstellen, nicht durchaus so, wie sie wirklich gesprochen 
haben, sondern wie sie gegebenenfalls gesprochen haben könnten. Das Werk aber wurde 
unvollendet hinterlassen und bricht im Jahre 411 mit dem achten Buche ab. Nichts war 
natürlicher, als daß das letzterhaltene Buch der letzten Ausgestaltung entbehrte. Unvoll- 
endet ist aber auch das fünfte Buch. Als Thukydides ans Werk ging und seine Einleitung 
schrieb, konnte er naturgemäß nur den archidamischen Krieg ins Auge fassen. Da die 
Einleitung (/ / u. 22f,) nirgends einen bestimmten Hinweis auf die Vorgänge nach dem archi- 
damischen Kriege enthält, während wir aus V 25f. ersehen, daß Thukydides die Absicht 
hatte, ausdrücklich zu erklären, daß und warum er eine Planänderung vorgenommen habe, 
und da wir andererseits besonders aus den Reden in den ersten vier Büchern erkennen, daß 
diese vier Bücher die Einheitlichkeit des Gesamtkrieges voraussetzen, so bleibt nur die Folge- 
rung übrig, daß Thukydides keine Veranlassung sah, die für den archidamischen Krieg ge- 
schriebene Einleitung abzuändern, wiewohl sie nunmehr für den Gesamtkrieg gelten sollte. 
Die Ursachen, die den archidamischen Krieg hervorriefen, wirkten eben über den Nikias- 
frieden hinaus fort und bedingten mittelbar auch die weiteren Verwicklungen. 

Im einzelnen kann und wird natürlich Thukydides in den ersten vier und besonders 
im ersten Buche bei der Bearbeitung letzter Hand manches auch außerhalb der Reden so 
gewendet haben, daß es nunmehr zu der Auffassung des Gesamtkrieges als einer Einheit 
besser paßte. Doch darf man mit dahin gehenden Annahmen nicht zu schnell bei der 
Hand sein: 7 23, wo Thukydides auseinandersetzt, inwiefern 'dieser Krieg' in jeder Hin- 
sicht bedeutsamer war als alle vorhergehenden, gedenkt er auch der verhältnismäßig 
häufigen Sonnenfinsternisse (/)X(ou tc ^icXe(i|ieic at iruicv6T€pai irapd tö ^k toO irplv xp<^vou 
^vii|üiov€u6fi€va Euv^ßncav). Die beiden Sonnenfinsternisse, die Thukydides (// 28 und IV 62) 
überhaupt erwähnt, die vom 3. August 431 und vom 21. März 424, fallen in den archida- 



Digitized by 



Google 



g8 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

mischen Krieg, eine weitere, im Mittelmeergebiet, wenn auch nur schwach, sichtbare, die 
vom 4. November 426 (FAGinzel, Spezieller Kanon [s, o. S. 70] 68 f,), ebenfalls. Seine oben 
zitierten Worte trafen also zunächst fflr den archidamischen Krieg zu und können ursprflng- 
lich far diesen gegolten haben. Aber ohne daß Thukydides irgend etwas daran zu andern 
hatte, behielten sie ihre Geltung, ja erfuhren sie eine Steigerung, wenn die späteren 
Finsternisse aus der Zeit des unsicheren Friedens (11. VI. 418) und aus der Zeit des deke- 
leischen Krieges (27. 1. 411; 1. VI. 404 [und die nur im Westen sichtbare vom 20. IlL 405]) 
darunter mitverstanden wurden. 

Andererseits setzen die Worte V 25f. Kai 4irl IE ^tt) ^dv koI ö^kq ^fjvac dTr^cxovro \ii\ 
iizl Tf|v kKaTipwv T^^v CTpaT€Ocai, ßiuOev bi |li€t* dvaKuix^c oö ßeßa{ou ^ßXairrov dXXif)Xouc rd 
imdXiCTa* ^ireira jn^vroi Kai dvaTKacO^vrcc Xöcairdc fiexä xd Ö^Ka^TT] (sc. des archidamischen 
Krieges) cirovbdc auOic ic itöXciliov qpavepöv KaT^CTT]cav. ^i^pa€p€ bi Kai raöra ö aöxöc 
8ouKu6(6r)c 'AOrivatoc ^lf\c, tue ^Kacxa dT^v€To Kaxd Qipr\ Kai x€t)üuivac fi^XP* 
oö Tf|v T€ dpXJ^v KaT^iraucav twv *A8T^va(u)v AaKcbaijyiövtoi Kai ol EOpjyiaxot, 
Kai Td paKpd T€(xii »cal töv TTcipaiä KaT^Xaßov. ^tti bi ic toOto xd EOiünravTa ^t^vcto 
Tip iroX^pif) ^iTTd Kai cCkgci voraus, daß alles Vorhergehende lediglich auf den archida- 
mischen Krieg bezflglich sei; somit ist klar, daß hier bei Thukydides eine ältere Fassung 
stehen geblieben ist, die bei der definitiven Bearbeitung umgestaltet worden wäre. Andere 
Unvollkommenheiten und Anstöße bestätigen die Beobachtung, während solche z. B. in 
Buch IV und VII nicht zutage treten. Thukydides hat also die endgültige Gestaltung des 
besonders unbequemen Stackes, in welchem die Planänderung zur Besprechung und zur 
Geltung kam, begreiflicherweise verschoben, und es ist, ebenso wie Buch VIII, unvollständig 
geblieben. 

Eine weitere Bestätigung für diese Tatsache ergibt der seit Auffindung der *Ae. iroXt- 
Tcia des Arist. viel erörterte Vergleich von Thukydides' Bericht über die oligarchische Um- 
wälzung (o. S. 45) des Jahres 411 (VIII 67 ff,) mit dem des Aristoteles ('A^, noX. 29 ff,). 
S. UvWüamowitz, Aristoteles und Athen, Bert 1893, I 99ff, u. // {Die Rede für Polystratos) 
356 ff. - UKöhler, S.Ber,BerlJik. 1895, 451 ff. und 1900, 803ff, - EMeyer, Forschungen II, 
Halle 1899, 406 ff, - CVolquardsen, Vh.48.PhHVers, (1905) 123ff, - FKuberka, Klio VII (1907) 
341 ff.; VIII (1908) 206 ff. - WJudeich, RhMus, LXII (1907) 295 ff, - UKahrstedt, Forschungen 
zur Geschichte des ausgehenden fünften und des vierten Jahrhunderts, Berl, 1910, 235 ff. 
Die bei Aristoteles erhaltenen Urkunden schienen mit Thukydides anfänglich in schroffem 
Widerstand zu stehen. Die daraus gegen die Zuverlässigkeit des Thukydides hergeleiteten 
Bedenken konnten freilich nachhaltig nur fflr diejenigen in Betracht kommen, die mit 
EMeyer Thukydides Vill fflr vollendet halten. In Wahrheit sind nicht zum wenigsten 
durch BMeyers Darlegungen die Differenzen als ungleich geringer als sie anfänglich 
schienen erkannt, und zugleich sind dem Aristoteles irrtümliche Schlüsse aus den Urkunden» 
die er mitteilt, nachgewiesen worden. (UKahrstedt will diese Urkunden aus staatsrecht- 
lichen Gründen ^als im Urkundencharakter gefälscht' ansehen, schwerlich mit Recht) 

Thukydides kennt die Urkunden nicht, wohl aber, wie FKuberka zeigte, den entschei- 
denden Antrag des Peisandros, auf dem in der Tat die ganze Entwicklung der Verfassung 
beruht (Thuk. VIII 67/68). Andererseits sind die 10 EuTTpaq>€tc, die er (VIII 67) an Stelle der 
30 nennt, ein ernster Fehler, selbst wenn von den nach kd-, nol. 29, 2 20 zu den 10 Pro- 
bulen zugewählten 10 speziell die Bezeichnung Ivfypacp^c gehabt hätten (WJudeich und 
CVolquardsen). Diesen Fehler würde er vermieden und zudem sicher den Gang der 
Dinge auf Grund der Urkunden deutlicher und sachgemäßer geschildert haben, wenn er 
das vorhandene urkundliche Material nach seiner Rückkehr aus dem Exil einsehen oder 
diese Einsicht noch hätte verwerten können, ehe der Tod ihn abrief. So bestätigt dieser 
Vergleich, so relativ günstig er für Thukydides ausfällt, die Unfertigkeit des achten Buches 
aufs neue. Gegen EMeyers Ansicht (Forschungen a. a. 0.), daß die uns vorliegenden Bücher 
des Thukydides, auch Buch V und VIII, die Gestalt zeigen, die ihnen der Verfasser end- 
gültig zu geben beabsichtigte, und in der er sie belassen hätte, wenn es ihm vergönnt 
gewesen wäre, sein Werk zu vollenden, s. u. a. JBeloch, Klio V (1905) 370; UKöhler^ 
SSer,BerlJik. 1900 18, 2; CFLehmann-Haupt , Klio VI (1906) 36ff.; UvWilamowitz, Herrn. 
XLIII (1908) 596 ff., der zeigt, daß das keine Hindeutung Aber 410 hinaus enthaltende Buch VIII 
kurz nach den Ereignissen, die es erzählt, so wie es vorliegt, niedergeschrieben ist 



Digitized by 



Google 



Die vorliegenden Bücher des Thukydides teilweise unfertig. - Kratippos §9 

Wäre dagegen der Bericht über Themistokles' Mauerbau in dem sicher in abge- 
schlossener Form letzter Hand vorliegenden ersten Buche (c. 90f,) mit EvStem, Herrn. 
XXXIX (1904) 534ff, als ungeschichtlich zu verwerfen, so hatte das eine schwere Er- 
schütterung der historischen Glaubwürdigkeit des Thukydides ergeben. Der sofort gegen 
diese Annahme erhobene Widerspruch {EMeger, Herrn, XL [1905] 561ff. GBusolt, Mo V 
[1905] 255 ff,, vgl. Lehmann-Haupt, Kilo VI [1906] 136, 1) ist durch FNoacks Wiederauffindung 
der Themistokles-Mauer (Die Mauern Athens, AthMitt. XXXII [1907] 123ff), deren Befund 
den Nachrichten des Thukydides über die Hast des Baues und die wahllose Verwendung 
beliebigen Materials durchaus entspricht, schlagend gerechtfertigt worden. 

Dagegen ist Thukydides' Werk, auch seiner Anlage nach, von absoluter Vollständigkeit 
weit entfernt Daß der eigentliche innere Grund, die kommerziellen Differenzen Athens 
mitKorinth, nicht zum Ausdruck kommt, hat früher bereits HNissen, Hi8tZ,LXIII{188'i)385ff. 
und neuerdings FMComford, Thucgdides Mythistoricus, Lond, 1907, betont. 

Thukydides* nachgelassenes Werk, das nach seinem Tode, sei es so wie es vorlag, 
sei es in den unabgeschlossenen Partien unter Betätigung eines Redaktors, herausgegeben 
sein muß, wurde, soweit uns bekannt, von drei Autoren fortgesetzt: Kratippos (Nr. 21). 
Xenophon (22) und Theopompos (23). Wo es vorliegt, bildet es durchweg die Hauptquelle 
für den Peloponnesischen Krieg, der gegenüber die Darstellung des Ephoros nur eine er- 
gänzende und sekundäre Bedeutung hat. Wichtig sind ferner Plutarchs Biographien des 
Perikles, Nikias, Alkibiades und des Lysandros. Bedeutsame Kunde, namentlich auch für 
das Finanzwesen, bieten die Inschriften, unschätzbare Einblicke in das Getriebe der inneren 
Politik die Redner (Antiphon [S. 46], Andokides, Lysias [Bd,I345]) und die Komödie (Kratinos, 
Eupolis, Aristophanes), die besonders Kleon, den Führer der radikalen Demokratie, zur 
Zielscheibe nahm (vgl. / 306f, und o. S. 42/1). 

21. Kratippos. Dieser Fortsetzer des Thukydides war nach Plutarch (De gloria Athen. 
II 345 E, vgl. Vit. orat II 1, 834) ein Athener, jünger als Thukydides und älter als Xeno- 
phon, zwischen denen er in Plutarchs chronologisch gehaltener Aufzählung erscheint 
{EMWalker, Klio VIII [1908] 366f.). Dazu stimmt Dionysios' von Halikamaß (De Thuc. 16) 
Angabe, daß er Thukydides* jüngerer Zeitgenosse gewesen sei. Als Verfasser der Fort- 
setzung des Thukydides, von der uns in dem Oxyrynchos-Papyrus Nr. 842 ein 
größeres, das wichtige Jahr 396/5 v. Chr. ausführlich mit mancherlei Exkursen behandelndes 
Fragment vorliegt, kommt neben Theopompos in erster Linie Kratippos in Betracht (S.//4/jr.). 

Wenn Plutarch (Alkib, 32) sich gegen Duris* übertriebene Ausmalung der Rückkehr 
des Alkibiades mit der Begründung wendet, derartiges oöt€ Gcöttoihttoc oöt' "Gcpopoc oöt€ 
=€vo<pxv T^Tpaipcv, so folgt daraus nicht, daß Kratippos, weil er hier nicht mitgenannt 
wird, nicht zu den Primärquellen dieser Epoche gehört hat und daß sowohl Plutarch wie 
Dionys, dessen literarische Chronologie sich uns schon in einem anderen bisher an- 
gezweifelten Falle als korrekt ergeben hat (oben S. 56), sich geirrt haben, sondern die 
beiderseitigen Angaben, und überhaupt das Schweigen der späteren Historiker über Kra- 
tippos vertragen sich aufs beste, wenn Kratippos älter als Theopompos war und von diesem 
in den Schatten gestellt wurde, womit sich eine ausgiebige Benutzung des älteren durch 
die jüngeren, besonders durch Theopompos, sehr wohl vertragen würde. Kratippos in 
die hellenistische Zeit, etwa das 3. Jahrh. (LFoscolo-Benedetti, Lo storico Cratippo, Reale 
Accad. Scienze Torino 1909 und EdMeyer, Theopomps Hellenika, Halle 1909, 126 ff.) 
oder mit ESchwartz, Herrn. XLIV (1909) 496 f. ins 1. Jahrh. v. Chr. zu verweisen, geht 
nicht an. Möglich dagegen, wenn auch nicht absolut geboten, ist der Schluß, daß der ur- 
sprüngliche Kratippos von demjenigen, der ihn in späterer Zeit hervorzog, überarbeitet 
wurde. War der Zo'pyros, auf den nach der Thukydides-Vita Marcellins (31ff.) sich Kra- 
tippos für den gewaltsamen Tod des Thukydides berufen haben soll, ein Gewährsmann^ 
ein mündlicher Berichterstatter oder ephemerer Schriftsteller, auf den mehr als ein Menschen- 
alter nach Thukydides* Tode ein von Athen fem lebender Autor (vgl. u. S. 115) sich an- 
gewiesen sah, so bliebe jener Schluß entbehrlich. So gut wie unausweichlich würde er erst, 
wenn Zopyros unter Beistimmung des Kratippos den Tod des Thukydides, der in Wahrheit 
in Athen starb und begraben wurde (UvWilamowitz, Herm, XII [1877] 326ff.), nach Thrakien 
verlegt hätte. Das ist aber sehr zweifelhaft, weil bei Marcellin kurz zuvor Zopyros als Gewährs- 
mann für Didymos angeführt wird, der ihn eines gewaltsamen Todes in Athen sterben läßt 



Digitized by 



Google 



90 C. Fr. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

22. Xenophon. Seine beiden historischen Hauptwerke, die 'EXXnvtKd und die KOpou 
dvdßacic, neben denen als kulturgeschichtlich bedeutsam besonders die 'Airofivii)yiov€0^aTa 
CuuKpdrouc zu nennen sind (zur KyropSdie vgl. o. S. 7S)^ liegen vollendet vor. Das erstere 
beginnt, wo Thukydides abbrach, und schließt mit der Schlacht bei Mantineia. Von der 
Tiefgrflndigkeit des Thukydides, dessen Einfluß in der Darstellung der Schlußjahre des 
Peloponnesischen Krieges (bis // d, 10) deutlich hervortritt, weit entfernt, kann er doch fflr 
das, was er vielfach aus eigener Anschauung berichtet, als zuverlässiger Zeuge gelten. 
Um die Auswahl und Vollständigkeit des Stoffes ist es freilich in der in der Arbeitsweise in 
zwei deutlich geschiedene Abschnitte (llStU—VlfSö und V von da bis zum Schluß) zer- 
fallenden Darstellung der Zeit nach 404 sehr bedenklich bestellt. Die Hinneigung nach 
Sparta, dem der aus Athen verbannte Anhänger des Agesilaos seine Zuflucht und seine 
Existenz auf dem Landgute Skillus in Elis (387-71) verdankte, spielt dabei eine verhängnis- 
volle Hauptrolle. So wird u. a. sogar die Gründung des zweiten attischen Seebundes ver- 
schwiegen. In weit stärkerem Maße, als gegenflber Herodot und Thukydides, muß hier 
Ephoros* Darstellung zu Hilfe genommen werden. Weitere Ergänzungen ergeben Plutarchs 
Biographien des Konon, Agesilaos. — Die Anabasis, unter dem Pseudonym des Themisto- 
genes von Syrakus erschienen, hatte zunächst das Ziel, den verdienstlichen Anteil Xeno- 
phons an der Rettung der Zehntausend, dem eine andere den Rückzug schildernde Schrift, 
wahrscheinlich die des Sophainetos (verwertet bei Diodor XIV 19 ff,, wo Xenophons Name 
Oberhaupt nicht genannt wird) nicht gerecht geworden war, hervorzuheben, gestaltete sich aber 
zu einer, wenn auch persönlich nicht völlig unparteiischen, so doch in der Hauptsache ebenso 
zuverlässigen wie lebensvollen Schilderung dieses denkwürdigen Zuges und der Zustände, 
die damals in den zu Persien gehörenden armenischen und den zum Teil von Persien nur 
locker oder gamicht abhängigen benachbarten Gebieten herrschten. 

Die Zuverlässijgrkeit der topographischen Angaben Xenophons ist neuerdings durch 
Forschungen an Ort und, Stelle (s. CFLehmann-Haupi, Armenien einst und jetzt [Bert. 1910] 
Kap. 11: Zum Kentrttes und der DurchgangssteUe der zehntausend Griechen S. 327 ff.) 
glänzend bestätigt worden. 

23. Theopompos. Zwischen dem Ende des Peloponnesischen Krieges und dem IZeit- 
alter Philipps von Makedonien bildet Theopompos von Chios das Bindeglied. Seine '€XXii- 
viKd (FHG. I 278. 282, vgl. EdMeyer, Theopomps Helienika 159-170 und 173-180) behan- 
delten als Porsetzung des Thukydides die Zeit von 411 bis zur Schlacht von Knidos {Diod. 
XIII 42, S), sein Hauptwerk sind die OiXnnnicd (FHG. 1 282 ff.) in 58 Büchern, von denen Pho- 
tios noch 53 las. Keine Universalgeschichte, wie Ephoros' Werk, gewannen die Philippika 
doch einen universelleren Charakter durch die zahlreichen Völkerkunde und ältere Ge- 
schichte betreffenden Exkurse. Die ernste Darstellung war von einem wuchtigen, schwung- 
vollen Stil getragen, der dem im Jahre 377/6 nach Photios' Zeugnis geborenen Schüler 
oder Nacheiferer {ESchwartz, RE. VI Iff. und Herrn. XUV [1909] 445, 1) des Isokrates 
bereits im Jahre 352 den Preis in der Konkurrenz für die Grabrede des Dynasten Maus- 
sollos von Karlen eintrug, an der auch Isokrates beteiligt war. Dieser Stil ist in den 
Fragmenten der Philippika (FHG, I 282 ff.)] noch erkennbar, nicht minder seine aristo- 
kratische und Athen feindliche Gesinnung, die sich aus seinen Schicksalen erklärt: hatte 
er doch als kleines Kind mit seinem Vater, einem eifrigen Anhänger Spartas, infolge der 
Begründung des attischen Seebundes Chios verlassen müssen, das er erst 332, als Alex- 
ander die Rückkehr der Verbannten in das von persischer Herrschaft befreite Chios ver- 
fügte, wiedersah. Die Philippika sind Vorbild und großenteils Vorlage für Trogus Pom- 
peius' gleichnamiges, unter Augustus geschriebenes lateinisches Werk geworden, das nur in 
der kläglichen Epitome des Justin vorliegt, deren erste 10 Bücher als Quellen für Philipps 
Geschichte in Betracht kommen. 

24. PhiUstos und Platon. Philistos von Syrakus (FHG. /, XLVf 185ff., IV 625) erlebte 
schon die Belagerung von Syrakus durch die Athener. Großenteils in der Verbannung 
(S. 47) schrieb er sein im Stil und Inhalt dem Thukydides nahe stehendes, von Alexander 
dem Großen hochgeschätztes Werk über die sizilische Geschichte in drei Teilen: 1. Cikc- 



Digitized by 



Google 



Xenophon. - Theopomp. - Phüistos. ~ Die Atthidographen 91 

XiKd . . . €k xfjv 'AxpdTavTOC äXiwciv (406 v. Chr.) ^v ßißXoic iirrä öicEcXeibv xpövov ^tiIjv trXcdu 
Tiiiv ÖKTaKoduiv, Diod. XIII 103 ^ 2. die Geschichte Dionysios I. (4 Bücher); 3. die Geschichte 
Dionysios 11. (2 Bflcher), das die wichtigsten Quellen fflr die zeitgenössische Geschichte 
Siziliens bildet, auch von Timaios von Tauromenion für eine, ihrerseits von Trogus Pom- 
peius benutzte Geschichte Siziliens von den ältesten Zeiten bis 264 v. Chr. {FHG, I, XLIX ff. 
193 ff, IV 625 f.) nachdrücklich verwertet wurde, der von Agathokles verbannt, 50 Jahre 
lang Sizilien mied und nach seiner Rückkehr noch den Beginn des Punischen Krieges 
erlebte. Die Rückberufung des Philistos aus Adria war von den Anhängern des alten Regi- 
ments als ein Gegengewicht gegen die Neuerungen, deren man sich von Piatons Zusammen- 
wirken mit Dion und Dionys II. versah. Da hier Piatons Anschauung, dafi der Philosoph 
der gegebene Staatslenker sei, auf die praktische Probe gestellt wurde, so ist seine dem 
Aufbau des Idealstaates gewidmete Schrift (TToXiTcfa) nicht minder als die spätere im 
Gegensatz zu jener theoretischen Oberspannung das wirklich praktisch Durchführbare dar- 
legenden ^Gesetze' (Bd, II 319 f. 323f,) nicht bloß, wie des großen Philosophen und Dichters 
übrige Schriften, kulturhistorisch, sondern darüber hinaus unmittelbar historisch - politisch 
bedeutsam. 

Soweit Sokrates* Auftreten die politische Geschichte im engeren Sinne beeinflußt hat, 
kommen auch Piatons seine Lebensschicksale berührenden Schriften, besonders die Apo- 
logie und der Kriton in diesem Sinne in Betracht. 

25. Die Atthidographen und Aristoteles' ÄO^vaiiov xoXireia. In Athen hat die Archonten- 
liste und ihre chronistische Ausgestaltung in den Händen der Priester (Exegeten), die wir 
als Ur-Atthis bezeichnen können, zur Entwicklung einer besonderen Literaturklasse, den 
At6(&€c, geführt, die wohl zu unterscheiden sind von der *At6{c des Hellanikos, der als 
Fremder, wenn auch möglicherweise unter Verwertung chronistischen Materials aus der 
Ur-Atthis (das schon Hekataios nicht ganz verschlossen gewesen sein mag), so doch nach 
Thukydides' Zeugnis nicht eben erfolgreich die Lokalgeschichte Athens, wie anderer grie- 
chischer Städte, zu schildern versucht hatte (S. 86). Der erste eigentliche Atthidograph 
ist Kleidemos, der gleich Herodot, weil er (CFLehmann-Haupi, Klio II [1902] 346f.) eine 
neue Athen verherrlichende Literaturgattung geschaffen hatte, eine außei^ewöhnliche Be- 
lohnung erhielt. Die Freude darüber kostete ihm das Leben {Tertuüian de anima 52, s. 
ERohde,RhMus.XXXVII [1882] 466: UvWüamowitz, Aristoteles und Athen 1 286, 36). Seine 
bedeutendsten, gleich ihm der Priesterschaft angehörigen oder nahestehenden Nachfolger 
waren der Finanzmann und Politiker Androtion, Demosthenes' Gegner, und bereits in 
hellenistischer Zeit Philochoros, dessen Fragmente neuerdings durch die wiedergefundene 
Schrift des Didymos (oben S, 76) eine Bereicherung erfahren haben. Vgl. FStähelin, Klio V 
{1905) 55ff. 

An die früheren Atthidographen schloß sich im wesentlichen Aristoteles an, als er 
unter den zahllosen Verfassungsgeschichten (Bd. II 336) ^ die als Belege für seine - auch 
als historische Quelle im engeren Sinne bedeutsame, aus Vorträgen hervorgewachsene 
Politik gelten sollten, die — später als die Politik ausgearbeitete — *A6iiva{ujv iroXtreia ab- 
faßte, die in Aegypten wiedergefunden, eine der wichtigsten Quellen für die athenische 
Geschichte bildet In dem ersten historischen Teil (c. 1—41) hat er neben dem chronistischen 
Grundstock besonders oligarchische Partei schritten benutzt, auch wichtige Urkunden im 
Wortlaute (s. oben S. 88) großenteils ihnen entnommen, der zweite Teil gibt eine eingehende 
Schilderung der zu seiner Zeit, seit dem Archontat des Eukleides 403, geltenden Verfassung. 

Ein lehrreiches Beispiel für das Fortwirken der atthidographischen Tradition wie über- 
haupt für das Ineinandergreifen und das Fortspinnen der Fäden der Oberlieferung bieten 
unsere Quellen zur Geschichte Solons. Primärquellen: die Gedichte {ob. S. 72), die Gesetze 
(S. 21 f) und die ihn betreffenden Abschnitte der Ur-Atthis. Dazu trat dann die Legende, 
deren erster Niederschlag sich bei Herodot findet, besonders in ihrer Anknüpfung an die 
Gruppe der sieben Weisen. Eine von den verschiedenen Aufzeichnungen, die diese er- 
fuhr, ist bei Diodor {IX) verwertet Hermippos, ein Schüler des Kallimachos, der in seinen 
Lebensbeschreibungen von Rednern und Philosophen speziell die sieben Weisen behan- 



Digitized by 



Google 



92 C. Fr. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

delte, hat auch Solons Leben unter Benutzung der Primärquellen, wenigstens der atthido- 
graphischen, die die Gedichte großenteils schon mitverarbeitet hatten, und der legen- 
darischen Oberlieferung geschrieben. Seine Soion-Vita bildet den Grundstock der beiden 
uns erhaltenen Solon-Biographien , der des unter Kaiser Trajan und seinen Vorgängern 
lebenden philosophisch gerichteten Chaironeers Plutarchos, dessen sonstige Quellenangaben 
die vielgestaltige Verzweigung der Oberlieferung zeigen, und der weit weniger wertvollen 
Vita des Diogenes Laertios, 3. Jahrb. n. Chr. 

26. Ephoros. Die universalgeschichtlichen Werke des Ephoros (aus Kyme in der 
Aiolis), die *lcTop{ai(?), die mindestens bis 365/55 liefen und nach des Verfassers Tode im 
XXX. Buche bis kurz vor Philipps Zusammenstoß mit Athen geführt wurden, bezeichnen 
literarisch und in den historischen Anschauungen eine klägliche Verflachung der griechischen 
Geschichtschreibung. Man braucht nur Thukydides' tiefgreifende Darlegung der Gründe 
des peloponnesischen Krieges mit Ephoros {Diod, XllSSf,) zu vergleichen, um den Rückgang 
zu erkennen. An Stelle der inneren und innerlichen Entwicklung tritt die äußerliche Auf- 
fassung der Vorgänge im Sinne des Marktgesprächs der Gebildeten. Was aber die Tat- 
sachen selbst anlangt, so ist er — in erster Linie bedeutsam als großenteils selbständiger 
Darsteller des eigenen Zeitalters, d. h. wie Theopomp besonders für die Zeit vor Philipp — 
auch wertvoll für die Vergangenheit, da er neben den Hauptquellen für die betreffenden 
Perioden (Herodot, Thukydides) auch andere, uns so gut wie gänzlich verlorene Quellen 
im Original oder in den Bearbeitungen benutzt hat und uns dergestalt, häufiger als die 
herrschende Meinung annimmt, bezeugte Tatsachen überliefert, wo jene durchweg Auto- 
schediasmen annehmen möchte, an denen es bei ihm freilich keineswegs fehlt 

Die Chronologie von Ephoros' Leben und seinem Werke ist vielfach streitig 
s. ESchwartz in RE. IV 1 und Herrn. XXXV {1900) lOöff. sowie Die Zeit des Ephoros (ebd. 
XLIV [1909] 481 ff,); BNiese, Wann hat Ephoros sein Geschichtswerk geschrieben, Herrn. 
XLIV (1909) 170 ff.; EMeyer, Forschungen I 215 und Theopomps Hellenika S. 138 f u.S. VII 
Daß sein Sohn Demophilos das 30. Buch verfaßte und es bis zur Belagerung von Perinth 
führte, steht fest; fraglich ist dagegen, ob das von Ephoros hinterlassene 29. Buch bis 
356/5 ging (ESchwartz) oder bis nahezu 341/40 (BNiese). Das Werk muß also nach 
Ephoros' Tode herausgegeben worden sein, wenn man nicht (EMeyer) eine vorgängige 
Publikation einzelner Teile annehmen will, wofür jedoch keinerlei Anhaltspunkte vor- 
handen sind. 

Während man bisher Ephoros für einen älteren Zeitgenossen des Theopomp hielt, nimmt 
BNiese unter EMeyers Zustimmung an, daß er das Hauptwerk erst um 300 v. Chr. begonnen 
haben könne, da er die Heraklidenwanderung, die den Ausgangspunkt seiner Geschichte 
bildete, als 735 Jahre vor Alexanders d. Gr. Obergang nach Asien erfolgt ansetzt, und 
dieses Ereignis erst nach der Vernichtung des Perserreiches zur Epoche werden konnte. 
Schwartz widersetzt sich dieser Annahme mit sehr beachtenswerten und tiefgreifenden 
Gründen. Sein Urteil über die von ihm so gering bewerteten '735 Jahre' bedarf jedoch 
der Modifikation. Es handelt sich um Generationen zu 35 Jahren - wie sie Ephoros 
wahrscheinlich dem Hekataios entnommen hat (Hermes 35 [1900], 644; Klio IV [1904] 
123) -: die beinah (cxeböv) 750 Jahre (Diod. XVI 76, S) besagen das Gleiche. Selbst wenn 
die Notiz in dem posthumen, oft als ephorisch zitierten 30. Buche gestanden hat, muß sie 
doch an eine Angabe des Ephoros anknüpfen; seine 19. (2. 35 Jahre vor 334) Generation 
deckt sich mit dem Endjahr des peloponnesischen Krieges. Die eigene wird er als die 
zwanzigste Generation betrachtet haben. So erhalten wir das Jahr 369 als das, von dem 
seine Rechnung ausging und in dem er seine Geschichte begann, in vortrefflichem Einklang 
mit der 'Tatsache, daß er seit 371 die Ereignisse des Mutterlandes in breiter Fülle dargestellt 
hat' und also den Hauptwert auf die Darstellung der Zeitgeschichte seit Leuktra legte. 

Von Ephoros sind nicht nur zahlreiche Fragmente als solche erhalten (FHG I, LVIIff. 
234 ff.) j es liegen auch große Partien seiner Werke wenig verändert bei Diodoros (um 30 
V. Chr.) vor, dessen eine synchronistische Darstellung insbesondere der griechischen, römi- 
schen und sicilischen Geschichte enthaltende ßißXioOi^Kn an sich ein literarisch minder- 
wertiges Sammelwerk war, aber dadurch in seinen uns erhaltenen Teilen wertvoll wird, 
daß die Auswahl der verwendeten Autoren nicht übel getroffen war und sie ziemlich un- 
verändert verwertet wurden. Für die griechische Geschichte war Ephoros Hauptquelle — 



Digitized by 



Google 



Ephoros. - Das Zeitalter Philipps 93 

besonders sind in Buch XI— XV(480 bis 361 v. Chr.) die griechischen Partien ein fortlaufendes 
Excerpt aus Ephoros ^, fflr die seines Heimatlandes Sicilien Timaios (Wachsmiäh 81 ff, 
ESchwartz, RE. V 663 ff.). 

PQr die zu willkürlichen Verallgemeinerungen neigende Art des Ephoros ist besonders 
charakteristisch, daß er, weil Maß- und Qewichtsordnung und Mflnzprdgiing im allgemeinen, 
sobald letztere einmal bekannt war, zusammenhängen, dem Pheidon von Argos die Erfin- 
dung der Mflnzprfigung zuschreibt (bei Strabo VIII 358) , obwohl Hekataios und Herodot, 
der ihm folgt (S. 8f), nur von der Ordnung von Maß und Gewicht sprachen, und Ephoros 
selbst ihn ins 8. Jahrh. setzt, wo es überhaupt noch kein geprägtes Geld gab. 

Ober Verwertung vorherodotischer Quellen durch Ephoros für die Perserkriege s. 
S. 84. Der Oberflächlichkeit des Ephoros, auf den wir in der Geschichte der Pentekon- 
laetie vorwiegend angewiesen sind, verschuldet im Verein mit der knappen Tatsächlich- 
keit des thukydideischen Berichtes, ist es vorwiegend zuzuschreiben, wenn noch heute die 
herrschende Meinung in den Konflikten mit den Persem die Griechen stets schlechthin 
als die Angreifenden betrachtet, während schwerlich zweifelhaft sein kann, daß sie 
regelmäßig in defensiver Offensive nur persischen Angriffsabsichten zuvor- 
kamen {ob. S. 36, 38). Pur die Perioden der spartanischen und der thebanischen Supre- 
matie, für die Ephoros neben Xenophon eine der Hauptquellen bildete, liegen uns Plutarchs 
Biographien des Agesilaos und des Pelopidas vor. Pur die Zeit nach Leuktra sind BNieses 
Beiträge zur Gesch. des arkad. Bundes, Herrn. XXXIV (1899) 520ff. und Chronol. u. histor. 
Beiträge zur griech. Geschichte d. Jahre 370—363 ü. Chr, bedeutsam. 

27. Zum Zeitalter Philipps von Makedonien. Als Darsteller der Geschichte Philipps 
und der Vorgeschichte Makedoniens auf universalhistorischer Grundlage stand Ephoros 
nicht allein; neben ihm ist besonders der bis zur neuerlichen Auffindung des ihn vielfach 
zitierenden Didymos-Papyrus (S. 76) fast verschollene Anaximenes von Lampsakos, der auch 
die Geschichte Alexanders des Großen behandelte, zu nennen. Von Anaximenes stammt, wie 
P Wendland dartat, auch die unter Demosthenes* Reden {XI) überlieferte Antwort auf einen Brief 
Philipps. Neben Ephoros und Theopomp kommen für das Zeitalter Philipps besonders die 
Reden (politischen Broschüren) und Schriften seiner athenischen Zeitgenossen, Gegner wie 
Anhänger, in Betracht: Isokrates*Panegyrikos(380), Friedensrede (355), OiXiinroc (346) und 
TTavaerivaiKÖc (339), die Reden des Aischines gegen Timarch (345) über die Truggesandt- 
schaft (343) gegen Ktesiphon (330); die des Demosthenes gegen Androtion (355) undTimo- 
krates (352), für die Megalopoliten (353), über die Symmorien (354), die erste philippische 
(350/49), die drei olynthischen (349/8), die zweite philippische Rede (344), die gegen Aischines 
wegen der Truggesandtschaft (343), die über Halonnesos (342), die dritte philippische (341) 
und die Kranzrede für Ktesiphon (330), sowie die demosthenisches Gut verwertende vierte 
Philippika. Für die gleichzeitige Geschichte des Westens ist Plutarchs Biographie des Korin- 
thers T i m o 1 e n (f 336), der Syrakus von der Tyrannis befreite und 345-337 leitete, bedeutsam. 

ASchäfer, Demosthenes und seine Zeit, ' 3 Bde., Lpz. 1885-1887. - UKöhler, Make- 
donien unter König Archelaos, S.Ber.Berl.Ak. 1893, 479ff. - JFlathe, Geschichte Make- 
doniens, Lpz. 1832-4. - JKaerst, Geschichte des hellenistischen Zeitalters. II. Buch: Das 
makedonische Königtum Bd. I, Lpz. 1901, 92ff. — PWendland, Anaximenes von Lamp- 
sakos, Studien z. älteren Gesch. d Rhetorik, Berl. 1905 und Isokrates und Demosthenes 
{Beitr. z. ath. Politik und Publizistik des 4. Jahrh. II, GGN. 1910, 289 ff.). - EMeger, Isokrates* 
{zweiter) Brief an Philipp und Demosthenes* zweite Philippika. S.Ber.Berl.Äk. 1909, 758 ff. - 
FKahle, De Demosthemis orationumAndrotioneaeTimocrateaeAristocrateaetemporibus, Gott. 
1909. - UKahrstedt, Die Politik des Demosthenes, Forschungen z. Gesch. des ausgehenden 
5. u. des 4. Jahrh., Berl. 1910, 1—154 (wichtig besonders f. d. Chronologie der Ereignisse 
und der Reden). 

28. Die neueren Darstellungen der griechischen Geschichte. Von den neueren Gesamt- 
darstellungen der griechischen Geschichte bis Chaironeia sind, nachdem an GGrote, 
History of Greece und ECurtius, Griechische Geschichte, die beide, wenn auch in ver- 
schiedenen Richtungen, großenteils veraltet sind, erinnert worden ist, in erster Linie, als 
bedeutsam und vielfach grundlegend für die neuere Behandlung der griechischen Ge- 
schichte bis Chaironeia die beiden ersten Bände von JBelochs Griechischer Geschichte 



Digitized by 



Google 



94 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Cheironeia 

(/.; Bis auf die sophistische Bewegung und den peloponnesischen Krieg, Straßburg 1893; 
IL : Bis auf Aristoteles und die Eroberung Asiens, 1897) zu nennen, in der zum erstenmal 
die staatliche und die wirtschaftliche Entwicklung und die Kulturgeschichte in den Vorder- 
grund gerückt werden. Nur leidet das Werk, dem des Verfassers Monographien Die 
attische Politik seit Perikles, Lpz, 1884 und Die Bevölkerung d. griech.'röm. Welt {Histor, 
Beitr, z, Bevölkerungslfhre I, Lpz. 1886) vorausgingen, an einer viel zu radikalen Behand- 
lung der Quellen. Dagegen legt GBusolt, Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei 
Chaironeia, (l\ Gotha 1885; I\ 1893: Bis zur Begründung des peloponnesischen Bundes, 
in [1895]: Die ältere attische Geschichte und die Perserkriege; im [1897]: Die Pente- 
kontadtie; IIP [1904]: Der peloponnesische Krieg) seiner Darstellung eine eingehende und 
besonnene AbwAgung der Quellen, die er in sehr ausführlichen Anmerkungen vorlegt und 
erörtert, zugrunde. Die einschlagigen Bände (/-///) von AHolms Griechische Geschichte 
seien mehr der Vollständigkeit halber genannt, empfohlen dagegen zwei einbändige Dar- 
stellungen: JBBury, A Historg of Greece to the death of Alexander the Great, London 
1900, tiefgreifend, anziehend und übersichtlich geschrieben und durch gut gewählte Illu- 
strationen und Karten erläutert, sowie, noch knapper, RPöhlmann, Grundriß der griechischen 
Geschichte nebst Quellenkunde, ' München 1906 (=» Müller Hdb, III, 4'): gedankenreiche, 
prägnante, nicht ganz leichte Darstellung unter Betonung der sozialen und staatsrechtlichen 
Entwicklung (vgl. seine Geschichte des antiken Kommunismus und Sozialismus, 2 Bde„ 
Mündu 1893-1909). Femer zu empfehlen HSwobodas kurzer und inhaltreicher Abriß der 
Griechischen Geschichte, Lpz. 1907 {Sammlung Göschen Nr. 49). 

Im Rahmen einer Gesamtgeschichte des Altertums ist die griechische Geschichte in 
neuerer Zeit zum ersten Male behandelt worden von MDuncker (Bd. III seiner Geschichte 
des Altertums, "), überholt durch EdMeyers Geschichte des Altertums, die in übersicht- 
licher Weise die Darstellung paragraphenweise bezeichnet und Darstellung einer-, Quellen 
und Erörterungen andererseits durch den Druck scheidet. Das Werk ist gegenwärtig in 
einer Umgestaltung begriffen. 

Abgeschlossen liegen vor der auf drei Bände verieilte Abschnitt Das Perserreich 
und die Griechen, III (Stuttgari 1900) , Erste Hälfte: Bis zu den Friedensschlüssen von 
448-446 V. Chr. und einer Karte, IV (1901), Drittes Buch: Athen (Vom Frieden von 446 
bis zur Kapitulation Athens im Jahre 404 v. Chr.), V. Bd. (1902) Der Ausgang der grie- 
chischen Geschichte (schließt mit der Schlacht bei Leuktra und dem Ausgange Dions). 

Diese Darstellung der griechischen Neuzeit hält wie in der Form, so auch sachlich 
die Mitte zwischen Beloch und Busolt. In den Grundgedanken berührt sich Meyer viel- 
fach mit Beloch, dem er auch in Einzelheiten gelegentlich folgt, den Quellen aber wird 
EMeyer wesentlich besser gerecht, wenn auch er freilich, anders als Busolt, nicht selten 
noch zu radikal verfährt. Durch die gleichberechtigte Berücksichtigung der persischen 
Geschichte wird die in den griechischen Quellen vorliegende und in den neueren Sonder- 
darstellungen der griechischen Geschichte schwer zu vermeidende Einseitigkeit vermieden 
oder doch vermindert: freilich verdiente schon in der politischen, besonders aber in der 
Kulturgeschichte, wenigstens in der Fragestellung, der Einfluß des Orients auf die grie- 
chischen Vorgänge und Vorstellungen eine etwas stärkere Berücksichtigung. 

Der L und II. Band (1884 und 1901) behandelten in 1. Auflage die Geschichte des 
Orients bis zur Begründung des Perserreichs und die Geschichte des Abendlandes bis 
auf die Perserkriege, so daß Bd. II die Altere griechische Gfschichte enthält In der 
2. Aufl. soll erwünschtermaßen die synchronistische Darstellung auch für die älteste Zeit 
durchgeführt werden. Von dieser zweiten Auflage sind erschienen /. Bd. Erste Hälfte: 
Einleitung. Elemente der Anthropologie^ 1907 , eine im Sinne der Beistimmung wie des 
Widerspruchs (Klio VII [1901] 458 ff. KThPreuß, ArchReL XIU (1910) 417 ff.) sehr anregende 
prinzipielle Erörterung (/. Die staatliche und soziale^ IL Die geistige Entwicklung, IIL Ge- 
schichte und Geschichtswissenschaft). Zweite Hälfte: Die ältesten geschichtlichen Völker 
und Kulturen bis zum 16. Jahrhundert, 1909. 

Gegenwärtig gilt also für den älteren Teil des griechischen Altertums Bd. I zweite 
Hälfte der zweiten Auflage, für das spätere griechische Altertum, das ^Mittelalter' und die 



Digitized by 



Google 



Neuere Darstellungen der griechischen Geschichte. — Sage und Geschichte 95 

neuere Zeit bis zum Beginn der Perserkriege Bd. II in der ersten Auflage, namentlich der 
erstere ausgezeichnet durch den weiten Blick und den umfassenden Rahmen der Betrach- 
tung, in der auch die Erwägung der fremden Einflösse auf das frflhe Griechentum erheb- 
lich mehr als bisher zu ihrem Rechte kommt 

Eine tiefgreifende Wirkung als bahnbrechender und grundlegender Förderer des 
neueren Verständnisses griechischer Geschichte und griechischer Kultur hat femer Ulrich von 
Wilamowitz-Moellendorff geflbt. Wenn auch keine Gesamtdarstellung der griechischen Ge- 
schichte von ihm vorliegt und wenn auch seinen Anschauungen nicht immer durchweg 
beigepflichtet werden kann, so hat er doch alle Perioden und alle Gebiete des Griechen- 
tums durch seine vorstehend meist bereits genannten Werke und Schriften, zu denen jüngst 
noch Staat und Gesellschaft der Griechen (Die Kultur d. Gegenwart, T. II, Abt. IV, BerL 
u. Lpz, 1910, Iff.) bedeutsam hinzugetreten ist, befruchtet und läßt dabei auch der Fülle 
der Traditionen die gebührende Gerechtigkeit widerfahren. 

Wilamowitz verdanken wir auch eine knappe und gedankenreiche Charakteristik der 
griechischen Historiographie Greek Historical Writing (and Apollon. Two lectures), Ox- 
ford 1908, aus einem Vortrage entstanden, wie FJacobys Abhandlung Über die Entwicklung 
der griechischen Historiographie und den Plan einer neuen Sammlung der griechischen 
historischen Fragmente, Klio IX (1909) 80ff. und wie JBBurgs gehaltvolle Schrift The 
ancient Greek historians (London 1909) aus einer Vortragsreihe. Von CWachsmuths 
umfassender Einleitung in das Studium der alten Geschichte (Lpz, 189S), die noch 
größeren Nutzen brächte, wenn die Disposition glücklicher, die Darstellung straffer und 
das Nebensächliche mehr in den Hintergrund gedrängt wäre, kommt für uns in Betracht: 
Der Abschnitt Griechen 489ff, und vieles aus dem Allgemeinen Teil (S. 1-316). - Ein wich- 
tiges Hilfsmittel der Quelienverwertung bildet JKirchner, Prosopographia attica, 2 Bde., 
Berl. 1901-3. 

GESICHTSPUNKTE UND PROBLEME 

1. Sage und Geschichte. Der geschichtlichen Aufzeichnung geht überall die 
sagenhafte, zunächst nur mündlich weitergegebene Oberlieferung voran. Es fragt 
sich, wie aus der sagenhaften Umhüllung der historische Kern zu gewinnen ist. 
Ist er a priori als vorhanden zu betrachten und nur das Verfahren, durch welchen 
er herauszuschalen ist, methodisch klar zu stellen, oder muß sein Vorhandensein 
erwiesen werden? 

Als methodischen Grundsatz formuliert den letzteren Standpunkt besonders EMeyer 
(Die Entstehung des Judentums, Halle 1896, 6). 'Solange wir uns auf einem Gebiet be- 
wegen, wo es authentische Qeschichtsüberlieferung nicht gibt, wo wir es lediglich mit 
mündlicher Tradition und ihrer Verarbeitung zu zusammenhängenden Darstellungen durch 
spätere kombinatorisch arbeitende Schriftsteller zu tun haben, muß, wenn wir eine Angabe 
für die Geschichte verwerten wollen, in jedem Falle erst der Beweis geführt werden, daß 
die Erzählung geschichtlich ist, oder wenigstens einen geschichtlichen Kern enthält. Bis 
dieser Beweis geführt ist, verlangt die echte historische Auffassung, die, welche allein auf 
den Ehrennamen einer wirklich konservativen Kritik Anspruch erheben darf, daß die Ober- 
lieferung als das genommen wird, was sie ist: als Sage, nicht als Geschichte. Sobald 
wir dagegen festen historischen Boden unter den Füßen haben, ist nach demselben Grund- 
satz die Oberlieferung auch wieder als das anzuerkennen, was sie ist, als Bericht über 
einen histodschen Vorgang.' Seit jedoch die Vorstellungen des Epos und der ältesten 
gnechischen Oberlieferungen durch die Ausgrabungen auf mykenisch-kretischem Gebiete 
als im Kerne zutreffend erwiesen worden sind, wird auch die ernste historische Kritik 
nicht umhin können, das konservative Element in den einheimischen Oberlieferungen der 
Volker stärker zu betonen. Man wird daher EMeyers Grundsatz insofern einschränken 
müssen, als jede Oberlieferung, die sich bei einem Volke über dessen eigene Vor- 
geschichte, wenn auch in sagenhafter Gestalt und Umkleidung erhalten hat, bis zum Be- 
weise des Gegenteils als im Kerne historisch angesprochen werden muß. (CPLehmann" 
Haupt f Israel, seine Entwicklung im Rahmen der Weltgeschichte, Tübg. 1910, 54 , vgl. 



Digitized by 



Google 



96 C. Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

EBethe, Minos, RhMus. LXV [19W] 200 ff,) Angesichts der Falle .geschichtszerstOrender 
Elemente, die. fOr die langen schriftlosen Zeiträume der Vorgeschichte in Betracht 
kommen - der Mythen- und Legendenbildung, der novellistischen und dichterischen, 
teils unbewußten, teils absichtlichen Aus- und Umgestaltung der aberkommenen Motive 
(der man vielfach einen zu weiten Spielraum zugesteht) - wird es der hier bekämpften 
Anschauung schwer, die Wucht des konservativen Elementes voll zu wardigen, das durch 
die in primitiven Zeiten so ungleich größere Kraft des Gedächtnisses und die Obung 
der mündlichen Oberlieferung vom Vater auf den Sohn durch die verhältnißmäßig ge- 
ringe Zahl von Generationen hindurch - 12-15 in einem halben Jahrtausend - gegeben 
ist {Israel 34. 53). 

2. Gott und Mensch. Daß andrerseits gerade an die historisch hervor- 
ragendsten Persönlichkeiten die Legendenbildung mit besonderem Nachdruck an- 
knüpft, ist eine Erschwerung der historischen Erkenntnis, sollte aber vor dem in 
neuerer Zeit, freilich besonders auf altorientalischem Gebiete, häufigen Fehlschlüsse 
warnen, mittels dessen eine Persönlichkeit far eine reine Sagengestalt erklärt wird, 
weil sie Gegenstand der Sage geworden ist Neben der Tatsache, daß die Sage 
und ihre dichterische Bearbeitung aus Göttern Menschen macht, darf ihr Gegenbild, 
daß die Legende, und nicht bloß diese, hervorragende Menschen heroisiert und ver- 
göttlicht, im Auge behalten werden. Auch der Apostel Paulus wurde ja als Gott 
angesprochen (Apostelgesch. 28, 6). Und nicht bloß der Orient kennt die Apotheose 
lebender Größen, die Verieihung der Ehren des Grtinders einer Stadt - Pausanias 
in Byzanz, {Justin 1X1,3, Klio II [1902] 346, 1 vgL 0.S.3S), Brasidas in Amphipolis 
(vgl. 0. S. 42) — ist damit verwandt, von Lysanders göttlichen Ehren ganz zu 
schweigen. Liegt hier eine selbständige griechische Entwicklung {EMeyer, Kleine 
Schriften, Halle 1910, 30S) oder orientalische Beeinflussung vor? 

3. Die griechische Kultur und der Orient Diese Präge ist in dem eben be- 
sprochenen wie in vielen anderen Fällen (vgL 5.94/1) noch keineswegs geklärt Sie 
ist wegen der oben (S. 6) gekennzeichneten Selbständigkeit, mit der die Griechen 
alles Fremde sich innerlich aneigneten, besonders schwer zu beantworten. Dies 
gilt schon von der kretisch-mykenischen , also im wesentlichen vorgriechischen 
Kultur, bei deren Entwicklung man frflher den orientalischen Einflüssen eine zu be- 
deutende, beinahe ausschließliche Rolle zuweisen woUte, während in Wahrheit hier 
eine besonders auf Kreta bodenständige, freilich auch aegyptische und babylonische 
Einflasse verwertende Kultur vorliegt Deutlicher ist der Einfluß des Orients auf Kunst, 
Recht, Verkehrswesen, Zeiteinteilung des griechischen Mittelalters (S.ü.i6f.i9f.2f). 
Anzuerkennen ist jedenfalls auch eine Verwertung altorientalischer Kenntnisse 
bei der Entwicklung der griechischen Wissenschaft, zunächst der in lonien, also im 
persischen Reichsgebiet, entsprossenen Philosophie {oben S. 76). Daß das Denken 
und das Wissen aber die letzten Dinge allen zugänglich wird und somit erst der 
Begriff der Wissenschaft entsteht, bleibt das unvergängliche Verdienst der Griechen. 

4. Kultur und VoUcstum. Daß die Errungenschaften und Fortschritte auf den 
meisten Gebieten der Kultur sich aber die Grenzen des Volkes, das sie erzielt 
hat, hinaus verbreiten, ist eine alltägliche Erfahrung. Und das besonders für 
die Anfänge geschichtlicher Kunde naheliegende Bestreben, Völker nach Kultur- 
kreisen zu scheiden, hat daher seine Bedenken {EMeyer II 51 ff., vgl. l* 1 163 f. 
/* 2, 673 f.) und kann zu irrigen Ergebnissen fahren. Andrerseits hieße es zu weit 
gegangen, wenn man sich dieses Hilfsmittels der Völkerscheidung für die ältesten 
Zeiten gänzlich entschlage. Einmal gehen in primitiven Zeiten Verkehr und Kultur- 
austausch erheblich langsamer vorwärts als heutzutage, und sodann gibt es auch 



Digitized by 



Google 



Haus und Grab - Wanderungen 97 

Kulturgebiete, auf denen sich das einmal Gebräuchliche zäh erhält und gegen Zu- 
wanderung von Fremdländischem absperrt, wie man es noch heute bei den Arten 
und Formen des Gebäckes beobachten kann; Brot wandert im allgemeinen nicht. 

Das gilt z. B. von Haus und Grab. Daher darf bis zum strikten Beweise des Gegen- 
teils das Auftreten der für die troische Kultur charakteristischen keramischen Formen (S. 4) 
in eigentamlich geschichteten, nur auf phrygischem und thrakischem Gebiete nach- 
gewiesenen Grabhflgeln als ein Beweis fflr die Verwandtschaft schon der älteren Troer 
mindestens von Troia 11 an mit dem thrakischen Volke der Phryger gelten. (Anderer Mei- 
nung EMeyer P 2, 658. 670.) Die Neigung und die Fertigkeit zur Anlage von Bauten, be- 
sonders Wohnungen und Gräbern im lebendigen Felsen schließt das nichtarische Element 
im Griechentum (Schachtgräber, unterirdischer Tunnelgang zum Wasser in Mykene, Felsen- 
straßen) mit den den Hetitern verwandten Kieinasiaten bis hin zu den Urartaeem oder 
Chaldem als älteren Bewohnern Armeniens zu einer in manchem Sinne einheitlichen Völker- 
^uppe zusammen (CFLehmann-Haupt, Materialien zur älteren Geschichte Armeniens und 
Mesopotamiens, Berl. 1907, 120ff.). Das erste Auftreten des nach Ausweis von Troia 11 
den Griechen mit den Thrakern gemeinsamen Megarons in der kretischen Architektur, dem 
es anfängUch gänzlich fremd ist, würde, sobald es erwiesen ist (WDörpfeld, AthMitt. 
XXXII [1907] 576 ff.) ^ die Anwesenheit der Griechen (Achaier) erkennbar machen. (Die 
naheliegende Annahme, daß das Kuppelgrab eine alte Hausform wiedergibt, ist durch die 
Ausgrabungen in der alten Minyerstadt Orchomenos [S. 8, vgl. KOMOUer, Orchomenos und die 
Minyer^ Brest. 1844] bestätigt worden, wo in der ältesten Schicht Häuser von kreisrundem 
Grundriß durch AFurtwängler aufgedeckt wurden [HBulle, Orchomenos, I. Die älteren An- 
siedelungsschichten, Abh.bayr.Ak. I. Kl. XXIV, 1907]). 

Die Spirale, die ein so wichtiges Element der kretisch-mykenischen Kultur bildet, 
wäre, wenn sie ihr Vorbild in dem langgezogenen Metalldraht hätte, einheimischen Ur- 
sprungs wie die Metalltechnik selbst {EMeyer U [1893] 83ff. P 2 [1909] 698f. 734, XX). 
Aber andere Beobachtungen weisen in eine andere Richtung: in Troia 11 finden sich ge- 
rade an Metallarbeiten primitivere Formen spiralischer Ornamentik und Technik, mit 
denen gewisse relativ sehr altertümliche Schachtgrabfunde in Mykene Verwandtschaft zeigen, 
die aber ihr Vorbild in einem altthrakischen Kulturzentrum in Siebenbürgen haben {Hubert 
Schmidt, Tordos Ztschr. f. EthnoL XXXV [1903] 438 ff.; Troia-Mykene-Ungam, ebd. XXXVI 
£1904] 608 ff.; vgl. EvStem, Klio IX [1909] 140). Die dortige Spiralomamentik hat ihren 
Ursprung jedoch nicht in der Metalltechnik, sondern in der Weberei und Flechterei (vgl. 
ti. a. CScfmchhardt, Das technische Element in den Anfängen der Kunst, Prähist. Ztschr. 
I [1909] 37 ff.), und hier ist namentiich die besonders von GWilke {Ztschr. f. EthnoL XXXVIII 
£1906] Iff.; Spiral-Mäander-Keramik und' Gefäßmaierei d. Hellenen und Thraker, Würzb. 
1910) veriochtene Verschiebungstheorie, die selbst die kompliziertesten Spiralgebilde in 
überraschend einfacher und einleuchtender Weise aus geometrischen Elementen erklärt, 
bedeutungsvoll. Da eine mit solchen Spiralomamenten bemalte Keramik in jenem nörd- 
lichen Gebiete verbreitet ist, so wird die Spirale als ein weiteres Zeugnis für die Ver- 
wertung thrakischer Einflüsse (o. S. 4) in der mykenisch-kretischen Kultur anzusehen sein, 
und es kann sich nur fragen, ob daneben eine selbständige an die Metalltechnik angelehnte 
Entwicklung im Süden in Betracht kommt 

5. Wanderungen. Bei den Wanderungen wird die historische Betrachtung er- 
schwert durch die nur allzu oft unbeachtete Möglichkeit, daß den Orangem und 
Zuwanderem Teile der Geschobenen und von dem Vorstoß Betroffenen voraus- 
gehen oder sich anschließen (Klio IV £1904] 392 f). Es fragt sich daher immer: 
sind es nur die Geschobenen oder nur die vordringenden Zuwanderer, mit denen 
wir zu tun haben, oder sind beide miteinander vermischt? 

Dies ist eine der Schwierigkeiten, die sich bei der dorischen Wanderung geltend 
machen und die für eine frühere Periode hinsichtiich der Pelasger obwaltet. Tatsache ist, 
dafi der Pelasgemame an all den Stätten von Dodona und Thessalien bis nach Kreta hin 
haftete, die für die Einwanderung wie der älteren Griechen, so der Dorer entscheidende 
Stationen bilden. Die Folgerung, daß ein im eigentiichen und engeren Sinne als Pelasger 
zu bezeichnender Volksstamm, auf den der auch in Athen das ireXacriKÖv (volksetymo- 
logisch umgedeutet in ircXaptiKöv) t^xoc hinweist, in nordsüdlicher Richtung vorgedrungen 

Einleitung in die Altertumswissenschaft. III. 7 



Digitized by 



Google 



98 C. Pr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

oder verdrängt sei, wird zutreffen, aber fOr die Frage, ob sie zu dem Vortrupp der 
Schiebenden, den ältesten griechischen Einwanderern oder zur Nachhut der geschobenea 
Vor- und Nichtgriechen gehören, folgt daraus gamichts. Der pelasgische Zeus in Dodona 
aber entscheidet keineswegs für die hellenische Nationalität der Pelasger, da sich Kulte 
über den Wechsel des Volkstums hinaus so gut erhalten wie Kultstätten erfahrungsmäßig 
selbst den mehrmaligen Wechsel der Bekenntnisse und der Kultbauten überdauern, wofür 
die Kirche S. Lorenzo in Rom und das Portleben eines uralten Baumkultes an einer 
christlichen Verehrungsstätte in Armenien (Armenien einst und fetzt I, Berl. 1910, 130 ff,} 
besonders augenfällige, aber keineswegs vereinzelte {Armenien I 3, IS) Belege bilden. 
Während EdMeyer {Forschungen 1, 1892, Iff) die Pelasger nachdrücklich für Griechen er- 
klärte, erkennt jetzt auch er {Geschickte P 2, 687 f.) an, daß die Telasger des thessali- 
sehen Argos (und von Kreta)' der vorarischen Bevölkerung angehören. 

6. Wertung, Ermittelung und Benennung der Quellen. Während die vor* 
stehenden Gesichtspunkte namentlich für die Vorzeit in Frage kommen, gelten an- 
dere vornehmlich für die Zeiten reichlicherer historischer Bezeugung. Späte und 
geringwertige Quellen können wertvolle Nachrichten aus verlorenen alten und be- 
deutenden Autoren bewahren, ebenso unter dichterischer Einkleidung Geschichtliches 
verborgen sein. — Unbezeichnete Neufunde historischer Werke fordern die Zu- 
weisung an einen Verfasser, wie die 'AGnvaiujv uoXiTeia, die ohne Autorenname 
überliefert wird, mit nahezu völliger Einstimmigkeit (vgl. Probleme 14) dem Aristo- 
teles zugeschrieben wird. Veränderungen des klar erkennbaren Textes, vor denen 
die konservative Kritik bei länger bekannten Autoren zurückscheut, pflegt bei solchen 
Neufunden nicht ganz so sorgfältig vermieden zu werden. 

So wurde in der wichtigen Nachricht bei Didgmos VIII 7 ff. {oben S. 6/, vgl. Probleme 16f 
. . . ToO 4>iX(inT0u liri dpxovroc AuidcKou ircpl clpf^viic ir^|ui\|iavTOC ßaciX^ujc irp^cßctc cufuiTrpo- 
c/|KavTo ol *Aeiiva1oi von Wendland {tierm. XXXIX [1904] 419, f) oö irpoci^KavTo korrigiert* 
Auf CFLehmann-Haupts Einspruch {Klio X [1910] 391 ff vgl. ebd. S. 508) hat PWendland„ 
QON. 1911, 298, /, die Emendation fallen lassen. 

Tatsachen, die die Quellen übereinstimmend, ohne einander zu widersprechen» 
berichten, müssen für den Historiker als unantastbar gelten, solange nicht zwingendste 
Gründe die Verwerfung fordern. Das wird noch häufig außer acht gelassen. Nament- 
lich ist vielfach der Respekt vor der überlieferten Zahl zu vermissen: während ge- 
wisse Kategorien von Zahlen, z. B. die sicher stark übertriebenen des Xerxesheeres 
bei Herodot, eine Veränderung geradezu erfordern, müssen andere, besonders 
solche, die Proportionen enthalten oder untereinander in einer erkennbaren Ver- 
knüpfung stehen, bis zum Beweise des Gegenteils als unantastbar gelten: nicht 
selten wird einer Abänderung ein non liquet vorzuziehen sein. — 

Die folgenden Einzelprobleme sind so ausgewählt, daß sie teils die obigen Gesichts- 
punkte erläutern, teils Einzelaufgaben und Fragen der Forschung, die von grundlegender 
und üi mehr als einer Richtung wirksamer Bedeutung sind, erörtern. 

7. Zur Dorischen Wanderung. Daß die Bedeutung der Dorischen Wanderung^ 
für die spätere Gestaltung der antiken Völkerverhältnisse in einer sehr wesent- 
lichen Hinsicht, nämlich in ihrer Wirkung auf die Besiedelung der Gestade nicht 
bloß des aegaeischen, sondern des mittelländischen Meeres in seinem weiteren Um- 
kreise noch völlig verkannt werde, habe ich im Anschluß an frühere eigene An- 
deutungen und an Furtwängler nachdrücklich in dem Aufsatze 'Aus und um Kreta!^ 
(Klio IV [19041 394 ff.) betont *Ionier, Aioler, Philister u. a. sind von Westen nach 
Osten, von Europa nach Asien verdrängt worden. Diejenigen Völker aber, die ihre 
Sitze im aegaeischen Meere verlassen mußten, ohne an den nunmehr doppelt stark 
in Anspruch genommenen Küsten des aegaeischen Meeres und Phoinikiens Raum zu 



Digitized by 



Google 



Herkunft der Etrusker aus dem östlichen Bereich des Mittelmeers 99 

finden, waren notgedrungen darauf angewiesen, eine neue Heimat im Westen zu 
suchen. Diesen Schluß auf eine Ansiedelung der bisher im Osten wohnenden See- 
völker im Westen des Mittelmeeres maßten wir ins Auge fassen, auch wenn keinerlei 
direkte Zeugnisse vorhanden waren.' Zu dem Zeugnis Herodots (157,94) und der 
eigenen Tradition der Etrusker tritt bekanntlich das Auftreten der Turuscha-Tyr- 
sener unter den Aegypten angreifenden See- oder Nord Völkern (S. 8 f.). Und dieses 
bildet den Schlüssel zur gesamten Lösung der etruskischen Präge. Wenn fraher 
mit der Möglichkeit gerechnet wurde, daß die im Westen bereits wohnhaften 
Etrusker im 13. und 12. Jahrh. verbündet mit Bewohnern des östlichen Mittelmeeres 
Syrien und Aegypten zu Lande und zu Wasser angegriffen hatten (so u. a. EMeyer 
II (1893) 467 'wie der italische Stamm hierher in das thrakische Meer gekommen 
ist, ist zurzeit noch völlig rätselhaft'), so ist man davon, nachdem von UKöhler, 
SSerSerl. Ak. 1894, 267 ff., mir a. a. 0., GKörie RE. VI 747 f., FSkutsch, RE. VI 
782 f. Widerspruch erhoben worden ist, wohl allseitig zurückgekommen. — Die In- 
schriften des Steines von Lemnos (oben Bd. 1 177) bilden lediglich eine höchst 
schatzbare Bestätigung für die ohnehin unabweislichen Schlüsse. Sie sind zwar 
nicht etniskisch in dem Sinne, daß sie etwa genau dieselbe Sprache oder den- 
selben Dialekt darstellen wie das Etruskische der italischen Inschriften und der 
Mumienbinden, wohl aber tritt zu den lexikalischen Berührungen noch, wie mir 
WSchulze mitteilt, die bedeutsame Tatsache hinzu, daß die Sprache dieser lem- 
nischen Inschriften weder die Media von der Tenuis noch u von o unterscheidet, 
somit zwei sehr wichtige phonetische Eigentümlichkeiten des Etruskischen teilt 
Natürlich ist in Lemnos nur einer unter mehreren alteren Sitzen der Tyrsener, die 
sowohl nach ihrem ersten Auftreten wie nach Herodots Zeugnis bereits im aegaei- 
schen Meere ein weitverbreitetes Volk gewesen sein müssen, zu erblicken Diese 
alten Sitze (Klio IV [1904] 395) wurden naturgemäß nicht völlig verlassen, und 
zwischen der neuen und der alten Heimat mögen bis in spatere Zeit Beziehungen 
bestanden haben. 

Zur Herkunft des Seevolkes der Etrusker von Osten her, ihrer Ansiedelung zu- 
nächst an der toskanischen Küste und ihre Verbreitung von dorther, stimmt sowohl 
die standige Beschäftigung mit dem Seeraub, wie ihre eigene einheimische Tradition 
aufs beste. Sie betrachtet das in der Nahe des Meeres gelegene Tarquinii als 
die Metropole ihrer Zwölfstadte und den Eponymus Tarchun als den Begründer 
ihres Volkstums und ihrer Kultur. Sie bekundet, daß die Etrusker aus den von 
ihnen besiedelten Gebieten die Umbrer verdrangt haben, und sie hat eine Erinne- 
rung daran erhalten, daß die erste Besiedelung in größerem Maßstabe (die Grün- 
dung von Tarquinii) um die Mitte des 11. Jahrh. erfolgt ist. Der Zeitraum von un- 
gefähr 100 Jahren, der damals seit ihrem letzten nachweisbaren Auftreten im Osten 
unter Ramses III. verflossen war, gibt genügende Zeit für die Irrfahrten, die See- 
raubereien und eventuell die Anknüpfung friedlicher Handelsbeziehungen, die der 
Besiedelung und Eroberung im großen vorangegangen sein müssen. Unmöglich 
ist eine derartige allmähliche Pestsetzung und Einwanderung über See keines- 
wegs. (Anderer Meinung ist KJBeloch, unten S. 199 ff.) Die Seefahrten der Nor- 
mannen und die Begründung ihres italischen Reiches bieten eine zwar nicht völlige, 
aber sehr lehrreiche Analogie. 

Daß die Etrusker (einschließlich der Raeter) in Italien wohl sicher überseeische Ein- 
wanderer sind, erkennt jetzt auch EMeyer P 725 Anm, an, während er kurz zuvor 703 
(wie //' 467^ 501 f.) zwar die Tunischa als ohne Zweifel identisch mit den späteren 

7* 



Digitized by 



Google 



100 ^* ^r. Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Tyrsenern (Etruskern) Italiens bezeichnete, aber ihre Abstammung noch als Wollig dunkeP 
hinstellte. Als weitere die östliche Herkunft der Etrusker bestätigende Argumente fallen 
außer ihrer angestammten Neigung zur Seeräuberei ins Gewicht mancherlei in uralte Zeit 
zurückreichende Berflhrungen mit der babylonischen, der mykenischen und der kleinasiati- 
schen Kultur. (Gemeinsamkeit der Leberschau bes. erwiesen durch die Bronzeleber von 
Piacenza GKörte, RE. VI 766 f, FSkutsch, RE. VI 784 f.; CThulin, Die Götter der Bronceleber 
von Piacenza und des Martianus Capeila [ReligioTisgeschichtL Skizzen und Vorarbeiten 
Bd. III Heft 1] Gießen 1906, FHommel, Memnon I [1907] 86 ff., vgl. 211 f., die nach Osten 
weisende Form des etruskischen Helmes und die Gruppierung der Wohnräume um das 
Atrium, GKörte, RE. VI 744 ff. Weiteres bei CFLehmann- Haupt, Materialien zur älteren 
Geschichte Armeniens, Berl. 1907, 95, 1.) 

GKörte, der gleich mir die Herkunft der Etrusker von Osten her nachdrücklich vertritt, 
möchte ihre Pestsetzung im Gegensatz zu Purtwängler und mir statt in das IL, erst in das 
8. Jahrh. setzen. Hierzu war auch UvWüamowitz anfänglich geneigt, hat aber (LitCbl.1906,262) 
anerkannt, daß gegenüber den von WSchulze (Zur Geschichte lateinischer Eigennamen, Bert. 
1904) nachgewiesenen tiefgehenden Wechselbeziehungen zwischen der etruskischen und 
den italischen Sprachen diese Anschauung nicht mehr aufrecht erhalten werden könne. Die 
archäologisch-kulturhistorischen Argumente, auf Grund deren Körte gleichwohl an dieser späten 
Ansetzung festzuhalten geneigt ist, sind nicht zwingend, und Körte selbst faßt bereits eine 
geringe Verschiebung nach oben ins Auge. Somit sind wir nicht genötigt, den Zusammen- 
hang mit der dorischen Wanderung, der allein die Pestsetzung der Etrusker wie der Sarden 
im Westen des Mittelmeeres ernstlich erklären kann, aufzugeben. - Die ältesten auf etrus- 
kischem Boden gefundenen Gräber, die sogenannten Tombe a pozzo, die der Zeit zwischen 
1000 oder früher und 800 zugewiesen werden, möchte ich daher nicht den Umbrem zu- 
schreiben; denn einmal ist es keineswegs gesagt, daß Siedelungen und Grabstätten der 
von den Etruskern vertriebenen Umbrer sich gerade an der Stelle befanden, wo die Tyr- 
sener und Etrusker sich niederließen und ihre Städte gründeten, und ferner weist die in 
das Gebiet des Pelsenbaues gehörige Porm dieser Schachtgräber {oben S. 4) gleichfalls 
in die Heimat des Pelsenbaues d. h. in' den kleinasiatisch-mykenischen Kulturkreis {Ma- 
terialien S. 120 ff. EBrandenburg , Italische Untersuchungen, Reime des itudes ethnogra- 
phiques et sociologiques 1909). Auf raetischem Gebiete haben sich etruskische An- 
siedelungen gefunden, aber die seit KOMüller wiederholt vertretene Ansicht, als seien die 
Etrusker auf dem Landwege über die Alpen nach Italien vorgedrungen, die ohnehin dem 
Charakter der Tyrsener als Seefahrer und Seeräuber zuwiderläuft, hat ihre Widerlegung 
dadurch gefunden, daß diese raetischen Ansiedelungen auf Grund der Punde als später 
Zeit angehörig erwiesen worden sind. Die Etrusker sind also bei ihrer weiteren Aus- 
breitung nach Norden hin schließlich bis in und über die Alpen gelangt. 

KOMüller, Die Etrusker, neubearb. v. WDeecke, 2 Bde., Stuttg. 1877. - OMonteltus, The 
Tgrrhenians in Greece and Itaig, Joum. of the Anthropol. Inst. 1897, 254ff. - AFurt- 
wängler, Antike Gemmen: Geschichte der Steinschneidekunst III 23 ff - CThulin, Mo V 
{1905) 336 ff. — AKannengießer, Aegaeische, besonders kretische Eigennamen bei den 
Etruskern Klio XI {1911) 26ff. - Vgl. auch PKretschmer, oben Bd. 1 176ff. 

Zur griechischen Oberlieferung über die dorische Wanderung vergl. besonders: 
UvWilamowitZ'MoeUendorff, Euripides Herakles, * Berl. 1895, I. 

8. Homer. Von der Fülle der Probleme, die sich an den Namen Homeros und 
an das Epos knüpfen, gehen die Geschichtsforschung im engeren Sinne vornehmlich 
die beiden Fragen an, inwieweit historisch Greifbares und Verwertbares im Epos ent- 
halten ist und wie sich das reichhaltige kulturhistorische Material auf die verschie- 
denen Perioden verteilt, die das Epos umfaßt oder berührt Beide Fragen sind 
aber von der nach der Entstehung der Epen (vgl. Bd. I 278ff.) unzertrennlich. So 
kommt auch sie in ihren Hauptzügen in Betracht. 

Was das Altertum als einheitliches Erzeugnis eines schöpferischen Dichter- 
geistes ansah, haben die Neueren eine Zeitlang sei es als eine lose Aneinanderfügung 
kürzerer Einzellieder (KLachmann), sei es als Erzeugnis volkstümlicher oder schul- 
mäßiger Gemeinschaftsdichtung betrachtet, um schließlich zu erkennen, daß allen drei 



Digitized by 



Google 



Komposition und historischer Kern der Hias 101 

Auffassungen in der oben (S. 6S) angedeuteten Weise ihre Berechtigung zukommt 
Am Ende der Entwicklung aber steht die Tätigkeit des schaffenden und ordnenden 
Dichtergeistes. Auch sie ist in mehreren Stadien erkennbar oder zu vermuten. Die 
Persönlichkeit Homers tritt wieder in ihre Rechte, und es fragt sich nur, an welcher 
Stufe der späteren Entwicklung wir ihn anzusetzen haben. 

'Homer trägt einen guten Menschennamen; ohne alle Frage ist er ein Mensch ge- 
wesen und ein Dichter dieser Gegend' — der von Smyma (S. 65)^ — 'um 700 ist er bereits 
der große Dichter mehrerer Epen. Auch die Griechen, die e \üt a sprachen, haben ihn 
immer Homeros genannt, obwohl er Homaros geheißen hat, wenn er ein Aeoler war. 
Dann lag seine Lebenszeit soweit zurück, daß der Aeoler so ionisiert war wie sein Epos. 
Oder aber er war lonier, und nur die Erinnerung an die Herkunft des Epos hat ihn aeoli- 
siert: dann hat er nicht an den ältesten, sondern an den jüngsten Teilen der llias Anteil. 
Sowohl wenn er den entscheidenden ersten Schritt tat und statt der Leier den Stab ergriff, 
d. h. den rezitativen Vers' (den durch die Zäsur der Deklamation angepaßten Hexameter 
an die Stelle des gesungenen ununterbrochenen langen Verses setzte) 'und das gesagte 
Epos eriand, wie wenn er den letzten tat und unsere llias verfaßte (niederschrieb, wie ich 
mich nicht scheue zu sagen' [vgl, o. S. 657), *^^^ ^^ Großes geleistet' UvWilamowUz, Die 
gr. Literatur des Altertums 7. Einen der letzten Dichter, die an der llias geschaffen haben, 
hat uns Wilamowitz {Über das der llias, S.Ber.Berl.Ak. 1910, 372ff), eine Anregung von 
KLKayser, Betrachtungen über H, S, I {Homerische Abhandlungen, herausgeg. von HUsener 
[Lpz,1S81] 81ff,) verwertend» vertiefend und ausgestaltend kennen gelehrt: den Dichter, der 
eine vorhandene llias um die AoXujvcia (K) und die Airai (/) als vorhandene Einzelgedicbte 
erweitem wollte und deshalb, damit eine Brücke vom Z zum / geschlagen wurde, H und 
e (die KÖXoc iidxii) einfügte. (Vgl. AShewan, Classical Philology VI [1911] 37 ff. 

Aber auch die Möglichkeit ist anzuerkennen, daß Homer zwischen dem Anfang- und 
dem Endpunkte der soeben angedeuteten Entwicklung zu suchen ist. Wesentlich für die 
llias, wie sie uns vorliegt, ist die Verknüpfung der Kämpfe um Troia mit dem Auftreten 
und den Geschicken des Achilleus als eines von Haus aus aeolischen, in Thessalien 
heimischen Helden. Achilleus ist in der llias an den Kämpfen um Troia großenteils un- 
beteiligt. Als Erklärung dafür gilt in der llias der Zorn des Achilleus. Die Vermutung, 
daß der Dichter, welcher es unternahm, die Figur des Achilleus mit den Kämpfen um 
Troia zu verbinden, auf den Gedanken kam, das Pemsein des Achilleus mit absichtlicher 
Zurückhaltung zu erklären und so die {i^vic als entscheidenden Gesichtspunkt für die 
Qesamtkom Position hinzustellen, hat zuerst NWecklein, Studien zur llias, Halle 1906, 69 
geäußert und zugleich betont, daß gerade in der Achilleis die groiUirtig konzipierten 
Bilder und die psychologisch tiefen und feinen Beobachtungen sich finden, die Homers 
unerreichte Eigenart bilden. Unabhängig von ihm ist GFinsler, Homer, Lpz. und Berl. 1908, 
217. 698. 603, auf den im wesentlichen entsprechenden Gedanken gekommen, daß ein 
Dichter eine neue Begründung für das Fernbleiben des Achilleus vom Kampfe in der {if^vic 
fand und sein neues großes Gedicht unter dem Gesichtspunkt des 'Zornes des Achilleus' 
ordnete. Nur nimmt er an, daß das Gedicht vom Zorn des Meleagros, das in die Thebais 
gehört, dabei von dem Dichter als Vorbild verwendet wurde. Auch Finsler sieht in 
diesem Dichter Homer, setzt ihn aber gleich mit demjenigen, der die llias so, wie sie uns 
vorliegt, schuf. Daß das nicht der Fall ist, daß das Lied von der )uif)vic längst in die llias 
eingeordnet war, als noch an dem Gewebe der llias, wie sie uns jetzt vorliegt, geschaffen 
wurde, hat UvWilamowitz neuerdings wieder dargetan und wiederholt betont, daß wir mit 
einer 'Ur-llias', in dem Sinne, daß aus ihr durch 'schneeballartiges Anwachsen' unsere 
llias entstanden sei, überhaupt nicht zu rechnen haben. Die Kenntnis der kyklischen Epen 
oder gewisser unter ihnen, die, wenn Finslers Voraussetzung zutrifft, für den Dichter, der 
die juiftvtc ertand, bereits anzunehmen wäre, kommt nach Wilamowitz* Befund den späteren 
Dichtem jedenfalls zu. 

All dies ist für die Ermittlung des historischen Kerns nicht ohne Bedeutung. 
Daß einmal Troia VI von den Griechen der mykenischen Zeit, deren Heerführer den 
König von Mykene als primus inter pares zum Oberbefehlshaber ernannten, mit 
Krieg überzogen wurde, steht außer Zweifel; von einem Heerzug des Königs von 
Mykene und seiner Mannen {EMeyer II 207) zu sprechen, wird besser vermieden, 



Digitized by 



Google 



102 ^* ^^' Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

weil ein peloponnesisches Großreich mit der Hauptstadt Mykene schwerlich voraus- 
zusetzen ist (S. 7). 

Der weitere Schluß, daß die offenkundige, gewaltsame Zerstörung der sechsten Stadt 
von den Griechen herrührt, umsomehr als Troia Vll trotz seiner spärlichen Besiedlung an- 
fftnglich noch mykenische Keramik aufweist, liegt nahe, steht aber nicht außer Frage. Die 
llias selbst berichtet nicht von der Zerstörung Troias durch die Griechen. Daß sie nie- 
mals oder nicht durch den Heerzug erfolgte, der der llias zugrunde liegt, und daß somit 
die Zerstörung Troias. die in der Odyssee wie in den übrigen kyklischen Epen voraus- 
gesetzt wird, nachträglich hinzugedichtet wäre, ist jedoch nur eine von mehreren möglichen 
Erklärungen. Wenn die Kämpfe um Troia und die Achilleis ursprünglich nicht miteinander 
zusammenhingen, und wenn das Ziel und Ende unserer llias in einem ihrer letzten erkenn- 
baren Stadien der Tod des Achilleus gewesen ist, so ist ebensowohl möglich, daß, weil 
Achill die Hauptperson der llias wurde, die erfolgreiche Beendigung der Kämpfe um Troia, 
die zum Bestand der Dichtungen über das Schicksal Troias und somit zu deren histori- 
schem Kern gehörte, beiseite gelassen wurde. Andrerseits gibt es, wie besonders HUsener 
gezeigt hat, ein weitverbreitetes mythisches Motiv der Städtezerstörung, und in Delphoi 
wurde, wie er nachwies, alle neun Jahre ein llaia genanntes — rein mythisches? — Pest 
gefeiert {GFinsler a. a, O. 212), 

Andrerseits brauchen aber die Kämpfe um Troia VI, ob sie mehr oder weniger be- 
deutend und erfolgreich gewesen sind, nicht notwendig allein als Grund dafür in Betracht 
zu kommen, daß gerade Troja der Mittelpunkt eines so bedeutungsvollen Kreises bedingt 
historischer und größeren Teils mythischer Ltigenden geworden ist Auch um Troia 11 
ist, wie der Befund zeigt, einmal gewaltig gekämpft worden, wer immer die Angreifer 
und schließlichen Zerstörer gewesen sein mögen. So können, lange ehe die ersten 
griechischen Waren und Händler nach Troia kamen, schon Erzählungen von Kämpfen 
um Troia und seiner einstigen Zerstörung im Schwange gewesen und auf diese die Be- 
richte und Legenden von den späteren griechisch-troischen Kämpfen aufgepfropft worden 
sein. Doch wird man, auch wenn man Letzteres berücksichtigt, alles in allem als histo- 
rischen Kern zwar nicht der Utas, wohl aber der Sage vom troischen Kriege die Heerzüge 
der Griechen mykenischer Zeit gegen Troia zu betrachten haben, deren einer die Zer- 
störung der Stadt im Gefolge hatte. 

Wer dieses annimmt, dem kann der merkwürdige Brauch der lokrischen Buße, 
der so seine Erklärung finden würde, zur Bestätigung dienen. Alljährlich wurden auf Ge- 
heiß des delphischen Apollon der ilischen Athene von den Lokrem gegenüber von Euboia 
Jungfrauen gesandt als Sühne für den Frevel des lokrischen Aias, der die Kassandra vom 
Palladion hinweggewiesen haben sollte. Daß die kyklischen Epen den Kultbrauch kennen, 
hat ABrückner {Troia und Ilion, Athen 1902, 667 ff.) gezeigt Auch daß er zur Zeit der 
Gründung von Lokroi Epizephyrioi (S. 13) uralte Obung war, steht fest (ABrückner a, a, 0. 
638^. Für die bisher fehlende Erklärung des Kultbrauches selbst aber würde die be- 
sonders im Orient sich aufdrängende Beobachtung dienen, daß die Kultstätten häufig un- 
verändert bleiben, auch wenn das Volkstum und das Bekenntnis wechseln (S. 97 f). 
Wurde bei der Zerstörung Troias durch die Griechen lokrischerseits das Heiligtum einer 
troischen Göttin geschändet, die die Griechen mit ihrer Athene gleichsetzten, und wurde 
Troia nach der Zerstörung aus diesem Grunde als der Athena heilig betrachtet, wobei die 
Funktion der Göttin als Städtezeritörerin (Athena Persepolis), wie sie Brückner in Be- 
tracht zieht, mitgewirkt haben mag, so erklärt sich die Buße, und wir hätten dann einmal 
den wirklichen historischen Anlaß eines Kultbrauches gefunden. Und was die Dichtung 
im Anschluß an den Kultbrauch zu dessen Deutung ersann, deckte sich zum Teil mit 
dem wirklichen ersten Anlaß. Wurde Troia dagegen nicht zerstört, so müßte die trotz 
ihres hohen Alters nachträglich an Troia, lediglich auf Anordnung eines Orakels, etwa 
im Zusammenhang mit den dann als rein mythisch zu fassenden llaia, angeknüpfte 
lokrische Buße als ein unerklärtes Phänomen erscheinen, das der literarischen oder ur- 
kundlichen Aufhellung bedürfte. Soviel über den historischen Kern der Utas im engeren 
Sinne. 

Die Helden des Epos können an sich ebensowohl erdichtete oder aus menschlich vor- 
gestellten Gottheiten iS.96) entstandene, wie einstige historische Persönlichkeiten gewesen sein. 
Da notorisch gerade die historischen Träger großer Taten und großer Ideen zu allen Zeiten 
die Kristallisationspunkte von Legenden und von ganzen Sagenkreisen zu bilden pflegen, 



Digitized by 



Google 



Lokrische Buße - Ithaka - Die Ilias als kulturgeschichtliche Quelle 103 

so ist die Tatsache, daß eine Persönlichkeit uns als Trägerin von Mythen, ja als Mittel- 
punkt eines Sagenkreises entgegentritt, in keiner Weise ein Beweis gegen deren Qeschicht- 
tichkeit Sonst warden Kyros, Alexander der Große, Theoderich, Karl der Große und viele 
andere Helden und führende Geister aus der Geschichte zu streichen sein (CFLehmann- 
Haupt, Israel fvgl. o. S. 95] 55, 2S1). - Speziell fQr Laertes* Sohn Odysseus, dessen Name 
aus dem Griechischen nicht erklärbar ist, ist die Möglichkeit einstiger historischer Exi- 
stenz als eines Helden der vorgriechischen Bevölkerung neuerdings wieder von UvWila- 
mowitZ'Moellendorff in einem Vortrage (Odysseus und Penelope, 1911) hervorgehoben. 
Historisch ist gleichwohl in der Odyssee, die einen uralten menschlich-novellistischen Stoff 
(Auszug, Fernbleiben und Heimkehr des Gatten) schwerlich ohne mythologischen Einschlag 
behandelt, nur die Heimat des Helden Ithaka. Und ihre Bestimmung gehört nicht minder 
als die von llios in das Gebiet der Geschichte. Gegenüber der herrschenden Annahme, die 
iieute Ithaka (Thiaki) genannte unter den ionischen Inseln sei das Ithaka der Odyssee, vertritt 
WDoerpfeld die Ansicht, die nördlichste der ionischen Inseln, das spätere Leukas, sei als 
das ursprüngliche Ithaka anzusprechen: durch die dorische Wanderung seien die Ithakesier 
aus ihren älteren Sitzen vertrieben und hätten, wie so häufig, die neue Heimat nach sich 
benannt; diese spätere Terminologie zeige der Schiffskatalog (B 63 ff,). Tatsächlich wurde 
in historischer Zeit auf Leukas dorisch, auf den drei anderen ionischen Inseln ein achaei- 
scher Dialekt gesprochen. Will man t 21 ff, nicht abändern (HMichael, Das homerische 
und das heutige Ithaka, Jauer 1902, 9; Die Heimat des Odysseus, Jauer 1905, 18ff,; 
CRobeii, Herm. XLIV [1909] 632 ff; AGercke, Berl,ph.W. 1910, Nr. 6), oder gar als einen 
sinnlosen Cento betrachten, so ist zuzugeben, daß Doerpfelds Erklärung die einzige Mög- 
lichkeit gibt, dem Texte gerecht zu werden. Daß Neriton, der Name des Hauptberges 
von Ithaka, i 21 f. als ältere Bezeichnung von Leukas, der Hauptstadt der gleichnamigen 
Insel bezeugt wird (Plin, N. H. 4, 5) und vielleicht (s. denOrtsnamen Nidri, vgl. Thiaki und 
unten S. 111) noch heute an Leukas haftet und daß ein Eiland, an welchem die Freier dem 
von Pylos heimkehrenden Telemachos auflauem konnten (Asteris d 842ff,)^ beim heutigen 
Ithaka nicht, wohl aber südlich von Leukas in der kleinen Insel Arkudi zu finden ist, die nach 
Dörpfelds Schilderung auch die beiden 'Häfen' hat, die ihr S 846f, zugeschrieben werden, 
kommt bestätigend hinzu. Dagegen können die auf Leukas gewonnenen Ausgrabungs- 
iunde nicht als Bestätigungen gelten, da beide Inseln auch in ältester Zeit bewohnt und be- 
herrscht gewesen sein müssen (WDoerpfeld, Das homerische Ithaka, Mälanges Perrot, Paris 
1902, 79 ff.; UvWilamowitz-Moellendorff, ArchÄnz. 1903, 42 ff.; WDoerpfeld, ArchAnz, 1904, 
65 ff.; PCauer, NJahrb. 1905, 15 ff,; WVollgraff, NJahrb. 1907, 617 ff.; WDoerpfeld, 3. bis 
S, Brief über Leukas-Ithaka, 1907^1909). 

Für die kulturgeschichtliche Verwertung (S. 14. 65) ist die wichtigste Aufgabe die Tren- 
nung der auf die mykenische Zeit zurückgehenden Erinnerungen und Anklänge von den 
Vorstellungen und Schilderungen der archaisch-ionischen Kultur, in der die Dichter des 
Epos als solchen wurzelten. Die Schilderungen spezifisch mykenischer Kunstübung, ^des 
Nestorbechers' (A 632ff.)f dessen verkleinertes Gegenstück in Mykene gefunden wurde, 
und des 'Kyanos-Frieses' bei den Phaiaken (tj 86 f.), dessen Widerspiel wir in Tiryns 
kennen gelernt haben, sind nicht mit Dörpfeld als Beweise dafür zu betrachten, daß 
die Epen nicht bloß in ihren ersten Aufsätzen, sondern in ihrer jetzigen Gestalt 
dem Kerne nach Erzeugnisse der mykenischen Periode selbst sind. Die späteren 
Dichter konnten sehr wohl aus alter Zeit Erhaltenes zum Vorbild nehmen. Läßt doch 
Homer selbst den Achill, als er zu Zeus betet, einen nur von ihm und nur zu Spenden 
an Zeus verwendeten, schön gearbeiteten goldenen Becher aus einer Truhe hervorholen 
(77 22/ /f.), der schwerlich als neu, sondern als durch alten Brauch geheiligt vorzustellen 
ist Die genaue Ortskenntnis der troischen Ebene, von der die Ilias zeugt - es sind 
nicht bloß der Skamandros schlechthin und sein Nebenfluß, der Simoeis, der heutige Dum- 
brek, bekannt, sondern es werden das Ostbett, der eigentliche Skamandros und das 
Westbett, der Xanthos, der heutige Hauptarm, unterschieden (und freilich auch vermengt) — , 
konnte, wie allseitig zugegeben, zu jeder Zeit erworben, aber auch lange nach Troias 
Fall noch eine Vorstellung von der Gestalt der Mauern des zerstörten Troia gewonnen 
werden. - Alter Oberkommenes und Ionisches in der Ilias zu trennen, ist besonders von 
WReichel und CRobert versucht worden. Die mykenische Bewaffnung: Ledergamaschen, 
Lederhelm, lederner Turmschild und die durch ihn bedingte Kampfesweise sollten das ältere, 
ursprünglich aeoHsch aufgezeichnete Gut, karisch-ionische Bewaffnung: Helm, Beinschienen 



Digitized by 



Google 



104 ^* ^^' Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

und kleiner Rundschild aus Bronze und festsitzende lonismen das jflngere Gut bezeichnen, 
ein fruchtbarer und weittragender, aber doch - abgesehen von sprachlichen Bedenken (vgl. 
oben S. 66) - nicht durchweg verwertbarer Gedanke: da z. B. metallene Rundschilde, auch 
in mykenischer Zeit, so bei den Schardana und bei den Lykem, schon im Gebrauch waren. 
Auch die Erwähnung des Eisens bildet nicht etwa, wie früher vielfach angenommen, ein 
sicheres Merkmal spflt eingefagten epischen Gutes. Die Griechen haben zwar das Eisen 
wie die Form dönpoc statt •lönpoc (vgl. ciicuov, cißön) erst relativ spät kennen gelernt 
(AQercke, Corr. Bl, deutsch, anthrop. Ges. XXXV [1904] 138, vgl. oben Bd. 1 104 f.), aber 
bereits zu Ende der mykenischen Periode beginnt, wie die Funde zeigen, die Bekanntschaft 
der Griechen mit dem Eisen. 

LLachmann, Betrachtungen über Homers Ilias, * Berl. 1865. - AKirchhoff, Die Kom- 
position der Odyssee, Bert. 1869. - RHercher, Homerische Aufsätze, Berl. 1881 und BNiese, 
Entwicklung der homerischen Poesie, Berl. 1882 (beide, wenn auch in verschiedenen Rich- 
tungen, zu radikal), - UvWilamowitz, Homerische Untersuchungen^ PhiLUnters. VII (1884). — 
HUsener, Der Stoff des griechischen Epos, S.Ber.WienJik., phiL-hist. Kl. 137 (1897) Nr. III. - 
Olmmisch, Die innere Entwicklung des griech. Epos, Lpz. 1904 {ein Vortrag). - PCauer, 
Grundfragen der Homerkritik* Lpz. 1909. - WHelbig, Das homerische Epos aus den Denk- 
mälem erläutert, * Lpz. 1887. - WReichel, Homerische Waffen, * Wien 1901. - CRobert, Studien 
zur Ilias, Berl. 1901. - AGercke, Homer und seine Zeit (Deutsche Rundschau XXXV [1909J 
344 ff). - DMOlder, Die Entstehung der Ilias, Berl. 1911. - EObst, Der Skamander-Xanthus 
in der Ilias, Klio IX (1909) 220ff. Weitere Literatur vgl. Bd. 1 427. 433 und o. S. 64.) 

9. Lykurgos und Pheidon. Die beiden Gestalten des griechischen Mittelalters, 
die für die historische Entwickelung des Peloponnes von der größten Bedeutung 
sind, Lykurgos und Pheidon von Argos, haben einer wie der andere das Schicksal 
gehabt, von der modernen Kritik als ungeschichtlich verworfen zu werden. Lykurgos 
soll aus einem Gotte fälschlich zum Menschen gemacht (vgl S. 96)^ Pheidon aus 
dem Namen eines Maßes zum Könige von Argos erwachsen sein. Freilich besteht 
der Unterschied, daß Lykurgs ausschließliche Göttlichkeit die herrschende Ansicht 
ist, während Beloch 1 216^ 1 mit seiner Anzweiflung eines älteren Argiverkönigs Phei- 
don ziemlich allein steht. Schuld trägt in beiden Fällen das Oberwuchern legendari- 
scher und sekundärer Berichte aber die spärlichen ernstlich historischen Nachrichten, 
die gleichwohl in ihrem Werte erkennbar bleiben und vor allem auch eine ein- 
wandfreie chronologische Zuweisung ermöglichen. 

a) In Olympia wurde ein Bronzediskos aufbewahrt, auf welchem der Festfriede, den 
Eleer bei der olympischen Feier zu verkünden pflegten, eingegraben war. Auf diesem 
Diskos, den Aristoteles gekannt hat, war neben dem Stifter des Festes Iphitos auch Lykurgos 
verzeichnet. Noch d^ Perieget Pausanias (V 20, 1) hat ihn gesehen. Lykurg gewähr- 
leistete also als Vertreter Spartas den far das Fest ein ftlr allemal gflltigen Gottesfrieden. 
Somit lebte Lykurg 776 v. Chr. Thukydides (/ 18) aber weiß, daß er etwa vierhundert Jahre vor 
dem Ende des Peloponnesischen Krieges (also um 800) die Spartas Größe begründenden Ge- 
setze gegeben habe. Das schließt sich vortrefflich zusammen: Reformator seiner Vater- 
stadt in der Blflte der männlichen Jahre, vertrat er sie in höheren Jahren nach außen bei 
wichtiger Gelegenheit, ähnlich wie Selon nach der Gesetzgebung Athen als Pylagore ver- 
trat und den König Philokypros bei der Neugrflndung von Soloi beriet Von Lykurgs unter 
Mitwirkung des delphischen Orakels eingeführten Ordnungen ist uns der Kern in der 
großen nach Sprache und Inhalt altertümlichen Rhetra (Plut. Lgcurg. 6) erhalten, deren 
Hauptinhalt oben (S. 11 f.) wiedergegeben ist Sie für unecht zu halten, liegt umsoweniger 
Grund vor, als bereits Tyrtaios in einem im Kerne echten Gedichte (Phit. Lgc. 6. Diod.VII, 12, 6 
vgl. UvWilamowitz, Die Textgeschichte d. griech. Lyriker, Berl. 1900, 108 f.) die delphische 
Herkunft der spartanischen Staatsordnung kennt Auch daß Aristoteles sich durch eine erst 
vor 50 Jahren entstandene Fälschung habe täuschen lassen, ist undenkbar. Nach seinem 
Tode ist der Mensch Lykurgos, wiederum unter Mitwirkung des delphischen Orakels, heroisiert 
worden (Herod. 1 6S). 

Die Geschichtlichkeit Lykurgs wurde geleugnet von UvWilamowitz, Homerische Unter- 
suchungen, Berl. 1884, 267 ff., EMeyer, Lykurg von Sparta, Forschungen I, Halle 1892, 211ff. 



Digitized by 



Google 



Lykurgos und Pheidon 105 

KJNeumann. HistZ. XCVI {1906) Iff., ygi. EKeßler, Ptutarchs Leben des Lgkurg, Bert. 1910, 
VCostanzi, Riv.fll. XXXVIIP^ {1910) 38 ff., vertreten von FJToepffer, Die Gesetzgebung des 
Lgkurg, Beiträge z. griech. Mtertumswiss., Bert. 18&1, 347 ff. (speziell gegen EdMeyer und 
seine Annahme einer Fälschung der Rhetra gerichtet) und von CFLehmann-Haupt , Klio 
IV {1904) 263f. 

b) Pheidon von Argos wurde, ähnlich wie das auch für Lykurg geschah, in das Gerüst 
genealogischer Aufstellungen eingefügt, und zwar von Theopomp (vgl. auch Marmor 
Partum 45) und von Bphoros in ganz verschiedener Weise, so daß er nach jenem ins 
9., nach diesem ins 8. Jahrh. gehörte. Daß Herodots Qleichsetzung unseres Pheidon 
mit dem gleichnamigen und sicher bedeutungslosen Vater eines der Freier der Agariste 
auf einem durchsichtigen Mißverständnis beruht, Pheidon also nicht ins 6. Jahrh. ge- 
hören kann, wurde bereits dargelegt {oben S. 80)^ während Belach I 286 nur diesen 
jüngeren Pheidon gelten lassen will. Ganz unverdächtig dagegen, weil gar nicht auf 
Pheidons Zeitbestimmung abzielend, sondern ihn nur mitbetreffend, ist die Aufzählung 
der Fehlolympiaden bei Pausanias {VI 22)y das heißt der Olympiaden, die nicht von den 
Eleem als rechtmäßigen Verwaltern des Spiels geleitet worden sind. An ihrer Spitze steht 
die achte Olympiade, deren Leitung Pheidon, von den Pisaten herbeigerufen, den Eleem 
aus den Händen genommen hatte; also stand Pheidon 748 auf der Höhe seiner Macht 
Hierzu stimmt Ephoros* Angabe, Pheidon sei hinaioc dirö Tcji^vou gewesen. Da Ephoros 
die dorische Wanderung und damit Temenos 1068 v. Chr. setzt und wahrscheinlich schon 
Hekataios nach Generationen von 35 Jahren rechnet (S. 92), so lebte nach ihm Pheidon 
um 754. 

Die olympischen Spiele sind in älterer Zeit mehrfach zwischen Eleem und Pisaten streitig 
gewesen. In den Zusammenhang dieser Kämpfe gehört offenbar das Bündnis, das in der 
ersten Hälfte des 6. Jahrh. die Eleer mit den Heraeem schlössen {IQA. 110); die Ausrich- 
tung der 104. Olympiade durch die Pisaten (S. 56) bezeichnet eine Wiederaufnahme der 
alten Streitigkeiten. Eine einheitliche Tradition lag hier so wenig wie betreffs der Olym- 
pioniken {S. 67) vor. Die Pisaten behaupteten, seit der 28. (668) oder 30. (660) eine ganze 
Reihe von Olympiaden geleitet zu haben {Straban VIII 354 ff., vgl. Euseb. Chron. I 179 f., 
sowie 201 /f.), die Eleer gestanden dies nur für die 8. und 34. Olympiade zu. So Pausanias 
VI 22 y und daß wenigstens letztere Oberlieferung nicht, wie BNiese, Eleier und Pisaten 
{Genethiiakon, Halle 1910, 26ff.) will, späte Eriindung ist, wurde bereits oben durch den 
Nachweis ihrer hekatäischen Herkunft dargetan. Ober Ephoros* Irrtum betreffs der 'Münz- 
prägung' des Pheidon s. o. S. 93. 

Gegen EMeyer, der (// § 344 u. Anm. S. 544, 546) Pheidon ins 7. Jahrh. setzte, siehe 
CFLehmann-Haupt, tierm. XXXV {1900) 648 f., vgl. FJacobg, Das Marmor Partum, Bert. 
1904, 158ff. 

So erhielt sich Argos noch ein halbes Jahrhundert, nachdem Lykurgos auf 
der Höhe seines Wirkens gestanden hatte, als Vormacht des Peloponnes. Dann 
aber vollzog sich durch die messenischen Kriege der Umschwung, den Lykurg durch 
seine Reformen vorbereitet hatte. 

10. Die drakontische Verfassung bildet ein besonders schwieriges und wich- 
tiges Problem. Nach Aristoteles (A%^. xoX. 4, vgl. 4f) lautete sie dahin: Bürger war, 
wer sich selbst zum Kriege als Hoplit ausrüsten konnte; Archonten und Schatz- 
meister der Göttin mußten 10, Strategen und Hipparchen 100 Minen freies Ver- 
mögen haben; letztere außerdem eheliche Kinder, die über zehn Jahre alt waren. 
Pur die neugewählten Strategen und Hipparchen mußten die letztjährigen Strategen 
und Uipparchen bis zu deren Rechnungslegung bürgen. Diese Beamten wurden 
gewählt Neben dem Rat auf dem Areopag, der cpuXaH täv vö^u)v war Kai bierripei 
Tcic dpxac öttuk: Katd touc v6^ouc fipxwjci, stand ein Rat von 401 erlosten Mitgliedern. 
Untere Altersgrenze für die Buleuten und die Amter 30 Jahre. Wer Ratsherr ge- 
wesen war und gewisse andere untere Losämter bekleidet hatte, schied für die 
Polge aus und kam erst wieder zur Losung, wenn alle Rats- und Amtsfähigen an 
der Reihe gewesen waren. Ein Buleut, der eine Ratssitzung oder Volksversamm- 



Digitized by 



Google 



106 ^* Pi*- Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

lung versäumte, wurde bestraft, der Pentakosiomedimne mit 3, der Ritter mit 2, der 
Zeugit mit 1 Drachme. 

C. 4 ist klärlich ein nachträglicher Einschub: in c. 93 wird dem solonischen Modus 
der Archontenwahl die ältere Art der Bestallung durch den Areopag gegenübergestellt, 
der drakontische Modus bleibt unerwähnt; in der Aufzählung der Verfassungsänderungen 
c. 41 wird die drakontische Verfassung zwar erwähnt, aber nicht mitgezählt; c. 7 Ti)uii^)LiaTi 
öielXcv (sc. CöXujv) clc r^ccapa t^Xii, xaedircp öiijpiiTo Kai irpdrepov, elc iT€VTaKocio)ui^6i)Livov ktX. 
läßt sich zwar vertreten, da Solon tatsächlich eine Neuabgrenzung der bestehenden Schatzungs- 
klassen vornahm (S. 20), aber hätte Aristoteles von vornherein das frühere Bestehen der Tifu/i- 
liara im Auge gehabt, so hätte er schwerlich öictXc geschrieben. 

Daß jedoch der Einschub nicht von Aristoteles selbst herrühre (UWücken, Zur 
drakontischen Verfassung, Apophoreton, Halle 1903, SSffX ist nicht erweislich. 

Da in c. 41 ohnehin, mindestens einmal, zwei, wenn auch nahe verknüpfte Verfassungen 
unter einer Nummer vereinigt waren, so konnte formell Aristoteles auch die ihm nachträglich 
bekannt gewordene drakontische der theseischen Verfassung folgen lassen ohne - besonders 
wenn es sich zunächst um sein Handexemplar handeHe OSeeck, {KlioIV[1904]280f.) — seine 
gesamte Zählung zu ändern. Innere Zweifel mochten hinzukommen (Klio VI {1906} 321f„ J): 
Drakon war anders als Solon, nicht selbst Archont, sondern schuf k^. itol. c. 4 unter dem Ar- 
chontat des Aristaichmos (621) seine Gesetzgebung. In der Politik (II 12, 1274^ 15) hatte 
dementsprechend Aristoteles geschrieben ApdKovroc bi vöinoi ^iv cici, itoXit€{<]i 6' 6irapxo0ci] 
Toi)c v6)Liouc ^6iiK€. So mochten ihm Zweifel bleiben, wie weit Drakons eigener Anteil an 
der von ihm in seine Gesetzgebung aufgenommenen Verfassung war {if\ rdEic aOroO steht 
c. 4, UWücken a. cl O. 85 f. \ Kenyon und Thalheim korrigieren aOrn). Bezeugt ist die dra- 
kontische Verfassung bei Ps, Piaton (Axiochos 365 D) und bei Cicero {De re publ. I1 1, 2). 
Da dieser bei sonstiger Obereinstimmung mit 'Ad'. Ttol. 41 auch die Verfassung des De- 
metrios von Phaleron und nur diese hinzufügt, so folgt daraus (UWilcken a. a. O. 97, /)t 
daß Cicero die drakontische Verfassung in einer die 'A6. iroX. verwertenden Quelle aus 
der Zeit des Demetrios von Phaleron (317-307) fand und daß somit damals die Inter 
polation der drakontischen Verfassung schon gemacht war. 

Auch das spricht nachdrücklich gegen einen anderen Urheber der Einfügung 
als Aristoteles selbst, da dieser 322 starb und die 'AG. ttoX. eine seiner letzten 
Schriften war. Die Kämpfe zwischen Demokratie und Oligarchie wurden seit Solon 
unter der Parole: *Hie Solon, hie Drakon' geführt. Die drakontische Verfassung 
galt den Oligarchen von 411 und später als die rrdTpioc iroXiTeia, die herzustellen 
war. Aus einer oligarchischen Parteischrift dieser Zeit hat sie Aristoteles entnommen. 
War sie wirkliches oder gefälschtes Vorbild? Auch im ersteren Falle wäre sie bei 
Aristoteles, was besondere Betonung erfordert, keine eigentliche Urkunde, sondern 
aus drakontischen Gesetzen und ihrer Tradition zusammengestellt, wobei Archaismen 
vermieden werden und neuzeitliche Vorstellungen modifizierend einwirken konnten. 

Für die Echtheit sprechen: das Vorherrschen der Heeresverwaltung; der Rat mit der 
ungleichen Zahl von 401 Mitgliedern; der Turnus, der für ein kleines Gemeinwesen paßt; 
die geringen Vermögenssätze (10 Minen geben zu 8y,7o ^^tien Ertrag von 337^, 10 Minen 
von 83 y, Drachmen, das Einkommen der öirXa irapcxö cvoi war also noch geringer!). 
Femer, daß nur der, den ein Unrecht selbst betroffen hatte, beim Areopag klagbar werden 
konnte {'M. noX. 4, 4), was tatsächlich erst Solon abänderte durch tö ^E€tvai tiIi ßouXo- 
fui^vijp Ti^uip€tv Ott^p tuiv dötKouji^vujv ('Ad', itol. 9). Gegen die Echtheit könnten sprechen: 
1. die Vermögens- und Strafsätze in Geld, statt in Naturalien; 2. die nebensächliche Be- 
rücksichtigung der Schatzungsklassen; 3. die Versäumnisstrafen; 4. die Bevorzugung der 
Strategen und Hipparchen gegenüber den Archonten und Schatzmeistern; 5. die Unklarkeit 
ül>er 'Wahl oder Los?' - Zu 1. Es steht zwar fest, daß Strafen in Drakons Gesetzen in 
Rindern angegeben waren (PoUux IX 61), aber so gut wie für Solon ein Ausgleich von 
Naturalien und Geld vorgeschrieben war (1 Rind =x 5, 1 Schaf = 1 Drachme, 1 Medimnos 
IGetreide] =s 1 Drachme, Plut Solon 23), und wie der attische Herold an den Delien die 
Preise nach Rindern berechnet ausrief, während sie in Geld gezahlt wurden (Poüux ebd., 
UvWilamowitz, Aristoteles und Athen, Bert. 1893, 81, 11), so gut ist Entsprechendes ein 



Digitized by 



Google 



Die drakontische Verfassung 107 

viertel Jahrhundert vor Selon vorauszusetzen. Der Verfasser der oligarchischen Partei- 
Schrift wendete diesen Ausgleich bei den Strafsfitzen naturgemäß an. Das Gleiche kann 
für die VermOgenssätze zutreffen (1 Medimnos>=l Drachme), doch klingt 10, 100 Minen 
statt 1000 y 10000 Drachmen sogar altertamlich. - Zu 2. Die sicher nicht erst von Selon 
geschaffenen (vgl. S. 20) Schatzungsklassen werden bei den Strafen erwähnt, bei der Staats- 
ordnung nicht Da aber der ZIcuxiTiic gleich dem öirXa Trap€x6)ui€voc ist {8,20)^ so ist klar, 
daß die öirXa irapcxö^cvoi den Zeugiten, die nächsthöhere Klasse, die 10 Minen Vermögen 
hat, den Rittern, die oberste mit 100 Minen Vermögen den Pentakosiomedimnen entspricht. 
Die Unklarheit kommt vornehmlich auf Rechnung des oligarchischen Bearbeiters, frei- 
lich würde sie nicht bestehen, falls Drakon die Klassen neu eingeführt und abgegrenzt 
hätte. Sie werden älter sein als er selbst — Zu 3: Strafen far politische Versäumnis 
seien das Zeichen politischer Ermüdung, widersprächen einer Zeit erwachenden politischen 
Strebens, so wird behauptet Mit Unrecht: sie können ebensowohl als Erziehungsmittel für 
dicT politisch minder Interessierten gelten. Ja Solons Bedrohung der Zurückhaltung bei Par- 
teiungen {oben S. 2t) erweist sich so wiederum (S. 2ta, £.) geradezu als Ausgestaltung eines 
drakontischen Gedankens. - Zu 4 und 5. Ursprünglich lag die Kriegsleitung in den Händen 
des dpxujv iroX^fuiapxoc Sobald jedoch das Archontat ein Losamt, wenn auch nur 4k irpcKpiriuv 
wurde, kann das Heereskommando nicht mehr beim Polemarchen gelegen haben, sondern 
kam an die gewählten Strategen bezw. den Leiter ihres Kollegiums. Der Polemarch war dann 
eben nur Verwaltungsbeamter, Kriegsminister oder nicht einmal soviel. So war es min- 
destens von 487/6 ab; so muß es bereits Selon (oben S. 29^ vgl. S. 21) gedacht haben {Klio VI 
[1906] 309, 4, vgL unten S. lOS). Das Gleiche muß schon für Drakon gelten, der die 
Strategen und Hipparchen auf eine höhere Vermögensklasse beschränkt als die Archonfen 
und die Schatzmeister. Das gibt zunächst einen Fingerzeig für die Frage ^Wahl oder Los'. 
*Jd'. TfoL 4, 2 iJpoOvTO 64 toOc |ui4v iwia dpxovrac xal toOc ra^iac . . . und 4, 2/". ßou- 
XcOciv 64 T€TpaKOc(ouc Kai ^a toOc Xaxövxac 4k rf^c iroXiTciac. xXripoOcOat hi Ka\Ta<nr\v 
Kai Täc dXXac dpx^c toOc (iir^p rpidKovr' 4tti y^Tovötoc widersprechen einander an- 
scheinend. Uns ergab sich, daß die Strategen und Hipparchen nur als gewählt, die Ar- 
chonten und Schatzmeister dagegen als mit Beteiligung des Loses bestimmt gelten müssen. 
AipdcOai im weitem Sinne umfaßt alle Arten der Bestallung in sich, reine Wahl, atpccic 4k 
irpcKpCrurv, und das reine Losverfahren (vgl. Aristoteles und Athen, S4), Da bei allen 
Beamten außer den Strategen und Hipparchen das Los eine Rolle spielte und auch für 
diese die Altersgrenze von 30 Jahren galt, so war die Ausdrucksweise in § 2 und 3 
nicht allzu ungenau. Drakon hatte also das Hauptgewicht im oligarchischen Sinne auf die 
Heeresorganisation, auf das Volk in Waffen gelegt. Die Zivilämter galten als Neben- 
sache. So ist für Archonten und Schatzmeister vielleicht nicht einmal an eine aYpccic 
4k irpoKp{TU)v zu denken. Solons bis in die spätesten Zeiten gültiges Gesetz {'Ad'. ^oX, 8, 1 
und 47, /), nach welchen die Schatzmeister ohne weiteres aus den Pentakosiomedimnen er- 
lost wurden, wäre eine Beibehaltung des drakontischen Verfahrens mit Beschränkung auf 
die oberste Schatzungsklasse, während für die Archonten gemäß ihrer höheren Bewertung 
im solonischen Bürgerstaate die irpoKpCcic als Sicherung einer geeigneten Auswahl durch 
Selon hinzugefügt worden wäre. 

Als im Kerne echt betrachten die drakontische Verfassung UvWüamowUz, Aristoteles 
und Athen, 76 ff. - BKeil, Die solonische Verfassung {1892), 96 f 114 f 1, 116 f 202. - 
OSeeck, Klio IV {Berl.1904) 306. - Als unecht EMeyer, Forschungen!, Halle 1892, 236. ff - 
GBusolt, Griechische Geschichte,* 1895, 36ff 224 ff. - UWilcken, Apophoreton, Halle 1903, 
85 ff. (scharfsinnig und lehrreich). 

11. Das Mindesteinkommen der Zeugiten und die solonischen Timemata. 

Daß Solons Gesetzgebung die Verfassungsbestimmungen mit umfaßt habe, also 
nicht etwa nur privat- und kriminalrechtliche Bestimmungen, Gesetze in unserem 
engeren Sinne, enthalten habe, sollte nicht bestritten werden, wie es durch EMeyer 
{Forschungen II, Halle 1899, 560, 2) geschieht. 

Ein solonisches, die Wahl der Schatzmeister regelndes Gesetz galt noch zu Aristo- 
teles* Zeiten (s. unter 10): es hatte alle Verfassungsänderungen überdauert, weil die 
Ta^iat Tf^c 6€o0 in den Phylen aus den Pentakosiomedimnen erlost wurden und offenbar 
in der kleisthenischen Gesetzgebung die Zahl der Schatzmeister mit der der Phylen 
von vier auf zehn erhöht worden war. Ebenso kennt Aristoteles (A^. noX. 8, 1) ein solo- 



Digitized by 



Google 



108 C- ^^' Lehmann-Haupt: Qriechische Geschichte bis zur Schiacht bei Chaironeia 

nisches, die Archontenwahl regelndes Gesetz (Erlösung der neun aus vierzig |zehn von 
jeder Phyle] aufgestellten irpÖKptToi), das aber insofern unvollkommen überliefert war, als 
nicht hinzugefügt war, welche Klasse oder Klassen wahlberechtigt waren (CFLehmann- 
Haupt, Schatzmeister- und Archontenwahl in Athen, Klio VI [1906] 304 ff.). Ebenso be- 
weisen Aristoteles* Worte kd". %oX. 9, 1^ daß nach seiner Auffassung in der solonischen 
Gesetzgebung v6^oi im engeren Sinne und Bestimmungen über die iroXiTcia vereinigt 
waren. Denn das Verbot des Leihens auf den Leib gehörte unbedingt zur Gesetzgebung, 
ebenso die Berufung an das Volksgericht und auch das Eintreten vor Gericht für einen 
Dritten muß gesetzlich geregelt gewesen sein. Und doch bezeichnet Aristoteles, der sonst 
zwischen vö^ioi und iroXircia unterscheidet (vgL S. 106), diese drei Maßregeln als die am 
meisten demokratischen der solonischen Verfassung. UvWilamowitz* Vermutung (Aristo- 
teles u. Athen 46, 7), daß die in der Königsstoa aufgestellten steinernen xOpßetc nur einen 
gerade die Staatsgrundgesetze umfassenden Auszug aus den im Prytaneion befindlichen, die 
Gesamtgesetzgebung enthaltenden hölzernen öEov€c trugen, ist sehr einleuchtend. 

So muß auch die Neuregelung und Abgrenzung der alten Vermögensklassen 
in Solons Gesetzgebung enthalten gewesen sein. Da sie aber Veränderungen er- 
litt und in der späteren Zeit kaum jemand das Gesetz im Original befragte, so 
knüpft sich an sie eine sehr fruchtbare Gruppe von Problemen. Zunächst fragt 
es sich, ob der Zensus lediglich der Zulassung zu den Ämtern oder auch (so be- 
sonders ABöckhf Staatshaushaltung der Athener, * besorgt von MFränkel, BerL 
/886,2Bd^.) einer eventuellen Besteuerung diente. Gewöhnlich wird letzteres mit dem 
Hinweise abgetan, daß die erste elcq>opd erst zur Zeit des Peloponnesischen Krieges 
42 (?) erhoben worden sei. Mit Unrecht Anerkennung und Deutung eines als solo- 
nisch angesprochenen Gesetzes dürfen nicht von der Präge abhängig gemacht 
werden, ob das Gesetz zur Anwendung gekommen ist oder nicht Solons Gesetze 
waren auf das von ihm angebahnte und erhoffte Wachstum des athenischen Staats- 
wesens zugeschnitten. Vieles hat sich anders entwickelt, als der weitblickende Ge^ 
setzgeber voraussah oder bezweckte (Herrn. XXXV [1900] 638, 1. Klio VI [1906] 
309). Schon Peisistratos, der die beKOTTi erhob {S.23), und möglicherweise auch 
Kleisthenes sind andere Wege gegangen. Die Präge bleibt also offen, ihre Beant- 
wortung ist verknüpft mit der nach dem Mindesteinkommen der Zeugiten. 

Prüher bemaß man es mit Böckh auf mindestens 150 Medimnen oder (S. 106) 
Drachmen. Aristoteles {^A%^. tcoL 7, 4) hat gezeigt, daß die zahlreichen späteren 
Bekundungen, die die Grenze zwischen Theten und Zeugiten auf 200 Scheffel oder 
Drachmen ansetzen, ihre Berechtigung haben. Aber die jetzt herrschende alleinige 
Berücksichtigung der 200 ist sicher irrig. Zunächst: es steht ein Zeugnis gegen 
das andere, nicht etwa eine Vielzahl gegen eins; denn die sämtHchen Belege für 
die 200 stammen aus der Atthis (S. 9/), sind also Brechungen eines und desselben 
Zeugnisses. Und das solonische Zeugnis ist durchaus vollgültig. Es wird angezogen 
bei Demosth. in Macart. 54. An seiner Echtheit besteht kein Zweifel, auch wenn Demo- 
sthenes ursprüngHch nur zitiert hätte und erst bei der Herausgabe oder nachträglich 
die Stelle in extenso aus den solonischen Gesetzen eingesetzt wäre. Die Gesetz- 
gebung über die Erbtöchter ist für Solon ausdrücklich bezeugt (Arist.'Ad', tcoL 9. 
DiocL 12, 11), und diese Verordnung fügt sich trefflich zu Solons Anschauungen. Die 
Erbtöchter mußte der nächste Anverwandte heiraten, um ihr Erbe der Pamilie zu er- 
halten. Gehörte die Erbtochter dem Thetenstande an, und wollte der Anverwandte 
sie nicht heiraten, so mußte er sie ausstatten und zwar der Pentakosiomedimne mit 
500, der Ritter mit 300, der Zeugit mit 150 Drachmen. Die Vorschrift lautete also, 
allgemein gefaßt: die thetische Erbtochter hat dereinem höheren Telos angehörige 
nächste Anverwandte imPalle der Nichtheirat mit dem einfachen, einmaligen Mindest- 



Digitized by 



Google 



Heraufrücken der Zeugitengrenze zwischen 487 und 462/1 v. Chr. 109 

Jahreseinkommen seiner Schatzungsklasse auszustatten. Da wie der Pentakosio- 
medimne» so der Ritter mit dem vollen Jahresbeh-ag zugezogen ist, so scheidet der 
Gedanke an eine proportionale Abstufung des zu zahlenden einmaligen Jahresein- 
kommens aus, und es ergibt sich, daß zu Solons Zeiten die Grenze bei 150 Scheffeln 
Drachmen lag. Dann müssen die später bezeugten 200 das Ergebnis 
einer Neuerung sein, die vor Entwicklung der atthidographischen Literatur er- 
folgt war. 

Eine nähere Ermittlung des Zeitpunktes ist möglich. Die Versetzung der 151—200 Scheffel 
oder Drachmen Einnehmenden von der Zeugiten- in die Thetenklasse ist an sich eine 
Entrechtung. Das Staatswohl muß sie gefordert, die Betroffenen sie als solche nicht oder 
wenig empfunden haben. Die Theten bildeten die Bemannung der Flotte. Zu einer Zeit, 
da das Staatswohl auf ihr beruhte, wäre es erklärlich, daß der Staat sich der wenigst- 
bemittelten Hopliten, und im Falle einer clccpopd einer Anzahl Steuerzahler, beraubte, um eine 
genügende Anzahl von Ruderern zu erhalten, wie denn ja auch später in Fällen der Not, 
so zur Zeit des Archidamischen Krieges, die Zeugiten des Landheeres für die Bemannung 
der Flotte herangezogen wurden. Die Theten hatten keinen Zutritt zu den Amtern. So- 
lange die Amter bis 487 v. Chr. durch die Wahl besetzt wurden, wird schwerlich ein Zeugit 
sich die Ehre und die Möglichkeit, sich durch das Amt zu bereichern, gutwillig haben 
nehmen lassen. Andrerseits gab seit 462/1 die nach den Ämtern verschiedene Besoldung 
einen erwünschten Entgelt für die Beamtentätigkeit, den wiederum sich kein Zeugit hätte 
entgehen lassen, und das natürlich in gesteigertem Maße, als 457 die Zeugiten zum Ar- 
chontat zugelassen wurden. Aber nach Einführung der Losämter (487) und vor Einführung 
des Beamtensoldes war tatsächlich, wie das auch ganz ohne Beziehung auf unser Problem 
schon ausgesprochen wurde (EMeyerlll 543, vgl. 573), für die unbemittelteren Zeugiten kein 
Grund vorhanden, sich auf ein Jahr des Loses wegen ihrem Gewerbe zu entziehen. Da konnte 
die Befreiung vom Hoplitendienst und von einer allfälligen Besteuerung den Oberiritt von 
den Zeugiten in die Thetenklasse sogar empfehlen. In die so gefundene Zeit fällt die Aus- 
gestaltung der Flotte für den Perserkrieg nach dem Ostrakismos des Aristeides 482 v. Chr. 
Sie ist der wahrscheinlichste Termin für die Veränderung, und es wäre wohl denkbar, 
daß der von Aristeides nach Plataiai gestellte Antrag {Plut Arist. 22) ^ das gesamte Volk, 
d. h. also auch die bisher amtsunfähigen Theten, zu den Amtern hinzuzulassen, auf einen 
Ausgleich abzielte: die zu Theten degradierten Zeugiten wären dadurch entschädigt 
worden, daß die Theten durchweg zu den unteren Amtern zugelassen wurden. 

Von Solon bis ca. 482 galt also die Grenze 150, und nach dieser sind Solons 
Absichten bei der Neubemessung der alten Timemata zu beurteilen. Da tritt eine 
Angabe bei Pollux in Böckhs scharfsinniger Deutung in ihre Rechte. Nach Pollux 
{VIII 130) zahlten (dvdXiCKOv elc tö bimöciov) der Pentakosiomedimne ein Talent, der 
Ritter 3000 Drachmen, der Zeugit 1000 Drachmen. Weder als Jahreseinkommen, 
noch etwa gar als Steuerbeträge sind diese viel zu hohen Summen denkbar, sondern 
nur mit Böckh für die erste Klasse als Kapital, dessen Zinsen als Zwölftel (SVsVo) " ein 
für jene Zeit normaler Zinsfuß — das Mindesteinkommen jeder Klasse ergeben. Ein 
Talent (6000 Dr.) ergibt danach 500 Dr. Das Ritterkapital müßte danach 300 • 12 
» 3600 Dr., das des Zeugiten 1 50 • 1 2 = 1 800 Dr. betragen. Die Abweichung bei Pollux 
3000 statt 3600 {%) in der IL, 1000 statt 1800 (= %) in der 111. Klasse erklärte Böckh 
aus dem Prinzip einer Progressivsteuer. Die Reichsten sollten mit dem vollen Min- 
destkapital ihrer Klasse, die beiden anderen mit abgestuft geringeren Beträgen ver- 
anlagt werden. Gegen diese Erklärung hat man seit Grote — abgesehen von dem 
soeben bereits erledigten prinzipiellen Einwand, daß Vermögenssteuern erst viel 
später erhoben worden seien - die Künstlichkeit der Stufenreihe Vi, Ve» %t an- 
geführt In der Tat pflegen sich solche Abstufungssätze an bekannte selbstverständ- 
lich weitverbreitete Zahlenverhältnisse anzulehnen, wie ja die Duodezimalrechnung 
ihren Ursprung in den zwölf Mondumläufen während eines Sonnenjahres hat (oben 



Digitized by 



Google 



110 C* ^^' Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

S. 16). Wir wissen aber jetzt, was früher unbekannt war, daß Solon sich mit 
seiner Abstufung an ein den antiken Welthandel beherrschendes, ihm als Kaufmann 
und als Begründer eines metrologischen Systems in Fleisch und Blut übergegangenes 
Zahlenverhaltnis anlehnte. Gewichtsmine, Goldmine und Silberhalbmine 
als Kupfertalent (S./6^.£., 75 i*&5. 4) standen eben im Verhältnis VirVe-'V«* 
Damit sind Beträge und Zweck der solonischen Timemata klargestellt; neben der 
Amterzulassung sollte der Zensus auch gegebenenfalls der Besteuerung dienen, bei 
der dann Solons Mäßigung und hoher Gerechtigkeitssinn die Belastung nach der Höhe 
des Vermögens entsprechend abstufte. KJBelochs Versuch (Das Volksvermögen von 
Aitika, Herrn. XX [1885], 237 ff. bes. 246) in den Beträgen bei Pollux eine Kapita- 
lisierung des zu 8% angesetzten Einkommens der drei Klassen zugunsten der ^ein- 
fachen Berechnung' zu erblicken, kann nicht als zutreffend anerkannt werden; was 
für eine Vereinfachung wäre das, die nicht bloß statt 6250 Drachmen 6000, son- 
dern statt 3750 vielmehr 3000 und besonders statt 2506 1000 Drachmen setzte! 

Praglich bleibt, wie sich die Dinge nach der Erhöhung der Zeugitengrenze auf 200 zu- 
nächst gestalteten. Vermutlich wurden die solonischen Gedanken, wie so vielfach in der 
attischen Demokratie auch hier, wenn auch modifiziert, als Richtschnur beibehalten. Ge- 
schah es doch noch, als Nausinikos (S. 52) durch Einführung des Symmoriensystems die 
Finanzen neu ordnete. Demosthenes weist in dem Prozeß gegen seinen Vormund nach, 
daß er ein Vermögen von 15 Talenten, genauer 14 Tal. 13 Tal. 43 Minen -|- (4y, Tal. 
-3y, Tal.al Tal. 10 Minen), zusammen 14 Tal. 53 Minen, ererbt habe {in Aphob. I 7 ff.), 
deren Timema 3 Minen gewesen seien. Und zwar gehöre er zu den Reichsten, denen, die 
nach dem Verhältnis 500 Drachmen (= 5 Minen) auf 25 Minen eingetragen seien. Danach 
bestände zwischen Vermögen und deklariertem Betrage das Verhältnis 5:1 (15:3 Talente 
ebenso wie 25: 5 Minen» 5: 1). Die Wendung '500 Drachmen' statt5Minen, läßt erkennen, 
daß man dergestalt an den alten und bis zu Aristoteles* Zeit gleich den übrigen Klassen 
theoretisch gültigen ('Ad'. itoX. 7, 4, vgl. S. 49) Begriff der Pentakosiomedimnen anknüpfend 
den Satz der höchsten Steuerklasse nach der Pormel '500 Drachmen deklariertes Ver- 
Vermögen für jede 25 Minen' bestimmte, daß also tatsächlich auch zu Demosthenes* Zeiten 
eine Progressivbesteuerung bestand. (Pur die Ritter wäre etwa der Satz 300 Drachmen für 
jede 24, 30 oder 36 Minen, also V^, V,o oder y^, zu vermuten.) Von diesen drei Talenten 
^ 180 Minen Timema hatten die Vormünder in 10 Jahren 18 Minen d. h. y^o, also pro 
Jahr y^oo des Timema, d. h. V^o bezw. y^oo des Vermögens zu bezahlen (die Ritterklasse 
danach etwa jährlich y,oo des Vermögens = y«« des Timema, die Zeugitenklasse ca. y,oo = yio 
des Timema gezahlt.) Bei Polybios wird nun das attische Gesamt-Timema für die Zeit des 
Nausinikos auf 5750, also rund 6000 Talente angegeben. Demosthenes* Timema, 3 T., be- 
trug davon y,ooo- Da er in 10 Jahren 18 Minen zahlte, so betrug das gesamte zur Ver- 
steuerung herangezogene Vermögen 18 * 2000 b 36000 Minen s 600 Talente, was gut zu der 
Nachricht stimmt, daß für die Hälfte der Zeit eine Gesamtsteuerleistung von 300 Talenten 
bezeugt ist (Dem. in Andrei. 44). Polybios selbst bringt nun jene Nachricht nur, um zu 
zeigen, daß im Kleomenischen Krieg nicht, wie Phylarchos behauptete, 6000 Talente in 
Megalopolis erbeutet sein können. Er faßt also Ti^r\^a offenbar als das gesamte vor- 
handene Vermögen, nicht etwa bloß als den zur Einschätzung herangezogenen Bruchteil 
desselben. Seine Angabe kann aber nicht richtig sein (vgl. Staatshaush. 1 51t ff.). Denn ein 
Gesamtvermögen von nur 6000 Talenten wird auch von den zu einer niedrigen Schätzung 
der Bewohnerschaft und des Vermögens von Attika geneigtesten Beurteilern als zu niedrig 
t>etrachtet Namentlich nimmt JBeloch (Herm. XX 247 f.) an, in den Symmorien sei nur 
das bewegliche Vermögen veranlagt worden, da die Grundsteuer fortgesetzt in den Demen 
erhoben worden seL Hier liegt also ein noch nicht genügend geklärtes Problem vor, das 
aber seiner Lösung sicher nicht näher gebracht wird, wenn man (vgl. S. 98 unier 6) mit 
JBeloch (Herrn. XX 250 ff.) und UKahrsiedt, Die athenischen Symmorien (Forschungen, 
[8. S. 93] Bert. 1910, 157 ff., bes. 217, 16^ bei Demosthenes die aus einer ganzen Anzahl 
von Einzelposten gewonnene Summe von 14 Talenten 53 Minen als Schwindel betrachtet, 
das Vermögen auf 3 Talente reduziert und nunmehr, weil des Demosthenes' Ti^iri^a nach 
seiner Angabe 3 Talente betrug, oöda und TiyLi]^a gleichsetzt 



Digitized by 



Google 



Zur Schlacht bei Salamis: Lage von Psyttaleia m 

12. Zur Schlacht bei Salamis. Eine völlige Veränderung der topographischen 
und strategischen Sachlage ergäbe sich, wenn Psyttaleia (S. 32 f.) nicht mit der am 
Eingange des Sundes liegenden Insel Leipsokutali, sondern mit der mitten in ihm 
belegenen heutigen Insel Hagios Georgios gleichzusetzen wäre. Aber diese neue 
Aufstellung KJBelochs (Klio VIII [1908] 477 ff.) kann, wie scharfsinnig sie sei, nicht 
anerkannt werden. 

Dafi Psyttaleia vor dem Sunde gelegen habe, besagen fibereinstimmend Aischylos 
Pers, 445 vf|c6c Tic kn irpöcOc CoXaMtvoc ir6pu)v, Plut. Arist. 9 wp6 xfjc CaXa^tvoc ^v Ti]f> 
iröpip, Paus, I 36, 2 vf)coc bk irp6 Tf)c CaXa^tvoc, Plin. N, H, IV 62 Salamis, ante eam 
Psgttalia. Auch Her. VIII 76 McraHO CaXa^tvoc (nämlich zwischen der Spitze der Land- 
zunge Kynosura) xal Tf)c /|ire(pou trifft im eigentlichen Sinne nur ffir Lipsokutali zu. - 
Strabons Angabe femer, daß Psyttaleia nahe bei Atalante, dem heutigen Talandonisi, ge- 
legen habe, trifft ffir Leipsokutali zu, ffir Hagios Georgios nicht; Belochs Annahme, Strabon 
habe hier eine den Sund und seine Ortlichkeiten schildernde Vorlage mißverständlich ver- 
wertet, entbehrt der inneren Begrfindung. Strabon spricht freilich von einer weiteren, 
Psyttaleia ähnlichen Insel, die, wie Atalante, Psyttaleia benachbart sei. Eine solche ist 
heute kaum vorhanden. Stand aber der Seespiegel des Mittelmeeres einstmals niedriger, 
eine Möglichkeit, auf die auch Beloch nach PhN6gris hinweist, so würde die west-sfid-west- 
lich von Atalante belegene Skrophaes-Klippe zur wirklichen kleinen, felsigen und dadurch 
Psyttaleia ähnlichen Insel. Ebenso kann dann Leipsokutali ein, jetzt bis auf wenige schmale 
Stellen, vom Meere bedecktes, breiteres Flachufer gehabt haben, von dem aus die Rettung 
Schiffbrüchiger möglich war, so daß Belochs Einwand (a. a. O. 482, Abs. 2), es hätte nur 
das Plateau auf der Höhe der Insel besetzt werden können, von wo aus die Rettung 
Schiffbrüchiger kaum möglich sei, an Bedeutung verliert Derartige von PhNägris, Atlu 
MUt. XXIX (1904) 340fU femer in D4los et la transgressioh actuelle des mers, Ath. 1907, 
und Trois noies sur les demi^es regressions , Ath. 1907, behauptete, von LCayeux, An- 
nales de Geographie XVI (1907) 86 geleugnete Niveauschwankungen der großen Meeres- 
flächen sind um so wahrscheinlicher, als sie schon an den größeren Alpenseen fest- 
gestellt sind (vgl. Armenien einst und jetzt I, Bert. 1910, 161 ff). 

Und wenn die Perser ihre erste Stellung südlich von Leipsokutali und Atalante nahmen 
und dort, außerhalb des Sundes, zu schlagen hofften^ so kann auch der, wie Beloch be- 
tont, regelmäßig vom Meere her, vom Süden den Sund hinauf wehende Tagwind die 
Schiffstrümmer und Schiffbrüchige nach Leipsokutali, besonders an dessen Nordwest- 
und Südostecke, getrieben haben, so daß diese Beobachtung nicht gegen die Eignung von 
Leipsokutali als Rettungsstation spricht Auch wird CBursians (Geogr. von Griechenland 
1 36S) und HGLollings (Aufsätze ECurtius gewidmet, 8^ Annahme, daß in XeiMioKouräXi eine 
volksetymologische Entstellung von Psyttaleia (mit Anlehnung an kutali Xöffei') vorliege, 
durch Fälle wie Nikotris aus Nebukadnezar bei Herodot (oben S. 8t) und telafricä, wie ich 
für telegrafo auf Capri sprechen hörte (SamaSiumukin, Lpz. 1892, I 35, 2) gestützt 

Der Forderung Belochs, daß das nächtliche Manöver der Perser dazu diente, die per- 
sische Flotte in den Sund zu bringen, wird in unserer Macan folgenden Darstellung Ge- 
nüge getan, ohne die unzulässige Verlegung von Psyttaleia nach Hagios Georgios. Seine 
Angabe, daß die Perser aus freiem Entschlüsse, von ihrem Standpunkte aus strategisch 
richtig, die Schlacht im Sunde hatten schlagen wollen und daß somit die Botschaft des 
Themistokles unhistonsch sei, ist abzulehnen. Themistokles' Botschaft und das nächtliche 
Manöver werden beide von Aischylos berichtet Unmöglich, die eine als Anekdote zu ver- 
werten (^daß sie schon bei Aischylos erzählt war, macht sie nicht glaubwürdiger'), das 
andere, Veil durch Aischylos bezeugt und also ohne Zweifel wirklich erfolgt', anzu- 
erkennen. — Nach der Schlacht bei Salamis wurden die phoinikischen Schiffe von Xerxes 
heimgesandt, natürlich nicht (Herod. IX 96^ zur Strafe für ihr Verhalten in der Schlacht, 
sondem (so richtig Diod. XI 19, 27) nach Ephoros (vgl. S. 84. 92 f.) zur Sicherung der hei- 
mischen Küsten im Falle von Aufständen (vgl. S. S^. 34). 

13. Der attische Volksbeschluß aber Chalkis IG. I. Suppl. p. 10 n. 279. 

UKöhler, AthMiH. I (1876) 184 ff - PFoucari, Rev.arch. XXXVIII (1877) 242 ff. - UvWüa- 
mowitz. Aus Kydathen (PhilUnters. I), Berl. 1880, 56. - MFränkel, Die attischen Geschworenen- 
gerichte, Bert. 1877, 50. - DiüenbergerSyU.* I 27ff. - GBusolt, Griech. Geschichte III 1, 



Digitized by 



Google 



112 ^- ^^' Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

229, 1. 433, 6. - EdMeyer, Forschungen 11, Halle 1899, 141 ff. - ELHicks und OFHiU, Manual, 
Oxf. 1901, 63 ff. 

Streitig ist, wie weit um die Mitte des 5. Jahrh. die politische Theorie und 
Sophistik und zugleich die Gewissenlosigkeit des herrschenden Athen und seines 
Demos gegenüber den Bündlem ging. Man müßte sie als sehr vorgeschritten be- 
trachten, wenn wirklich bei Verträgen mit aufstandigen und wieder unterworfenen 
Gemeinden die Richter, die doch aus der Volksversammlung hervorgegangen sind, 
sich eidlich als Richter bänden, als Mitglieder der Volksversammlung 
dagegen freie Hand behielten und wenn dergestalt zugleich Rat und Richter in 
Athen einer unterworfenen Gemeinde für den Fall ihres Wohlverhaltens eidlich zu- 
sichern konnte, daß Athen sie nicht anders als nach vorgängigem Volksbeschluß 
— aber im übrigen durchaus willkürlich — vernichten oder ihre Bewohner ver- 
treiben würde. So wird der auf die Unterwerfung von Chalkis nach dem euboeischen 
Aufstand (446 v. Chr.) bezügliche attische Volksbeschluß IG. I 27a {Diiienberger 
Syll.^ 1 17) von EMeyer, Forsch. II 141 ff. aufgefaßt 

Der Eid lautet mit EMeyers Numerierung der Abschnitte: 1. oök ^HcXOb XaXKibdac ix 
XaXKiboc o()bä Tf|v iröXiv dväcxarov iroif)CU). 2. o()bi ibi\lnr\v oöb^^a dn^iiücu) oi)bi <pv^\ 
lY\ii\\bcw oi)b€ £uXXf|\tio^ai oi)bi diroKTCvi!) oi)bä xpi\piaTa dq)atpf)Co^al dKpirou oObcvöc. 3. dvcu 
ToO bf||Liou ToO *A6iiva(u)v. 4. oi)b* 4in\|niq)iu) Kard dirpocKXf)Tou oötc xard toO koivoO oöt€ 
KQTd (biuCrrou oöb^ iv6Cj xal irpccßctav ^6o0cav irpocdSui irpöc ßouXVjv Kai bf^^ov &6ca ^meputiv, 
ÖTQv irpurav^u) xaxd xö öuvaröv. 6. raOra bi ipm^bibcw XaXxibcOciv ireiOoM^^oic tOCii bf||Liu)i 
Tuii 'A6iiva(uiv. , 

Wenn 3 auf 2 und / zu beziehen ist, so liegt die 'fürchterliche Bestimmung' {UvWilO' 
mowitz,)y wie sie oben in Betracht gezogen wurde, vor. Beweis dafür nach Meyer: 
a) in 4 'geloben die Ratsherren als Prytanen keine Abstimmung vornehmen zu lassen, weder 
gegen das Gemeinwesen, noch gegen einen Privatmann, ohne daß sie vorgeladen sind, also die 
Möglichkeit haben, sich vor dem Volk zu verteidigen. Ist das geschehen, so hat also das Volk 
das Recht, sowohl gegen die Gemeinde vorzugehen, wie gegen den Einzelnen.' M. folgert: 
also beziehe sich 3 wie auf 2, so auch auf /, da / etwas auf das Gemeinwesen der Chal- 
kidier Bezügliches enthalte. Dieser Schluß träfe aber nur dann zu, wenn andere Maß- 
nahmen gegen die Gemeinde Chalkis als die in / genannten überhaupt nicht in Frage 
kämen: nur dann müßte man den Inhalt der in 4 begegnenden Worte xard toO xoivoO in / 
suchen. Tatsächlich sind aber außer der Zerstörung von Chalkis und der Ver- 
treibung der Chalkidier viele tief einschneidende das Gemeinwesen betreffende Be- 
stimmungen denkbar und in Frage. So Besatzung, Klenichieen, Bestimmung des cpöpoc 
(s. unt). 1 ist also von 2 und 4 unabhängig, ist eine vorausgesandte Haupt- und 
Sonderbestimmung. Solange die Chalkidier gehorsame Untertanen sind, soll Chalkis be- 
stehen bleiben, wenn nicht, soll es nur nach vorausgegangener Vorladung vernichtet werden 
können, so schwören die Athener, und anders ist auch 'Roms Verhältnis zu den Dediticier- 
Gemeinden' schwerlich aufzufasssen. Der Zwang zur Annahme dieser ebenso furcht- 
baren wie in sich widersinnigen Bestimmung fällt also weg. 

b) Damit fällt im Grunde genommen bereits Meyers Annahme, als wären Buleuten und 
Richter nicht etwa Vertreter des ganzen Volkes zur Vereinfachung des Eidverfahrens (wie 
sonst), sondern es seien die Richter in dieser ihrer Funktion notwendig erforder- 
lich, während sie als Mitglieder des Demos durch ihren Eid nicht verpflichtet würden. 
Die Volksversammlung könne also 'ein Verfahren gegen Chalkis wie gegen jeden ein- 
zelnen Chalkiden beschließen ohne irgendwelches rechüiche oder eidliche Hindernis'. Es 
verlohnt sich aber noch zu zeigen, daß selbst in 2 nicht, wie das dKpirou oiybevöc nahe 
legt, lediglich die Richter als Richter in Betracht kommen, sondern die Buleuten. Denn 
nach Aristot k&, ^6X. 45 hatte der Rat in damaliger Zeit das Recht xP^M^ct 2:TmiObcai, 
bf^cai, diroxrelvai, wozu, da Atimie und dcKpirfia die Vermögenseinziehung zur Folge haben, 
in 2 oi)b4ya ärxyubcw bis dq)alpf)co^al stimmen. (Daß es sich in der 'A6. iroX. nur um eine Polizei- 
gewalt über ertappte Verbrecher handle, kann Meyer nicht zugegeben werden.) Folglich 
sind in 2 die Richter als solche nicht erforderlich, 4 aber bezieht sich klärlich auf die 



Digitized by 



Google 



Athener und Chalkidier Hß 

Buleuten, wenn sie die Prytanie haben. Nirgends ist also ein Zwang, die Richter nur in 
dieser ihrer Eigenschaft in Betracht zu ziehen. Also trifft der nächstliegende Schluß, daß 
Rat und Richter auch zur Vereinfachung der Eidesleistung das gesamte Volk vertreten und 
binden, tatsächlich zu. DafQr liegt noch ein direkter Beweis vor. Meyer selbst bemerkt generell 
(a. a. O. 144) 'da die Richter geschworen haben, nach bestem Wissen und Gewissen, nicht 
nach Gunst zu urteilen, so treten sie fiberall da ffir das Volk ein, wo eine gerechte und 
unparteiische Verwaltungsmaßregel zu treffen ist, so bei der Pestsetzung der Tribute.' Im 
Eid der Chalkidier aber wird ausdrficklich auf die Bestimmung des q)6poc Bezug ge- 
nommen: Kai TÖv q)6pov OirorcXOü 'AGiivaCoiav 6v Äv ireidui *A6iiva(ouc. 

Poiglich Hegt hier gerade der Pall vor, in welchem Rat und Richter regelmäßig 
das ganze athenische Volk vertreten, das somit durch ihren Eid in allen seinen Mit- 
gliedern gebunden wird. An eben diesen Volksbeschluß knüpfen sich weitere 
prinzipiell wichtige Prägen: Der Stein ist nach deutlichen äußeren Anzeichen der 
zweite einer Gruppe. Was stand auf dem ersten? Nächstliegende und zutreffende 
Annahme: Bestimmungen über die Neuordnungen von Chalkis, Besetzung des Hippo- 
botenlandes durch attische Kleruchen, Bestimmungen über Geiseln, Wiederherstellung 
der alten Rechtsbeziehungen usw. 

EMeyer widerspricht: diese in Stein zu hauen 'habe nicht der mindeste Grund' vor- 
gelegen. Bei aller Wichtigkeit seien sie nur Verwaltungsmaßregeln, die mit ihrer Aus- 
führung erledigt gewesen seien, nicht etwa Vertragsbestimmungen, die ffir die Ewig- 
keit hätten bewahrt werden mflssen - im Grunde derselbe Gedanke, der die oder gewisse 
Verfassungsbestimmungen aus Solons Gesetzgebung ausschließen will (S. 107), Vielmehr 
habe der erste Stein die die gleichzeitige Regelung der Beziehungen zu Eretria betreffenden 
Bestimmungen getragen. Das ist ein Pehlschluß, wie im Zusatzantrag des Antikles die 
die Geiseln betreffenden Worte irepl bi tuiv ö^ifjpiuv diroKpivaceai XoXKiöeOciv öxi vOji ji^v 
*0K€t *Aeiiva(oic ^dv Kard rä i\\>Y\q>\cpiiya. zeigen. Demnach war ein Psephisma voraus- 
gegangen und mußte, wie dieses, in Stein gehauen und denf vorliegenden, zu deren Ver- 
ständnis es uneriäßlich war, vorausgestellt werden: vgl. z. B. 10. II suppL 4,5c ^Dittm- 
bergerSylL* i $8, 99, t6 bä \\fr\q>\cy^a töÖ€ kqI t6 wpöxepov t€v6m€vov 'HpaicXcCbTii 
dvaTpdii/ai t6v TpaMMQT^a rffc ßouXffc xal Oetvat iv ir6X€i), sowie das erhaltene Psephisma 
des Chremonides (unten S. 126) IG. II 332, in welchem (WDittenbergerSyU.* 1 346, 20) auf 
das uns verlorene frfihere mit 6 bff^oc . . . ^Hif)(piCTai Bezug genommen wird. Auf Eretria 
wird im Antrag des Antikles (2-40) nur deshalb Bezug genommen, weil in den äußeren 
kultischen Pormen (vgl. den Vertrag mit Erythrai IG. I 9 DiäenbergerSylL* 1 12 Z. 17 xae* 
icpuiv KaioiA^viuv) die Eidesleistung gegenflber den Chalkidiem so erfolgt, wie es ffir die 
Eretrier beschlossen worden war: irotdcGm xöv öpKov 'Aönvalouc xal XaXKib^ac, xaedirep 
'€p€Tpi€Oci 4(pa)q){caT0 ö ^f^^oc ö 'AGiivaCujv öiuüc ö' dv xdxicra T^yvilTat imincXoOcOiuv ol 
CTpoTHToi. 

Unvollständige oder unklare Bestimmungen des vorliegenden Beschlusses wurden 
also durch den uns fehlenden ersten Volksbeschluß ergänzt und erläutert. Das ist 
wichtig für die Bestimmung touc bk xcivovc touc iv XaXxibi öcoi oIkouvtcc )Lif| 
TeXoOciv 'AGrivale xai eX rqj b^borai uttö toO br\^ov toö 'AGr|vaiu)v didXeia, touc 
t>k äXXouc TcXeTv k XaXKiba KaGdirep o\ fiXXoi XaXKibkc. 

Mit EMeyer (Forsch. I1 147) und Anderen auf die MetOken Athens gedeutet, wäre der Satz 
ungewöhnlich geschraubt 'die Premden in Chalkis, welche dort als Metöken wohnen und nicht 
nach Athen Steuer zahlen und wenn jemandem vom athenischen Demos Steuerfreiheit gegeben 
ist, alle anderen sollen nach Chalkis zahlen wie die Chalkidier.' Das Gleiche hätte sich viel 
einfacher (vgl. die Wendungen im Zusatzantrag des Archestratos) ausdrücken lassen. toOc 

bi xc^ouc TOUC iv XoXxibi tcXcIv ic XaXKiba KaBdirep ol dXXoi XaXxibdec irXViv öcot 

Pemer aber wäre zu fragen, ob überhaupt mit einer größeren eine solche Bestimmung veran- 
lassenden Zahl attischer Metöken gerade in Chalkis zu rechnen war, und vor allem, warum sie, 
deren Besteuerung gerade eine Quelle des Wohlstandes in Athen bildeten (EMeyer IV 11, vgl. 
CSchenkl, WienSt 1880, 193 und MClerc, Les mitkques Atheniens [Bibl. des 4coles Pran^aises 
fasc. 64] Athen 1893, 15 ff.), von Chalkis aus nicht nach Athen, aber auch nicht nach Chalkis 
steuern sollten: Sinn hätte die Steuerfreiheit der Metöken nur, wenn sie nach Athen zahlten. So 
Einleitung in die Altertumswissenschaft. III. 8 



Digitized by 



Google 



\14 C. Fr. Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

hat es EMeger IV 11 'die Fremden . . ., welche nach Athen steuern', tatsAchlich angenommen, 
das aber steht in Widerspruch zu dem Wortlaut der Inschrift, wie er ihn selbst (s. soeben S. 113) 
versteht. Der Satz toOc bä x^^ouc usw. ist unvollständig und voll verständlich nur, als 
bezfiglich auf eine Stelle des verlorenen ersten auf Chalkis bezflglichen Vertrages: dem 
Sinne nach ist hinter dr^Xeia zu ergänzen drcXctc elvai: steuerfrei sollen nur die sein, die 

a) (als athenische Bürger) dort wohnen und (doch) nicht nach Athen Steuern zahlen und 

b) solche, denen vom athenischen Volke eine besondere Steuerfreiheit verliehen ist Mit 
a) können nur die Kleruchen gemeint sein, denen das Hippobotenland gegen Entgelt 
Oberlassen wurde, ohne daß geradezu eine Kleruchengemeinde gebildet worden wäre. 
Diesen Kleruchen 'zweiter Klasse' kam nach dem verlorenen ersten Volksbeschluß eine 
Steuerfreiheit zu, sei es nach damaligem allgemeinem Brauche, sei es als Anreiz ffir den 
besonderen Fall, und es wird nun noch ergänzend bestimmt, daß sie und solche, denen 
etwa noch besondere Steuerfreiheit bewilligt wurde (wie jener Sohn des Aristeides, der auf 
Alkibiades' Antrag ein Grundstück auf Euboia erhielt (s. GBusoU, Oriech. Gesch. III 1 [1997] 
140, 2; 432, /), auch von den Chalkidiem nicht besteuert werden sollten. Der Deutung darf 
nicht präjudiziert werden, indem das H^voi in streng athenischem Sinne gefaßt wird. Eine 
Verwendung des Begriffes im chalkidischen Sinne ist hier keineswegs ausgeschlossen und 
unter den E6foi ol kv XoXidbi wären dann als Nichtchalkidier diejenigen einbegriffen, die 
als athenische Bewohner von Chalkis (öcoi oIkoOvt€c) nach Athen zu steuern hätten, die 
aber in ihrer besonderen Eigenschaft als Kleruchen mV) tcXoOciv *A6/)va2;e. 

14. Der Historiker aus Oxyrynchos. Für das wichtige Jahr 396/5, das Agesilaos' 
Erfolge in Kleinasien und die Vorbereitungen zum boiotisch-korinthischen Kriege 
sah, liefert uns der Oxyrgnchospapynis Nr. 842 (üs., niedergeschrieben zu Anfang 
des 3. Jahrh. n. Chr.) eine höchst bedeutsame neue Quelle. Er erweist sich als 
das Fragment eines Portsetzers des Thukydides, der gemäß RQckverweisungen im 
Papyrus von 411 bis etwa - nach der Ausführlichkeit des Erhaltenen und all- 
gemeinen Beobachtungen über den Umfang antiker historischer Werke zu schließen — 
zur Schlacht von Knidos geschrieben haben muß. Von solchen verlorenen Port- 
setzungen des Thukydides kennen wir zwei: die Hellenika des Theopompos, in 
deren 10. Buch die Ereignisse des Sommers 395 erzählt waren, Athen. XII 593B^ 
(vgl. zu Buch 9 Athen. VI 2S2F, zu Buch 1 1 Athen. XIV 657 b) und des Kratippos. 
Die Herausgeber BPGrenfell und ASHunt, {Pap.Oxyr. V [1908] 110 ff.) haben sich 
in eingehender unparteiischer Erwägung des Für und Wider für Theopompos er- 
klärt, ebenso nach deren Mitteilungen UvWilamowitz und EdMeyer^ der seinen 
Standpunkt in der Schrift Theopomps Hellenika, Halle 1909y näher begründet hat^ 
sowie GBusolt, Herrn. XLI {1908) 255 ff. Dagegen nach BPGrenfell und ASHunts Mit- 
teilungen FBlaß und WDittenberger (vgl. EMeyer a. o. 0. 125, 1); femer FJacoby, 
Klio VIII (1908) 97, 2; EMWalker, Kratippos und Theopompos, Klio VIII (1908) 
356 ff.; AvMeß, RhMus. LXIV (1909) 235 ff. Die wenn auch geringfügige, so doch 
vorhandene Möglichkeit, daß es sich um das Werk eines bedeutenderen und von 
Späteren verwerteten Historikers handeln könne, dessen Name verloren wäre, wurde 
nur gelegentlich erwogen. In der Tat ist schwer denkbar, daß dieser Autor dann 
bis in die spätere Kaiserzeit hinein bekannt, gelesen und abgeschrieben worden 
wäre (EMeyer, Theop. 124). Eine sichere Entscheidung für Theopompos, für den 
besonders EMeyer mit großem Scharfsinn und Nachdruck eingetreten ist, kann 
nicht als erzielt gelten. Alles in allem spricht die größte Wahrscheinlichkeit für 
Kratippos (s. o. S. 87). 

Daß der Pall völlig gleichartig liege wie bei der gleichfalls unbenannt fiberlieferten 
und so gut wie einstimmig Aristoteles zugeschriebenen *A6Tiva(u)v iroXircta kann EMeyer, 
Theop. 131f., 1 nicht zugegeben werden. Denn wir wissen — um nur dies zu betonen — 
von drei Portsetzem des Thukydides und einer Reihe von Autoren, die die Geschichte des 
4. Jahrh. behandelt haben, während wir nur von einer in der Zeit zwischen Eukleides und 



Digitized by 



Google 



Der neue Historiker niclit mit Tlieopomp identisch 115 

Demetrios von Phaleron abgefaßten Verfassungsgeschichte Athens, eben der des Aristo- 
teles, Kunde haben (vgl. S. 98 unter €). 

Sicher irrig ist OdeSanctis Gedanke {Atti Accad. Scienze TorinoXUII [1908]), daß es sich 
um eine Atthis und zwar die des Androtion handle. Die ganze umfassende Art der Schrift, 
die beispielsweise Vorgänge auf Rhodos mit derselben Genauigkeit behandelt, wie die 
boiotische Verfassung (S. 34), widerspricht dem Wesen der Atthis. Die guten Informationen 
Aber athenische Dinge (z. B. Ober die Ausrüstung der Triere durch Demainetos, die zu 
Konon stieß {Pap. c. /) und durch die die athenische Auflehnung gegen Spartas Bevormun- 
dung eingeleitet wurde, könnte allerhOchstens die Erwägung rechtfertigen, ob der Historiker, 
sofern er nicht in Athen lebte, etwa unter seinen Quellen ein Atthis benutzt hat (CFLehmann- 
Haupt, Klio VIII [1908] 265). 

Der aus Athen gebürtige Kratippos wäre ausgeschlossen, wenn feststände, daß der 
Verfasser des Papyrus kein Athener gewesen sein könne, was zuletzt EMeyer {Theop. 51 f. 
123. 126) darzutun versucht hat, während AvMeß, GdeSanctis, EMWalker ihn gerade fflr 
einen Athener halten. Nicht daß er von der athenischen Demokratie und der Kriegspartei 
nichts wissen will, ist nach EMeyer das ^Entscheidende, da urteilt er nicht viel anders als 
Thukydides, Xenophon, Isokrates, Ephoros. Aber in diesen Äußerungen tritt zugleich ein 
ganz ausgesprochener Haß gegen Athen hervor: er ist in ganz anderem Sinne Spar- 
tanerh-eund und Anhänger der Oligarchie als Xenophon'. Dieser Haß gegen Athen aber 
wird bei Meyer daraus hergeleitet, daß in c. 1 und 2 die athenischen Leiter der Bewegung 
gegen Sparta 'viel abfälliger beurteilt werden, als die der anderen Staaten, die sich mit 
Athen gegen Sparta erhoben haben; dort stehen wirkliche Staatsmänner an der Spitze, 
deren Politik durchaus begreiflich ist, in Athen dagegen haben nur gemeine Motive 
niedriger Demagogen zum Kriege getrieben.' Nun ist gewiß richtig, daß 'bei einer er- 
schöpfenden Darlegung der athenischen Verhältnisse ausgesprochen werden mußte', daß 
'neben den Leitern der Kriegspartei, die die Athener aus dem Zustand der Ruhe und des 
Friedens herausreißen und in eine kriegerische Interventionspolitik stflrzen wollten, damit 
sie mit den Staatsmitteln Geschäfte machen können' (c. / des Papyrus), noch ganz andere 
Männer vorhanden waren, die - allen voran Thrasybulos — die Friedenszeit als eine Zeit 
der Reorganisation und der Sammlung fflr einen neuen Waffengang mit Sparta betrach- 
teten und in diesen eintreten wflrden, sobald der Moment gegeben war, und daß hinter 
ihnen die große Masse aller Parteien stand, wie das auch Xenophon in seiner knappen Dar- 
legung hervorgehoben habe. Aber Meyer selbst betont, daß der Yeriasser des Papyrus darauf 
zurflckgekommen sein muß, 'wo er den Ausbruch des Krieges erzählte und die Motive 
Thrasybuls und seiner Genossen darlegte, die beim Abschluß des Bflndnisses mit Theben 
die Politik des Kephalos und Epikrates angenommen haben . . .' Da uns aber diese Par- 
tien verloren sind, so bleibt die Möglichkeit, daß der Verfasser des Papyrus in c. 1 und 2 
nur von seinem parteipolitischen Standpunkte das Treiben der Demagogen, vor denen er 
möglicherweise aus der Heimat hatte weichen mflssen (vgl. S. 89), gerade als Athener um 
so schärfer kennzeichnen wollte, um dann später hinzuzufflgen, wie in der Hand der Ge- 
mäßigten um Thrasybul die schlechten Motiven entsprungenen Pläne zur Erreichung eines 
guten Zieles verwendet wurden, wie gerade der Wechsel in den Prinzipien der Leitung bei 
gleichem Verhalten in den Maßnahmen Athen zum Wohle gereicht hat. Nicht der Haß gegen 
Athen, sondern der auf genauer Kenntnis gerade der athenischen Verhältnisse, die sonst so 
vielfach hervortritt, beruhende Ingrimm Aber die Gewissenlosigkeit der damaligen Leiter 
der Bewegung käme dann in c. / und 2 zum Ausdruck. Wenn wir nicht wflßten, daß 
Xenophon ein Athener war, aus den späteren Teilen seiner Hellenika, die selbst die Grfln- 
dung des zweiten attischen Seebundes flbergehen, wflrden wir es nicht entnehmen können. 

Ein direkt gegen Theopompos sprechendes Indizium {FJacoby, Klio VIII 
[1908] 97, 2) liegt anderseits in der Namensform 'AKpa((pviov vor, während bei Stephanos 
Byz. ausdrflcklich bezeugt ist: 9€öiro»iiroc bk rä 'Axpaicpvtd (pna. Wenn EMeyer {Theop. 125, 2) 
annimmt, daß Theopompos in der im Papyrus vorliegenden Stelle den Singular, an einer 
anderen Stelle dagegen, vermutlich in den Philippika, den Plural geschrieben habe, ebenso 
wie bei Strabon IX 2, 27 C. 410 *AKpa{(piai, IX 2, 34 C. 413 'Axpai^iov stehe, so ist dem ent- 
gegenzuhalten, daß dann Stephanos diesen zweifachen Gebrauch hätte notieren mflssen, so 
gut wie er bei Ephoros bemerkt: ''E^opoc bk Kai 'Axpai^vicuc xal 'Aicpai^vKirrac. 

Ein weiteres entscheidendes Argument gegen Theopompos hat EMWalker aus 
der Chronologie hergeleitet Aus der Erwähnung des persischen Reiches im Präsens ergibt 

8* 



Digitized by 



Google 



115 ^* ^^' Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

sich (CoL XVI 9 To<nwy b^ ßactX€{)c atnöc icny), wie allgemein anerkannt, daß der Ano- 
nymus vor 334 geschrieben hat Ebenso zwingt die prftsentische Ausdrucksweise bei der 
Schilderung der phokisch-lokrischen Verwicklungen des Jasf-es 396 (CoL XIV 25 Icn rote hJ 
^6v€civ toOtoic d^(picpTiTf)ci|Lxoc x^P<x) zu dem Schlüsse, daß sie vor dem Beginn des dritten ' 
heiligen Krieges 356 geschrieben wurde. Demnach hätte Th. (geboren 377 [S, 90]) in 
seinem 22. Jahre bereits das 10. Buch der Hellenika (S. //4), das mindestens bis zum Tode 
Lysanders (S. 50) reichte (Theop. fr. 22) geschrieben haben müssen, was unmöglich ist 
EMeyer a, a. O. 89 hält dies Argument nicht fflr stichhaltig, weil eine nähere Beziehung 
zwischen diesen Vorgängen nicht bestehe. ^So verschiedene Behauptungen die Schrift- 
steller auch Ober den Ursprung des heiligen Kriegs aufgestellt haben, sicher ist, daß 
ein Hauptanlaß die Verurteilung reicher Phoker gewesen ist (weil sie heiliges Land bebaut 
hätten). Im Jahre 395 dagegen handelt es sich nicht um heiliges Land (auch wenn es wirk- 
lich, wie der Papyrus angibt am Parnaß gelegen haben sollte), sondern um profanes, von 
dem nur streitig ist, ob es den Phokem oder den Lokrem gehörte. Wo hätte sich da 
ein Anlaß bieten sollen, bei der Darlegung dieser Verhältnisse die ganz andersartigen 
Vorgänge vor 356 zu erwähnen?' Diesem Einwand war aber Walker (Klio VIII 361) 
schon durch den Hinweis auf die Neigung des Theopompos zu Exkursen begegnet: 
wenn gerade die Anfangsstadien des 3. heiligen Krieges zwischen denselben Völkern wie 
395, den (ozolischen) Lokrern und den Phokem und in nächster Nähe des damals streitigen 
Territoriums sich abspielten, so wird die Erwägung ^heilig oder profan?' nicht als ein 
entscheidendes Hemmnis gegen eine Bezugnahme von selten Theopomps betrachtet werden 
können. 

Den Obereinstimmungen des Papyrus mit Theopompos darf unter der Voraussetzung 
daß Kratippos von Theopompos benutzt worden war {oben S. 89) — eine Annahme, die 
wie ich nachträglich sehe, auch von Jacoby vertreten wird — kein entscheidendes Ge- 
wicht beigelegt werden. Daher wäre auch der Nachweis eines anderweitig bekannten 
Theopompos-Fragmentes im Papyrus nur bei größerem Umfang desselben und bei völliger 
Wörtlichkeit entscheidend. Beider Erfordernisse ermangelt das Theopompos -Fragment 
Strabon XIII 629, das UWücken (Herrn. XLIII [1908] 475 f.) scharfsinnig im Papyrus nach- 
zuweisen sucht; außerdem muß er aber die entscheidenden Worte, Mecurfciba und Mu- 
KdXnv, darin ergänzen. 

Unter der Voraussetzung, daß im Papyrus Kratippos vorliegt und daß Kratippos auf 
Theopompos, der ihn in den Hellenika verwertete, einen durch eine gewisse Geistes- 
verwandtschaft gesteigerten Einfluß ausübte, erklärt es sich auch, daß der Papyrus die fflr 
Theopompos charakteristische Neigung zu Exkursen in abgeschwächtem Maße (Kapitel, wo 
in Theopomps Philippika Bflcher erscheinen, EMeyer a, a. O. 136) aufweist, während der 
dem Theopompos eigentflmliche schwungvolle Stil, den man gerade in einem Jugend- 
werke des mit 25 Jahren als Rhetor preisgekrönten Jflnglings, auch wenn man den 
mäßigenden Einfluß von Thukydides als dem gegebenen Vorbild in Betracht zieht, wenig- 
stens in den Ansätzen vermuten sollte, in dem Papyrus zugestandenermaßen so gut wie 
völlig vermißt wird. (Vgl. mit BPOrenfell und ASHunt Pap. Oxyr. V 123 f., 137 f. und EMWalker, 
Klio VIII [1908] 365 die von EMeyer [Theop. 152 f.] gegebene Erklärung der Abweichungen.) 

Porphyrios (bei Euseb. Praep. ev. X 3, 10) behauptet, Theopompos in seinen '€XXti- 
viKd habe vieles aus Xenophon Mn verschlechterter Überarbeitung' fibemommen (iroXXd 
ToO H€voq)drvToc aöröv [sc. G€61TO^Trov] ncraO^vra KarciXti^a Kai tö bcivöv, öxt itd tö x^^pov). 
GBusolt a. a. O. sucht nachzuweisen, daß das auf die Art des Historikers aus Oxyrynchos 
genau zutreffe, er habe durchweg die Erzählung Xenophons in vielen Punkten syste- 
matisch umgesetzt Dieser Nachweis muß als bewiesen annehmen, was erst zu beweisen 
ist, daß nämlich der Anonymus notwendigerweise jünger sein mflsse als Xenophon. Im 
umgekehrten Falle wflrden sich die Abweichungen als von Xenophon gewollte gegenflber einer 
seines Erachtens weniger gut informierten Quelle (Kratippos) erklären, und das übrigens 
wohl Qbertriebene und nur durch ein Beispiel belegte Urteil des Porphyrios (EMeyer 
a. a. O. 3) wäre wiederum wohl verständlich, wenn Theopompos, um Xenophons kurz zu- 
vor erschienenes Werk auszustechen, sich an dessen ihm geistig und in der Gesinnung näher 
stehenden Vorgänger Kratippos angeschlossen hätte. Die Tatsache, daß der Papyrus, ab- 
gesehen von wenigen Berührungen, eine wesentlich von Xenophon abweichende Dar- 
stellung gibt, trägt daher für die Entscheidung der Frage: Kratippos oder Theopompos? 
nichts aus. 



Digitized by 



Google 



Der neue Historiker nicht mit Ephoros identisch in 

Während der Korrektur des Obigen ging mir vom Verfasser zu WJudeich, ^Theopomps 
HeUenika\ RhMus. LX (1911) 94ff, Auch er stellt Theopomps Autorschaft nachdrücklich in 
Abrede und bringt dafür seinerseits z. T. andere als die oben angeführten Argumente bei. 
So nimmt er (S. 98, f) an, daß das zwischen Phokem und Lokrem streitige Gelände erst 
nachträglich ffir heilig erklärt worden sei, betont (S. 104 f,), wie schon die Herausgeber 
und EMWalker, Klio VIII 359, daß von einer Verherrlichung des Agesilaos, wie sie für 
Theopomp bezeugt wird, im Papyrus nichts zu bemerken sei und daß (S. 103 f,) nähere 
Beziehungen zu Xenophon gerade da im P. fehlten, wo sie nach Porphyrios bei Theopomp 
zu erwarten wären (vgl. soeben S. 116), Wenn er dagegen für Ephoros als den Verfasser des 
Papyrus eintritt und den Einwand der zu großen Ausführlichkeit des Papyrus zu entkräften 
sucht, so kann m. E. dieser Versuch nicht als gelungen gelten: es bleibt immer dabei, daß 
nach Walkers {Klio VIII [1908] 357) und seiner eigenen Berechnung (a. a. 0. 110 ff,) z. B. 
das fünf Jahre umfassende Buch XVIII der Universalgeschichte des Ephoros, dem die Jahre 
396/5 angehören würden, mindestens beinah doppelt so groß ausfallen würde, als die im 
Durchschnitt ca. sechs Jahr umfassenden Bücher der Hellenika des Xenophon als einer 
Spezialgeschichte. Auch daß der Papyrus (Col, XXI 34ff,) die Anschauung von der großen 
Enge des kleinesiatischen Landrückens zwischen dem Mittelländischen und dem Schwarzen 
Meere in einer ähnlichen Fassung zeigt wie Ps.-Skymnos, ^der geographische Ausschreiber 
des Ephoros', darf (gegen Judeich S, 139) nicht als Anzeichen für die Identität des P. mit 
Ephoros gelten. Die Anschauung rührt, wie oben (S. 77) gezeigt, von Dionysios von Milet 
her, dem sie schon Herodot entnahm. So gut wie Ephoros selbst (vgl. S. 82) können auch 
frühere und wieder von ihm benutzte Autoren diese landläufige — tatsächlich ganz falsche - 
Vorstellung den älteren Quellen entnommen haben. Die Berührungen, die Ephoros mit 
dem Papyrus zeigt {Judeich a. a, O, 119) erklären sich durchweg am besten, wenn der 
im Papyrus vorliegende Autor — eben Kratippos, wenn nicht ein völliger Anonymus — wie 
von Theopomp so von Ephoros ausgiebig benutzt worden war. 

15. Die Makedonen. Die Frage, ob die Makedonen den Griechen zuzurechnen 
sind oder nicht, bildet ein auch gegenwärtig noch nicht voll geklärtes Problem, zu- 
nächst der Sprach-, aber auch der Geschichtswissenschaft. Unleugbar ist es von 
Interesse, ob die Unterwerfung der Griechen unter die Makedonen als eine Unter- 
jochung durch ein gänzlich stammfremdes Volk zu betrachten ist, oder ob man 
von einer Einigung aller griechischen Stämme unter Führung eines, wenn auch 
entfernter, stammverwandten Volkes sprechen kann. Freilich, so entscheidend und 
bedeutungsvoll, wie die moderne Geschichtschreibung, besonders JBeloch, es hin- 
stellt, ist die Frage nicht. Mehr als auf die VolksangehOrigkeit kommt es auf die 
Kultur des unterwerfenden Volkes an, und niemand bestreitet, daß die leitenden 
Schichten der Makedonen — und nicht erst zu Philipps und Alexanders Zeiten — 
in weitgehendem Maße hellenisiert waren. Die hellenische Kultur in der Hand 
eines frischeren Volkes ist für die Einigung Griechenlands maßgebend geworden. 
Ob dieses Volk von Haus aus griechisch war oder nicht, kommt erst in zweiter 
Linie in Betracht Und selbst da geht der Frage nach der tatsächlichen ethnologi- 
schen Stellung wieder die andere vor, wie die Griechen selbst die Makedonen be- 
trachteten. Hier steht fest, daß sie ihnen als Barbaren, d. h. als stammfremd galten, 
was nicht mit Belach III /, Iff. (vgl. unten S. 150 f.) dadurch aus der Welt geschafft 
werden kann, daß man dem griechischen ßäpßapoc die Bedeutung des modernen 
nur kulturell gemeinten Begriffs des Barbaren gibt. Dagegen galt das Königs- 
haus der Argeaden den Griechen als hellenisch {Thuk. II 99): durch den Nachweis 
seiner hellenischen Abstammung erlangte Alexander I. Philhellen die Zulassung zu 
den olympischen Spielen {Her. V 22). Und wenn auch die mythologisch -genea- 
logische Beweisführung in unserem Sinne mangelhaft, wenn nicht verfehlt war, so 
kann das Ergebnis sehr wohl zutreffen. Bezeichnet doch Herodot die Dorer als 
ein ^axcbvöv ^Ovoc, / 56. Dorer und Makedner hätten, so könnte man daraus 



Digitized by 



Google 



118 ^- ^^' Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

schließen, ursprünglich an den Abhängen des Pindos gemeinsam gewohnt Ein Teil 
dieses einen Volkes, der später in der Geschichte als Dorer hervortrat, wandte sich 
nach Soden, der andere, die Maked(o)nen, breitete sich nach Nordosten aus. Es 
würde sich dann nur fragen, ob dies im Grunde griechische Herrscherhaus — ev. 
zusammen mit einer gleichgearteten Oberschicht — über ein griechisches, oder - wie 
das in der Geschichte aller Zeiten häufig vorkommt - über ein seiner Masse nach 
stammfremdes Volk geherrscht hat. 

Philipps Absicht, das spartanische Königtum aufzuheben {Isyllos von Epidauros E2f. 
[s. UvWilamowUz, Phü.Unters. IX 30 ff.]) und der durch die hellenistische Zeit sich hin- 
ziehende ständige Gegensatz zwischen den Trägern des spartanischen und des make- 
donischen Königtums (vgl. oben S. 63) wird z. T. damit zusammenhängen, daß zwischen 
den beiden 'dorischen' Königshäusern ein natürlicher Widerstreit bestand (Klio V [1905] 
246, /). 

Schwierig ist die linguistische Stellung des Makedonischen. 

Die Indogermanischen mediae aspiratae b\ d\ g* erscheinen im Griechischen als cp, 6, x, 
im Makedonischen dagegen als ß, b, f (gr. K€(paXf)v, mak. rcßoXdv; gr. SavOöc, mak. £av- 
biK6c), gerade wie in zwei nichtgriechischen Sprachen, dem Thrakischen und dem Illy- 
rischen. 

Wären die Makedonen Griechen, so müßten sie (PKretschmer EM. in die 
Geschichte d. griech. Sprache 285 ff.^ vgl. Bd. 1 158) in dieser Hinsicht gleichsam 
auf einer älteren vorgriechischen Stufe, die vor der Umsetzung von b\ d^ g in p\ 
t\ k lag, stehen geblieben sein, was zu ihrem Zurückbleiben im Norden und zu 
ihrer Isolierung passen würde, GHatzidakis Annahme (Indogerm. Forsch. XI [1900] 
313 ff. vgl. KZ XXXVII [1904] 150 ff.), daß die Makedonen ursprünglich die grie- 
chischen Tenues aspiratae p\ k\ { besessen hätten und daß aus ihnen wieder 
sekundär die makedonischen Mediae 6, d, g geworden seien, leuchtet nicht ein. Als 
Griechen spricht die Makedonen an OHoffmann in seiner Schrift Die Makedonen, 
ihre Sprache und ihr Volksivm, Göit. 1906, der umfassendsten Behandlung des Ge- 
samtproblems. Doch läßt sich aus den Personennamen und den sonstigen gering- 
fügigen Sprachresten, die erhalten sind, das Griechentum der Makedonen wegen 
des Verdachts griechischen Kultureinflusses kaum dartun. Die Ortsnamen aber, 
insbesondere soweit sie die Epigraphik bietet, wurden bisher schwerlich in ge- 
nügendem Umfange untersucht 

Daß die Makedonen von Haus aus weder reine Illyrier noch auch reine Thraker waren, 
ergibt sich aus der von ihnen vorgenommenen Umnennung früherer thrakischer oder illyri- 
scher Orsnamen. Aus der Wasserstadt 'Cöecca (von phryg. ß^bu = F^öu, 'Wasser') machten 
sie AVxai (verwandt mit dor. alTcc* KiiiiaTa) 'Gewässer'; TT^XXa trat an die Stelle des illy- 
risch-epirotischen Boövomoc (PKretschmer, EinL 286). Zwei spezifisch illyrische Bildungen 
hat WSchulze, Zur Geschichte lateinischer Eigennamen, (Berl 1904) 40, 3. 46 im Makedo- 
nischen nachgewiesen: 1. das ethnische Peminin-Suffix -issa — so MaKebövicca in Strathis' 
Komödie MaK€Ö6v€C (vgl. FSolmsen, WPh. 1904, 971 u. RhMus. LIX [1904] 503) - das 
später in der hellenistischen Zeit allgemein üblich wurde (s. 'Avriöxicca, NiKo^if^bicca, Kair- 
waöÖKicca usw. WDittenberger , Herm. XLI (1906) 178 ff; 2. das Ethnika bildende -s^Suf- 
fix: die Bewohner von Dion Ai€CTa{, die der Landschaft AOtkoc AuTKricrai, die von KOppoc 
Kuppecrai, wie u. a. die Bewohner des in Messapien, also in illyrischem Sprachgebiet be- 
legenen Rubi Pußicrnvoi (Vgl. WSchulze, GGA. 1897, 882, 9. WDittenberger, a.a.O. 190 ff.) 
Ein nichtgriechisches und schwerlich lediglich entlehntes Element ist also im Makedoni- 
schen jedenfalls stärker vertreten, als gemeinhin angenommen wird. Die Makedonen 
mögen zwar nicht von Haus aus Illyrer, aber ^lHoßdppapol in ähnlichem Sinne wie 
die Epiroten gewesen sein. - Zur Makedonenfrage ist noch zu vergleichen: UvWilamo- 
Witz, Euripides' Herakles I, Berl. 1895, 11. 23. - UKöhler, S.Ber3erl.Ak. 1897, 270ff. - 
CFLehmann-Haupt, Klio V (1905) 134, 4. - FSolmsen, Berl.ph.W. 1907, 275. Weitere Lite- 
ratur Bd. 1 158. 



Digitized by 



Google 



Nationalität der Makedonen - Philipp und die Griechen 119 

16. Philipp und die Griechen. Einen gewissen Zusammenhang mit der soeben 
besprochenen hat die bedeutsame Frage» wie das Verhältnis Philipps von Make- 
donien zu den griechischen Dingen und der Griechen zu ihm zu beurteilen ist. 
Die Einigung der Griechen, die sich von innen heraus als unmöglich erwiesen 
hatte, hat Philipp herbeigeführt Wäre er ein Grieche gewesen, so hätte damit das 
Gesamtgriechentum gleichsam eine Steigerung, eine Potenzierung erfahren, und 
selbst als Nichtgrieche griechischer Kultur könnte er als Einiger im griechischen 
Sinne, als Vollzieher eines Ideals der griechischen politischen Entwicklung be- 
trachtet werden. Dann waren seine griechischen Gegner, Demosthenes an der 
Spitze, kurzsichtige, diese Höchstentwicklung hindernde Toren, und Isokrates wie 
Aischines mit ihrem Anhang die alleinigen Förderer des vaterländischen Gedankens. 
Dieser oder ein ähnlicher Standpunkt wird heute vielfach und nachdrücklich ver- 
treten. Gewiß nicht mit Recht Philipp hat stets — ebenso wie auch Alexander, 
der die griechischen Bundesgenossen entließ, sobald der nominelle Rachezug für 
die Zerstörung der griechischen Tempel durch den Brand der Paläste von Perse- 
polis ^gerächt' und abgeschlossen war — , den spezifisch makedonischen Standpunkt 
inne gehalten. Nicht um der Griechen willen, sondern im makedonischen Interesse 
hat er Griechenland unterworfen: die Einigung in der Form eines Bundes war 
gleichzeitig die bequemste Form und diejenige, die angesichts des griechischen 
Nationalcharakters und der griechischen Zersplitterung die beste Gewähr für eine 
Dauer des Herschaftsverhältnisses bildete. Daß Philipp diese Form wählen würde, 
war zudem keineswegs bestimmt vorauszusehen. So behalten, wie S. 58 betont, beide 
Standpunkte ihre Berechtigung: Demosthenes strebte in glühender Vaterlands- 
liebe die Fremdherrschaft hintanzuhalten und suchte, da Athen und Griechen- 
land nicht gleichzeitig Makedonien und Persien widerstehen konnten, den Groß- 
könig, der längst aufgehört hatte, lediglich als Nationalfeind zu gelten, zum 
Bundesgenossen zu gewinnen; Isokrates erkannte die Unmöglichkeit, die Griechen 
aus sich heraus zu einigen und sehnte Philipp, den er idealisierte, als den herbei, 
der Griechenland für die Griechen einigen würde. Philipp, dessen Größe gerade 
in der Beurteilung der Menschen und in der Verschlagenheit, mit der er sie für 
seine Pläne ausnutzte, bestand, hat, schwerlich ohne ob des Schwärmers innerlich zu 
lächeln, die Ratschläge (s. seinen Brief an Philipp [o. S.93]) und das Programm des Iso- 
krates großenteils ausgeführt, weil er dessen Wert für seine Zwecke erkannte, wenn es 
sich nicht ohnehin von vornherein mit seinen eigenen ursprünglichen Plänen gedeckt hat 

Dafi Philipps und Isokrates' Auffassung keineswegs zusammenfällt, betont mit Recht 
auch EMeger (SSer^rlJik. 1909, 765 f.). Im Gegensatz zu ASchäfer {oben S. 93), der mit zu 
großer Ausschliefilichkeit den Standpunkt des Demosthenes vertritt, wird dieser aufs nach- 
drücklichste verurteilt von Beloch II 505 ff. und Die attische Politik seit Perikles [oben S. 94] 
162 ff. und et>enso von EMeyer S.Ber3erLAk. 1909, 758 ff. Beide legen einen übertriebenen 
Nachdruck auf seine Anwaltsqualität und wittern häufiger, als nottut, Schwindeleien und 
Verdrehungen, und in dem Gedanken des Anschlusses an Persien sieht EMeyer (a. a, 0. 
S. 777 f.) einen schmachvollen Verrat an der nationalen Sache und an den kleinasiatischen 
Griechen. Dafi den Griechen nur die Wahl blieb, mit Persien gegen Philipp oder mit 
Philipp gegen Persien zu stehen, wurde zuerst von mir {Klio X [1910] 391 ff.) an der Hand 
von Didymos (VIII 7) dargelegt Es gibt schwerlich eine andere Stelle, die sowohl die 
Schwierigkeiten, in die Athen und Griechenland durch die Notwendigkeit, außer mit dem 
PerserkOnig auch noch mit der neuen Großmacht zu rechnen, wie zugleich die neuer- 
dings so vielfach zu Ungunsten des demokratischen Standpunktes verkannte Berechtigung 
der Anschauungen der einen wie der andern Partei so prägnant ins Licht stellte, wie dieser 
Bericht des Didymos über die Gesandtschaften Makedoniens und Persiens, die die Athener 
343 gleichzeitig vor das Volk liefien (cujairpocfiKOvro, nicht zu ändern in oö irpoaf)KavTo [o.S. 98]). 



Digitized by 



Google 



120 ^* ^^' Lehmann-Haupt: Griechische Geschichte bis zur Schlacht bei Chaironeia 

Den gfleichen Standpunkt vertritt UKahrstedt Er geht jedoch weiter und sucht (Forsch, 
z. Gesch, des ausgehenden 5. und des 4, Jahrh. Berl. 1910, 92 ff.) darzutun, daß Demosthenes 
immer nur dann ernstlich gegen Philipp agitiert habe, wenn es im persischen Interesse lag, 
so dafi der Anschluß an Persien gewissermaßen zum alleinigen Gesichtspunkt bei der Be- 
kämpfung Philipps geworden wäre. Der Widerspruch, den PWendland (Beiträge zur athen, 
Politik u. Publizistik des 4. Jahrh. II. Isokrates und Demosthenes, GGN. 1910, 289 ff., bes. 
297, 1. 323) erhebt, ist bis zu einem gewissen Grade, soweit er sich gegen die allzu einseitige 
Betonung dieses einen Gesichtspunktes richtet, berechtigt Gegen den Vorwuri des Verrats 
nimmt Kahrstedt (Forsch. S. 127) Demosthenes in Schutz, beurteilt ihn aber im Obrigen, wie 
JBeloch und EMeyer, als einen geschickten, aber allen idealen oder gar hellenisch-patriotischen 
Schwunges baren Staatsmann (S. 127 ff.), während er Aischines dem Isokrates gleichstellt, 
die beide dieser große nationale Schwung so sympathisch mache. Die moderne weit Ober 
das Ziel hinausgehende Verherrlichung des Aischines, gegen die sich mit Recht auch 
RPoehlmann, Griechische Geschichte (oben S. 194) 212 wendet, hat bei Kahrstedt ihren Höhe- 
punkt erreicht Demosthenes ist, wenn auch bei ihm allmähliche Entwicklung nicht zu ver- 
kennen ist {ESchwailz, Mommsen-Festschrift, Marburg 1893, 31 ff. und RE. 1 2174; PWend- 
land, GGN. 1910, 319 f.), seinem politischen Standpunkt, der Gegnerschaft gegen Philipp, 
treu geblieben, Aischines hat noch nach dem Falle von Olynth im Peloponnes aufs heftigste 
gegen Philipp geschart und war Teilnehmer an einer Gesandtschaft nach dem Peloponnes 
gewesen, die zur Wiederaufnahme des eben einschlafenden Krieges gegen Philipp auf- 
fordern sollte. Dann, nachdem Philipp den Frieden angeboten hatte, bekehrte er sich (im 
Herbste 344) als athenischer Gesandter in Pella zu Philipp, ein Gesinnungswechsel, der in 
seiner Plötzlichkeit den Gedanken an eine Bestechung, die freilich nie erwiesen worden 
ist, nahelegte. Irrig ist es auch, wenn UKahrstedt (a. a. 0. 132 f.) unter gleichzeitiger über- 
triebener Betonung staatsrechtlicher Subtilitäten die Ansicht vertritt, Demosthenes' Behaup- 
tung (de falsa leg. 159), es habe in dem Psephisma des Philokrates ursprünglich gestanden 
'AOnvaloic Kol Totc 'AGnvaduv cumudxoic irXViv *AX4u)v Kai 0u)k4u)v und die Worte irXi?|v — 
0u)K^u)v seien auf seinen Antrag gestrichen worden, zugunsten von Aischines* Darstellung 
verwirft Die gestrichenen Worte hatten nur eine weit harmlosere Bedeutung, als sie De- 
mosthenes ihnen beilegt: c0^^axol der Athener im engeren Sinne waren die Mitglieder 
des Seebundes, im weiteren Sinne ihre Mitkämpfer gegen Philipp: die Phoker und die 
Angehörigen der Republik Halos gehörten zu diesen, nicht zu jenen. Da das Psephisma 
des Philokrates einen Beschluß nur des cuv^bpiov des attischen Seebundes ausfOhrte, so 
konnten jedoch im Grunde nur die Mitglieder dieser Symmachie in den Frieden mit eingezogen 
werden. Das, und nur das, sollte der Zusatz irXi^v — 0u)k^ujv zum Ausdruck bringen, und 
wenn Demosthenes ihn streichen ließ, so vermied er zwar das Odium einer ausdrücklichen 
Ausschließung der Phoker und erleichterte es ihnen so, ihrerseits eventuell mit Philipp 
einen entsprechenden Vertrag zu schließen, an der staatsrechtlichen Sachlage des Vertrags 
zwischen Philipp und dem attischen Bunde änderte er dagegen nichts Wesentliches. 

Daß Demosthenes von vornherein die Aussichtslosigkeit eines Kampfes gegen 
Philipp hätte erkennen müssen, kann umsoweniger zugestanden werden, als in Per- 
sien damals ein so energischer Herrscher wie Ochos an der Spitze stand. Selbst 
wenn aber dem Demosthenes ein solcher Irrtum zur Last fiele, so würde man ihm 
und seinen Parteigängern, was ihre Gesinnung und ihre in erster Linie Athen 
geltende, aber keineswegs darauf beschränkte Vaterlandsliebe anlangt, die Sympathie 
so wenig versagen, wie den Gegnern des Jeremias, die für den Kampf bis aufs 
Messer gegen das Chaldaeerreich waren und die das von der Einsicht in die bittere 
Notwendigkeit diktierte Verhalten des tiefer blickenden Propheten, der zur Unter- 
werfung unter Nebukadrezar riet, als verräterisch hinstellten. 



Digitized by 



Google 



GRIECHISCHE GESCHICHTE SEIT ALEXANDER 

Von KARL JULIUS BELOCH 

Die Kleinstaaterei war der Fluch der griechischen Nation. Sie hatte es ver- 
schuldet» daß die koloniale Expansion im Laufe des 6. Jahrh. zum Stillstand kam^ 
daß dann am Anfang des 4. Jahrh. große Teile der griechischen Welt der Fremd- 
herrschaft anheimfielen und der PerserkOnig in den griechischen Händeln zum 
Schiedsrichter wurde. Endlich war es König Philipp nach dem Siege von Chaironeia 
gelungen» das griechische Mutterland in der Form eines Staatenbundes unter make- 
donischer Hegemonie zu einigen. Aber das Werk war erst halb getan; es blieb 
noch die Aufgabe, die Brüder in Asien von dem Druck des persischen Jochs zu 
befreien. Schon vor einem halben Jahrhundert hatte Gorgias die in Olympia ver- 
sammelten Hellenen zum Perserkrieg aufgerufen; seitdem war das bei den großen 
Nationalfesten ein stehendes Thema geblieben, und namentlich Isokrates, der an- 
erkannt erste Schriftsteller dieser Zeit, hatte seine Kraft in den Dienst dieser Auf- 
gabe gestellt. So war der Boden bereitet; jetzt kam der Augenblick, wo die aus- 
gestreute Saat aufgehen sollte. 

Philipp schritt ohne Zögern ans Werk. Sobald die Verhältnisse in Griechenland 
geordnet waren, sandte er ein Heer nach Asien hinüber, um dann selbst an der 
Spitze der Hauptmacht zu folgen. Da traf ihn, im kräftigsten Mannesalter, der Stahl 
eines Mörders; aber die blutige Tat änderte nichts an der politischen Lage. Nicht 
Philipp hatte ja die Größe Makedoniens begründet, sondern seine Minister und Feld- 
herren, in erster Linie Antipatros und Parmenion; sie hielten jetzt die Zügel der 
Macht fest in den Händen und führten die Politik im bisherigen Geiste weiter. So 
spürte es die Welt kaum, daß der neue König Alexander noch ein halber Knabe 
war. In Griechenland freilich verkannte man die Lage der Dinge; Theben erhob 
sich, im Vertrauen auf persische Hilfe, aber die Tage des Epameinondas waren da- 
hin, nach kurzer Berennung fiel die Stadt in die Hände der Makedonen (335). Der 
Landesverrat forderte eine exemplarische Bestrafung, allen denen zur Warnung, die 
gleiches versuchen würden. Theben wurde zerstört, und die Katastrophe der alt- 
berühmten Stadt machte überall den furchtbarsten Eindruck; es war, als wenn der 
Mond vom Himmel herabgerissen worden wäre, meint ein zeitgenössischer Redner. 

Jetzt konnte Alexander zum Perserkrieg aufbrechen. Militärisch war die Aufgabe 
nicht allzuschwer, denn das Perserreich war in vollem Verfall, und namentlich das 
Kriegswesen über die Maßen verrottet. Griechische Söldner bildeten schon längst 
den Kern der Heere des Großkönigs, griechische Generäle waren die einzigen 
fähigen Führer, aber sie sahen sich beständig durch die Eifersucht der Asiaten 
gehemmt Die Bewohner der ganzen Westhälfte des Reiches verabscheuten die 
persische Fremdherrschaft und waren bereit, jeden Eroberer als Befreier zu emp- 
fangen. Allerdings war Persien noch immer die erste Finanzmacht und die erste 



Digitized by 



Google 



122 KarlJulius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Seemacht der Weit; auf diese Mittel gestützt, hätte man es versuchen können, 
Oriechenland zum Abfall zu bringen und den Feind damit an seiner verwundbarsten 
Stelle zu treffen. Aber der schwerfällige Verwaltungsorganismus des Reiches machte 
ein rasches Handeln unmöglich, und als man sich endlich zur Tat aufraffen wollte, 
war der richtige Zeitpunkt vorüber. 

Bei dieser Lage hätte Athen es in der Hand gehabt, die Geschic)(e der Welt 
zu entscheiden. Wenn es seine ganze Flotte zur Verfügung Alexanders stellte, 
sicherte es diesem die Herrschaft des Meeres und damit den gewissen Erfolg; wenn 
es auf die persische Seite trat, wurde der Zug nach Asien überhaupt unmöglich. 
Aber eine so antinationale Politik hätte die öffentliche Meinung nicht geduldet; das 
war zum großen Teil das Verdienst des Isokrates. Und einen Anschluß an Alex- 
ander wußten die Männer zu hindern, die den Staat nach Chaironeia geführt hatten. 
So beschränkte Athen sich darauf, zu Alexanders Flotte die wenigen Schiffe stoßen 
zu lassen, die es vertragsmäßig zu stellen verpflichtet war, und blieb im übrigen 
neutral; die damals versäumte Gelegenheit ist nie wiedergekehrt, und Athen hat 
mit dem Verlust seiner politischen Bedeutung dafür zu büßen gehabt 

Da die persische Flotte nicht zur Stelle war, konnte Alexander ungehindert den 
Hellespont überschreiten (334); als Generalstabschef begleitete ihn Parmenion, 
während Antipatros als Statthalter in der Heimat zurückblieb. In Kleinasien war 
nichts zu seinem Empfange bereit; die Truppen, welche die Satrapen in Eile zu- 
sammengerafft hatten, wurden nach kurzem Kampf am Granikos zerstreut Jetzt 
schlössen die Griechenstädte sich an Alexander an, Sardes öffnete die Tore, die 
uneinnehmbare Burg wurde von ihrem Kommandanten übergeben, Milet und das feste 
Halikamassos, die von persischen Garnisonen gehalten wurden, fielen nach längerer 
Belagerung, ohne daß die persische Flotte, die nun endlich im ägäischen Meere 
erschienen war, ihr Schicksal zu wenden vermocht hätte. Im folgenden Jahre siegte 
Alexander bei Issos über das Reichsheer unter dem Großkönig selbst und wurde 
dadurch zum Herrn über alle Küstenprovinzen. 

Die persische Flotte hatte unterdessen ihre Zeit mit der Unterwerfung von Chios 
und Lesbos vertrödelt, ohne auch nur einen ernstlichen Versuch zu machen, Griechen- 
land zu insurgieren; als nach der Schlacht bei Issos Phoinlkien in Alexanders Hand 
gefallen war, löste sie sich auf. Jetzt, wo es zu spät war, ergriff König Agis von 
Sparta die Waffen gegen Makedonien, doch blieb der Aufstand auf einen Teil des 
Peloponnes beschränkt, und namentlich Athen hielt sich fem; so erlag Agis in der 
Schlacht bei Megalepolis vor Antipatros' überlegenen Streitkräften, und auch Sparta 
mußte sich der makedonischen Hegemonie beugen (331). Von den griechischen 
Kleinstaaten hatte Alexander jetzt nichts mehr z\i befürchten. 

Indessen war Alexander nach dem inneren Asien aufgebrochen: bei Arbela 
wurde Dareios zum zweiten Male entscheidend geschlagen (331), und nun fielen 
die Hauptstädte des Reiches, Babylon, Susa, Egbatana, ohne Widerstand zu leisten, 
in die Hand des Siegers. Auch das Stammland Persis wurde in einem kurzen Feld- 
zuge unterworfen, Dareios auf der Flucht von Egbatana von seiner eigenen Um- 
gebung ermordet (330). Es gab kein reguläres persisches Heer und kein persisches 
Reich mehr; Alexander konnte den leergewordenen Thron einnehmen. Die Er- 
oberung der östlichen Satrapien kostete dann noch zwei Jahre Arbeit und schwerere 
Opfer als die Siege in den großen Feldschlachten, da man es hier, in den irani- 
schen Landschaften, zum ersten Male mit einer nationalen Opposition zu tun hatte; 
aber der Erfolg war von vornherein sicher. Im Frühjahr 327 war Alexander Herr 



Digitized by 



Google 



Die Eroberung^ Asiens 123 

des ganzen persischen Reiches. Er stand jetzt an der Grenze Indiens, und er konnte 
der Versuchung nicht widerstehen, dies Wunderland zu betreten. Politisch war das 
Unternehmen unnötig, und also schädlich; militärisch freilich bot es bei der Zer- 
splitterung des Landes in zahllose Kleinstaaten keine ernstlichen Schwierigkeiten. 
Aber das Heer wurde der endlosen Strapazen müde, und so mußte Alexander 
sich mit der Unterwerfung des Pandschab und des Gebiets am unteren Indos be- 
gnügen. Der Rückmarsch durch die gedrosische Wüste brachte dann noch große 
Verluste, während die auf dem Indos erbaute Flotte ohne Unfall den persischen Golf 
erreichte. Anfang 324 war auch der König wieder in Susa. 

Alexander hatte märchenhafte Erfolge errungen: alle, die an dem Zuge teil- 
genommen hatten, bis zu den gemeinen Phalangiten herab, hielten sich seitdem 
für eine Art Obermenschen. Dem Könige selbst begann der Kopf zu schwindeln. 
Er gefiel sich in der Rolle des Großkönigs; schon nach Dareios' Tode hatte er das 
persische Hofzeremoniell eingeführt, freilich vermochte er es nicht, den Freiheits- 
sinn seiner Makedonen und der übrigen Griechen zu brechen, und sie zu zwingen, 
sich wie die Barbaren vor der Majestät in den Staub zu werfen. Aber Parmenions 
Sohn Philotas und der greise Parmenion selbst mußten sterben, weil sie sich dem 
Despotismus nicht beugen wollten. Endlich kam Alexander dahin, sich für den leib- 
haftigen Herrgott zu halten und göttliche Verehrung für seine Person zu bean- 
spruchen. Von diesem Standpunkt aus vergaß er die Kluft, die den Asiaten von dem 
Europäer trennt, er nahm sich persische Gemahlinnen und veranlaßte die Großen 
seiner Umgebung das Gleiche zu tun; er ernannte Perser zu Satrapen und nahm 
sie sogar in das Heer auf. Er mußte freilich mit seinen persischen Beamten sehr 
schlechte Erfahrungen machen; seine makedonischen Soldaten vollends wollten von 
persischen Kameraden nichts wissen, und es kam zur offenen Meuterei, die den 
König zwang, von seinem Plan abzustehen. 

Die Eroberungspolitik sollte natürlich fortgesetzt werden; als nächstes Ziel war 
Arabien ausersehen. Da erkrankte der König in Babylon plötzlich am Fieber und 
starb schon nach wenigen Tagen (Juni 323). Das Reich stand verwaist, denn es gab 
keinen regierungsfähigen Nachfolger. Rechtmäßiger Erbe des Throns war Alex- 
anders nachgeborener Sohn von der Königin Rhoxane, der aber, weil seine Mutter 
eine Asiatin war, dem makedonischen Heer nicht als vollberechtigt galt; sonst war 
aus dem Mannesstamm des königlichen Hauses nur noch ein schwachsinniger Sohn 
Philipps, Arrhidaios, vorhanden, der jetzt neben dem jungen Alexandros zum Könige 
ausgerufen wurde. An die Spitze der Regierung traten die beiden angesehensten 
Generäle des asiatischen Heeres, Krateros und Perdikkas. 

Asien blieb beim Tode des Königs ruhig; so fest war hier die neue Ordnung 
bereits begründet Dafür erfolgte eine Erhebung in Griechenland. Der Pöbel sieht 
nur die Schauspieler, die auf der Weltbühne agieren: für die Kräfte, die hinter 
ihnen wirksam sind und die historische Entwickelung in Wahrheit beherrschen, 
fehlt ihm jedes Verständnis. So ging es damals in Athen; als ob das Reich mit 
Alexanders Ende zusammengebrochen wäre, stürzte man sich in den Kampf mit 
der Weltmacht Fast ganz Griechenland bis zum Olympos hinauf schloß sich der 
Bewegung an, und zuerst wurden auch manche Erfolge gewonnen, da Makedonien 
von Truppen entblößt war. Bald aber, als Verstärkungen aus Asien kamen, wandte 
sich das Blatt Die athenische Flotte wurde bei Amorgos geschlagen, und auch zu 
Lande gewannen die Makedonen die Oberhand. So löste die Koalition sich auf: 
Athen mußte eine Besatzung in den Peiraieus aufnehmen und seine Verfassung in 



Digitized by 



Google 



124 KarlJulius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

oligarchischem Sinne ändern. Es ist seitdem mit kurzen Unterbrechungen ein Jahr- 
hundert lang von Makedonien abhängig geblieben; mit seiner Seeherrschaft war es 
für immer vorbei. 

Das Reich hatte die Krisis überwunden: es stand jetzt, ein Jahr nach Alexanders 
Tode, mächtiger da als je. Nun aber, da sie keinen Feind mehr zu furchten hatten, 
begannen die Makedonen ihre Waffen gegeneinander zu kehren, als ob sie es dar- 
auf angelegt hätten, der Welt zu zeigen, daß sie auch in diesem Punkt echte 
Griechen wären. Es begann jene Ära vierzigjähriger Borgerkriege, in denen die 
Kräfte erschöpft wurden, die, nach außen gewendet, genügt hätten, die ganze Welt 
zu erobern, und endlich das Reich zugrunde ging, das Alexander geschaffen hatte. 
Zunächst kam es zum Kriege zwischen den Regenten Krateros und Perdikkas; er 
brachte beiden den Untergang, und die Regentschaft fiel dem greisen Antipatros zu, 
der nun die Könige aus Babylon nach Makedonien führte (321). Als dann Anti- 
patros bald darauf starb (319), kam der Konflikt aufs neue zum Ausbruch zwischen 
Polyperchon, den Antipatros zum Nachfolger eingesetzt hatte, und Antipatros' Sohn 
Kassandros, der auf die väterliche Würde Anspruch erhob. Die königliche Familie 
selbst wurde in diesen Konflikt hineingezogen und ging darin zugrunde, durch 
Schuld der Königinmutter Olympias, die ihren Stiefsohn Arrhidaios und dessen Ge- 
mahlin Eurydike töten ließ und in Makedonien maßlos gegen Kassandros' Anhänger 
wütete, wofür sie nach Kassandros' Siege mit dem Leben zu büßen hatte (316)» 
Der junge Alexandros wurde noch einige Jahre von Kassandros in Haft gehalten 
und dann nebst seiner Mutter Rhoxane in aller Stille auf die Seite geschafft. So 
hatte das Reich keinen König mehr und auch keinen allgemein anerkannten Re- 
genten. Aber die Reichsidee selbst war noch lebendig, und sie fand einen Vor- 
kämpfer in Antigonos, wohl dem begabtesten Feldherm aus Parmenions Schule, den 
Antipatros nach Perdikkas' Sturze zum Strategen von Asien ernannt hatte. Als 
solcher hatte er Perdikkas' letzte Anhänger vernichtet, die unbotmäßigen Satrapen 
vertrieben und sich selbst zum Herrn des weiten Landes gemacht. Er glaubte jetzt 
seine Hand nach der Herrschaft über das ganze Reich ausstrecken zu können. Dies 
führte zu einer Koalition der übrigen Machthaber: Kassandros des Strategen von 
Makedonien, Lysimachos des Strategen von Thrakien und Ptolemaios des Satrapen 
von Aegypten, denen Seleukos, der von Antigonos vertriebene Satrap von Babylon,, 
sich anschloß. Der Krieg, der daraus sich entspann, hat mit einer kurzen Unter- 
brechung 15 Jahre gedauert Antigonos konnte es nicht verhindern, daß Seleukos 
in seine Satrapie zurückkehrte (312) und weiter alle oberen Provinzen eroberte; 
er errang aber dann durch seinen Sohn Demetrios glänzende Erfolge über Kassandros 
in Griechenland und Ptolemaios in Kypros, infolge deren er den Königstitel annahm,^ 
ein Schritt, der von den anderen Machthabem nachgeahmt wurde; endlich erlag er 
bei Ipsos in Phrygien den vereinigten Heeren des Lysimachos und Seleukos (301). 
Sein Reich wurde unter die Sieger geteilt: Seleukos erhielt Syrien, Lysimachos 
Kleinasien diesseits des Tauros, Kassandros' Bruder Pleistarchos die kleinasiatische 
Südküste von Karien bis Kilikien; Ptolemaios, der an dem Entscheidungskampf keinen 
tätigen Anteil genommen hatte, sollte leer ausgehen, blieb aber im Besitz des von 
ihm eroberten südlichen Syriens. 

Natürilch wurde auch Griechenland von diesen Kämpfen in mannigfacher Weise 
in Mitleidenschaft gezogen. War es doch noch immer das Herz der Welt, von 
dessen Besitz zum guten Teil der Sieg abhing: denn hier allein, außer in Make- 
donien selbst, waren brauchbare Offiziere und Soldaten zu finden. So strebten alle 



Digitized by 



Google 



Der Zerfall des Weltreiches 125 

danach, hier Einfluß zu gewinnen. Antipatros und sein Sohn Kassandros stützten 
sich dabei auf die oligarchische Partei, während Polyperchon und später Antigonos 
die Demokraten begünstigten. Einen Lichtpunkt in dieser wildbewegten Zeit bildet 
die Verwaltung des Demetrios von Phaleron in Athen (317—307), eines geistig 
hochbedeutenden Mannes, der im Peripatos seine Bildung erhalten hatte; unter 
Kassandros' Schutz gelang es ihm, seiner Stadt inmitten der allgemeinen Verwirrung 
zehn Jahre lang den inneren und äußeren Frieden zu erhalten, Handel und Industrie 
blühten wie nur je zuvor, die Finanzen waren im besten Zustande, alle Zweige des 
Staatswesens wurden reformiert, kurz Athen ist nie so gut regiert worden, wie in 
diesen zehn Jahren. Freilich brach des Phalereers Macht wie ein Kartenhaus zu- 
sammen, als Antigonos' Sohn Demetrios vor dem Peiraieus erschien, das Volk zur 
Freiheit aufrief und die makedonische Besatzung vertrieb. Athen war jetzt dem 
Namen nach selbständig, tatsächlich freilich mußte es Antigonos Heeresfolge leisten, 
und als es nach dem Tage von Ipsos versuchte, sich dieser Abhängigkeit zu ent- 
ziehen, wurde es von Demetrios mit Waffengewalt zum Gehorsam zurückgebracht 
(293). Kurz vorher war Kassandros gestorben; jetzt gelanges Demetrios, den Königs- 
thron von Makedonien zu gewinnen, doch schon nach wenigen Jahren mußte er 
Lysimachos weichen (288), und als er nun den Versuch machte, Asien zurück- 
zuerobern, geriet er in Seleukos' Gefangenschaft, der ihn in Apameia internieren 
ließ, wo er nicht lange darauf an einer Krankheit gestorben ist Bald kam es 
zwischen den Siegern zum Kriege; auf dem Kyrosfelde bei Magnesia am Sipylos 
verlor Lysimachos Schlacht und Leben (281), und es schien, als ob nun das ganze 
Erbe Alexanders in Seleukos' Hand vereinigt werden sollte. Da fiel der greise König, 
eben als er sich anschickte nach seiner makedonischen Heimat zurückzukehren, 
von der Hand Ptolemaios Keraunos', eines Sohnes Ptolemaios' I. von Aegypten. Der 
Mörder vermählte sich mit Lysimachos' Witwe, seiner eigenen Halbschwester Arsinoö, 
und nahm den makedonischen Thron ein, während Seleukos' Sohn Antiochos sich 
mit dem Besitz der asiatischen Provinzen begnügen mußte. Keraunos fiel bald dar- 
auf in einer Schlacht gegen die Galater, die dann auch das nördliche Griechenland 
überschwemmten und bis nach Delphoi hin vordrangen; nach ihrem Abzug gewann 
Demetrios' Sohn Antigonos die makedonische Krone, die seitdem bei seinem Hause 
geblieben ist 

So war das Weltreich Alexanders in drei Stücke auseinander gebrochen, ent- 
sprechend den geographischen Verhältnissen: Makedonien mit Griechenland unter 
den Antigoniden, Asien unter den Seleukiden, Aegypten unter den Ptolemaiem. Es 
waren dieselben Mächte, die einst vor der Eroberung Aegyptens durch Ochos be- 
standen hatten, nur daß jetzt Griechen auch in Aegypten und Asien herrschten. Ein 
Versuch, die Reichseinheit herzustellen, ist von da ab nie mehr unternommen 
worden; bei den Kriegen zwischen den einzelnen Reichen handelt es sich fortan 
nicht mehr um die Existenz, sondern nur noch um den Besitz von Grenzprovinzen. 
So konnten die Dynastien in den von ihnen beherrschten Gebieten feste Wurzeln 
schlagen und den Charakter der Legitimität annehmen. 

Von den drei neuen Großmächten war das Seleukidenreich an Ausdehnung und 
Bevölkerung bei weitem das erste; nicht minder an finanziellen Hilfsquellen. Aber 
es krankte an denselben Obeln wie früher das Perserreich, an dessen Stelle es ge- 
treten war, den weiten Entfernungen, die dazu zwangen, den Provinzialstatthaltem 
ein großes Maß Selbständigkeit zu lassen, und dem bunten Völkergemisch. Aller- 
dings waren die Herrscher eifrig bemüht, hellenische Ansiedler herbeizuziehen; schon 



Digitized by 



Google 



126 ^^^^ Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Seleukos, und noch mehr sein Sohn Antiochos haben eine sehr lebhafte Koloni- 
sationstätigkeit entwickelt, und in dem weiten Gebiete von Kleinasien bis zur indi- 
schen Grenze zahllose griechische Städte gegründet. Aber zu einer wirklichen 
Hellenisierung des Landes ist es nur im Westen Kleinasiens gekommen, wo die 
griechische Sprache schon während der Perserzeit ins Innere vorzudringen be- 
gonnen hatte; Oberall sonst blieb das Griechentum auf den Raum innerhalb der 
Mauern der Städte beschränkt, während draußen vor den Toren sich das alte Volks- 
tum behauptete. Die militärische Leistungsfähigkeit des Reiches konnte unter diesen 
Umständen nicht groß sein; den Kern des Heeres bildeten die Nachkommen der 
Makedonen, die Antigonos und dann Seleukos in Syrien angesiedelt hatten, dazu 
kamen griechische Söldner und die ziemlich wertlosen asiatischen Kontingente. 

Im Gegensatz zu dem Seleukidenreiche war das Ptolemaierreich ein straff zentrali- 
sierter Staat Das Kemland Aegypten hatte zwar nur 30000 Quadratkilometer kultur- 
fähigen Bodens, aber bei seiner großen Fruchtbarkeit eine sehr dichte Bevölkerung. 
Von einer griechischen Kolonisation im großen Stile wie in Asien konnte infolge- 
dessen hier nicht die Rede sein; außer der altgriechischen Pflanzstadt Naukratis und 
der von Alexander gegründeten Hauptstadt bestand hier nur die eine griechische 
Gemeinde Ptolemals in Oberaegypten. Dazu kamen die gleichfalls stark bevölkerten 
Nebenländer: Kyrene, Kypros, die Kykladen, das sOdliche Syrien, die bereits der 
erste Ptolemaios erobert hatte. Die Finanzmacht des Reiches war sehr bedeutend, 
da das reiche Niltal rtlcksichtslos ausgesogen wurde; das Heer war aber in der 
Hauptsache aus Militärkolonisten gebildet, die indes nur zum kleinen Teil makedoni- 
schen Ursprungs waren, so daß man bei jedem größeren Kriege darauf angewiesen 
war, Söldner in Dienst zu nehmen. Da Aegypten zu Lande fast unangreifbar war, 
fiel die Verteidigung des Reiches vor allem der Flotte zu; gestützt auf den Besitz 
von Kypros und Phoinikien mit ihrer seetüchtigen Bevölkerung und ihren reichen 
Beständen an Schiffsbauholz wurde das Ptolemaierreich die erste Seemacht der Weit, 
und es hat diese Stellung fast durch das ganze dritte Jahrhundert behauptet. 

Den beiden östlichen Großmächten stand Makedonien an Volkszahl wie an 
finanzieller Leistungsfähigkeit weit nach, aber es besaß dafür eine Bevölkerung von 
hervorragender Kriegstüchtigkeit. Eine Großmacht freilich konnte es nur bleiben, 
solange es die Herrschaft über Griechenland behauptete; und dort hatte es, bei 
dem Partikularismus der Kleinstaaten, mit einer ständigen Opposition zu kämpfen, 
die ihren Mittelpunkt in Sparta fand und von Ägypten aus unterstützt wurde. Zu- 
nächst blieb Antigonos Sieger: im sog. 'chremonideischen Kriege' (266—263) 
wurden die Spartaner in einer großen Schlacht bei Korinth geschlagen, das ab- 
gefallene Athen zum Gehorsam zurückgebracht. Einige Jahre später vernichtete 
der König durch den Seesieg bei Kos die ptolemaiische Herrschaft auf dem aegaei- 
schen Meere. Dann aber kam der Rückschlag. Die republikanische Partei in Griechen- 
land gelangte zu der Einsicht, daß die souveräne Einzelgemeinde, die ttöXic, die so 
lange die herrschende Staatsform in Griechenland gebildet hatte, den Anforde- 
rungen der neuen Zeit nicht mehr gewachsen war, und daß es galt, der über- 
legenen monarchischen Organisation eine gleichwertige Organisation entgegenzu- 
setzen. Die Form dafür bot der Bundesstaat (das koivöv), die staatsrechtliche Ver- 
einigung einer Anzahl Gemeinden unter einer festen Zentralgewalt An der Spitze 
des Ganzen stand in der Regel ein jährlich erwählter Bundeshauptmann (Stratege), 
dem ein Reiteroberst (Hipparch), ein Admiral (Nauarch), ein Staatssekretär (6iiM<i<^ioc 
TpajLijLiaTeuc) und ein ständiger Regierungsausschuß zur Seite gestellt waren; zu den 



Digitized by 



Google 



Das neue Staatensystem 127 

Wahlen und zu besonders wichtigen Entscheidungen, wie z. B. Ober Krieg und Frieden^ 
trat die Volksversammlung zusammen, an der jeder Bürger einer Bundesgemeinde 
teilzunehmen berechtigt war, deren Beschlösse aber nach Gemeinden, nicht nach 
Köpfen gefaßt wurden. Alle teilnehmenden Gemeinden hatten gleiche Rechte und 
in ihren inneren Angelegenheiten volle Autonomie. Das Problem, Einheit und Frei- 
heit miteinander zu verbinden, war noch nie in so vollkommener Weise gelöst 
worden; das koivöv ist die vollendetste politische Schöpfung, die dem Altertum 
Oberhaupt gelungen ist. 

In größerem Maßstab durchgeführt worden ist diese Organisation zuerst in 
Aitolien, das dadurch in den Stand gesetzt wurde, die benachbarten kleinen Völker- 
schaften bis zum malischen Golfe sich anzugliedern und in der delphischen Amphi- 
ktionie den leitenden Einfluß zu gewinnen. Eine ähnliche Verfassung gab sich das 
südlich benachbarte Achaia; als Aratos von Sikyon seine Stadt von der Tyrannen- 
herrschaft befreit hatte, schloß er sie diesem Bunde an (251). Von jetzt an war 
Aratos unermüdlich für die Erweiterung des Bundes tätig: er entriß Antigonos durch 
einen kühnen Handstreich Korinth, den hauptsächlichsten Stützpunkt, den die make- 
donische Macht in Griechenland hatte (242), und nun traten auch die Nachbarstädte 
dem Bunde bei, so daß dieser schon nach wenigen Jahren sich über die ganze 
Argolis und den größten Teil von Arkadien ausdehnte, also etwa die Hälfte des 
Peloponnes umfaßte. Vergebens hatte Antigonos' Sohn und Nachfolger Demetrios 
(239-229) dem Abfall zu steuern gesucht; als er starb, schüttelte auch Athen die 
makedonische Herrschaft ab, ohne übrigens in den achaiischen Bund einzutreten^ 
während zugleich die Aitoler einen großen Teil Thessaliens ihrem Bund einverieibten; 
Makedonien blieb von allen seinen griechischen Besitzungen nur noch der Osten 
Thessaliens und die Insel Euboia. Da zugleich in Gpeiros das alte Herrscherhaus 
gestürzt und ein koivöv eingerichtet wurde und Boiotien, Phokis, Akamanien schon 
längst in derselben Weise organisiert waren, war das koivöv jetzt im griechischen 
Mutteriande die herrschende Staatsform geworden. Nach einem Jahrhundert make- 
donischer Hegemonie schien die alte Freiheit aufs neue begründet 

Indessen war es auch mit dem Seleukidenreich mehr und mehr abwärts ge- 
gangen. Schon Seleukos hatte die indischen Provinzen nicht zu behaupten ver- 
mocht; sein Sohn Antiochos, der ^Erretter' (luixrip) hatte nur mit Mühe die weiten 
Ländermassen zusammenhalten können, die ihm sein Vater hinterlassen hatte; unter 
dem dritten König, Antiochos dem 'Gott' (öeöc), begann der Zerfall. Diodotos, der 
Strateg von Baktrien, machte sich unabhängig und begründete hier, im fernen Osten^ 
ein griechisches Reich, das über ein Jahrhundert Bestand gehabt hat und seine 
Macht zeitweilig bis tief nach Indien hinein ausdehnte. Das westlich angrenzende 
Volk der Parther folgte bald diesem Beispiel (248/7). Das nördliche Medien (die 
sog. Atropatene) und Armenien hatten überhaupt nur dem Namen nach zum Seleu- 
kidenreiche gehört An der Nordküste Kleinasiens war die Unterwerfung von Kappa- 
dokien am Pontos und Bithynien niemals gelungen; jetzt gewann auch das innere 
Kappadokien seine Selbständigkeit Auf der phrygischen Hochebene im Zentrum 
der Halbinsel hatten während der Wirren nach Seleukos' Tode, von Thrakien 
kommend, galatische Horden sich angesiedelt, die durch ihre Raubzüge bald eine 
Geißel aller umliegenden Landschaften wurden. Im Westen Kleinasiens hatte der 
Kommandant des festen Pergamon, Philetairos, nach Lysimachos' Fall sich als 
Herrscher der Stadt behauptet, zunächst unter seleukidischer Oberhoheit; sein 
Nachfolger Eumenes hatte dann diese Abhängigkeit abgeschüttelt und in einem 



Digitized by 



Google 



128 ^^^^ Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

glocklichen Kriege gegen Antiochos Soter die Grenzen seines kleinen Staates nicht 
unbeträchtlich erweitert (um 262). Doch den wundesten Punkt bildeten die Be- 
2iehungen zum Ptolemaierreich. Koilesyrien war der Zankapfel, auf den beide Teile 
Anspruch erhoben; schon unter Antiochos I. war es deswegen zum Kriege ge- 
kommen (274-272), in dem Ptolemaios IL Philadelphos nicht nur den Besitz des 
Landes behauptete, sondern auch in Kleinasien eine Reihe von Kostenplatzen ge- 
wann. Auch Antiochos II. vermochte Koilesyrien nicht zu erobern; endlich kam es 
2ur Verständigung, indem Antiochos seine Gemahlin Laodike verstieß und sich mit 
Ptolemaios' Tochter Berenike verband. Aber eben das sollte dem Reiche ver- 
hängnisvoll werden: als Antiochos bald darauf starb (247), brach ein Borgerkrieg 
zwischen den Anhängern der beiden Königinnen aus, in den Berenikes Bruder, Ptole- 
maios Euergetes, der soeben den aegyptischen Thron bestiegen hatte, zugunsten 
seiner Schwester eingriff. Er errang auch glänzende Erfolge, vermochte es aber 
nicht zu hindern, daß Berenike und ihr junger Sohn ermordet wurden und Laodikes 
ältester Sohn Seleukos (Kallinikos) den Thron bestieg. Doch bald erwuchs diesem 
«in Gegner in seinem jüngeren Bruder Antiochos, dem 'Habicht' Cl^poE), der die 
Herrschaft ober Asien diesseits des Tauros in Anspruch nahm und sie nach einem 
großen Siege ober den Bruder bei Ankyra behauptete. Er hatte diesen Sieg vor 
allem seinen galatischen Bundesgenossen zu verdanken. Mit diesen vereint wandte 
er sich dann gegen Attalos von Pergamon, den Vetter und Nachfolger des Bumenes 
<230), erlitt aber eine Reihe von Niederlagen, die ihm sein kleinasiatisches Reich 
leosteten, worauf der Sieger den KOnigstitel annahm. Ptolemaios benutzte diese 
Wirren, um die wichtigsten Kostenplätze in Kleinasien bis nach Ephesos hinauf und 
die thrakische SodkOste in seine Gewalt zu bringen. Durch das alles war das 
Seleukidenreich fast völlig vom* Meere abgedrängt worden; es war jetzt beschränkt 
auf die Gebiete vom Tauros bis zum kaspischen Tore. 

Alle diese Kriege aber hatten die wirtschaftliche Entwickelung nicht zu hemmen 
vermocht. Den Provinzen des ehemaligen Perserreiches brachte die griechische 
Eroberung, durch die eine geordnete Verwaltung an die Stelle der bisherigen 
SatrapenwillkOr getreten war, einen Aufschwung ohnegleichen: die neugegrOndeten 
Hauptstädte Alexandreia, Seleukeia am Tigris, Antiocheia am Orontes wurden zu 
Mittelpunkten der Industrie und des Weltverkehrs, die ihre Bevölkerung schon nach 
wenigen Jahrzehnten nach Hunderttausenden zählten. In Kleinasien blohte Ephesos 
2ur Großstadt empor, daneben Rhodos, das den Seeweg vom aegaeischen Meer nach 
Ägypten und Syrien beherrschte. Das griechische Mutterland konnte demgegen- 
Ober die Stellung nicht mehr behaupten, die es während der vorhergehenden 
beiden Jahrhunderte eingenommen hatte, und die, bei seiner verhältnismäßigen 
Armut an natorlichen Hilfsquellen, nur dem Zusammenwirken einer Reihe gOnstiger 
Umstände verdankt wurde, wie sie bloß einmal im Laufe der Geschichte eingetreten 
sind. Wohl blieben Korinth und der Peiraieus auch jetzt bedeutende Handelsplätze, 
blohender vielleicht als je zuvor, aber sie konnten mit den neuen Weltstädten im 
Osten nicht wetteifern. Dazu kam, daß die Kriege dieser Zeit hauptsächlich auf dem 
Boden Griechenlands ausgefochten wurden, während Aegypten während des ganzen 
3. Jahrh. von keinem fremden Feinde betreten worden ist und auch die Kem- 
länder des Seleukidenreiches eines fast beständigen Friedens genossen haben. 
NatOriich hatten unter den Kriegen vor allem die Grundbesitzer zu leiden, was dann 
zur Folge hatte, daß die Kleinbesitzer sich vielfach Oberhaupt nicht mehr halten 
konnten, während der Großgrundbesitz tief verschuldet wurde. So wurde gerade 



Digitized by 



Google 



Wirtschaftliche Zustände 129 

die Klasse, die in normalen Verhältnissen die festeste Stütze der bestehenden 
Rechtsordnung ist, auf die Bahn der sozialen Revolution getrieben; Repudiierung der 
Hypothekenschulden wurde in den agrarischen Kreisen das Losungswort, und frei- 
lich gab es kaum ein anderes Mittel, wenn man Oberhaupt den ererbten Besitz be- 
haupten wollte. In Sparta, wo das Obel besonders arg war, ist es unter König 
Agis wirklich dazu gekommen (242), doch gelangten die Kapitalisten schon im 
nächsten Jahre wieder zur Gewalt und machten nun die Maßregel rtlckgängig. Die 
damals mißlungene Sozialreform wurde dann 15 Jahre später (227) von König 
Kleomenes durchgeführt, der zugleich das Grundeigentum unter die Proletarier 
zur Verteilung brachte, wofür die angebliche lykurgische Landteilung zur Recht- 
fertigung dienen mußte. Bei dieser Gelegenheit warf er die alte Verfassung über 
den Haufen und machte sich selbst zum unbeschränkten Herrn des Staates. Um 
sich den Weg zum Staatsstreich zu bahnen, hatte er Krieg mit den Achaiem be- 
gonnen und ihn so erfolgreich geführt, daß diesen endlich nichts übrig blieb, als 
sich Antigonos von Makedonien in die Arme zu werfen, der nach Demetrios' Tode 
für dessen unmündigen Sohn Philippos die Regierung übernommen und dann selbst 
das Diadem angelegt hatte. Vor Antigonos' Heer brach Kleomenes' Macht bald zu- 
sammen; bei Sellasia in einer großen Feldschlacht geschlagen mußte er nach 
Aegypten fliehen, während der Sieger in Sparta einzog, das nun zum erstenmal 
einen Feind in seinen Mauern sah (221). Die makedonische Vorherrschaft in 
Griechenland war damit wieder aufgerichtet, aber sie wurde jetzt auf eine andere 
Grundlage gestellt als früher. Die politische Entwickelung, die zur Bildung der 
KOivd geführt hatte, war nicht rückgängig zu machen; Antigonos ließ diese also 
bestehen, so wie sie waren, und begnügte sich damit, sie alle zu einer großen Bundes- 
genossenschaft zu vereinigen, an deren Spitze, als Bundesfeldherr, der König von 
Makedonien stand, der damit die Verfügung über die Streitkräfte aller teilnehmenden 
Staaten erhielt, übrigens aber von den Beschlüssen des Bundesrats abhängig war. 
Nur Aitolien mit dem ihm engverbundenen Blis, dann Messenien und Athen hielten 
sich dieser Bundesgenossenschaft fem, die also fast die ganze griechische Halb- 
insel umfaßte. Makedonien war so, mit einem Schlage, wieder in die erste Reihe 
der Mächte getreten. 

Inzwischen war im Westen Rom zur Großmacht emporgewachsen. Die griechi- 
schen Städte Italiens und Siciliens hatten seine Oberhoheit anerkennen müssen, die 
Obergriffe der illyrischen Piraten hatten Rom dann Gelegenheit gegeben, auch die 
griechischen Städte im Osten des adriatischen Meeres, von Kerkyra bis Issa, unter 
seinen Schutz zu nehmen (228) und so auf der griechischen Halbinsel Fuß zu 
fassen. Makedonien hatte das damals, bei seiner augenblicklichen Schwäche nach 
Demetrios' Tode, nicht zu hindern vermocht, war aber entschlossen, es nicht auf 
die Dauer zu dulden. Eine günstige Gelegenheit dazu schien sich zu bieten, als 
Hannibal in Italien einfiel und den glänzenden Sieg am Trasimenus gewonnen hatte. 
Antigonos' Nachfolger Philippos schloß also mit den Altolem Frieden, gegen die 
er seit einigen Jahren im Kriege stand (219-217), und trat dann, nach der Schlacht 
bei Cannae, mit Hannibal in Bündnis. Das war an und für sich eine sehr richtige 
Politik; leider fehlte Philipp für ein Eingreifen in Italien die wichtigste Vorbedingung, 
der Besitz einer Flotte, und er hat auch, solange Hannibal in Italien stand, kaum 
etwas getan, sich eine solche zu schaffen. Er beschränkte sich darauf, die römi- 
schen Besitzungen in niyrien anzugreifen, konnte aber ohne Flotte auch hier nichts 
ernstliches ausrichten. Endlich gelang es den Römern, ihn in einen neuen Krieg 

Einleitang in die Altertumswissenschaft. III. 9 



Digitized by 



Google 



130 K^^l Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

mit den Aitolern zu verwickeln, an dem auch Attalos von Pergamon als Verbtlndeter 
Roms teilnahm. Entscheidendes wurde nicht erreicht, da es sich für die Römer 
bloß darum handelte, den König im eigenen Hause zu beschäftigen; nach einigen 
Jahren wurden alle Teile des Krieges müde, und es kam zum Frieden, in dem 
Philipp auf seine Eroberungsplane verzichten mußte und nur einige Grenzdistrikte 
erhielt (205). 

Auch das Seleukidenreich hatte sich in diesen Jahren aus seinem Verfall er- 
hoben. Antiochos, der *Qroßkönig' (223-187), war des Satrapenaufstandes Herr 
geworden, der bei seinem Regierungsantritt in Medien ausgebrochen war, und hatte 
dann Kleinasien wieder zum Reiche gebracht (214). Darauf unternahm er einen 
Zug in die oberen Satrapien, bis an die indische Grenze, und stellte auch hier die 
Oberhoheit des Reiches wieder her; doch blieben Parthien und Baktrien als 
Vasallenstaaten bestehen. Nach der ROckkehr wandte er sich zur Eroberung Koile* 
Syriens, die er schon am Anfang seiner Regierung (219-217) vergeblich versucht 
hatte. König Ptolemaios Philopator war soeben (204) mit Hinterlassung eines un- 
mündigen Sohnes gestorben, und die Minister haderten um die Vormundschaft. 
Antiochos schloß nun ein Bündnis mit Philippos von Makedonien zur Teilung des 
ptolemaiischen Reiches. Während Antiochos in Koilesyrien einrückte, warf Philipp 
sich auf die ptolemaiischen Besitzungen am aegaeischen Meere. Er hatte sich end- 
lich eine große Kriegsflotte geschaffen, während die ptolemaiische Flotte in vollem 
Verfall war und den angegriffenen Städten keine Hilfe bringen konnte. Dafür 
traten Attalos von Pergamon und die Rhodier Philipp entgegen, wurden aber in 
zwei Seeschlachten, bei Chios und bei Lade, geschlagen. So wandten sie sich nach 
Rom. Dort hatte man soeben den punischen Krieg beendet und war entschlossen,, 
nicht zuzulassen, daß Philipp zum Herrn des aegaeischen Meeres würde. Da dieser^ 
wie natürlich, die römische Einmischung zurückwies, wurde der Krieg unvermeid- 
lich (200). 

Der Ausgang konnte nicht zweifelhaft sein. Die römische Flotte, vereinigt mit 
der pergamenischen und rhodischen, war so unbedingt überiegen, daß Philipp eine 
Seeschlacht überhaupt nicht wagte. Zu Lande versuchten es die Römer zuerst ver- 
geblich, von Westen her in Makedonien einzudringen (199). Als dann aber die 
Aitoler dem Bunde gegen Philipp sich angeschlossen hatten, gelang es dem Consul 
T. Quinctius Flamininus, den König aus seiner festen Stellung an den Aoospässen 
in Epeiros herauszuschlagen und bis in das Herz von Hellas vorzudringen, wa& 
zur Folge hatte, daß die Achaier, von Makedonien abgeschnitten und viel zu 
schwach, sich mit ihren eigenen Kräften zu verteidigen, zu Rom übertraten (198). 
Im nächsten Sommer kam es auf den Höhen von Kynoskephalai in Thessalien zur 
Entscheidung. Die beiden Heere waren etwa gleich stark, je 20—25000 Mann,, 
aber die römische Manipulartaktik zeigte sich der makedonischen Phalanx über- 
legen, weil sie sich dem Gelände besser anpassen konnte; vor allem aber, der 
römische Soldat war für den Schwertkampf ausgebildet und dadurch zur selb- 
ständigen Initiative erzogen, während der makedonische nur im geschlossenei? 
Gliede zu kämpfen gelernt hatte. So wurde Philipp völlig geschlagen, und jede 
weitere große Feldschlacht, die zwischen Römern und Griechen gekämpft worden« 
ist, hat diese erste Entscheidung bestätigt Der König sah, daß eine Fortsetzung 
des Krieges nur zu neuen Niederlagen führen mußte, und nahm die römischen 
Friedensbedingungen an, so hart sie auch waren; er wurde auf Makedonien be- 
schränkt und mußte seine übrigen Besitzungen abtreten. Die Römer waren klug 



Digitized by 



Google 



Die Beg^ndung der römischen Vorherrschaft 131 

genug, von den eroberten Gebieten nichts für sich zu behalten und auch keine 
Besatzungen in die von Philipp geräumten Festungen zu legen. Denn so sehr 
Italien, vermöge seiner straffen politischen Organisation, jeder einzelnen griechi- 
schen Macht tiberlegen war, so sehr stand es an Volkszahl wie an Reichtum hinter 
der Gesamtheit des griechischen Ostens zurück, ganz abgesehen davon, daß das 
Kultumiveau im Osten weit höher war. Man mußte also alles vermeiden, was zu 
einem Zusammenschluß der griechischen Staaten führen konnte, und durfte vor 
allem in Griechenland den Gedanken nicht aufkommen lassen, daß die nationale 
Unabhängigkeit bedroht wäre. Die Römer traten daher in der Maske der Befreier 
auf, die gekommen wären, die griechischen Republiken gegen die Obergriffe der 
Könige zu schützen; und Philipps gewalttätige Politik hat sehr viel dazu beigetragen, 
ihnen die Wege zu ebenen. So konnten die Römer Griechenland mit Griechenlands 
eigenen Kräften erobern, ohne gezwungen zu sein, besonders große militärische 
Anstrengungen zu machen; 20-40000 italische Soldaten, etwa 100 italische Kriegs- 
schiffe haben genügt, ihnen den Osten zu Füßen zu legen. Als dann die großen 
griechischen Militärmächte zertrümmert und nur noch Kleinstaaten übrig waren, 
von denen nichts mehr zu fürchten war, haben die Römer ihre Maske abgelegt und 
die Herren herausgekehrt Jetzt kamen auch die griechischen Republikaner zur Er- 
kenntnis, was der römische Philhellenismus zu bedeuten hatte; aber daj war es 
freilich zu spät. 

Thessalien und Euboia wurden also für frei erklärt, Korinth den Achaiem 
zurückgegeben, die Aitoler erhielten Phokis und Lokris. Als alles geordnet war, 
wurden die römischen Truppen aus Griechenland zurückgezogen (194). Inzwischen 
hatte Antiochos durch einen großen Sieg bei Paneion an den Jordanquellen seine 
Herrschaft über Koilesyrien endgültig befestigt und dann die ptolemaiischen Be- 
sitzungen in Kleinasien und Thrakien in seine Gewalt gebracht Die Römer pro- 
testierten natürlich gegen diese 'Vergewaltigung' griechischer Städte, dachten aber 
so wenig daran, daraus einen casus belli zu machen, daß sie vielmehr eben jetzt 
Griechenland räumten. Auch Antiochos dachte an keinen Krieg. Da brachten di^ 
Aitoler den Konflikt zum Ausbruch. Sie waren erbittert gegen Rom, weil sie im 
Frieden mit Philippos ihre alten Besitzungen in Thessalien nicht zurückerhalten 
hatten, und begannen überhaupt zu erkennen, daß ihr Anschluß an die Römer ein 
schwerer Fehler gewesen war. Jetzt brachten sie durch einen Handstreich das 
wichtige Demetrias in ihre Gewalt und eröffneten so die Feindseligkeiten (192), in- 
dem sie zugleich Antiochos zum Beistand herbeiriefen. Dieser durfte der vollendeten 
Tatsache gegenüber nicht länger zögern : er raffte also zusammen, was er an Truppen 
zur Hand hatte, etwa 10000 Mann, und ging nach Europa hinüber. 

Alles kam jetzt auf die Haltung Philipps an. Wenn er auf die Seite der Aitoler 
und Antiochos' trat, konnte die Freiheit der griechischen Nation vielleicht gerettet 
werden. Aber er erwog, daß Antiochos noch ganz ungerüstet war, daß also die 
Haupüast des Krieges auf ihn selbst fallen mußte, und daß er das Opfer sein 
würde, wenn den Römern der Sieg blieb, während hn andern Falle der Siegespreis 
Antiochos zufallen müßte. So wählte er den sichersten Weg und schloß sich 
an Rom. Damit war der Ausgang entschieden. Auch die Thessaler und Achaier 
hielten am römischen Bündnis fest, ebenso die Rhodier und Eumenes von Pergamon, 
der 197 v.Chr. seinem Bruder Attalos auf dem Throne gefolgt war. Unter diesen Um- 
ständen konnte Antiochos eine Offensive gegen Italien nicht wagen; statt dessen 
ging ein römisches Heer nach Griechenland hinüber und erstürmte Antiochos' 



Digitized by 



Google 



132 ^^^^ Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Stellung an den Thermopylen (191), worauf dem König nichts Qbrig blieb als nach 
Asien zurückzugehen. Die Römer folgten; in zwei Schlachten, beim Vorgebirge 
Korykos und bei Myonnesos, wurde Antiochos' Flotte geschlagen, dann ging das 
römische Landheer Ober den Hellespont, vereinigte sich mit den pergamenischen 
Truppen und erfocht am Flusse Phrygios unweit Magnesia am Sipylon Ober Anti- 
ochos' buntgemischtes asiatisches Heer einen vollständigen Sieg (190). Antiochos 
bat um Frieden; er erhielt ihn gegen Abtretung von Asien diesseits des Tauros und 
Zahlung einer schweren Kriegsentschädigung (15000 tal.). Auch jetzt blieben die 
Römer dem Grundsatze treu, nichts fOr sich zu nehmen; die abgetretenen Gebiete 
fielen zum größten Teil Eumenes zu, so daß das pergamenische Reich nun wieder 
den Umfang gewann, wie nach Attalos' Siegen Ober Antiochos Hierax, und zu einem 
der mächtigsten Staaten des Ostens wurde, einem wirksamen Gegengewicht gegen 
Makedonien und das Seleukidenreich; Lykien und Karien wurden den Rhodiern 
gegeben. In Europa setzten die Aitoler den Widerstand noch eine Zeitlang fort 
und erhielten endlich einen leidlichen Frieden, der ihr Gebiet im wesentlichen in- 
takt ließ, sie aber den Römern zur unbedingten Heeresfolge verpflichtete (189). 
Philipp durfte die Eroberungen behalten, die er als Bundesgenosse Roms in diesem 
Kriege gemacht hatte, vor allem Demetrias; der achaiische Bund wurde Ober den 
ganzen Peloponnes ausgedehnt. 

So war die letzte Großmacht niedergeworfen, die es neben Rom noch ge- 
geben hatte; denn Aegypten war nach dem Verlust des größten Teils seiner aus- 
wärtigen Besitzungen zur völligen Bedeutungslosigkeit herabgesunken und segelte 
ganz im römischen Fahrwasser. Im griechischen Osten galt nun Roms Wort un- 
bedingt. Am schwersten hatte das Philipp zu fohlen, der sich in jeder Weise von 
den Römern gehemmt sah, zum verdienten Lohn fOr seine antinationale Haltung in 
der entscheidenden Krisis. Aber er war klug genug, alle Obergriffe zu dulden, und 
indessen bemOht, die militärischen und finanziellen Kräfte seines Reiches zu ent- 
wickeln, um bereit zu sein, wenn dereinst die Stunde der Erhebung schlagen 
würde. Es erfolgte denn auch in Griechenland ein vollständiger Umschwung der 
öffentlichen Meinung; alle Patrioten blickten jetzt auf Makedonien als den letzten 
Hort der hellenischen Freiheit Nach Philipps Tode (179/8) setzte sein Sohn Perseus 
die Politik der Sammlung fort; aber in Rom war man entschlossen, ein Ende zu 
machen. Unter nichtigen Vorwänden zwang man Perseus zum Kriege (171). Bei 
der unbedingten militärischen Überlegenheit Roms lag ein glocklicher Ausgang fOr 
Perseus kaum im Bereiche der Möglichkeit; der König selbst war so sehr davon 
Oberzeugt, daß er von vornherein entschlossen war, sich auf die strengste Defen- 
sive zu beschränken, in der Hoffnung, den Gegner zu ermOden und dadurch zu- 
letzt einen leidlichen Frieden zu erlangen, wie das den Aitolem vor zwanzig Jahren 
gelungen war. Die Folge war natOrlich, daß sich zunächst, trotz aller Sympathien, 
kaum eine Hand fOr ihn in Griechenland regte. Immerhin wußte der König die Defensive 
so erfolgreich zu führen, daß das römische Ansehen im Osten schwer erschottert 
wurde, Illyrien und Epeiros auf die makedonische Seite traten, Aitolien und selbst 
Rhodos auf dem Punkte standen, das Gleiche zu tun. Endlich gelang es den Römern 
doch. Ober die Pässe des Olympos in Makedonien einzudringen, und bei Pydna 
die Entscheidungsschlacht zu erzwingen, in der ihrer überlegenen Taktik der Sieg 
blieb (168). Jetzt hörte aller Widerstand auf, Perseus ergab sich dem Sieger und 
wurde fOr den Rest seines Lebens nach Italien relegiert Das Reich Alexanders 
hatte zu bestehen aufgehört; es wurde in vier Republiken zerteilt, die unter römi- 



Digitized by 



Google 



Oriechenland unter den Römern I33 

scher Oberhoheit dem Namen nach selbständig blieben. Alle, die in Griechenland 
mit Perseus sympathisiert hatten oder auch nur im Verdacht standen, es getan zu 
haben, hatten es mit dem Tode zu büßen, oder wurden zur Verantwortung nach 
Italien gerufen, wo sie lange Jahre festgehalten wurden. Der aitolische Bund 
wurde auf Altaitolien beschränkt, Rhodos verior seine festländischen Besitzungen. 
Am schwersten hatte Bpeiros zu büßen, dessen Städte geplündert, dessen Be- 
wohner in die Sklaverei geschleppt wurden, in perfidester Weise, da das Land sich 
bereits unterworfen hatte. Dafür wurde Athen sein alter Kolonialbesitz, Delos, 
Lemnos, Imbros und Skyros zurückgegeben. Für sich selbst nahmen die Römer 
auch diesmal nichts. 

Zwanzig Jahre blieb nun Griechenland ruhig. Aber in Makedonien konnte 
man die Zeit der alten Größe nicht vergessen. Als Rom durch den dritten Krieg 
gegen Karthago beschäftigt war, trat ein Prätendent auf, der sich für einen Sohn 
des Perseus ausgab; das ganze Land fiel ihm zu, ein römisches Heer wurde ge- 
schlagen. Auf die Dauer freilich konnte der ^falsche Philippos' sich gegen die 
überiegenen Kräfte der Römer nicht halten, Makedonien wurde wieder unter- 
worfen (148) und verior auch den Schein von Selbständigkeit, der ihm nach Pydna 
gelassen worden war. Jetzt, wo es zu spät war, erhoben sich die Achaier und 
die Kleinstaaten Mittelgriechenlands; natürlich wurde die Bewegung ohne große 
Mühe unterdrückt Zum warnenden Beispiel ließ der Senat die Stadt Korinth zer- 
stören, das 'Auge von Hellas' (146); der achaiische Bund wurde aufgelöst und der 
neuen Provinz Makedonien einverleibt 

Rom schritt auf der damit betretenen Bahn weiter. Mit dem Tode Attalos Philo- 
metors eriosch das pergamenische Herrscherhaus (133); das Testament des Königs 
gab Pergamon und den übrigen Städten des Reiches die Freiheit, während die 
königlichen Schätze und Domänen den Römern zufallen sollten. Aber ein unehe- 
licher Sohn des Eumenes, Aristonikos, machte Ansprüche auf den Thron geltend. 
Er trat mit einem sozialen Reformprogramm auf; das goldene Zeitalter sollte wieder- 
kehren, das Reich zum 'Sonnenstaat' werden. So fand er unter den Proletariern in 
den Städten und unter der leibeigenen Landbevölkerung zahlreichen Anhang und 
war bald im Besitz des größten Teiles des Reiches. Es gelang ihm sogar, ein römi- 
sches Heer unter dem Proconsul P. Crassus zu schlagen (130), aber auf die Dauer 
vermochte er natürlich nicht, sich gegen die Römer zu behaupten. Noch im Laufe 
desselben Jahres wurde die Erhebung niedergeworien und das pergamenische Reich 
zur Provinz Asia gemacht 

Während der Westen der hellenischen Welt der römischen Herrschaft anheim- 
fiel, begannen im Osten die einheimischen Völker das Haupt zu erheben. In 
Aegypten brach schon unter Philopator ein Aufstand gegen die griechische Herr- 
schaft aus, der freilich bald unterdrückt wurde (um 215-211), dann aber, nach 
dem Tode des Königs, noch einmal aufflammte; erst nach längeren Kämpfen ge- 
lang es der Regierung, der Empörung Herr zu werden. In Koilesyrien hatten die 
Bestrebungen der Seleukiden, das neugewonnene Gebiet zu hellenisieren, die Folge, 
die Juden zum Aufstand zu treiben; dank der inneren Wirren, die nach Antiochos 
Epiphanes' Tode (164) im Reiche ausbrachen, gelang es ihnen, sich ihre Religion 
zu erhalten und endlich die Unabhängigkeit zu erringen, wenn auch zunächst unter 
seleukidischer Oberhoheit (141). Gefährlicher für das Reich waren die Parther. 
Unter König Mithradates (etwa 160-140) eroberten sie Medien und Babylonien; 
Demetrios IL von Syrien, der ihnen die verlorenen Gebiete entreißen wollte, wurde 



Digitized by 



Google 



134 ^^^^ Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

völlig geschlagen und geriet selbst in Gefangenschaft (140). Demetrios' Bruder, 
Antiochos Sidetes, der nun den Thron bestieg, erneuerte den Versuch, doch mit 
nicht besserem Erfolge; in Medien verlor er gegen Mithradates' Sohn Phraates 
Schlacht und Leben (129). Auch Mesopotamien ging jetzt an die Parther verloren, 
und das Seleukidenreidi blieb auf das Gebiet zwischen Euphrat und Tauros be- 
schränkt. 

Um dieselbe Zeit erlag das baktrische Reich den Nomaden der turanischen 
Steppe. Nur im Nordwesten Indiens behauptete sich die griechische Herrschaft; 
König Menandros (etwa 125—95) gebot hier vom Paropamisos bis zur IndosmQndung 
und im oberen Gangestal. Übrigens waren diese Herrscher bereits halb indisiert; 
ihre Münzen tragen neben der griechischen auch eine Aufschrift in einheimischer 
Sprache, und wenigstens Menandros bekannte sich zum buddhistischen Glauben. 
Seine Nachfolger haben dann noch eine Zeitlang In der Indoslandschaft regiert, bis 
um den Anfang unserer Zeitrechnung auch diese Gebiete von den Skythen erobert 
wurden. 

Auch mit dem Ptolemaierreich ging es mehr und mehr abwflrts. Schon Antio- 
chos Epiphanes hatte auf dem Punkt gestanden, Aegypten zu erobern, als ihm 
nach der Schlacht bei Pydna der Befehl des Senats vor Alexandreia Halt gebot, 
und ihn zwang, das Land zu räumen. Bald darauf brachen Thronstreitigkeiten 
zwischen dem Könige Ptolemaios Philometor und seinem jtlngeren Bruder Buer- 
getes aus, <lie zu einer Reichsteilung führten, bei der Philometor Aegypten und 
Kypros, Euergetes Kyrene erhielt Als dann Philometor auf einem Feldzuge nach 
Syrien gefallen war (145), nahm Euergetes den Thron ein, ein gelehrter Philologe, 
der bei Aristarchos studiert hatte, der letzte bedeutende Regent aus dem Lagiden- 
hause, freilich gewalttätig und skrupellos wie nur ein Fürst dieser Zeit Nach 
seinem Tode (116) wurden Kyrene, dann auch Kypros als Secundogenituren vom 
Reiche getrennt In Aegypten selbst waren fortan die inneren Wirren in Per- 
manenz, bis das Reich schließlich darüber zugrunde ging. 

Der politische Verfall der griechischen Welt zog den wirtschaftlichen Verfall 
nach sich. Zwar den Ländern am aegaeischen Meer gab die römische Herrschaft 
eine Periode des Friedens, wie sie dort nie zuvor eingetreten war; aber es war 
ein Frieden, verderblicher als früher die beständigen Kriege. Wie eine Meute hung- 
riger Wölfe stürzten sich die römischen Geldleute und Steuerpächter auf die Pro- 
vinzen. Die Statthalter und ihre Unterbeamten machten in der Regel mit ihnen ge- 
meinsame Sache, schon aus Rücksicht auf ihre Popularität in der Heimat; auch 
waren sie meist nur darauf bedacht, für sich selbst recht viel Geld aus den Unter- 
tanen herauszupressen. Am ärgsten trieben es die Truppen, welche die Provinzen 
verteidigen sollten; wo immer römische Soldaten in Garnison lagen, war niemand 
seiner Habe, seiner Ehre oder auch nur seines Lebens sicher. Und dem allen 
gegenüber waren die Untertanen tatsächlich rechtlos, denn der Statthalter war 
während seiner Amtsführung unbeschränkter Herr, und nach seinem Abgang Klage 
in Rom zu erheben ganz nutzlos, da eine Verurteilung so mächtiger Männer kaum 
durchzusetzen war, und auch wenn das einmal ausnahmsweise gelang, die er- 
preßten Millionen doch nicht zurückkamen. Und trotz alledem war die Lage der 
unter römischer Verwaltung stehenden Gebiete immer noch besser, als die Zu- 
stände, wie sie infolge der Auflösung des Ptolemaier- und Seleukidenreiches in 
Aegypten und namentlich in Syrien herrschten. In günstigerer Lage befanden sich 
nur die Freistädte, in denen die römischen Statthalter nicht zu befehlen hatten und 



Digitized by 



Google 



Politischer, wirtschaftlicher, geistiger Verfall 135 

die doch des römischen Schutzes genossen, wie Rhodos und namentlich Athen, 
das in dieser PeHode eine letzte Nachblote hatte. 

Der politische und wirtschaftliche Druck blieb natürlich auf die geistige Ent- 
Wickelung nicht ohne Einfluß. Das Jahrhundert nach Alexander bezeichnet in vieler 
Beziehung den Höhepunkt der griechischen Kultur. Allerdings, die klassische 
Periode in Poesie und Kunst war vorflber, wenn auch die alexandrinische Zeit auf 
beiden Gebieten noch sehr bedeutendes geschaffen hat, das für die ganze Ent- 
wickelung der Folgezeit von entscheidendem Einfluß gewesen ist. Aber wir danken 
dieser Periode etwas viel größeres, den Ausbau der Wissenschaft, die erst nach 
18 Jahrhunderten wieder zu der Höhe emporgestiegen ist, die sie damals erreicht 
hat. Nachdem zuerst Aristoteles im Peripatos mit privaten Mitteln eine Organisation 
der wissenschaftlichen Arbeit geschaffen hatte, begann auch der Staat sich der Ver- 
pflichtung bewußt zu werden, die Forschung zu fördern. Das ^Museion', das Aristo- 
teles' und Theophrastos' Schüler Demetrios von Phaleron in Ptolemaios' Auftrag in 
Alexandreia begründete, war die erste aus öffentlichen Mitteln dotierte Universität 
Die Seleukiden in Antiocheia, später die Attaliden in Pergamon sind diesem Bei- 
spiele gefolgt. Natürlich vermochten der Peripatos und die übrigen freien Universi- 
täten in Athen mit diesen Instituten nicht zu wetteifern, wenn auch Athen immer 
der Mittelpunkt der philosophischen Studien geblieben ist. Aber die Philosophie 
mußte jetzt die Führung an die Fachwissenschaften abgeben, und damit wurde 
Alexandreia zum geistigen Zentrum der Welt, wie es ihr wirtschaftliches und bis 
zu einem gewissen Grade ihr politisches Zentrum war. Doch diese Blüte begann 
zu welken, sobald die schwere Hand der Römer sich auf die griechische Welt legte. 
Mit dem Augenblick, wo ein griechisches Land unter römische Herrschaft kommt, 
geht es mit seiner geistigen Produktivität zu Ende. So hat der griechische Westen 
nach dem hannibalischen Kriege keinen einzigen bedeutenden Mann mehr hervor- 
gebracht, ebenso das griechische Mutterland und Kleinasien seit der Schlacht bei 
Pydna; nur der Osten, der noch von der Fremdherrschaft frei war, erzeugte auch 
weiterhin geistige Kapazitäten, doch ist auch hier Poseidonios von Apameia (geb. 
um 135) der letzte Mann von hervorragender Bedeutung, und auch er ist kein wirk- 
lich originell^ Denker und Forscher gewesen. Seitdem hat die griechische Welt 
nur noch Mittelmäßigkeiten hervorgebracht. 

Dieser geistige Verfall war nur zum Teil eine Folge des wirtschafttichen Druckes, 
den die Fremdherrschaft mit sich führte, sondern vor allem der demoralisierenden 
Wirkung, die von ihr ausging. Es bleibt eben ewig wahr, was der alte Homer ge- 

^ ' f^jiicu TÄp t' dperfic diroaivuiai eöpüoira Zeuc 

dv^pOC, €ÖT* fiv jLilV KttTd boÜXlOV fjjLittp ?Xt|CIV. 

Das Gefühl, daß jeder Versuch, die Freiheit wieder zu gewinnen, vergeblich sei, 
legte sich mit bleierner Schwere auf die Gemüter; es lähmte die Energie der 
Staatsmänner und Feldherren, wie den Mut der Soldaten in der Schlacht. Zum 
großen Teil daran ist die Erhebung des Perseus gescheitert Man gewöhnte sich 
immer mehr, alles Heil von der Unterwürfigkeit gegen die zu erwarten, denen 
das Schicksal einmal die Herrschaft gegeben hatte. Die Folge war jenes Wett- 
kriechen vor den Römern, das der ruhmreichen Geschichte von Hellas einen so 
kläglichen Abschluß gibt. Die Nation, die einst die freiheitsstolzeste der Welt ge- 
wesen war, wurde zum Volk von Bedienten, die Hellenen wurden zu Graeculi. 
Auf diesem Wege sind sie dann endlich zu Byzantinern geworden. 



Digitized by 



Google 



136 Karl Julius Beloch : Qriechische Geschichte seit Alexander 

Aber es dauert lange, ehe ein großes Volk dahin kommt, sich selbst aufzugeben. 
Ein halbes Jahrhundert ertrugen Griechenland und Kleinasien getiuldig den Druck 
der Fremdherrschaft, dann aber, sobald sich eine Hoffnung auf Rettung zu zeigen 
begann, machte das zurückgedrängte Nationalgefohl sich noch einmal mit elemen- 
tarer Gewalt Luft Es war die Zeit, als die Italiker sich gegen Rom erhoben und 
das Gebäude der römischen Herrschaft in allen Fugen zu wanken schien. Zu einer 
Erhebung aus eigener Kraft war freilich Griechenland, entwaffnet wie es war, ganz 
außerstande, und von den verrotteten Reichen der Ptolemaier und Seleukiden war 
nichts zu erwarten. Aber in aller Stille, von den Römern fast unbeachtet, war am 
äußersten Nordostrande der griechischen Welt Kappadokien am Pontos zur be- 
deutenden Macht herangewachsen: es hatte die griechischen Städte an seiner Küste 
sich einverleibt und unter König Mithradates Bupator (seit 120) die Griechenstädte 
an der Nordküste des schwarzen Meeres unter seinen Schutz genommen. Das Reich 
besaß eine starke Flotte und ein zahlreiches, griechisch organisiertes und von grie- 
chischen Offizieren befehligtes Heer, wie überhaupt die ganze Verwaltung griechisch 
war. Die Königsfamilie freilich war persischen Ursprungs, aber seit Jahrhunderten 
in Kleinasien ansässig und vollständig hellenisiert, auch von den griechischen 
Königshäusern als ebenbürtig anerkannt. Mithradates hatte längst begehriiche Blicke 
auf das innere Kappadokien geworfen, er benutzte jetzt die Bedrängnis Roms im 
Bundesgenossenkriege, um dies Land und Bithynien zu besetzen. Das führte zum 
Kriege mit Rom; der König rückte in die Provinz Asien ein, überall als Befreier 
begrüßt, die schwachen römischen Garnisonen wurden über den Haufen gerannt, 
die italischen Geldleute und Steuerpächter, welche die Provinz so lange bis aufs 
Blut ausgesogen hatten, vom erbitterten Volke erschlagen (88). Dann wurde so- 
gleich ein Heer nach Griechenland hinüber gesandt, das sich nun ebenfalls gegen 
die Römer erhob. In Athen war vor kurzem eine Verfassungsänderung im oligarchi- 
schen Sinn durchgeführt worden; jetzt wurde die Demokratie wieder hergestellt, 
und die Stadt trat zu Mithradates hinüber. So hatte der Druck der Fremdherr- 
schaft das Wunder bewirkt, daß die Nation sich wie ein Mann zum Kampfe für 
die Unabhängigkeit erhob; zum ersten und auch zum letzten Mal im Laufe ihrer 
ganzen Geschichte. ^ 

Wenn Mithradates den Krieg ein Jahr früher begonnen hätte, würde voraus- 
sichtlich der Osten seine Freiheit gewonnen haben; auf wie lange, ist eine andere 
Frage. Aber inzwischen war Rom mit den Italikem fertig geworden und in der 
Lage, ein Heer von 30000 Mann unter dem Proconsul L Sulla nach Griechenland 
zu senden (87). Die pontischen Streitkräfte waren nicht stark genug, ihm im offenen 
Felde entgegenzutreten, und warfen sich in den Peiraieus. Nach langer Belagerung 
wurde erst Athen, dann die Hafenstadt erstürmt, bis auf das feste Munichia (Anfang 
86); Athen hat sich nie wieder von diesem Schlage erholt, aber es fiel würdig 
seiner großen Vergangenheit. Sein Heldenkampf wirft, wie ein blutiges Abendrot, 
einen verklärenden Schimmer auf den Untergang der hellenischen Nation. Der Ent- 
satz, den Mithradates gesandt hatte, kam zu spät; seine Heere erlagen bei Chaironeia 
und Orchomenos den Veteranen Sullas. Dem König blieb nichts übrig als um Frieden 
zu bitten; er erhielt ihn gegen Rückgabe seiner Eroberungen, da die Verhältnisse 
in Italien Sullas Heimkehr dringend notwendig machten (84). Die Provinz Asien 
hatte mit einer unerschwinglichen Kriegssteuer für ihren Abfall zu büßen. 

Jetzt nahte mit raschen Schritten das Ende. Schon im nächsten Jahre vernichtete 
König Tigranes von Armenien das Seleukidenreich (83). Das nördliche Syrien und 



Digitized by 



Google 



Der letzte Freiheitskampf. - Das Ende 137 

das ebene Kilikien wurden Armenien einverleibt, wahrend die griechischen Städte 
im Soden von Syrien sogar die Herrschaft der verachteten Juden zu erdulden 
hatten. Inzwischen war die Piraterie, von den Küsten des rauhen Kilikiens und Kretas 
ausgehend, zur unerträglichen Plage des Ostlichen Mittelmeers geworden. Die 
römische Regierung tat nichts ernstliches ihr zu steuern, so sehr auch der italische 
Handel darunter zu leiden hatte; die rhodische und ptolemaiische Marine war ohn- 
mächtig. So waren die Küsten des aegaeischen Meeres den Plünderungen der See- 
räuber schutzlos preisgegeben. König Mithradates trat in Verbindung mit diesen und 
stützte sich auf sie, als er gezwungen wurde, noch einmal den Krieg gegen Rom zu 
beginnen (74). Doch auch jetzt zeigte sich die Überlegenheit der römischen Heerer 
das pontische Königreich wurde erobert, wobei Herakleia und die Residenz Sinope 
erstürmt und darauf auch Mithradates' Verbündeter Tigranes geschlagen wurde 
(69). Zugleich raffte man sich in Rom zu einem energischen Vorgehen gegen 
die Piraten auf; Cn. Pompeius wurde dazu mit dictatorischer Vollmacht versehen 
und mit so reichen Mitteln ausgestattet, daß er dem Unwesen in wenigen Monaten 
ein Ende machte (67). Darauf wurde ihm auch der Oberbefehl in Asien über- 
tragen. Tigranes wurde zur Unterwerfung gebracht, Mithradates entfloh nach 
dem bosporanischen Reiche und endete sein Leben durch Gift (63). Nun konnte 
der Sieger die Verhältnisse des Ostens nach eigenem Ermessen ordnen. Bithy- 
nien und Syrien einschließlich des jüdischen Reiches wurden zu römischen Pro- 
vinzen. 

Bald darauf wurde der Orient in den Strudel der römischen Bürgerkriege 
hineingezogen. Der Kampf zwischen Caesar und Pompeius und der zwischen 
Caesars Mördern und seinen Rächern sind auf griechischem Boden ausgefochten,. 
zum großen Teil mit den Kräften des griechischen Ostens geführt worden. Nach 
dem Siege bei Philippoi erhielt M. Antonius die Verwaltung des Orients. Zunächst 
hatte er einen Einfall der Parther abzuwehren, welche die inneren Wirren im römi- 
schen Reiche zur Eroberung von dessen asiatischen Provinzen benutzen wollten 
und auch wirklich Syrien und Kleinasien besetzten; doch wurden sie bald wieder 
über den Euphrat zurückgetrieben (38). Der Angriff gegen das Partherreich, den 
Antonius nun an der Spitze von 100000 Mann unternahm, endete freilich mit einem 
völligen Mißerfolge (36); immerhin war die Grenze gesichert Antonius schaltete 
in den östlichen Provinzen des Reichs wie ein hellenistischer Fürst; er vermählte 
sich mit der Königin von Aegypten, Kleopatra, der letzten aus dem Ptolemaier- 
stamme, und gab ihr die verlorenen Nebenländer Kypros und Kyrene nebst einem 
Teil von Koilesyrien zurück; in Wahrheit war natürlich Antonius in Aegypten der 
Herr, und Alexandreia sollte die Hauptstadt der östlichen Reichshälfte werden. Dar- 
über kam es zum Kriege mit Octavianus, und wie immer siegte auch jetzt der Westen 
über den Osten. Bei Aktion kämpfte die ptolemaiische Flotte ihren letzten Kampf 
(31). Im nächsten Jahre erschien der Sieger in Aegypten, am 1. August zog er in 
Alexandreia ein. Antonius und Kleopatra endeten durch eigene Hand. Damit hatte 
das Ptolemaierreich zu bestehen aufgehört. Aegypten blieb zwar der Form nach ein 
Staat für sich, nur durch Personalunion mit dem römischen Reiche verbunden, aber 
an die Spitze der Verwaltung trat ein römischer Praefect, römische Truppen hielten 
das Land besetzt, und der Oberschuß der Einkünfte floß fortan nach Rom in die 
kaiserliche Kasse. 

So war der letzte noch selbständige griechische Staat untergegangen. Die grie- 
chische Welt war zwischen Römern und Parthem geteilt, und die Nation hat keinen 



Digitized by 



Google 



138 ^^^^ Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Versuch mehr gemacht , diese Fremdherrschaft abzuschottein. Politisch war das 
Griechentum tot. Als es nach einem halben Jahrtausend zu neuem Leben erwachte» 
waren die Griechen zu Romäem und Byzantinern geworden. 

ANTIKE QUELLEN UND NEUERE DARSTELLUNGEN 

Die Zeit von Alexander bis Caesar hat eine Oberreiche historiographische Literatur 
hervorgebracht» wie keine zweite Periode des Altertums. Als aber die Griechen im römi- 
schen Weltreiche aufgegangen waren und sich als Römer zu fohlen begannen, verloren sie 
das Interesse an der eigenen Vergangenheit, und so ist es gekommen, daß uns von dieser 
ganzen Literatur nur dOrftige TrOmmer geblieben sind. Kein einziges Werk ist vollständig 
auf uns gelangt: nur von einem sind größere Stocke erhahen, der Geschichte des Poly- 
bios, die auch in byzantinischer Zeit noch Leser fand, weil sie die BegrOndung der römi- 
schen Weltherrschaft schilderte. 

Die Reste der griechischen Historiker sind gesammelt von CMüUer, Ftagmenta Histo- 
ricoTum Graecomm, Bd. I-IVy Paris, Didot 1841^61, Bd. V, 1870; Fmgmenta Scriptorum 
Alexandri Magni, hinter dem Arrian derselben Sammlung (1846^; die Pragmente des Kte- 
sias, Eratosthenes, Kastor im Anhang zum Herodot (1842). NatOrlich sind diese Sammlungen 
längst veraltet, und eine neue Bearbeitung ist ein dringendes BedOrfnis; sie ist von PJacoby 
in Aussicht gestellt (Klio IX [1909] 80ff.). Eine Geschichte der griechischen Historiographie 
fehlt uns noch; einigen Ersatz geben die Einleitungen zu den einzelnen Schriftstellern in den 
fWO., fOr unsere Periode auch FSusemihl, Geschichte der griech. Literatur in der Alexan- 
drinerzeit (2 Bde.y Lpz. 1891. 1892)^ und ganz besonders die Artikel Ober die einzelnen 
Historiker von ESchwartz in RE. Auch CWachsmuth, Einleitung in die alte Geschichte, 
Lpz. 1895f mag hier erwähnt werden, obgleich da freilich wieder einmal das Unzulängliche 
Ereignis geworden ist 

Infolgedessen sind wir fOr die Erkenntnis der griechischen Geschichte dieser Periode 
in der Hauptsache auf die dOrftigen Kompendien angewiesen, wie sie in der Kaiserzeit 
fOr den Schulgebrauch und das sog. gebildete Publikum angefertigt wurden, und selbst 
von ihnen ist uns nur sehr wenig erhalten, aus denselben GrOnden, welche den Untergang 
der Originalwerke verschuldet haben. So ist es gekommen, daß der Auszug, den ein ge- 
wisser lustinus im 2. oder 3. Jahrh. aus den Historiae Phüippicae des PompeiusTrogus 
veriertigt hat, die einzige zusammenhängende Gesamtdarstellung unseres Zeitraumes ist, die 
wir aus dem Altertume besitzen. Dieser Auszug ist Ober alle Begriffe nachlässig und 
flOchtig gemacht; der Veriasser war ein ganz unwissender Rhetor, ohne jedes historische 
Verständnis, der nur nach dem Effekt haschte, was Obrigens nicht gehindert, oder viel- 
mehr gerade bewirkt hat, daß dieses Machwerk in der Zeit der Kirchenväter und im 
Mittelaher sehr hoch geschätzt wurde; aber die Mißachtung, welche die Neueren ihm bis 
vor kurzem entgegenbrachten, verdient lustin keineswegs. Auch hier hat Niebuhr rich- 
tiger gesehen als seine Nachfolger. Denn Trogus* Geschichte ist nichts weiter als die Ober- 
setzung oder Bearbeitung eines alexandrinischen Werkes, wie es scheint des Timagenes, 
das nach ausgezeichneten Quellen gearbeitet und mit hervorragender Kunst disponiert war. 
Es ging von den ältesten Zeiten bis zum Pall des Ptolemaierreiches, schloß aber, da es fOr 
ein römisches Publikum bestimmt war, die Geschichte Roms aus. Mit Livius mochte 
Trogus nicht konkurrieren. Das erhaltene Inhaltsverzeichnis (die Prologi) zeigt uns, wie 
hoch das Original Ober lustins Auszug stand; aber es ist noch genug von den Vorzogen 
des Originals Obrig geblieben. 

Beste Ausgabe von FRüfü, Lpz. 1886; dazu dessen TextesqueUen des lustinus^ Jahrb. 
f.Phü. Suppl. VI (1872)1 ff.; Ober die Abhängigkeit von Timagenes AvGutschmid, RhMus. 
XXXVII (1882) 548 ff., dazu CWachsmuth, ebd. XLVI (1891) 465 ff. Eine erschöpfende Quellen- 
untersuchung fehlt noch. Vgl. auch ENorden, oben Bd. I 510. 

Ungleich wichtiger fOr uns wOrde die Universalgeschichte (BißXioOyjKii icropiici^) sein, die 
Timagenes* Zeitgenosse Diodoros aus Agyrion \n Sicilien am Anfang der Regierung des 
Augustus geschrieben und bis auf Caesars Consulat (59 v. Chr.) hinabgefOhrt hat Auch 



Digitized by 



Google 



Historiogfraphische Quellen I39 

ihm fehlte jedes historische VerstAndnis, aber eben darum hat er den Inhalt seiner Quellen 
in der Hauptsache treu wiedergegeben, wie wir überall nachweisen können, wo eine Kon- 
trolle möglich ist. Die ^Bibliothek' ist im ganzen nichts weiter, als eine Reihe von Ex- 
zerpten, die in ein chronologisches Schema eingearbeitet sind. Dies letztere ist einem 
chronographischen Handbuch entnommen. Bei dieser Einarbeitung ist es freilich nicht 
ohne arge Versehen abgegangen, die sich aber meist ohne Schwierigkeit berichtigen lassen. 
Und in der Auswahl der Quellen hat Diodor eine glückliche Hand gehabt Leider ist die 
ganze zweite Hälfte seines Werkes, welche die Zeit seit der Schlacht bei Ipsos (301 v. Chr.) 
umfaßte, verloren gegangen. Nur dürftige Exzerpte daraus sind uns erhalten, die meist 
einem Sammelwerke verdankt werden, das Kaiser Konstantinos Porphyrogennetos, im 
X. Jahrb., aus den damals am meisten gelesenen griechischen Historikern zusammen- 
stellen ließ. Der Stoff wurde nach dem Inhalt in 53 Rubriken verteilt, von denen uns die 
Abschnitte ircpl irpecßeiuiv vollständig, die Abschnitte ircpl dpcrf^c xal KaxCac, irepl tvuijliwv 
und ir€pl ^irißouXO[)v Kard ßaciX^uiv tctovui(£»v zum Teil erhalten sind. 

Beste Ausgabe des Diodor, freilich noch sehr ungenügend, von FVogel und CThFischer, 
bis jetzt 5 Bde., Lpz. 1886-1906 (nur die Fragmente stehen noch aus), ESchwartz, Artikel 
Diodoros in RE, V 1, 663 ff. ^ wo die weitere Literatur verzeichnet ist Die konstantinischen Ex- 
zerpte sind von CdeBoor,UBoissevain und ThBiUtner' Wobst, Beii. 1903-1905, herausgegeben. 
Ob auch die Auszüge irepl cTpatrYm^drwy bei CWescher^ PoliOTCiHque des Grecs, Paris 
1867, 165-279 und irepl biifirrroptuFv (Anonymi Byzantini rhetorica müitaris, ed. AKoechly, 
Zürich 1855 f,) zu dem konstantinischen Sammelwerke gehören, ist zweifelhaft Wohl aber 
hat Suidas den größten Teil seiner historischen Artikel aus den konstantinischen Exzerpten 
geschöpft — Femer haben wir aus Diodor die nach ihrem ersten Herausgeber so genannten 
Excerpta Hoescheiiana (aus Buch 21-26) und Exzerpte des Photios aus den letzten zehn 
Büchern des Werkes (beide im Zusammenhang abgedruckt in LDindorfs großer Ausgabe // 
2, //f.). Vgl. KKrumbacher, Gesch. der byzant LUeratur, • Münch. 1897, 258 ff. (in MüUerHdb.). 

Universalgeschichte schrieb auch Polybios, aber nur für einen kurzen 21eitraum, die 
Jahre 220—144, in denen Rom zur Weltherrschaft emporgestiegen war. Als Einleitung 
(irpoKaTacKcuyj) wird die Geschichte des Westens seit dem Beginn des ersten Punischen 
Krieges und die Geschichte des Peloponnes seit der Begründung des achaiischen Bundes 
vorausgeschickt Es ist nicht leicht, für die Beurteilung den richtigen Standpunkt zu ge- 
winnen, da uns kein anderes Geschichtswerk aus dieser ganzen Periode erhalten ist; 
so sind wir geneigt, dem Veriasser als Verdienst zuzurechnen, was er nur seiner Zeit 
dankt Jedenfalls ist Polybios ehier der unliebenswürdigsten Menschen, die je Geschichte 
geschrieben haben; in jeder Beziehung ein Dilettant, auch im Kriegswesen, auf dessen 
Kenntnis er sich soviel zugute tut, aber wie alle Dilettanten voll Eigendünkel, pedantisch 
wie ein Schulmeister, anmaßend gegen Gleichstehende und voll Bedientenhaftigkeit gegen- 
über seinen romischen GOniiem, bis zur Geschichtsfftlschung zu Ehren des Alteren Africanus. 
Von seinen Vorlagen ist er im hohen Grade abhängig, was ihn nicht hindert, hin und wieder 
rein willkürliche Konstruktionen zu machen. An Versehen und Flüchtigkeiten fehlt es 
nicht Diesen Schattenseiten stehen große Vorzüge gegenüber. Das Buch ist frei von jeder 
Rhetorik, und der Verfasser stand den leitenden Persönlichkeiten in Griechenland und Rom 
nahe genug, um für die Geschichte seiner eigenen Zeit ausgezeichnete Informationen zu 
haben, auch ist er stets bestrebt, die Ursachen der Ereignisse darzulegen; daß er dabei den 
handelnden Personen oft nicht gerecht wird, liegt im Wesen jeder Darstellung zeitgenossi- 
scher Begebenheiten. Seinen Erfolg verdankt das Werk hauptsfichlich seiner Tendenz und 
dem Umstände, daß, wie der Veriasser selbst hervorhebt (77/32), es immer noch viel be- 
quemer und billiger war, sich die 40 Bücher Polybios anzuschaffen, als eine große 
Reihe von Einzeldarstellungen. Die späteren haben denn auch fast ausschließlich aus ihm 
geschöpft, und für uns ist es eine Geschichtsquelle allerersten Ranges, der auf dem 
ganzen Gebiet der antiken Literatur nur Thukydides und Ciceros Briefe an die Seite ge- 
stellt werden können. Leider ist gerade die zweite Hfllfte des Werkes, in der der Ver- 
fasser aus eigener Kenntnis schöpfte und also sein bestes gab, bis auf wenige Trümmer 
verloren. 



Digitized by 



Google 



140 Karl Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Beste Ausgaben von FHultsch (/» und //», Berl. 1888 und 1892, UI-IV 1870 und 72) 
und ThBüttner-Wobst (Lpz. 1882 ff.). Vollständig erhalten sind nur die ersten fünf Bacher 
(die irpoKaracKcuV) und die Ereignisse von Ol. 140 bis zur Schlacht bei Cannae). Aus 
den Bflchem Vl-XVI und XVIII finden sich längere Auszüge in einem Codex Urbinas der 
vaticanischen Bibliothek, die sog. Excerpta antiqua. Sonst haben wir, außer wenigen 
Fragmenten, nur die konstantinischen Exzerpte {ob. S. 139). Doch sind die Berichte bei 
Livius über die Kriege der ROmer im griechischen Osten in der Hauptsache nichts weiter 
als eine verkürzende Obersetzung aus Polybios (vgl. HNissen, Kritische Untersuchungen 
über die Quellen der 4. und 5. Dekade des Livius, Berl. 1863) ^ auch Diodors uns aller- 
dings nur in Trümmern erhaltene Erzählung dieser Zeit ist aus Polybios exzerpiert Die 
verlorenen Bücher des Polybios ließen sich daraus zum Teil rekonstruieren, eine Aufgabe, 
die notwendig einmal geleistet werden muß. Ober die Anordnung der Fragmente HNissen^ 
Die Ökonomie der Geschichte des Polybios, RhMus. XXVI (187t) 241 ff. Im allgemeinen 
vgl. noch OCuntz, Polybios und sein Werk, Lpz. 1902 und RvScala, Die Studien des Poly- 
bios I, Stuttg. 1890. 

Von den zahllosen Werken über die Geschichte griechischer Städte ist uns nur ein 
Auszug aus der Geschichte des pontischen Herakleia von Memnon erhalten {FHG. Ill 526) 
aus dem 1. oder dem Anfang des 2. Jahrh. n. Chr. Sonst haben wir ähnliches, aber 
keineswegs gleichwertiges, nur noch für die jüdische Geschichte in den beiden ersten 
Makkabäerbüchem aus dem 2. Jahrh. v. Chr. und den Schriften des Juden lose p hos aus 
der Zeit der Flavier {Jüdischer Krieg Buch I und Jüdische Ärchaeologie Buch Xllff.). 

Vgl. BNiese, Kritik der beiden Makkabäerbücher, Hermes XXXV {1900) 268 ff. 453 ff., 
auch separat, Berl. 1900. HWülrich, Juden und Griechen vor der makkabäischen Erhebung, 
Qötting. 1895. Beste Ausgabe des losephos von BNiese, Berl. 1887 ff. 

Dem Interesse für Alexander, das immer lebendig geblieben ist, verdanken wir die 
Monographien vonQ. Curtius Rufus aus Claudius* (?) Zeit und von Arrian aus der2^it der 
Antonine (s. unten S.141). Biographien hervorragender Persönlichkeiten unserer Periode haben 
wir von Cornelius Nepos (Eumenes, Phokion) und Plutarch (ca. 46—120). Nepos gibt 
nur dürre Kompendien; Plutarch war ein Moralist und hat seine Biographien zu dem 
Zwecke geschrieben, seine Helden als leuchtende Vorbilder hinzustellen. Das war nichts 
neues; originell ist nur die Idee, den großen Hellenen je einen ROmer als Pendant an die 
Seite zu setzen. Die Biographien prunken mit einer Masse gelehrter Zitate, aber es sind 
meist geborgte Federn, alexandrinischen Biographien entnommen. 

Curtius: Ausgabe won EHedicke, * Lpz. 1908, ausführlicher Kommentar von IMüizell, Berl. 
1841. Arrians Anabasis von AGRoos, Lpz. 1907. Die MvbiKy), ein Anhang zur Anabasis, am 
besten in der Ausgabe der kleinen Schriften Arrians von RHercher und AEberhard, Lpz. 
1858, Von Plutarchs Viten gibt es noch keine brauchbare Ausgabe (vgl. Bd. 1 426). Ober 
die Quellenfrage EMeyer, Forschungen zur alten Geschichte II, Halle 1899, 66, FrLeo, Die 
griechisch-römische Biographie nach ihrer literarischen Form, Lpz. 1901. 

Manche gute Notiz geben die Strategemensammlungen des Frontin us und Polyainos 
und der Perieget Pausanias. Eine Fülle wertvollen Materials findet sich in der Geo- 
graphie Strabons. Endlich sind die Werke über römische Geschichte, namentlich Livius, 
Appian und Dio Cassius (s. unten) auch für die griechische Geschichte dieses Zeitraumes 
von grundlegender Bedeutung. 

Ausgabe der Strategemata des Frontinus von GGundermann, Lpz. 1888, des Polyainos 
von EWölfflin und JMelber, Lpz. 1887 und dazu JMelber, Über die Quellen und den 
Wert der StraiegemensamnUung Polyaens, Jahrb.f.PhiL SuppL XIV {1886) 417 ff. Ver- 
wandt mit diesen Sammlungen sind Plutarchs v^^amby dpcraC (Moral. 243ff.). Die beste 
Ausgabe Strabons ist immer noch die von GKramer, BerL 1842-52, auf der die von 
AMeineke, Lpz. 1852 ff. beruht; eine neue Ausgabe wurde von BNiese vorbereitet Pausa- 
niae Graeciae descriptio edd. HHitzig et HBlümner, 3 Bde., BerL u. I^z. 1896-1910, IGFrazer, 
Pausanias description of Greece translated with a commentary, 6 Bde., Lond. 1898. 

Bei dem fast vollständigen Verlust aller Primärquellen bleibt die Quellenanalyse der 
uns erhaltenen Berichte in den meisten Fällen eine unlösbare Aufgabe, soviel Arbeit 
und Scharfsinn auch darauf verwendet worden ist, und wir müssen uns in der Regel damit 



Digitized by 



Google 



Historiographische Quellen 141 

begfnügen, das Verhältnis dieser Berichte zueinander und im allgemeinen ihre Herkunft 
festzustellen. Das gilt zum Teil selbst fQr die Geschichte Alexanders, wo die Quellen noch 
am reichlichsten fließen. Unsere wichtigste Quelle ist hier die zeitlich späteste, die Anabasis 
Arrians, der die Darstellung des Ptolemaios zugrunde liegt, des Freundes Alexanders und 
späteren Königs von Aegypten. Zur Ergänzung ist Aristobulos herangezogen, der gleichfalls 
am Alexanderzuge teilgenommen hat, und andere Berichte, denen Arrian aber nur bedingtes 
Vertrauen entgegenbringt und deren Angaben er darum, wenn auch nicht durchweg, mit 
einem X^€Tat oder ähnlichen Ausdrücken anführt Daneben steht eine Oberlieferung 
mehr rhetorischen Charakters; sie geht in letzter Linie auf Kallisthenes und Anaximenes 
zurück, die Alexander auf seinem Zuge begleitet haben, weiter auf Kleitarchos aus Kolo- 
phon (um 300) und den Peripatetiker Duris aus Samos (ca. 340-270). Für uns wird diese 
Tradition durch Diodor (XVII), Trogus (XL XU) und Curtius Rufus repräsentiert: sie berührt 
sich vielfach mit den Xcf6|Lieva Arrians. Die Erzählung der militärischen Ereignisse ist 
hier oft unzuverlässig, um so wichtiger sind die Angaben über die inneren Vorgänge im 
königlichen Hauptquartier. Eine Stellung für sich nimmt Plutarch ein, der das Haupt- 
gewicht auf die Charakterschilderung legt; er hat eine gelehrte alexandrinische Bio- 
graphie (Satyros?) ausgeschrieben und aus eigener Lektüre ergänzt Viel wertvolles, zum 
Teil aus Aristobulos, bietet endlich Strabon. 

Lesenswert noch immer JGDroysen, Materialien zur Geschichte Alexanders (Hellenism. 
/, * Gotha 1877 i 37 5 ff.), der im Arriankultus allerdings viel zu weit geht Dagegen: 
JKaerstf Forschungen zur Geschichte Alexanders, Stuttg. 1887, vgl. auch Hellenistisches 
Zeitalter I, Lpz, 1901, 421 ff. Ober die offiziellen Aufzeichnungen (ßaciXtKal ^(pr)jLi€p{&€c) 
UWücken, Phü. NF. VII (1894) 80ff., und dazu JKaerst ebd. X (1897) 3S4ff. Die Fragmente 
der Briefe Alexanders sind gesammelt von EPridik, De Alex. M. epistulamm commercio, 
Dissert. Dorpat 1893; die Briefe sind fast alle gefälscht, oder doch stark verdächtig, vgl. 
JKaerst, Phil. NF. V (1892) 602 ff. X (1897) 406 ff. Die Angaben Strabons hat AntMiüer 
gesammelt (Die Alexandergeschichte nach Strabon, Würzburg 1882. 1891). Nach der Hypo- 
these ASchönes hätte Arrian ein Sammelwerk vor sich gehabt, in dem die Angaben der ver- 
schiedenen Alexanderhistoriker übersichtlich zusammengestellt gewesen wären (De rerum 
AI. M. fontibus, Lpz. 1870), der Verfasser der Sammlung wäre nach Qutschmid Strabon ge- 
wesen, was MLüdecke, De fönt. Arriani, Leipz. Stud. XI (1888) Iff. näher ausgeführt hat 
Das ist völlig verkehrt und heute wohl allgemein aufgegeben. Auch das dickleibige Buch 
von AFränkel, Die Quellen der Alexanderhistoriker, BresL 1883, ist ohne Wert, um so 
wichtiger die Artikel von fSc/iwortz, namentlich die üher Arrian und Curtius, in RE. (111,1230 
und IV 2, 1870). Die nächste Aufgabe der Forschung sollte die Rekonstruktion des Ari- 
stobulos bilden, der von den zeitgenössischen Quellen allein noch einigermaßen greifbar ist; 
von dieser Grundlage aus wird es dann vielleicht möglich sein weiter zu kommen. - Ober 
den sog. Pseudo-Kallisthenes AAusfeld^ Der griech. Alexanderroman, Lpz. 1907. 

Arrian hat auch die Geschichte der Ereignisse nach dem Tode Alexanders geschrieben 
(bis Ende 321), in sehr ausführlicher Darstellung (10 Bücher). Bruchstücke dieses Werkes 
hat RReitzenstein aus einem vatikanischen Palimpsest ans Licht gezogen, andere UKöhler bei 
Suidas nachgewiesen. Eine knappe Inhaltsangabe des Ganzen verdanken wir Photios; 
der Athener Dexippos fertigte im 3. Jahrh. einen Auszug, von dem Photios ebenfalls eine 
Inhaltsangabe bietet Sonst ist Diodor (XVIII-XXI) unsere Hauptquelle für die Diadochen- 
geschichte; ergänzend treten hinzu Trogus XIII-XVIl, einige Lebensbeschreibungen des 
Plutarch und Nepos und einige historische Exkurse bei Pausanias. Es kann kein Zweifel 
sein, daß alle diese Quellen in letzter Linie auf eine gemeinsame Vorlage zurückgehen, 
und zwar auf die Geschichte des Hieronymos von Kardia, der als Offizier unter Eumenes, 
später unter Antigonos und dessen Sohne Demetrios an diesen Ereignissen mithandelnd 
teilgenommen hat; doch scheint ihn nur Arrian direkt benutzt zu haben, die übrigen durch 
Mittelquellen, in denen Hieronymos' Bericht bereits mit anderen Berichten (namentlich 
Duris von Samos) zusammengearbeitet war. Im einzelnen ist hier noch weniger zu sicheren 
Bi^ebnissen zu gelangen, als in der Geschichte Alexanders, da das erhaltene Material so- 
viel dürftiger ist. 



Digitized by 



Google 



142 K^i"! «Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Ober Arrians Diadochengeschichte RReiizenstein^ Brest, Phil. Äbfu IH 3y Brest. 1888 
und UKöhlery S£er£erl.Ak. 1890, H 657. Eine Ausgabe, die alles erhaltene zusammen- 
faßte, wäre sehr nützlich. - FReuß, Hieronymos von Kardia, BerL 1876^ geht in der Zurflck- 
fflhrung der uns gebliebenen Berichte auf Hieronymos viel zu weit; vgl. auch RSchubert, 
Die Quellen Plutarchs in den Lebensbeschreibungen des Eumenes, Demetrius und Pgrrhus. 
Jahrb.f.Phil. Suppl. IX {1878), der aber auch zu keinen befriedigenden Ergebnissen gelangt 
Näheres in meiner Griech, Gesch. IIl 2, Sff. 

Pflr die Zeit von Pyrrhos bis Kleomenes war Phylarchos der gelesenste Autor; die Dar- 
stellung war stark rhetorisch gefärbt und auf den Effekt berechnet Er war ein begeisterter 
Anhänger der spartanischen ReformkOnige Agis und Kleomenes, und Plutarch hat ihn 
darum seiner Lebensbeschreibung beider zugrunde gelegt, nicht ohne ihn hin und wieder mit 
Aratos zu kontaminieren, wie andrerseits Phylarchos auch im Leben des Aratos benutzt ist 
Auch Trogus hängt, direkt oder indirekt, von Phylarchos ab. Polybios dagegen, der als Achaier 
den entgegengesetzten politischen Standpunkt vertrat, wollte nichts von ihm wissen und hat 
seiner Skizze der Entwickelung des achaiischen Bundes bis zur Schlacht bei Sellasia die 
Denkwürdigkeiten des Aratos zugrunde gelegt, die natürlich keineswegs ein objektives Bild 
geben konnten. In der Geschichte des ersten Punischen Krieges folgt Polybios zuerst den 
Annalen des Fabius, dann, vom Beginn der Belagerung von Lilybaion (Herbst 250) an, 
dem Akragantiner Philinos und kehrt am Ende des Krieges wieder zu Fabius zurück. Aus 
Philinos ist wohl auch äie Geschichte des Libyschen Soldnerkrieges entnommen, aus Fa- 
bius stammt sicher das Verzeichnis der italischen Wehrpflichtigen zu Anfang des Gallischen 
Krieges und demnach wohl die ganze Erzählung dieses Krieges selbst; auch der Bericht 
über den Illyrischen Krieg stammt aus einer römischen Quelle. Im weiteren Verlauf seines 
Werkes hat Polybios es nicht mehr für nötig gehalten seine Quellen zu nennen, außer bei 
gelegentlicher Polemik. Wir können also hier kaum etwas anderes tun, als die Nach- 
richten nach ihrer Herkunft scheiden, z. B. in der Geschichte des Hannibalischen Krieges 
die römischen von den karthagischen Berichten. Von den Schriftstellern, die vor oder 
neben Polybios diesen Zeitraum behandelt haben, kennen wir nicht viel mehr als die bloßen 
Namen. 

Ober Phylarchos und Aratos: MKlaä, Forschungen zur Geschichte des Achäischen 
Bundes, Bert. 1877. Ober Polybios* Quellen s. meine Gr. Geschichte III 2^11 ff., ThMommsen, 
Rom. Forsch. II, Berl. 1879, 382 ff. Es bleibt hier noch sehr viel zu tun. 

Polybios' Geschichte wurde fortgesetzt von Poseidonios, dem berühmten Stoiker aus 
Apameia, dem Rhodier, wie er nach der Stätte seiner Wirksamkeit gewöhnlich genannt 
wird. Das Werk behandelte, in universalhistorischer Darstellung, die Zeit bis wenigstens 
zum ersten Mithradatischen Kriege. Es ist ohne Zweifel eine ganz hervorragende Leistung 
gewesen; Diodor und Livius haben es benutzt; da at>er die betreffenden Partien ebenso 
wie das Original selbst verloren sind, ist es uns versagt, von der Art der Behandlung ein 
klares Bild zu gewinnen. Wir sehen nur, daß Poseidonios politisch ähnlich dachte wie 
Polybios, also ein Anhänger der römischen Herrschaft und Gegner der Demokratie war» 
daß er ethnographischen Schilderungen breiten Raum gegeben hat und auf die psycho- 
logische Analyse hohen Wert legte. Auch Strabon schrieb eine Fortsetzung der Ge- 
schichte des Polybios, die aber nur wenig gelesen worden ist Sonst mögen von Histo- 
rikern dieser Zeit noch Theophanes aus Mytilene genannt werden, der eine Geschichte 
der Feldzflge des Pompeius in Asien schrieb, und Timagenes aus Alezandreia, dessen 
Werk ircpi ßactX^unr, wie wir gesehen haben, wahrscheinlich das Vorbild für Trogus 
wurde. 

CFAmold, Theophanes und Poseidonios, Jahrb.f.Phil.SuppLXIII{1884i 79 ff. KMüUenhoff, 
Deutsche Altertumskunde I, Bert. 1887, 557 ff. I1 129 ff. 319 ff. 

Je dürftiger die historiographische Oberlieferung für diese Zeit fließt, um so größere 
Wichtigkeit erlangen die Urkunden, die uns in reicher Fülle erhalten sind. Die erste 
Stelle nehmen hier die Inschriften ein. Leider ist das Material so zersplittert, daß es fast 
unmöglich ist, eine vollständige Obersicht zu gewinnen. Denn man hat wohl Sammlungen 



Digitized by 



Google 



Historiographische Quellen. - Urkunden 143 

griechischer Inschriften veranstaltet, aber nie daran gedacht, sie durch regelmäßige Nach- 
träge auf dem Laufenden zu halten; ja die griechische Epigraphik besitzt noch immer 
keine eigene Ephemeris. So war das Corpus inscriptionum Qraecarum der Berliner 
Akademie veraltet, noch ehe es abgeschlossen war; und die Inscriptiones Qraecae, die es 
ersetzen sollen, sind es heute zum Teil bereits ebenfalls. Auch sind sie noch kaum zur 
Hälfte vollendet; fflr den Rest der griechischen Welt sind wir darauf angewiesen, uns die 
Inschriften aus allen möglichen Zeitschriften und Spezialpublikationen zusammen zu suchen. 
Neben den griechischen Inschriften kommen für die Geschichte des Orients auch die In- 
schriften in einheimischer Sprache in Betracht, die uns aus Babylonien und Aegypten in 
reicher Fülle, weniger zahlreich aus Syrien erhalten sind. 

Die wichtigsten griechischen Inschriften sind zusammengestellt bei ChMichel, Recueil 
(tinsctiptions grecques, BruxeUes 1900 ^ WDittenberger, Sylloge Inscriptionum Grae- 
camm, * Bert. 1898-1901 und Orientis Graeci Inscriptiones selectae, 2 Bde., Bed. 1903 
-05, femer in der unter HCoUitz' Leitung herausgegebenen Sammlung der griechi- 
schen Dialektinschriften, Götiing. 1883ff, (besonders nützlich die Zusammenstellung der 
delphischen Inschritien [Bd. III Heft 3-6]; auch auf die Publikationen der Inschriften 
von Pergamon {Altert, von Pergamon Bd. VIII, Beri. 1890. 1896) von Magnesia (von 
OKem, Berl. 1900), Priene {von FHÜler von GäHringen, Berl. 1906) und Kos (von WPaton 
and EHickSf Oxford 1891) möge hier hingewiesen werden. - WLarfeld, Handbuch d. griech. 
Epigraphik, Bd. /, Einleitungs- und Hilfsdisziplinen, die nicht-attischen Inschriften, Lpz. 
1907, Bd. II, die attischen Inschriften 1898. 1902. - Corpus Inscriptionum Semiticarum der 
Pariser Akademie, Paris 1881 ff. KSethe, Hieroglyphische Urkunden der griechisch-römischen 
Zeitfleft I und // (bis Euergetes I.) Lpz. 1904 (leider ohne Obersetzung) und WSpiegel- 
berg, Demotische Inschriften {Catalogue g4n4ral des Antiquar äggptiennes du Mus4e du 
Caire), Lpz. 1904. Die keilinschriftlichen Urkunden aus* der Seleukiden- und Arsakidenzeit 
verzeichnet bei EdMeyer, Forschungen II, Halle 1899, 467. 

Mannigfaltige Aufschlüsse, namentlich über die Geschichte der Herrscherhäuser, haben 
wir den Münzen zu danken, ja für den äußersten Osten der griechischen Welt, Baktrien 
und Indien, bilden sie geradezu unsere Hauptquelle. Eine vollständige Sammlung des Ma- 
terials, ein Corpus Nummorum ist im Erscheinen, aber noch nicht über die ersten Bände 
hinausgelangt. Inzwischen geben die Kataloge des Britischen Museums einen gewissen Ersatz. 

Für die seleukidischen Münzen haben wir den Katalog der Sammlung der Pariser 
Nationalbibliothek von EBabelon {Paris 1890), für die ptolemaiischen die an historischen Er- 
gebnissen reiche Bearbeitung von ISvoronos, Noii,lcfiattt toü nQdxavg x&v UtoXsti^altov {3 Bde. 
Athen 1904, Bd. IV, deutsche Obersetzung von Bd. I, Athen 1908). Die beste Qesamtüber- 
sicht der griechischen Numismatik gihtBVHead, Historia Numorum, Oxford 1887. Das groi^ 
angelegte Handbuch von EBabelon, Trait4 des monnaies grecques et romaines steht erst 
in den Anfängen und berührt bis jetzt unsere Periode noch nicht Zur Einführung nützlich 
AvSallet, Die antiken Münzen, neue Bearbeitung von KRegling, Bert. 1909. 

Zu den Inschriften und Münzen sind in den letzten Jahrzehnten die Papyri getreten. 
Noch vor etwa 30 Jahren besaß man nur verhältnismäßig wenige dieser Dokumente, seit- 
dem sind die Funde sich in überraschender Fülle gefolgt Historische Urkunden im engeren 
Sinne des Wortes sind allerdings nur sehr wenige darunter, wie z. B. der Bericht über 
Ptolemaios Euergetes* Feldzug nach Syrien, Flinders Petrie Papyri II 46, 145 und Cun- 
ningham Memoirs XI, vielmehr handelt es sich fast durchweg um Privatangelegen- 
heiten oder Verwaltungsachen, und zwar, da die Papyri nur in Aegypten gefunden werden,, 
auschließlich um dieses; hier aber haben wir eine Menge reichster Belehrung erhalten und 
unser Material wächst von Jahr zu Jahr. So ist die Papyruskunde zur eigenen Disziplin 
geworden, die, glücklicher als ihre ältere Schwester, die Epigraphik, in dem von UWUcken 
herausgegebenen AnMv bereits ihr 2^ntralorgan gefunden hat (bis jetzt 4 Bände, Leipzig 
1901-1907). Mit den Papyri eng verwandt sind die Ostraka (beschriebene Topfscherben)^ 
meist Steuerquittungen, die auf das aegyptische Finanzwesen in der Ptolemaier- und Römer* 
zeit ein helles Licht geworfen haben. Leider ist mit der Veröffentlichung der demotischen 
Papyri und Ostraka, die eine notwendige Ergänzung der griechischen bilden, bisher kaum 
ein Anfang gemacht. 



Digitized by 



Google 



;144 K^i"! «Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Die bis Nov. 1899 veröffentlichten Papyri sind verzeichnet ÄrchPap, l (1900) tff. Von den 
^Oßeren Papyrospublikationen der letzten beiden Jahrzehnte kommen für die ptolemaiische 
Zeit hauptsächlich in Betracht: Flinders Petrie Papyri /.//, Dublin 1891, 1893, dazu PMahaffy und 
JGSmylyy On the Flinders Petrie Papyri, Cunningham Memoirs XI, Dublin 1905; BPGrenfell, 
Revenue Laws of Ptolemaeus Philadelphus, Oxford 1896. Ämherst Papyri II, Lond. 1901. 
Tebtunis Papyri I. II, Lond. 1902. 1907. Hibeh Papyri I, Lond. 1906. Elephantine-Papyri, 
Beri. 1909. Vgl. auch die Obersichten in ÄrchPap. und von PViereck in CBursian-WKroll, 
Jahresbericht XCVIII (1898) 135 ff. CII (1899) 244 ff. CXXXI (1907) 36if., femer die Biblio- 
graphie bei ABouch^'Leclercq, tiist des Lagides III, Paris 1906, S. Illff. Eine Einfuhrung 
in die Papyruskunde gibt OGrädenwitz (Heft I, Lpz. 1900). Demotische Papyri: ERevillout, 
Nouvelle Chrestomathie d^motique, Paris 1878, Papyrus d^otiques du Louvre, Paris 1885 
—9/, du British Museum, Paris 1892, Chrestomatie dämotique ebd. 1880, WSpiegelberg, De- 
mot. Papyrus aus den Kgl. Museen zu Berlin, Lpz. u. Berl. 1902, Die demot. Papyri der 
Straßburger Bibliothek, Straßb. 1902; Papyrus grecs et dämotiques, publies par ThReinach, 
WSpiegelberg, Seymour de Ricci, Paris 1905. 

Die neuere Forschung hat die Periode nach Alexander lange vemachlftssigt Es hängt 
das zusammen mit dem traurigen Zustande unserer Oberlieferung und mit dem Glauben, 
daß die Makedonen ein ungriechisches Volk, die griechische Geschichte also mit der 
Schlacht bei Chaironeia zu Ende wäre. Erst BGNiebuhr, obwohl auch er in diesem Vorurteil 
befangen war, hat in seinen Vorträgen über alte Geschichte eine wissenschaftliche Dar- 
stellung dieser Zeit gegeben, doch sind die 1825-1830 in Bonn gehaltenen Vorlesungen erst 
zwanzig Jahre später herausgegeben worden (Berl. 1851). Inzwischen hatte JGDroysen seine 
üeschichte Alexanders (Hamb. 1833) und des Hellenismus (2 Bde., 1836 und 1843) ver- 
^ff entlicht, die ftlr die ganze spätere Forschung grundlegend wurden; es ist bezeichnend, 
daß vierzig Jahre vergehen mui3ten, ehe eine neue Auflage nOtig wurde (Gotha 1877, 
3 Bde.), während in derselben Zeit Curtius' Griechische Geschichte Auflage um Auflage 
«rlebte. Darüber war das Werk alt geworden, um so mehr, als die epigraphischen Ent- 
deckungen und Papyrusfunde der Forschung zum Teil eine ganz neue Grundlage gaben. 
So trat zuerst BNiese mit einer neuen Darstellung dieser Zeit hervor: Geschichte der griC' 
€hischen und makedonischen Staaten seit der Schlacht bei Chaeronea (3 Bde., Gotha 1893 
-1903). Dies Werk bildet in jeder Hinsicht den geraden Gegensatz zu dem Werke 
Droysens: hier eine blühende Sprache, eine stark subjektive Darstellung, die auch vor 
den kühnsten Hypothesen nicht zurückschreckt, um die Lücken unserer Oberlieferung 
auszufüllen und zu einem wirklichen Verständnis der Ereignisse zu gelangen, dabei das 
stete Bestreben, den zersplitterten Stoff zur Einheit zu gestalten; bei Niese ein platter Stil, 
eine nüchterne Wiedergabe der Quellen, die ängstlich allem aus dem Wege geht, was nicht 
schwarz auf weiß bezeugt ist, eine nach äußerlichen Gesichtspunkten zerhackte Disposition. 
Wenn also Niese auch keine Geschichte im höheren Sinne des Wortes gibt und selbst die 
Probleme oft nicht schart genug angefaßt werden, so ist sein Werk doch als Handbuch 
sehr nützlich, hauptsächlich darum, weil es die erste Darstellung der Zeit von 220-120 auf 
wissenschaftlicher Grundlage bietet, die wir besitzen; dennDroysen schließt mit der Schlacht 
bei Sellasia, und unsere römischen Geschichten können natürlich die griechischen Dinge nur 
soweit berücksichtigen, als sie auf Rom direkten Bezug haben. - Noch ehe Nieses Werk 
at>geschlossen war, hat JKaerst den ersten Band seiner Geschichte des hellenistischen Zeit- 
alters erscheinen lassen (Lpz. 1901), der aber nur die Grundlegung des Hellenismus, d. h. 
die Zeit Philipps und Alexanders behandelt Das Buch steht an Tiefe der historischen 
Auffassung weit über Nieses Geschichte, geht aber auf Einzelprobleme nur wenig ein, ab- 
gesehen von des Vert. Lieblingsidee, dem Gottkönigtum Alexanders. Von dem II. Bande 
Das Wesen des Hellenismus ist inzwischen (1909) die erste Hälfte erschienen, welche 
die politische Entwickelung bis zur Schlacht bei Ipsos und kulturgeschichtliche Abschnitte 
«nthält 

Die Werke von Droysen und Niese haben nur die politische Geschichte zum Gegen- 
stand. Ein Gesamtbild der Geschichte der griechischen Welt in dem Jahrhundert seit 
Alexander (bis 217), mit Berücksichtigung der sozialen wirtschaftlichen und geistigen Ent- 



Digitized by 



Google 



Die neuere Forschung 145 

Wickelung hat der Verf. dieses^ Abschnittes im IIL Bande seiner ^Griechischen Geschichte^ 
gegeben {Straßb. 1904); der erste Teil enthält die Darstellung, der zweite Untersuchungen 
Aber die Hauptprobleme; t)eigegeben sind eine Anzahl Karten, da unsere historischen 
Atlanten für diese Periode durchweg ganz ungenflgendes bieten. Ausschliefilich von der 
Kulturentwicklung handehi JPMahaffg, Greek Life and Thought from the age of Alexander 
to the Roman canquest Land, 1887, und JBurckhardt in seiner Griechischen Kultur- 
geschickte^ Berl. u. Stuttg. 1898-1902; letzteres Werk war bei seiner grundsätzlichen 
Ignorierung der neueren Forschung schon beim Erscheinen veraltet Um so wertvoller 
sind auch heute noch die Ausführungen WHelbigs in seinen Untersuchungen über die 
campanische Wandmalerei^ Lpz, 1873. Sehr nützlich auch FSusemüil, Geschichte der 
griech. Literatur in der ÄlexandrinerzeÜ^ Lpz, 1891 f. 

Von Spezialuntersuchungen kann hier nur das Wichtigste erwähnt werden. Die Aus- 
wahl mufi natürlich bis zu einem gewissen Qrade subjektiv sein, nähere Nachweise in den 
oben angeführten Gesamtdarstellungen und den Berichten von ABauer, Die Forschungen 
zur griech. Gesch. 1888-1898, Münch. 1899, und ThLenschau (1899-1906, Jahresberichte für 
Altertumswissenschaft, Bd. 122 und 135). Ober den Königskult handelt am besten EKome- 
mann, Klio I (1901) 51, über das hellenistische Fürstenrecht EBreccia in meinen Studi di 
Storia Antica, Heft IV, Rom 1903. - Ober die xoivd EAPreeman, Historg of Federal 
Government, ■ Lond. 1903. - Ober die römische Eroberung JKromager, Antike Schlacht* 
felder in Griechenland II, Berl. 1907. GCottn, Rome et'la Gr^ce de 200 ä 146 av. J. Chr., 
Paris 1905 {Bibliothique des icoles fran^aises vol. 94). ThReinach, Mithridate Eupator roi 
du Pont, Paris 1890, deutsch von AGötz, Lpz. 1895. GFHertzberg, Geschichte Griechenlands 
unter der Herrschaft der Römer I, Halle 1866 (völlig veraltet, aber für die Zeit nach Sutla 
noch durch nichts besseres ersetzt). GZippel, Die römische Herrschaft in Illyrien bis auf 
Augustus, Lpz. 1877. Die Arbeiten von SSchebelew, Geschichte Athens von 229-31 v. Chr., 
St. Petersburg 1898, Achaika, ebd. 1903, sind leider russisch geschrieben. 

Ober die asiatischen Reiche ERBevan, The House of Seleucus, 2 Bde., Lond. 1902 (ohne 
neue Ergebnisse). AvGutschmid, Geschichte Irans von Alexander dem Großen bis zum Unter- 
gang der Arsaciden, Tübg, 1888. AvSallet, Die Nachfolger Alexanders in Baktrien und 
Indien, BerL 1879. BHaussoullier, Histoire de Milet et du Didgmeion, Paris 1902. GCardi- 
nali, n Regno de Pergamo, in meinen Studi di Storia Antica, Heft V, Rom 1906. FStähelin, 
Geschichte der kleinasiatischen Galater, * Lpz. 1907. EdMeger, Geschichte des Königreichs 
Pontos, Lpz. 1879. HWülrich, Juden und Griechen vor der makkabäischen Erhebung, 
Götting. 1895. ESchürer, Geschichte des ßdischen Volkes im Zeitalter Jesu Christi, /* Lpz. 
1901, //', IIP 1898. 

Ober Aegypten vor allem ABouchi-Leclercq, Histoire des Lagides, 4 Bde., Paris 1903 
-1907, besonders wichtig die beiden letzten Bände: Les institutions de Vtggpie ptole- 
maique, neben Cardinali, Pergamon, die erste Gesamtdarstellung des Staatsrechts und 
der Verwaltung eines hellenistischen Reiches, die wir bis jetzt besitzen. Femer MStrack, 
Die Dynastie der Ptolemäer, BerL 1897 (zum Teil veraltet). PaulMMeyer, Das Heerwesen 
der Ptolemäer und Römer in Aegypten, Lpz. 1900. WOtto, Priester und Tempel im helle- 
nistischen Aegypten, 2 Bde., Lpz, 1905. 1908. GLumbroso, tconomie politique de Vtgypte 
sous les Lagides, Turin 1870, unkritische, heute völlig veraltete Materialiensammlung. 
UWilcken, Griechische Ostraka aus Aegypten und Nubien, Lpz. u. Berl. 1899, grundlegend 
für unsere Kenntnis des aegyptischen Steuerwesens. 

Ober die letzten Zeiten des Hellenismus : W Judeich, Caesai im Orient, Lpz. 1885, JKro- 
mayer. Kleine Forschungen zur Geschichte des zweiten Triumvirats, Herm. XXIX (1884) 
556 ff. XXXI {1896) Iff. 70 ff. XXXIII (1898) Iff. 13 ff. 

CHRONOLOGIE 

Im Alexanderreich und den daraus hervorgegangenen Staaten stand natürlich der 
makedonische Kalender in offizieller Geltung, ohne aber die alteinheimischen Kalender 
aus dem Gebrauch des täglichen Lebens verdrängen zu können. Von diesen war der 
babylonische Kalender dem makedonischen wesensgleich, d. h. ebenfalls lunisolar; in 
Aegypten dagegen rechnete man nach einem Sonnenjahr von 365 Tagen, in 12 Monate zu 
je 30 Tagen geteilt, mit 5 überschüssigen Tagen, den sog. Epagomenen, am Ende des 
Binleitunff in die Altertumswissenschaft. III. 10 



Digitized by 



Google 



146 ^^^' Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Jahres. Da also das Jahr gegenüber dem julianischen Jahre um 6 Stunden zu kurz war» 
verschob sich das Neujahr alle vier Jahre um einen Tag nach rückwärts, bis es nach 
Ablauf von 1461 aegyptischen = 1460 julianischen Jahren wieder auf dem ursprünglichen 
Punkte angelangt war, nachdem es den ganzen Kreis des Jahres durchlaufen hatte. Man 
nennt diesen Zeitraum Sothisperiode, weil nach ihrem Ablauf der Aufgang des Sothis oder 
Sirius wieder mit dem Neujahr zusammenfiel. Zur Zeit der Eroberung des Landes durch 
Alexander entsprach das aegyptische Neujahr (1. Thoth) dem 14. November julianisch, zur 
Zeit der Eroberung des Landes durch Octavian dem 31. August. Die technische Über- 
legenheit des festen aegyptischen Kalenders über den makedonischen hat zur Folge ge- 
habt, daß er auch bei der griechischen Bevölkerung bald zur ausschliefilichen Herrschaft 
gelangte, sodaß die Regierung sich gezwungen sah, ihre Erlasse nach beiden Kalendern 
zu datieren,] bis endlich unter Euergetes II. der makedonische Kalender dem aegyptischen 
angepaßt wurde; das makedonische Neujahr (1. Dios) wurde auf das aegyptische Neujahr 
(1. Thoth) gelegt und die makedonischen Monate den aegyptischen gleichgesetzt Erst 
Augustus hat dann den Schritt getan, den bereits Euergetes I. vergeblich versucht hatte 
(Dekret von Kanopos), den Kalender mit dem Lauf der Sonne in Obereinstimmung zu 
bringen, dadurch daß er, nach dem Vorbild des julianischen Kalenders, alle vier Jahr 
eine sechste Epagomene einschaltete, so daß von da an der 1. Dios -Thoth auf den 
29. August festgelegt war und ntir in den Jahren nach der Schaltung auf den 30. zu 
stehen kam. 

BPGrenfelUAHunt, Mibeh Papyri I, Lond. 1906, 332-369, ABouchä-Leclercq , Mist, des 
Lagides IV 277 ff. Neujahrstabelle in RE. 1 1, 663ff. Ober den babylonischen Kalender 
EMahler, Kalender der Babylonier {S.Ber.Wien.Äk. Math. KL 101, Abt 2a. März 1892) und 
Schaltzyklus der Babylonier, Zeitschr.f.AssyrioL IX {1894) 49 ff, dazu EMeyer, ebd. 325. 

Den orientalischen Brauch, nach Regierungsjahren zu datieren, hat bereits Alexander 
von den persischen Königen herübergenommen {DittenbergerSylL* 155), und die Diadochen 
sind diesem Beispiel gefolgt Dabei gah als erstes Jahr eines Herrschers das Kalender- 
jahr, in dem er den Thron bestiegen hatte. In Aegypten, wo zwei Kalender nebeneinander 
in Gebrauch waren, finden wir neben der Rechnung nach KOnigsjahren schlechtweg auch 
eine Rechnung nach Königsjahren die oi irpöcoöot; man vermutet, daß dieser Rechnung nach 
Finanzjahren der aegyptische Kalender zugrunde liegt, wfihrend die Königsjahre nach dem 
makedonischen Kalender gerechnet wurden. Im Seleukidenreiche hat sich aus der Datie- 
rung nach Königs Jahren eine Ära entwickelt, indem man die Regierungsjahre des Be- 
gründers der Dynastie auch nach dessen Tode weiter zfihlte. Ihre Epoche ist das erste 
Neujahr nach der Wiedereroberung von Babylonien durch Seleukos, also nach makedo- 
nischem Kalender der 1. Dios 312/1 (Oktober 312), nach einheimischem Kalender der 
1. Nisan 311/0 (Mfirz/ April 311). Diese Ära ist dann unter der parthischen Herrschaft 
beibehalten worden, neben einer eigenen Ära, die von der Begründung dieses Reiches 
248/7 an datiert Auch sonst haben sich damals zahlreiche Aren von lokaler Bedeuhing 
entwickelt, namentlich in Phoinikien und weiterhin die Provinzialftren in Makedonien 
(Epoche Herbst 148) und Kleinasien. In der Wissenschaft kam im III. Jahrh. die Olym- 
piadenära zur Herrschaft, die aber in öffentlichen Urkunden nur ganz ausnahmsweise ver- 
wendet wurde. 

Ober die Rechnung nach Königsjahren EMeyer, Forschungen II 448 ff. und für Aegypten 
BoucM'Leclercq a, a. 0., über die Seleukidenfira EdMeyer, Zfiitschr.f.Assyriologie IX 
{f894) 325 ff. Die Lokalären kennen wir hauptsächlich aus den Münzen, vgl. Kubitschek, 
Art Ära in RE. 1 1, 606ff. (jetzt schon etwas veraltet), JRouvier, Rev. des ttudes grecques 
XII {1899) 362 (über die phoinikische Alexanderära), JSüoronos, Münzen der Piolemaier 
IV, Athen 1904. Datierung nach der Olympiadenära (Ol. 140) in der Inschrift aus Magnesia 
am Maiandros DittenbergerSylL * 256. 

Daneben blieb natürlich die Zählung der Jahre nach eponymen Beamten in Gebrauch, 
selbst im Ptolemaierreiche, wo man nach Priestern Alexanders und der Lagiden und nach 
Kanephoren der Arsinoe Philadelphos datierte. Leider ist das für die Chronologie wich- 



Digitized by 



Google 



Chronologie 147 

tigste Verzeichnis solcher Beamten, die attische Archontenliste nur bis 294/3 (Archen 
Olympiodoros) vollständig erhalten, von da an ist nur für verhältnismäßig wenige Archonten 
das Amtsjahr direkt bezeugt, und wir sind in der Hauptsache darauf angewiesen, aus den 
literarisch oder epigraphisch flberlieferten Archontennamen die Liste zu rekonstruieren, was 
natflrlich nur bis zu einem gewissen Punkte und auch da meist nur innerhalb einer ge- 
wissen Fehlergrenze möglich ist Sehr fruchtbar war WSPergusons Entdeckung, daß seit 
der Mitte des 4. Jahrh. die Ratsschreiber sich in der offiziellen Ordnung der Phylen ge- 
folgt sind, so daß, wenn der Schreiber in einem Jahr aus der Brechtheis war, er im 
nächsten aus der Aigeis genommen wurde, und so fort Nur sind freilich, namentlich in 
politisch bewegten Zeiten, vielfach Störungen dieser Ordnung eingetreten, so daß dieses 
Kriterium keineswegs absolute Geltung beanspruchen kann. Dasselbe gilt von den Ver- 
suchen, die Archonten nach dem Schaltzyklus anzuordnen. Immerhin ist. es gelungen, 
die uns erhaltenen Archontennamen in eine chronologische Ordnung zu bringen, die 
wenigstens annähernd richtig ist, so viel im einzelnen auch noch ungewiß bleibt 

WSPergiison, The Athenian Archons of the third and second Centmies before Christ^ 
Comell Studies in classical phüology, X, Ithaca {New York) 1899. Alles was vorher Ober 
die attischen Archonten geschrieben worden ist (auch der Art Ärchonies in RE.) ist da- 
durch veraltet Nur hat freilich Ferguson sein System zu mechanisch durchführen wollen. 
Auch JKirchner hat in seiner Archontenliste Pros.att. II, Bed, 1903, 631 sich zu sehr von 
Ferguson beeinflussen lassen. Bine kritische Verarbeitung des gesamten Materials gibt 
WKolbe, Die attischen Archonten von 293/2^31/0 v. Chr. (AbhOO., Phü.'hist. Kl., N. F. 
X 4) Berl. 1908, Ober die Archonten des 3. Jahrh. s. meine Griech. Geschichte III 2, 
33if. — Liste der alexandrinischen eponymen Priester bei ABouchi-Leclercq a. a. 0. III 
45 ff. IV 331 f. und WOtto, Priester und Tempel im heUeip. Aegypten I 175 ff. II 324 f. 

Die delphische Archontenliste ist von AMommsen für die Jahre 198-169 rekonstruiert 
worden (Phil. XXIV lff.)\ vor und nachher sind meist nur annähernde Zeitbestimmungen 
möglich; die vollständige Liste gibt HPomtow in RE. IV 2, 2^ 89 ff., für das 3. Jahrh. zu 
berichtigen nach meiner Griech. Geschichte III 2, 350. Die Herstellung der delischen 
Archontenliste von 302-169 verdanken wir ThHomolle (Les Archives de VIntendance sacr4e 
ä D410S, Bibl. des tcoles franf. XUX, Paris 1887, 102ff.), Nachträge dazu von ESchulhof, 
BCH. XXXI (1908) 97 ff., vgl. WTam, JheUSt. XXIX (1909) 274 ff.; es bleibt eine kleine Fehler- 
grenze. In Milet sind vollständige Verzeichnisse der crccpaviicpöpot oi Kai alcu)ivf)Tat von 
523-260, aus der Mitte des 2. Jahrh. und von 89 v. Chr. bis 20 n. Chr. gefunden worden, 
im ganzen für 434 Jahre {ThWiegand, S.Ber.Beri.Ak. 1905, 543), doch sind sie bis jetzt 
noch nicht veröffentlicht Das eigentliche Fundament aber, -auf dem unsere Kenntnis der 
Chronologie dieser Zeit beruht, ist die römische Bponymenliste, die sog. Consulariasten; 
nur durch sie ist es möglich, für das 2. und 1. Jahrh. zu sicheren Bestimmungen zu ge- 
langen. 

Von den chronographischen Arbeiten des Altertums ist uns verhältnismäßig wenig er- 
halten. Die älteste, die auf uns gelangt ist, ist das sog. Marmor Partum, eine Tabelle der 
wichtigsten Breignisse der politischen und Literaturgeschichte, |mit Angabe der attischen 
Archonten und der Zahl der Jahre, die seit den betreffenden Breignissen bis zum Jahre 
26^/3 (Archen Diognetos) vergangen waren. Bin neues Stück dieser Tafel, die Jahre 336/5 
-299/8 enthaltend, ist vor kurzem auf Faros gefunden worden; es bricht leider gerade 
da ab, wo wir neues Material am nötigsten gebraucht hätten. Übrigens sind die Angaben 
zum Teil nachweislich unrichtig, doch beträgt der Fehler in dem neuen Bruchstück, das 
uns hier allein interessiert, so viel wir sehen, nie mehr als ein Jahr. Auch das chrono- 
logische Handbuch, das Diodor der Anordnung seiner historischen Bibliothek zugrunde ge- 
legt hat und das sich aus dieser zum Teil rekonstruieren läßt, verdient keineswegs un- 
bedingtes Vertrauen, wenn es auch im ganzen recht sorgfältig gearbeitet war. Dagegen 
ist Diodor selbst bei der Einarbeitung seiner historischen Bxzerpte in das chronologische 
Schema mit ärgster Willkür verfahren, so daß seine Chronologie überall da, wo sie nicht 
auf das Handbuch zurückgeht, vollständig wertlos ist Dasselbe gilt von der, nach ihrem 

10* 



Digitized by 



Google 



148 Karl julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

Fundort sog. Chronik von Oxyrynchos, aus der letzten Ptolemaier- oder ersten Kaiser- 
zeit, spätestens aus dem 2. Jahrh. Sie ist nach Olympiaden geordnet, mit Angabe der 
attischen Archonten; das erhaltene Bruchstack geht von 355/4-316/5 (mit einigen Lflcken). 

Die Fragmente der XpovtKd des Eratosthenes und des Kastor gesammelt von CMuüer 
im Anhang zum Didotschen Herodot, vgl. LBomemajm, De Castoris Chronicis Diodori 
Siculi fönte ac normal Progr. Lübeck 1878; die Fragmente des Apoüodor von FJacoby, in 
PhüMrüers. XVI, Berl, 1902. Beste Ausgabe des Marmor Partum von FJacoby, Bert. 1904. 
Das Chroniken von Oxyrynchos: Oxyrynchus Papyri I 25 ff. 

Ein Verzeichnis der babylonischen (seit Nabonnassar) und persischen Könige, dann 
der Ptolemaier und der römischen Könige von Aegypten bis Antoninus Pius mit Angabe 
der Regierungsdauer in aegyptischen Wandeljahren, gibt der von Ptolemaios aufbewahrte 
Königskanon (xavibv ßaciX€tüLiv). Die Regierungen sind hier, um die astronomischen Be- 
rechnungen leicht und sicher datieren zu können, in ein festes Schema gebracht, so dafi 
das Jahr des Regierungsantrittes jedes Herrschers als dessen erstes Jahr gilt und die 
über das letzte volle Jahr überschießenden Monate dem Nachfolger zugeteilt werden. Ab- 
gesehen von diesem willkürlichen Verfahren sind die Angaben zuverlftssig und bilden die 
Grundlage unserer Kenntnis der Chronologie der Ptolemaierzeit 

Regentenlisten der drei großen hellenistischen Reiche sind uns in der Chronik des 
Eusebios aufbewahrt, einer Kompilation aus dem Anfang des 4. Jahrb., die, wie die 
übrigen altchristlichen Chronographien, sich die Aufgabe stellt, die biblische mit der 
griechischen Chronologie in Parallele zu bringen. Die Listen der makedonischen Könige 
nach Alexander und der Ptolemaier, wahrscheinlich auch der Asianomm et Syronim 
reges f hat Eusebios der Chronik seines Alteren Zeitgenossen, des Neuplatonikers Porphy- 
rios von Tyros, entnommen; sie sind, wie schon ein Vergleich der Ptolemaierliste mit 
dem astronomischen Königskanon zeigt, keineswegs unbedingt zuverlässig, auch abgesehen 
von der fehlerhaften Oberlieferung. Oberhaupt sind Königslisten, die auf ganze Jahre ge- 
stellt sind, für feinere chronologische Bestimmungen unbrauchbar. Die Angaben der von 
Eusebios selbst veriertigten chronologischen Tabelle, des 'Kanon', vollends sind nur mit 
größter Vorsicht zu benutzen. 

Der astronomische Königskanon ist am besten und bequemsten publiziert bei CWachs- 
muth, Einleitung in die alte Geschichte, Lpz. 1895, 304 ff. Eusebios' Chronik ist im griechischen 
Originale verloren; wir haben eine armenische Obersetzung, eine lateinische Bearbeitung 
des Kanons von Hieronymus, Auszüge der byzantinischen Chronographen und eine syrische 
Epitome (CSiegfried und HGelzer, Eusebii canonum epitome ex Dionysii Telmaharensis 
Chronica petita, Lpz. 1884, dazu AvGutschmid, Kl. Sehr. I 488, Lpz. 1889). Einzige 
brauchbare, aber keineswegs abschließende Ausgabe von ASchoene, 2 Bde., BerL 1866. 1875. 
ESchwartz, Art Eusebios in RE. VII, 1370 ff. 

Was sich heute auf dem Titel als 'Griechische Chronologie' bezeichnet, sind Unter- 
suchungen über das Kalenderwesen, bei denen meist sehr wenig herauskommt So die 
Bücher von AugustMommsen {Lpz. 1883), AdolfSchmidt {Jena 1888) und GUnger (in Müllers 
Hdb. I* 714ff. Münch. 1892). Eine angewandte Chronologie hat HFClinton in seinen Fasti 
Hellenici gegeben (//« bis 280, Oxford 1827, IIP bis auf Augustus' Tod, 1851), eine für ihre 
Zeit sehr achtbare Leistung, heute natürlich völlig veraltet, aber als ganzes noch un- 
ersetzt Die Chronologie des ausgehenden 4. und des 3. Jahrh. habe ich in meiner 
Oriech. Geschichte III 2, 20^236 behandelt; dort auch eine Zeittafel von 330-217 (S. 512 ff.). 
Ober die Chronologie des Ptolemaierreiches WStrack, Dynastie der Ptolemäer, Bert. 1897, 

149 ff. \ eine Zeittafel gibt ABouch^-Leclercq, Histoire des Lagides II 381 ff. Ober die Chrono- 
logie der Seleuklden BNiese, Herm. XXXV {1900) 49 ff. 

GESICHTSPUNKTE UND PROBLEME 

Die Philologie hat es in erster Linie mit Worten zu tun. Daher ihr Name. Die 
Geschichte handelt von den Sachen. Das bedingt einen fundamentalen Unterschied 
in der Methode. Der Philologe fragt: was steht in den Quellen? der Historiker: ist 



Digitized by 



Google 



Gesichtspunkte und Probleme: Wort- und Sachkritik 149 

das, was in den Quellen steht, richtig? Die Aufgabe des Philologen ist erschöpft, 
wenn er einen möglichst reinen Text hergestellt und diesen Text interpretiert hat: 
die des Historikers beginnt da, wo die Arbeit des Philologen aufhört Natürlich 
lassen beide Gebiete sich in der Praxis nicht reinlich scheiden. Wie der Histo- 
riker philologische Kenntnisse nötig hat, um die Vorarbeit des Philologen prüfen 
und, wenn nötig, selbst machen zu können, so sind dem Philologen zu einer rich- 
tigen Interpretation seiner Texte Sachkenntnisse unentbehrlich^ also da, wo es sich 
um politische und wirtschaftliche Dinge handelt, staatswissenschaftliche und mili- 
tärische Kenntnisse. Er kommt sonst leicht dahin die Fähigkeit zu verlieren, wie 
Niebuhr einmal mit Anspielung auf Boeckh gesagt hat (R. Oesch. II 80, 143), 'sich 
philologische Oberlieferung als wirklich zu vergegenwärtigen'. Kein Philologe wird 
auch nur einen Augenblick zweifeln, einen Satz, der keinen grammatikalischen Sinn 
gibt, selbst wenn er in der besten Handschrift steht, zu emendieren, und falls er 
keine Emendation finden kann, durch ein Kreuz oder einen Stern als korrupt zu 
bezeichnen, auch da, wo ein nicht philologisch Geschulter vielleicht ohne Bedenken 
über die Schwierigkeit hinweglesen würde. Aber sachliche Schwierigkeiten, die 
doch viel schwerer wiegen als ein verschriebener Satz, sieht der Philologe sehr 
häufig nicht Es ist das Verhängnis der alten Geschichte, daß sie bis in unsere 
Zeit hinein hauptsächlich von solchen betrieben worden ist, die nichts waren und 
sind als bloß Philologen. Jetzt fängt es ja allmählig an, besser zu werden. 

Anders ÄGercke, Bd, 1 33 ff,; er urteilt vom philologischen, ich vom historischen Stand- 
punkte aus. Selbstverständlich spreche ich hier nur von der Philologie im engeren Sinne, 
soweit sie als Hilfswissenschaft der Geschichte in Betracht kommt Daß bei der wissen- 
schaftlichen Arbeitsteilung auch die Literaturgeschichte in das Gebiet der Philologie fällt, 
berührt uns an dieser Stelle nicht weiter: da muß der Philologe allerdings, soweit es sich 
um das Biographische handelt, zum Teil nach historischer Methode arbeiten, doch das ist 
Nebensache. Das Wesentliche bleibt auch hier die Interpretation der Texte. Was dabei 
herauskommt, wenn ein historisches Thema nach philologischer Methode behandeh wird, 
zeigen z. B. unsere Handbücher der sog. ^Staatsaltertümer'. 

Die Geschichte - das Wort im höchsten Sinne genommen - ist eine enzyklopädische 
Wissenschaft, wie die Philosophie; sie hat die Darstellung der gesamten Kulturentwickelung 
der Menschheit, in allen ihren Richtungen, zur Aufgabe. Als Fachwissenschaft aber ist 
die Geschichte eine Sozialwissenschaft, ihre Aufgabe die Eriorschung der politischen und 
wirtschaftiichen Entwickelung. Nur der wird das leisten können, der gründliches philo- 
logisches Wissen mit ebenso gründlichen staatswissenschaftlicben Kenntnissen vereinigt. 
Ranke hat in einem vielberufenen Worte gesagt, die Aufgabe der Geschichte bestehe vor 
allem darin, zu zeigen, *wie es eigentlich gewesen ist'. Gewiß ist das die nächste Auf- 
gabe der historischen Forschung, aber wir kommen damit nur bis in die Vorhalle des 
Tempels der Geschichte; in das Adyton treten wir erst, wenn es uns gelingt, zu zeigen, 
warum es so gewesen ist und so kommen mußte. Damit ist dann auch die historische 
Katharsis gegeben, die uns mit allem versöhnt: cOv b' äy&iKq. irüv koXöv. 

Auf dem Gesagten beruht der angebliche Gegensatz zwischen Wort- und Sach- 
kritik, von dem heute so viel die Rede ist, während es doch klar ist, daß die histo- 
rische Kritik in letzter Linie überhaupt nur Sachkritik sein kann, denn Sachen sind 
immer stärker als Worte. Eine Angabe mag noch so gut bezeugt sein, so werden 
wir sie deswegen doch verwerfen, wenn schwerwiegende innere Gründe gegen ihre 
Richtigkeit sprechen. Wir werden dabei natürlich sehr vorsichtig sein, um so mehr, 
je besser die Quelle ist. Annähernde Sicherheit geben nur Urkunden; auch sie 
können manchmal täuschen, selbst wenn sie echt sind, und historiographische Dar- 
stellungen geben überhaupt nur ein reflektiertes Licht, sie stellen die Dinge dar, 
nicht wie sie gewesen sind, sondern wie der Verfasser sie gesehen hat Und auch 



Digitized by 



Google 



150 K^^l Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

der gewissenhafteste Historiker kann durch falsche Angaben irre geft^hrt werden, 
auch wenn er zeitgenössische Ereignisse berichtet, auch ihm kann einmal ein Ver- 
sehen begegnen, und vor allem, niemand kann aus seiner Individualität heraus. 
Darum mOssen wir scharf scheiden zwischen tatsächlichen Angaben und subjektiven 
Urteilen; nur die ersteren können fQr uns maßgebend sein und auch sie nur mit 
den eben bezeichneten Einschränkungen. Und Oberhaupt dürfen wir auch die 
besten antiken Geschichtschreiber, selbst einen Thukydides und Polybios, nicht mit 
dem Maße messen, das wir heute an historische Werke legen; von den Anforde- 
rungen exakter wissenschaftlicher Forschung haben sie noch kaum eine Ahnung 
gehabt Das gilt ebenso von der gelehrten Geschichtschreibung des Altertums. 
Aristoteles' 'Aerivdujv TtoXiTeCa mag ja für ihre Zeit eine bedeutende Leistung ge- 
wesen sein; heute würden wir so etwas keinem Studenten mehr durchgehen lassen. 
Das gibt uns natürlich kein Recht, uns gegenüber unseren Vorgängern aus dem 
Altertum zu überheben; sie sind es, die den Grund gelegt haben, auf dem wir 
weiter bauen, und wenn wir heute mehr leisten, so liegt das daran, daß wir ernten 
können, wo sie gesät haben. Aber wir dürfen die Inferiorität der antiken Geschicht- 
schreibung, das Fehlen jedes eigentlich wissenschaftlichen Betriebes der Geschichte 
im Altertum nie vergessen, wenn es sich darum handelt, über den Wert der Ober- 
lieferung ein Urteil zu gewinnen. Denn leider beruht unsere Kenntnis der politi- 
schen Geschichte des Altertums fast ausschließlich auf historiographischen Dar- 
stellungen, noch dazu mit wenigen Ausnahmen aus zweiter und dritter Hand, meist 
dürftigen Kompendien, von Leuten verfaßt, denen jede Befähigung zum Historiker 
abging. Alle epigraphischen und Papyrusfunde haben daran nichts wesentliches 
geändert; wir besitzen noch immer nur eine verschwindend kleine Zahl historischer 

Urkunden. 

Wer vergangene Zeiten verstehen will, mufi zuerst in der eigenen Bescheid wissen. 
Also theoretische, und sobald es sein kann, praktische Betätigung am politischen Leben; 
wer in einer Wahlkampagne an acht Abenden auf der Tribüne steht, lernt mehr als in 
acht Jahren am Schreibtisch. Auch Beschäftigung mit militärischen Dingen ist unerläßlich; 
das klassische Werk von CClausewitz, Vom Kriege z. B. sollte jeder besitzen, der sich 
mit Geschichte beschäftigt; es ist ja für wenige Mark zu haben. Sehr wichtig: HDel- 
brück, Geschichte der Kriegskunst (/• Berl 1908, II-lII, 1902-1907). Auch abschreckende 
Beispiele sind oft nützlich. Wer wissen will, wie Geschichte nicht geschrieben werden 
soll, braucht nur AHolms Griechische Geschichte (4 Bde,, Berl. 1886-94) oder desselben 
Verfassers Geschichte Siciliens {3 Bde., Lpz. 1869-98) in die Hand zu nehmen. Doch ist 
das letztere Werk als Materialiensammlung sehr nützlich. 

Eine gute Erläuterung zu dem eben über Wort- und Sachkritik Bemerkten gibt 
die Frage nach der Nationalität der Makedonen, das Grundproblem der ganzen 
griechischen Geschichte seit Philipp; hängt es doch von der Art, wie wir sie be- 
antworten, ab, ob wir Philipp als fremden Eroberer in der Art wie später die Römer, 
oder vielmehr als den Einiger und Retter der griechischen Nation auffassen sollen. 
Den attischen Schriftstellern des 4. Jahrh., von Thukydides bis Demosthenes, gelten 
die Makedonen als 'Barbaren': Grund genug für die Philologen der älteren Gene- 
ration, das Griechentum der Makedonen zu leugnen. So urteilten OtfriedMüller, 
EmstCurtius, AmoldSchaefer; selbst ThMommsen, der ja auf diesem Gebiet nicht 
Spezialist war, hat sich dadurch beeinflussen lassen. Ob die Bezeichnung als 
Barbaren auf die Nationalität oder vielmehr auf das Kultumiveau zu beziehen sei, 
fragten sie nicht; ob ihre Auffassung nicht mit den historischen Tatsachen in 
schroffem Widerspruch stände ebensowenig; nicht einmal daran nahmen sie An- 
stoß, und das ist eigentlich von ihrem Standpunkte aus das Merkwürdigste, daß 



Digitized by 



Google 



Gesichtspunkte und Probleme: Interpretation der Quellen 151 

die griechische Nationalität und Sprache der Makedonen im Gegensatz zu den 
stammfremden Römern ausdrücklich bezeugt wird, und zwar von keinem Geringeren 
als Polybios {IX 37 und bei Liv. XXXI 29). Es bedarf dieses Zeugnisses aber nicht; 
denn die hunderte von makedonischen Personennamen, die mit verschwindenden 
Ausnahmen rein griechisch sind, die zahlreichen griechischen Ortsnamen des Landes, 
die uns überlieferten Reste des makedonischen Dialekts, endlich und vor allem die 
Tatsache, daß in sämtlichen von den Makedonen begründeten Reichen und Städten 
Griechisch die offizielle Sprache gewesen ist, sind ebenso viele Beweise für das 
Griechentum des makedonischen Stammes. Und wenn das alles nicht wäre, würde 
schon der althomerische Name ^TaTpoi, der sich in Makedonien, und hier allein, als 
Bezeichnung des Kriegsgefolges des Königs erhalten hat, die Präge zur Entschei- 
dung bringen. Demgegenüber kann es nicht in Betracht kommen, daß im make- 
donischen Dialekt die Mediae die Stelle der gemeingriechischen Aspiratae vertreten; 
es ist ein methodischer Pehler, eine einzelne lautliche Erscheinung herauszugreifen 
und daraufhin über den Charakter einer Sprache zu urteilen. Nicht minder un- 
begründet sind die Zweifel an der griechischen Nationalität der Epeiroten und der 
diesen benachbarten Stämme des inneren Aitoliens, denn sie beruhen auf einer falschen 
Interpretation einer Stelle des Thukydides (/// 94). Dort wird gesagt, die Eurytanen, 
der aitolische Hauptstamm, seien äTvuicTÖraTOi T^Accav gewesen; aber mehr als 
unverständlich kann eine Sprache doch nicht sein, der Superlativ zeigt also, daß 
man die Eurytanen immer noch, wenn auch nur schwer, verstehen konnte; wie die 
Schollen zu der Stelle ganz richtig erklären (ouk ?xovt€c Tfjv bidXeicTov eÖKoXov 
TvuicOf^vai). Es ist ja auch selbstverständlich, daß das alte, schon von Homer als 
solches erwähnte Nationalheiligtum in Dodona nur auf griechischem Boden gelegen 
haben kann (vgl. Herod. II 66. IV 33. VI 126f)^ was denn auch durch die dort ge- 
fundenen Inschriften bestätigt wird, die beweisen, daß mindestens seit dem Ende 
des 4. Jahrh. Griechisch in Epeiros die offizielle Landessprache gewesen ist (QDI. 

II m- 

OHoffmcam, Die Makedonen, ihre Sprache und ihr Volkstum. Göttingen 1906. Meine 
Qriech. Geschickte II1 1, Iff. Vgl. PKretschmer, oben Bd. 1 158, der zwischen den beiden 
Ansichten zu vermitteln sucht 

So schwere Interpretationsfehler werden im ganzen nur selten gemacht Viel 
häufiger geschieht es, daß man durch zu ängstliches Kleben am Buchstaben Dinge 
in die Quellen hineinliest, die ihre Verfasser keineswegs haben sagen wollen. Auch 
dafür ein Beispiel. Bei Polybios {VII 8, 5 und XVIII 41, 8) heißt es von Hieron 
und Attalos I., sie wären 54 bezw. 44 Jahre ^König gewesen' (er braucht beidemal 
das Wort ßaciX€ucac), und die Neueren beziehen die Angabe durchweg auf die 
Regierungszeit nach Annahme des Königstitels. Wir wissen nun aber aus Strabon 
(^/// 624), daß Attalos im ganzen nur 44, oder wie Strabon rechnet, 43 Jahr über Per- 
gamon regiert hat, die Zeit, wo er noch nicht König hieß, einbegriffen. Wir müßten 
also annehmen, daß er sich noch im ersten Jahre seiner Regierung zum König 
habe ausrufen lassen. Das steht aber im Widerspruch zu der eigenen Angabe des 
Polybios, wonach Attalos diesen Schritt erst nach seinem großen Galatersiege getan 
hat; es wäre sinnlos gewesen, das hervorzuheben, wenn zwischen dem Regierungs- 
antritt und dem Sieg nur wenige Monate lagen. Es ist also klar, daß der Sieg 
geraume Zeit später fällt, was sich auch aus anderen Gründen erweisen läßt (meine 
Oriech. Qesch. 1112^ 468 ff.). Ebenso hat Hieron den Königstitel erst nach seinem 
Siege über die Mamertiner am Longanos angenonmien, dieser Sieg aber wurde. 



Digitized by 



Google 



152 Karl Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alezander 

wie Polybios selbst erzählt, die unmittelbare Veranlassung zur römischen Inter- 
vention in Sicilien, die 264/3 erfolgt ist. Die Schlacht am Longanos gehört also 
in 265/4; da nun Hieron Anfang 214 gestorben ist, hat er etwa 50 Jahre den 
Königstitel geftlhrt, und die 54 Jahre bei Polybios schließen auch die der Annahme 
dieses Titels vorhergehenden Regierungsjahre ein, ganz wie die 44 Jahre des 
Attalos. Das liegt ja auch in der Natur der Sache; nicht darauf kommt es an, wie 
lange beide Herrscher Könige geheißen haben, sondern wie lange sie Könige ge- 
wesen sind, und das waren sie, seit sie an die Spitze ihres Staates getreten waren, 
Hieron nach seinem Staatsstreich, Attalos nach dem Tode seines Vetters Eumenes. 
Da Polybios die Regierungsdauer in der kurzen Charakteristik gibt, die er beiden 
Königen bei Gelegenheit ihres Todes widmet, war ein näheres Eingehen auf Einzel- 
heiten ausgeschlossen, und Polybios hätte sich ohne arge Pedanterie nicht anders 
ausdrücken können als er getan hat; er durfte es um so eher, als Hieron und 
Attalos ja wirklich während des bei weitem größeren Teiles ihrer Regierungszeit 
den Königstitel geführt haben. 

In den soeben besprochenen Beispielen handelt es sich nur um richtige Inter- 
pretation der Quellen. Aber auch wo die Quellen ganz unzweideutig sprechen, ist 
trotzdem die schärfste Prüfung geboten. So erzählte Phylarchos, daß Kleomenes 
aus der Beute von Megalepolis 6000 Talente erlöst habe; die Neueren würden das 
ohne Zweifel für bare Münze genommen haben, wenn nicht Polybios in einem Ex- 
kurs die Absurdität dieser Angabe dargelegt hätte. Was er bei dieser Gelegen- 
heit über Phylarchos sagt, ist auch heute noch zeitgemäß: ^v bk toutoic tic ouk &v 
Oau^dc€t€ -rfiv dTTCipiav Kai Tf|v äTVOiav Tf\c KOivfic iwoCac untp xf^c tuiv *€XXfi- 
viKoiv TrpaTM&Tuiv xopfiTictc Kai buvd^€UJc; f^v ^ciXicxa bei Tiapd toTc \cTopiOTpdq>oic 
uiTdpx€iv (// 63, 2). Hier ein Beispiel. Nach Appian (Prooem. 10) hätte Ptolemaios 
Philadelphos bei seinem Tode einen Schatz von 740 000 Talenten hinteriassen, 
womit Silbertalente gemeint sein müssen, da die Kupferwährung damals in Aegypten 
noch nicht bestand, und 740 000 Kupfertalente auch gar keine besonders große 
Sunmie gewesen wären, nämlich bei einem Wertverhältnisse des Silbers zum Kupfer 
von 1 : 120 nur wenig über 6000 Silbertalente oder etwa 30 Millionen Mark. Handelt 
es sich aber um Silbertalente, so würde der Schatz etwa 3Vs Milliarde Mark be- 
tragen haben, also beinahe so viel wie die französische Kriegsentschädigung und 
mehr als jetzt in der französischen Bank liegt, die von allen Banken der Welt den 
bei weitem größten Metallschatz besitzt. Und dabei kann das Ptolemaierreich nur 
etwa den vierten Teil der Bevölkerung des heutigen Frankreich gezählt haben, 
während der Geldwert heute kaum die Hälfte des Geldwertes im 3. Jahrh. v. Chr. 
beträgt, der Zinsfuß höchstens ein Drittel so hoch steht als damals. Und bei dem 
allen ist die Ansammlung so großer Metallreserven heute nur dadurch möglich, daß 
sie im Verkehr durch Banknoten ersetzt werden. Es sollte also auf den ersten 
Blick klar sein, daß die Angabe Appians einfach absurd ist, wie übrigens auch die 
anderen statistischen Angaben, die er in einem Atem damit gibt Das hindert aber 
nicht, daß sie noch jetzt Verteidiger findet 

Wo übrigens Polybios auf außergriechische Verhältnisse zu sprechen kommt, 
verliert auch er sogleich den richtigen Maßstab. So wiederholt er ganz arglos die 
weit übertriebenen Angaben Fabius Pictors über die Stärke der römischen Flotten 
im ersten punischen Kriege, obgleich er sehr wohl weiß, daß Rom zu seiner Zeit, 
trotz seiner so viel höher gestiegenen Macht, so große Flotten nicht hätte aufstellen 
können (/ 64, /). Ebensowenig nimmt er Anstoß an den Angaben seiner römischen 



Digitized by 



Google 



Gesichtspunkte und Probleme: Wirtschaftsgeschichte 153 

Quelle Ober die großen Verluste Hannibals auf dem Marsch nach Italien. Da soll 
Hannibal in den kurzen und siegreichen Kämpfen gegen die Völker zwischen Ebro 
und Pyrenäen Ober 20 000 Mann eingebüßt haben, mehr als doppelt so viel als in 
den großen Schlachten am Trasimenus und bei Cannae zusammen, ferner 13 000 
Mann auf der 250 Kilometer langen Strecke von den Pyrenäen bis zur Rhone, wo 
weder Terrainschwierigkeiten zu überwinden, noch ernsthafte Kämpfe zu bestehen 
waren, weitere 20 000 Mann, fast die Hälfte der noch übrigen Gesamtstärke, beim 
Obergang über die Alpen, dessen Schwierigkeiten maßlos übertrieben werden, 
während Hannibal in Wahrheit den AlpenvOlkem nur ein paar kleine Gefechte zu 
liefern hatte und die Straße so gut war, daß selbst die Elefanten glücklich nach 
Italien hinüberkamen. Dabei ist zu berücksichtigen, daß Hannibal seine Verbin- 
dungen mit Spanien aufgegeben hatte, also zu deren Sicherung keine Besatzungen 
zurückzulassen brauchte, so daß der Verlust von 33000 Mann seit dem Obergang über 
die Pyrenäen (56 Proz.) ausschließlich durch Gefechte und Strapazen verursacht 
sein müßte. Und das in 2 bis 3 Monaten, ohne eine einzige Peldschlacht, ja beinahe 
ohne ein einziges nennenswertes Gefecht Und doch kann Hannibal in den fast 
zwei Jahren von seiner Ankunft in Italien bis zum Vorabend der Schlacht bei 
Cannae, in denen er zwei große Peldschlachten und unzählige kleinere Gefechte 
gegen ein reguläres Heer geliefert hat und mehr als 1200 Kilometer marschiert ist^ 
zum Teil unter furchtbaren Strapazen, höchstens 20 Proz. seiner Stärke verloren 
haben, sonst hätte er bei Cannae überhaupt kein kampffähiges Heer mehr gehabt. 
Es kann also nicht der geringste Zweifel sein, daß die hohen Verlustangaben halt- 
los sind. Sie erklären sich aber sehr einfach aus der Kontaminierung zweier ver- 
schiedener Berichte; ein Annalist ließ Hannibal mit 102 000 Mann aus Cartagena 
ausrücken (Polyb. III 35^ /), während dieser nach seinem eigenen Zeugnis bei der 
Ankunft in Italien nur 26 000 unter Waffen hatte {Polyb. III 56, 4): die Subtraktion 
beider Zahlen ergab einen Verlust von 76 000 oder vielmehr, da 22 000 Mann in 
Spanien zurückgelassen sein sollen, von 54 000 Mann. Der so nahe liegende Ge- 
danke, ob nicht die Angabe über Hannibals Stärke beim Aufbruch aus Spanien 
sehr übertrieben sei, ist Polybios nicht gekommen; den Neueren, die ihm die Zahlen 
nachgeschrieben haben, ebensowenig. 

Vgl. me\n^ Bevölkerung der griech,-TÖm, Welt, Lpz,J886, 408 f. Delbrück, Geschichte der 
Kriegskunst I* 369 ff. KLehmann, Die Angriffe der drei Barkiden auf Italien, Lpz. 1905, 131 ff. 

Oberhaupt ist die Erforschung der wirtschaftlichen Entwicklung eine der drin- 
gendsten Aufgaben der Altertumswissenschaft. Boeckhs 'Staatshaushaltung der 
Athener' hat schon vor einem Jahrhundert die Bahn gewiesen; es ist ja auch seit- 
dem, namentlich in den letzten Jahrzehnten, so manches auf diesem Gebiete ge- 
leistet worden, aber bei weitem das Meiste bleibt noch zu tun. Wie wenig Ver- 
ständnis für diese Prägen in weiten philologischen Kreisen noch immer zu finden 
ist, zeigt z. B. die neue Auflage von Paulys Realenzyklopädie. Preilich liegt gerade 
hier die Gefahr des Dilettantismus sehr nahe: den NationalOkonomen, die sich mit 
antiker Wirtschaftsgeschichte beschäftigen, fehlen häufig die nötigen historischen 
und philologischen Kenntnisse, den Philologen die nationalokonomischen, dazu 
kommt der Mangel ausreichender Vorarbeiten, der jeden zwingt, sich sein Material 
selbst zusammenzutragen. Auch über Prägen der Methode, ja selbst die Grund- 
prinzipien, gehen die Ansichten zum Teil weit auseinander. Das alles gibt der Be- 
schäftigung mit diesen dem äußeren Anschein nach so trockenen Dingen einen 
eigenen Reiz, wie er den besser durchgearbeiteten Teilen der Altertumswissenschaft 



Digitized by 



Google 



154 Karl Julius Beloch: Griechische Geschichte seit Alexander 

fehlt; man kann aus dem Vollen schaffen, ohne auf jeden Schritt durch den Wust 
gelehrter Kommentare gehemmt zu sein. Da gilt es dann freilich, wenn nötig, auch 
den Mut zum Irrtum zu haben; nur wer die Probleme fest und rücksichtslos anpackt, 
wird etwas erreichen, hier noch mehr als sonst in der Wissenschaft 

Vgl. meine Bevölkerung der grlech^-röm. Welt, Lpz. 1886, die wirtschaftsgeschicht- 
lichen Abschnitte in meiner Oriech, Gesch., und meine Aufsätze in JWolfs Zeitschr. f. 
Sozialwissenschaft II (1899) 18 ff., V (1902) 95 ff. 169 ff. EdMeyer, Die wirtschafüiche Eni- 
Wickelung des Altertums, Kl. Schriften, Halle 1910, 79ff. POuiraud, La propri4t4 foncikre 
en Grice, Paris 1893 und La main-d'cmure industrielle dans Vancienne Gr^ce, Paris {Bibl. 
de la Facultä des Lettres XU) 1900. HPrancotte, L'Industrie dans la Grkce ancienne, 
2 Bde., Brüssel 1900. 1901. Kurze, mehr populär gehaltene Obersichten geben WCunntng- 
ham, Essay an westem civilization in its economic aspects (ancient times), Cambridge 
1898, und ONeurath, Antike Wirtschaftsgeschichte, Lpz. 1909. 



Digitized by 



Google 



RÖMISCHE GESCHICHTE BIS ZUM ENDE DER REPUBLIK 

Von KARL JULIUS BELOCH 

Eine Volkerkarte Italiens vor der römischen Eroberung wQrde ein Bild geben» 
wie heute etwa eine Volkerkarte des Kaukasus. Wurden doch von den Alpen bis 
zum ionischen Meere ein gutes Dutzend Sprachen gesprochen, die zum Teil den 
verschiedensten Sprachstämmen angehorten. Erst die ROmer haben alle diese 
Volker durch Blut und Eisen zur Einheit zusammengeschweißt, indem sie ihnen 
allen den Stempel der eigenen Nationalität aufdrückten. Aber bis heute haben in 
Dialekt, Charakter und äußerer Erscheinung vielfache Spuren der alten ethnographi- 
schen Verhältnisse sich erhalten. 

Um die Zeit, wo Italien aus dem Nebel der Vorgeschichte herauszutreten be- 
ginnt, finden wir den größten Teil der Halbinsel von einer Gruppe einander nahe 
verwandter idg. Volker besetzt, die eben deswegen als Italiker im engeren Sinne des 
Wortes bezeichnet werden; doch weichen die Sprachen, die sie redeten, zum Teil 
so weit von einander ab, daß eine wechselseitige Verständigung nicht möglich war, 
wie jeder sich oberzeugen kann, der zum erstenmal eine umbrische oder oskische 
Inschrift zur Hand nimmt Im Norden, im oberen Tibertal, und dem Ostlich be- 
nachbarten Apennin saßen die Umbrer, und jenseits der Berge, an der adriatischen 
KQste, die ihnen eng verwandten Picenter; südlich von ihnen, in den Abruzzen, die 
sabellischen Volkerschaften: Sabiner, Marser, Paeligner, Vestiner, Praetuttier; noch 
weiter südlich, vom Sagrus bis zum Silawald im heutigen Calabrien, die oskischen 
Stämme: Samniten, Frentaner, Lucaner und Bruttier. Manches spricht dafür, daß 
auch die Sikeler im südlichen Teil des heutigen Calabrien und im Ostlichen Teile 
der Insel, der sie den Namen gegeben haben, und die ihnen ohne Zweifel eng 
verwandten Sikaner, italischen Stammes gewesen sind, doch fehlt hier, bei der 
frühen Hellenisierung dieses Volkes, der direkte Beweis, den nur Inschriften geben 
konnten. Westlich von den Oskem, im oberen Liristal und an der Küste von der 
Mündung dieses Flusses bis zum Südabhang des Albanergebirges, saßen die Volsker, 
nördlich von ihnen in der Ebene an der unteren Tiber die Latiner, die wieder in 
zwei Gruppen zerfielen: die Latiner im engeren Sinne, links von der Tiber, und die 
Falisker auf dem rechten Ufer des Stromes, um den Soracte und den ciminischen 
Wald. Ob auch die den Latinern Ostlich benachbarten Herniker und Aequer (oder 
Aequiculer) diesen verwandt oder vielmehr sabellischen Stammes waren, entzieht 
sich unserer Kenntnis, da sie sehr früh latinisiert worden sind und infolgedessen 
keine Inschriften in einheimischem Dialekt hinterlassen haben. 

Während so die Italiker, in langem Streifen von Norden nach Süden, längs des 
Apennin das Rückgrat der Halbinsel einnahmen, saßen rechts und links von ihnen 
Volker anderen Stammes. Im Südosten, im heutigen Apulien von Cap Leuca bis 
zum Garganus, ursprünglich auch in der heutigen Basilicata und vielleicht bis nach 



Digitized by 



Google 



156 KarlJulius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Calabrien hinein, die lapyger; die zahlreichen Denkmäler ihrer Sprache entziehen 
sich bis jetzt der Deutung, und nur soviel scheint sicher, daß diese Sprache keine 
italische, wohl aber eine indogermanische war. Auf Grund der Lokal- und Personen- 
namen, wie lautlicher Obereinstimmungen mit dem Albanesischen, nimmt man an, 
daß die lapyger zum illyrischen Stamme gehört haben. Weiter nördlich, zu beiden 
Seiten des unteren Atemus (Pescara), haben sich neben Inschriften sabellischen 
(sog. 'nordoskischen') Dialekts auch solche in einer rätselhaften Sprache gefunden, 
die also der voritalischen Bevölkerung angehören müssen; man hielt sie zuerst, 
ihres Fundortes wegen, fQr sabellisch und bezeichnet sie darum auch heute noch 
als paläosabellische Inschriften. Da die Alten auch in dieser Gegend von illyrischen 
Ansiedlungen zu erzählen wissen, wird in der Regel angenommen, daß wir es hier 
mit einer den lapygem verwandten Bevölkerung zu tun haben, wofür aber aus den 
Inschriften kein Beweis zu führen ist. 

Westlich von den Italikem, von der Tiber bis zum tyrrhenischen Meer, saßen 
die Etrusker; bis zur Mitte des 5. Jahrh. gehörte ihnen auch die campanische Ebene 
und bis zum Einbruch der Kelten der größere Teil Oberitaliens, von Bologna bis 
tief hinein in die Alpentäler; kein zweites Volk Italiens war über ein so weites Ge- 
biet ausgebreitet Die Denkmäler ihrer Sprache zählen nach tausenden, darunter 
ein längerer Text auf Leinwand, wie es scheint rituellen Inhalts, der in Aegypten als 
Hülle einer Mumie zum Vorschein gekommen ist; aber alle Versuche zur Deutung 
dieser Sprache sind bisher vergeblich geblieben oder doch nicht über die ersten 
Anfänge hinausgelangt. So bilden die Etrusker noch immer das große Rätsel der 
altitalischen Ethnographie. Nur soviel scheint klar, daß sie weder zum italischen 
noch überhaupt zum indogermanischen Stamme gehört haben. 

Neben den Etruskem saßen im kontinentalen Rumpf Italiens im Osten die 
Veneter, im Westen die Ligurer. Von den ersteren besitzen wir Inschriften, die wir 
aber nicht zu interpretieren vermögen; man glaubt, daß auch dies Volk illyrischen 
Stammes gewesen sei. Die Ligurer haben uns Inschriften überhaupt nicht hinter- 
lassen; inliterati mendacesque simt et vera minus meminere sagt schon der alte 
Cato. Die Neueren haben die verschiedensten Hypothesen aufgestellt, die alle 
gleichmäßig in der Luft stehen. Die Corsen sollen, nach dem Spanier Seneca, eine 
der iberischen verwandte Sprache geredet haben; wir haben keinen Grund, diese 
Angabe zu bezweifeln, aber auch nichts, was sie stützen kann. Die Sarden scheinen 
anderen Stammes gewesen zu sein; wenigstens finden sich die sog. Nuraghen nur 
auf Sardinien, während Korsika Dolmen hat, die auf Sardinien fehlen. Eine auf 
Sardinien gefundene iberische Inschrift beweist nichts, da sie von einem Fremden 
gesetzt sein kann. Ebensowenig wissen wir über die Nationalität der Elymer auf der 
Westspitze Siciliens. 

Alle diese Völker fanden die Griechen schon vor, als sie zuerst den Fuß auf 
den Boden Italiens setzten. Damit ist ausgesprochen, daß wir von ihren Schick- 
salen vor dieser Zeit wie von ihrer Herkunft nichts anderes wissen können, als 
was sich aus Rückschlüssen aus den Zuständen der historischen Zeit ergibt, und 
dessen ist nur sehr wenig, eigentlich nicht mehr als die Tatsache, daß die Italiker 
zu einer verhältnismäßig nicht allzufemen Zeit, einige Jahrtausende vor dem Be- 
ginn unserer Zeitrechnung, aus den Donauländem durch die Pforte am inneren 
Winkel des adriatischen Meeres in Italien eingewandert sein müssen. Daß sie hier 
bereits eine Bevölkerung anderen Stammes vorfanden, ist unzweifelhaft; ob aber 
die lapyger schon vor den Italikem im Süden der Halbinsel gesessen haben oder 



Digitized by 



Google 



Die Volker Italiens - Qriechische Kolonisation 157 

erst spater ober das adriatische Meer eingewandert sind» ob die Etrusker den 
Itallkem nachgerückt sind, oder vielmehr die Italiker sich durch die Etrusker durch 
oder an ihnen vorbeigeschoben haben, entzieht sich vollständig unserer Kenntnis. 
Auch die Funde aus prähistorischer Zeit, die seit einem halben Jahrhundert in so 
reicher Falle auf italischem Boden gemacht worden sind, können uns darüber 
nichts lehren. Ist doch nicht einmal darüber eine Einigung erzielt, ob die Pfahl- 
dörfer der oberitalischen Ebene aus der Bronzezeit, die sog. Terremare (wohl zu 
unterscheiden von den Pfahlbauten in den Alpenseen), den Ligurem, den Italikem 
oder den Etruskem oder welchem Volke sonst angehören. Denn alle diese Monu- 
mente sind stumm; sollte es aber dereinst gelingen, sie zum Reden zu bringen, so 
würde doch damit sehr wenig gewonnen sein. Was liegt an der Geschichte halb- 
wilder Völker? Oder vielmehr halbwilde Völker haben überhaupt noch keine Ge- 
schichte im wahren Sinne des Wortes. Eine solche beginnt für Italien erst mit der 
griechischen Kolonisation, dem ersten Ereignisse, dessen Verlauf wir in den Haupt- 
zügen zu erkennen vermögen und das chronologisch nicht bloß relativ, sondern 
auch absolut bestimmt werden kann. 

Die überlegene Kultur der Länder am aegaeischen Meer hat schon früh auf Italien 
Einfluß geübt. Von dort aus ist den italischen Völkern die Kenntnis der Bronze 
vermittelt worden. Importierte Vasen mykenischen Stils haben sich neben ein- 
heimischer Tonware in sikelischen Gräbern aus vorhellenischer Zeit gefunden. Am 
intensivsten waren diese Einwirkungen natürlich in dem Teile Italiens, der Griechen- 
land am nächsten liegt, der messapischen Halbinsel, so sehr, daß man an eine Ein- 
wanderung von der gegenüberliegenden griechischen Küste her denken möchte, um so 
mehr als der Name der epeirotischen Chaoner in der kontrahierten Form Choner am 
Golf von Tarent wiederkehrt; doch ist diese Frage heute noch nicht spruchreif. 
Jedenfalls sind bis jetzt, von den spätmykenischen Funden vor den Toren der Burg 
von Tarent abgesehen, Erzeugnisse der mykenischen Periode auf der Stätte keiner 
der griechischen Ansiedlungen in Unteritalien und Sicilien aufgedeckt worden; die 
ältesten Vasen, die dort gefunden sind, gehören dem spätgeometrischen und dem 
sog. protokorinthischen Stil an. Das stimmt mit Thukydides' Angaben überein, nach 
denen die ältesten griechischen Kolonien in Sicilien in der zweiten Hälfte des 
8. Jahrhunderts gegründet sind. 

Die Völker Italiens standen zu dieser Zeit noch auf einer verhältnismäßig 
niedrigen Kulturstufe, sie befanden sich noch in dem Stadium völliger politischer 
Zersplitterung und konnten demgemäß den Einwanderern keinen wirksamen Wider- 
stand leisten. So bedeckten die Küsten des italischen Festlandes vom Golf von 
Tarent bis zum Golf von Neapel, die Küsten Siciliens von der Straße von Messina 
bis fast zur Westspitze der Insel sich mit einem dichten Kranz hellenischer An- 
siedlungen; die Ureinwohner wurden verdrängt oder zur Unterwerfung gebracht 
Etwa gleichzeitig mit den Hellenen faßten die Phoiniker, von Nordafrika kommend, 
im Westen Siciliens und auf Sardinien Fuß und setzten damit der weiteren Aus- 
breitung der Hellenen eine Schranke; Selinus und Himera, um die Mitte des 
7. Jahrh. gegründet, blieben die äußersten Punkte, welche die Griechen auf Sicilien 
dauernd besetzt haben. An der Westküste Italiens hinderte das Erstarken der etruski- 
schen Macht eine weitere Ausbreitung der Hellenen über Kyme hinaus; ein Versuch, 
den im 6. Jahrh. die Phokaier unternahmen, sich auf Corsica festzusetzen, wurde durch 
die verbündeten Etrusker und Karthager vereitelt. Ebenso gelang es den lapygem, 
griechische Ansiedlungen an der Westküste des adriatischen Meeres zu verhindern. 



Digitized by 



Google 



158 KarlJulius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Die griechische Kolonisation bildet die wichtigste Tatsache der italischen Ge- 
schichte bis auf die Einigung der Halbinsel durch die Waffen Roms. Sie hat die 
überlegene griechische Kultur nach Italien verpflanzt und es dadurch bewirkt, daß 
es zur Entwicklung einer selbständigen italischen Kultur Oberhaupt nicht gekommen 
ist. Wie die italischen Alphabete aus dem griechischen abgeleitet sind, so steht 
fortan das ganze geistige Leben Italiens unter griechischem Einfluß: Italien wird mit 
griechischen Kunstprodukten überschwemmt, das einheimische Kunsthandwerk 
arbeitet nach diesen Vorbildern, die griechischen Mythen werden infolgedessen in 
Italien populär, die ersten literarischen Versuche sind Obersetzungen oder Be- 
arbeitungen griechischer Werke, und auch später bringen es die italischen 
Schriftsteller nicht über Nachahmungen griechischer Muster hinaus. Selbst in die 
Religion dringt ein breiter Strom griechischer Vorstellungen ein, und griechische 
Götter, wie Apollon, Herakles, die Dioskuren erhalten ihren Platz an der Seite der 
altnationalen Gottheiten, die ihrerseits mit den entsprechenden griechischen Gott- 
heiten identifiziert werden. Ebenso geht es auf fast allen Gebieten des praktischen 
Lebens; im Schiffbau, in der Nautik, in allen Zweigen der Technik werden die 
griechischen Vorbilder maßgebend, und die Sprache selbst füllt sich durch das 
alles mit griechischen Fremdwörtern. Am stärksten waren diese Einwirkungen 
natürlich im Süden, in der unmittelbaren Nachbarschaft der griechischen Pflanz- 
städte; hier ist Sicilien im Laufe der Zeit vollständig hellenisiert worden, im heutigen 
Calabrien und Apulien wurde Griechisch die Sprache der Gebildeten. Nicht ganz 
so mächtig war der griechische Einfluß in Latium und Etrurien, während die Land- 
schaften an der adriatischen Küste vom Garganus nordwärts und der kontinentale 
Rumpf Italiens, von der Landschaft an der Mündung des Po abgesehen, bis ins 
2. Jahrh. hinein nur verhältnismäßig wenig von der griechischen Kultur berührt 
worden sind. Eben darum hat der Norden des Landes, der später am Ausgang 
des Altertums, im Mittelalter und bis heute die wirtschaftliche und geistige Führung 
gehabt hat, in der älteren Geschichte nur eine sehr unbedeutende Rolle gespielt 
Im übrigen Italien hat die nahe Berührung mit den Griechen die Kulturentwicklung 
in hohem Grade beschleunigt, und die dadurch bewirkte Durchsetzung mit helle- 
nischen Kulturelementen hat das Land zu seiner weltgeschichtlichen Rolle befähigt, 
die griechische Kultur dem Westen und Norden Europas zu übermitteln. Die 
Griechen selbst haben es empfunden, daß die Bewohner Italiens ihnen geistig 
näher verwandt waren als irgend ein anderes Volk im Umkreis des Mittelmeeres. 

Während die gebirgigen Teile des Landes und die Po-Ebene zum großen Teile 
von Wald bedeckt waren und nur eine verhältnismäßig dünne Bevölkerung hatten, 
die noch ohne größere städtische Mittelpunkte in Dörfern zerstreut lebte, hatten 
die Küstenebenen schon früh eine bedeutende Volksdichtigkeit erreicht, der Tavo- 
liere di Puglia und die campanische Ebene nicht minder als die römische Cam- 
pagna und die Maremmen, die heute durch die Malaria zu Einöden geworden sind; 
nur dank dieser starken Volksdichte ist es den Römern möglich gewesen, Mittel- 
italien im Laufe kaum eines Jahrhunderts mit Kolonien zu bedecken. Auch in 
diesen Gebieten wohnte die Bevölkerung ursprünglich in zahlreichen kleinen Ort- 
schaften, bis sich dann unter dem Einfluß der griechischen Kultur, seit dem 7. und 
6. Jahrh., größere Städte zu bilden begannen: Arpi und Canusium in Apulien, 
Capua in Campanien, Rom in Latium, Caere, Tarquinii, Vold, Volaterrae und andere 
in Etrurien. Infolge dieser Entwicklung ist es hier und in Apulien zu einer politi- 
schen Einigung der ganzen Landschaft nicht gekommen, da keine der Städte 



Digitized by 



Google 



Einfluß der griechischen Kultur — Anfänge Roms 159 

mächtig genug war, die Qbrigen ihrer Herrschaft zu unterwerfen. So haben die 
Etrusker die glänzende Stellung nicht zu behaupten vermocht, die sie in den ersten 
Jahrhunderten nach dem Beginn der griechischen Kolonisation eingenommen hatten; 
ihrer Seeherrschaft machte der Sieg der Syrakusier bei Kyme ein Ende (473)^ 
bald darauf gingen ihre campanischen Besitzungen an die Samniten, ihre Be- 
sitzungen in der Po- Ebene an die Kelten verloren, bis endlich Etrurien selbst den 
Römern zur Beute wurde. 

Anders verlief die Entwickeiung in Latium, dem Gebiet zwischen der unteren 
Tiber und den Albanerbergen. Das Land war ursprünglich besät mit einer Menge 
kleinerer Ortschaften, angeblich 30 (die sog. tnginta populi Latini\ in Wirklich- 
keit wohl noch mehr, so daß bei einem Plächenraum von im ganzen wenig über 
2000 Quadratkilometer auf jede im Mittel nur etwa 70 Quadratkilometer entfielen; 
sie alle bildeten selbständige Staaten, zusammengehalten nur durch das sakrale 
Band, das sie an das Bundesheiligtum, den Tempel des lupiter Latiaris auf der 
Höhe des Albanerberges, knüpfte; hier wurde in jedem Frühjahr das Bundesfest» 
die feriae latinae gefeiert, unter Leitung der Stadt Alba Longa, in deren Gebiet 
sich der Tempel erhob. 

Die flache latinische Küste hat keinen natürlichen Hafen, dafür war die Tiber in 
ihrem Unterlaufe bis nach Rom hinauf für Seefahrzeuge schiffbar. Ursprünglich 
war Rom den Nachbarorten in keiner Weise überlegen gewesen; sein Gebiet um- 
faßte wenig über 100 Quadratkilometer, die Stadt selbst nahm einen Plächenraum 
von nur etwa 20 ha ein. Als aber, unter griechischem Einfluß, im 7. Jahrh. der 
Handel auf dem tyrrhenischen Meere sich zu entwickeln begann, mußte Rom zum 
Emporium für Latium werden, und weiter für das ganze Gebiet, das von der Tiber 
und ihren Nebenflüssen durchströmt wird. So mehrte sich hier Wohlstand und 
Volkszahl, und Rom war imstande, die kleineren Städte in seiner Umgebung» 
Antemnae, Caenina, Cameria, Picana, Tellenae und wie sie alle hießen, zu zerstören 
und ihre Feldmarken sich einzuverleiben. Die ganze Ebene von den Albanerbergen 
bis zur Tibermündung, und auch eine gute Strecke jenseits des Plusses, wurde zum 
Weichbilde Roms. Endlich wurde auch die alte sakrale Hauptstadt Latiums, Alba 
Longa, von den Römern erobert, und diese gewannen damit die Leitung des Heilig- 
tums auf dem Mons Albanus und den Vorsitz bei dem Nationalfeste. Das hatte zur 
Polge, daß ihnen auch die politische Hegemonie über ganz Latium zufiel; war doch 
das römische Gebiet jetzt beinahe so ausgedehnt, wie das aller anderen latinischen 
Städte zusammen. 

Wie in den übrigen Städten Italiens, von Etrurien bis herab nach Sicilien, stand 
ein König an der Spitze des Staates. Im Laufe der Zeit wurde die Kompetenz des 
Herrschers mehr und mehr zugunsten des Adels beschränkt; der Erbkönig wurde 
zum Wahlkönig, der zwar auf Lebenszeit bestellt wurde, aber nur die Leitung des 
Sakralwesens hatte {rex sacronim), während der Befehl im Kriege, die Leitung 
der Verwaltung und die Rechtsprechung auf jährlich erwählte Beamte überging, 
bis schließlich auch die Leitung des Sakralwesens dem CoUegium der Pontifices 
übertragen wurde und dem rex sacrorum nichts blieb, als ein Schatten seiner alten 
Befugnis. Ober die näheren Umstände, unter denen sich das alles vollzogen hat^ 
fehlt uns jede verläßliche Oberlieferung, und es liegt auch nichts daran, es zu 
wissen; da das Königtum formell nie abgeschafft worden ist, handelt es sich 
offenbar um Evolution, nicht um gewaltsame Umwälzung. Zum Abschluß gekommen 
ist diese Entwickeiung im Laufe des 5. Jahrh.; ihre Anfänge mögen also, da sie 



Digitized by 



Google 



150 K^^l Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

doch jedenfalls eine längere Zeit in Anspruch genommen hat, bis ins 6. Jahrh. 
hinaufgehen. 

Mit den Nachbarn jenseits des Stromes, den Etruskem, hat Rom ohne Zweifel 
schon seit sehr früher Zeit Kämpfe zu fahren gehabt; lag doch bereits ein Teil des 
ältesten Gebietes der Stadt auf dem rechten Ufer der Tiber. Aus den Sagen von 
Porsenna, von Caelius Vibenna und der Herrschaft der Tarquinier hat man schließen 
wollen, daß Rom selbst im Lauf dieser Kämpfe zeitweilig unter etruskische Herr- 
schaft gekommen sei; aber die Monumente zeugen laut gegen diese Annahme. Keine 
etruskische Inschrift, kein etruskisches Grab ist in oder bei Rom zum Vorschein 
gekommen, keiner der fOr Etrurien so charakteristischen Grabhügel erhebt sich in 
der Nähe der Stadt. Vielmehr haben die Römer ihr Gebiet auf Kosten der Btrusker 
ausgedehnt und schon früh den Landstrich längs des rechten Ufers des Flusses 
bis zur Mündung hin in Besitz genommen. 

Seitdem Rom die Hegemonie über Latium gewonnen hatte, mußte es den Schutz 
der Landschaft gegen deren Nachbarn im Osten und Süden, die Aequer und Volsker, 
in seine Hand nehmen. Die Kriege gegen diese Völker scheinen das ganze 5. Jahrh. 
ausgefüllt zu haben. Nach wechselvollen Kämpfen blieb schließlich den Römern 
der Sieg; die Aequer wurden in ihre Berge zurückgedrängt, im Norden des Volsker- 
landes eine Reihe latinischer Kolonien gegründet: Cora, Signia, Norba, Pometia. 
Jetzt hielt Rom sich stark genug, die Btrusker seine Macht fühlen zu lassen; 
die Nachbarstadt Veji wurde nach langer Belagerung erobert und das Gebiet unter 
römische Bürger verteilt. 

Inzwischen hatte im Innern des Staates der Kampf der Plebs gegen den herr- 
schenden Adel begonnen. Auf Andrängen des Volkes war das Landrecht kodifiziert 
worden (die sog. Gesetze der zwölf Tafeln); zum Schutz gegen die Willkür der 
patricischen Beamten war in dem Kollegium der zehn Volkstribunen eine gesetz- 
lich anerkannte Vertretung der Plebs geschaffen worden, die der Regierung gegen- 
über ein Vetorecht hatte; an die Spitze des Staates wurde ein Kollegium von 
Militärtribunen gestellt, in das, seit dem Anfang des 4. Jahrh. auch Plebejer gelangen 
konnten. Es mag mit diesen Reformen zusammenhängen, daß an Stelle der drei 
alten gentilicischen Tribus, in welche die Bürgerschaft bis dahin zerfallen war, eine 
neue Tribuseinteilung auf lokaler Grundlage geschaffen wurde. 

Da brach unerwartet über Rom eine Katastrophe herein, die alles bisher Er- 
reichte in Frage zu stellen drohte. Die Kelten hatten während des 5. Jahrh. die 
Po-Ebene in Besitz genommen und ergossen sich nun über den Apennin hinüber 
nach der italischen Halbinsel. Einer ihrer Heerhaufen zog gegen Latium (um 
385); das römische Aufgebot, das ihnen an der Allia entgegentrat, einem kleinen 
Flusse, der etwa 15 Kilometer oberhalb der Stadt in die Tiber mündet, wurde bis 
zur Vernichtung geschlagen, und Rom selbst fiel in die Hände der Sieger; doch 
wurde das feste Capitolium behauptet, und endlich gelang es, die Kelten durch 
eine Geldzahlung zum Abzüge zu bewegen. Eine Folge dieser Niederlage war 
der Abfall der latinischen Städte, die sich zu einem Sonderbunde zusammen- 
schlössen. Dazu kamen innere Zwistigkeiten, der Konflikt zwischen Adel und Volk 
brach aufs neue aus, es fehlte nicht an Versuchen ehrgeiziger Männer, die Ver- 
fassung über den Haufen zu werfen und die Tyrannis zu begründen, was freilich 
mißlang. Endlich kam es zu einem Kompromiß zwischen den streitenden Parteien; 
es sollten fortan statt der Kriegstribunen jährlich zwei Consuln erwählt werden und 
die eine dieser Stellen auch den Plebejern zugänglich sein, gleichzeitig wurde für 



Digitized by 



Google 



Verfassungskdmpfe - Unterwerfung von Latium und Campanien 15} 

die Rechtsprechung, die bisher mit dem höchsten Amte verbunden gewesen war, 
eine neue Behörde, die Praetur, geschaffen, die zunächst den Patriciem vorbehalten 
blieb. In diese Zeit mag auch die Einteilung der Bürgerschaft in Vermögensklassen 
i^ehören, nach denen die Lasten wie die politischen Rechte abgestuft waren. 

Die guten Beziehungen zwischen Rom und Latium wurden bald wieder her- 
gestellt, aber jetzt auf der Basis völliger Gleichberechtigung. Die Verbündeten 
brachten dann die Volsker zur Unterwerfung, in deren Gebiet zwei neue Kolonien, 
Setia und Circeii, gegründet wurden. Die Nordgrenze des römischen Gebietes 
wurde durch die Anlage der Kolonien Sutrium und Nepet, am Fuß des ciminischen 
Waldes, gesichert Mit den Hemikem, im Tale des Trerus, wurde ein Bündnis ge- 
schlossen, und endlich auch Praeneste, das sich bisher dem latinischen Bunde 
femgehalten hatte, zum Anschluß gebracht. Jenseits der Tiber wurde die reiche 
Handelsstadt Caere unterworfen; die Bewohner erhielten das römische Bürgerrecht, 
aber ohne Stimmrecht in den Comitien {ius Caeritum), 

So herrschten die verbündeten Römer und Latiner um die Mitte des 4. Jahrh. 
über die ganze Ebene vom ciminischen Walde bis nach Tarracina und über einen 
Teil des benachbarten Berglandes, ein Gebiet von 8000 Quadratkilometern. Gleich- 
zeitig hatte sich weiter im Süden eine ähnliche Staatsbildung vollzogen. Die Be- 
wohner des samnitischen Berglandes hatten sich zu einem Bunde zusammen- 
geschlossen, der das Gebiet von der lucanischen Grenze bis zum Tal des Sagrus 
umfaßte und sich bald allen seinen Nachbarn furchtbar machte. Am tyrrhenischen 
Meer wurde die Küste von der Mündung des Silarus bis Salemum gewonnen, in 
Apulien Venusia und Luceria, im Nordwesten das Tal des mittleren Liris bis zur 
römisch-latinischen Grenze; endlich versuchten es die Samniten, auch das stamm- 
verwandte Capua zum Anschluß zu zwingen (um 340). Wäre es gelungen, so 
würde Italien wahrscheinlich oskisch geworden sein. Aber der in Capua herrschende 
Adel wollte von einer Unterordnung unter die samnitischen Bauern nichts vnssen, 
und da die eigenen Kräfte zur Verteidigung nicht ausreichten, rief er die Römer 
zur Hilfe herbei. Das römisch-latinische Heer zog nun an den Voltumus und trieb 
die Samniten mit leichter Mühe in ihre Berge zurück. Es war der entscheidende 
Wendepunkt in der Geschichte Roms. Zum erstenmal hatte es hinausgegriffen über 
die Grenzen der Landschaft, deren natürlichen Mittelpunkt es bildete; die Bahn war 
betreten, die es zwei Generationen später zur Herrschaft über Italien führen sollte. 

Zunächst indes kam es infolge dieser Machterweiterung zu einer Krisis inner- 
halb der römisch-latinischen Eidgenossenschaft. Die Latiner erhoben sich gegen 
Rom, die Volsker und Campaner traten auf ihre Seite. An Zahl waren die Ver- 
bündeten den Römern ohne Zweifel überlegen; aber Rom hatte den Vorteil, daß es 
als Einheitsstaat einer Koalition gegenüberstand. So wurde das latinisch-campa- 
nische Heer bei Sinuessa geschlagen und darauf die abgefallenen Städte eine nach 
der andern zum Gehorsam zurückgebracht. Der latinische Bund wurde aufgelöst, 
eine Anzahl seiner bedeutendsten Gemeinden dem römischen Gebiete einverieibt, 
mit den übrigen, namentlich mit Praeneste und Tibur, Separatbündnisse geschlossen. 
Auch Capua, die umliegenden Kleinstädte und das Volskergebiet wurden in den 
römischen Staatsverband aufgenommen. Zur Sicherung der neuen Erwerbungen 
wurde in Campanien die Kolonie Cales, am mittleren Liris, da, wo er seinen wich- 
tigsten Nebenfluß, den Trerus aufnimmt, die Kolonie Fregellae gegründet. Der 
römische Machtbereich erstreckte sich jetzt längs der Küste von den Bergen bei 
Tolfa bis an den Golf von Neapel, im Innern bis zu den Vorbergen des Apennin, 

Einleitung in die Altertiunswissenschaft. II I. 11 



Digitized by 



Google 



162 K^l Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Ober ein Gebiet von etwa 12000 Quadratkilometer mit weit Ober einer halben 
Million Einwohnern; die beiden größten Städte des nichtgriechischen Italiens, Rom 
und Capua, lagen innerhalb dieser Grenzen. 

Die Samniten hatten indes gegen König Alexandros von Epeiros zu kämpfen 
gehabt, der als VerbOndeter der Tarantiner nach Italien gekommen war, zu der- 
selben Zeit, als sein Schwager, der große Alexander, zur Eroberung Asiens auf- 
brach. Er trug seine Waffen siegreich bis nach Paestum hinauf und stand im Begriff, 
sich ein großes unteritalisches Reich zu gronden. Das hatte Tarent nicht gewollt, 
es verständigte sich also mit seinen italischen Gegnern, und Alexandros sah sich 
dadurch seiner Operationsbasis beraubt; er vermochte jetzt seine Eroberungen nicht 
mehr zu behaupten und erlag endlich den verbündeten Lucanern und Bruttiem bei 
Pandosia unweit Cosenza (Herbst 331). 

Jetzt hatten die Samniten die Hände frei und sie waren nicht gewillt, den Fort- 
schritten der römischen Macht noch länger untätig zuzusehen. Den äußeren Anlaß 
zum Kriege gab die GrOndung der Kolonie Pregellae und ein römischer Angriff 
auf die den Samniten verbündete Griechenstadt Neapolis. An kriegerischer Tüchtig- 
keit standen die Samniten den Römern nicht nach, an Ausdehnung des Gebietes 
waren sie ihnen sogar Oberlegen, aber das römische Gebiet hatte eine viel dichtere 
Bevölkerung und vor allem eine viel straffere Organisation. Dazu kam, daß das 
mächtige Arpi in Apulien sich mit Rom gegen die Samniten verbündete, aus den- 
selben GrOnden, die soeben Capua zum Anschluß an Rom geführt hatten. So 
konnte der Ausgang des Krieges nicht zweifelhaft sein. Allerdings war die Nieder- 
werfung Samniums eine sehr schwierige Aufgabe, da das waldbedeckte Bergland 
größere städtische Mittelpunkte nicht besaß und der Angriff also kein Ziel hatte, 
auf das er sich richten konnte. So wurde denn zwanzig Jahre lang mit wechseln- 
dem Erfolge gekämpft. Ein römisches Heer, das in Samnium eindringen wollte, 
wurde schon an der Grenze, in den Pässen bei Gaudium, zur Waffenstreckung ge- 
zwungen, ein anderes Mal drangen die Samniten bis tief in das römische Gebiet ein, 
und erfochten am Paß von Lautulae, unweit Tarracina, einen glänzenden Sieg, infolge- 
dessen sogar Capua für kurze Zeit auf ihre Seite hinübertrat. Aber trotz dieser 
Erfolge waren sie auf die Dauer den Römern nicht gewachsen. Sie wurden aus 
Campanien wie aus Apulien zurückgedrängt und mußten schließlich einen Frieden 
annehmen, der beide Landschaften in den Händen der Römer ließ, während aller- 
dings das samnitische Gebiet im wesentlichen intakt blieb (303). Die Römer 
sicherten ihre Grenze durch eine Reihe von Festungen, die fortan den samnitischen 
Angriffen einen unübersteiglichen Damm entgegensetzten: Sora, Interamna, Suessa 
am Liris, Saticula in den Bergen über Capua, Luceria in Apulien. 

. Rom konnte jetzt zur weiteren Befestigung seiner Stellung in Mittelitalien 
schreiten. Die Aequer wurden unterworfen und in ihrem Gebiet die Kolonien 
Carsioli und Alba gegründet, nach Norden hin die Grenze im Tibertal bis an den 
Nar ausgedehnt und durch die Anlage der Kolonie Namia gesichert. Das führte 
zum Kriege mit den Sabinem, Umbrern und den etruskischen Städten des Tiber- 
tals, die sich durch diese Fortschritte der römischen Macht bedroht sahen, und nun 
griffen auch die Samniten aufs neue zu den Waffen (298), so daß Rom den Krieg 
auf zwei Fronten zu führen hatte. Sehr ernst wurde die Lage, als auch die seno- 
nischen Gallier in den Kampf eingriffen. Jedoch die Römer hatten den Vorteil der 
inneren Linien; sie hielten sich den Samniten gegenüber in der Verteidigung und 
warfen sich mit ihrer Hauptmacht auf den gefährlichsten Gegner, die Gallier. Der 



Digitized by 



Google 



Die Samnitenkriege - Die Nobilität — Wirtschaftlicher Aufschwung 153 

große Sieg bei Sentinum (295) wies diese in ihre Schranken zurück und gab Rom 
die Herrschaft Ober das obere Tibertal. Die Samniten setzten den Krieg noch 
durch einige Jahre fort und erlangten endlich einen verhältnismäßig gtlnstigen 
Frieden. Dagegen wurden die Sabiner und die ihnen benachbarten Praetuttier am 
adriatischen Meer als Borger ohne Stimmrecht in den römischen Staatsverband 
aufgenommen (290); zum Schutz der neuen Erwerbungen wurde hier die Kolonie 
Adria, weiter sQdlich, da wo Apulien, Samnium und Lucanien aneinanderstoßen, die 
Kolonie Venusia angelegt. Einige Jahre darauf fielen die Senonen noch einmal 
in Italien ein und vernichteten ein römisches Heer unter dem Konsul L. Caecilius 
Metellus bei Arretium (285), wurden aber schon im nächsten Jahre vollständig be- 
siegt und ihr Gebiet in den römischen Staat einverleibt; zur Sicherung dieser Er- 
oberung wurde etwas später nach der Grenzfestung Ariminum eine Kolonie ge- 
führt (268). Da auch die Picenter und die kleineren Bergvölker in den Abruzzen 
mit Rom in Bund getreten waren, herrschte dieses jetzt über den größeren Teil 
Mittelitaliens, vom tyrrhenischen bis zum adriatischen Meer und von den Tiberquellen 
bis zum Vultur in Apulien und dem Vorgebirge der Minerva in Campanien. Inner- 
halb dieser Grenzen behauptete nur noch Samnium seine Selbständigkeit 

Inzwischen war im Innern des Staates der Kampf um die Gleichberechtigung 
der Stände weitergegangen. Die Plebejer schritten von Erfolg zu Erfolg; sie er- 
langten noch während der zweiten Hälfte des 4. Jahrh. die Wählbarkeit zu sämt- 
lichen Staatsämtem, durch die Lex Ogulnia des Jahres 300 auch zu den wichtigsten 
Priestertümem, den CoUegien der Pontifices und der Augurn. Endlich erzwang 
das Volk, um 287, durch einen Aufstand, daß den Plebisciten, d. h. den in den 
Versammlungen der Plebs gefaßten Beschlüssen, Gesetzeskraft beigelegt wurde, 
wodurch die Volkstribunen, die diese Versammlungen leiteten, das Recht der ge- 
setzgeberischen Initiative erhielten, das bisher nur den höchsten Beamten des 
Staates zugestanden hatte. Aber während so der alte Geburtsadel seine Macht ver- 
lor, begann sich aus den Patriciem und den reichen Plebejern, die zu den curulischen 
Ämtern gelangt waren, ein neuer Adel zu bilden, dessen Einfluß nicht auf gesetz- 
liche Vorrechte, sondern nur auf tatsächliches Ansehen gegründet war und darum 
auch durch gesetzliche Maßregeln nicht gebrochen werden konnte. Diese sog. 
nobilitas hat es vermocht, alle, die nicht zu ihrem Kreise gehörten, die homines 
novU von der Bekleidung der höchsten Staatsämter fast vollständig auszuschließen, 
und so das Regiment zwei Jahrhunderte lang in den Händen zu behalten. Das 
Emporkommen großer Talente wurde durch dieses System sehr erschwert, dafür 
aber eine Stetigkeit der Politik gewonnen, wie sie auf keinem anderen Wege zu 
erreichen gewesen wäre. Dieser folgerichtigen, nie schwankenden Leitung durch 
die Nobilität hat Rom es vor allem zu verdanken, daß es die Weltherrschaft er- 
rungen hat 

Hand in Hand mit der äußeren Politik ging die wirtschaftliche Entwickelung 
des Staates. Der Hügel, der das älteste Rom getragen hatte, der Palatin, wie er 
später genannt wurde, war der Stadt schon im 6. Jahrh^ wenn nicht früher, zu eng 
geworden; die benachbarten Hügel und die Niederung zwischen Palatin und Tiber 
begannen sich mit Häusern zu bedecken und wurden durch Befestigungen ge- 
schützt. So entstand, noch in der Königszeit, die 'Stadt der sieben Hügel', das 
Septimontium. Dann wuchs die Stadt auch über diese Grenzen hinaus; nach der 
gallischen Katastrophe schritt man dazu, sie mit jenem festen Mauerring zu um- 
geben, dessen Erbauung die spätere Tradition dem guten König Servius TuUius zu- 

\V 



Digitized by 



Google 



154 K^^' Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

schrieb. Gegen Ende des zweiten Samnitenkrieges legte der CensorAp. Claudius (3 12) 
die erste Wasserieitung an (Aqua Appia), ein Menschenalter später (272) der Censor 
M'. Curius eine zweite (Anio vetus). Ap. Claudius erbaute auch, zur Verbindung 
der beiden Hauptstädte des Staates, Rom und Capua, die erste jener Heerstraßen 
(Via Appia), die später das ganze Reich durchziehen sollten. Um dieselbe Zeit 
(268) ging Rom zur Silberprägung Ober, während bisher nur in Kupfer geprägt 
worden war. Schon etwas früher war die Mtknzeinheit, das As oder Kupferpfund, 
auf Vs dieses Ge^^ichts reduziert worden; jetzt erfolgte eine weitere Reduktion 
auf die Hälfte (ein POnftel des schweren As). So wurde der Verschuldung des 
Bauernstandes abgeholfen, die eine der hauptsächlichsten Ursachen der Revolution 
von 287 gewesen war. Zu gleicher Zeit gaben die glücklichen Kriege die Möglich- 
keit, Zehntausende von neuen Bauemstellen zu schaffen, auf denen das ländliche 
Proletariat und die jüngeren Söhne der kleineren Grundbesitzer Versorgung fanden. 
Während Rom und Samnium um die Hegemonie in Mittelitalien kämpften, war 
in Sicilien ein neuer Krieg zwischen Griechen und Phoinikem ausgebrochen. Ein 
hochbegabter Offizier, Agathokles, hatte sich mit Hilfe des Proletariats zum Herrn 
von Syrakus aufgeworfen (316) und ging nun sogleich daran, die kleineren Städte 
der Insel seiner Herrschaft zu unterwerfen. Das brachte ihn in Konflikt mit Kar- 
thago. In einer großen Schlacht an der Mündung des südlichen Himeras ge- 
schlagen, mußte Agathokles einer Belagerung von Syrakus entgegensehen, ohne 
von irgendeiner Seite her auf Entsatz hoffen zu können; in dieser verzweifelten 
Lage faßte er den Entschluß, nach Afrika hinüberzugehen und dadurch den Peind 
von Syrakus abzuziehen (310). Das kühne Unternehmen hatte vollständigen Erfolg; 
der plötzliche Angriff traf Karthago ganz unvorbereitet und Agathokles konnte fast 
das gesamte karthagische Landgebiet in seine Gewalt bringen. Aber Karthago selbst 
zu nehmen war er nicht imstande, da er keine der feindlichen gewachsene Plotte 
besaß und außerdem mit einer starken republikanischen Opposition auf Sicilien zu 
kämpfen hatte. So vermochte er seine afrikanischen Eroberungen nicht zu be- 
haupten und sah sich endlich gezwungen, einen Prieden zu schließen, der ihn im 
Besitz der östlichen Hälfte Siciliens ließ (306). Jetzt wandte er sich gegen Unter- 
italien, wo er einen großen Teil der bruttischen Halbinsel unterwarf und seinen Ein- 
fluß bis nach Apulien hin ausdehnte. Aber nach Agathokles' Tode (289) brach sein 
Reich auseinander, und die italischen Griechenstädte verloren den Halt, den es 
ihnen gegen die eingeborenen Völkerschaften gegeben hatte. So rief Thurioi 
die Hilfe der Römer an, und diese ließen sich denn auch nicht lange bitten und 
legten zum Schutz der Stadt eine Besatzung hinein. Das führte zum Krieg mit 
Tarent, das diesen Eingriff in seine Machtsphäre nicht dulden wollte. Ein römisches 
Geschwader wurde von den Tarantinem geschlagen; zu Lande aber zeigten sich 
die Römer weit überlegen, und so blieb Tarent nichts übrig, als König Pyrrhos 
von Epeiros zur Hilfe herbeizurufen. Pyrrhos war einer der ersten Peldherren seiner 
Zeit, der in den Kämpfen der Nachfolger Alexanders sein kleines Reich zu einer 
achtunggebietenden Machtstellung erhoben hatte; er hoffte jetzt auszuführen, was 
einst seinem Vorgänger Alexandros mißlungen war, und den griechischen Westen 
seiner Herrschaft zu unterwerfen. Seiner überlegenen Kriegskunst waren die 
Römer nicht gewachsen; sie erlitten bei Herakleia eine vernichtende Niederlage 
(280), worauf der ganze Süden Italiens, bis nach Samnium hinauf, sich an Pyrrhos 
anschloß. Auch in einer zweiten Schlacht, bei Ausculum in Apulien, blieb Pyrrhos 
der Sieg (279), und schon begann man in Rom an Prieden zu denken, als Karthago 



Digitized by 



Google 



Agathokles - Pyrrhos - Einigung Italiens 155 

sein BOndnis anbot, und damit der Kriegspartei das Obergewicht gab. Die Kar- 
thager waren eben dabei, den Osten Siciliens zu unterwerfen, wo nach Agathokles' 
Tode die Anarchie ausgebrochen war; schon lagerte ihr Heer vor den Mauern von 
Syrakus, während im Innern der Stadt sich die Parteien bekämpften. Der einzige, 
der Rettung bringen konnte, war Pyrrhos, und er zögerte denn auch nicht, nach 
der Insel hinüberzugehen (278). Sein Erscheinen genügte, um die Karthager zur 
Aufhebung der Belagerung von Syrakus zu veranlassen; die Griechen Siciliens 
fielen ihm, dem Schwiegersohn des Agathokles, voll Begeisterung zu und riefen 
ihn zum König der Insel aus. Im raschen Siegeslaufe wurde nun die karthagische 
Provinz im Westen der Insel erobert, bis auf den wichtigsten Platz, das stark- 
befestigte Lilybaion. Ein Erfolg war hier nur zu erreichen, wenn es gelang, eine 
der karthagischen überlegene Flotte zu schaffen. Aber die Sikelioten waren 
wenig geneigt, die dafür erforderlichen Opfer zu bringen; und das stramm mili- 
tärische Regiment, das der König einführte, entfremdete ihm die Sympathien seiner 
neuen Untertanen so rasch, wie er sie gewonnen hatte. Pyrrhos fühlte, daß der 
Boden unter ihm wankte und entschloß sich zur Rückkehr nach Italien, wo seine 
Bundesgenossen indes einen schweren Stand gehabt hatten. Er' schiffte sein Heer 
auch glücklich hinüber; aber die Kriegsflotte, die den Transport begleitete, wurde 
in der Straße von Messina von den Karthagern angegriffen und zum größten Teile 
vernichtet (276). Damit war Sicilien für Pyrrhos verloren, seine Verbindung mit 
der Heimat bedroht Er wandte sich nun noch einmal gegen die Römer, doch sein 
Angriff auf das Heer des Consuls M.' Curius auf den arusinischen Feldern in 
Lucanien schlug fehl. Zur Fortsetzung des Krieges fehlten Pyrrhos die Mittel, und 
es blieb ihm nichts übrig als die Rückkehr nach Griechenland. Hier versuchte er, 
Antigonos aus der eben gewonnenen Herrschaft über Makedonien {s. o. S. 12S) 
zu verdrängen. Es gelang ihm auch, dessen Heer völlig zu schlagen; aber es sollte 
sein letzter Sieg sein. Auf einem Zug nach dem Peloponnes fand er bald darauf beim 
Sturme auf Argos sein Ende (272). Die Besatzung, die er in Tarent zurückgelassen 
hatte, übergab nun die Stadt den Römern. Das Schicksal der Hellenen des Westens 
war damit besiegelt Sie hatten in demokratischer Kurzsichtigkeit nicht die Ent- 
sagung gefunden, auf die republikanische Freiheit zu verzichten, um ihre nationale 
Selbständigkeit zu retten. Sie sollten später für ihre fremden Herren die Opfer 
hundertfach zu bringen haben, die ihnen, zur rechten Zeit gebracht, die Unabhängig- 
keit gesichert haben würden. Sie hatten ihr Schicksal verdient. 

Pyrrhos' italische Verbündete mußten nun, so gut es gehen wollte, ihren Frieden 
mit den Siegern machen. Die Lucaner und Bruttier erhielten ihn auf leidliche Be- 
dingungen; sie traten einige Distrikte ab und wurden in die römische Bundesgenossen- 
schaft aufgenommen. Härter war das Los der alten Feinde Roms, der Samniten. 
Sie verloren ein gutes Drittel ihres Gebietes, gerade die fruchtbarsten Striche, die 
zum Teil zur Ausstattung zweier Kolonien latinischen Rechts verwendet wurden, 
Beneventum (268) und Aesemia (263), römische Zwingburgen im Herzen des Landes; 
was von Samnium noch übrig war, wurde in zwei Teile zerschlagen, die Hirpiner 
im Süden, die eigentlichen Samniten im Norden, beide den Römern zur Heeres- 
folge verpflichtet Die mächtige Eidgenossenschaft, die vor einem halben Jahr- 
hundert den Kampf um die Herrschaft Italiens mit Rom aufgenommen hatte, war 
zum Kleinstaat geworden, der ganz von Rom abhängig war. 

Während der nächsten Jahre wurden die wenigen Landschaften der italischen 
Halbinsel, die ihre Selbständigkeit noch bewahrt hatten, zur Anerkennung der 



Digitized by 



Google 



166 K^f' Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

römischen Oberherrschaft gebracht Roms Machtbereich erstreckte sich jetzt ober 
das ganze Gebiet vom Amus und Rubico im Norden» bis zur Straße von Messina 
im Soden, 130 000 Quadratkilometer mit gegen 4 Mill. Einwohnern. Davon war 
allerdings nur etwa ein Fünftel, oder wenn wir die von Rom aus gegründeten, 
allerdings formell selbständigen Kolonien latinischen Rechts einrechnen, ein Viertel 
unmittelbar römischer Besitz; aber auch die Wehrkraft der verbündeten Staaten 
stand Rom zur Verfügung, und dieses war damit in der Lage, so zahlreiche Heere auf- 
zustellen, wie kein anderer Staat es vermochte. An kriegerischer Tüchtigkeit aber 
war der italische Soldat der beste der Welt Daß eine so große Militärmacht nach 
einer so ununterbrochenen Reihe von Erfolgen bei dem Erreichten nicht stehen 
bleiben würde, war klar. Und wenn sie es gewollt hätte, sie hätte es nicht ge- 
konnt; denn die Verhältnisse Siciliens machten dringend eine Einmischung nötig. 

Karthago hatte nach Pyrrhos* Abzug sich begnügt, seine alte Provinz im Westen 
der Insel wieder in Besitz zu nehmen und den Osten sich selbst überlassen. 
Aber Sicilien sollte nicht zur Ruhe kommen. Als nach Agathokles' Tode dessen 
Heer aufgelöst worden war, hatten die campanischen Söldner sich der Stadt 
Messene bemächtigt und suchten von hier aus die ganze Insel mit Beutezügen heim, 
ähnlich wie es die Galater um dieselbe Zeit in Kleinasien trieben (s. o. S. 127). 
Im Kampfe gegen dieses Raubgesindel, die Mamertiner, wie sie, ihrem heimischen 
Kriegsgott zu Ehren, sich nannten, ergriff Hieron die Militärdiktatur über Syrakus; 
nach einem glänzenden Siege am Flusse Longanos, der die Macht der Mamertiner 
zu Boden warf, nahm er den Titel eines Königs von Sicilien an, den vor ihm 
Agathokles und Pyrrhos geführt hatten. Er würde Messene selbst genommen haben, 
wenn die Karthager nicht schleunigst eine Besatzung in die Stadt gelegt hätten. 
Das konnten die Römer nicht dulden; sie sandten ein Heer nach Rhegion, und nun 
vertrieben die Mamertiner die karthagische Besatzung und stellten sich unter 
römischen Schutz (263). So begann der Kampf um Sicilien, der in seinem weiteren 
Veriaufe Karthago den Untergang bringen und Rom die Weltherrschaft geben 
sollte. Hieron sah begreiflicher Weise die Einmischung der Römer sehr ungern 
und trat mit Karthago in Bündnis; aber es gelang nicht, die Römer aus Messene zu 
verdrängen, die Belagerung der Stadt mußte abgebrochen werden, und die römi- 
schen Legionen ergossen sich über den Osten der Insel. Hieron war bei weitem 
nicht stark genug, ihnen im offenen Feld die Spitze zu bieten; und da von Karthago 
keine Hilfe kam, blieb ihm keine andere Wahl als auf die römische Seite hinüber- 
zutreten. Der Frieden ließ ihm die Herrschaft über Syrakus und die benachbarten 
Städte; der Rest des östlichen Siciliens kam in römischen Besitz. 

Karthago war, neben dem Ptolemaierreiche, die erste Seemacht der damaligen 
Welt; aber seine Bürger hatten sich längst des Kriegsdienstes entwöhnt, und so 
bestand das karthagische Landheer aus libyschen Untertanen und aus Söldnern, 
die in aller Herren Ländern geworben waren. Die Unterhaltung eines starken Sold- 
heeres aber ist eine sehr kostspielige Sache, während die Libyer nur gezwungen 
für ihre karthagischen Herren fochten; und so war das Heer Karthagos weder an 
Zahl noch an innerer Tüchtigkeit dem römischen Heere gewachsen. Darum haben 
die Karthager sich während des ganzen Krieges in der Defensive gehalten. Da- 
gegen stand die römische Seemacht noch in den ersten Anfängen; aber bei der 
Küstenentwickelung Italiens, seinem ausgedehnten Seehandel, seinem Reichtum an 
Schiffbauholz waren alle Bedingungen zur Schöpfung einer großen Flotte gegeben, 
wenn man die Sache nur ernstlich in Angriff nahm. Natürlich war man sich in 



Digitized by 



Google 



Der erste Krieg mit Karthago 157 

Rom von vornherein darflber klar, daß Karthago nur auf dem Meere besiegt werden 
könne; man begann also sogleich mit dem Bau einer Schlachtflotte, und schon im 
vierten Jahre des Krieges war man so weit, dem Feinde auf seinem eigenen Ele- 
mente entgegenzutreten* Der Erfolg übertraf die Erwartungen; gleich beim ersten 
Zusammentreffen auf der Hohe von Mylae erfocht die junge römische Flotte einen 
glänzenden Sieg (260). Damit war eigentlich der Krieg entschieden; wenn es 
gleichwohl noch 19 Jahre gedauert hat, bis die Karthager Sicilien rftumen mußten, 
ja wenn Karthago nicht schon jetzt zur völligen Unterweriung gebracht wurde, so 
trifft die Schuld ausschließlich die Unfähigkeit der römischen Heeresleitung. Wohl 
nie ist ein großer Krieg elender geftlhri worden als dieser erste Krieg mit Karthago 
von selten der Römer. Der Grund lag darin, daß die römischen Heere von den 
BOrgermeistem befehligt wurden, deren Wahl nicht sowohl durch ihre militärische 
Tochtigkeit als durch politische Rücksichten bedingt war, und die, auch wenn sie 
sich einmal als tüchtige Feldherren erwiesen hatten, nach Ablauf ihres Amtsjahres 
durch die neuen Bürgermeister ersetzt wurden; während in Karihago der Befehl 
im Kriege von der Zivilverwaltung getrennt war, und bewährte Feldherren jahre- 
lang im Kommando gelassen wurden. Der schließliche Ausgang hat freilich ge- 
zeigt, hier wie im zweiten Kriege gegen Rom, daß alle Oberlegenheit der Führung 
die Inferiorität des Truppenmaterials nicht auszugleichen vermag. 

Mit richtigem Blick erkannten die Römer, daß die Entscheidung des Krieges 
unter den Mauern Karthagos gesucht werden müsse, nach dem Beispiel, das einst 
Agathokles gegeben hatte. Ein großer Seesieg beim Vorgebirge Eknomon öffnete 
ihnen den Weg (256); aber die Landung in Afrika wurde mit unzureichenden 
Kräften unternommen, und so endete der Feldzug mit einer Katastrophe, in der 
fast das ganze Expeditionskorps zugrunde ging (255). In Sicilien allerdings blieben 
die römischen Waffen im Vorteil, und es gelang ihnen endlich, die Karthager auf 
den Besitz der beiden Festungen im äußersten Westen der Insel, Lilybaion und 
Drepana, zu beschränken. Die Römer standen jetzt, im 14. Kriegsjahr, da, wo 
Pyrrhos kaum ein Jahr nach seiner Landung gestanden hatte. Und die Belagerung 
von Lilybaion hatte jetzt kein besseres Ergebnis, als da sie Pyrrhos versucht hatte. 
Es gelang den Karthagern, die römische Blockadeflotte zu vernichten, und Rom war 
zunächst zu erschöpft, um eine neue Flotte auszurüsten. Die bloße Einschließung 
von der Landseite konnte natürlich kein Ergebnis haben, um so weniger, als jetzt 
ein hervorragend tüchtigerOffizier, HamilkarBarkas, den Befehl über die karthagischen 
Streitkräfte in Sicilien übernahm. Endlich sah man in Rom, daß es so nicht weiter- 
gehen könne; man ließ noch einmal eine Flotte in See gehen und erfocht bei den 
Aigatischen Inseln einen entscheidenden Sieg. Dadurch wurde Lilybaion die Ver- 
bindung mit Afrika abgeschnitten. Jetzt waren beide Teile des Krieges müde, und 
es kam zum Frieden, in dem Karthago Sicilien abtrat (241). 

Eine folgerichtige Politik würde entweder den Vertrag ehrlich gehalten haben, 
um auf dieser Grundlage zu einem dauernden Einvernehmen zu kommen, oder sie 
hätte die erste Gelegenheit, die sich bot, zur Vernichtung des Gegners benutzt Rom 
tat weder das eine noch das andere. Als Karthago gleich nach dem Frieden durch 
eine Meuterei seiner Soldtruppen und einen Aufstand seiner libyschen Unterianen 
an den Rand des Unterganges kam, blieb Rom in dem Kampfe neutral, benutzte 
aber die augenblickliche Schwäche Karthagos, um diesem Sardinien zu entreißen. 
Das hieß nichts weiter, als früher oder später den Krieg unvermeidlich machen, 
wobei die Wahl des Zeitpunktes dem Gegner überlassen blieb. Um die Mittel für 



Digitized by 



Google 



168 ^^^ Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

diesen Revanchekrieg zu gewinnen, ging Hamilkar Barkas^ nachdem er den Auf- 
stand in Libyen niedergeschlagen hatte, nach Spanien und unterwarf, auf die 
phoinikischen Kolonien an der Küste gestützt, den Soden des Landes, etwa das 
heutige Andalusien und Murcia; als er in einer Schlacht gefallen war, führte sein 
Schwiegersohn Hasdrubal das begonnene Werk weiter. Aus der kriegerischen Be- 
völkerung des Landes ließen sich Heere von beliebiger Stärke rekrutieren, während 
die reichen Silbergruben die nötigen finanziellen Mittel lieferten. Bald begann man 
in Rom mit Besorgnis auf diese Portschritte Karthagos zu blicken; man trat also in 
Verhandlungen mit Hasdrubal, und es wurde ein Vertrag geschlossen, der den 
Ebro als Grenze der beiderseitigen Interessensphären bestimmte. Vielleicht würde 
man in Rom schärfer vorgegangen sein, wenn nicht gerade damals ein Einfall der 
Gallier gedroht hätte. Diese brachen denn auch wirklich bald darauf in Etrurien 
ein, schlugen ein römisches Heer und drangen bis in die Nähe von Rom vor, 
wurden dann aber, als sie beutebeladen nach Hause zogen, von dem Consul L. 
Aemilius Papus bei Telamo an der etruskischen Küste angegriffen und zum großen 
Teile vernichtet (225). Die Sieger rückten nun in Gallien ein und brachten das 
Land, bis an die Vorberge der Alpen, zur Anerkennung der römischen Herr- 
schaft Italien schien von der Gefahr befreit, die ihm bisher von hier aus ge- 
droht hatte. 

Jetzt hatten die Römer die Hände frei und konnten ihre Aufmerksamkeit wieder 
den Verhältnissen Spaniens zuwenden. Sie nahmen dort Saguntum unter ihr Pro- 
tektorat, eine Stadt, die an der spanischen Ostküste südlich des Ebro, also in der 
karthagischen Interessensphäre, gelegen war. Hasdrubal ließ des Priedens willen 
diese Vertragsverletzung hingehen; aber er fiel bald darauf einem Attentate zum 
Opfer, und der junge Hannibal, Hamilkars ältester Sohn, der jetzt den Befehl in 
Spanien übernahm, war entschlossen, den Obergriff nicht zu dulden. Er rückte 
vor Sagunt und nahm die Stadt nach längerer Belagerung ein (Ende 219). Die 
Römer hatten, im Gefühl ihres Unrechts, Sagunt keine Hilfe zu senden gewagt und 
sich darauf beschränkt, diplomatisch zu intervenieren. Aber auf die Nachricht von 
dem Palle der Stadt schlug die Stimmung in Rom um, und man forderte in Kar- 
thago die Auslieferung Hannibals, die natürlich verweigert wurde. Damit wurde 
der Bruch unvermeidlich. 

Der letzte Krieg hatte die unbedingte Überlegenheit^ der römischen Plotte er- 
wiesen; Karthago konnte nicht daran denken, Rom zur See entgegenzutreten. Da- 
für besaß es jetzt, was ihm damals gefehlt hatte, ein kriegsgeübtes, von festem 
Korpsgeist beseeltes, von tüchtigen Offizieren geführtes Heer, das in den spanischen 
Kämpfen herangebildet worden war. Es galt, dieses Heer nach Italien zu 
bringen, denn nur dort war Rom verwundbar. Eine solche Offensive aber konnte 
nur auf dem Landwege ausgeführt werden, schon darum, weil ein Seetransport 
der zahlreichen Reiterei, der besten Waffe Karthagos, nicht möglich gewesen 
wäre. Zu diesem Zwecke hatte Hannibal mit den Galliern der Po-Ebene Ver- 
bindungen angeknüpft; ihr Land sollte seine Operationsbasis werden, da er bei der 
weiten Entfernung seine Verbindungen mit Spanien nicht aufrecht erhalten konnte, 
ihre Kontingente sein Heer verstärken. Der Marsch selbst bot, von der Länge des 
Weges abgesehen, keine erheblichen Schwierigkeiten, auch die Alpen waren kein 
ernstliches Hindernis, wenn sie in der guten Jahreszeit überschritten wurden. Es 
galt nur, den Römern zuvorzukommen. Hannibal war bereit; er überschritt den 
Ebro und gelangte ohne Unfall im Herbst nach der oberitalischen Ebene (218). 



Digitized by 



Google 



Der hannibalische Krieg 169 

Die Römer waren vollständig Qberrascht; sie hatten den Krieg in Afrika und 
Spanien zu eröffnen gedacht und sahen statt dessen den Feind im eigenen Lande. 
Noch im Winter siegte Hannibal an der Trebia Ober die Heere der beiden Consuln 
und zwang sie dadurch zur Räumung Galliens, wo nur die eben gegründeten Kolonien 
Placentia und Cremona von den Römern besetzt blieben; im nächsten Frühjahr 
überschritt er den Appennin, vernichtete am Trasimenischen See ein consularisches 
Heer, durchzog, ohne Widerstand zu finden, ganz Mittelitalien, nahm in Apulien 
Winterquartiere und erfocht dann im folgenden Sommer über beide Consuln den 
glänzenden Sieg bei Cannae (216). Jetzt brach die römische Hen^chaft in Unter- 
italien zusammen; fast das ganze Land schloß sich an Hannibal an, so daß den 
Römern hier kaum etwas anderes blieb als ihre wenigen Kolonien und die Städte, 
in denen sie Besatzungen hielten. Auch König Philipp von Makedonien schloß mit 
Hannibal ein Bündnis (s. o. S. 128); und als bald darauf der greise König Hieron 
starb, traten Syrakus und zahlreiche andere Städte Siciliens auf die karthagische 
Seite. 

Der Kern der römischen Macht aber blieb durch das alles unberührt Die ver- 
bündeten Staaten in Mittelitalien, sämtliche Kolonien standen fest zu Rom. Die 
Seeherrschaft war unerschüttert Das gleich zu Anfang des Krieges nach Spanien 
gesandte Heer hielt das Land zwischen Pyrenäen und Ebro besetzt und ließ keine 
Verstärkungen zu Hannibal gelangen. Die bei Cannae vernichteten Legionen 
wurden durch neue Aushebungen reichlich ersetzt Freilich mußte man den letzten 
Mann aufbieten und die Steuerkraft aufs äußerste anstrengen, aber es gelang doch, 
die Krisis zu überwinden. Wenn keine neuen Fehler gemacht wurden, konnte man 
mit Vertrauen in die Zukunft sehen. 

Hannibal dankte seine Erfolge der besseren Ausbildung seines Berufsheeres 
gegenüber den römischen Bürgertruppen, seiner an Zahl wie an Qualität über- 
legenen Reiterei und vor allem der Unfähigkeit der römischen Führer, die zum Teil, 
wie C. Flaminius und M. Varro, nichts anderes waren, als zungenfertige Demagogen; 
jetzt stellte man auch in Rom fähige Männer an die Spitze der Heere und ließ sie 
jahrelang auf ihren Posten, wie M. Marcellus, Q. Fabius, Ti. Gracchus auf dem 
italischen, die Scipionen auf dem spanischen Kriegsschauplatz. Und je länger der 
Krieg dauerte, desto besser wurde die Ausbildung der Soldaten. Auf Feldschlachten 
gegen Hannibal ließ man sich seit Cannae nicht mehr ein und beschränkte sich 
ihm gegenüber durchaus auf die Defensive. Auf der anderen Seite kam Hannibals 
bisher so energische Offensive jetzt plötzlich ins Stocken. Man hat ihm schon im 
Altertum zum Vorwurf gemacht, daß er nach dem Siege von Cannae nicht geraden 
Weges auf Rom marschiert ist; mit unrecht, denn es fehlte ihm damals eine 
Operationsbasis, auf die gestützt er die Belagerung der starken Festung hätte be- 
ginnen können. Aber Hannibals Untätigkeit während der nächsten Jahre, wo er 
diese Operationsbasis hatte, ist weniger leicht zu verstehen. Statt den Krieg nach 
Latium zu tragen, blieb er im Süden ; und auch hier machte er keinen Versuch zur 
Belagerung der römischen Kolonien, die mitten in seinem Machtbereich lagen, wie 
Beneventum oder Venusia. Ja, er ließ es geschehen, daß die Römer zur Belage- 
rung der abgefallenen Bundesstädte schritten. So fielen eine nach der anderen 
Arpi (213), Syrakus (212), Capua (211), Akragas (210), Tarent (209), in ihre Hand, 
Sicilien wurde vollständig zurückerobert, und in Italien sah Hannibal sich immer 
weiter nach Süden gedrängt Doch die Entscheidung des Krieges erfolgte in 
Spanien. Hier war es den Karthagern endlich gelungen, das römische Heer zum 



Digitized by 



Google 



170 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

I^Oßten Teil zu vernichten (211); aber die Ebro-Linie wurde auch jetzt von den 
Römern behauptet, und aus Italien gesandte Verstärkungen setzten diese bald in 
den Stand, aufs neue die Offensive zu ergreifen. Der junge P. Scipio, der nun den 
Befehl Qbemahm, eroberte durch einen glocklichen Handstreich Neu-Karthago, die 
Hauptstadt des karthagischen Spaniens, und machte sich dadurch zum Herrn der 
ganzen OstkOste des Landes (209). Die eingeborenen Völkerschaften traten infolge- 
dessen zum größten Teil auf die römische Seite hinüber. Der karthagische Ober- 
leldherr Hasdrubal sah, daß Spanien nicht mehr zu behaupten war und trat mit 
dem besten Teil seines Heeres den Marsch nach Italien an, um sich dort mit seinem 
Bruder Hannibal zu vereinigen. Er erreichte auch ohne Unfall das diesseitige 
Oallien; aber bei dem Versuche, längs des adriatischen Meeres weiter nach Soden 
vorzudringen, wurde er am Metaurus von überlegenen römischen Streitkräften an- 
gegriffen und verlor Schlacht und Leben (207). Hannibal wich auf diese Nachricht 
nach Bruttien zurück, von wo ihn die Römer auch jetzt nicht zu vertreiben ver- 
mochten. Indessen eroberte Scipio den Rest der karthagischen Besitzungen in 
Spanien. Nach Rom zurückgekehrt, trat er als Consul an die Spitze des Staates 
<205) und ging sogleich daran, eine Expedition nach Afrika vorzubereiten. Die 
glänzenden Erfolge, die er dort errang, zwangen die Karthager, Hannibal aus 
Italien zurückzurufen, doch auch dieser vermochte das Geschick nicht zu wenden. 
Scipios Sieg bei Naraggara machte dem Kriege ein Ende <202). Karthago mußte auf 
alle seine auswärtigen Besitzungen verzichten; es behielt zwar sein afrikanisches 
Oebiet, kam aber tatsächlich in völlige Abhängigkeit von Rom. Seine Rolle als 
Großmacht war ausgespielt 

Hannibals Kriegspolitik hatte also zum völligen Ruin seines Staates geführt. 
Und zwar keineswegs durch die Schuld ungünstiger Umstände; vielmehr war das 
tollkühne Unternehmen der Invasion Italiens über alle Erwartung geglückt Aber 
die Widerstandskraft Roms hatte sich viel größer gezeigt, als Hannibal geglaubt 
hatte. Das beweist, daß er kein großer Staatsmann gewesen ist, was er auch mit 
27 Jahren, als er den Krieg provozierte, nicht wohl sein konnte. Seinen Ruf als 
großer Feldherr verdankt er dem Tage von Cannae; aber die Art, wie er den 
Krieg nach diesem Siege geführt hat, läßt es zweifelhaft erscheinen, ob dieser 
Ruhm voll berechtigt ist Die Anhänglichkeit seiner Offiziere, wie die Eigenliebe 
seiner Feinde, die so lange vor ihm gezittert hatten, hat gleichmäßig dazu bei- 
getragen, sein Bild im glänzendsten Lichte erstrahlen zu lassen; Polybios' Charakte- 
ristik ist diktiert von der Rücksicht auf Scipio. Aber mögen wir noch so viel von 
den Übertreibungen abziehen, so bleibt Hannibal doch eine der hervorragendsten 
Erscheinungen der Kriegsgeschichte. 

Der hannibalische Krieg ist die entscheidende Krisis in der Geschichte des 
Altertums. Nicht in dem Sinne, daß es sich darum gehandelt hätte, ob die Welt 
phoinikisch oder latinisch werden sollte; die Semiten Karthagos, die ihre Kriege mit 
fremden Söldnern führten, standen ethisch zu tief, als daß sie die Rolle Roms hätten 
spielen können. Auch waren sie dazu bei weitem nicht zahlreich genug. Aber der 
Sieg Hannibals würde die Hellenen vor der Fremdherrschaft bewahrt, den Oskem, 
vielleicht auch den Etruskern die Freiheit wieder gegeben haben. Der Verfall der 
Kultur, den die römische Eroberung herbeigeführt hat, würde nicht eingetreten 
oder doch erst viel später eingetreten sein. Rom dagegen gewann durch seinen 
Sieg eine alle übrigen Mächte überragende Stellung. Am ganzen Westen des 
Mittelmeeres herrschte es jetzt unbedingt; und der hellenische Osten war politisch 



Digitized by 



Google 



Begründung der römischen Weltherrschaft m 

so heillos zersplittert, daß er den Römern zur leichten Beute werden mußtei sobald 
diese nur wollten. 

Italien hatte freilich den Sieg, der ihm den Weg zur Weltherrschaft bahnte, mit 
furchtbaren Opfern erkaufen müssen. Die Zahl der römischen Bürger war infolge 
des Krieges von etwa 270 000 auf 214 000 gesunken; und doch war das unmittel- 
bar römische Gebiet, von Campanien abgesehen, durch den Krieg direkt kaum be- 
rührt worden. Viel schwerer gelitten hatte natürlich der Süden, der so lange Jahre 
den Kriegsschauplatz gebildet hatte, dessen blühendste Städte eine nach der 
anderen mit Sturm genommen worden waren. Er hat sich nie wieder vollständig 
von diesen Schlägen erholt Das Griechentum Italiens hat damals den Todesstoß 
erhalten, die Bedeutung Siciliens beschränkte sich fortan darauf, die cella penaria 
des römischen Volkes zu sein. 

Die dringendste Aufgabe für Rom war jetzt die Konsolidierung seiner Herr- 
schaft am westlichen Mittelmeer. Der verödete Süden Italiens wurde durch plan- 
mäßige Kolonisierung mit Rom eng verbunden, um den Ausbruch eines neuen 
Aufstandes für immer unmöglich zu machen. Im Norden Italiens wurden die 
Gallier und Ligurer zur Unterwerfung gebracht und auch hier eine große Zahl 
Kolonien gegründet, durch die das Land im Laufe von wenig mehr als einem Jahr- 
hundert latinisiert worden ist Schwieriger war die Aufgabe, die kriegerischen und 
zum großen Teil noch ganz barbarischen Völker Spaniens im Gehorsam zu halten. 
Dabei zeigte es sich unumgänglich, die römische Grenze immer weiter ins Innere 
vorzuschieben. Es hat ein Jahrhundert fast ununterbrochener, zum Teil sehr opfer- 
voller Kriege erfordert, bis die Eroberung des Landes in der Hauptsache yollendet 
war; vollständig gelungen ist sie erst unter Augustus. Am wenigsten zu tun gab 
den Römern ihre alte Feindin Karthago. Man war hier von allen kriegerischen Ge- 
lüsten gründlich geheilt und hatte nur den einen Wunsch, in Ruhe und Frieden 
seine Geschäfte zu treiben. Aber eben die hohe wirtschaftliche Blüte, welche die 
Folge dieser Politik der Sammlung war, hielt die Eifersucht Roms rege, und man 
legte es hier förmlich darauf an, den Karthagern ihre Existenz zu vergällen. Dafür 
sorgte namentlich Massinissa, den die Römer, zum Lohn für die ihnen im Kriege 
gegen Hannibal geleisteten Dienste in Numidien zum König eingesetzt hatten, in- 
dem er beständig Grenzstreitigkeiten vom Zaune brach und mit Hilfe der Römer 
den Karthagern einen Distrikt ihres Gebietes nach dem anderen entriß. Endlich 
war die Geduld der Phoiniker erschöpft und sie schritten zum Kriege gegen Massi- 
nissa, was den Römern den längst ersehnten Vorwand gab, ein Heer gegen Kar- 
thago zu senden (149). Die stark befestigte Stadt konnte erst nach drei Jahren 
genommen werden(146), sie wurde zerstört und das Gebiet zur römischen Provinz 
Africa gemacht 

Inzwischen waren auch die Mächte des hellenischen Ostens, eine nach der 
andern, den römischen Waffen erlegen (s. o. S. 130 ff.); um dieselbe Zeit, wo Karthago 
zerstört wurde, wurde hier die Provinz Makedonien eingerichtet, der dann bald die 
Errichtung der Provinz Asien folgte. Rom war jetzt nicht nur die erste, es war 
Oberhaupt die einzige Großmacht, die keinen Feind mehr zu fürchten hatte. Alle 
anderen Staaten am Mittelmeer erkannten diese Überlegenheit rückhaltlos an und 
leisteten den Weisungen, die aus Rom kamen, unbedingten Gehorsam. War 
doch das Schicksal Karthagos und Korinths eine furchtbare Warnung. Rom war 
fortan, bis zum Ende des Altertums, die politische Hauptstadt der ganzen zivili- 
sierten Welt 



Digitized by 



Google 



172 K^^l Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Italien nahm infolgedessen einen glänzenden wirtschaftlichen Aufschwung. Die 
racksichtslose Ausbeutung der Provinzen, dieser praedia popvli Romanik ließ die 
Schätze des Ostens und Westens in Italien zusammenströmen. Und mit dem Wohl- 
stand hob sich die Lebenshaltung; an die Stelle der alten bäuerischen Einfachheit 
trat der hellenistische Luxus. Hand in Hand damit ging die Entwickelung des 
geistigen Lebens; seit dem hannibalischen Kriege begann eine nationale Literatur 
sich zu bilden. Die Wunden, die dieser Krieg geschlagen hatte, vernarbten unter 
solchen Umständen rasch, von Unteritalien freilich abgesehen; schon nach einem 
Mehschenalter (164/3) wurden 337 000 römische Bürger gezählt, mehr als jemals 
zuvor. Dann aber kam die Vermehrung zum Stillstand. Der Kapitalismus führte 
den landwirtschaftlichen Großbetrieb mit Sklavenarbeit in Italien ein, dem gegen- 
über die Kleinwirtschaft der freien Bauern nur mit Mühe sich halten konnte, um 
so mehr als auch das sicilische Korn auf die Preise zu drücken begann; ja in 
manchen Teilen Italiens, besonders in dem verödeten Süden, begann bereits die 
Weidewirtschaft an die Stelle des Getreidebaues zu treten. Oberhaupt führten die 
glücklichen Kriege und die Ausbeutung der Untertanen dahin, daß große Vermögen 
in wenigen Händen sich anhäuften. Noch war allerdings der Mittelstand in Italien 
überwiegend; aber wenn die Entwicklung so fort ging, war seine Aufsaugung durch 
das Großkapital unabwendbar. Doch bis dahin war noch ein weiter Weg; und 
Italien hat im Altertum nie eine blühendere Zeit gesehen, als das Jahrhundert vom 
hannibalischen bis zum marsischen Kriege. 

Die Leitung der Regierungsgeschäfte lag in dieser Zeit in der Hand des Senates. 
Ursprünjg^lich nur ein Kollegium mit beratender Stimme, hatte er im Laufe der Zeit 
das Recht der Bewilligung der Staatsausgaben in seine Hände zu bringen gewußt, 
und damit alle übrigen Behörden, auch die Consuln selbst, von sich abhängig ge- 
macht und zu bloßen Exekutivorganen herabgedrückt Der Senat aber setzte sich im 
wesentlichen aus denen zusammen, welche die Quaestur oder ein noch höheres 
Staatsamt bekleidet hatten, und zu solchen Ämtern konnten in der Regel nur An- 
gehörige der Nobilität gelangen. So beherrschte diese den Staat. Seit den Kata- 
strophen am Trasimen und bei Cannae, für die die Führer der Demokratie, C. Pla- 
minius und M. Varro, die Verantwortung trugen, war die Opposition machtlos. Wenn 
einmal ein homo novus^ wie M. Cato, zu den höchsten Ämtern gelangte, beschränkte 
er sich darauf, gegen die Auswüchse des herrschenden Systems vorzugehen, wo- 
bei die Dinge im ganzen blieben, wie sie gewesen waren. Und so wurden diese 
Auswüchse schlimmer und schlimmer, je größer die Macht Roms und damit die 
Macht des Senates wurde. Das führte dann endlich die Revolution herbei. 

Der Mann, der den ersten Schlag gegen die Macht des Senats führte, gehörte 
einer der vornehmsten Familien der Nobilität an; es war Ti. Sempronius Gracchus, 
von mütterlicher Seite ein Enkel des großen Scipio. Was er wollte, waren zunächst 
nicht politische, sondern soziale Reformen; der Verminderung der Zahl der kleinen 
Grundbesitzer sollte durch Schaffung von Bauemstellen auf Staatsdomänen ab- 
geholfen werden. Aber diese Domänen waren seit langer Zeit tatsächlich in Privat- 
besitz fibergegangen; sie jetzt einziehen lief auf nichts anderes hinaus als auf eine 
Konfiskation eines Teils des italischen Großgrundbesitzes. Natürlich widersetzte 
sich der Senat einer so radikalen Maßregel; und so sah Ti. Gracchus sich ge- 
zwungen, sein Ziel auf dem Wege der Demagogie zu erreichen. Er ließ sich zum 
Volkstribunen wählen und brachte mit Hilfe des zahlreich herbeigeströmten länd- 
lichen Proletariats seine Gesetze durch (133). Einen Kollegen, der sein Vetorecht 



Digitized by 



Google 



Die Senatsherrschaft — Die Qracchen 173 

brauchen wolltCi ließ er kurzer Hand durch das Volk absetzen. Beim Ablauf seines 
Amtsjahres wollte er sich gegen das Herkommen fOr das nächste Jahr wieder 
wählen lassen; darober entstand ein Tumult, in dem der Agitator erschlagen wurde. 
Die Ausführung des Ackergesetzes geriet infolgedessen ins Stocken. Gleichzeitig 
erhoben die Italiker die Forderung nach Aufnahme in . den römischen Bürger- 
verband. Sie hatten Rom die Weltherrschaft erkämpfen helfen, aber an dem Sieges- 
preis nur insofern Anteil erhalten, als der allgemeine wirtschaftliche Aufschwung 
Italiens auch ihnen zugute kam; dafür sahen sie sich, je mächtiger Rom wurde, 
immer mehr zu Untertanen herabgedrückt, die der Brutalität der römischen Be- 
amten schutzlos preisgegeben waren. So erhob sich Pregellae, die mächtigste der 
Kolonien latinischen Rechts; aber es war noch zu früh. Die Bewegung blieb isoliert, 
und die Stadt fiel schon nach wenigen Tagen durch Verrat in die Hände der Römer 
(125); sie wurde zum warnenden Beispiel zerstört und auf dem Gebiet die BOrger- 
kolonie Pabrateria nova gegründet 

In Rom wurden TL Gracchus' Pläne durch seinen jüngeren Bruder wieder auf- 
genommen (123). Während Tiberius nur die Sozialreform im Auge gehabt hatte 
und erst durch den Widerstand des Senats in Gegensatz zu diesem gekommen 
war, zielte Gaius von vornherein auf den Sturz der Nobilität Um den städtischen 
Pöbel zu gewinnen, brachte er ein Getreidegesetz ein, nach dem fortan jedem in 
Rom wohnenden Bürger sein Bedarf an Brotkom vom Staate weit unter dem 
Marktpreis geliefert werden sollte. Dem ländlichen Pöbel bot er ein Ackergesetz, 
das noch Ober das Gesetz des Bruders hinausging, namentlich waren eine Anzahl 
von KoloniegrOndungen in Aussicht genommen, unter anderen in Capua-und auf 
der Stätte des zerstörten Karthago. Die Geschworenengerichte, die bisher mit Sena- 
toren besetzt worden waren, sollten in Zukunft aus dem Ritterstande besetzt werden, 
d. h. aus den Bürgern von über 400000 Sesterzen Vermögen, die nicht im Senat 
saßen; so wurden die Geldmänner in Gegensatz zur regierenden Nobilität gebracht 
Der Senat vermochte die Annahme aller dieser Gesetze nicht zu verhindern; auch 
nicht, daß Gracchus zum zweitenmal zum Tribunen gewählt wurde; dieser war jetzt 
tatsächlich der Herr des Staates. Er dachte nun, den Italikem das Bürgerrecht zu 
verleihen und damit sein Werk zu krönen und sich selbst einen festen Rückhalt 
zu schaffen; aber der Pöbel wollte die materiellen Vorteile der Herrschaft für sich 
allein behalten und Ueß seinen Pührer im Stich. Da der Senat nun ein neues, noch 
liberaleres Ackergesetz einbringen ließ, geriet Gracchus' Popularität ins Wanken, 
und er wurde bei seiner dritten Bewerbung um das Tribunat nicht wieder gewählt 
Jetzt kam es zum offenen Kampfe; während der Senat Truppen aufbot, verschanzten 
Gracchus' Anhänger sich auf dem Aventin. Doch der Pöbel hielt vor den Soldaten 
nicht stand, Gracchus selbst fand auf der Plucht seinen Tod (121). Ober seine An- 
hänger wurde nun strenges Gericht gehalten. Die Herrschaft des Senats war wieder 
hergestellt Die Geschworenengerichte freilich konnte man nicht wagen den Rittern 
zu entreißen; auch die Getreideverteilungen bUeben bestehen, und das Ackergesetz 
wurde wenigstens zum Teil ausgeführt 

In denselben Jahren (125-121) wurde das südlich^ Gallien bis an die Cevennen 
und zum Genfer See hinauf unterworfen und damit endlich eine territoriale Ver- 
bindung zwischen Italien und Spanien hergestellt Bald darauf (111-106) hatten 
die Römer einen Krieg gegen König lugurtha von Numidien zu führen, der zu An- 
fang durch die Unfähigkeit und Bestechlichkeit der römischen Peldherren nur Miß- 
erfolge brachte, wobei die ganze Korruption des herrschenden Systems zutage trat 



Digitized by 



Google 



174 K^^l Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Endlich stellte Q. Metellus die Ehre der römischen Waffen wieder her, und C. Marias, 
ein tüchtiger Offizier aus nichtsenatorischem Stande, der sich unter Metellus aus- 
gezeichnet hatte und darauf, nach seiner Wahl zum Consul (107), dessen Nach- 
folger wurde, machte dem Kriege durch die Gefangennahme lugurthas ein Ende. 
Numidien blieb t^brigens als selbständiges Königreich bestehen. Inzwischen aber 
war den Römern ein viel gefährlicherer Feind im Norden erstanden. Ein germani- 
sches Volk, die Kimbern, hatte seine Sitze an der Nordsee veriassen, um sich 
eine neue Heimat zu suchen. Bei Noreia (Neumarkt in Steiermark) besiegten sie 
ein römisches Heer (113), wandten sich dann aber, statt nach Italien weiterzu- 
ziehen, nach Gallien, wo sie, mit den Teutonen vereinigt, den Consuln M. lunius 
Silanus (109) und L. Cassius Longinus (107) schwere Niederlagen beibrachten und 
endlich, bei Arausio, die vereinigten Heere des Consuls Cn. Mallius Maximus und 
des Proconsuls Q. Servilius Caepio vernichteten (105), die schwerste Niederlage, die 
Rom seit dem Tage von Cannae erlitten hatte. Unter dem Eindruck dieses furcht- 
baren Schlages wurde C. Marius, der Besieger lugurthas, zum zweitenmal zum 
Consul gewählt und an die Spitze des Heeres gestellt; er ist dann, was in der bis- 
herigen Geschichte ohne Vorgang war, noch vier Jahre hintereinander (103-100) 
wieder gewählt worden. Marius wurde der Reformator des römischen Heerwesens. 
Da die besitzenden Klassen, seit Rom nur noch „Kolonialkriege" führte, dem Heeres- 
dienst mehr und mehr widerstrebten, bildete er seine Legionen hauptsächlich aus 
Proletariern, wodurch die Heere zum blinden Werkzeug in der Hand der Feld- 
herren wurden, die denn auch bald genug lernten, sich ihrer im eigenen Interesse 
zu bedienen. Auch in der Taktik und Bewaffnung führte er durchgreifende Neue- 
rungen ein; die römische Infanterie, die bisher in vier verschiedene Waffengattungen 
zerfallen war, erhielt eine gleichmäßige Ausrüstung, und an die Stelle der Kompanie 
(Manipel) trat als taktische Einheit das Bataillon (Cohorte). Reiterei und leichte 
Truppen wurden nur noch aus Bundesgenossen gebildet Die Kimbern ließen ihm 
zu dem allem reichlich Zeit; statt gegen Italien wandten sie sich zuerst nach Spanien 
und kehrten erst drei Jahre später nach Gallien zurück. Hier trennten sie sich von 
den Teutonen; diese wollten durch die Provence nach Italien ziehen, während die 
Kimbern den Weg über die Ostalpen einschlugen. Die letzteren gelangten auch 
glücklich ans Ziel, und nahmen ihre Winterquartiere nördlich vom Po in der ober- 
italischen Ebene; dagegen wurden die Teutonen bei Aquae Sextiae von Marius bis 
zur Vernichtung geschlagen (102). So konnte Marius dem am Po stehenden Pro- 
consul Q. Catulus zu Hilfe kommen, und beide vereint erfochten im folgenden 
Jahr über die Kimbern den entscheidenden Sieg auf den raudischen Feldern bei 
Vercellae (102). Italien war gerettet. 

Nach solchen Erfolgen war Marius der populärste Mann in Rom. Als homo 
noviis gegen den Widerstand der Senatspartei emporgekommen, war er der 
natürliche Gegner der Nobilität; und die Demagogie säumte nicht, ihren Vorteil 
aus dieser Lage zu ziehen. Denn Marius besaß, was den Gracchen gefehlt 
hatte, einen starken militärischen Rückhalt; mit seiner Hilfe glaubten die Führer 
der Demokratie, L. Appulejus Saturninus und C. Servilius Glaucia, die Senats 
herrschaft stürzen zukönnen. Aber Marius war zu sehr Soldat, um zum Dema- 
gogen Geschick zu haben; als seine Genossen, um Glaucias Wahl zum Consul für 
99 durchzusetzen, den Gegenkandidaten ermorden ließen, schritt er an der Spitze 
der bewaffneten Macht ein, es kam zum Straßenkampfe, in dem Glaucia und 
Saturninus den Tod fanden. Marius hatte sich mit der Demokratie verfeindet, ohne 



Digitized by 



Google 



Die Kimbern - Die Erhebung der Italiker I75 

doch den Senat gewinnen zu können; mit seinem politischen Einfluß war es zu- 
nächst vorbei. 

Indessen wurde das Verlangen der Italiker, das Bargerrecht zu erhalten, immer 
dringender. Es war die brennende Frage des Tages. Wir verstehen, daß man in 
Rom Bedenken trug, einen so folgenschweren Schritt zu tun, der den Staat auf eine 
ganz neue Grundlage stellen mußte; waren doch die italischen Bundesgenossen 
viel zahlreicher als die römischen Barger. Andererseits aber war es klar, daß man 
den Itallkem entgegenkommen mQsse, wenn eine Katastrophe vermieden werden 
sollte, so furchtbar, wie sie Italien noch nie gesehen hatte. Der Tribun M. Livius 
Drusus, gestützt auf seinen großen Reichtum, das alte Ansehen seiner Familie, seine 
große Popularität bei der Menge, unternahm es, die Sache durchzusetzen, im 
schlimmsten Falle gestützt auf die Militärmacht der Bundesstaaten selbst Er ließ 
sich von den FQhrem der Italiker Treue schwören: aber ehe er seine Reformvor- 
schläge ins Werk setzen konnte, wurde er von seinen Gegnern ermordet (91). Jetzt 
brach der Sturm los, dem Drusus hatte vorbeugen wollen. Asculum in Picenum 
war die erste Stadt, die sich gegen die Römer erhob; und nun breitete sich die 
Empörung wie ein Lauffeuer über alle Bundesstaaten, von den Abruzzen bis nach 
Lucanien, aus. Nicht mehr die Erlangung des römischen Bürgerrechts war das Ziel: 
Rom sollte in Italien aufgehen. Die abgefallenen Gemeinden traten zu einem Bundes- 
staate zusammen, einem koivöv, wie die Griechen gesagt haben würden. Sitz der 
Regierung wurde das im geographischen Zentrum der Halbinsel gelegene Corfinium, 
unter dem Namen Italia, an die Spitze des neuen Staates traten zwei Consuln: der 
Marser Q. Pompaedius Silo und der Samnit C. Papius Mutilus; aus den übrigen 
Völkern wurden zwölf Praetoren gewählt, ein Senat aus den Abgeordneten aller teil- 
nehmenden Staaten gebildet. Es war der einzige Weg, auf dem ein Land von der 
Größe Italiens in freiheitlichen Formen regiert werden konnte, der gerade Gegen- 
satz zu der verrotteten Verfassung Roms. Das neue Staatswesen bewährte sich 
denn auch in der glänzendsten Weise. Eine Reihe von Heeren wurde ins Feld ge- 
stellt und nach allen Seiten hin die Offensive ergriffen. C. Mutilus fiel in Campanien 
ein und gewann, nach einem Siege über den römischen Consul L. Caesar, den 
ganzen Süden der Landschaft, am Tolenus verlor der Consul P. Rutilius Lupus 
gegen Pompaedius Silo Schlacht und Leben, in Picenum wurden die Römer auf 
Firmum zurückgedrängt. Schon begann der Aufstand nach Umbrien und Etrurien 
hinüberzugreifen. Rom stand am Rande des Abgrundes; man sah, daß es ohne Kon- 
zessionen nicht weiter ging. Ein Gesetz des Consuls Caesar {Lex lulia de civitate) 
verlieh allen treu gebliebenen italischen Bundesstaaten das römische Bürgerrecht, 
ein zweites der Volkstribunen M. Plautius Silvanus und M. Papirius Carbo gewährte 
es iedem einzelnen Bürger eines der aufständischen Staaten, der darum nachsuchen 
würde; ein drittes, das im nächsten Jahre der Consul Q. Pompeius Strabo ein- 
brachte, gab den Bewohnern Oberitaliens, soweit sie nicht bereits römische Bürger 
waren, die Latinität So wurde dem weiteren Umsichgreifen des Aufstandes Einhalt 
getan. Und damit wandte sich auch das KriegsglOck; denn auf die Länge konnte 
der Bund der sabellisch-oskischen Völker den weit überlegenen Kräften Roms 
nicht erfolgreich Widerstand leisten. Im Norden wurden die Insurgenten durch den 
Consul Strabo auf Asculum zurückgedrängt, ein italisches Entsatzheer geschlagen — 
es war die größte Schlacht dieses Krieges -, die Stadt nach langer Belagerung zur 
Obergabe gezwungen, worauf die Bergvölker in den Abruzzen sich unterwarfen. 
Im Süden hatte indessen L. Sulla Campanien bis auf Nola zurückerobert Nur 



Digitized by 



Google 



176 K^^l Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Samnium und Lucanien setzten noch den Widerstand fort In der Hauptsache war 
die Insurrektion niedergeworfen, freilich mit sehr schweren Opfern, die zu ver- 
meiden gewesen wären, wenn man die Zugeständnisse, die schließlich doch not- 
wendig wurden, zur rechten Zeit gemacht hätte. 

Während in Italien der Krieg gegen die Insurgenten noch fortdauerte, hatte 
König Mithradates die römischen Provinzen im Osten erobert (s. o. S. /d6), und der 
Consul Sulla erhielt nun den Auftrag, das in Campanien stehende Heer nach 
Griechenland zu führen. Aber auch der alte C. Marius wünschte dieses Kommando, 
und der Tribun P. Sulpicius setzte es durch, daß es ihm durch Volksbeschluß über- 
tragen wurde. Auf die Nachricht davon führte Sulla sein Heer gegen Rom und trieb 
dort die Pöbelhaufen des Sulpicius bald zu Paaren, dieser selbst wurde auf der 
Flucht erschlagen, Marius rettete sich nur mit Mühe nach Afrika. Dann wurde eine 
Verfassungsänderung eingeführt, die das Stimmrecht der Nichtbesitzenden be- 
schränkte und die gesetzgeberische Initiative der Volkstribunen der Sache nach 
aufhob. Darauf schiffte sich Sulla zum Kriege gegen Mithradates ein (87). Kaum 
aber hatte er den Rücken gewendet, als die demokratische Bewegung von neuem 
ausbrach; Marius landete in Italien und brachte, von dem Consul Cinna und den 
Samniten unterstützt, Rom in seine Gewalt. Jetzt begann dort eine Schreckens- 
herrschaft; die angesehensten Männer der Senatspartei mußten sterben, ihre Güter 
wurden eingezogen, Sullas Verfassungsreform natürlich rückgängig gemacht Marius 
trat mit Cinna als Consul an die Spitze des Staates, doch starb er schon wenige 
Tage nach seinem Amtsantritt, während Cinna sich Jahr für Jahr wieder wählen 
ließ, bis er endlich bei einer Meuterei seiner Soldaten erschlagen wurde (84). In- 
zwischen hatte Sulla die römische Herrschaft im Osten wieder hergestellt und 
führte nun sein siegreiches Heer nach Italien (Frühjahr 83). Er hatte nur etwa 
40000 Mann, während 100000 zu seinem Empfange bereit standen; aber die 
Mannszucht im Heere der Demokraten ließ vieles zu wünschen, und die Führer 
waren militärisch unfähig. So siegte Sulla bei Capua über den Consul C. Norbanus, 
worauf das Heer des andern Consuls, L. Scipio, zu dem Sieger hinübertrat Von 
allen Selten strömten die Parteigenossen in dessen Lagen Im folgenden Frühjahr 
rückte Sulla auf Rom vor, schlug den Consul C. Marius, den Sohn des Kimbem- 
siegers, in einer großen Schlacht bei Praeneste aufs Haupt, schloß ihn dort ein und 
nahm dann Rom selbst in Besitz. Auch der größte Teil Etruriens und das Land am 
Po wurde in langen und wechselvollen Kämpfen erobert Inzwischen konzentrierten 
die Demokraten und die ihnen verbfindeten Samniten alle Kräfte zum Entsatz von 
Praeneste und rückten dann, als sie Sulla nicht aus seinen Verschanzungen zu ver- 
drängen vermochten, auf Rom. Sulla eilte zur Hilfe herbei und erfocht unter den 
Mauern der Stadt, vor Porta Collina, einen entscheidenden Sieg (5. Nov. 82). Jetzt 
ergab sich Praeneste; die Samniten und der Norden Etruriens setzten den Wider- 
stand noch einige Jahre lang fort, erlagen aber endlich der Obermacht (80 bzw. 79). 
Schon vorher hatten die Provinzen des Westens sich unterworfen, und so war Sulla 
jetzt Herr des ganzen römischen Reiches. 

Inzwischen hatte Sulla bald nach seinem Siege am collinischen Tor sich die 
Dictatur übertragen lassen und schritt dann dazu, den Staat neu zu ordnen. Zu- 
nächst sollten alle Gegner beseitigt werden, nach dem Beispiel, das Marius gegeben 
hatte; eine große Zahl Senatoren und Ritter wurden geächtet, ihre Güter konfisziert 
und dem Meistbietenden zu Schleuderpreisen verkauft Ein Teil der Gebiete der 
Gemeinden, die besonders heftigen Widerstand geleistet hatten, namentlich in 



Digitized by 



Google 



Der erste Bflrgerkriegf - Wirren nach Sullas Tode 177 

Etrurien und Campanien, wurde eingezogen undlan die Soldaten des siegreichen 
Heeres verteilt. Es war eine Umwälzung der Besitzverhältnisse, wie sie Italien noch 
nie gesehen hatte. Die Herrschaft des Senats wurde in vollem Umfange wieder 
hergestellt, die Macht der Consuln beschränkt, die der Volkstribunen gebrochen; 
auch die Geschworenengerichte wurden wieder mit Senatoren besetzt. Den infolge 
des Bundesgenossenkrieges in den römischen Staatsverband aufgenommenen Ge- 
meinden wurde mit wenigen Ausnahmen das Bürgerrecht nicht entzogen und ihnen 
eine sehr weitgehende Selbständigkeit in der Verwaltung ihrer inneren Angelegen- 
heiten gelassen, die auch auf die alten BQrgermunicipien ausgedehnt wurde. Dar- 
auf legte Sulla die Dictatur nieder, übernahm noch einmal das Consulat (80) 
und trat dann in das Privatleben zurQck; kaum ein Jahr darauf ist er gestorben. 
Er ist einer der größten Feldherren, die Rom hervorgebracht hat; als Staats- 
mann hat er nichts dauerndes zu schaffen vermocht, weil er seinem Volke eine 
Verfassung aufdrängen wollte, die sich überlebt hatte. Er hat die hellenische Nation 
in die Knechtschaft zurückgezwungen und damit die römische Weltherrschaft end- 
gültig gesichert; er hat die oskische und die etruskische Nation vernichtet und so 
die nationale Einheit Italiens begründet, aber eben durch dies schonungslose Durch- 
greifen dem Lande Wunden geschlagen, die nie vernarbt sind. Durch sein Säbel- 
regiment hat er der Tyrannis, dieser für seine Person verschmäht hat, den Weg 
gebahnt. Im ganzen bleibt er, bei aller seiner Genialität, eine der unheilvollsten Er- 
scheinungen der Weltgeschichte. 

Kaum hatte Sulla die Augen geschlossen, als die Revolution von neuem be- 
gann. Der Consul M. Aemilius Lepidus (78) versuchte, allerdings ohne Erfolg, die 
sullanische Verfassung mit Waffengewalt umzustoßen. Wohl aber gelang es 
Q. Sertorius, dem fähigsten unter den Führern der gestürzten Partei, Spanien zum 
Aufstand zu bringen; er behauptete sich hier Jahre lang gegen starke römische 
Heere, die von den besten Generälen aus Sullas Schule, Q. Metellus Pius und 
Cn. Pompeius, dem Sohn des Consuls von 89, geführt wurden, bis er endlich als 
Opfer einer Verschwörung fiel (72). Und jetzt begannen auch die unfreien Arbeiter 
sich zu regen. Schon zweimal, in der Gracchenzeit (134—132) und während des 
kimbrischen Krieges (102-99), war es in Sicilien zu gefährlichen Sklavenauf ständen 
gekommen, die nur durch Entsendung consularischer Heere hatten unterdrückt werden 
können; nun brach eine ähnliche Bewegung auch in Italien aus (73). Die Empörer, 
von dem Thraker Spartakos geführt, siegten über mehrere römische Heere und 
brachten das platte Land in ganz Unteritalien in ihre Gewalt, bis es endlich, nach 
zwei Jahren, M. Crassus an der Spitze von acht Legionen gelang, des Aufstandes 
Herr zu werden (71). Eben damals kehrte Cn. Pompeius aus Spanien zurück; die 
beiden siegreichen Feldherren wurden für das nächste Jahr zu Consuln gewählt 
(70) und setzten dann eine Reform der sullanischen Verfassung im demokratischen 
Sinne durch. Pompeius wurde bald darauf zur Unterdrückung der Piraten, die 
damals das Mittelmeer beherrschten, der Befehl über sämtliche Streitkräfte des 
Reiches übertragen (67); im folgenden Jahre wurde er auch mit der Führung des 
Krieges gegen Mithradates beauftragt (s. o. S. 137). Während seiner Abwesenheit 
versuchten die Demokraten, die Leitung des Staates wieder in ihre Hand zu bringen. 
Ihr begabtester Führer war jetzt der junge C. Caesar, ein Neffe von Marius' Gattin 
lulia und Schwiegersohn Cinnas. Ihm war jedes Mittel recht, das ihn zur Macht 
führen konnte; und so trug er kein Bedenken, sich mit der Anarchistenpartei zu ver- 
binden, die von L. Sergius Catilina geleitet wurde, einem Mann aus altem Patricier- 

Binleitang in die Altertumswissenschaft. III. 12 



Digitized by 



Google 



178 ^^^ Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

hausCi wie Caesar selbst, und väe dieser aufs tiefste verschuldet Der Senat sollte 
durch einen Aufstand des Proletariats gestürzt und darauf eine Neuordnung der 
Besitzverhältnisse vorgenommen werden. Aber der Plan wurde durch das energische 
Eingreifen des Consuls AL TuUius Cicero vereitelti der die hervorragendsten Teil- 
nehmer an der Verschwörung festnehmen und hinrichten ließ. Catilina selbst war 
nach Etrurien gegangen , um einen bewaffneten Aufstand zu organisieren, und fiel 
dort bei Faesulae an der Spitze seiner Anhänger im Kampfe gegen die römischen 
Truppen (63). 

Bald darauf kehrte Pompeius als Sieger aus dem Osten zurQck (61). Er hätte 
auf sein Heer gestützt sich zum Herrn des Staates machen können, doch er wollte 
aus der gesetzlichen Bahn nicht heraustreten. Da er indessen beim Senat wenig 
Entgegenkommen fand, verband er sich mit Caesar und Crassus; es gelang ihnen 
denn auch, Caesar für das nächste Jahr (59) das Consulat zu verschaffen und, auf 
ihre Popularität bei der Menge gestützt, den Senat gefügig zu machen. Nach Ab- 
lauf seines Konsulats erhielt Caesar die Statthalterschaft von Gallien diesseits und 
jenseits der Alpen, während Pompeius und Crassus zur Leitung des Staates in Rom 
blieben. In achtjährigen Kämpfen unterwarf Caesar das noch freie Gallien bis zum 
Rhein und dem Ozean und schuf sich dadurch ein kriegsgeübtes, ihm vollständig 
ergebenes Heer. Die Machtstellung, die Caesar infolgedessen gewonnen hatte, be- 
wog Pompeius, sich der Senatspartei zu nähern, um so mehr, als der dritte Ver- 
bündete, Crassus, auf einem Feldzuge gegen die Parther in Mesopotamien gefallen 
war (53). Es zeigte sich bald, daß seine Besorgnisse nur allzu berechtigt waren; 
als der Termin herankam, an dem Caesars Statthalterschaft ablief, weigerte sich 
dieser, sein Amt niederzulegen, bis er das Consulat erhalten hätte. Da die Regierung 
in Rom darauf nicht einging, tat Caesar den entscheidenden Schritt und rückte an 
der Spitze der einen Legion, die er gerade zur Hand hatte, in Italien ein. Der 
Bürgerkrieg hatte begonnen (Anfang 49). 

Italien war wehrlos. Pompeius' Legionen standen fem in Spanien; man hatte 
zwar, als der Bruch unvermeidlich wurde, Aushebungen angeordnet, aber es hatte 
an Zeit gefehlt, diese Truppen zu sammehi, und auch abgesehen davon hätte 
man mit einem Rekrutenheer gegen Caesars Veteranen keine Schlacht wagen 
können. Es blieb also nichts übrig als Rom aufzugeben, auf dem Rückzuge nach 
Süden möglichst viele der neu ausgehobenen Truppen an sich zu ziehen und sie 
nach Griechenland hinüberzuführen, um sie dort in Ruhe zu organisieren und aus- 
zubilden. Pompeius, der den Oberbefehl übernommen hatte, tat was möglich war» 
und es gelang ihm auch trotz des ungestümen Nachdrängens Caesars, mit 25000 
Mann Brundisium zu erreichen und ihre Einschiffung zu bewerkstelligen. Da der 
Gegner das Meer beherrschte, konnte Caesar nicht folgen. Er brach also ohne 
Zögern nach Spanien auf und zwang hier das pompeianische Heer, fünf Legionen» 
durch geschicktes Manövrieren, ohne eigentliche Feldschlacht, bei Ilerda zur Kapi- 
tulation, worauf ihm das ganze Land zufieL Im Herbst war er wieder in Rom, wo 
er sich zum Consul wählen ließ. 

Pompeius hatte indessen, auf die reichen Hilfsmittel des Ostens gestützt, ein 
Heer von elf Legionen zusammengebracht; die Qualität dieser Truppen ließ aller- 
dings vieles zu wünschen. Trotz der Überlegenheit der feindlichen Flotte gelang es 
Caesar, während des Winters sein Heer glücklich über das adriatische Meer nach 
Apollonia zu bringen; doch vermochte er zunächst gegen Pompeius nichts aus- 
zurichten, der aus guten Gründen eine Feldschlacht nicht annahm und in seinen 



Digitized by 



Google 



Pompeius und Caesar 179 

Verschanzungen bei Dyrrhachion stehen blieb. In mehreren kleineren Gefechten 
blieb Pompeius im Vorteil, und Caesar sah sich endlich durch Mangel an Lebens- 
mitteln gezwungen, aber die Berge nach Thessalien zu ziehen und damit jede 
Verbindung mit Italien aufzugeben. Nichts hatte jetzt Pompeius gehindert, nach 
Italien hinüberzugehen, das ihm fast schutzlos offen lag; alle» Voraussicht nach 
wäre damit der Bürgerkrieg entschieden gewesen. Aber er glaubte imstande zu 
sein, den Krieg durch einen Schlag in Griechenland zu beenden. Er folgte also 
Caesar nach Thessalien und nahm bei Pharsalos die Schlacht an. Caesar konnte 
nichts besseres wünschen; der Gegner war freilich an Zahl weit stärker, aber die 
Tüchtigkeit der Veteranen aus dem gallischen Kriege glich diese Oberiegenheit reich- 
lich aus. Caesar erfocht denn auch den vollständigsten Sieg (9. Aug. 48), das feind- 
liche Heer löste sich auf, Pompeius floh nach Kleinasien und weiter nach Aegypten, 
wo er auf Befehl der dortigen Regierung bei seiner Landung ermordet wurde. Er 
galt bis zum Tage von Pharsalos unbestritten als der erste Feldherr seiner Zeit; 
staatsmannisches Geschick hat er nur in geringem Maße besessen. 

Caesar verwandte das nächste Jahr auf die Ordnung der Verhaltnisse des 
Orients und ging dann nach Afrika, der letzten Provinz, die noch im Besitze der 
Republikaner war. Der Sieg bei Thapsus (7. April 46) machte auch hier dem Kriege 
ein Ende. Numidien, dessen König luba die Republikaner unterstützt hatte, wurde 
infolgedessen der Provinz Afrika einverleibt Noch im selben Jahre erregten Pom- 
peius' Söhne Gnaeus und Sextus einen Aufstand im südlichen Spanien, der so be- 
denkliche Dimensionen annahm, daß Caesar selbst dahin aufbrechen mußte. In der 
blutigen Schlacht bei Munda wurde auch diese Empörung niedergeworfen (17. März 
45), Gnaeus fand auf der Flucht seinen Tod, wahrend Sextus sich zu retten ver- 
mochte. 

Als Führer der Demokraten war Caesar emporgekommen; aber sein Verhalten 
nach dem Siege zeigt, daß er nie etwas anderes erstrebt hatte, als die eigene Herr- 
schaft über den Staat. Ihm war von vornherein klar, was Pompeius niemals be- 
griffen hat, und der Schüler Sullas auch nicht begreifen konnte, daß die alte Staats- 
ordnung sich überlebt hatte, und daß in Rom nur noch die Militarmonarchie möglich 
war. Er hatte den Mut, die vollen Konsequenzen aus dieser Erkenntnis zu ziehen; 
darauf beruhten seine Erfolge, und das hat schließlich seine Katastrophe herbei- 
geführt, eben als er am Ziele zu sein glaubte. An die altgeheiligten Formen der 
Verfassung freilich wagte auch Caesar nicht zu rühren; aber er nahm ihnen, soweit 
es möglich war, jede reale Bedeutung. In seiner eigenen Person kumulierte er die 
wichtigsten Amter: die Dictatur mit dem Imperatortitel auf Lebenszeit, das Consulat 
auf zehn Jahre, die tribunicische, censorische und proconsularische Gewalt, das 
Oberpontificat, die Verwaltung des Finanzwesens. Der Senat wurde mit Kreaturen 
des Herrschers gefüllt, meist sehr zweifelhaften Elementen, und dadurch zum ge- 
fügigen Werkzeug gemacht Das römische Bürgerrecht wurde mit vollen Händen 
vergeben, an die Transpadaner, an zahlreiche Gemeinden in den Provinzen, an un- 
zahlige Einzelne. Sicilien, die Narbonensis, viele Städte in Spanien erhielten die 
Latinitat Eine große Zahl Bürgerkolonien wurde außerhalb Italiens gegründet und 
dadurch die Latinisierung des Westens angebahnt In der durch und durch kor- 
rumpierten Staatsverwaltung wurden Reformen eingeführt, die freilich bei der kurzen 
Zeit, die Caesars Regiment gegönnt war, keine rechte Wirksamkeit haben konnten. 

Durch wohlberechnete Milde hatte Caesar die öffentliche Meinung zu gewinnen 
versucht; nur die hartnackigsten Gegner, wie z. B. Pompeius, waren mit Einziehung 

12* 



Digitized by 



Google 



180 K^**^ Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

des Vermögens bestraft worden, und eine Umwälzung der Besitzverhältnisse wie in 
Sullas Zeit war Italien erspart geblieben. Aber seine politische Rechnung enthielt 
einen Fehler; Rom war noch nicht so weit, daß es sich dem persönlichen Regiment 
gefügt hätte. Am 15. März 44 fiel Caesar im Senat als Opfer einer Verschwörung. 

Die Folgen d0t blutigen Tat zeigen recht deutlich, wie wenig die Persönlichkeit 
als solche in der Geschichte bedeutet. Caesar ist vielleicht der größte Feldherr 
und Staatsmann, den Rom hervorgebracht hat; und er hinterließ keinen Erben 
seiner Macht, der ihm an Genialität auch nur von fem zu vergleichen gewesen 
wäre. Trotzdem ist seine Schöpfung bestehen geblieben, durch das bloße Schwer- 
gewicht der Verhältnisse, weil das Heer und der hauptstädtische Pöbel die Mon- 
archie wollten und der Senat gegen beide machtlos war. Der Consul M. Antonius, 
ein treuer Anhänger Caesars, behielt in Rom das Heft in der Hand, er brachte den 
Staatsschatz und Caesars Privatvermögen in seine Gewalt und warf sich zu dessen 
Testamentsvollstrecker auf. Die Mörder, denen zuerst Amnestie gewährt worden 
war, mußten bald aus der Stadt weichen. Und jetzt kam es zum Bürgerkriege. 
Einer der Mörder, D. Brutus, hatte die Verwaltung des diesseitigen Galliens er- 
halten; Antonius zog gegen ihn ins Feld und schloß ihn in Mutina ein. Inzwischen war 
der junge Octavianus, Caesars Neffe und Adoptivsohn, aus Griechenland, wo er sich 
zum Studium aufgehalten hatte, nach Italien geeilt, hatte aus Veteranen Caesars 
ein Heer gebildet und stellte sich mit diesen Truppen dem Senat zur Verfügung, 
da ihm Antonius die Herausgabe des väterlichen Vermögens verweigerte. Jetzt war 
der von M. Cicero geleitete Senat in der Lage, gegen Antonius vorzugehen; freilich 
hieß das kaum etwas anderes, als den Teufel durch den Beelzebub austreiben. 
Die beiden Consuln A. Hirtius und C. Vibius Pansa wurden mit Octavianus nach 
Gallien gesandt, Antonius in zwei Schlachten geschlagen, Mutina dadurch entsetzt 
(Anfang 43) und Antonius zum Rückzug über die Alpen gezwungen. Hier vereinigte 
sich dieser mit M. Lepidus, dem früheren Reiterobersten des Dictators Caesar, jetzt 
Statthalter der Gallia Narbonensis und des diesseitigen Spaniens, und stand nun 
wieder an der Spitze eines achtunggebietenden Heeres. Das unnatürliche Bündnis 
zwischen Caesars Adoptivsohn und dem Senat löste sich jetzt; Octavianus zog nach 
Rom, erzwang hier seine Wahl zum Consul — Hirtius und Pansa waren in den 
Kämpfen gegen Antonius gefallen — und sprach dann die Acht gegen Caesars 
Mörder aus. Darauf meuterten die Truppen des Brutus und gingen teils zu An- 
tonius, teils zu Octavianus über; Brutus selbst wurde auf der Flucht gefangen und 
auf Antonius' Befehl hingerichtet Nun verständigte sich Octavianus mit Antonius und 
Lepidus; die Drei traten als triiaiwiri reipublicae constituendae an die Spitze des 
Staates, was dann durch einen Volksbeschluß ratifiziert wurde. Es folgte eine Pro- 
skription der Gegner, die 130 Senatoren und 2000 Ritter getroffen haben soll; unter 
den Opfern war Cicero. 

Noch war die Sache des Senats nicht verloren. C. Cassius und M. Brutus, 
neben D. Brutus die angesehensten unter Caesars Mördern, hatten während der 
Wirren in Italien den ganzen Osten des Reiches in ihre Gewalt gebracht und dort 
ein Heer von 19 Legionen und eine starke Flotte gesammelt. Antonius und Octavianus 
gingen also nach Griechenland hinüber. Bei Philippoi kam es zur Entscheidungs- 
schlacht, der größten, die bisher von römischen Heeren gekämpft worden war; auf 
jeder Seite standen gegen 100000 Mann. Der Sieg blieb der überiegenen Tüchtig- 
keit der Veteranen der Triumvim und Antonius' Feldhermgeschick; Cassius und 
Brutus gaben sich mit eigener Hand den Tod, ihr Heer löste sich auf (Herbst 42). 



Digitized by 



Google 



Die Begrflndung des Prinzipats lg} 

Die Sieger teilten die Beute; Antonius erhielt die Verwaltung des Ostens und Gallien, 
Octavianus Spanien, Lepidus Afrika; Italien blieb gemeinsamer Besitz, doch kam es 
tatsächlich in die Gewalt Octavians, dem die Aufgabe zufiel, den Soldaten des sieg- 
reichen Heeres dort Landbesitz anzuweisen. Zu diesem Zwecke waren die Gebiete 
von 18 italischen Städten bestimmt, deren größere Grundbesitzer ohne jede Ent- 
schädigung expropriiert wurden; da diese Gebiete nicht hinreichten, griff man auch 
in die Nachbargemeinden hinüber. Es war eine Umwälzung der Besitzverhältnisse, 
noch tiefer einschneidend als vor einem Menschenalter unter Sulla. Darüber kam 
es zum Konflikt zwischen Octavianus und dem Consul L. Antonius, dem Bruder 
des Triumvim, der die Härte der Landverteilung mildem und sich bei dieser Ge- 
legenheit selbst zum Herrn Italiens machen wollte. Es gelang ihm, 17 Legionen 
zusammenzubringen; da aber M. Antonius neutral blieb, behielt Octavianus die Ober- 
hand, schloß den Gegner in dem festen Perusia ein und zwang ihn endlich durch 
Hunger zur Obergabe (Winter 41). Nun brachte Octavianus auch das jenseitige 
Gallien in seine Gewalt Im nächsten Sommer wurde dann zu Brundisium ein neues 
Abkommen zwischen den Machthabem geschlossen, das Octavianus in dem Besitze 
des Westens bestätigte. Dann folgte, in Misenum, ein Abkommen mit Sex. Pompeius, 
der in den Wirren nach Caesars Tode eine Flotte gesammelt und sich damit Sici- 
liens und Sardiniens bemächtigt hatte; er wurde jetzt in dem Besitz dieser Pro- 
vinzen anerkannt (39). 

Es mochte scheinen, als ob das römische Reich sich auflösen sollte, wie einst 
das makedonische nach dem Tode Alexanders; aber Italiens militärische Überlegen- 
heit war groß genug, um alle zentrifugalen Bestrebungen zum Scheitern zu bringen. 
Es gelang Octavianus sich eine Flotte zu schaffen und Sex. Pompeius aus Sicilien zu 
vertreiben (36). Dieser versuchte zu den Parthern zu fliehen, wurde aber in Asien 
ergriffen und auf Antonius' Befehl hingerichtet. Lepidus hatte als Octavianus' Ver- 
bündeter an dem Kriege teilgenommen und dachte Sicilien für sich zu behalten; 
doch Octavianus wußte seine Truppen zu gewinnen und zwang ihn, ins Privatleben 
zurückzutreten. 

Während Octavianus diese Erfolge errang, die ihn zum Herrn im ganzen Westen 
des Reiches machten, hatte Antonius seinen Partherzug unternommen, der mit einem 
völligen Mißerfolg endete (o. S. 137). Sein Ansehen in Rom wurde dadurch 
schwer erschüttert, noch mehr durch die Art, wie er in Alexandreia den hellenisti- 
schen König spielte, und durch seine Beziehungen zu Kleopatra. Octavianus hielt die 
Zeit für gekommen, die Dinge zum Bruch zu treiben. Ein von ihm veranlaßter Volks- 
beschluß erklärte Kleopatra den Krieg und entsetzte Antonius seiner Würden (32). 
Im nächsten Frühjahr ergriff Octavianus die Offensive und ging nach Griechenland 
hinüber, wo Antonius ihn am Vorgebirge Aktion erwartete. Beide Heere zählten 
etwa je 100000 Mann, an Zahl der Schiffe war Octavian fiberlegen, Antonius' Schiffe 
waren zum Teil größer, aber eben darum schwerer beweglich. So gelang es Oc- 
tavians Admiral Agrippa, dem Gegner die Verbindungen zur See abzuschneiden. 
Jetzt war Antonius' Stellung nicht länger zu halten; bei dem Versuche, die Blockade 
zu brechen, gelang es Antonius allerdings das offene Meer zu gewinnen, aber mit 
dem Verlust des größten Teils seiner Flotte (2. Sept. 31). Das Landheer trat den 
Rückzug nach Makedonien an, mußte sich aber schon nach wenigen Tagen dem 
Sieger ergeben. Diesem fiel nun, ohne weiteren Widerstand, der ganze Osten zu, 
am 1. August des nächsten Jahres konnte er in Alexandreia einziehen (o. S. i37). 
Die Bürgerkriege waren beendet, die Einheit des Reiches wieder hergestellt Die 



Digitized by 



Google 



182 K^^l Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Freiheit freilich war tot; fortan gebot auf Erden der Wille eines einzigen. Aber 
nach den furchtbaren Erschütterungen der letzten sechzig Jahre verlangte die Welt 
nur noch eins: Ruhe um jeden Preis. Horaz hatte einst bei Philippoi im Heer des 
Brutus gefochten; jetzt jubelte auch er dem Sieger zu: Nunc est bibendum, minc 
pede libero pulsanda tellus, ntmc Saliaribus omare pulvinar deontm tempus erat 
dapibus, sodales. 

QUELLEN 
Die ältesten Nachrichten aber Italien werden den Griechen verdankt. Schon Homer 
erwähnt die Sikeler (v 383, <d 2//. 366. 389) und das Land Sikanien (<d 307)^ Hesiod nennt 
Latinos und seinen Bruder Agrios als Söhne der Kirke von Odysseus {Theog, 1013 ff,): 

ol 6' fJTOi MdXa xf^Xc Mux^jp vr|cuiv Upduiv 

iräciv TupCTivotav dxoiKXciToiciv dvaccov. 
Stesichoros, der selbst aus Unteritalien stammte, hat zuerst die Sage von Aineias* Fahrt 
nach dem Westen erzählt (Tab, Iliaca, IGrSicIt, 1284), Um 500 v. Chr. gab Hekataios 
aus Milet die erste geographische Beschreibung des Landes; Bruchstflcke daraus sind 
uns bei Stephanos aus Byzanz aufbewahrt. Die junge griechische Historiographie wandte 
ihr Interesse dann sehr bald auch Italien zu; in Hippys aus Rhegion und Antiochos aus 
Syrakus (zur Zeit des peloponnesischen Krieges) fand der italische Sflden seine ersten 
Geschichtschreiber. Herodot ist, trotz seines langen Aufenthaltes in Thurioi, wo er Borger 
wurde, nur gelegentlich auf italische Dinge eingegangen. In der ersten Hftlfte des 4. Jahrh. 
veröffentlichte Philistos, der Freund und Minister des filteren und des jflngeren Dionysios, 
ein großes Werk Ober die Geschichte Siciliens und Italiens, das alles bis dahin geleistete 
weit in den Schatten stellte. Auch in der umfangreichen Weltgeschichte, die Ephoros aus 
Kyme in der Zeit Alexanders verfaßte, war der Westen eingehend berücksichtigt: uns ist 
daraus der Abriß der Geographie Italiens bei dem sog. Skymnos aus Chios erhalten 
(Geogr, Oraeci Minores II 204 ff,). Aus derselben Zeit, oder wenig früher, ist die Be- 
schreibung Italiens in dem Periplus des sog. Skylax (Ausgabe von OFabricius, Lpz, 1878). 
Lykos aus Rhegion schrieb eine Geschichte der Feldzflge Alexandres des Molossers in 
Italien (334-331 v. Chr., FHG, 11 370), Um diese Zeit begannen die Römer ihre Macht 
nach Unteritalien auszudehnen, was dann zur Folge hatte, daß die griechischen Historiker 
anfingen, sich eingehender mit ihnen zu beschfiftigen. So Kallias, der Geschichtsohreiber 
des Agathokles (FHG. II 382)^ dann Duris und Hieronymos in ihren großen Werken über 
die Geschichte der ersten makedonischen Zeiten. Gleichzeitig schrieb Timaios aus Tauro- 
menion (ca. 340-250) ein umfangreiches Werk über die Geschichte des Westens, von den 
Anffingen bis auf den Obergang der Römer nach Sicilien. Es war eine reiche Fundgrube 
gelehrten Materials, aus der das Meiste von dem stammt, was wir von Sicilien und Italien 
in vorrömischer Zeit wissen: Diodor, Trogus, Lykophrons Alexandra, das Wunderbuch des 
Pseudo-Aristoteles hängen in den Berichten über den Westen zum großen Teil von ihm 
ab. Polybios* scharfe Kritik (Buch XII) schießt weit über das Ziel hinaus, übrigens spricht 
auch sie laut für die Bedeutung des Werkes. Ober den ersten punischen Krieg schrieb, 
vom karthagischen Standpunkte aus, Philinos aus Akragas; er war ein glühender Be- 
wunderer des Hamilkar Barkas, unter dem er als Offizier gedient haben mag. Polybios 
(o. S. 142) und Diodor haben ihn benutzt; der erstere spricht mit hoher Achtung von 
ihm (/ 14, 2), die Kritik / 15 beruht auf einem bloßen, durch flüchtiges Lesen veranlaßten 
Mißverständnis. Der hannibalische Krieg hat dann, seiner Wichtigkeit entsprechend, eine 
ganze Literatur hervorgerufen. Hannibal selbst hat einen Bericht über seine Taten in 
griechischer und punischer Sprache auf einer ehernen Tafel eingraben lassen, die er im 
Tempel der Hera Lakinia bei Kroton aufstellte, ehe er Italien verließ; ein Bruchstück da- 
von hat uns Polybios aufbewahrt (/// 33, vgl. Liv, XXVIII 46). Seilenos aus Kaiakte und 
Sosylos (aus Sparta?), gut cum eo in castris fuerunt (Nepos, Mann, 13), schrieben die Ge- 
schichte seiner Feldzüge; ein kurzes Fragment aus dem letzteren Werk ist vor kurzem in 



Digitized by 



Google 



Griechische Quellen - Alteste Urkunden — Anfänge der nationalen Qeschichtschreibung 183 

Aegypten zutage gekommen (herausgegeben von UWilcken, Herrn. XU [1906] 103). Sonst 
werden noch Chaireas, Xenophon, der Neapolitaner Eumachos als Qeschichtschreiber des 
Krieges genannt; Baton aus Sinope schrieb über den letzten König von Syrakus, Hierony- 
mos. Sie alle sind durch das Werk des Polybios in Vergessenheit gekommen. 

Indessen hatte sich unter dem Eindruck der gewaltigen Ereignisse der punischen 
Kriege in Rom eine nationale Qeschichtschreibung zu entwickeln begonnen. Bis dahin 
hatte man historische Aufzeichnungen dort nur zu praktischen Zwecken gekannt; so die 
Liste der eponymen Magistrate und die Tafeln der Pontifices, auf denen Jahr fflr Jahr der 
Kalender und bei den betreffenden Tagen die Amtshandlungen des Kollegiums verzeichnet 
wurden: Sühnungen von Prodigien, Tempelweihen, Gelübde und Opfer bei Teuerungen, Pesten, 
Kriegen und ähnliches. Die uns erhaltenen Angaben über Prodigien und die Triumphal- 
fasten gehen auf diese Tafeln zurück. Der alte Brauch ist erst in der Gracchenzeit ab- 
gekommen; damals ließ der Oberpontifex P. Mucius Scaevola die noch vorhandenen Tafeln 
ordnen, das Fehlende ergänzen bis zu den Anfängen Roms hinauf und publizierte das 
Ganze in einer grofien Sammlung von 80 Büchern, den Annales Maximi. Dazu traten die 
Urkunden im Staatsarchiv und in den Archiven der großen Familien {Dionys. Hai. I 74, 5), 
ferner die Weihgeschenke mit Aufschriften in den Tempeln. Das ius imaginum und die 
Sitte der laudationes bei den Leichenbegängnissen hatten femer zur Folge, daß die Er- 
innerung an die Taten der Voriahren in den Geschlechtem, die zu curulischen Würden 
gelangt waren, eifrig gepflegt wurde; daß man es dabei mit der Wahrheit nicht immer 
genau nahm, lag in der Natur der Sache (Liv. VIII 40, 4). Auf diese Familientraditionen 
gehen die Grabschriften der Scipionen (CIL l^llff.^ vgl. Bd. I 466) und in letzter Linie 
»auch die Elogia zurück, die Augustus den Statuen berühmter Feldherren und Staats- 
männer auf dem von ihm angelegten Forum beischreiben ließ {CIL P 186ff. 341). 

OSeeck, Die Kalendertafel der Pontifices, Berl. 1886. CCichorius, Art. Annales in 
FE. 12, 2248, wo die weitere Literatur. OSigwart, Klio VI (1906) 341 ff. EKomemann, 
ebend. XI {1911) 246 ff. Die Triumphalfasten sind seit dem Anfang des ersten Punischen 
Krieges sicher authentisch, in der Hauptsache wohl schon seit dem Anfang des 3. Jahrh., 
nur ist es nicht gut möglich, daß die Consuhi des Jahres Varr. 488 am 26. Sept und 5. Okt 
de Sassinatibus und schon am 1. und 5. Febr. de Sallenäneis Messapieisque triumphiert 
haben. Die Triumphe der Jahre Varr. 455-13. Jan. 461 sind alle, oder doch zum größten 
Teil, nicht über die Samniten, sondem über die Sabiner gefeiert worden {Riv. di Stör. 
Ant. IX [1906] 269 ff.). Die Liste aus dem zweiten Samnitenkrieg ist mindestens stark 
interpoliert, so daß sie vielleicht überhaupt nicht mehr auf gleichzeitige offizielle Aufzeich- 
nungen zurückgeht. Es liegt nahe, den Beginn dieser Aufzeichnungen mit der Reorgani- 
sierung des Kollegiums der Pontifices durch die Lex Ogulnia (300 v. Chr.) zusammen- 
zubringen oder mit der kurz vorher von Cn. Flavius durchgeführten Kalenderreform. Aus 
der Zeit vor dem gallischen Brand können sich überhaupt Pontificaltafeln nicht wohl er- 
halten haben. - lulii Obsequentis ab anno urbis conditae DV Prodigiorum liber (der er- 
haltene Teil beginnt mit dem Jahr 190 v. Chr.) im Anhang zu ORossbachs Ausgabe der 
livianischen Periochae, Lpz. 1910, dazu ThMommsens Bemerkungen Ges. Sehr. VI1 168 ff. und 
Luterbacher, Prodigienglaube und Prodigienstil der Römer, Progr. Burgdorf 1880. - Art 
Elogium von Premerstein in RE. V 2, 2440 ff. 

Die ersten Versuche historischer Darstellung kleideten sich in poetische Form, da es in 
Rom noch kein Publikum gab, das ein längeres Prosawerk hätte lesen mögen. Cn.Naevius 
schrieb ein Epos über den ersten Krieg gegen Karthago, in dem er selbst mitgekämpft hatte; 
der Erzählung des Krieges war ein Bericht über die Anfänge Roms vorausgeschickt. Bald 
darauf behandelte Q. Ennius (239-169) die ganze römische Geschichte in einem umfang- 
reichen Gedicht, Annales , die in 18 Büchem bis auf den Histrischen Krieg (178/7), viel- 
leicht auch noch weiter hinabgeführt waren. Gleichzeitig trat Q. FabiusPictor (geb. ca. 
260-250) mit dem ersten Geschichtswerk im eigentlichen Sinne des Wortes hervor; es war 
für ein internationales Publikum bestimAl und darum in griechischer Sprache geschrieben. 
Die Gründungssage war ausführlich er^hlt, die Zeit von da bis aufPyrrhos nur in großen 
Zügen (Dionys. Hai. 1 6, 2), eingehend die beiden Punischen Kriege, besonders der gegen 



Digitized by 



Google 



184 ^^^^ Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Hannibal, den der Verfasser selbst miterlebt hatte. Als Senator war er in der Lage, gute 
Nachrichten zu haben, wenn auch natürlich sein Standpunkt ein beschränkt römischer war 
{Polyb, 1 14, 3, III 9). Im Anschluß an die Aufzeichnungen der Pontifices war die Dar- 
stellung nach Amtsjahren gegliedert, und diese annalistische Form ist dann für alle Zeit 
in der römischen Historiographie herrschend geblieben. Auch sonst hat Pabius' Werk 
auf die Entwicklung der Tradition maßgebenden Einfluß geflbt, was wir freilich im einzelnen 
nicht mehr nachweisen können, da uns nur dflrftige TrQmmer geblieben sind; das Meiste 
davon verdanken wir Polybios (s, o, S. 142), Werke ähnlicher Art, ebenfalls in griechischer 
Sprache, verfaßten L. Cincius Alimentus (Praetor 210 v. Chr.), A. Postumius Albinus (Praetor 
151, Cos. 155), C. Acilius (schrieb 142 v. Chr.). Von der historia quaedam Graeca, scripta 
dulcissime {Cic, Brut, 19, 77) des P. Cornelius Scipio wissen wir nichts näheres; wir können 
vermuten, daß sie die Taten seines Vaters Africanus behandelte, und von Polybios, dessen 
Bericht Aber diese Ereignisse zweifellos eine Quelle aus dem Scipionenkreise zugrunde 
liegt, stark benutzt worden ist. 

JVahlen, Ennianae poesis reliquiae*, Lpz. 1903. FSkutsch in RE. V 2, 2602 ff., FPR. 
43 ff. Sammlung der Fragmente des Naevius von JVahlen, Lpz. 1854 und von LucianMüller 
in seiner Ausgabe des Ennius 157 ff. {St. Petersburg 1884). HPeter, Historicorum Romano- 
rum reliquiae I, Lpz. 1870. 

Der erste, der römische Geschichte in lateinischer Prosa geschrieben hat, ist M. Porcius 
Cato (234-149 v. Chr.). Seine Origines, die er im höheren Alter verfaßt hat, behandelten 
ausfflhrlich die Grflndungssagen Roms und der übrigen italischen Städte (Buch I—IIl), 
dann in kurzem Abriß (Buch IV-VII) die Geschichte bis zum Tode des Verfassers. Dabei 
wurde alles Detail, das die Stadtchronik gab, beiseite gelassen, selbst die Namen der 
Feldherren, dagegen ganz unbedeutende Dinge, wie die tapfere Tat eines Kriegstribunen' 
im ersten Punischen Kriege, in behaglicher Breite erzählt, ja, Reden, die Cato selbst ge- 
halten hatte, im vollen Wortlaut eingelegt. Die fremden Völker, mit denen die Römer 
zu kämpfen hatten, wurden treffend charakterisiert und die Merkwürdigkeiten ihrer Länder 
geschildert. 

Fortan bedienen sich die Annalisten durchweg ihrer Muttersprache. So Catos jüngerer 
Zeitgenosse L. Cassius Hemina, dann L. Calpumius Piso (Cos. 133, Censor 120 v. Chr.), 
C. Sempronius Tuditanus (Praetor 132, Cos. 129), C. Fannius Strabo (Cos. 122). Die Dar- 
stellung, wenigstens der älteren Zeit, blieb auch jetzt noch recht knapp; so behandelte 
Cassius Hemina den Hannibalischen Krieg im IV. Buche, Piso war im VH. Buche schon bis 
zum Jahr 158 gelangt, während später Livius bis dahin 47 Bücher gebraucht hat. Sonst 
gestatten uns die dürftigen Trümmer kein Urteil über die Eigenart dieser Werke. Bei 
Fannius scheint die Zeitgeschichte einen breiten Raum eingenommen zu haben; vielleicht 
hat er die ältere Zeit überhaupt nicht behandelt. 

Bisher hatten fast ausnahmslos praktische Staatsmänner Annalen geschrieben. Als 
aber um die Gracchenzeit die griechische Redekunst in Rom einzudringen begann, wurde 
die Annalistik mehr und mehr zur Domäne der Rhetoren und änderte demgemäß ihren 
Charakter. An die Stelle der kurzen, trockenen Kompendien traten ausführliche Dar- 
stellungen, die durch reiches Detail und zahlreiche eingelegte Reden belebt wurden; wo 
die Oberlieferung nicht ausreichte, trat die Phantasie der Bearbeiter an die Stelle. So 
füllten die Annalen des Cn. Gellius (Ende des 2. Jahrh.) mindestens 97 Bücher, die des 
Valerius Antias (in Caesars Zeit) mindestens 75; kürzer faßte sich Q. Claudius Quadri- 
garius (bald nach Sulla), der im ersten Teil seines Werkes eine lateinische Bearbeitung 
der Annalen des C. Acilius gab, natürlich im Zeitgeschmack ausgeschmückt, und die Er- 
zählung dann bis auf seine eigene Zeit fortführte, und C. Licinius Macer (gest 66 v. Chr.). 
Die nächsten Jahrzehnte haben dann noch eine lange Reihe annaltstischer Werke her- 
vorgebracht, von denen wir kaum mehr als die Namen der Verfasser kennen: Aelius 
Tubero, Scribonius Libo, Procilius, C. Sulpicius Galba. 

Inzwischen hatte auch die historische Monographie sich zu entwickeln begonnen. Der 
erste Versuch dieser Art in lateinischer Sprache ist das Werk des L. Caelius Antipater, 



Digitized by 



Google 



Quellen: Annalistik - Memoiren - Biographie ]35 

eines Zeitgenossen der Qracchen, Aber den Hannibalischen Krieg (in 7 Büchern). Neben 
römischen Quellen war besonders Seilenos aus Kaiakte (o. S. 182) benutzt, die Darstellung 
war einnehmend, und so hat das Buch großen Erfolg gehabt und die Entwickelung der 
Tradition stark beeinflußt. Etwas später schrieb Sempronius Asellio die Geschichte seiner 
eigenen Zeit vom Numantinischen Kriege, an dem er selbst als Militärtribun teilgenommen 
hatte, bis zum Ausbruch des Socialkrieges; in bewußtem Gegensatz zu der Art der Annalisten^ 
die eine bloße Chronik gaben (id fabulas pueris est narrare, non historiam scribere} 
strebte er danach, den inneren Zusammenhang der Ereignisse darzulegen. Die Geschichte 
des marsischen und des sullanischen Bflrgerkrieges schrieb L. Cornelius Sisenna (Praetor 
78, gest 67 v. Chr.), in sehr ausführlicher Darstellung; seine Historiae bildeten neben 
Poseidonios das Hauptwerk über die Geschichte dieser Zeit Zum stilistischen Vorbilde 
hatte er sich Kleitarchos gewählt; mit solchem Erfolge, daß er, nach Ciceros Urteil {Legg. 
I 2, 7), omnes adhuc scriptores facüe superarit Er selbst freilich wurde weit in den 
Schatten gestellt durch C. Sallustius Crispus (86-34 v. Chr.), dessen Historiae (in 5 Büchern) 
die Zeit 78-67 umfaßten, also eine Portsetzung der Geschichte des Sisenna bildeten. Es 
war ein vielgefeiertes Werk, das Livius, Plutarch, Appian, Dio Cassius direkt oder in- 
direkt als Quelle gedient hat; ziemlich umfangreiche Bruchstücke daraus sind auf uns 
gelangt. Vorher hatte Sallust die beiden uns erhaltenen Monographien über die Catilina- 
rische Verschwörung und den lugurthinischen Krieg veröffentlicht, zwei Tendenzschriften 
gegen die Nobilität, die deswegen nur mit Vorsicht benutzt werden dürien. Die Ge- 
schichte der Bürgerkriege vom ersten Triumvirat (60 v. Chr.) bis zur Schlacht bei 
Philippoi, vielleicht bis zur Schlacht bei Aktion, schrieb C. Asinius Pollio (75 v. Chr. bis 
5 n. Chr.). Er hatte als Anhänger Caesars, dann des Antonius in leitender Stellung an 
den Ereignissen dieser Zeit Anteil genommen, und sich nach dem Bruch zwischen 
Antonius und Octavian ins Privatleben zurückgezogen, um sich fortan ganz der literarischen 
Tätigkeit zu widmen. Das Geschichtswerk ist seiner Zeit viel gelesen worden und hat 
Livius, indirekt auch Plutarch und Appian als Quelle gedient; uns ist kaum etwas anderes 
geblieben als die schöne Charakteristik Ciceros {fr, 5), nach Senecas d. ä. Urteil eine der 
Glanzstellen des Werkes. Sonst ist uns jede eigene Anschauung versagt 

Um die Wende vom 2. zum 1. Jahrh. fallen auch die Anfänge der Memoirenliteratur. 
Sie wird eröffnet durch die drei Bücher de vita sua des M. Aemilius Scaurus (Cos. 115^ 
Censor 109, gest um 88), ein Beispiel, das dann bei P. Rutilius (Cos. 105, gest nach 78) 
und anderen Nachfolge fand. Das berühmteste dieser Werke waren die Denkwürdigkeiten 
des Dictators Sulla, in 22 Büchern; sie sind von Plutarch im Leben des Marius und Sulla 
benutzt worden. Auch Cicero hat eine Geschichte seines Consulates geschrieben. Einen 
Bericht über seine Feldzüge gab Caesar in den Commentarien über den Gallischen und 
den Bürgerkrieg, die dann von seinem Freunde A. Hirtius (Vill. Buch des Bellum GaUicum 
und das Bellum Älexandrinum) und anderen Caesar nahestehenden Offizieren {Bellum 
Äfricanum und Hispaniense) fortgesetzt wurden. Sie veriolgen, soweit sie von Caesar 
selbst herrühren, den Zweck, dessen Taten ins hellste Licht zu stellen und dadurch in der 
öffentlichen Meinung für ihn Stimmung zu machen, eine Tendenz, die durch die schein- 
bar ganz sachliche und objektive Darstellung in meisterhafter Weise verschleiert wird; 
um so größere Vorsicht ist bei der Verwertung als historische Quelle geboten. 

Gegen das Ende der republikanischen Zeit beginnt dann auch die Biographie in Rom 
Pflege zu finden. Ein umfangreiches Werk dieser Art veriaßte Ciceros Zeitgenosse Cor- 
nelius Nepos {De viris illustribus); es enthielt kurze Lebensbeschreibungen der berühm- 
testen Feldherren, Staatsmänner, Schriftsteller und Gelehrten, Römer wie Ausländer. Er- 
halten sind uns daraus das Buch De excellentibus ducibus exterarum gentium, und aus 
dem Buch De Latinis historicis die Biographien des älteren Cato und des T. Pomponius 
Atticus. Selbständigen Weri hat nur die letztere, deren Held dem Veriasser persönlich 
befreundet war; die übrigen sind flüchtige Kompilationen, von denen für die römische Ge- 
schichte nur die vitae des Cato, Hamilcar Barcas und Hannibal in Betracht kommen» 
Nepos ist auch der erste, der ein chronographisches Handbuch in lateinischer Sprache 



Digitized by 



Google 



186 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

geschrieben hat (in 3 Bflchern), in dem, ganz wie in dem biographischen Werke, neben 
der romischen auch die ausländische Geschichte berücksichtigt war, und zwar nicht nur 
die politische, sondern auch die Literaturgeschichte. Ein Ähnliches, aber noch knapperes 
Kompendium (über annalis), verfaßte wenig spdter Ciceros Freund T. Pomponius Atticus. 
Um dieselbe Zeit beschäftigte sich auch der gelehrte Antiquar M. Terentius Varro mit 
chronologischen Forschungen, deren Ergebnisse er in den drei Bflchem Annales und den 
vier Bflchem De gente populi Romani niedergelegt hat 

HPeter, Historicomm Romanomm reliquiae, 2 Bde, Lpz, 1870, 1906. Die Prolegomena 
und die Einleitung de scriptorum vttis et scriptis geben uns einigen Ersatz fflr eine noch 
immer fehlende Geschichte der römischen Historiographie. - BMcairenbrecher, C. Sallusti 
Crispi Historiarum reliquiae, Lpz. 1891. 1893. - KWNitzsch, Die römische Annalisäk 
von ihren ersten Anfängen bis auf Valerius Antias, Bert. 1873^ jetzt stark veraltet WSoUau, 
Die Anfänge der römischen Geschichtschreibung, Lpz. 1909. — Aus der Spezialliteratur flber 
einzelne Autoren mag EKomemann, Die historische Schriftstellerei des C. Asinius PoUio, 
Jahrb.f.PhiL SuppL XXI (1896) hier hervorgehoben werden. Die Fragmente von Varros 
De gente populi Romani herausgegeben von Plinio Fraccaro^ Padova 1907. Weitere 
Literaturnachweise auch fflr das folgende bei ENorden, Rom. Lit. in Bd. I 582, 

Diese reiche historiographische Literatur der republikanischen Zeit ist bis auf dflrftige 
Trflmmer zugrunde gegangen; nur Caesars Commentarien und einzelne Stflcke aus Sallust 
und Nepos haben sich aus dem allgemeinen Schiffbruch gerettet Alles andere hat das Werk 
des Livius (59 V. Chr. bis 17 n. Chr.) der Vergessenheit flberantwortet Schon Cicero hatte 
sich mit dem Gedanken getragen, eine Geschichte Roms zu schreiben, welche den stilisti- 
schen Anforderungen der neuen Zeit entspräche und mit den griechischen Mustern den 
Vergleich nicht zu scheuen hdtte; die Stflrme der Bflrgerkriege ließen es nicht dazu 
kommen. Als dann Augustus der Welt den Frieden gegeben hatte, nahm Livius den 
großen Plan auf. Er war Professor der Philosophie und Rhetorik, und als solcher hat er 
seine Geschichte geschrieben. Historische Forschung lag ihm ganz fern; Dokumente hat 
er nicht einmal dann eingesehen, wenn er von befreundeter Seite darauf aufmerksam ge- 
macht wurde {IV 20), fflr politische und militärische Dinge fehlte ihm jedes Verständnis. 
Ihm kam es hauptsächlich auf die ethische und stilistische Seite seiner Aufgabe an. Diese 
hat er in glänzender Weise gelöst; es ist ihm gelungen, trotz der Fessel der einmal her- 
gebrachten annalistischen Ordnung, die er nicht abstreifen mochte, eine lebensvolle Dar- 
stellung zu geben, in einer Form, die auch den verwöhntesten Ansprachen dieser Zeit 
genflge leistete; er galt fortan unbestritten als der erste Klassiker des lateinischen histo- 
rischen Stils, und die römische Geschichte der Königszeit und Republik hat im Bewußt- 
sein der Nachwelt im ganzen so fortgelebt, wie Livius sie geschildert hatte. Ober den 
inneren Wert des Werkes freilich muß das Urteil ganz anders lauten. Livius hat seinen 
Stoff den Annalisten der nachsullanischen Zeit entnommen, die ihm fflr eine Darstellung 
der älteren Geschichte, wie er sie geben wollte, allein genflgendes Material liefern konnten: 
Claudius Quadrigarius, Licinius Macer, Valerius Antias, Aelius Tubero; daneben hat er 
fflr den hannibalischen Krieg Caelius Antipater herangezogen, fflr die Kriege im Osten 
als Hauptquellen Polybios und Poseidonios benutzt, fflr die Geschichte der späteren Bflrger- 
kriege Asinius Pollio. Den Widersprflchen seiner Quellen untereinander steht er ratlos 
gegenflber: wo er nicht einfach seiner Hauptquelle folgt, zählt er entweder die Zeug- 
nisse oder entscheidet nach subjektivem Ermessen oder läßt die Sache dahingestellt Da 
alle seine Vorlagen, bis auf Polybios, fflr uns verloren sind, bietet die Quellenanalyse 
meist unlösbare Schwierigkeiten; sicher ist nur, daß er in der 4. und 5. Dekade fflr die 
Ereignisse im Osten nichts weiter als eine abgekflrzte Obersetzung aus Polybios gibt, 
streitig dagegen, ob oder wie weit er Polybios in der 3. Dekade herangezogen hat, und 
von der Art der Quellenbenutzung in der ersten Dekade wissen wir eigentlich gar nichts. 
Dasselbe gilt von den verlorenen Partien des Werkes. Denn bei dem gewaltigen Umfang 
dieser Annalen (142 Bflcher) hatten nur wenige die Mittel, das ganze Werk anzuschaffen 
oder Zeit es zu lesen; man hat also schon frflh Auszflge daraus veranstaltet, was dann 



Digitized by 



Google 



Quellen: Livius - Diodor 187 

zur Folge gehabt hat, daß das Original im Laufe der Zeit zum Teil in Vergessenheit kam. 
So sind uns nur die Bflcher I~X und XXI-XLV erhalten, die letzten davon nicht einmal 
ganz vollständig. Far den Rest sind wir auf Auszüge angewiesen, die uns bei einer Reihe 
von Schriftstellern der späteren Kaiserzeit erhalten sind: Florus, Butropius, Rufius Festus, 
namentlich Orosius, doch hängen diese nicht unmittelbar von Livius ab, sondern von einer 
Bpitome, in die auch fremde Bestandteile eingedrungen waren. Von einer solchen sind 
auch die Pertochae abhängig, kurze Inhaltsangaben der einzelnen BQcher des livianischen 
Werkes, in der Art der Prologi zu den BQchem des Trogus o. S. 13S). Zu den längst 
bekannten Auszogen dieser Art sind neuerdings Fragmente anderer Periochae getreten, 
die auf einem in Oxyrhynchos gefundenen Papyrus erhalten sind; sie umfassen die Jahre 
189-179 (Anfang) und 150-137 (Buch 37-40 und 48-55). Auch das Prodigienbuch des 
lulius Obsequens (o. S. 183) ist aus Livius geflossen. Mit diesen Hilfsmitteln wäre es mög- 
lich, zwar nicht die verlorenen Bflcher des livianischen Werkes selbst, wohl aber inner- 
halb gewisser Grenzen die Epitome aus Livius zu rekonstruieren und so. eine Anschauung 
der gesamten livianischen Oberlieferung zu gewinnen. Es ist sehr zu wünschen, daß diese 
Aufgabe bald in Angriff genommen wird. 

Eine den heutigen Anforderungen entsprechende Gesamtausgabe des Livius gibt es 
nicht Am brauchbarsten ist noch die von ÄHngerle (ed, maior), Prag u. I4)z, 1890 ff. Die 
Ausgabe von ALuchs {BerL 1888. 1889), die beste von allen, enthält nur Buch 21—30. Vgl. 
o. Bd. I 668. 

Die Ausgabe der älteren Periochae von OttoJahn {Lpz. 1858) ist so gut wie un- 
brauchbar, da die maßgebenden Handschriften, der Nazarianus in Heidelberg und der 
Parisinus 7701 nicht herangezogen sind. Die neugefundenen Periochae: Pap. Oxyr. IV 
90-116, und EKomemann, Klio 2. Beiheft, Lpz. 1904. Gesamtausgabe beider Periochae 
von ORoßbach, Lpz. 1910. Eine Obersicht der Quellenforschung zu Livius gibt WSoitau, 
Livius* Geschichtswerk, Lpz. 1897. Die leichte Aufgabe, die Abhängigkeit Livius* von Polybios 
in der IV. und V. Dekade festzustellen, hat HNissen gelöst {Kritische Unters, über die 
Quellen des Livius, Berl. 1863). — Ober die Epitome lüUmgemeister in der Heidelberger 
Festschrift zur 36. Philol.-Vers., Fteibg. 1882. 

Livius* 1. Buch ist zwischen der Annahme des Augustustitels durch Octavian (27 v. Chr.) 
und der zweiten Schließung des lanustempels durch diesen (25 v. Chr.) veröffentlicht 
{Liv. 1 19, 3); das CI. Buch, und also offenbar auch die folgenden, soll erst nach Augustus* 
Tode herausgegeben sein {Per. 101), den Schluß des Ganzen bildete Drusus* Tod im Jahre 
9 V. Chr. Einige Jahre vor Livius hatte Diodor seine Universalgeschichte herauszugeben 
begonnen. Im Verhältnis zur griechischen wie auch zur sicilischen Geschichte ist die 
ältere römische Geschichte sehr kurz behandelt, aber nach einer trefflichen Vorlage, die 
eine reinere Tradition gibt als Livius oder irgend eine andere unserer Quellen, Polybios 
allein ausgenommen. Man hat darum die Vorlage Diodors in Fabius sehen wollen oder 
doch in einem Annalisten der Gracchenzeit; mit Unrecht, sie gehört erst in die nach- 
sullanische Periode. Der Name tut wenig zur Sache. Auch der pyrrhische und die beiden 
punischen Kriege waren bei Diodor zum großen Teil nach einer römischen Quelle er- 
zählt, doch sind uns aus diesem Teil seines Werkes nur Fragmente erhalten. 

Die Angaben Diodors flber die ältere römische Geschichte sind im Zusammenhang ab- 
gedruckt bei HWVanderMeii, Diodori Siculi fragm. antiquiorem hist. Rom. spectantia, Leg- 
dener Diss., Deventer 1864; eine neue Ausgabe ist dringend notwendig. Auf Fabius als 
Quelle riet ThMommsen, Rom. Forsch. II 221 ff.; ESchamrtz Art Diodoros in RE. V 1, 691ff. 
tritt noch jetzt dafflr ein. Diod. 1 4, 4 sagt aber, daß seine Quelle lateinisch geschrieben 
war, vgl. EdMeyer, RhMus. XXXVII {1882) 610 ff. Auch finden sich Widersprüche mit Fabius. 
Die Bemerkung flber Luceria XIX 72, 9 kann auf den Socialkrieg gehen, in dem diese 
Stadt den hauptsächlichsten Stützpunkt der Römer im nördlichen Apulien gebildet haben 
muß. Daß die Quelle nachsullanisch ist, ergibt sich aus XX 90, 4, wo ein samnitischer 
Feldherr (r^XXtoc Tdioc, 1. nach Liv. IX 44 CTdrioc) mit Namen genannt und die Zahl der 
erbeuteten Feldzeichen (in Valerius Antias' Manier) angegel>en wird. Daß die älteren 
Annalen die Namen der samnitischen Feldherren nicht geben konnfen, ist a priori klar 
und wird dadurch bewiesen, daß alle diese Namen im Socialkriege wiederkehren (Papius 



Digitized by 



Google 



188 ^^i*! Julius Beloch; Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Brutulus [vgl. Papius Mutilus], C. Pontius, Qellius Egnatius [vgl. Marius Bgnatius], Qellius 
Statius [vgl. App, Bürgerkr. IV 25\y dazu meine Bemerkungen in EPais' Studi Storid 
per VAntichitä classica II ff., Pisa 1908). Mit Diodor {VIII 5. XXIII 2) berflhrt sich das 
Fragment einer Bxzerptensammlung aus einer römischen Geschichte in griechischer 
Sprache, das Hv Arnim unter dem Titel Ineditum Vaticanum im Herrn. XXVII (1892) 
118 ff. veröffentlicht hat. Es scheint dieselbe Quelle zugrunde zu liegen, der Diodor ge- 
folgt ist. 

Während Livius die römische Geschichte in zeitgemäßer Form für das lateinisch 
sprechende Publikum darstellte, tat dasselbe ein griechischer Rhetor für seine Landsleute 
im Osten, Dionysios aus Halikamassos. Er war nach der Herstellung des Friedens durch 
Octavian im Jahre 30 v. Chr. nach Rom übergesiedelt und gab hier im Jahre 7 v. Chr. 
seine ^römische Archäologie' heraus, die in 20 Büchern die Geschichte bis zum Ausbruch 
des ersten Punischen Krieges umfaßte. Erhalten ist uns die erste Dekade, femer Buch XI 
nicht ganz vollständig, es enthält große Lücken und bricht mit 443 v. Chr. ab. Von dem 
Rest haben wir nur Exzerpte. Zugrunde liegt die annalistische Tradition derselben Schicht, 
die auch Livius als Quelle gedient hat, es fehlt nicht an Berührungen zwischen beiden, 
aber die Bemühungen, bestimmte Gewährsmänner zu ermitteln, haben bei Dionysios so 
wenig wie bei Livius Erfolg gehabt. Die Behandlung ist rhetorisch, mit endlosen ein- 
gelegte Reden, auf die der Verfasser sehr stolz war, an historischem Verständnis fehlt es 
durchaus. Man lernt Livius schätzen, wenn man Dionysios in die Hand nimmt 

Ausgaben von CJacoby, Lpz. 1885—91 bis jetzt 3 Bde., von AKießling, Lpz. 1860-70, 
von AKießling und VProu, Paris 1886. - ESchwartz, RE. V 1, 934-61. 

Um dieselbe Zeit etwa schrieb der gelehrte König luba von Mauretanien (geb. kurz vor 
46 V. Chr., gest. 23 n. Chr.), gleichfalls in griechischer Sprache, eine römische Geschichte; 
sie ist viel gelesen worden und hat unter anderen Plutarch als Quelle gedient, uns aber 
sind nur wenige Fragmente erhalten {FHG. III 465). Sehr wichtig sind die Römerbio- 
graphien Plutarch s; die Quellenanalyse ist, den Lebensbeschreibungen der Griechen gegen- 
über, dadurch viel leichter, daß hier noch keine so ausgedehnte biographische Literatur 
vorlag und der Verfasser daher öfter als dort gezwungen war, auf die größeren historio- 
graphischen Werke zurückzugehen. So ist der Coriolan fast ganz aus Dionysios von Hali- 
kamassos geschöpft, der auch im Camillus und Pyrrhos stark benutzt ist Romulus und 
Numa sind aus einer Menge von Quellen zusammengeschrieben; der Publicola beruht auf 
einem Annalisten, der weder bei Livius noch bei Dionys zugrunde liegt, auch die anna- 
listische Tradition in den Viten aus der Zeit Hannibals weicht von der livianischen ab. 
Im Flaminius und Aemilius Paullus ist daneben Polybios benutzt Im Sertorius und Lu- 
cullus liegen zum großen Teil die Historien Sallusts zugrunde, für die Lebensbeschreibungen 
der Zeitgenossen Caesars wahrscheinlich Asinius Pollio. Plutarchs Darstellung berührt 
sich hier und überhaupt für die ganze Zeit der Bürgerkriege vielfach mit Appian und 
Cassius Dio, wir vermögen aber nicht zu sagen, wer die gemeinsame Mittelquelle ge- 
wesen ist 

HPeter, Die Quellen Plutarchs in den Biographien der Römer, Halle 1865 und HRR. 
II S. LXXXVIIff. HNissen, Kritische Unters, über Livius, 280ff. ESchwartz, Herm. XXXII 
(1897) 554 ff. und in den Artikeln Appian, Cassius Dio, Dionysios in RE. 

Ein halbes Jahrhundert nach Plutarch, um 160 n. Chr., gab Appian aus Alexandreia 
in Aegypten In griechischer Sprache ein kurzes Handbuch der römischen Geschichte (in 
24 Büchern) heraus. Der Stoff ist nach sachlichen Kategorien geordnet; die drei ersten 
Bücher behandeln die Unterwerfung Italiens, dann folgt (Buch IV-XII) die Eroberung der 
übrigen Länder im Umkreis des Mittelmeers, so daß der Eroberung jedes Landes je ein 
Buch gewidmet wird, weiter die Bürgerkriege (XlIl-XXI)» endlich die Kaiserzeit bis auf 
Traian (XXII-XXIV), dessen Partherkrieg aber nicht mehr erzählt war. So waren freilich 
alle größeren historischen Zusammenhänge zerrissen, aber dafür eine Übersichtlichkeit er- 
zielt, wie sie die annalistische Anordnung nie hätte geben können. Erhalten sind nur die 
'IßiipiK^i, 'AwißaiKi^ (der Hannibalische Krieg in Italien), Cupiaxi^, Mt6pt6dT€ioc, die fünf 



Digitized by 



Google 



Quellen: Dionysios — Plutarch — Appian — Dio 189 

ersten Bflcher der Bürgerkriege (bis zum Tode des Sex. Pompeius, 36 v. Chr.), die Aißuicf) 
bis zur Zerstörung von Karthago, von der MaKcbovticfi xal IXXupiKfi nur die letztere, außer- 
dem größere Bruchstflcke der fünf ersten Bücher (BaciXiio^, 'IraXiKi^, Cauvmicyj, KcXtiki^, 
NnciwTiKy)) und der MaKeboviKV). Die Darstellung ist streng sachlich, unter Verzicht auf allen 
rhetorischen Schmuck; die starke Kürzung der Vorlagen, die durch den knappen Umfang 
geboten war, hat freilich zu vielfachen Entstellungen geführt, und auch sonst fehlt es 
nicht an Nachlässigkeiten, wobei wir allerdings meist nicht wissen, was Appian selbst und 
was seinen Qewdhrsmännem zur Last ffillt Denn historische Forschung lag dem Verfasser 
sehr fem; er wollte nur ein Kompendium für das gebildete Publikum schreiben, und er 
nimmt seinen Stoff da, wo er ihn am bequemsten finden kann, aus anderen Kompendien, 
ohne auf die Originalwerke zurückzugehen. Was dabei schließlich aus der Oberlieferung 
wird, zeigt z. B. ein Blick auf die Darstellung der Schlacht bei Cannae bei Appian im 
Vei^leich mit der bei Polybios oder auch bei Livius. Leider ist Appian für die Zeit von 
167, wo Livius für uns abbricht, bis 68, wo Dio Cassius für uns einsetzt, unser hauptsäch- 
lichster, ja zum großen Teil unser einziger Gewährsmann. Eben deswegen ist die Quellen- 
untersuchung sehr schwierig. Ober Appians unmittelbare Vorlagen wissen wir gar nichts; 
mittelbar liegt für die ältere Zeit Dionysios von Halikamassos zugrunde, für den hanni- 
balischen Krieg ein Annalist, der sich mit der Quelle Diodors nahe berührt, für die Feld- 
züge Scipios und die Kriege im Osten Polybios, aber stark mit annalistischen Bestandteilen 
kontaminiert, die Geschichte der Bürgerkriege geht auf eine ausgezeichnete Quelle zurück, 
die wir aber nicht zu benennen vermögen (Asinius Pollio?). 

Einzige brauchbare Ausgabe von LMendelsohn, 2 Bde., Lpz, 1879 und 1881, //' von 
PViereck, 1905, ESchwartz, Art Appianus in RE. H 1, 216ff, 

Aus derselben Zeit etwa stammen die Annalen des GraniusLicinianusin lateinischer 
Sprache, aus denen uns in einem Codex rescriptus des Brit. Museums Fragmente erhalten 
sind, und zwar von Buch XXVI (Exkurs über die equites)^ XXVIII (Antiochos Epiphanes), 
XXXV und XXX VI (Zeit Sullas). Es war also eine ziemlich ausführliche Darstellung; wie 
weit sie herabgeführt war, wissen wir nicht, da das Werk in der uns erhaltenen Literatur 
kaum erwähnt wird. 

Grani Liciniani quae supersunt emendatiora edidit philologorum Bonnensium heptas. 
Lpz. 1858; rec. MHemisch, Lpz. 1904. 

Unvergleichlich höher steht das Werk, das ein halbes Jahrhundert später Cassius Dio 
Cocceianus aus Nikaia veröffentlichte; es führte die römische Geschichte in 80 BAchern bis 
zum zweiten Consulat des Veriassers, 229 n. Chr. herab. Erhalten sind uns Buch 36-60, 
die Zeit von 68 v. Chr. bis 46 n. Chr. (der Anfang von Buch 36 fehlt, und in Buch 55-65 
sind große Lücken); von dem Rest haben wir, außer zahlreichen Exzerpten, meist aus 
der konstantinischen Sammlung, die Auszüge des Zonaras in Buch VII-IX seiner Welt- 
geschichte (bis auf den Fall von Korinth), und für die am Schluß fehlenden Bücher die 
Auszüge des Xiphilinos. Als hohem Beamten, der in Staatsgeschäften ergraut war, fehlte es 
Dio nicht an politischem Verständnis, wenn er auch von den Verhältnissen der republikani- 
schen Zeit keine lebendige Anschauung mehr haben konnte; was dann freilich dazu ge- 
führt hat, daß er die eigene Auffassung in die Quellen hineintrug. Auch stilistisch strebte 
er danach, hohen Anforderungen zu genügen, wobei er sich Thukydides zum Vorbild 
nahm. So ist ein Werk entstanden, wie es die griechische Literatur über die römische 
Geschichte noch nicht besaß, die letzte große Leistung auf dem Gebiete der Historio- 
graphie, die das Altertum hervorgebracht hat Für die ältere Zeit folgt Dio einer anna- 
listischen Tradition, die zwischen Livius und Dionysios steht, aber mit letzterem näher ver- 
wandt ist. Die Darstellung des hannibalischen Krieges berührt sich mit der Appians, für 
das nächste halbe Jahrhundert ist zwar Polybios benutzt (schwerlich direkt), aber stark 
mit anderen Elementen versetzt Für die Geschichte der letzten Zeit der Republik bis zum 
Anfang des Principats ist Livius zugrunde gelegt oder, wenn man das nicht zugeben will, 
Livius' Quelle. 



Digitized by 



Google 



190 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Beste Ausgabe von UBoissevain, BerL 1895-1901. ESchwartz Art. Cassüts Dio in RE. 
in 2, 16S4if. 

Endlich schrieb am Ausgang des Altertums (417 n. Chr.) Paulus Orosius eine Welt- 
geschichte in sieben Büchern bis auf die eigene Zeit herab {Historiae adversus paganos). 
zu apologetischen Zwecken; es sollte bewiesen werden, daß keineswegs, wie die Heiden 
meinten, der Abfall von der Religion der Vdter die Schuld an den Unglflckschldgen trflge, 
die das Reich damals betroffen hatten. Das Machwerk ist für uns darum von Wert, weil 
es für die republikanische Zeit auf einer Epitome aus Livius beruht und der ausführlichste 
Auszug ist, den wir aus dieser besitzen. 

Orosii Historiarum adversus paganos libri VU, rec, KZangemeister^ Wien 1882. 

Sonst sind uns aus der Kaiserzeit noch einige kurze Kompendien derrömischen Ge- 
schichte erhalten: C.Velleius Paterciüus, Historiae Romanae ad M.Vinicium cos. (30 n.Chr.) 
in zwei Büchern. L. Annaeus (?) Florus, Bellorum Romanorum libri duo aus der Zeit 
Hadrians; der kurze Liber memorialis des L. Ampelixts, etwa aus dem 3. Jahrh.; Eutropii 
Breviarium ab urbe condita^ in 10 ganz kurzen Büchern, bis 364 n. Chr., Kaiser Valens 
gewidmet; Breviarium Ruft Festi rerum gestarum populi Romani, aus derselben Zeit, ein 
knapper Abriß in nur 30 Kapiteln; die Schrift De viris illustribus urbis Romae (sog. 
Aurelius Victor), ganz kurzgefaßte Biographien berühmter Persönlichkeiten von dem König 
von Alba, Procas, bis auf Kleopatra, aus einer von Livius unabhängigen Tradition ge- 
schöpft; Origo gentis Romanae, eine römische Urgeschichte bis auf Romulus. 

Vellei Paterculi hst Romanae reliquiae ed. CHalm, Lpz. 1876. FBurmeister, De fon- 
tibus Vellei Paterculi, Bert. Stud. XV [1894] 1. - I. Annaei Flori epitome ed. ORoßbach, 
Lpz. 1896. - L Ampelii liber memorialis rec. EWölfflin, Lpz. 1853. - Eutropii Breviarium 
rec. et adnot. HDroysen, Mon.Oerm.AA. II, Berl. 1879.'-Ruft Festi Breviarium rec. RWagner, 
Lpz. 1886. - Die Schrift De viris illustribus am besten herausgegeben von IRWijga^ Diss. 
Groningen 1890. - Incerti auctoris liber de origine gentis Romanae, mit Einleitung von 
BSepp, Münch. 1879. 

Für die römische Sagengeschichte bildet Vergils Aeneis eine wichtige Quelle, noch 
mehr der Kommentar, den der Grammatiker Servius im 4. Jahrh. dazu geschrieben hat 
Ein Epos über den zweiten Bürgerkrieg (Pharsalia, in zehn Büchern) schrieb unter Nero 
M. Annaeus Lucanus, im engen Anschluß an die Darstellung bei Livius (Buch 109-112). 
Wenig später verfaßte Silius Italiens sein Epos über den Krieg gegen Hannibal (Punica^ 
in 17 Büchern), in dem ebenfalls Livius, aber mit großer Freiheit, benutzt ist. Da wir das 
Original noch besitzen, ist die Kopie ziemlich wertlos. 

M. Annaei Lucani de bello civili libri decem ed. CHosius, Lpz. 1892, - Sili Italici 
Punica ed. LBauer, Lpz. 1900-1902. - Servil in Vergilii carmina commentarii, rec. GThiio 
et HHagen, 3 Bde., Lpz. 1881-1902. 

Von den Arbeiten der römischen Antiquare ist uns sehr wenig erhalten. Von Varros 
zahlreichen Schriften sind nur Buch V-X de lingua Latina und die drei Bücher Rerum 
rusticarum auf uns gelangt; sonst nur Fragmente, und auch von diesen fehlt eine 
den heutigen Ansprüchen der Wissenschaft genügende Sammlung. Sehr wichtig ist der 
Auszug aus Verrius Flaccus' Werk de verborum signiflcatu, den etwa im 3. Jahrh. der 
Grammatiker Sex. Pompeius Festus angefertigt hat; er ist uns leider nur zur Hälfte er- 
halten (nur die Buchstaben M-V), für das Obrige sind wir auf den mageren Auszug an- 
gewiesen, den am Ende des 8. Jahrh. Paulus Diaconus aus Festus veranstaltet hat 

Die Fragmente von Varros Antiquitates humanae gesammelt von Mirsch, Lpz. Stud. 
V (1882), die der Res divinae von RMerkel in seiner Ausgabe der Fasten Ovids {Bert. 1841), 
dazu ESchwarz in Jahrb.f.Phil. SuppL XVI (1888} 462ff. Beste Ausgabe des Festus von 
OtfrMüller, Lpz. 1839; eine neue Ausgabe ist dringend notwendig. Vgl. o. Bd. I 571. 

Unter den Dokumenten zur altrömischen Geschichte nehmen die Fasti Consulares den 
ersten Rang ein. Augustus ließ eine offizielle Redaktion davon veranstalten und an den 
Wänden der Regia auf Marmorplatten eingraben; sie sind uns zum großen Teil erhalten 
und jetzt auf dem Capitol (Fasti Capitolini). Außerdem sind uns auf literarischem Wege 
eine Reihe von Redaktionen der Fasten aufbewahrt, die namentlich in den älteren Partien 



Digitized by 



Google 



Quellen: Kompendien - Antiquare - Urkunden 19} 

stark voneinander und von den capitolinischen Pasten abweichen, vielfach auch durch 
Schreibfehler entstellt sind. Gleichzeitig Heß Augustus die Triumphalfasten redigieren und 
neben den Consularf asten aufstellen; auch von diesen haben wir bedeutende Bruchstücke. 
Auch das Verzeichnis der Censoren Idßt sich fast vollständig herstellen, dagegen ist das 
fflr die übrigen Magistrate nur in sehr ungenflgendem Maße möglich. 

Die hauptsächlichsten Rezensionen der Consularf asten und die Triumphalfasten sind 
zusammengestellt im I. Bde. des Corpus Inscriptionum Latinarum (2. Aufl., BerL /593), 
seitdem sind neue Fragmente der Consularf asten, die Jahre Varr. 374. 422-4. 434-5 
umfassend, hinzugekommen (ThMommserif Herrn. XXXVIII [1903] 116 ff. ChHülsen, Rom. 
Mut. XIX [1904] 117 ff.). Ein neues Fragment der Triumphalfasten, Triumphe des Tarqui- 
nius Priscus enthaltend, bei Hülsen a.a.O. GCosta, I Fasti consolari romani I, Mailand 
1910, gibt eine Sammlung und kritische Verarbeitung alles erhaltenen Materials; Bd. II 
wird die Ausgabe bringen. Ober die Triumphalfasten GSchön, Äbh. des arch.-epigr. Semi- 
nars zu Wien IX, 1903. CDeBoor, Fasti CensoriL Diss. Berl. 1873. PWehrmann, Fasti 
Praetorii von 588''710 (Varr.) Diss. Berl. 1875. MHölzl, Fasti Praetorii, Lpz. 1876. Die 
Fasten der curulischen Aedilen bei ThMommsen, Rom. Forsch. 197. JSeidel, Fasti aedi- 
licii, Diss. Breslau 1908. FSobeck, Die Quaestoren der röm. Republik, ebd. 1909. FBandel, 
Die römischen Dictatoren, ebd. 1910. CBahrdt, Die Priester der vier großen Collegien, 
Berl. 1871. AKlose, Römische Priesterfasten I, ebd. 1910. GNiccolini, Fasti Tribunorum 
plebis, Pisa 1898. Verzeichnisse der Senatoren gibt PWÜlems, Le S4nat de la R^blique 
Romaine, Löwen u. Paris 1878. 

Mehrere Urkunden zur filteren römischen Geschichte hat uns Polybios im Wortlaut, 
bzw. in griechischer Obersetzung aufbewahrt; so die drei ersten Verträge mit Karthago 
{III22—2S), das Bündnis zwischen Hannibal und Philippos (VII 9), die Friedensverträge 
mit Aitolien (XXI1 13, Liv. 38, II) und Antiochos (XXII 23, Liv. 38, 38). Bruchstücke der 
Leges XII tabularum und anderer Gesetze verdanken wir den Rechtsquellen. Eine Anzahl 
Senatsbeschlüsse und Gesetze sind uns auf Bronze oder Stein im Originale erhalten; leider 
nur wenige. Oberhaupt sind lateinische Inschriften aus der Zeit vor Caesar verhältnis- 
mäßig Gelten; eine ergiebigere Quelle bilden die griechischen Inschriften aus den letzten 
beiden Jahrhunderten vor unserer Zeitrechnung. Die sehr zahlreichen (etwa 8000) etruski- 
schen Inschriften enthalten fast nur Namen; die wenigen längeren entziehen sich bis jetzt 
dem Verständnis. Auch die Inschriften in den übrigen italischen Dialekten interessieren 
hauptsächlich als Bausteine zu einer Sprachenkarte Italiens. 

CIL. I, Inscr. Lat. antiquissimae usque ad C. Caesaris mortem, Berl. 1863 (nur der die 
Fasten enthaltende Teil ist neu aufgelegt [BerL 1893], das übrige also jetzt infolge der 
neuen Entdeckungen sehr lückenhaft). Die wichtigeren Urkunden am besten zusammen- 
gestellt bei CGBruns, Fontes iuris Romani aniiqui,^ von ThMommsen und OGradenwitz, 
Freibg. i. B. 1893] jetzt Teil I in 7. Aufl. Die griechischen Inschriften bei WDittenberger, 
Sglloge * und Orientis Graeci Inscr. Selectae (Lpz. 1898—1906). 

Für die letzte Zeit der Republik bilden Ciceros Reden und namentlich seine Briefe 
eine Quelle allerersten Ranges, wie sie uns so reichhaltig für keine andere Periode der 
Geschichte des Altertums zugebote steht Wichtig für die Wirtschaftsgeschichte des 2. und 
1. Jahrh. sind die Schriften Catos und Varros über den Landbau; für die Sittengeschichte 
der hannibalischen Zeit die Komödien des Plautus, in dem die römischen Zustände be- 
ständig unter dem attischen Firniß hervortreten, während bei Terentius das griechische 
Milieu viel strenger gewahrt ist; für die Zustände des 2. Jahrh. die Fragmente der Satiren 
des Lucilius (OCichorius, Untersuchungen zu Lucilius, Berl. 1908). Reiche Aufschlüsse 
über staatsrechtliche wie wirtschaftliche Fragen geben die Münzen, die in ThMommsens 
Geschichte des römischen Münzwesens (Berl. 1863, neu bearbeitet in der französischen 
Obersetzung des Duc de Blacas, 4 Bde., Paris 1865-76) eine mustergültige, wenn auch 
noch keineswegs abschließende Behandlung gefunden haben. Endlich vermitteln uns die 
Denkmäler, vor allem die Gräberfunde, eine lebendige Anschauung der äußeren Kultur- 
formen des italischen Lebens, wie wir sie aus keiner anderen Quelle gewinnen können. 
Für die älteste Zeit bilden sie unsere einzige Quelle, spätei^ bilden sie eine sehr wertvolle 
Ergänzung unserer literarischen Oberlieferung. 



Digitized by 



Google 



192 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

Ober das römische Münzwesen der republikanischen Zeit außer Mommsens grund- 
legendem Werke D'Aüly^ Recherches sur la monnaie romaine, 2 Bde. in 4 TL, Lyon 
1864-69, EBabelon, Description historique et chronologique des monnaies de la M- 
publique romaine, 2 Bde., Paris 1885-86. KSamwer-MBahrfeldt, Geschichte des älteren 
römischen Münzwesens, Wien 1883 (NumZ. XVI [1888]). EJHaeberlin, Zum Corpus Numomm 
ueris gravis, Berl. 1905 und Die metrolog. Grundlagen der älteren mittelitalischen Münz- 
Systeme, NumZ. XXVII {1909). KRegling, Zum älteren römischen und italischen Münz- 
wesen, Klio VI (1906) 489 ff. (dort weitere Literatur). UWillers, Geschichte der römischen 
Kupferprägung vom Bundesgenossenkrieg bis auf Kaiser Claudius, Lpz. 1910. 

Die neuere Forschung über die römische Geschichte beginnt mit BGNiebuhr; er zuerst 
hat an der Oberlieferung über die Königszeit und die ältere Republik, die bis dahin all- 
gemein als beglaubigte Geschichte gegolten hatte, wissenschaftliche Kritik geübt und ihre 
Haltlosigkeit nachgewiesen {Rom. Geschichte, 1. Aufl., 2 Bde., 1811 und 1812, 3. Bd. 1832). 
Dieser befreienden Tat gegenüber tritt alles, was seitdem auf diesem Gebiete geleistet 
worden ist, in zweite Linie, mögen auch Niebuhrs positive Aufstellungen längst überholt 
sein. Natürlich dauerte es einige Jahrzehnte, ehe die neue Erkenntnis sich durchsetzen 
konnte. Niebuhr folgend hat dann zuerst ASchwegler es unternommen, auf Grund einer 
vollständigen Verarbeitung des Quellenmaterials eine Darstellung der römischen Geschichte 
2U geben; das groß angelegte Werk ist infolge des frühen Todes des Verfassers nicht 
über die gallische Katastrophe hinausgelangt (3 Bde., Stuttg. 1853-58). Es war für seine 
Zeit eine sehr anerkennenswerte Leistung, die auch heute noch nicht völlig veraltet ist; 
\vertlos dagegen ist die Fortsetzung von OClason (2 Bde., Berl. bzw. Halle 1873 und 1876) 
bis zum Beginne des zweiten Samnitenkrieges. Gleichzeitig mit Schwegler veröffentlichte 
TheodorMommsen die ersten drei Bände seiner Römischen Geschictite, bis zur Dictatur 
Caesars (/. Aufl. BerL 1854). Hier wurde etwas ganz neues, für die damalige Zeit un- 
erhörtes geboten, eine lebensvolle völlig subjektive Darstellung in modernstem Gewände, 
in glänzendem Stil, mit eingehender Berücksichtigung der wirtschaftlichen Entwickelung 
tind der geistigen Strömungen. Die zünftigen Perrücken schrieen ach und wehe über 
•eine solche Profanierung des Altertums, aber das Werk machte seinen Weg, es erlebte 
Auflage um Auflage und wurde in alle Kultursprachen übersetzt Es ist in der Tat eines 
der anregendsten Bücher, die je geschrieben worden sind. Darin liegt aber auch seine 
hauptsächlichste Bedeutung. An eindringenden Vorarbeiten fehlte es damals noch fast 
durchaus; und die drei Bände sind zu rasch geschrieben, als daß der Verfasser selbst den 
Mangel hätte ersetzen können. Er hat es auch später nicht getan und das Werk unverändert 
gelassen. Als Jurist, der er von Haus aus war, hatte er mehr dogmatischen als historischen 
Sinn, und wenn er auch seine Popularität hauptsächlich der 'Römischen Geschichte' zu 
danken hat, so liegt doch der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichem Bedeutung auf 
anderem Gebiete. Wir verdanken ihm das erste System des römischen Staatsrechts wie 
des römischen Kriminalrechts; er hat uns das Verständnis der römischen Münzgeschichte 
erschlossen, und in seinen 'Unteritalischen Dialekten' die verschollene Sprache der Osker 
zu neuem Leben erweckt Endlich und vor allem verdanken wir ihm das Riesenwerk der 
Sammlung der lateinischen Inschriften, durch die der Geschichte der Kaiserzeit, wie der 
alten Geographie erst die sichere Grundlage gegeben worden ist; ein Werk, das Mommsen, 
wenn auch von zahlreichen Hilfskräften unterstützt, doch im wesentlichen allein ge- 
schaffen hat 

Die Aufsätze Mommsens über einzelne Fragen aus dem Gebiet der römischen Ge- 
schichte sind gesammelt in Rom. Forschungen, 2 Bde., Berl. 1864 u. 1879, und Gesammelte 
Schriften Bd. IV. V. VIL Berl. 1906-9. 

Die beherrschende Stellung, die Mommsen fast ein halbes Jahrhundert lang auf dem 
Oebiete des römischen Altertums eingenommen hat, ließ niemand aufkommen. Die Folge 
war, daß selbständige Geister sich anderen Aufgaben zuwandten. Gegen Mommsens Ge- 
schichte in die Schranken zu treten, hat nur WIhne gewagt; aber es fehlt die gründliche 
Durcharbeitung des Stoffes, die allein dem Werke Existenzberechtigung hätte geben 



Digitized by 



Google 



Die neuere Forschung 193 

können, während Auffassung und Form nur bescheidenen Ansprüchen genüge tun {8 Bde„ 
Lpz. 1868-90, P und //' 1893^. Doch ist das Buch wegen der beigegebenen Quellen- 
nachweise nützlich. Aus .demselben Grunde mag hier auch die Darstellung der inneren 
Geschichte Roms erwähnt werden, die LLange in seinen Römischen AStertümem gegeben 
hat (3 Bde., I und II in 3., III in 2. Aufl., Bert. 1876-9). 

Erst seit etwa einem Jahrzehnt beginnt sich wieder neues Leben zu regen. Eduard 
Meyer hat in seiner Geschichte des Altertums {Bd. V, StuHg. 1902) auch die römische Ge- 
schichte bis zum gallischen Brande behandelt, in knappster Form, aber mit Heraushebung 
aller wesentlichen Momente und in origineller Beleuchtung. Kurz vorher hatte EttorePais 
den ersten Band einer groß angelegten Storia di Roma erscheinen lassen (2 Tle., Turin 
1898— 99) , bis zum pyrrhischen Kriege herab. Manchem wird die Skepsis des Ver- 
fassers zu weit gehen, niemand aber wird das Buch, ohne vielfache Anregung emp- 
fangen zu haben, aus der Hand legen, auch da und vielleicht gerade da am meisten, wo 
er den Ergebnissen nicht beizustimmen vermag. Fast unmittelbar darauf hat ein anderer 
italienischer Gelehrter, GaeianoDeSancHs , denselben Zeitraum t>ehandelt in seiner Storia 
dei Romani, Bd. I und II: La conquista del primato in Italia (Turin 1907). Bd. III: Die 
Punischen Kriege, ist in Vorbereitung. Die fein abgewogene Kritik hält sich allen 
Extremen fern und trifft in der Regel das richtige. Während bei Pais der Schwer- 
punkt auf die Einzelforschung gelegt ist, steht bei De Sanctis die Darstellung im Vorder- 
grund, und zwar wird nicht nur, wie bei Pais, die politische Geschichte, sondern die 
gesamte Kulturentwickelung behandelt Vorausgeschickt ist eine ausführliche Obersicht 
über die Denkmäler der prähistorischen Zeit, ein sicherer Leitfaden durch das Laby- 
rinth der einschlägigen Literatur. Auch für die spätere Zeit gibt das Werk Nach- 
weisungen der Quellen und der neueren Arbeiten in der Art, wie sie EduardMeyer und 
ich selbst für die griechische Geschichte gegeben haben, und wird schon dadurch zu 
einem unentbehrlichen Hilfsmittel für jeden, der sich mit dieser Periode der römischen 
Geschichte beschäftigt — Bescheideneren Zwecken dient der Abriß der römischen Ge- 
schichte von BNiese (^ Münch. 1910, in Müllers Hdb.); er bietet auf knappem Räume eine 
Obersicht der politischen Entwickelung mit den wichtigsten Quellen- und Literaturnach- 
weisen, auf Grund der neuesten Forschungen. Zur ersten Orientierung ist das Buch sehr 
geeignet 

Die römische Wirtschaftsgeschichte hat vor jetzt siebzig Jahren DureaudelaMalle be- 
handelt (tconomie politique des Romains, Paris 1840); das einst berühmte Werk ist 
heute völlig veraltet, aber noch durch kein anderes ersetzt. Ober die Bevölkerung Italiens 
und des Reiches handelt meine Bevölkerung der griechisch-römischen Welt (Lpz. 1886, 
dazu Klio III [1903] 471ff.); über die Römische Agrargeschichte MaxWeber (Stuttg. 1891) 
und HGummerus, Der römische Gutsbetrieb (Klio, Beiheft V, 1906). Ober die Finanz- 
geschichte Gtfumbert, Essai sur les ftnances chez les Romains, 2 Bde., Paris 1886. RCagnat, 
itude historique sur les impots indirects chez les Romains^ Paris 1882. Die Darstellung 
im 11. Bde. von JMarquardts Römischer Staatsverwaltung (' von HDessau, Lpz. 1884) ist 
ganz unzureichend, da der Verfasser nicht die geringste Kenntnis von Finanzwissenschaft 
oder überhaupt von Volkswirtschaft hatte. 

Ober die Kriegsgeschichte gibt das Beste HansDelbrück, Geschichte der Kriegskunst /, 
' Bert. 1908f und für eine Reihe einzelner Fragen JKromager, vgl. o. S. 145. 

Für die Geographie Altitaliens ist grundlegend PhClüver, Italia antiqua, Leyden 1624, 
und SicÜia antiqua cum minoribus insulis adiacentibus, item Sardinia et Corsica, Legden 
1619. Das Werk war bis vor wenigen Jahren noch unentbehrlich, jetzt ist es, außer für 
die Inseln, durch HNissens Italische Landeskunde ersetzt («3 Tle. in 2Bdn., Bert. 1883, 1902). 
Leider geht der Verfasser auf die Topographie der einzelnen Städte fast gar nicht ein, und 
ist auch in seinen Literaturangaben sehr unvollständig. Ober die politische Geographie 
Italiens bis zum Socialkrieg handelt mein Italischer Bund, Lpz. 1880. Von der Topo- 
graphie der Stadt Rom haben wir zwei gute Darstellungen von OtioRichter (* Münch 
Einleitung in die Altertumswissenschaft. III. 13 



Digitized by 



Google 



194 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

1901, in MüUen Mdb,) und HJordan und Chtfülsen (4 Tle. in 2 Bdn. Bert. 1971-19C7), dazu 
die Formae urbis Romae anäquae von HKiepert und ChHülsen, Bert, 1896. Von den ein- 
zelnen italischen Landschaften hat bisher nur Campanien eine zusammenfassende Behand- 
lung gefunden (durch den Verf. dieses Abschnittes, 2. Ausg. Brest. 1890). Ober Pompeii 
HNissen, Pompeianische Studien, Lpz. 1877 und AMau, Pompeji,* Lpz. 1908. 

Aus der Literatur über einzelne Qeschichtsperioden kann hier nur das Wesentlichste 
angefahrt werden. Ober die vorgeschichtliche Zeit haben wir das große Werk von 03fon- 
telius, La civüisation primitive en Italie depuis l'introduction des mitaux, Stockholm 1896. 
1904, mit Atlas. BModestov, Introduction d l'histoire romaine, Paris 19C7, ist in den histori- 
schen Teilen ganz unkritisch, um so wichtiger WHelbig, Die Italiker in der Po-Ebene, Lpz. 
1879. Die Pundberichte in LPigorinis Bullettno di Paleoetnologia Italiana {Parma seit 187S) 
und den Notizie degli Scavi der Accademia dei Lincei {Rom seit 1876). 

Ober die Etrusker das Werk von OtfrMüller, « von WDeecke, 2 Bde., Stuttg. 1877. 
ODennis, Cities and Cemeteries of Etruria, 2 Bde., ' London 1883. WilhSchulze, Zur Ge- 
schichte der lai. Eigennamen, AbhGG. N. F. V 5, 1904. 

Ober die griechische Kolonisation EPais, Storia della Sicüia e della Magna Greda I, 
Turin 1894. AdHolm, Geschichte Siciliens im Altertum, 3 Bde., Lpz. 1869-1898, und die 
leider unvollendet gebliebene Historg of Sicüg von EFreeman {4 Bde. Oxf. 1891-94, 
deutsch von BLupus, Lpz. 1895-1901). 

Ober die Geschichte der Zeit bis zu den Punischen Kriegen außer den schon ge- 
nannten Werken von EPais und GDeSanctis EduardMeyer, Der Ursprung des Tribunats, 
Kl. Schriften 351 ff. Art. Pl^s in JConrads handwörterbuch der Staatswissenschaften, * 
VI 98. Sehr anregend, aber in dieser Pormulierung kaum haltbar ist KJNeumann, Die 
Grundherrschaft der römischen Republik, Straßb. 1900. Femer die Arbeiten von CPBurger-Jr, 
Sechzig Jahre aus der älteren Geschidäe Roms, Amsterdam 1891; Neue Forschungen zur 
älteren Geschichte Roms, 2 Tle., ebd. 1894-5, und Aber den dritten Samniterkrieg Bianca 
Bruno in meinen Studi di Storia antica Heft VI, Rom 1906. Ober den Pyrrhischen Krieg 
BNiese, Herm. U {1896) 481 ff. und meine Griech. Geschichte lU 2, 388 ff. 

Die beste Darstellung des ersten Punischen Krieges gibt OMeltzer, Geschichte der 
Karthager II (Lpz. 1896); über die Chronologie PVarese in meinen Studi di Stori antica, 
Heft III, Rom 1902. Das ganze Zeitalter der Punischen Kriege, bis zum Ende des Hannibalischen 
Krieges behandelt KariNeumann {Brest 1883). Aus der fast unflbersehbaren Literatur Ober 
diesen letzten Krieg mag hervorgehoben werden JFuchs, Hannibals Alpenübergang, Wien 
1897. WOsiander, Der Hannibalweg, Bert. 1900. ConradLehmann, Die Angriffe der drei 
Barkiden auf Italien, Lpz. 1905. GBossi, La Guerra d'Annibale in Italia fino al Metauro, 
Rom. 1891 (aus Studi e Documenti di Storia e Diritto, IX). ThZielinski, Die letzten Jahre 
des zweiten Punischen Krieges, Lpz. 1880. CLehmann, Der letzte Feldzug des Hannibalischen 
Krieges {Jahrb.f.Phü., SuppL XXI [1894]). PVarese, Cronologia romana I, Roma 1908^ 
endlich die einschlägigen Abschnitte in BNieses Geschichte der griechischen und make- 
donischen Staaten II und HDelbrücks Geschichte der Kriegskunst I. Ober die Literatur 
zur Geschichte der Eroberung des griechischen Ostens s. o. S. 145. 

Ober die Gracchenzeit WNitzsch, Die Gracchen und ihre nächsten Vorgänger, Bert. 
1847, mit eingehender Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse. KNeumann, 
Geschichte Roms während des Verfalls der Republik, Breslau 1881. EdMeyer, Kleine 
Schriften, Halle 1910, 381 ff. EKomemann im I. Beiheft zur Klio, Lpz. 1903. Für die 
Geschichte der letzten Zeit der Republik ist grundlegend WDrumann, Geschichte Roms 
in seinem Übergang von der republikanischen zur monarchischen Verfassung, 6 Bde.„ 
KOnigsb. 1834-44, 2. Aufl. von PGroebe, bis jetzt 4 Bde., Bert. 1899 ff. Ober Caesar das 
große Werk von Napoleon, Histoire de Jules C4sar, Paris 1865 f., femer JStoffel, Histoire 
de Jules C4sar, 3 Bde., Paris 1887 und GVeith, Geschichte der Feldzüge des C.Iulius Caesar„ 
Wien 1906. CJullian, Histoire de la Gaule, bis jetzt drei Bde., Paris 1908-9. 

CHRONOLOGIE 

Bis auf Caesars Kalenderreform wechselten in Rom Gemein jähre zu 12 Monaten und 

355 Tagen mft Schaltjahren zu 13 Monaten und 377 bezw. 378 Tagen, in regelmftßiger 

Folge, so daß sich ein vierjähriger Zyklus von 355 -|- 377 -|- 355 -|- 378 » 1465 Tagen ergab. 

Das Jahr war also dem Sonnenjahr gegenüber um fast 24 Stunden zu lang, während trotz 



Digitized by 



Google 



Literatur Aber einzelne Perioden. - Chronologie |95 

des komplizierten Schaltsystems auf jeden Zusammenhang mit dem Mondlaufe verzichtet 
war. Bin so widersinniger Kalender kann seine Erklärung nur in historischen Qrflnden 
finden. Es ist klar, da6 auch in Rom der Kalender ursprflnglich nach dem Monde ge- 
gangen ist; die Iden waren die Vollmondstage. Es ist denn auch flberliefert, daß bis zum 
Ende des 4. Jahrh. v. Chr. die Bestimmung des Monatsanfangs in rein empirischer Weise 
erfolgt ist; einer der Pontifices beobachtete am Abend das Erscheinen der neuen Mond- 
sichel, worauf dann am folgenden Morgen der rex sacrorum (einst natflrlich der König) den 
Beginn des neuen Monats ausrufen ließ; daher der Name Kalendae {Macrob. 1 15, 9). Um 
diesen Mondkalender mit den Jahreszeiten in Obereinstimmung zu halten, genflgte es, alle 
2—3 Jahre einen Schaltmonat einzuschieben, was zuerst ebenfalls in empirischer Weise ge- 
schehen sein wird. Schon die Decemvim sollen dem Volk eine Vorlage de intercalando 
gemacht haben (Cassius Hemina und Tuditanus bei Macrob, 1 13, 2f), und es ist glaub- 
würdig bezeugt (Varro ebd.)^ daß in einem Gesetze, incisa in columna aerea a LPinario 
et Furio cos. (472, wenn wir Consulartribunen verstehen dflrfen, 432 v. Chr.) der Schalt- 
monat erwähnt war. Ob man dazu gelangt ist, nach griechischem Muster einen acht- 
jährigen Scholtzyklus zu bilden, wissen wir nicht, es scheint aber daraus zu folgen, daß 
man später in 8 Jahren 90 Tage, also 3 Monate zu 30 Tagen eingeschaltet hat, statt. 
82 Tage, wie richtig gewesen wäre. 

Ein fester Kalender soll dann zuerst auf Antrag des Cn. Flavius (Aedil 304 v. Chr.) 
eingeführt worden sein; vielleicht hängt die Reform mit der Neuordnung des Collegiums 
der Pontifices durch die Lex Ogulnia 300 v. Chr. zusammen. Die empirische Beobach- 
tung des Neumondes hörte jetzt auf {Macrob, 1 15, 9) und jedem Monat wurde eine be- 
stimmte Anzahl von Tagen gegeben, so weit als möglich eine ungerade Zahl, da diese 
als glflckbringend galt, nur dem letzten Monat Februarius mußte eine gerade Zahl von 
Tagen gegeben werden, weil sonst das Jahr eine gerade Zahl von Tagen gehabt 
haben würde. Das Gemein jähr muß also schon damals so geordnet worden sein, wie 
es bis auf Caesar geblieben ist, vier Monate (März, Mai, Quinctilis, Oktober) zu 
31 Tagen, der Februar zu 28, die übrigen zu 29 Tagen. Wie es mit der Schaltung ge- 
halten wurde, wissen wir nicht; hätte man aber die Oktaeteris eingeführt oder bestehen 
lassen, und wäre der vorcaesarische Schaltzyklus erst später eingeführt worden, so würde 
unsere Oberlieferung doch darüber berichten; auch ist die Durchführung einer Kalender- 
reform, weil ihr religiöse Bedenken entgegenstehen, eine so schwierige Sache, daß 
wir nicht ohne Not mehrere solche Reformen postulieren dürfen. Daß wir andrerseits 
die Nachrichten über die flavianische Kalenderreform nicht beiseite werten oder hinweg- 
interpretieren und die Reform den Decemvim zuschreiben dürten, wie das heute meist 
geschieht, ist klar; es wäre absurd, anzunehmen, daß der römische Kalender sich in so 
früher Zeit vom Mondlaufe emanzipiert haben sollte, wo außer in Aegypten noch niemand 
auf der Welt an ein reines Sonnenjahr dachte. Es hat demnach die größte Wahrschein- 
lichkeit, daß der vorcaesarische Kalender eben von Cn. Flavius, oder doch in dessen Zeit, 
eingeführt worden ist 

Das neue Kalenderjahr war, wie wir gesehen haben, im Mittel um einen Tag zu lang. 
Der Fehler muß auf astronomischer Unkenntnis beruhen, denn man hätte der Sache sehr 
leicht abhelfen können, wenn man die Schaltmonate um je zwei Tage kürzer gemacht 
hätte. Die Folge war, daß das Neujahr (1. März) sich immer weiter nach dem Sommer 
hhi verschob; am Ende des ersten Punischen Krieges würde die Differenz bereits zwei 
Monate betragen und der römische März etwa dem julianischen Mai entsprochen haben. 
Daß es wirklich so gewesen ist, zeigt eine Untersuchung über die Chronologie dieses 
Krieges, die unüberwindliche Schwierigkeiten bietet, wenn wir annehmen, daß der Kalender 
in Ordnung war, aber sofort klar wird, wenn der Amtsantritt der Consuln (damals 1. Mai) 
um Mittsommer fiel. Dasselbe ergibt sich aus der Chronologie des Illyrischen Krieges; 
Cn. Fulvius Centumalus (Cos. Varr. 525) triumphierte nach den Fasten als Proconsul am 
21. Juni 228; da er am Ende der guten Jahreszeit nach Italien zurückgekehrt ist {Polyb. 
I1 12^ /), muß der Juni damals ein Herbstmonat gewesen sein und der illyrische Feldzug in 

13* 



Digitized by 



Google 



196 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

der zweiten Hälfte des Amtsjahres begonnen haben. Natflrlich konnte die Sache nicht 
ewig so weiter gehen. Gewöhnlich nimmt man an, daß um die Zeit des Kannibalischen 
Krieges eine Anzahl Schaltungen per superstitionem (Macrob. 1 14, f) unterlassen worden 
seien, bis dann der Consul M'.Acilius (563/191) ein Gesetz über die Schaltung gegeben 
habe (Macrob. 1 13, 2t); jedenfalls ist während der nächsten Jahrzehnte unregelmäßig ge- 
schaltet worden (als Schaltjahre überliefert Varr. 565. 584. 587. 588), während der Regel 
nach die geraden Jahre der varronischen Aera Schaltjahre sein sollten (bezeugt aus 
dem 3. Jahrh. 494 und 518). Es wird dann weiter berichtet, man habe, um den Kalender 
mit den Jahreszeiten in Obereinstimmung zu halten, einen 24jährigen Zyklus eingeführt, 
an dessen Ende je 24 Schalttage unterdrückt wurden (Macrob, 1 13, 13). Wirklich scheint es, 
daß der Kalender seit der Mitte des 2. Jahrh. in Ordnung war, bis in Ciceros Zeit durch 
Unterlassung von Schaltungen eine neue Verwirrung eintrat, die dann durch die Reform 
Caesars gehoben wurde. 

Das Jahr begann ursprünglich mit dem 1. März. Die Consuln konnten aber an diesem 
Tage nicht ins Amt treten, weil er ein dies nefastus war. Wann der Amtsantritt in älterer 
Zeit erfolgt ist, wissen wir nicht; im 3. Jahrh. erfolgte er wahrscheinlich am 1. Mai, da 
Consulartriumphe schon im April selten sind, und im Mai nie erwähnt werden. Im Jahr 
222 V. Chr. ist durch vorzeitige Abdankung der Varr. 531 fungierenden Consuln der Amts- 
antritt auf den 15. März verschoben worden, im Jahr 153 auf den 1. Januar, auf dem er 
dann fest geblieben ist, was weiter dazu geführt hat, daß auch das bürgerliche Neujahr auf 
diesen Tag verlegt wurde. 

Eine offizielle Ära hat Rom nicht gehabt, man zählte die Jahre nach der Magistrats- 
Hste, den sog. Consularf asten. Diese sind uns, von Kleinigkeiten abgesehen, seit dem 
Anfang des 3. Jahrh. authentisch überliefert Für die ältere Zeit zeigen die verschiedenen 
Redaktionen vielfache Abweichungen, um so stärker, je höher wir hinauf gehen, in der 
Hauptsache stimmen sie auch jetzt überein und hängen also von einer gemeinsamen Vor- 
lage ab. Auch diese älteste Liste war bereits stark interpoliert, namentlich für die Zeit 
vor dem Decemvirat, wo eine Reihe Geschlechter der späteren plebejischen Nobilität in das 
Verzeichnis Aufnahme gefunden haben, ferner sind die Consuln aus der Qründungssage der 
Republik, die an den Anfang gestellt sind, und auch die unmittelbar auf diese folgenden 
Consulpaare schwerlich historisch, und sehr verdächtig sind die beiden Decemviralkollegien. 
Aber deswegen haben wir noch kein Recht zu sagen, daß die ganze Liste bis zum Decem- 
virat oder gar noch tiefer herab eine Fälschung ist; stehen doch viele Namen darin, die 
später erloschenen Adelsgeschlechtem angehören, und welcher Fälscher hätte ein Inter- 
esse daran gehabt diese Namen einzusetzen? Aber freilich darf der ältere Teil der Liste, 
so wie sie ist, als beglaubigtes historisches Dokument nicht gelten. 

Man glaubte, daß der capitolinische Tempel im ersten Jahre der Republik eingeweiht 
worden sei. Hier wurde jedes Jahr, an den Iden des September, von dem jeweiligen 
höchsten Beamten (praetor maximus) die feierliche Zeremonie der Einschlagung eines 
Nagels (Claims annalis) vollzogen: es liegt in der Natur der Sache, daß man damit gleich 
bei der Tempelweihe begonnen hat Man brauchte also nur die Nägel zu zählen, um zu 
wissen, wieviele Jahre seitdem vergangen wären. Das hat der Aedil Cn. Flavius getan, 
derselbe, dem die Reform des Kalenders verdankt wird: vovit aedam Concordiae, si popiüo 
reconciliasset ordines, et cum ad id pecunia publice non decemeretur, ex multaticia faene- 
ratoribus condemnatis aediculam [aeream] fecit in Graecostasi, quae tunc supra comitium 
erat, inciditque in tabella aerea factam eam aedem CCIIII annis post Capitolinam dedi- 
catam (Plin. NH. XXXIII 19). Die varronische Fastenredaktion zählt von dem Jahre 450 der 
Stadt (einschließlich), in dem Flavius Aedil war, bis zu dem Beginn der Magistratsliste nur 198 
eponyme Kollegien; da es nun sehr unwahrscheinlich ist, daß Flavius vollständigere Fasten 
vor sich gehabt haben sollte als Varro, und wir viel eher das Gegenteil annehmen müssen, so 
kann Flavius nicht nach den Fasten gezählt haben, und er hat also ohne Zweifel die Nägel im 
lupitertempel gezählt, was sich ja auch schon daraus ergibt, daß er von der Weihung des 
Capitols und nicht von der Vertreibung der Könige an rechnet Um nun diese Differenz aus- 



Digitized by 



Google 



Chronologie 197 

zugleichen, haben die Redaktoren der Pasten die vier sog. Dictatorenjahre eingelegt (Varr. 
421. 430. 445. 453), in denen keine Consuln im Amt gewesen wflren (ein staatsrechtliches 
Unding) und in der Zeit des Stftndekampfes vor den licinisch-seztischen Reformen eine 
Zeit der Anarchie angesetzt, in der Oberhaupt keine Wahlen zu stände gekommen wären; 
ihre Dauer wird verschieden angegeben, von den einen zu einem, von anderen zu vier, 
von wieder anderen zu fünf Jahren (Varr. 379—83). Es leuchtet ein, daß Rom nicht so 
lange ohne Regierung gewesen sein kann, und was die Dictatorenjahre angeht, so cha- 
rakterisieren sie sich auch dadurch als chronologische Lflckenbaßer, daß sie von unserer 
gesamten annalistischen Oberlieferung ignoriert werden. So kam Varro, der die Anarchie zu 
fflnf Jahren rechnete, für das erste Jahr der Republik auf 509 v. Chr., andere, je nach der 
Pastenredaktion, der sie folgten, auf etwas abweichende Ansätze, Polybios z. B. auf 508 
oder 507 (/// 22, 1). 

Pur die KOnigszeit gab es keine chronologische Oberlieferung. Als die Sage von 
Aineias in Rom rezipiert wurde, hatte man Romulus zu dessen Sohne gemacht; da man 
aber nur sieben römische Könige kannte, mußte die Porschung bald zu der Einsicht 
kommen, daß dieser Ansatz nicht haltbar war. Demgemäß ließ Timaios die Stadt 81^ 
gegründet werden, gleichzeitig mit Karthago, wobei offenbar die Gründung Karthagos den 
Ausgangspunkt der Berechnung bildet Ahnlich sagt Ennius {Ann. 501 Vahl.) ein Jahr- 
hundert später: 

septingenti sunt pauUo plus aut minus anni 
augusto augurio postquam incluta condita Roma est. 

Aber auch so ergab sich für die sieben Könige eine ganz unwahrscheinlich lange Regie- 
rungsdauer. Demgemäß setzten die ersten Annalisten die Gründung noch weiter herab; 
Pabius Pictor auf Ol. 8, 1 (748/7), Cincius Alimentus auf Ol. 12, 4 (729/8). Wie sie gerade 
auf diese Daten gekommen sind, entzieht sich unserer Erkenntnis; nur soviel ist klar, daß 
sie von der üblichen Generationsdauer von 35 bzw. 33 y, Jahr ausgingen und etwas von der 
Gesamtsumme abzogen, da ja der letzte König nicht bis zu seinem Tode geherrscht hatte. 
Pabius* Ansatz ist dann für die Späteren in der Hauptsache maßgebend geblieben; Poly- 
bios gibt für die Gründung Ol. 7, 2 (751/0), Varro setzt sie in 753 v. Chr., die capitolini- 
schen Pasten in 752. Historisch sind alle diese Ansätze natürlich ebenso wertlos, wie die 
Namen der sieben Könige selbst; es ist vielmehr sehr wahrscheinlich, daß die Gründung 
Roms in weit ältere Zeiten hinaufgeht 

Unter dem Einfluß der chronographischen Porschung ist dann, seit der letzten Zeit 
der Republik, die Datierung nach Jahren der Stadt in der Literatur üblich geworden; nur 
ganz vereinzelt findet sie sich in öffentlichen Urkunden. Von den verschiedenen Ansätzen 
des Gründungsjahres sind nur der der capitolinischen Pasten (752 v. Chr.) und der Varros 
(753 V. Chr) zu allgemeiner Geltung gelangt, letzterer, die Warronische Ära' hat endlich 
den Sieg davongetragen, und sie ist gemeint, wenn Neuere ab urbe condita datieren. 
Zum Glück ist diese gelehrte Schrulle heute fast ganz aufgegeben; nur bei chronologi- 
schen Untersuchungen ist es nötig nach varronischen Jahren zu zählen, da ja die Amts- 
jahre erst seit Caesars Reform mit unseren Kalenderjahren sich decken. 

Aus dem Gesagten ergibt sich, daß Zeitbestimmungen für die ältere römische Ge- 
schichte nur mit annähernder Genauigkeit möglich sind. Der älteste sichere, oder doch 
so gut wie sichere Synchronismus mit Ereignissen der griechischen Geschichte ist Pyrrhos* 
Landung in Italien im Prühjahr 280, um die Zeit, als die Consuln P. Valerius und TL Corun- 
canius (Varr. 474) ins Amt traten; von da ab sind die Pasten in Ordnung, und wir haben 
keinen Grund zu bezweifeln, daß das auch für die zwanzig vorhergehenden Jahre bis zum 
letzten Dictatorenjahre zu gelten hat Wenn dagegen Polybios (/ 6, 1-2) die gallische 
Katastrophe in das Jahr des Antalkidasfriedens (Archon Theodotos 387/6), Dionysios (174,4) 
sie unter den Archon Pyrgion (388/7) setzt, so ist das nur ein errechneter Synchronismus, 
der gar keine Gewähr hat; wahrscheinlich fällt die Katastrophe einige Jahre später. 
Immerhin kann es sich hier nur um eine verhältnismäßig unbedeutende Differenz handeln. 



Digitized by 



Google 



198 K^^^ Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

da die Pasten seit den sog. licinischen Gesetzen, von den Dictatorenjahren und etwa der einen 
oder anderen Interpolation abgesehen, im ganzen glaubwürdig scheinen. Höher hinauf 
aber wird alles unsicher; für das 5. Jahrh. haben wir nur eine konventionelle Chronologie» 
und fflr die Königszeit auch die nicht mehr. Wir können fflr die Zeit von 500-300 nichts 
anderes tun, als der varronischen Chronologie folgen; wenn wir Jahre v. Chr. geben, so 
sind es umgerechnete varronische Jahre. 

Von Pyrrhos abwfirts dagegen steht die römische Chronologie in der Hauptsache 
sicher. Wir haben hier der griechischen Chronologie gegenüber den großen Vorteil, daß 
die eponymen Beamten in Rom die obersten Heerführer sind; wenn wir also hören, daß 
ein Consul in einem Peldzug befehligt hat, so steht (damit das Jahr dieses Peldzuges 
sicher, natürlich innerhalb der Pehlergrenze, die durch den Gang des Kalenders bedingt 
wird. Doch handelt es sich dabei nur um Monate; es kann höchstens in Präge kommen, 
ob ein Ereignis in das dem varronischen Datum entsprechende julianische Jahr, oder an 
das Ende des vorhergehenden, bzw. in die erste Hfilfte des folgenden Jahres zu setzen ist. 
Etwas größer wird die Unsicherheit, wenn es sich um Kriege handelt, die von Proconsuhi 
oder Praetoren geführt worden sind, namentlich in der Zeit, für die uns eine ausführlichere 
annalistische Oberlieferung nicht zu Gebote steht; doch hält sich der mögliche Pehler auch 
hier in verhültnismäßig engen Grenzen, soweit nicht die Quellen direkt falsche Angaben 
bieten. Dagegen fehlt uns hier die Kontrolle, welche die Pinstemisse für die griechische 
Chronologie der klassischen Zeit bieten; wir haben darüber aus der Zeit der Republik nur 
sehr wenige, gut beglaubigte Angaben. 

Ober die Geschichte des Kalenders ist die Hauptstelle Macrob. 113-16, dazu Censorinus, 
De die natali 20, Solin, I 35''44, die auf dieselbe Vorlage zurückgehen. Ober die 
Gründungsdaten Dionys, I 73-4. Die Fastt anni Miani hat Mommsen im CIL PI zu- 
sammengestellt und erlfiutert; dort auch die Consular- und Triumphalfasten (o. S. /9/). 

Handbücher der römischen Chronologie haben wir von ThMommsen (* Berl. 1859), 
HMaizat (Bert. 1883. 1884), LHolzapfel {Lpz. 1885), WSoltau {Freiburg t Br. 1889), Gütiger 
(in Müllers Hdb. P Münch. 1892). Alle sind voll subjektiver Hypothesen, besonders das 
von Matzat, das von falscher Grundlage aus mit großem Scharfsinn ein ganz phantastisches 
System entwickelt. Das relativ brauchbarste Werk ist wohl das von Soltau, so wenig seine 
Resultate zum Teil befriedigen. Ober die Kalenderreform des Cn. Plavius und den Gang 
des Kalenders im 3. Jahrh.: OEHartmann, Der römische Kalender, Lpz. 1882, vgl. meine 
Griedu Geschichte III 2, 208 ff. Ober Die römische Jahrzählung handelt OLeuze (Tübg. 
1909). Ober die Pinstemisse FKGinzel, Spezieller Kanon der Sonnen- und Mondfinster- 
nisse von 900 V. Chr. bis 600 n. Chr., Berl. 1899. Pur die angewandte Chronologie, auf 
die es doch schließlich allein ankommt, ist bisher nur wenig geleistet; HFClinton, Fasti 
Hellenici IIP von 280 bis auf Augushis' Tod (Oxford 1851) und EFischer, Römische Zeit- 
tafeln bis auf Augustus {Altona 1846) sind ganz ungenügend. Tief eindringende Unter- 
suchungen über die Chronologie der beiden ersten Punischen Kriege hat PVarese ge- 
geben (in meinen Studi di Storia antica, Heft III, Rom 1902 und Cronologia Romana /, 
Rom 1908); wie weit seine Ergebnisse für den Hannibalischen Krieg haltbar sind, wird 
die Portsetzung des Werkes zu zeigen haben. 

EINIGE GRUNDPROBLEME 

In der Zeit, als die Griechen das erste Volk am Mittelmeer waren, vom 6. bis 
zum 4. Jahrh., sind bei den Völkern Italiens überall Sagen rezipiert worden, die 
den Ursprung dieser Völker aus dem griechischen Osten herleiteten (eine kurze 
Zusammenstellung bietet z. B. lustin. XX f). So führten die latinischen Städte ihre 
Gründung auf alle möglichen griechischen Heroen zurück, bis dann schließlich die 
Aineiassage alle übrigen in den Hintergrund drängte. Die Römer der klassischen 
Zeit und schon seit wenigstens dem 3. Jahrh. haben fest daran geglaubt, und dieser 
Glaube hat auch politische Folgen gehabt, Segesta und Ilion sind wegen dieser Ver- 



Digitized by 



Google 



Orundprobleme: Die Btruskerfrage \qg 

wandtschaft mit besonderer Rocksicht behandelt worden. Wer heute daran g^iauben, 
wer auch nur ein Körnchen historischer Wahrheit darin suchen wollte, würde sich 
einfach lächerlich machen. Es tut es auch niemand. 

Eine ganz analoge Sage hat in Btrurien Eingang gefunden: die Etrusker sollten 
aus Lydien nach Italien eingewandert sein. So erzählt schon Herodot (/ 94). Es ist 
ganz klar, daß diese Sage genau denselben Wert hat, wie die Aineiassage; um das 
zu begreifen, ist es gar nicht einmal nötig, sich auf das negative Zeugnis des lydi- 
schen Historikers Xanthos, Herodots Zeitgenossen, zu berufen, der von der ganzen 
Sache nichts wußte (Diongs. HaL 1 28), Auch bezeugt Dionysios von Halikamassos 
(/ 30) ausdrücklich, daß die Etrusker in Sprache, Religion und Sitte von den Lydern 
völlig verschieden waren; und wenigstens was die Religion angeht, können wir die 
Richtigkeit dieser Angabe auch heute noch nachweisen. Ferner ist die lydische Küste 
schon am Ausgang des 2. Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung von den Griechen 
besetzt worden; die Kolonisation Etruriens müßte also vor dieser Zeit erfolgt sein. 
Wenn aber schon damals am aegaeischen Meere die Bedingungen für eine Besiede- 
lung des Westens gegeben waren, so begreift man nicht, warum die Griechen selbst 
erst im 8. Jahrh. diese Küsten zu besiedeln begonnen haben. Auch würden die An- 
siedler die mykenische Kultur dorthin verpflanzt haben, während sich keine Spur 
davon in Etrurien findet. 

Ich denke, diese Argumente sind zwingend. Das alles hindert nun aber manche 
Archäologen nicht, die Angabe Herodots zu behandeln, als beruhte sie auf einem 
historischen Dokument Und zwar darum, weil die etruskische Kunst einige Ana- 
logien mit der Kunst Kleinasiens bietet Die Archäologen sind nämlich in der Regel 
des Glaubens - es gibt ja manche rühmliche Ausnahme -, daß jedem neuen Stil 
in der Kunst auch eine neue Bevölkerungsschicht entsprechen müsse, und um- 
gekehrt, wo wir denselben Stil finden, auch dasselbe Volk als dessen Träger voraus- 
zusetzen sei. Wenn z. B. in Griechenland um den Anfang des 1. Jahrtausends v.Chr. 
der 'geometrische Stil' an die Stelle des 'mykenischen' tritt, so soll das die Folge 
der 'dorischen Wanderung' sein, obgleich doch eines der Hauptzentren des geo- 
metrischen Stils Attika ist, das die 'dorische Wanderung' gar nicht berührt hat Es 
hat denn auch einen Archäologen gegeben, der allen Ernstes eben wegen des 
geometrischen Stils Attika von den Doriem erobert werden läßt, so daß also die 
Dorier weder ihre sozialen noch politischen Einrichtungen in das eroberte Land ge- 
tragen hätten, sondern nur ihren Vasenstil. Damit ist diese Theorie besser ad ab- 
surdum geführt, als jede Widerlegung vermöchte. Das hat dann natürlich auch für 
die Etrusker zu gelten. Dazu kommt weiter, daß die eigentümliche etruskische Kunst 
mit ihren kleinasiatischen Analogien sich erst seit dem 8. Jahrh. entwickelt hat, 
während vorher die Kunst Etruriens - wenn man für diese Zeit überhaupt von 
Kunst reden will ~ mit der des übrigen Mittelitaliens identisch ist Also könnte die 
Einwanderung nicht vor 800 v. Chr. gesetzt werden, und diese Konsequenz hat 
denn in der Tat GKörte gezogen. Die Angabe Herodots von der Einwanderung 
der Etrusker aus Lydien muß dann natürlich beiseite geworfen werden, und damit 
ist die ganze Grundlage der Hypothese zerstört. Aber es hat ja im Norden des 
aegaeischen Meeres, auf Lemnos und den benachbarten Inseln und an einigen 
Punkten des Festlandes, bis ins 6. und 5. Jahrh. ein Volk gegeben, das die Griechen, 
oder wenigstens einige griechische Gelehrte, Tyrsener nannten. Mit diesen Tyrsenem 
hat man die Turuscha (oder wie sie geheißen haben mögen, denn die Vokalisierung 
ist unsicher) der aegyptischen Inschriften identifizieren wollen, und zwar aus keinem 



Digitized by 



Google 



200 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

anderen Grunde als weg^en des ung^efähren Glerchklanges der Namen. Und da nun auch 
die Etrusker bei den Griechen Tyrsener hießen, hätten wir es mit demselben Volke 
zu tun, das vom aegaeischen Meer nach Italien gewandert (vgl. oben die Darlegung von 
CFLehmann-Haupt). Doch eine bloße Homonymie kann auf Zufall beruhen und beweist 
also gar nichts. Und nun mache man sich einmal die Konsequenzen dieser Annahme 
klar. Die Griechen haben mehr als zwei Jahrhunderte gebraucht, um die Küsten Sod- 
italiens und Siciliens zu kolonisieren; das ist ein Gebiet von etwa 30000 Quadratkilo- 
metern. In das Binnenland sind sie Oberhaupt nicht eingedrungen. Und doch waren sie 
die Herren fast im ganzen Umkreis des aegaeischen Meeres. Nun hat das eigentliche 
Etnirien ebenfalls einen Plächenraum von 30000 Quadratkilometern, wozu dann 
noch ungefähr ebenso viel für das etruskische Gebiet in der Poebene kommt 
Dabei handelt es sich in der Hauptsache um Binnenland. Ja von den etruskischen 
Städten liegt mit Ausname von Populonia, keine einzige unmittelbar am Meer, was 
schon die Alten bemerkt haben {Plin, NH. III SO) f während die griechischen Kolo- 
nien fast alle am Meere liegen. Und da sollen die Etrusker ober See eingewandert 
sein? Und woher? Im 8. Jahrh. und- schon mehrere Jahrhunderte früher waren 
die Kosten des aegaeischen Meeres, mit Ausnahme des nördlichsten Teiles, in den 
Händen der Griechen, die Nordküste in den Händen der Thraker. Das Gebiet der 
'Tyrsener' auf Lemnos und den benachbarten Inseln und Küstenstrichen kann höch- 
stens 2-3000 Quadratkilometer umfaßt haben. Und von dieser verschwindend kleinen 
Basis aus sollen sie ein Land von der Größe Etruriens und der Poebene kolonisiert 
und ihm den Stempel der eigenen Nationalität aufgedrückt haben, und das im Laufe 
von etwa zwei Jahrhunderten, während ein großes Volk wie die Griechen ein halbes 
Jahrtausend gebraucht hat, um das soviel kleinere Sicilien zu hellenisieren, und die 
Hellenisiening Unteritaliens ihnen überhaupt niemals gelungen ist Auch haben die 
Untersuchungen WilhSchulzes {Zur Geschichte der römischen Eigennamen, Oötting. 
1904) gezeigt, daß Etrusker und Italiker schon seit sehr alten Zeiten in den engsten 
Beziehungen gestanden haben. Das erklärt sich am einfachsten, wenn wir in den 
Etruskem die voritalische Urbevölkerung von Mittelitalien sehen. 

Nun ist vor kurzem auf Lemnos eine Inschrift in ungriechischer Sprache ge- 
funden worden. Sie enthält kein einziges etruskisches Wort, auch das Alphabet ist 
von dem etruskischen völlig verschieden, das hindert aber nicht, daß sie für 
etruskisch erklärt wird und sogar im Corpus Inscriptionum Etniscantm Aufnahme 
gefunden hat In Wahrheit beweist sie natürlich gerade das Gegenteil, nämlich, daß 
die ^Tyrsener' von Lemnos mit den ^Tyrsenem' in Italien nicht das Geringste zu tun 
haben, und ganz besonders auch, daß die Auswanderung nicht im 8. Jahrh. erfolgt 
sein kann, denn in diesem Falle würden die Etrusker ihr Alphabet in die neue 
Heimat mitgenommen haben, wie es die griechischen Kolonisten getan haben, die 
um dieselbe Zeit nach Italien gingen. 

Es ist sehr leicht, Völker auf dem Papier wandern zu lassen: in Wirklichkeit sieht die 
Sache ganz anders aus. Schon Wanderungen zu Lande konnten in älterer Zeit nie von 
großen Massen, Hunderttausenden, in einem Zuge ausgeführt werden; die Schwierigkeiten 
der Verpflegung bildeten ein unüberwindliches Hindernis. Wenn Caesar die Helvetier und 
ihre Verbündeten in der Stärke von 400000 Köpfen nach neuen Sitzen ausziehen läßt, so 
zeigt das nur, was er seinem römischem Publikum bieten zu dürien glaubte. Vgl. HDel- 
brücke Geschichte der Kriegskunst /* 487 ff . (lange vorher meine Bevölkerung 450 ff.), 
und für die Zeit der Völkerwanderung // 208 ff. Was aber von den Wanderungen zu Lande 
gilt, gih in noch viel höherem Maße von den Wanderungen zur See. Selbst mit unseren 



Digitized by 



Google 



Qnindprobleme: Die Btruskerfrage 201 

heutigen Mitteln ist es sehr schwierig, größere Massen in einem Transport zur See zu 
befördern; mit den kleinen Schiffen der Vorzeit was das völlig unmöglich. Die grie- 
chische Kolonisation des Westens ist in der Weise vor sich gegangen, daß zuerst eine 
kleine Zahl unternehmungslustiger Mftnner günstig gelegene Kostenpunkte besetzte, und 
dann, jahrhundertelang, ein ununterbrochener Nachzug erfolgte; ganz in derselben 'Weise 
ist in den letzten vier Jahrhunderten Amerika kolonisiert worden. Und ganz ebenso mOßte 
Etrurien kolonisiert worden sein, falls die Etrusker vom aegaeischen Meere her eingewandert 
w&ren. Hätte aber in vorhistorischer Zeit eine solche langdauemde enge Verbindung 
zwischen Etrurien und dem aegaeischen Meere bestanden, so mflßten die Beweise dafür in 
den etruskischen Nekropolen zu finden sein; und dort suchen wir sie vergeblich. Qanz 
abgesehen davon, daß erkl&rt werden müßte, warum denn diese Lyder (die übrigens nie- 
mals ein seefahrendes Volk gewesen sind, Herod. 1 27), oder Tyrrhener' nach dem fernen 
Etrurien gewandert sind, statt die Küsten des tarantinischen Golfes oder Siciliens in Besitz 
zu nehmen, die doch ihrer Heimat so viel nüher lagen. Und wer etwa sagen wollte, sie 
wären vor den Griechen geflohen, würde diesen Einwand nicht entkräftet haben, und noch 
dazu beweisen, daß er von solchen Dingen überhaupt keine klare Anschauung hat. Denn 
Volker, die einmal feste Sitze gewonnen haben, wie die Umwohner des aegaeischen Meeres 
wenigstens seit dem Anfang des 2. Jahrtausends, senden wohl Kolonien aus, aber sie 
geben den Boden, mit dem sie so eng verwachsen sind, nicht mehr auf; eher lassen sie 
sich verknechten oder ganz ausrotten. Die wenigen aber, die etwa die Heimat verlassen, 
sind viel zu schwach, als daß sie ihre Nationalität über fremdsprachige Gebiete ausbreiten 
konnten, schon darum, weil sie keinen Nachschub erhalten. Haben doch selbst die Nor- 
mannen, die keinesw^^ als Flüchtlinge kamen, ihre Nationalität in den eroberten Gebieten 
nicht zu behaupten vermocht, weil ihnen die dünn bevölkerte Heimat diesen Nachschub 
nicht geben konnte. So manche Hypothese würde nicht aufgestellt worden sein, wenn ihr 
Urheber das alles vorher erwogen hätte. 

Die Etrusker müssen also, ganz wie die Italiker, auf dem Landwege von Norden 
her in Italien eingewandert sein. Wir haben denn auch das ausdrückliche Zeugnis 
des Livius (Kd3, //), *daß die Raeter einen etrurischen Dialekt gesprochen haben. 
Bestätigt wird das durch etruskische Inschriften, die sich im Veltlin und in Sodtirol 
gefunden haben. Wer glaubt, daß diese Inschriften von durch die gallische Inva- 
sion versprengten Resten des etruskischen Volkes herrühren, vergißt, daß selbst 
die Römer erst auf der Höhe ihrer Macht ins Innere der Alpen einzudringen ver- 
mocht haben. 

Ober die etruskische Frage hat schon BONiebuhr, hier wie so oft, das Rechte gesehen. 
Vom archäologischen Standpunkt aus vertrittt WHelbig dieselbe Auffassung {Die Italiker in 
der Poebene, Lpz, 1S79, QQJf.), Ebenso GdeSanctis, Storia dei Romani 1 117 ff. Die Phan- 
tasien von BModestov {oben S. 194) verdienen keine Widerlegung; warum ich GKOrte (Art 
Etrusker in RE, VI 1, 730ff,) nicht beistimmen kann, ist oben auseinandergesetzt Die 
lemnische Inschrift ist am besten veröffentlicht Inscr, Ins, VII 1 und von ENachmanson, 
AthMitt. XXXIII {190S) 47 ff., dazu die Bemerkungen von GKaro, ebd. 65 ff., die sonstige 
Literatur bei PSktäsch, RE. VII, 782ff.; auch er meint, daß die Beweisführung für den 
etruskischen Charakter der Inschrift zwar ^nicht zwingend, aber doch recht einleuchtend 
scheint', d. h. bis jetzt ist nichts bewiesen. Das muß auch PKretschmer oben Bd I 176 
anerkennen, der freilich als Sprachforscher dazu neigt, das Gewicht der historischen Be- 
weisgründe zu unterschätzen. Sollte es sich aber doch schließlich herausstellen, daß 
die Sprache der lemnischen Inschrift dem Etruskischen verwandt ist, so würde daraus 
natürlich für eine Einwanderung der Etrusker aus Lemnos nicht das geringste folgen» 
sondern nur, daß die vorindogermanische Bevölkerung Thrakiens den Etruskem ver- 
wandt war. 

Die Etrusker selbst führten ihren Ursprung auf Tarchon, den Eponym von Tar- 
quinii, zurück; von dort aus seien die übrigen Städte gegründet worden. Diese ein- 



Digitized by 



Google 



202 Karl Julius Beloch: Römische Geschichte bis zum Ende der Republik 

heimische Sage wurde dann mit der Sage von der Herkunft aus dem Osten in der 
Weise ausgeglichen , daß Tarchon zum Bruder oder Sohn des Tyrrhenus wurde, 
der die Ansiedler vom aegaeischen Meer nach Etrurien geführt haben sollte {Lg- 
koptv[. 1248 f^ Serv. Dan. zur Aen. X 179. 198). Ganz ahnlich ist in Rom der Stadt- 
gründer Romulus an Aineias angeknüpft worden. Und wie Tarchon ist auch 
Romulus nichts weiter als der Eponym der von ihm gegründeten Stadt; Romulus 
steht zu Romanus wie Siculus zu Sicanus; er ist der 'Römer' schlechtweg. Aber 
ein Eponymos ist an und für sich eine Schattengestalt; darum machte man 
Romulus zum Sohne des Nationaigottes Mars. Eine andere Tradition machte den 
Gott Quirinus zum Gründer Roms, der dann später mit Romulus identifiziert 
wurde. 

So ist der erste König Roms eine Schöpfung der Legende: nicht minder der 
letzte, der nichts weiter ist, als ein Duplikat des ersten Tarquinius. Es ist also ganz 
unberechtigt, von einer 'Dynastie der Tarquinier' zu sprechen. Die anderen fünf 
Könige können historisch sein, aber es fehlt dafür jede Gewahr, und nur was be- 
wiesen werden kann, gehört in die Geschichte. Es liegt auch wirklich nicht das 
Geringste daran, zu wissen, wie die römischen Könige geheißen haben, denn es 
würden im besten Fall für uns doch bloße Namen sein. Auch haben die Schick- 
sale Roms in der Zeit, als dieses noch nichts weiter war, als eine der vielen 
italischen Klein- oder Mittelstädte, überhaupt nur eine sehr geringe Bedeutung. 
Das hindert freilich nicht, daß gerade über diese Fragen unendlich viel diskutiert 
worden ist. 

Wir haben oben gesehen (S. 126 f.\ welche Hilfsmittel denen zu Gebote standen, 
die nach dem Hannibalischen Kriege zuerst daran gingen, die ältere Geschichte 
Roms darzustellen« Zur Grundlage dienten die Fasten; daher die annalistische Form, 
von der die römische Historiographie sich nie zu befreien vermocht hat. In diesen 
Rahmen wurden dann die überlieferten Tatsachen eingearbeitet. Nun kehren aber 
in den Fasten dieselben Gentilnamen beständig wieder, sehr oft begleitet auch von 
denselben Vornamen, ganz abgesehen von den Fällen, wo derselbe Mann das Con- 
sulat mehr als einmal bekleidet hatte, oder gar dasselbe Consulnpaar zweimal in 
den Fasten verzeichnet stand. Es war also keineswegs eine einfache Sache, einem 
von einem Consul erfochtenen Siege oder von ihm beantragten Gesetze seinen rich- 
tigen Platz anzuweisen; und es konnte gar nicht fehlen, daß die verschiedenen 
Annalisten dabei vielfach zu abweichenden Ansätzen kamen. Noch mehr mußte das 
natürlich der Fall sein, wenn es sich um Ereignisse handelte, die ohne Consular- 
datum überliefert waren. Wenn nun ein späterer Annalist die verschiedenen Ansätze 
vorfand, konnte er sehr leicht dahin kommen, zu glauben, es handle sich um ver- 
schiedene Ereignisse, und infolge dessen dieselbe Tatsache zweimal unter verschie- 
denen Jahren erzählen. In dieser Weise sind die zahlreichen Duplikate entstanden, 
die sich in unserer annalistischen Oberlieferung finden. So wird z. B. die Lex Va- 
ieria de provocatione bei Livius dreimal erzählt, unter Varr. 245. 305. 454; in jedem 
dieser Jahre war ein Valerius Consul, in den beiden ersten hatte er einen Horatius 
zum Kollegen. Ebenso wird die Eroberung von Satricum dreimal berichtet unter 
Varr. 368. 377. 408, die beiden letzten Male mit der Angabe, daß die Stadt nieder- 
gebrannt wurde und nur der Tempel der Mater Matuta stehen blieb; auch in diesen 
drei Jahren war jedesmal ein Valerius Consul bezw. Consulartribun. Übrigens 
finden sich solche Duplikate keineswegs bloß in der Erzählung der älteren Geschichte. 
Auch die vernichtende Niederlage, die Hannibal den Römern unter den Mauern 



Digitized by 



Google 



Qrundprobleme: Kritik der annalistischen Oberlieferung 203 

von Herdoniae beibrachte, wird bei Livius zweimal erzählt, unter Varr. 542 und 544, 
und zwar beidemal in ganz ähnlicher Weise {Liv. 25^ 2i\ 27, /); der besiegte römische 
Feldherr ist 542 der Praetor Cn. Pulvius Flaccus, 544 der Proconsul Cn. Pulvius 
Centumalus; die Namensgleichheit hat den Anlaß zu der Verwirrung gegeben. Hier 
sehen wir zugleich, da es sich um eine verlorene Schlacht handelt, daß die Anna- 
listen solche Wiederholungen ganz bona fide gemacht haben, aus bloßer Gedanken- 
losigkeit. Aber nicht immer war die Sache so harmlos. Die annalistische Tradition 
ist voll grober Fälschungen, aus Patriotismus oder richtiger gesagt Chauvinismus, 
aus Familieneitelkeit, aus Parteitendenz. Römische Niederlagen werden nach Mög- 
lichkeit verschleieri, römische Siege vergrößert, oder auch geradezu erfunden, 
namentlich wenn vorher eine Niederlage erzählt werden mußte, Oberhaupt der Feind 
soweit es geht ins Unrecht gesetzt. Ober die Fälschungen im Familieninteresse sagt 
schon Livius an einer berühmten Stelle (VHI 40, 4) viüatam memoriam funebribiis 
iaudibus reor falsisque imaginum tiivliSj dum familiae ad se quaeque famam rerum 
gestarum honorumque fallenti mendacio trahunt, inde certe et singulonan gesta et 
publica monumenta rerum confusa, nee quisquam aequalis temporibus Ulis scriptor 
extatf quo satis certo auctore stetitr. Ahnlich Cic. Brut 16, 6i. Die inneren Kämpfe der 
älteren Zeit aber sah jeder Annalist im Lichte der Partei, der er selbst angehörte; auch 
aus politischen Gründen war es nützlich, Präzedenzfälle zur Hand zu haben, und 
wo sie fehlten, ließen sie sich ja erfinden. Zu dem allen kam dann, je länger, je 
mehr das Bedürfnis, eine lesbare, womöglich eine stilistisch glänzende Darstellung 
zu geben. Oberliefert aber waren nur die nackten Tatsachen, und aus vielen Jahren 
überhaupt gar nichts. Es galt also diese leeren Jahre auszufüllen, von den Schlachten, 
wie von den Parteikämpfen lebensvolle Bilder zu geben, die leitenden Persönlich- 
keiten zu charakterisieren. Wo die eigene Phantasie nicht ausreichte, half man 
sich damit, Ereignisse der späteren Zeit in die Vorzeit hinaufzuprojizieren. So 
wurden die Bestimmungen des gracchischen (oder vielmehr eines früheren, viel- 
leicht des flaminischen) Ackergesetzes auf das licinische Gesetz übertragen, so 
die Kapitulation von Gaudium mit Farben geschildert, die der Kapitulation des 
C. Hostilius Mancinus vor Numantia entnommen waren; so dem gallischen Häupt- 
ling, der Rom nach dem Unglückstage an der AUia eingenommen hatte, der 
Name des keltischen Führers gegeben, der ein Jahrhunderi später nach Delphoi 
gezogen war, den samnitischen Führern in den großen Kriegen um die Wende 
vom 4. zum 3. Jahrh. die Namen der Insurgentenführer im Socialkriege. Auch 
Motive aus der griechischen Sage und Geschichte wurden herübergenommen. Was 
durch das alles aus der älteren römischen Geschichte geworden ist, sehen wir in 
recht abschreckender Form bei Dionysios von Halikamassos. 

Vgl. namentlich EPais, Storia di Roma I 1 S.//f„ feriier EZamcke, Der Einfluß der 
griech. Literatur auf die Entwickebmg der röm. Prosa {Commentat. in honorem Ribbeckii, 
Lpz. 1888, 269 ff.) und Pais, GH elementi Sicelioti nella piü antica storia Romana (Ricerche 
storiche e geograflche sulV Italia antica, Torino 1908, 307 ff.), WSoltau, Die Anfänge der 
röm. Geschichtschreibung, Lpz. 1909. Ober den caudinischen Frieden HNissen, RhMus. 
XXV (1870) Iff. 

Aufgabe der Kritik ist es, die mosaikartig zusammengesetzte Erzählung der An- 
nalisten wieder in ihre Bestandteile aufzulösen. Zunächst gilt es die Duplikate und 
die Ausschmückungen auszuscheiden; das ist verhältnismäßig leicht Schwieriger 
ist es, die Fälschungen als solche zu erkennen, die mit Absicht begangen sind. 
Wir müssen da die verschiedenen auf uns gekommenen Berichte miteinander ver- 
gleichen; ein Sieg z. B., dem in den Triumphalfasten kein Triumph entspricht, ist 



Digitized by 



Google 



204 Karl Julius Beloch: Römische Qeschiclite bis zum Ende der Repu)>lik 

SO gut wie sicher fingiert, womit aber noch lange nicht gesagt ist, dafi die in 
den Fasten verzeichneten Triumphe nun alle echt wären. Wir müssen endlich 
bei jeder Notiz fragen , wie denn die Annalisten zur Kenntnis des betreffenden Er- 
eignisses gekommen sein können. Mit diesen Mitteln wird es möglich sein, ein 
richtiges Bild wenigstens der Hauptzüge der Geschichte Roms bis hinauf zu den 
Samnitenkriegen zu gewinnen; im wesentlichen ist das heute bereits erreicht, wenn 
auch im einzelnen noch vieles zu tun bleibt. Für die ältere Zeit häufen sich die 
Probleme, die zum grofien Teil noch ungelöst sind, zum Teil wohl Oberhaupt keine 
sichere Lösung mehr zulassen, bis dann endlich das Dunkel der Vorgeschichte be- 
ginnt, in dem wir wohl noch Zustände, aber keine Ereignisse mehr zu erkennen 
vermögen. 



Digitized by 



Google 



DIE RÖMISCHE KAISERZEIT 

Von ERNST KORNBMANN 

Die tausendjährige Weltepoche, die in den Zeiten Philipps und Alexanders von 
Makedonien anhebt und bis hin zur Eroberung Neupersiens und der orientalischen 
Provinzen Neuroms durch den Islam sich erstreckt, die Epoche von 350 v. Chr. bis 
650 n. Chr., mit der die Geschichte des Altertums zu Ende geht, ist das Zeitalter 
des Hellenismus im weitesten Sinn des Wortes. Ahnlich wie am Anfang der ganzen 
Epoche, so folgen an den entscheidenden Wendepunkten der Entwicklung, die mit 
seltsamer Regelmäßigkeit nach dem Verlauf von etwa drei Jahrhunderten eintreten, 
jedesmal nach einer Epoche politischen Tiefstandes zwei Herrscher von Bedeutung 
aufeinander, die die neuen Ideen und ZeitstrOmungen am reinsten verkörpern und 
ieweils die niedergehende Welt zu neuem Aufstieg bringen. Wie Philipp und Alex- 
ander am Anfang stehen und dem grauenvollen Selbstzerfleischungsprozefi auf 
griechischer und makedonischer Erde im 4. Jahrh. ein Ende bereiten, so bedeuten 
Caesar-Augustus nach der Epoche der römischen Bürgerkriege, als Lukrez und 
andere Dichter der Zeit schon das Ende der Welt voraussagten, und Diocletian ~ 
Constantin nach dem entsetzlichen belltmi omnium contra omnes im 3. Jahrh., als 
die Christen wieder, wie einst Lukrez, vom Ende aller Dinge träumten, Hauptetappen 
in der Geschichte dieses tausendjährigen Weltentages. Aber innerhalb der genannten 
Herrscherpaare hat jedesmal der zweite die weitere Entwicklung der Dinge nachhaltiger 
beeinflußt als sein Vorgänger. Wie Alexander durch die Eroberung des Perser- 
reiches der Idee des asiatischen Großstaates den Sieg Ober die politisch unfruchtbar 
gewordenen Kleinstaatbildungen der Griechen am Mittelmeer verschafft hat, so hat 
nicht Caesar, sondern Augustus im Römerstaat das große Problem der inneren 
Politik gelöst und dem neuen Weltreich, der größten Staatenschöpfung seit Alex- 
ander, eine originelle, dem okzidentalischen Empfinden angepaßte Verfassung ge- 
geben, und Constantin ist es gewesen, der durch die Anerkennung des Christen- 
tums und die Verlegung der Reichshauptstadt nach Constantinopel Schritte getan 
hat, die die Folgezeit weit ober das Ende des Altertums hinaus beeinflußt haben. 
So erscheinen Philipp, Caesar und Diocletian mehr als die Vorbereiter, Alex- 
ander, Augustus und Constantin als die Vollender. Von Babylon, das 
Alexander zur Welthauptstadt machen wollte, verläuft die Entwicklung aber Rom 
nach Constantinopel und Bagdad. So wiederholt sich im Rahmen dieser Epoche 
der Gang der alten Geschichte Oberhaupt: vom Orient aus Ober den Okzident zum 
Orient zurück. 

Hier handelt es sich um die Darstellung der beiden letzten Abschnitte dieser 
Weltepoche (30 v. Chr. bis 650 n. Chr.). Die etwa achtzig Jahre, in denen Augustus 
und Tiberius die Geschicke des Römerstaates gelenkt haben (44 vor bis 37 n. Chr.), 
enthalten eine neue Wende der Zeiten, später kenntlich gemacht durch den Beginn 



Digitized by 



Google 



206 Ernst Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

der christlichen Ära. Allein die Tatsache, dafi Augustus, Jesus und Arminius einer 
und derselben Zeit angehören, verleiht dieser Epoche eine besonders erhöhte Be- 
deutung. Während Augustus im Zentrum des imperium Ramamtm seinem im letzten 
Jahrhundert nach aufien machtig erstarkten, im Innern aber furchtbar zerrütteten 
Staate eine neue Verfassung ersinnt, die die römische Republik in den helle- 
nistischen Kaiserstaat hinQberleitet, feiern an der Peripherie des neu fundamen- 
tierten Staatswesens junge Mächte, im Norden das Germanentum durch Arminius, 
im Osten ein neuer Glaube durch Jesus von Nazareth ihre ersten Siege. Beide 
Männer, der nationale Held im Befreiungkampf gegen Rom und der viel größere 
aus dem Judentum erstandene Religionsstifter, sind von der Hand ihrer Volks- 
genossen — wie zuvor Caesar - zugrunde gegangen als Märtyrer der neuen Zeit, 
während Augustus, hochgeehrt von allen Insassen des Reiches, gestorben und nach 
den Regeln des hellenistischen Staatsrechts als Divus in die göttliche Sphäre Qber- 
gegangen ist. Im weiteren Verlauf aber wird Niedergang die Signatur der Epoche, 
schliefilich Auflösung der Kultur des Hellenismus und Obergang des imperium Ro- 
manwn in den byzantinischen Staat Die internationale Kultur, die vom Griechen- 
tum in der Berührung mit dem Orient erzeugt worden ist, hat auch den Staat des 
ehemals national so eng geschlossenen latinischen Bauemvolkes, das noch einmal 
unter Augustus kräftig gegen die rapid fortschreitende Entnationalisierung sich auf- 
lehnte, zum kosmopolitischen Weltstaat gewandelt und hat ebenso dem neuen Glauben, 
der von Jesus von Nazareth ausgegangen ist, die eigentümliche Richtung gegeben. 
Römerstaat, hellenistische Kultur und christlicher Glaube sind die grofien 
Teilgebilde dieser Entwicklung: sie haben sich vielfach wechselseitig beeinflußt Die 
hellenische Kultur und der römische Staat sind dann nacheinander, erst die Kultur, 
dann der Staat, letzterer, nachdem er noch lange Zeit der mittelalteriichen Barbarei 
von Byzanz als Gefäß gedient hatte, zugrunde gegangen. Nur das Christentum hat 
sich hinübergerettet in die neue Welt Europas und hat in seinen Dogmen helle- 
nistisches Erbgut, in seiner Organisation die Grundformen des Römerstaates der 
neu sich bildenden europäischen Staatenwelt vermittelt Die Geschichte des Alter- 
tums schließt nicht mit der Eroberung Constantinopels durch die Türken, sondern 
mit dem Untergang des Hellenismus, der, schon im 3. Jahrh. zu Tode getroffen, 
noch einmal sich aufgerafft hat, um in einem Scheinleben noch über drei Jahr- 
hunderte zu vegetieren. 

I. Die Zelt von Augustus bis Diocietianus 

In dem Jahrzehnt nach der Schlacht bei Actium sind von Caesar Octavianus 
in der äußeren und inneren Politik die Grundlinien für die fernere Entwicklung des 
Römerstaates gezogen worden. Der neue Herrscher von Rom war kein Militär, wohl 
aber ein bedeutender Staatsmann. Seine Veranlagung kam somit der großen Strö- 
mung der Zeit nach der furchtbaren Ära der Bürgerkriege entgegen, der Richtung 
hin zum 'Frieden auf Erden'. Nicht ein Welteroberer wurde also der Sieger von 
Action, sondern wie ein gleichzeitiges Denkmal ihn preisend nennt: 'der Heiland 
des Menschengeschlechtes', der vom frommen Glauben der Zeit erwartet wurde 
(vgl. Vergil Ed. 4 und dazu HLietzmann, Der Weltheiland, Bonn 1909, 3 ff.). Die 
dreimalige Schließung des Janusbogens, die nur stattfinden durfte, wenn im ganzen 
Reich zu Wasser und zu Land der Friede herrschte, und die Errichtung des Altars 
des Kaiserfriedens rechnete der neue Herr von Rom zu den größten Taten seines 
Lebens. 



Digitized by 



Google 



I. Augttstus bis Diocletianus: Augrustus* äußere Politik 207 

'Das moderne Völkerrecht unterscheidet sich dadurch von dem antiken , daft 
uns der Friede, ^en Alten dagegen der Krieg als der normale Zustand erscheint^ 
(KJNeumann). Die Kaiserzeit ist also auch in dieser Beziehung das Mittelglied 
zwischen Altertum und Gegenwart , und der Schöpfer des kaiserlichen Römer- 
staates, nicht der Schöpfer des Christentums ist der Vater des Gedankens vom 
Weltfrieden, den die Kirche wie so vieles vom Staat rezipiert hat. Ober die Priedens- 
stimmung der frohaugusteischen Zeit vgl. P Wendland, Die hellenistisch-römische 
Kultur, Tübg. 1907, 87 ff. HLieizmann, a. a. 0. 13ff.; hier auch S. 3Sff. eine ein- 
gehende, tiefgreifende Besprechung der Kontroversen, die sich an Vergils vierte 
Ekloge knüpfen, diese wundersame Dichtung mit ihrem 'Sehnen und Hoffen einer 
zertretenen Welt' und mit der Ankündigung der Geburt eines Kindes für das Jahr 
40, das zum Heiland der Welt berufen ist. Damals sind im Herrscherkult die Aus- 
drücke geprägt, bezw. wiederbelebt worden, die im Christentum dann eine neue 
Heimat gehmden haben: PWendlmd, Soter, ZNTW. V (1904) 335 ff. ADeißmann, 
Licht vom Osten, 2.13. Auß Tübg. 1909, 253 ff. UvWilamowitz-Moellendorff, Die 
griech. Religion , Jahrb. des Freien deutschen Hochstifts Frankf. a. M. 1904, 23 ff. 
HHeinen, Zur Begründung des röm. Kaiserkultes, Klio XI (1911) 129 ff. 

Gleich nach der Annexion Aegyptens trat das Reich, gezwungen durch die Heeres- 
reduktion, die nach Action erfolgte, nach aufien hin in die Defensive. Eine Aus- 
nahme machte allein die unglückliche Expedition in das 'glückliche' Arabien, dessen 
Reichtum man, mit den geographischen Verhältnissen völlig unbekannt, überschätzte^ 
und der Einfall nach Aethiopien, zwei Expeditionen, durch die man offenbar den 
neuen aegyptischen Landgewinn nach Süden und Osten abzurunden gedachte. Im 
übrigen bemerken wir den Verzicht auf weitergehende Pläne, wie sie Caesar ver- 
folgt hatte, vor allem was Parthien betrifft. Mit der Einverleibung Aegyptens war 
der Ring der römischen um das Mittelmeer gelagerten Provinzen geschlossen. Rom 
war zum Mittelmeerstaat geworden, aber das Schwergewicht lag für den, der den 
Westen bei Action zum Sieg geführt hatte, auf Italien und den romanisierten Pro- 
vinzen des Okzidents. Jede Eroberung in der Richtung, in der einst Alexander ge- 
gangen war, verschob den Schwerpunkt des Reiches in unerwünschter Weise nach 
Osten. So zeigt sich nirgends die defensive Politik des neuen Regimentes deut- 
licher als in der orientalischen Frage des Römerstaates. Die Niederlage von Carrhae^ 
durch die sich Parthien die Gleichberechtigung errungen hatte, wurde nicht auf dem 
Schlachtfeld gerächt, sondern die nationale Ehre wurde durch die diplomatische 
Aktion vom Jahre 20, die Heimbringung der erbeuteten römischen Feldzeichen, als 
wiederhergestellt erachtet Damit aber wurde der Euphrat zur Reichsgrenze im 
Osten erhoben, so ungünstig diese Grenze auch war, und aller Streit drehte sich 
fernerhin nur noch um den Pufferstaat Armenien - ein antikes Polen — , über den 
man römischerseits die Oberhoheit erstrebte. Die Klugheit des neuen Herrschers 
bewahrte also Rom vor den Gefahren eines Zweifrontenkampfes, denen es mit seinen 
Heereskräften, die, als Festungsarmee an der Peripherie des Reiches untergebracht^ 
eine ungemein lange Grenze zu decken hatten, nicht gewachsen war. Seit dem 
diplomatischen Sieg vom Jahr 20 lag Roms Wetterseite eine Zeitlang allein im 
Norden. Hierher hat Octavian durch Jahre hindurch seine auswärtige Politik kon- 
zentriert, aber auch hier nicht, um grofie Eroberungen zu machen, sondern um 
bessere Grenzverhältnisse herzustellen. Wie die Schaffung der Rheingrenze Caesars 
Werk, so ist die Gewinnung der Donau als Grenze des Reiches — die zu diesem 
Zweck geführten Kämpfe fmden ihren Abschluß mit dem Feldzug der kaiserlichen 



Digitized by 



Google 



208 B^^^ Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

Stiefsöhne Tiberius und Dnisus vom Jahre 15 - Augustus' erster und größter Er- 
folg in der äußeren Politik. Als er seit dem Jahre 12 einen Schritt weitergehen 
wollte und die ungünstige Rhein-Donaugrenze durch die Gewinnung der Eibgrenze 
und die Eroberung Böhmens verbessern wollte, ist er noch gründlicher gescheitert 
wie einst gegenüber Arabien. Durch den pannonischen Aufstand (6—9 n. Chr.) und 
vollends die Varusschlacht (9 n. Chr.) wurde er auf die ältere Grenze zurück- 
geworfen, und für die drei Flußgrenzen vornehmlich gilt Augustus' consilium coSr- 
cendi intra terminos imperii {Tac. arm. I It), worin bezüglich der äußeren Politik 
sein politisches Testament für den Nachfolger enthalten ist. 

Neben der Betonung des Friedens, der im Innern und nach außen dem Reich, 
abgesehen von diesen Grenzkriegen, gebracht worden ist, legt Augustus in seinem 
selbstverfaßten Tatenbericht Wert auf die durch ihn wiederhergestellte Freiheit des 
Staates. In der unmittelbar vorhergehenden Epoche hatte die große Kulturmacht 
des Ostens, der Hellenismus, auch Rom vollkommen in ihre Banden geschlagen, und 
Caesar hat dieser neuen Macht auch den Staat opfern wollen, d. h. sein Streben 
ging auf eine griechisch-römische ßaciXeia im Stile der hellenistischen Herrscher 
des Ostens, aber gesalbt mit demokratischem Ol. Sein Nachtreter war in allem und 
jedem Antonius, der, beschränkt auf den Osten, ein hellenistisch-orientalisches Sul- 
tanat im Bunde mit der letzten Ptolemaeerin aufzurichten suchte. Der Sieger von 
Actium, obwohl als Triumvir in denselben Bahnen wandelnd, wird in bewußtem 
Gegensatz hierzu von aristokratischen und nationalrömischen Tendenzen beherrscht, 
vor allem aber von einem ängstlichen Streben, den Zusammenhang mit der republi- 
kanischen Vergangenheit nicht zu zerreißen, vielmehr das historische Gewordensein 
des Staates mit seinen neuen Ideen in Einklang zu setzen. Nicht ein kosmopoliti- 
sches Reich, sondern ein national geschlossener Römerstaat sollte den Bau bilden, 
in dem die hellenistische Kultur auch fernerhin ihren Sitz hatte. Das Streben Cae- 
sars, der gleichzeitig demokratischer Parteiführer und ein gelehriger Schüler des 
Hellenismus war, lief also auf Nivellierung hinaus, Augustus' System dagegen wurde 
entsprechend den aristokratischen Tendenzen, die Roms Geschichte zu allen Zeiten 
beherrscht haben, ein solches der Abstufung. 

Ein mehr konservativ gerichteter Verfassungsschöpfer wie er, mußte dem 
Senat, in dem die Aristokratie seit Jahrhunderten ihre Hochburg gehabt hatte, 
eine Stelle anweisen, die der früheren Bedeutung dieser Körperschaft gerecht 
wurde. Und nicht anders stand es mit Italien, dem Stammland des neuen Mittel- 
meerreiches, das seit dem Bundesgenossenkrieg im Besitz der civitas Romana war, 
gewissermaßen also die Stadtmark von Rom darstellte. So ersetzte Augustus zwar 
definitiv die alte Stadtverfassung von Rom durch eine Reichsverfassung. Aber inner- 
halb dieser Reichsverfassung stand Italien an bevorzugter Stelle, und wie Italien 
Ober den Provinzen, so erhob sich über der Gesamtheit der cives Romani der 
Senat, dem neben dem neuen Monarchen eine mitregierende Rolle zufiel. Hierauf 
beruht das eigentlich Originelle in der augusteischen Verfassung, die man sehr 
richtig ein Kompromiß zwischen caesarischer Autokratie und suUanischem Senats- 
regiment genannt hat. Zum erstenmal in der Weltgeschichte begegnet das Bild 
einer Monarchie, die verfassungsmäßig in ihrem Wirkungskreis beschränkt ist, zwar 
nicht von einem Parlament — der Gedanke der Volksrepräsentation ist dem Alter- 
tum nicht gekommen — , wohl aber von einer Körperschaft, in der die oberste 
Schicht der Bürgerschaft, zunächst hauptsächlich aus Italien, später aus dem Gesamt- 
reich, ihren Sitz hatte. Senatus populusque Romanus waren Jahrhunderte lang die 



Digitized by 



Google 



I. Von Angustus bis Oiocletianus: die augusteische Verfassung 209 

Zauberworte gewesen , welche die Machtfaktoren andeuteten, die vom Strand des 
Tiber die Welt beherrschten. Jetzt trat an die Stelle die Formel: princeps et senahis, 
der Vertreter der Gesamtbürgerschaft und daneben die alte regierende Körperschaft, 
die von der ersten an die zweite Stelle rückte. 

Die grOfiten Schwierigkeiten bereitete aber der Ausbau der neuen Stellung des 
princeps civiwru Die Umgestaltung des Konsulates nach dieser Richtung, woran 
Octavian offenbar zunächst gedacht hat, ließ sich nicht durchführen, schon mit Rück- 
sicht auf die Kollegialität dieses Amtes, obwohl oder gerade weil der 'erste Konsul' 
des Staates seit dem 16. Januar 27 mit dem ihn über seine Umgebung hoch 
hinaushebenden Titel eines 'Augustus' belegt worden war. So geschah in der Mitte 
des Jahres 23 der entscheidende Schritt mit der Niederlegung des jahrelang be- 
kleideten Konsulats und der Übernahme des örtlich unbegrenzten imperiwn pro- 
consulare maius sowie der tribunicia potestas. Durch das eine erhielt das militä- 
rische Oberkommando des Princeps einen genügenden legalen Mantel, durch das 
zweite erfolgte gleichzeitig eine, wenn auch geringe, Annäherung an die caesarischen 
Prinzipien. Das Volkstribunat war das Palladium der alten Demokratie. Mit der Über- 
nahme eines Extraktes aus den Rechten des Tribunenkollegiums wurde äußerlich die 
Anknüpfung an die demokratischen Tendenzen der Vergangenheit dokumentiert Der 
Princeps wurde der Schutzherr des Plebs, d. h. der außerhalb des Senats stehenden 
Bürgerschaft, eine Art demokratischer Bürgerschaftsvorsteher neben der aristokrati- 
schen Körperschaft. Damit war die Zweiherrschaft von Princeps und Senat zum Abschluß 
gebracht, die bereits ihren deutlichen Ausdruck gefunden hatte in der Teilung des 
Reiches in ein Herrschaftsgebiet des Senats, das befriedete 'Reich der Mitte', und die 
kaiserlichen Grenzprovinzen mit den Standlagem des Heeres, das, abgesehen von der 
afrikanischen Legion, insgesamt in den Händen des Princeps verblieb. Neben dieser 
seiner Würde als oberster Kriegsherr, aufgebaut auf dem erwähnten prokonsulari- 
schen Imperium, war die Sonderstellung Aegyptens innerhalb des kaiserlichen 
Herrschaftsgebietes die eigentliche Grundlage des neuen Regimes. Denn wie dort 
die bürgeriiche und militärische, so fand Augustus hier in dem annektierten Ptole- 
maeerstaat, der unter alten antiken Staatswesen steuertechnisch am vorzüglichsten 
organisiert war, die finanzielle Basis für die neugeschaffene Stelle des Princeps. 
Dieser war wohl im Sinne des römischen Staatsrechts ^nichts als ein Beamter mehr', 
aber in den Provinzen, vornehmlich denen des Ostens, wurde er sofort als der 
Monarch von Rom, so gut wie einst Julius Caesar, aufgefaßt. Dazu trug vor allem 
der Umstand bei, daß der Princeps in Aegypten als Fortsetzer des autokraten 
Systems der Ptolemaeer auftrat und als divi (Mi) filitvs zunächst wieder nur im 
Osten, dann aber auch in den barbarischen Provinzen des Westens, in Anknüpfung 
an die in der griechischen Reichshälfte gebräuchliche Herrscherverehrung, sich 
Tempel und Altäre errichten ließ. Nichts aber ist bezeichnender für den neuen 
Herrn von Rom als die Tatsache, daß im Provinzialkult nur im Verein mit der Göttin 
Roma der neue Reichsgott Augustus von Staatswegen verehrt werden durfte, daß 
also die Dyarchie auch in den Himmel übertragen wurde, unter Tiberius sogar in 
Gestalt einer Mitverehrung des Senates. 

Aber trotz aller formalen Nebenordnung der mitregierenden Körperschaft trat 
doch faktisch eine Unterordnung ein, schon wegen der natürlichen Überlegenheit 
des Einzelregimentes über das Körperschaftsregiment, dann infolge der höchst un- 
gleichen Teilung der militärischen Gewalt, endlich wegen des Einflusses, den der Prin- 
ceps auf die Zusammensetzung des Senates ausübte, ein Problem, um dessen 

Binleitnng in die Altertumswissenschaft. III. 14 



Digitized by 



Google 



210 Brnst Komemann: Die römische Kaiserzeit 

Lösung Augustus durch Erfindung höchst komplizierter Senatswahlverfahren ver- 
geblich sich bemüht hat. Der Princeps rückte ganz von selbst in das Zentrum der 
neuen Ordnung, da alle Fäden in seiner Hand zusammenliefen: er wurde 'das grofie 
Triebrad' in der gewaltigen Verwaltungsmaschine. 

So gewann Italien einen neuen monarchischen Beamten, die Provinzen da- 
gegen einen beamteten Monarchen, Aegypten endlich einen Erben der hier uralten 
Autokratie, und es war vorauszusehen, daß, wie schon seither, so auch fernerhin 
die Provinzen und schliefilich das aegyptische System den Sieg davon tragen würde» 
so sehr sich auch Augustus bemühte, Italiens Vorrangsstellung zu erhalten. Das 
zeigt sich in nichts mehr als in der augusteischen Heeresordnung. Nicht nur die Art 
der Eingliederung des römischen Söldnerheeres, das die sinkende Republik seit Marius 
geschaffen hatte, in die allgemeine Staatsordnung sondern auch die Grundsätze für die 
Rekrutierung desselben legen Zeugnis ab von der bevorzugten Stellung Italiens und 
des Westens in der neuen Ordnung. Das römische Westheer wurde fast doppelt 
so groß gestaltet wie das Ostheer, und abgesehen von den aegyptischen Legionen 
wurde das eigentliche Bürgerheer fast durchweg aus Italikem ergänzt, die Auxiliar- 
truppen wenigstens von römischen Offizieren geführt. Im übrigen war das 
augusteische Offizierkorps ein Abbild des ganzen Staates: es war ständisch ge- 
gliedert wie dieser. Auf dem Offizierdienst aber ruhte der Reichsbeamtenstand, 
besonders der ritterliche, die ureigenste Neuschöpfung des Princeps, wodurch erst 
eine rationelle Provinzialverwaltung an Stelle der republikanischen Mißwirtschaft trat. 

Während Italien durch diese neue Heeres- und Beamtenordnung politisch ge- 
hoben und im Mittelpunkt der ganzen Staatsorganisation erhalten wurde, hat mit 
der Reichshauptstadt Rom eine politische Depossedierung stattgefunden, d. h. die 
Stadt, von der das ganze Staatsgebilde seinen Ausgang genommen hat, ist der 
Selbstverwaltung allmählich entkleidet worden. Zum Ersatz aber trat eine soziale 
Fürsorge durch Ausgestaltung der städtischen Lebensmittelversorgung sowie des 
Spiel- und Sportwesens ein, die jene Entwicklung angebahnt hat, wodurch Rom 
zur urbs sacra, d. h. zur 'Kaiserstadt^ geworden ist. 

Ober die von Augustus angestrebte Regeneration von Staat und Gesellschaft, 
die bald ins Gegenteil umschlug, vgl. MRostowzew, Römische Bleitesserae, Klio 3. 
Beiheft, 1905, 39 und 93, über die religiösen Reformen, die einseitig aus politischen 
Beweggründen hervorgingen (von Augustus an 'datiert in Europa der Bund zwi- 
schen Thron und Altar') FCwnont, Die oriental. Religionen im röm. Kaisertimi, 
Deutsche Ausg., Lpz. 1910, 46fr, s. auch Bd. II 282 ff. 

Die Kaiserstadt war seitdem ein großes Versorgungshaus und Vergnügungs- 
lokal für Proletarier aus aller Herren Länder. Der populus Romanus sank zur plebs 
Romana herab. Die Ernährung der Millionenstadt aber, die ein vieltausendköpfiges 
Drohnentum beherbergte, zehrte an den Kräften des Reiches und hat zu jener Um- 
bildung im römischen Vereinswesen, zur Fesselung der Bürger an ihre Korpora- 
tionen und Berufe mit beigetragen. 

Der Romanismus war seit Actium nur scheinbar der Sieger. Der Hellenismus, 
durch die Annexion Aegyptens mächtig gestärkt, rang sich wieder empor und zwar 
nicht der reine Hellenismus, wie er in der Literatur jener Tage im Attizismus uns 
entgegentritt, sondern der Orientalismus, der nun auf allen Gebieten kulturellen 
Lebens aus den Tiefen zur Oberströmung zu werden strebte. 

Das neue Gebäude, das so Augustus in halbhundertjähriger Regierung aus den 
Trümmern der sinkenden republikanischen Welt aufrichtete, entbehrte aber der 



Digitized by 



Google 



I. Von Augfustus bis Diocletianus: iulisch-claudische Zeit 211 

Krönung. Die traurigen Verhaltnisse seines Hauses haben verhindert, dafi eine 
Vererbung des Principates vom Vater zum Sohn eintrat Zunächst blieb die Würde 
wem'gstens innerhalb der iulisch-claudischen Familie erhalten, und neben dem Senat, 
der schnell bei Seite geschoben und nur auf das Totengencht ober den verstorbenen 
Herrscher beschränkt wurde, trat mitwirkend die Garde auf, die seit dem Jahre 24 
in Rom konzentriert war, später, nach dem Sturze Neros, auch die Legionen. So 
mufite das künstliche Gebäude des Augustus schnell zusammensinken und die 
Militärmonarchie das Ende sein, wie das militärische 'Vizekaisertum' des Garde- 
präfekten Seianus unter dem konstitutionellsten aller römischen Kaiser, unter Tibe- . 
rius^ bereits zeigte. Der Orient stand auch hier schon auf der Lauer. 

So treu Tiberius (14-37) in jeder Beziehung an dem Programm des Augustus 
festgehalten hatte, so gründlich verließen dasselbe die drei weiteren Herrscher aus 
seinem Hause. Der Geist Caesars lebte in diesen wieder auf. In die äußere Politik 
kam wieder ein Streben nach Expansion, wie man es seit den Tagen des großen 
Diktators nicht gekannt hatte. Mauretanien, der Süden Britanniens, Thrakien wurden 
dem Reiche unter Claudius inkorporiert. Unter Nero wurde die Oberhoheit Roms 
Ober das bosporanische Reich aufgerichtet, und die staatsrechtliche Stellung 
Armeniens zum Reich und zu Parthien erhielt damals dank der Tätigkeit Corbulos 
ihre definitive Regelung. Und ähnlich ging es in der inneren Politik. Die Gewalt 
des Monarchen wurde stark erhöht, der Einfluß des Ostens auf den Westen, der 
künstlich hintangehalten war, stieg wieder. Götter Aegyptens und des Orientes, die 
die beiden ersten Kaiser aus Rom verbannt hatten, hielten von neuem ihren Einzug. 
Mit der Isolierung des Römischen war es vorbei, der Austausch wurde stärker 
denn je. Gaius (37-41) schuf Neuerungen auf dem Gebiete des Steuerwesens 
durch Einführung von Gewerbesteuern, wie sie bis dahin nur Aegypten besaß. 
Claudius (41—54) war freigebiger in der Austeilung des römischen Bürgerrechtes 
und des Senatssitzes an Nichtitaliker, namentlich den Galliern gegenüber. Die 
kaiserliche Verwaltung in Rom und Italien wurde erweitert, das städtische und 
italische Bauwesen bekam einen Zug ins Große, der an die Riesenpläne Julius 
Caesars erinnert. Der Bau eines künstlichen Hafens an der Tibermündung bei 
Ostia wurde begonnen, und wenn auch nicht die pontinischen Sümpfe, wie Caesar 
geplant hatte, so wurde doch der Fucinersee zu entwässern versucht. Und ge- 
denken vrir noch der gigantischen Bauwerke und Baupläne Neros (54-68) in Rom, 
zumal nach dem großen Brand vom Jahre 64, so sehen wir auch hier das Reich 
in den Bahnen des Caesarismus wandeln, mit dem sich gleichzeitig der breite Strom 
des Hellenismus von neuem ungehemmt über Italien ergoß. Neros Kunstreise 
nach Griechenland ist mit ein Ausdruck dieser neuen Strömung. Nirgends aber 
arbeitet das claudische Regiment so sehr ins Große wie in der Konzentration des 
außerstädtischen Großgrundbesitzes in den Händen der Kaiser. Vererbung und, 
besonders unter Nero, Konfiskationen im größten Umfang bringen weite Strecken 
provinzialen Landes (für Afrika vgl. Plin. hist. nat XVIII 35) aus dem Besitz der 
Aristokratie, vor allem der senatorischen, in die kaiserliche Gewalt und verschieben 
die Machtverhältnisse, nicht nur, im Zentrum des Reiches, von Princeps und Senat 
- die wirtschaftliche Kräftigung, die der Principat von hier aus erfährt, wird sehr 
bald, wie das zu allen Zeiten zu geschehen pflegt, in politische Macht umgesetzt - 
sondern auch von Stadt und Land in den Provinzen. 

Das erste Jahrhunderi der Kaiserzeit, das umschlossen wird von dem Sieg von 
Actium und dem Tode Neros (31 v. Chr. bis 68 n. Chr.), gehört zu den großen 

14* 



Digitized by 



Google 



212 ^'^^^ Kornemann: Die rOmische Kaiserzeit 

Angelpunkten der Weltgeschichte. Der altgewordene Römerstaat erhielt seine 
Neuordnung auf dem politischen, wirtschaftlichen, sozialen und religiösen Gebiet 
durch Augustus, die Philosophie der Altvorderen ward durch Seneca zur Religion 
der Gebildeten. Aber gleichzeitig ward der von Jesus von Nazareth ausgegangene 
neue Glaube in die Massen hineingetragen und erhielt seine Weiterbildung durch 
Paulus. Mit Arminius* Sieg Ober Varus im Teutoburger Wald reagierte die Germanen- 
welt des Nordens mit ihren besten Bestandteilen gegen die Unterwerfung unter 
Rom und die beginnende Romanisierung. Die neuen Mächte also, denen die Zukunft 
einst werden sollte, Christentum und Germanentum traten auf den Plan, 
während kurz vorher der Partherstaat als einziger Großstaat des Orientes die An- 
erkennung durch die römischen Caesaren gefunden hatte. Damit war die allgemeine 
Weltlage und die dadurch bedingte Politik der Römer nach außen hin für lange Zeit 
gegeben. Im Innern des Römerreiches aber flutete vom Osten her die hellenistische 
Welle, für einige Zeit zurQckgedämmt durch Augustus' nationalrömische Tendenzen, 
von neuem mächtig gen Westen und oberschwemmte das staatliche und kulturelle 
Leben. Mit dem Hellenismus aber kam der Caesarismus. 'Es beginnt der Kampf 
des dynastischen Königtums gegen den Beamtenprincipat': UKahrstedt, Klio X (1910) 
294, der diese Entwicklung vorzOglich an den Fortschritten des PrauenmOnzrechtes 
nachgewiesen hat. 

Die Erhebung des Ves pasi an us (69-79) auf den Thron bedeutet eine Reaktion 
gegen die seitherige caesaristische Richtung der kaiserlichen Politik, und diese erste 
wie alle folgenden Reaktionen proklamieren das ZurOckgehen auf die Grundsätze des 
Augustus, vor allem in der inneren Politik, während in der äußeren ein Zurück- 
schrauben in demselben Maße nicht mehr möglich war. An dem Schöpfer der neuen 
Dynastie hat man gelegentlich seinem plebejischen Ursprung entsprechend mit Recht 
^etwas Kleinborgerliches, ja Philiströses' hervorgehoben. Aber darüber darf nicht 
vergessen werden, daß Vespasian Eigenschaften mitbrachte, die einem Herrscher 
des Reiches in seiner damaligen Notlage not taten. Wie ein sparsamer Hausvater 
hat er Ober dem Reiche gewaltet und sich bemüht, die Finanzen desselben nach 
der Neronischen Mißwirtschaft wieder in Ordnung zu bringen. Nach dem auch im 
Geldausgeben hochfeudalen Gebahren der Claudier ist das Plebejertum der Flavier, 
die zum erstenmal ein wirkliches Volkskaisertum aufzurichten streben, sehr wohl 
am Platze. In Rom werden die mit maßloser Verschwendung errichteten Kaiser- 
bauten Neros durch solche gemeinnütziger Art ersetzt, im Mittelpunkt das gewaltige 
Amphitheater, das heute noch die Erinnerung an diese ersten 'demokratischen 
Herrscher' wacherhält In den Provinzen beginnt von jetzt ab, wie neuerdings sehr 
wahrscheinlich gemacht worden ist (MRostowzew^ Studien zur Gesch. des rönu Kolo- 
nats, Lpz. 1910, 321 ff., 379 ff.), die großartige Organisation der kaiserlichen Domänen- 
verwaltung nach hellenistischem Vorbild und jene umfangreiche Domänengesetzgebung, 
die im Dienste der kaiserlichen Kolonen und zugunsten einer intensiven Kleinwirtschaft 
sich betätigt. Wie die religiöse Bewegung jener Zeiten, so steigt auch die kaiserliche 
Fürsorge tiefer in die Massen hinab Die Anknüpfung an Augustus tritt am deutlichsten 
in dem Kultus des Friedens zu tage. Zu der Ära Pacis Augustae auf dem Marsfeld gesellt 
sich jetzt neben dem prächtigen Forum des Augustus der Vespasianische Friedenstempel. 

Abgesehen von Judaea, dessen gänzliche Niederwerfung, eine Erbschaft aus der 
neronischen Zeit, im Jahre 70 mit der Zerstörung Jerusalems erfolgte, und von 
Britannien, dessen Eroberung Agricola zu einem gewissen Abschluß brachte, geht 
Vespasian nur höchst zaghaft nach außen hin über das augusteische Programm 



Digitized by 



Google 



I. Von Augustus bis Diocletianus: Piavier, Traianus 213 

hinaus. So findet am Oberrhein, bald nach der Niederwerfung des Civilisaufstandes 
und wohl mit Rücksicht auf die Erfahrungen, die man in demselben gemacht hatte, 
eine kleine Grenzvorschiebung in das Gebiet zwischen Rhein und Donauquellen, 
das 'Decumatenland', statt, um Rhein- und Donaulager in nähere Verbindung mit- 
einander zu bringen. Was Augustus einst in viel großartigerer Weise durch eine 
Umfassung der Germanenstämme von der Nordsee her angestrebt, aber seit der 
Varusniederlage definitiv aufgegeben hatte, das beginnt jetzt Vespasian in seiner 
vorsichtigen Weise am entgegengesetzten Punkte, mit kleinem Erfolge zufrieden. 
Nirgends zeigt sich in der äußeren Politik deutlicher der gewaltige Abstand zwischen 
dem großen ersten und dem kleinen zweiten Augustus Roms. 

Aber schon Domitianus (81-96) hat überall über den Vater hinausgegriffen. In 
der inneren Politik ist er wieder in caesaristische Bahnen eingelenkt. Mit der An- 
nahme des Titels eines censor perpetuus hat er mit rauher Hand das schwierige Pro- 
blem der Senatsergänzung beiseite geschoben und die nackte Autokratie proklamiert. 
Nach außen hin ist er an der Nordgrenze auf der ganzen Linie, am Rhein seit dem 
Chattenkrieg, an der Donau mit den Kämpfen gegen Daker, Sarmaten und Sueben 
in die Offensive übergegangen und hat, am Rheine wenigstens, die geringe Reichs- 
erweiterung, die dem Vater gelungen war, durch größeren Landgewinn übertrumpft 

Aber zum zweitenmal nimmt der Caesarismus mit der Ermordung des 'Tyrannen' 
im Jahre 96 ein Ende mit Schrecken. Von neuem findet durch Nerva (96-98) die 
restitutio libertatis im Sinne des augusteischen Principates statt, diesmal ganz aus- 
schließlich auf dem Boden der inneren Politik. Nach außen hin dagegen knüpft 
Traianus (98-117), der Offizier auf dem Kaiserthrone, dem im Jahre 98 die Krieg- 
führung am Rhein zum Sprungbrett auf den Kaiserthron wurde, an den letzten 
Flavier an. In Germanien wird nur weiter ausgebaut, was Domitian begonnen 
hat, aber an der unteren Donau und im Orient werden Erfolge erzielt, wie sie 
kein Kaiser vorher aufzuweisen hat Mit Dakien und Arabien werden dem Reich 
neue Provinzen angegliedert, und schließlich wird der Kampf gegen Parthien be- 
gonnen, damit deutlich auf Julius Caesar und Alexander zurückgegriffen. Meso- 
potamien und Armenien werden gewonnen. Das Reich erhält seine größte Aus- 
dehnung, und diese über alles Maß hinausgehende Expansionspolitik wird getragen 
von dem Vertrauen des Senates, da gleichzeitig im Innern der augusteische Principat 
gewahrt wird. Seit dem Jahre 114 führt der Herrscher neben seinen Sieges- 
beinamen offiziell den Titel eines 'Optimus', und felicior August Ofinelior Traiano vfird 
das Geleitwort für jeden neuen Herrscher der Zukunft Und dabei ist Traian der 
erste Kaiser, der in der Provinz und zwar in Spanien geboren war. Keine Provinzen- 
gruppe des Westens hatte eine so schnelle und gründliche Romanisierung erfahren, 
wie die spanische. Der Beweis hierfür liegt in dem starken Hervortreten der 
Spanier im römischen Heere im Verlaufe des ersten Jahrhunderts, und damit par- 
allel geht in der gleichen Epoche die Beherrschung der römischen Literatur durch 
Männer der iberischen Halbinsel (die beiden Seneca, Lucanus, Quintilian, Martial usw.). 
^So ist es kein Zufall, daß die ersten Provinzialen auf dem Kaiserthron Spanier 
waren.' Schon seit längerer Zeit ruhte der Schwerpunkt des Reiches nicht mehr 
allein auf Italien, wie Augustus gewollt hatte, sondern auf dem europäischen Teil 
der okzidentalischen Reichshälfte. Italiens Herrscherstellung war nach jeglicher 
Richtung beseitigt 

In glänzender Weise hatte das Kaiserregiment in diesen ersten 150 Jahren seine Auf- 
gabe erfüllt, die Kultur von den Küsten des Mittelmeeres ins Binnenland hineinzutragen, 



Digitized by 



Google 



214 ^"1^^ Kornemann: Die rOmische Kaiserzeit 

zumal im Westen, wo weite kulturarme, um nicht zu sagen kulturlose Gebiete — denn 
solche Gebiete okkupierte der Römer im Grunde nur ungern — noch vorhanden waren. 
Die hellenische Kultur war Kflstenkultur um das Mittelmeer herum gewesen, die rOmische, 
getragen von einem Staatswesen, das seinen agrarischen Qrundcharakter niemals ganz 
abgestreift hat, war Binnenlandskultur. Das zeigt sich vor allem bei der Erweiterung des 
großen Handelsgebietes, dessen Zentrum seit Alexander das Mittelmeer war. Weniger zu 
Schiff, wie beim indischen Handel mit Qewflrzen und LuxusgegenstAnden von Aegypten 
aus, als zu Land sind neue Verbindungen mit dem Ausland erschlossen worden, z. B. durch 
Parthien hindurch, um aus China den kostbarsten aller Bekleidungsstoffe, die Seide, die 
seit Augustus hoffähig geworden war, zu holen. Der Obergang zum Seeverkehr auch mit 
China gehört erst der Antoninenzeit an; vgl. HNissen, Bonn. Jb. XCV (1894) Iff. 

Julius Caesar hatte offenbar - ähnlich wie einst im Osten die Seleukiden — ein 
großes Städtereich und eine Städtekultur als Ziel vor Augen und hatte nicht nur das 
zivile, sondern auch das militärische Proletariat in Massen bei seinen KoloniegrQndungen 
in den städtearmen Gebieten verwendet. Augustus war ihm darin gefolgt, aber zugleich 
hatte er in der Organisation des von Caesar neueroberten Gallien ein in der Haupt- 
sache städteloses Gebiet, ähnlich dem annektierten Ptolemaeerstaat, wo ebenfalls seit 
alters her die Stadt fehlte, geschaffen. Bald war man auch bei der Abfindung der ver- 
abschiedeten Soldaten von der Landanweisung meist zur Geldzahlung übergegangen, 
und neben die Veteranenkolonien traten nun die aus Peregrinen durch Bflrgerrechts- 
verleihungen geschaffenen ROmerstädte, Munizipien und Kolonien. Mit dem Nachlassen 
der Deduktionen von Veteranen, die doch der Ausdehnung des Kleinbesitzes zu gute 
gekommen waren, stieg nun gleichzeitig die längst schon seit den großen Eroberungs- 
kriegen der Republik vorhandene Tendenz zur Ausdehnung des Großbesitzes an Grund 
und Boden. Unter den Momenten, die dem Latifundienbesitz in Italien Vorschub ge- 
währten, steht an erster Stelle die Bestimmung, daß die Senatoren einen bestimmten 
Teil ihres Vermögens in italischem Boden anzulegen gehalten waren. So kamen, je mehr 
Provinziale Aufnahme im Senat fanden, um so mehr ausländische Großgrundbesitzer nach 
Italien und umgekehrt, in ungleich stärkerem Maße noch, strebten italische Kapitalisten 
nach Großgrundbesitzerwerb auf dem jungfräulichen Boden der Provinzen, besonders in 
Nordafrika, diesem klassischen Lande des agrarischen Großbetriebs. So ist ohne Zweifel 
der Großgrundbesitz 'einer der mächtigsten Träger der nivellierenden Zivilisation der 
Kaiserzeit gewesen'. Vom Munizipalverband eximiert waren diese Großgrundherrschaften 
(saltus) — im Osten zum größten Teil aus vorrömischer Zeit stammend - durch das ganze 
Reich zu finden, und ihre Bewirtschaftung erfolgte nach dem gleichen Grundschema, wie 
es die hellenistische Reichsverwaltung ausgebildet hatte, allerdings mit Modifikationen im 
einzelnen, wie sie durch die historischen und lokalen Verhältnisse der verschiedenen Pro- 
vinzen bedingt wurden. Mit dem zunehmenden Rückgang des Bauernstandes und der in- 
folge des langen Priedenszustandes unterbrochenen Sklavenzufuhr wurde die EinfOhrung 
des Kleinbetriebs, das Wirtschaften mit Kleinpächtern (coloni) auf diesen Latifundien immer 
mehr die Regel, die trotz allen wohlgemeinten Eingriffen der kaiserlichen Gesetzgebung 
zu ihren Gunsten zu den Großbesitzem (possessores) und deren Großpächtem (conductores) 
mehr und mehr in das Verhältnis von Hintersassen kamen. Wie oben (S. 212) schon an- 
gedeutet wurde, ist, nachdem in der claudischen Epoche der kaiserliche Latifundienbesitz 
so mächtig gewachsen war, wahrscheinlich die Tätigkeit der Piavier auf diesem Gebiet 
epochemachend. Damals wurde nach dem Vorbild der ehemaligen xdjpa ßaciXiKf) in den 
hellenistischen Reichen das 'Kaiserland' mit seinen 'Kaiserbauern' (die coloni entsprechen 
den Xaol oder Tcwptol ßaciXiKoi des Ostens) als besonderer Bestandteil des Staates organi- 
siert und reglementiert, zunächst ganz deutlich mit dem Bestreben, dem kleinen Mann und 
der Kleinwirtschaft aufzuhelfen. Aber die Maßnahmen der Kaiser haben den gegenteiligen 
Erfolg, wie beabsichtigt, gehabt und nur die weitere Peudalisierung des Staatswesens ge- 
fördert. Denn es hat sich sofort herausgestellt, daß in dem gewaltigen Domänenreich die 
kapitalkräftigen Mittelmänner zwischen dem Kaiser und seinen Bauern, Beamte (Prokura- 
toren) sowohl wie Großpächter (Konduktoren), mächtiger waren als die Kolonen. Die Ent- 
wicklung ist, trotzdem Nerva in Italien (vgl. Cassius Dio LXVÜI, 2, / und die sog. Ali- 
mentarstiftungen dieses Kaisers, die nebenbei auch der Hebung des landwirtschaftlichen 
Kredits dienen sollten) und Hadrian in den Provinzen in intensivster Weise die Bestrebungen 
der Flavier weiterverfolgten, wieder in großkapitalistische Bahnen geraten, und schließlich 
ist, als im zweiten Jahrh. das brachliegende Land an Umfang immer mehr zunahm, neben 



Digitized by 



Google 



1. Von Augustus bis Diocletianus: Kultur der flavisch-traianischen Zeit 215 

dem Obergang zur Zwangspacht der Okkupation durch die Großen wieder Tflr und Tor 
geöffnet worden, selbst dem kaiserlichen Grundbesitz gegenüber (Erlaß des Pertinax bei 
Herodian II 4, 6; vgl. MRostowzew a. a. O. 391, /)• I^>e Folge hiervon war: Immer zahl- 
reicher wurden die autonomen saltus oder territoria neben den StAdten und bildeten länd- 
liche Verwaltungsbezirke neben den städtischen. Die possessores aber bekamen für die Steuern 
und Rekrutenkontingente ihrer Gebiete obrigkeitliche Befugnisse ähnlich denen der Stadt- 
magistrate. Das platte Land trat so neben die Städte, und die Kultur wurde stellenweise 
wieder ländlich (vgl. MWeber Die sozialen Grimde des Untergangs der antiken Kultur, Die 
Wahrheit Nr. 63 [1896] 57 ff.; Handwörterbuch der Staatswiss. P, 1909, 54, 58, 71, 179 f). 
Ein tiefer Riß ging durch diese Kultur. In den Oberschichten machte sich ein Feudalismus 
sondergleichen breit, auf den bereits Tacitus anspielt, wenn er das iulisch-claudische Säku- 
lum als die Glanzzeit der römischen Aristokratie bezeichnet, und den ThMommsen mit 
den Worten charakterisiert: ^das Rom der augusteischen und der claudischen Zeit erinnert 
vielfach an das der Päpste und der Kardinäle des sechzehnten Jahrhunderts; das Kaiser- 
haus war in der Tat nur das erste unter vielen strahlenden Gestirnen'. Darunter lebte, 
infolge der fortgesetzten Verschlechterung der ökonomischen und rechtlictjfBn Stellung 
der Kolonen, eine gedrückte Bevölkerungsklasse, die schließlich tiefer stand als die Klein- 
bürger der Stadt und die die Kleinbauern des Landes und die zusammenschwindende 
Unterschicht der rechtlich Unfreien allmählich ersetzte. Daß Traian zugunsten seiner glän- 
zenden auswärtigen Politik die finanzielle und militärische Leistungsfähigkeit des Reiches 
unstreitig überspannt hatte, traf diese Elemente am härtesten. Aber auch an den Städten 
zeigte sich der beginnende Niedergang. Die Zerrüttung der städtischen Finanzen führte 
an manchen Orten zur Einsetzung staatlicher Kommissare (curatores rei publicae) zur 
Ordnung des Gemeindehaushaltes. Damit aber wurde die Axt gelegt an die Selbst- 
verwaltung der Kommunen und eines der wichtigsten Grundprinzipien getroffen, auf 
denen die Blüte des Reiches ruhte. Die sich selbst verwaltenden Einzelgemeinden stellten 
ein System örtlicher Dezentralisation dar, das nun zugunsten einer immer mehr zu- 
nehmenden Zentralisation durchbrochen wurde. Alles dies sind Momente, welche beweisen, 
daß der traianischen Zeit bei allem Glanz nach außen und auf manchen Gebieten der 
inneren Verwaltung, z. B. im Bauwesen — die lange Reihe der römischen Kaiserfora er- 
hielt ihren Abschluß und ihren Höhepunkt mit der Erbauung des Forum Traianum - be- 
reits Anzeichen des beginnenden Verfalls anhaften. 

Dazu kommt nun noch, daß unter Traian zum erstenmal das Christentum, zwar nicht 
als eine Macht, wohl aber als ein in Betracht zu ziehender Faktor im Staate sich bemerk- 
bar machte. Nicht nur für das Judentum, sondern auch für das vom Boden Palästinas 
ausgegangene Christentum war die Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 ein Ereignis von 
weltgeschichtlicher Bedeutung gewesen. Das Judentum, das letzte dem internationalen 
Hellenismus als geschlossene Nationalität und ebenso geschlossene Religionsgemeinschaft 
gegenüberstehende Volkstum, war seitdem seines politischen und religiösen Zentrums be- 
raubt Aber gleichzeitig hatte das Christentum seine enge lokale Basis verloren. Das 
Judenchristentum trat mit fortschreitender Entwicklung hinter dem Heidenchristentum zu- 
rück. Dieses aber strebte über Kleinasien, das, ein altes Land tiefreligiöser Erregung, dem 
Christentum gegenüber am empfänglichsten sich zeigte, hinweg nach dem Westen und 
fand in Rom selbst einen Mittelpunkt. ^Der Todestag Jerusalems ward sozusagen der 
Geburtstag des Papsttums.' Der neue Glaube aber mußte sehr bald mit der Staatsgewalt 
in Konflikt geraten, obwohl Jesus' Reich nicht von dieser Welt war und seine Weisung, 
dem Kaiser zu geben, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist, mit Recht nur ^der 
Ausdruck des extremsten Indifferentismus gegenüber dem Staate' genannt worden ist In 
dem Briefwechsel des Plinius mit Kaiser Traian wird zum ersten Male das gewaltige Pro- 
blem Staat und Kirche behandelt, das von nun ab nicht wieder aus der Weltgeschichte 
verschwinden sollte. Der prinzipielle Gegensatz des antiken Staates, der nur nationale 
oder wenigstens staatlich rezipierte Götter anerkennt und in dem Kaisergott das Erscheinen 
der Götterwelt auf Erden verehrt, und des neuen nach Universalität strebenden Glaubens 
mit seinem außerweltlichen einen Gott, der an alle Nationen ohne Unterschied sich wendet, 
wurde scharf empfunden, aber trotzdem eine höchst milde Praxis empfohlen. Von vorn- 
herein verzichtete also die römische Regierung darauf, die dem Judentum seit langem 
gewährte Schonung, ja zeitweise Privilegierung auch dem Christentum zu gute kommen 
zu lassen. Offenbar war die Zahl derer zu groß geworden, die außerhalb der allgemeinen 
Staatsgesetze gestellt zu werden wünschten. Aber andererseits erschienen die Christen 



Digitized by 



Google 



215 Ernst Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

nictit als unmittelbar politisch geffthrlich. So wurde das schwierige Problem von dem 
Militflr auf dem Kaiserthrone nicht gelöst, sondern nur vertagt Die römische Welt war 
noch nicht reif daftlr; der Hellenismus mußte beide Mftchte, Staat und Kirche, erst voll- 
kommen durchdringen. Daher war es wichtig, daß in derselben Zeit das Griechentum 
sich von dem Tiefstand zu erheben begann, in den es durch die Richtung des Augtistus 
auf das Okzidentalische geraten war. Zwar gelangte die lateinische Literatur, seit dem 
Tode des Augustus der älteren Schwester fast ebenbürtig, unter Traian mit Tacitus auf den 
Höhepunkt Aber wie in der Religion, so herrschte in der Kunst der Osten. Apollodor von 
Damaskus wurde der Erbauer des Traiansforum und der Traianssäule, die in ihren Bildern 
uns erzählt von den Großtaten des letzten von caesarischem Geist erfüllten Herrschers, so 
recht das Wahrzeichen dieser größten Epoche römischer Kaisergeschichte. 

Mit H ad ri an US* (117-138) Thronbesteigung setzt wieder eine Reaktion ein, die 
ungemein verschärft wird durch den Unterschied der beiden Persönlichkeiten, 
die im Jahre 117 einander auf dem Throne ablösen. Im Gegensatz zu allen 
früheren I^aktionen, die sich auf das Gebiet der inneren Politik beschränkt hatten, 
greift die diesmalige auch auf die Haltung gegenüber dem Ausland hinüber. Die 
traianischen Eroberungen ins Parthergebiet hinein werden sofort zurückgegeben, 
und bei Dakien hat nur die schon zu weit vorgeschrittene römische Kolonisation 
und wahrscheinlich auch der Goldreichtum der dakischen Berge den neuen Herr- 
scher von dem gleichen Schritt zurückgehalten. Deutlich ist das Streben, auf die 
rein defensive Politik und die Dreistromgrenze des greisen Augustus zurückzugehen, 
erkennbar. Nicht Krieg, sondern Friede Ist wieder die Losung, und gleichzeitig 
wird Benutzung des Priedenszustandes zur Kulturarbeit im Innern durch Reformen 
aller Art gepredigt, gestützt auf eine Allgegenwart des Herrschers durch Reisen 
im Reich, in einem Umfang, wie sie seit Augustus kein Kaiser betrieben hatte. Dem 
Offizier folgt wieder der Staatsmann in der Herrschaft, dazu eine Persönlichkeit, 
die mit praktischer Klugheit als echtes Kind der Zeit ein eigentümlich romantisch- 
mystisches Wesen verbindet, und stark zum Hellenismus neigt, der ^Graeculus' auf 
dem Thron. Neben Rom, wo ein Bauwerk, ähnlich den prächtigen Kaiserfora der 
vorhergehenden Epoche, der Doppeltempel der Venus und Roma, die Erinnerung 
an die neue Regierung dauernd wach hält, ist Athen die Lieblingsstadt dieses kaiser- 
lichen Dilettanten, wo ein Neu -Athen sich erhebt, die« Hadrianstadt neben der 
alten Theseusstadt. Trotz aller äußerlichen Anknüpfung an Augustus wird dessen 
nationalrömischer Prindpat und der Primat des Okzidents nun definitiv überwunden* 
Der Hellenismus hat seine nivellierende Arbeit geleistet. Aus dem Imperium Ro- 
mamän war das internationale Weltreich geworden. Was Caesars Geist auf einmal 
weltstürmerisch zu erreichen sich unterfangen hatte, das hat die Zeit langsam und 
still geschaffen. Das äußert sich nun auf allen Gebieten, in der Politik und im 
Recht, in der Literatur sowohl wie in der Religion und der Kunst. Das Reich ruht 
seit Hadrian gleichmäßig auf seinen beiden Hälften, der westlichen und der öst- 
lichen. Der Form nach wird der Principat erhalten, aber gesprengt wird er durch 
die starke Individualität des neuen Throninhabers und seine philosophische Auffassung 
der höchsten Würde, endlich durch die Steigerung des theokratischen Moments 
im Kaisertum. Der erste Kaiser mit dem Philosophenbart bringt das Herrscher- 
ideal der Stoiker, die im vorhergehenden Jahrhundert so lange in der Opposition 
gestanden hatten, zum Siege. Die Angleichung des Kaisergottes an den höchsten 
Griechengott und seine Benennung als 'OXumttioc, als TTaveXXrivioc und *€X€u6^pioc 
zeigt, daß die griechische Renaissance des zweiten Jahrhunderts auch der Politik 
und der Religion das Gepräge gegeben hat Und der Steigerung der monarchi- 
schen Idee geht parallel die innere Ausgestaltung des universalen Weltreiches, die 



Digitized by 



Google 



1. Von Augustus bis Diocletianus : Hadrians Reformen 217 

getragen wird von dem Gedanken des ewigen Weltfriedens und einer Völker- 
beglQckungspolitik durch 'ein Regiment, das, wie die Herrschaft des Zeus selbst, als 
ein wahrhaft fürsorgliches ober den Untertanen waltet, auf nichts anderes bedacht, 
als fOr ihr Wohl zu sorgen und in möglichst großem Umfang GlQck unter ihnen 
zu verbreiten'; vgl. JKaersi, Studien zur Entwickelung und theoretischen Begrün- 
dung der Monarchie im Altertum, Hist. BibL VI (i898) 93. Unter dem Einfluß der 
Stoa steht auch die soziale Gesetzgebung der hadrianischen Zeit, die weit hinaus- 
geht Ober das, was einst Augustus in dieser Richtung jg^etan hatte (s. o. S. 210). In 
dieser Zeit liegen die Anfänge eines Sklavenrechts (Vita Hadr. /8), und man hat 
nicht mit Unrecht davon gesprochen, daß damals die Idee der allgemeinen Menschen- 
rechte zum erstenmal im Staate und in der Gesetzgebung Platz zu greifen be- 
gonnen habe. Diese Tendenz bestimmt auch die umfangreiche Reformtätigkeit des 
Kaisers, die in der Verwaltung des Reiches die neuen Grundsätze des philosophi- 
schen Absolutismus verwirklicht 

Im Vordergrund steht eine Heeresordnung, die selbst in den Legionen fOr die 
Gemeinen durch allgemeine Anwendung der Ortlichen Aushebung, wie sie zuerst 
in Aegypten, dann auch in Syrien schon früher im Brauch war, die Provinziali- 
sierung des Heeres und die Annäherung an die umwohnende Zivilbevölkerung 
herbeiführt Gleichzeitig wird das Offizierkorps, wie das daraus hervorgehende 
Beamtentum nicht nur wie seither aus Italien und den romanischen Provinzen des 
Westens, sondern auch aus dem anderssprachigen Osten ergänzt Durch diese 
Provinzialisierung, der durch die Schöpfung der sogenannten numeri eine Barba- 
risierung parallel geht, wird das Heer der Kraft, auf die Umgebung romanisierend 
zu wirken, beraubt, und so ist naturgemäß die Provinzialisierung des Reiches 
die Folge dieser Maßregel gewesen und damit das spätere Hervortreten provin- 
zialer Sonderreiche. Mit der Provinzialisierung des Heeres verbindet Hadrian noch 
•eine andere Neuerung, die nur aus seinem Traum vom ewigen Völkerfrieden sich 
erklären läßt: die Umwandlung der von Domitian zuerst, und zwar zur Stütze seiner 
Offensive, also nach militärischen Gesichtspunkten in Anwendung gebrachten 
Grenzwege und Grenzsperren (limiies) in geradlinige, durchaus schematisch an- 
gelegte Grenzmarkierungen teils offener (so im Orient), teils befestigter Art (im 
Okzident: Palisaden, Wälle, Gräben, je nach der Landesnatur) und die Hinaus- 
verlegung der in vorderster Linie stehenden Grenztruppen unmittelbar hinter diese 
Limites in einer langen Kordonstellung, die die Truppen auf die Punktion einer 
Grenzpolizei herabdrückt Hand in Hand damit geht die Begründung bürgerlicher 
Gemeinden auch in den äußersten Gebieten rings um das Reich, oft neben den 
großen militärischen Grenzlagem an Stelle der seitherigen quasimunizipalen 
bürgerlichen Niederlassungen (canabae)^ also die Verbreitung des Zivilelementes 
und der bürgerlichen Kultur bis an die äußersten Enden des Reiches. 

Auf dem Gebiete der Zivilverwaltung hat der neue Herrscher, der nicht nur 
im Gegensatz zu den unter Traian herrschenden Militärs, sondern auch im Gegen- 
satz zum Senat emporgekommen war, von vornherein sein Augenmerk auf die 
Heranziehung der Männer des zweiten Standes gerichtet Diese sind damals in das 
kaiserliche Kabinett, das seit Claudius bestand und zunächst ausschließlich in den 
Händen der Freigelassenen sich befand, definitiv eingezogen und haben seitdem — 
an der Spitze die praefecti praetorio - neben den Senatoren in dem jetzt im 
Dienste der Rechtspflege neuorganisierten Staatsrat (consilium principis) als Mit- 
glieder ihren Sitz. Neben der Ersetzung des augusteischen Principates durch den 



Digitized by 



Google 



218 Ernst Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

philosophischen Absolutismus und der Schöpfung einer neuen Heeresordnung ist 
<lie Hebung des Ritterstandes und der ritterlichen Beamtenlaufbahn Hadrians Haupt- 
werk. Das bedeutet die Weiterbildung des von Augustus geschaffenen Beamten- 
Staates in der Richtung der hellenistischen Reichsverwaltung. 

Ganz im hellenistischen Fahrwasser bewegt sich auch die umfangreiche Tatig- 
Iceit dieses Kaisers auf dem Gebiete der kaiserlichen Domfinenverwaltung, die das 
von den Plaviem Begonnene weiter ausbaut, vgl. hierzu den durch neue Papyrus- 
lunde bekannt gewordenen Gnadenerlaß Hadrians zugunsten der aegyptischen Ko- 
lonen bei EKomemann, Griech. Pap. im Oberhess. Geschichtsver. zu Gießen I, /, 
Lpz. 1910, 22ff. und MRostowzew a. a. 0. 175 ff., auch 337 ff. 

Die Herrscher des zweiten Jahrh. wandeln in den Bahnen Hadrians. Speziell 
Antoninus Pius (138—161) verhalt sich zu seinem Vorgänger etwa wie Tiberius 
2u Augustus. Wie Tiberius hat Pius nur ausgebaut, was der Vorgänger begonnen 
hatte. Aber unter ihm geriet die germanische Völkerwelt schon in Bewegung, und 
unter der Samtherrschaft des Marcus Aurelius und Lucius Verus (161 — 169) 
irat der fOr Rom ungünstigste Fall ein, daß im Osten und im Norden fast gleichzeitig 
Feinde abgewiesen werden mußten. Die Parther- und Germanenkriege unter dieser 
Regierung bedeuten die erste schwere Krisis, in der das neue hadrianische System der 
OrenzabschlQsse seine Probe zu bestehen hatte. Verus übernahm die Verteidigung 
des Ostens, beide zusammen, dann, nach dem frühen Tod des Mitherrschers, Marcus 
allein (169—180) die Verteidigung des Westens. Zu der äußeren Not kam die 
innere, das Auftreten der Pest und im Gefolge derselben eine furchtbare Hungers- 
not, die seit 166 von Ost nach West das Reich durchzogen: ein Vorspiel der furcht- 
baren Nöte des 3. Jahrh. Die Entblößung der Donaugrenze von Truppen durch Ab- 
kommandierung größerer Detachements nach Osten zu dem dort ausgebrochenen 
Partherkrieg lud die nordischen Barbaren geradezu zur Invasion ins Reich ein. Ostger- 
manische Völkerschaften gingen ein Bündnis ein und überschritten die Reichsgrenzen.- 
Die ^Völkerwanderung' begann schon damals, nicht erst 375. Das hadrianische Grenz- 
abschlußsystem aber offenbarte sich in seiner Unbrauchbarkeit nirgends gründlicher 
als an der mittleren Donau, wo durch das Hineinragen des Sarmatenlandes (in der 
Theißebene) gleich einem Keil in römisches Reichsgebiet zwischen Pannonien und 
Dakien ähnlich ungünstige Grenzverhaltnisse bestanden wie in Germanien zwischen 
dem Rheinknie bei Basel und der Donauquelle vor der Eroberung des Decumaten- 
landes durch die Flavier. Die früheren Regierungen hatten durch Herstellung von 
Klientelverhältnissen mit den Völkern innerhalb des böhmisch-mährischen Gebirgs- 
vierecks (Quaden und Marcomanen) sowie mit denjenigen in der Theißebene (Jazygen) 
und an der unteren Donau (Roxolanen) die Gefahren, die hier drohten, zu be- 
schwören gesucht, und Hadrian hatte diese Klientelstaaten in Verbindung mit seinem 
Limessystem gesetzt Aber auch diese Maßregeln erwiesen sich als vollkommen 
ungenügend, als die Völkermassen hinter dem schützenden Gebirgswall in Be- 
wegung gekommen waren und fortgesetzt von Norden her auf die römischen 
Klientelstaaten drückten. Als vorübergehend sogar Dakien von der Völkerwelle 
liberschwemmt wurde, hat Kaiser Marcus seit 171 noch einmal in einer kräftigen 
Offensive das einzige Heil des Staates erblickt mit dem Ziel, jenseits der mittleren 
Donau zwei neue römische Provinzen, Marcomania (Böhmen und Mähren) und 
Sarmatia (Theißebene) zu schaffen. Das Ziel ist nicht mehr erreicht worden, zum 
Teil infolge des Aufstandes des Avidius Cassius im Orient (175), der den 
Kaiser abermals zum Kampf gegen zwei Fronten zwang. Commodus (180-192), 



Digitized by 



Google 



1. Von Augustus bis Diocletianus: Antoninenzeit 219 

der schließlich nach des Vaters Tod den definitiven Frieden schloß, mußte sich mit 
der Herstellung der alten Klientelverhältnisse begnügen. Das Neue aber bestand 
darin, daß gleichzeitig eine Odgrenze zwischen Reich und Barbarengebiet her- 
gestellt wurde und daß damals, wie schon unter Marcus, wiederum Barbaren 
in Massen auf römischem Reichsboden im Kolonatsverhaltnis angesiedelt wurden. 
Im übrigen sah Commodus, eines würdigen Vaters unwürdiger Sohn, in der neuen 
Dynastie des Nerva der erste leibliche Sohn, der eine Krone trug, der Weisheit 
Ende in dem Ausbau des hadrianischen Grenzabschlußsystems durch Erweiterung 
und Verstärkung der vorhandenen Grenzkastelle und durch Dazwischenschiebung 
kleinerer Befestigungen (burgi). 

Abgesehen von diesem Scheusal auf dem Throne haben die Antonine im Innern 
ein wohlmeinendes, pflichttreues und landesvfiterlich forsorgendes Regiment nach 
stoischen Grundsätzen gleich ihrem Vorbild Hadrian geführt, aber ohne große 
Freude am Leben und ohne Tatkraft, Epigonen in einer alternden Welt. Daher sind 
sie keineswegs den Aufgaben gewachsen gewesen, die die fiußere Politik des 
Reiches besonders durch das Eintreten der Ostgermanen in die Weltgeschichte an 
sie stellte. Die zwölfjährige Mißwirtschaft des Commodus verschlimmerte noch den 
traurigen Zustand des Reiches. In diesen schweren Zeiten seit der Mitte des 
zweiten Jahrhunderts, in denen der Anfang vom Ende der Antike gesehen werden 
muß, ist jene Staatstheorie entstanden, auf der das kosmopolitische Weltreich bis 
zu seinem Untergang ruhte. Hatte Hadrian die Stellung des Herrschers vom Stand- 
punkt der griechischen Philosophie zu erfassen gesucht, so wenden seine Nach- 
folger diese Betrachtungsweise auch auf die Untertanen an. Wie der Herrscher 
müssen auch alle Untertanen dafür, daß sie vom Staate Nutzen haben, im Dienste 
desselben arbeiten, wenn nötig mit ihrer Hände Arbeit sich betätigen. Es ist in 
letzter Linie, neben der Wiederbelebung der altrömischen Auffassung der munera, 
die unter Anlehnung an das Liturgienwesen des Ostens, besonders Aegyptens, er- 
folgt, der strenge Staatsgedanke der hellenischen Polis, der damals in den Zeiten 
der griechischen Renaissance auf das Weltreich übertragen wird und hier jene Omni- 
potenz des Staates erzeugt hat, die als das hervorstechendste Charakteristikum des 
spätrömischen und byzantinischen Staatsrechtes bezeichnet werden muß. Aus diesen 
Anschauungen heraus sind damals die Grundlagen gelegt worden für die Eingriffe 
des Staates in das wirtschaftliche und gesellschaftliche Dasein der Bürger, be- 
sonders in der Gesetzgebung für die coUegia und die colonU wodurch einerseits 
jene Reglementierungssucht von oben, anderseits der Abschluß der Berufe und 
damit das Kastenwesen innerhalb der Untertanenschaft begründet werden. Das 
Interesse am Reich, demgegenüber der Einzelne immer mehr zum Lastenträger 
herabsinkt, wird dadurch gemindert und die Teile streben leichter vom Ganzen 
hinweg denn ehemals. 

Das zeigt sich in der furchtbaren Krisis des Reiches nach dem Tode des Com- 
modus, die an die schwere Zeit nach Neros Beseitigung erinnert. Schließlich 
standen unter dem Afrikaner Septimius Severus (193-211), der, gestützt auf 
die illyrischen Legionen, Rom und Italien in seine Gewalt brachte, der Orient 
unter Pescennius Niger und der Westen unter Ciodius Albinus einander gegenüber. 
Drei der späteren vier Teilreiche Diocletians treten hier zum erstenmal auf. Mit 
gewaltiger Energie und furchtbarer Grausamkeit zwang Severus das Ganze noch ein- 
mal unter seinen Willen. Gleichzeitig baute er den Staat neu auf. Vom Principat 
des Augustus blieb unter diesem afrikanischen Gewaltmenschen nichts mehr übrig. 



Digitized by 



Google 



220 Ernst Kofnemann: Die römische iütiserzeit 

seitdem der Senat vor dem neuen Maclithaber nach dem ersten Einmarsch in Italien 
im Jahre 193 zu Kreuze gekrochen war. Je tiefer die einstens mitregierende Körper- 
schaft sanic, desto höher stieg aber das Heer in seiner Bedeutung für die neue 
Monarchie. Gleichzeitig kam damals die Entwicklung, die seit Hadrian in der 
Richtung auf Verschiebung des Reichsschwerpunktes von Westen nach Osten sich 
angebahnt hatte, auf ihren ersten Höhepunkt. Im Westen wütete der Herrscher 
nach dem Sturz des Clodius Albinus, 197, gegen die Besitzenden mit afrikani- 
scher Wildheit Aus dem zusammengeraubten Gut der Niedergemetzelten wurde 
die neue kaiserliche Privatschatulle (ratio privata) gebildet, deren Leiter denselben 
Rang erhielt wie der Verwalter der staatlichen Finanzen {a rationibus). Im Offizier- 
korps und Beamtentum trat entsprechend der Entwicklung im letzten Halbjahr- 
hundert der Provinzial- und Stadtadel der Ostprovinzen gleich stark hervor wie der 
des Westens. Die Garde erfuhr eine vollkommene Neubildung; denn sie wurde, vier- 
mal so stark als seither, von nun an aus ausgedienten Legionaren und Auxiliaren der 
illyrischen Armee, also in der Hauptsache aus Barbaren, zusammengesetzt. Der 
ferne Orient und die kulturarmen Gebiete auf der Balkanhalbinsel begannen den 
Sieg davonzutragen ober die Kulturländer im Innern des Reiches. Italien wurde 
außer mit der vergrößerten Garde mit einer Legion belegt und dadurch der Prozeß 
seiner Provinzialisierung, der schon mit Hadrian begonnen hatte, stark beschleunigt 
Söhne von Primipili wurden in den Senat aufgenommen, und auch diese oberste 
Körperschaft des Reiches auf solche Weise barbarisiert, gleichzeitig durch Re- 
zeption vieler Reichsangehörigen aus dem Osten orientalisiert Die Mitglieder 
des Senates wurden aber allmählich aus den höchsten militärischen Stellen ver- 
drängt; letztere wurden in Fortführung des hadrianischen Verfahrens bis hinauf in 
den kaiserlichen Generalstab mit Rittern (comites) besetzt, und die Reichsverwal- 
tung in diesem Generalstab konzentriert Alles Militär aber wurde königlich bezahlt, 
zumal unter Severus' Sohn Caracalla (211—217), der, was die Gemeinen betraf, 
das System des Vaters ins Ungemessene steigerte. Die drei entscheidenden 
Mächte des Reiches, Kaiser, Senat und Heer, waren somit in ein neues Verhältnis 
zueinander getreten. Die Vorherrschaft des Militärs im Reich war besiegelt Diese 
Militarisierung aber bedeutete die Barbarisierung des Staates, und was die Spitze 
desselben, den Kaiser, betraf, das nackte Säbelregiment Hadrians philosophischer 
Absolutismus war dem orientalischen Dominat gewichen, sein Beamtenstaat wurde 
militarisiert und barbarisiert 

Das Reich wurde damals also des Besten entkleidet, was es noch aus der Blüte- 
zeit, wenn auch in schwachen Resten, sich bewahrt hatte, seines aristokratischen 
Charakters, vor allem durch Caracalla, 'der nichts als ein gemeiner Soldat sein 
wollte'. Nicht nur gegenüber dem Militär, auch sonst zog er die Konsequenzen 
der Politik seines Vaters, die auf barbarische Gleichmacherei oft unter Verietzung 
des historisch Gewordenen hinausliet Durch die Constitutio Antoniniana verlieh er 
im Jahre 212 das römische Bürgerrecht an alle freien Reichsbürger mit Ausnahme 
der dediticiif vgl. das Fragment des wichtigen Ediktes bei PMMeyer, Griectu Pap. 
im Mus. des Oberh. Geschichtsver. zu Gießen I 2 (i9iO) 30 ff. — seit dem Eintritt 
Gesamtitaliens in die civitas Romana das größte Ereignis auf diesem Gebiete — 
und dadurch erhielt die Entwicklung zur Uniformität ihren endgültigen Abschluß. 
Nirgendwo noch ein Hervorragen: Italien, das ehemals herrschende Land, ist auf das 
Niveau der Provinzen herabgedrückt; in Heer und Staat herrscht der gemeine un- 
wissende Haufe. 



Digitized by 



Google 



I. Von Augustus bis Diocletianus: Severerzeit, Neuperserreich 221 

Auf dieser Basis neueingerichtet, wurde das Reich unter der Severerdynastie 
auf der ganzen Linie auch nach außen noch einmal wiederhergestellt, im Orient 
sogar um die Provinz Mesopotamien noch vergrößert. Gleichzeitig wurden spätestens 
damals die hadrianischen Grenzsperren verstärkt, stellenweise, wie in Raetien, so- 
gar schon damals durch Obergang zum Steinbau in chinesische Mauern verwandelt. 
Aber was halfen diese Mauern, als in jenen Zeiten die auswärtige Politik vor ganz 
neue Probleme gestellt wurde? Es trat eine Steigerung der Germanengefahr am 
Rhein ein. Die Westgermanen schlössen sich zu jenen Völkerbünden der Ala- 
mannen, Pranken, Sachsen zusammen, von denen die Alamannen Caracalla zu einem 
Vorstoß bis zum Main (213) hin zwangen. Bald kam auch das Vordringen der Ost- 
germanen, allen voran der Goten, wieder in Pluß, von jetzt ab durch das Einfallstor 
an der DonaumQndung. 

Das wichtigste Ereignis dieser Epoche aber war die Begründung des Neu- 
perserreiches der Sassaniden an Stelle des Pariherreiches im Jahre 226. Es war 
die nationale und religiöse Reaktion der alten Stammlandschaft Persis gegen die vom 
Hellenismus, wenn auch nur oberflächlich, beeinflußte Bastardzivilisation der Arsa- 
kiden, vergleichbar den nationalen Reaktionen einzelner Provinzen im Römerreich 
im Verlaufe des dritten Jahrhunderts. Die Kulturdecke des Hellenismus, die nun- 
mehr über ein halbes Jahrtausend hin die Länder ums Mittelmeer und in Vorder- 
asien überzogen hatte, begann zu zerreißen, zunächst an den äußersten Rändern. 
Im Osten ward der 'Iranismus' der erste und größte Peind des Hellenismus. Das 
neue Reich der Perser erkannte im Gegensatz zu Parihien Roms Großmachtsmonopol 
nicht mehr an, sondern suchte politisch und kulturell mit dem Großstaat des 
Westens zu rivalisieren. Eine offensive Politik trat an Stelle der Defensive, die die 
Arsakiden zuletzt mehr noch als Rom beobachtet hatten. Nicht mehr nur kleinere 
Grenzkämpfe um den Besitz Armeniens wurden ausgefochten, sondern Generationen 
hindurch wütete die heftigste Pehde im Osten, gesteigert durch den religiösen 
Fanatismus. Neben den Persern erwachten aber auch die arabischen Beduinen der 
Wüste, die aus der Rivalität der beiden Mächte von nun ab Nutzen zu ziehen 
suchten (Alois Musil, Kusejr 'Amra, Wien 1907, I i29ff.). In ähnlicher Weise, wie 
einst zur Zeit der alten Perser gegenüber den Hellenen, wurde also der Orient 
wieder aggressiv, und Rom hatte seit 226 auf die Dauer das, wovor Augustus das 
Reich bei seiner ungenügenden Heeresmacht ängstlich zu bewahren gesucht hatte, 
den Kampf gegen zwei Fronten. Da die Germanengefahr gleichzeitig mit ihrem 
Zentrum vom Rhein an die Donau und hier vor allem an die untere Donau sich 
verlegte, rückte der Schwerpunkt des Reiches auch vom Standpunkt der äußeren 
Politik nach Osfen, wie das im Innern schon vorher geschehen war. 

Diese Veränderungen in der Weltstellung des Römerstaates vollzogen sich un- 
glücklicherweise in einem Moment, da Schwäche die Signatur des Kaiserregimentes 
war, als jene orientalischen Knaben aus der Severerdynastie den Thron innehatten, 
der eine, Elagabal (218-222), um ihn, wie einst Gaius und Commodus, nur zu 
besudeln, der andere, Severus Alexander (222 — 235), um noch einmal den 
toten Leib der senatorischen Körperschaft durch eine letzte Wiedererweckung der 
augusteischen Dyarchie vergeblich zu galvanisieren. Nach seiner Ermordung be- 
kämpften Illyrier und Orientalen einander im italischen Kaiserheer und setzten 
nacheinander ihre Führer auf den Thron. Die Armee bedeutete alles, der Senat 
nichts mehr trotz der erwähnten Restaurationspolitik des Alexander. Schon im 
Jahre 238 trat diese stolze Körperschaft, die ehedem jahrhundertelang die Ge- 



Digitized by 



Google 



222 Brnst Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

schicke Roms in glänzender Weise geleitet liatte, endgültig von der WeltenbQhne 
ab. Was fortan Senat genannt wurde, war nur noch ein leerer Schatten. Nachdem 
der Orientale Philtppus Arabs (244-249) im Jahre 248 das tausendidhrige Jubi- 
läum Roms gefeiert hatte, brach unmittelbar danach die politische Herrschaft der 
Orientalen zusammen, und die Illyrier triumphierten wieder seit Decius Traianus 
(249—251) auf der ganzen Linie. Zugleich aber zerfiel das Reich. Unter der Herr- 
schaft der kulturell am tiefsten stehenden Teile schwand der Kulturkitt aus allen 
Fugen, die klaffend sich erweiterten. Einzelne Provinzen und Provinzenkomplexe, 
in denen die eingeborene Bevölkerung schon längst materiell und geistig erstarkt 
war, erwuchsen zu neuen nationalen Einheiten, die zur Bildung von Sonderreichen, 
zumal an der Peripherie unter dem Druck der Außengefahr, hinstrebten. So entstand 
das gallische Reich im Westen zur Abwehr der wieder in Bewegung geratenen West- 
germanen, im Osten das palmyrenische, das zum Retter Roms gegenober den unter 
Shäpür I. (242-272) stärker denn je andrängenden Persem wurde. Mit den Ge- 
fahren von außen - auch die Ostgermanen, an der Spitze die Goten, stürmten Jahr 
fOr Jahr ins Reich und überschwemmten Kleinasien und die Balkanhalbinsel bis 
tief nach Griechenland hinein - und den nicht enden wollenden Bürgerkriegen 
trafen schwere Ereignisse elementarer Art zusammen wie Erdbeben, Seuchen, 
Hungersnöte. 

In diesem furchtbarsten Revolutionszeitalter, das die Weltgeschichte zu ver- 
zeichnen hat, ist die antike Kultur bereits in ihren Grundvesten erschüttert worden. 
Unter dem barbarischen Säbelregiment der Illyrier war keine Stätte mehr für 
höheres geistiges Leben: der lateinischen Literatur ist damals der Todesstoß ver- 
setzt worden (s. o. Bd. 1 527). Da aber das Wissen rapid sank, stieg gewaltig die 
Macht des Glaubens und seines Bastardbruders, des Aberglaubens. In diesem Punkt 
ist das Jahrhundert das gerade Gegenteil des 3. vorchristlichen Jahrb.: damals der 
Höhepunkt der exakten Wissenschaften, jetzt Bildungsabwendung, dafür ein tiefes 
Sehnen nach Erlösung vom Erdenelend durch die mächtig emporstrebenden Myste- 
rienreligionen. Was früher Unterströmung gewesen war, ward jetzt auch im Veligiös 
verarmten Okzident' zur Oberströmung. Aus einer Welt des Wissens hatte sich 
die Antike in einem halben Jahrtausend in eine Welt des Glaubens gewandelt, war 
von der Philosophie seit Poseidonios von Apameia (f um 57 v. Chr., über ihn s. o. 
Bd. 1363 ff. II 361 f.) zur Theologie, von der Astronomie zur Astrologie über- 
gegangen und wurde damit reif für eine rein priesterliche Kultur. Die mächtige 
religiöse Welle, die vom Orient heran sich wälzte, ergoß sich in alle Kanäle des 
politischen und geistigen Lebens der Zeit. Die Philosophie, die, nicht mehr im- 
stande eine neue Antwort zu geben auf die Rätsel dieses Daseins,^n Skeptizismus 
versunken war, erwachte und trieb mit dem Neuplatonismus in den Mystizismus 
und die Theologie hinein. Der Kaiserkult, der schon seit Hadrian, getragen 
von der monotheistischen Richtung der Zeit, mächtig emporgewachsen war, 
endete im Sonnengottkaisertum Aurelians, jenem solaren Pantheismus, der seit 
der hellenistischen Zeit unter dem Einfluß der 'chaldäischen' Astrologie aus 
dem syrischen Synkretismus sich entwickelt hatte (FrCumoni, La tMologie so- 
laire du paganisme Romain ^ Mimoires de VAc. des inscr. XII 2, Paris 1909). 
Nebeneinanderher geht der niedrigste Wunder- und Dämonenglaube sowie die 
hochstrebendste Offenbarungsreligion. Beides vereinigt sich ebenso wie im Sonnen- 
kult auch im Mithrasdienst und im Christentum. Von den beiden letzteren eriangt 
jener im Heere, dieses in der Zivilbevölkerung die meisten Anhänger. Die orien- 



Digitized by 



Google 



I. Von Augustus bis Diocletianus: die Kaiser des 3. Jahrh. 223 

talischen Herrscher, insbesondere Philippus Arabs, waren dem Christentum freund- 
lich gesinnt gewesen, das dank der Tätigkeit der gelehrten alexandrinischen Kirchen- 
vater Clemens und Origenes zum Trager griechischer Wissenschaft, soweit solche 
noch lebte, unterdessen geworden war. Die universale Kulturmacht des Hellenismus 
dankt damals ab, und die universale Religion, die vom Hellenismus gar manches,, 
allem voran die Logoslehre, rezipiert hatte, tritt an die Stelle. Kein Wunder, da& 
die illyrischen Soldatenkaiser nun dem neuen emporsteigenden Glauben feindlich 
gegenüberstehen. Die Christenverfolgungen eines Decius und eines Valerianus 
(253-259) wenden sich zum erstenmal gegen die Organisation der Kirche, die in 
der Zwischenzeit ausgebildet worden war (vgl. KBihlmeyer, Theol. Quartalschr. 1910,. 
19 ff. PMMeyer, Die Libelli d. decian. Christenverfolg., Abh.Ak3erl.19iO). So ist auch 
das Furchtbarste, die Menschenschlachterei auf Grund der religiösen Oberzeugung,, 
diesem traurigen Zeitalter nicht erspart geblieben. Ein bellum omniitm contra omnes 
ist die Zeit der sogenannten 'dreißig Tyrannen', unendlich schlimmer noch als einst 
die Epoche der Bürgerkriege vor Augustus. Die Entnationalisierung des Reiches 
ist damals vollendet worden, nicht nur durch die Illyrier und die Barbaren des- 
Nordens, die im Gefolge dieser ephemeren Kaiser in das Heer und damit in den 
Staat eindringen, sondern auch durch die neuen Offenbarungsreligionen, die, uni- 
versalistisch geartet, nicht mehr an die Bürger allein sich wenden, sondern an alles,. 
was Menschenantlitz trägt. Lucrezens Prophezeiung wird zur Gewißheit in den 
Herzen der verfolgten Christen jener Zeit. Die Staaten dieser Welt sind am Ende,, 
das Himmelreich ist nahe! 

Aber noch einmal erhebt sich das Reich aus diesem Tiefstand. Freilich hat es 
der Arbeit vieler Männer und einer langen Zeit bedurft, um aus dem furchtbaren 
Chaos herauszukommen. Gallienus (253-268) hat wie einst Hadrian wieder mit 
Reformen im Innern begonnen. Er hat neben das unterdessen zu Grenzern herab- 
gesunkene Heer des Augustus und Hadrian die Reservearmee des Reiches ge- 
stellt, die in das italische Kaiserheer (palatini) und das eigentliche, hauptsächlich 
aus Illyrikem und Barbaren gebildete Feldheer (comitatenses) zerfiel, das letztere 
mit einem Kern größerer geschlossener Reiterkorps, wie sie namentlich der Kampf 
gegen den neuen persischen Gegner im Osten erforderte. Eine Militarisierung auch 
des Beamtentums unter gänzlicher Ausschaltung des Senatorensthndes ging damit 
Hand in Hand. Soldaten wie Beamte wurden zu 'Gefolgsleuten des Kaisers' (pro- 
tectores divini lateris), vielleicht in Anlehnung an das germanische Vorbild. Es 
wurden 'jene Grundsätze, die einst Augustus für die Beherrschung und Verwaltung 
Aegyptens aufgestellt hatte, auf das ganze Reich übertragen'. Auf dem Boden dieser 
Neuerungen haben dann Claudius II. (268-270) und Aurelianus (270-275) den 
Staat auch nach außen hin wieder hergestellt, jener durch seinen Gotensieg bei Naissus 
(269), dieser durch die Wiederherstellung der Reichseinheit, vornehmlich im Osten 
durch die Niederringung der Palmyrener. Aber der Preis, den Rom für diesen 
Sieg zahlen mußte, war die Herrschaft des syrischen Sonnengottes, der, von seiner 
lokalen Eigenart losgelöst. Ober das römische Pantheon an Stelle des Juppiter Capi- 
tolinus, ausgestattet mit dem altrömischen Priestertum der pontifices, gesetzt ward. 
Wie der religiöse Synkretismus der Zeit in diesem solaren Monotheismus von 
der Vielheit zur Einheit der Gottheit sich durchrang, so stand jetzt auch auf Erden 
als Emanation des Sonnengottes der Herrscher, aller Schranken enthoben, auf ein» 
samer Höhe, dominus et deus zugleich! Der Reichskörper in den furchtbaren 
Stürmen der letzten 80 Jahre orientalisiert und militarisiert, hatte sich noch einmal 



Digitized by 



Google 



224 Ernst Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

der Barbaren entledigt, aber die Barbarenfurcht blieb. Rom, jahrhundertelang eine 
offene Stadt, baute sich wieder eine Mauer, die wie ein Gürtel, was noch übrig ge- 
blieben war von der alten Herrlichkeit, umschloß, und fast alle Stddte des Reiches 
taten desgleichen. Die Grenzwehren Hadrians, die für ewigen Frieden erbaut 
waren, hatten, wie natürlich, im ewigen Krieg sich als unzureichend erwiesen. Die 
gewaltigen Stadtmauern allüberall im Reich, besonders aber um die Grenzstädte, 
wurden das Wahrzeichen dieser und der folgenden Epoche, der nichts heilig war, 
wenn es galt, Steine für die Mauern zu gewinnen. Aber nicht nur die Steine, auch 
die Menschen wurden geopfert. Das uralte römische munus des Mauerbaues trat 
zu den vielen sonstigen munera^ welche die in ihren Innungen gegeneinander 
abgeschlossenen Bürger der Stddte zu erfüllen hatten. Aurelians Regierung mit 
ihren Eingriffen in die Volkswirtschaft bedeutet eine neue Etappe in dem großen 
Umwandlungsprozeß des Reichsbürgertums zu einer fiskalisch ausgebeuteten, im 
Dienste des omnipotenten Staates arbeitenden Lastenträgermasse. Die weitere 
Ausgestaltung der unseligen hauptstädtischen Lebensmittelversorgung auf Staats- 
kosten, wo an Stelle der Komverteilung eine tägliche Spende von Weizenbrot, 
dazu der Empfang von Schweinefleisch und Wein trat, hat vor allem dazu bei- 
getragen. Die schweren Lasten, die dadurch den arbeitenden Bürgern und Bauern 
des Reiches zugunsten des Mobs der Hauptstadt und der barbarischen Soldateska 
auferlegt wurden, führten zu den schwersten Zwangsmaßregeln, die die Bindung 
der Vermögen, dann der Personen an ihre munera und damit an ihre Berufe zur 
Folge hatte. Das Römertum war am Ende dieser Epoche etwa auf der Stufe an- 
gelangt, die Aegypten schon unter den Ptolemaeern eingenommen hatte: civis 
Romanus swn hieß nunmehr Lastenträger sein im Dienste eines allmächtigen 
Herrschers und seiner bürgeriichen und militärischen Gehilfen, gleich jenen ge- 
duldigen menschlichen Arbeitstieren des Niltales, auf denen die Tradition von Jahr- 
tausenden lastete. 



II. Die Zeit von Diocletianus bis zur Mitte des 7. Jahrh. n. Chr. 

Wir treten ein in die Obergangszeit vom Altertum zum Mittelalter, die Epoche mit 
dem 'Januskopf, in der Altes und Neues nebeneinander heriäuft und vielfach im 
Kampf miteinander liegt. Frühbyzantinische Zeit, wie in der Literaturgeschichte 
2u sagen üblich geworden ist, kann man die Epoche nennen, wenn man das in die 
Zukunft schauende Antlitz beleuchtet, spätrömisch oder neurömisch — nach der 
Nova Roma am Bosporus — , wenn man die Fäden, die diese Welt mit dem 
Alterium verbinden, weiterspinnt. Der Historiker, dem die Entwicklung von Staat, 
Wirtschaft und Kultur im Vordergrund des Interesses steht, sieht in der Epoche das 
Ende der Antike und des imperium Romanmru Diocletian und Constantin stehen 
am Eingang dieser Epoche, Justinian nahe ihrem Ende. Sie wird einerseits noch 
beherrscht von dem Gedanken der Reichseinheit trotz aller Reichsteilungen und 
dem allmählich eintretenden Abbröckelungsprozeß an der Peripherie, anderseits 
wird sie charakterisiert durch das offizielle Pesthalten an dem Lateinischen als der 
eigentlichen Reichssprache trotz der Verlegung der Reichshauptstadt in das grie- 
chische Sprachgebiet und endlich durch das Forileben des Hellenismus als einer 
Macht von einiger Bedeutung bis ans Ende dieser Zeit. In allen drei Richtungen 
bedeutet kurz vor dem Zusammenbruch noch einmal Justinians Reichspolitik eine 
Etappe. Hat er doch die Universität Athen, die Hochburg des alten Glaubens, ge- 



Digitized by 



Google 



11. Von Diocletianus bis zur Mitte des 7. Jahrh.: Diocletianus, Constantinus 1. 225 

schlosssen, zum letztenmal die Wiederherstellung des Gesamtreiches und der christ- 
lichen Glaubenseinigkeit versucht und das gewaltige Gesetzgebungswerk zu stände 
gebracht. ^Der letzte große Akt der lateinischen Tradition im Reiche war die Kodi- 
fizierung des Rechtes durch Kaiser Justinian.' Er und seine nächsten Nachfolger 
bis Heraclius gehören daher noch in die Geschichte des Altertums und speziell des 
ROmerreiches. 

In dem Neubau des Staates, den in den Bahnen des Gallienus und Aurelianus die 
Kaiser Diocletianus (284-305) und Constantinus (306-337) errichteten, fehlte 
der eine Grundpfeiler des alten augusteischen Baues, der Senat, vollständig, während 
der andere Pfeiler, das Kaisertum, schon seit den Severem zum Dominat geworden, 
nun auch äußerlich in Tracht und Zeremoniell, sowie mit dem umgebenden Eunuchen- 
wesen nach dem Vorbild des neupersischen Hofes zum orientalischen Sultanat sich 
wandelte. Welcher Unterschied gegen ehemals: dort Augustus als princeps civium 
geschmückt mit dem Lorbeerkranz des republikanischen Feldherren und glQcklich 
ob der Verleihung der BOrgerkrone durch den Senat (MonAncyr. c. 34) ^ im Herr- 
scherkult als Augustus hinter der Göttin Roma im Osten und in den barbarischen 
Provinzen des Westens verehrt, hier der orientalische Sultan in dem mit Perlen 
und Edelsteinen geschmückten Gewand der persischen Oberkönige, zugleich mit 
Diadem und Goldreif, der Mensch gewordene oberste Gott, der von dem neuen 
Monotheismus im Zentralgestim verehrt wird, im Geiste des religiösen Synkretismus 
der Zeit zugleich Juppiter auf Erden: daher Diocietians Beiname Movius', während sein 
Mitregent 'Herculeus' heißt, wie sein Prototyp im Himmel, der Gehilfe des Oberkaisers. 
Dieses Gottkaisertum, wie es auch der noch als Helios verehrte Constantin ver- 
treten hat, ist von dem staatlich anerkannten Christentum nicht vollkommen aus 
der Welt geschafft, sondern nur gemildert worden. Die christlichen Kaiser konnten 
nicht mehr Gott selbst sein wollen, aber sie blieben gottähnlich und im Sinne der 
antiken Verquickung von Staat und Kirche das Haupt beider Institutionen. Der gött- 
liche Dominat des Diocletian wurde zum Caesaropapismus oder christlichen Khalifat 
Justinians: der heidnische dominus et deus wandelte sich zum christlichen äpxt€p€uc 
ßaciXeuc, der am reinsten von Justinian verkörpert wird. 

Und weiter: der von Augustus geschaffene Princeps von Rom war das große 
Triebrad gewesen in der gewaltigen Maschinerie des Staatswesens, von dessen Lauf 
alles abhing. Seit Diocletian sehen wir den Kaiser entlastet durch ein System der 
Dezentralisation, sowohl im Mittelpunkt des ganzen Systems wie in der Außen- 
verwaltung. Diokletian hat diese Dezentralisation auch bezüglich des Reichshauptes, 
wohl vor allem wegen des dauernd notwendigen Zweifrontenkampfes, durch- 
geführt, zunächst durch die Zerlegung des Reiches in eine östliche und eine west- 
liche Hälfte, dann weiter durch eine nochmalige Teilung der Hälften, so daß man 
zur Tetrarchie kam, was später Constantin, nachdem er die Alleinherrschaft er- 
rungen hatte, im Rahmen eines Pamilienregimentes seiner Söhne abermals zu ver- 
wirklichen suchte. Die Samtherrschaft, früher die Ausnahme, ward nun zur Regel, 
und während die Samtherrschaft ehemals eine Reichsteilung ausschloß, wurde jetzt 
die Zerlegung in Teilreiche unter bestimmten Oberkaisem (Augusti) bezw. Unter- 
kaisem (Caesares) der normale Zustand. Damit hing die Provinzialisierung Aegyptens 
und Italiens zusammen sowie die Depossedierung Roms als Reichshauptstadt oder 
wenigstens die Herabdrückung auf die Stufe einer nur ideellen Hauptstadt, mit 
jenen Vorrechten begabt, wie sie der alte Drohnenstadtstaat in Gestalt der Potte- 
rung und des Amüsements seiner Massen auf Reichskosten besessen hatte. 

Einleitung in die Altertumswissenschaft. III. 15 



Digitized by 



Google 



226 Bi^s^ Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

Noch mehr aber als in der Teilung der obersten Gewalt, die doch immer wieder zur 
Einheit zurflckstrebte, zeigt sich das neue System der Dezentralisation in dem zahlreichen 
Qehilfentum der Staatsbeamten, das den oder die Kaiser umgibt Die neue absolute Mon- 
archie stützt sich auf eine ausgebildete BureaukratiCir Der Beamtenstaat nach dem Muster 
der hellenistischen Reiche ist zur höchsten Entfaltung gebracht, und innerhalb desselben ist 
die von Qallienus angebahnte Trennung der Zivil- und MilitArgewalt, wie sie der in den 
Bahnen Alexanders des Qr. wandelnde hellenistische Osten einstens schon besessen hatte, 
vollendet, wenngleich formell auch das Zivilamt als Militärdienst {militia) aufgefaßt wird. 
Beides bedeutet eine gfinzliche Umwandlung des alten Römerstaates, dessen Hauptcharak- 
teristika eine gewisse Beamtenscheu und das ungeteilte imperium des Einzelbeamten dar- 
stellen. 

Der ganze Beamtenapparat ist nach Rangklassen und Titulaturen streng hierarchisch ge- 
gliedert und endet sowohl am Hofe wie in der Außenverwaltung in höchsten Instanzen, die 
als Nebenrftder das kaiserliche Hauptrad in der Verwaltungsmaschinerie umlaufen. Am 
Hofe sind die Spitzen die Vertreter der einzelnen Ressorts, vergleichbar den Ministem 
autokratisch regierter Staaten, der quaestor sacri paiatii (Justizminister), comes sacrarum 
largiäonum (Pinanzminister), comes rerum privatarum (DomAnenminister), die in der Regel 
in der Zweizabl auftretenden magistri müitam (mag, peditum, mag. equitum^ Reichsfeld- 
herren oder kommandierende Qenerflle der Infanterie und Kavallerie), und dazu kommen 
bei der eigentümlichen Verquickung von Staats- und Hauswirtschaft der magister offlciorum 
(Hausminister), der die Inhaber der einzelnen kaiserlichen Hofämter (offida) und Kanzleien 
(scrinia), sowie das kaiserliche Hofgesinde unter sich hat, und der praepositus sacri cubi- 
culi (Oberkammerherr), der an die Stelle des schlichten cubicularius von einstens getreten 
ist und das neue orientalische Palastregime, aufgebaut auf Hofschranzen und Kreaturen, 
mit einer immeriort steigenden Machtfülle am sinnfälligsten repräsentiert 

In der Außenverwaltung hat sich die diocletianische Tetrarchie in den vier großen 
Verwaltungsbezirken (praefecturae) erhalten, die von je einem praefectus praetorio ge- 
leitet werden. Diese vier Präfekturen zerfallen in Diözesen, die meisten unter tricarii 
stehend, die Diözesen in Provinzen unter den Statthaltern (praesitles) , die gegen früher 
ungemein zahlreicher geworden sind und abgesehen von den Prokonsuln von Asien und 
Afrika (dazu später von Achaia und Palaestina) die untersten Glieder des Instanzenzuges 
darstellen. Von der allgemeinen Reichsverwaltung eximiert bleibt Rom unter seinem prae- 
fectus urbi und seit 359 ebenso auch die neue Hauptstadt am Bosporus, wo beidemale 
der Stadtpräfekt, ähnlich wie die Prätorianerpräfekten in der Provinzialverwaltung, zur 
Spitze der ganzen Verwaltung wird. 

Und wie das Oberbeamtentum ist das gewaltige Heer der Subaltembeamten des 
Hofes und Reiches bis zu den niedersten Ämtern aufs peinlichste geordnet und militärisch 
organisiert. 

Die Militarisierung des gesamten Staatswesens ist überhaupt die Konsequenz der überwun- 
denen schweren Zeiten, in denen das Heer alles bedeutet hatte. Der Ausbau des Heeres liegt im 
Anschluß an die Reformen des Gallienus auch den Kaisem der Jahrhundertwende am Herzen. 
An dem alten hadrianischen System der Verzettelung der Grenzer, die jetzt eine Mischung 
von Bauemtum und Militär darstellen, wird festgehalten; aber der Schwerpunkt der Reichs- 
verteidigung liegt bei den großen Reserveheeren des Reichsinnern, die die Zentren ihrer 
Aufstellung in oder bei den Reichshauptstädten der Teilreiche erhalten. Wie die Pro- 
vinzen werden die Legionen auf etwa den dritten Teil ihres ehemaligen Bestandes ver- 
kleinert, dadurch aber ihre Zahl und gleichzeitig die Masse des Gesamtheeres wesent- 
lich erhöht Die alte ständische Gliederung des Offizierkorps war schon im Laufe des 
3. Jahrh. gefallen. Wer durch Gestalt und Körperkraft hervorragt, steigt zunächst unter 
den Grenzem zu den Chargen empor, gelangt dann unter die comitatenses, von da in 
die kaiserliche Garde {protectores^ domestici; die Prätorianer wurden nach der Schlacht 
an der mulvischen Brücke von Constantin definitiv beseitigt), deren Offiziere die Anwart- 
schaft auf die Generalstellen besitzen. 

Diese ausgedehnte Beamten- und Militärreorganisation war nicht möglich ohne eine 
Neuordnung des Geldwesens und der Staatsfinanzen, die beide in den schweren Nöten des 
3. Jahrh. vollständig miniert worden waren. Die Münzreform hat Constantin zu Ende ge- 
führt, und dem Reich ist eine einheitliche Goldwähmng seitdem wieder zu Teil geworden. 
Aber diese Wiederherstellung des Geldes hat die Rückkehr zu naturalwirtschaftlichen 



Digitized by 



Google 



II. Von Diocletianus bis zur Mitte des 7. Jahrh.: die dioclet-constantin. Verfassung 227 

Formen im Qflterverkehr, die längst begonnen hatte - der deutlichste Beweis mittelalter- 
licher Zustände — nicht aufzuhalten vermocht. In dieser Hinsicht bildet die diocletianische 
Steuerreform eine wichtige Etappe. Sie dient dem Unterhalt von Heer und Beamten- 
tum, daneben der Verpflegung der Hauptstadt bezw. Hauptstädte. Da deren Bezüge 
immer mehr in Naturalien bestehen, bildet die Grundsteuer, in eigentümlicher Weise ver- 
quickt mit einer Kopfsteuer, die vor allem den kleinen ländlichen Besitzer und Pächter 
{colonus) traf, den Mittelpunkt des neuen in überaus schematischer Weise durchgeführten 
Systems. Constantin hat auch hier die diocletianischen Anfänge weiter- und umgebildet und 
den reichsten Stand des Reiches, den Senatorenstand, sowie den Erwerbsstand der Städte 
mit neuen Steuern, und zwar in Geld, belegt 

So drückend diese Geldsteuem Constantins aber auch waren, nichts hat so unheil- 
voll gewirkt wie die Überlastung von Grund und Boden sowie der Arbeitskraft des 
kleinen Mannes und seiner Angehörigen mit Naturallieferungen und den unter dem 
Namen der munera zusammengefaßten Leistungen und Prohndlensten. Die Schwierigkeiten 
der Steuereintreibung sind zu überwinden gesucht worden durch die Haftbarmachung der 
kapitalkräftigen Schichten in Stadt und Land für das jährliche Steuersoll, dort der Curialen, 
hier der Großgrundbesitzer (possessores). Dadurch sinken die in den Innungen {coUegia^ 
Corpora) der Städte organisierten Bürger (coUegiati oder corporati) und die Landpächter 
(coloni) zu Hintersassen der kapitalkräftigen Oberschicht herab, und so wird ein eigentüm- 
licher Feudalismus, besonders auf dem Lande, erzeugt, der wiederum als Vorstufe zu mittel- 
alterlichen Zuständen sich erweist Anderseits hat dieses Verfahren bezüglich der Curialen 
zur Bindung der Vermögen und der Personen an den Stand und zur Erblichmachung des 
Berufes geführt, und bei den Corporati und den Colonen ist es nicht anders gegangen« 
So ist in dieser Epoche, man möchte sagen, jene Immobilisierung der Gesellschaft ab- 
geschlossen worden, die das Staatsbürgertum auflöst in eine Anzahl gegeneinander fest ab- 
geschlossener erblicher Stände und Berufsgenossenschaften, die zu bestimmten Aufgaben 
und Leistungen gegenüber dem Staat verpflichtet sind. Es entsteht der spätrömische Kasten- 
und Polizeistaat, in dem der Bürger zum Lastenträger im engsten Kreis, an den er durch 
Geburt gebunden ist, herabsinkt Denn der Staat ist, wie schon einmal in der hellenisti- 
schen Zeit, nicht mehr nur Gesetzgeber, sondern er ist selber Großunternehmer und Arbeit- 
geber und nützt diese Stellung einseitig vom Standpunkt seiner Bedürfnisse aus. 'Der 
Untertan ist für den Staat da, nicht der Staat für den Bürger' (MRostowzew). In welchem 
Umfange der Staat Eingriffe in das wirtschaftliche Leben der Untertanen sich gestattet, 
beweist am besten der Maximaltarif des Diocletian vom Jahre 301 mit seiner eingehenden 
Regulierung der Warenpreise und Arbeitslöhne von oben herab. Wie ein Wille in letzter 
Linie den Staat regiert, so soll dies eine Gesetz zug^unsten der Militärkaste das wirt- 
schaftliche Leben im Reich regeln, und wie in solcher Weise in blinder Uniformierungs- 
sucht die politische und wirtschaftliche Einheit erstrebt wird, so soll auch die religiöse 
Einheit folgen: die blutige Christenverfolgung vom Jahr 303 kommt über das Reich. 
Aber mit Maximaltarif und Christenverfolgung hat 'der große Reglementierer' ebensowenig 
Erfolg gehabt, wie mit seiner künstlichen Erbfolgeordnung im Rahmen einer Samtherr- 
schaft von zwei August! und zwei Caesaren. 

Das Militär und der Großgrundbesitz sind schließlich die einzigen Faktoren, die den 
Staat noch zusammenhalten {LMHartmann, Italien im Mittelalter I 30). Mit Diocletian und 
Constantin beginnt kurzgesagt in agrar- und sozialgeschichtlicher Beziehung eine Entwicke- 
lung, die im Westen in gerade Linie zu der Wirtschaftsordnung Karls des Gr., 'dem 
späten Testamentsvollstrecker Diocletians' {MWeber, Die Wahrheit, Mr. 63 [1896] 75, vgL 
EdMeger^ KL Sehr. 1910, 146), im Osten zu dem Bau des byzantinischen Reiches und der 
islamischen Staatenwelt hinführt (CHBecker, Klio IX [1909] 206ff,). 

Aus den Wirren nach Diocletians und Maximians Abdankung (1. Mai 305) geht 
die Alleinherrschaft des ConstantinusL (323-337) und das Erbrecht seiner Söhne 
siegreich hervor. Eine Dynastie herrscht wieder über Rom, wenn auch infolge der un- 
glücklichen Pamilienpolitik ihres Begründers bald in sich gespalten. Constantin hat die 
Weiterentwicklung im Innern in neue Bahnen gelenkt einmal durch die Anerkennung 
des Christentums als einer vom Staat erlaubten und mit dem Heldentum gleich- 
berechtigten Religion und dann durch die Erhebung von Byzanz, oder wie die Stadt 

15* 



Digitized by 



Google 



228 Ernst Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

nunmehr heißt, Constantinopel zur zweiten Reichshauptstadt, zum Neurom am Bos- 
porus. Indem durch Constantin die Parität von Christentum und Heidentum ge- 
schaffen wird, treten die beiden größten Schöpfungen der vorhergehenden Epoche, 
die politische Schöpfung des Augustus und die Religion, die von Jesus von Naza- 
reth ausgeht, aus dem Gegensatz, in den sie zu einander geraten waren, heraus, 
beide durchtränict vom niedergehenden Hellenismus. Zugleich ist das Römertum reif 
geworden, von Rom losgelöst zu werden. Von der Gründung Neuathens durch Ha- 
drian bis zur Schöpfung Neuroms durch Constantin führt eine gerade Linie der Ent- 
wicklung, in der das Wirken des Septimius Severus und der illyrischen Kaiser, wie 
wir sahen, wichtige Etappen bilden. Diocletian hatte die alte Residenz zunächst nur 
aufgegeben, um an die Stelle das wandernde Hof- und Kriegslager, allerdings schon 
mit Bevorzugung einer Stadt des Orients (Nicomedien), zu setzen. Constantin schuf 
auch hier erst wirklich Neues, indem er dem Reiche auch im Osten ein Zentrum 
gab, und zwar ein Zentrum, das vom Standpunkt der seitherigen inneren und 
äußeren Politik vortrefflich gewählt war. Schon seit hundert Jahren stellte nicht 
mehr Italien, sondern die Schwesterhalbinsel im Osten die besten Soldaten und die 
tüchtigsten Kaiser dem Reich. Diesem Vorherrschen des illyrischen Elements in Heer 
und Regierung entspricht die Verlegung der Reichshauptstadt auf die Balkanhalbinsel 
nahe der Stelle, von der einst Alexander ausgegangen war. Die Wahl des Platzes 
auf der Ostseite der Halbinsel entspricht zugleich den geographischen Verhältnissen 
und dem Umstand, daß das Reich fortgesetzt zum Zweifrontenkampf, d. h. zum Kampf 
gegenüber Ostgermanen und Persem, gezwungen war. Auf der Grenze von Europa 
und Asien am Meere gelegen, war die neue kaiserliche Zentrale, zwischen die beiden 
am stärksten gefährdeten Punkte des Reiches, die Euphratgrenze und das Einfallstor 
an der unteren Donau, wo die Germanenwelle immer stärker sich staute, in die 
Mitte gestellt, von nun an berufen, zwischen zwei Kulturwelten die Vermittlerin zu 
spielen. 

Trotz Augustus' gegenteiligen Bemühungen hatte die kulturältere Osthälfte des 
Reiches, militärisch gestützt auf das barbarische Illyriertum, ober Italien und den 
Okzident gesiegt, und dieser Sieg wurde durch die Entthronung Roms zum Ab- 
schluß gebracht Dadurch war das Westreich dem Untergang geweiht. Das Ost- 
reich aber, schon seit Diocletian der führende Teil, mußte Neupersien als gleich- 
berechtigte Großmacht anerkennen. Die Weltstellung des Reiches war seit den 
Stürmen des dritten JahrhMnderts gemindert: das steht außer Frage. Daran änderte 
auch nichts die Besiegung der Perser durch Diocletians Caesar Galerius im Jahre 
297, wobei sogar eine kleine Vorschiebung der Reichsgrenzen über den Tigris hin- 
über in das gebirgige Vorland zwischen Armenien und Mesopotamien hinein (Schöp- 
fung der sogenannten transtigritanischen Satrapien) erreicht wurde, auch nicht die 
Niederringung der Germanen, soweit sie die alten augusteischen Flußgrenzen über- 
schritten hatten, durch Maximian, Constantius und Constantin sowie die Neubefesti- 
gung der Rhein- und Donaulinie durch diese Herrscher. Der Persersieg des Galerius 
ist insofern von Bedeutung, als er dem Reiche nach einer Seite hin wenigstens 
einen vierzigjährigen Friedenszustand brachte. Innerhalb dieses Zeitraumes hat sich 
die betrachtete große innere Wandlung des Reichsorganismus vollzogen. 

Das Schwergewicht lag auch weiterhin auf der inneren, und hier wieder, seit dem 
Sieg des Christentums, auf der Religionspolitik. Das Jahr 325 ist das große Epoche- 
iahr dieser Zeit. Mit ihm beginnt die Geschichtedes merkwürdigen 4. Jahrb.; nicht nur 
deshalb, weil Constantin damals mit der Verwirklichung des Planes, Byzanz zur östlichen 



Digitized by 



Google 



IL Von Diocletianus bis z. Mitte d. 7. Jahrb.: Constantinus I. u. seine SObne 229 

Reichshauptstadt zu machen, begann, sondern vor allem deshalb, weil derselbe Kaiser, 
obwohl selbst noch nicht Christ, die tatsächliche Leitung des ersten Ökumenischen Kon- 
zils von Nicaea - wie vorher, 314, in Arelate für das Westreich — an sich riß. Von tief 
einschneidender Bedeutung sind die Resultate dieses Konzils für alle Folgezeit. Der 
Kaiser und damit der Staat waren der Kirche übergeordnet, diese aber war in sich ge- 
spalten und nur mit Hilfe und im Interesse der weltlichen Gewalt zur äußerlichen 
Einigung durch Ablehnung der arianischen Lehre gebracht. Gleichzeitig war aber die 
allgemeine Toleranz verletzt, die durch die Edikte von 311 und 313 proklamiert war. 
Die Stärkung der obersten Gewalt, die durch den Verzicht auf den nutzlosen Kampf 
gegen das Christentum eingetreten war, wurde wieder wett gemacht durch diese Auf- 
gabe des Neutralitätsprinzips des Staates gegenober dem arianischen Bekenntnis, wie 
auch am Ende der constantinischen Regierung gegenüber dem heidnischen Glauben. 
Die Kirche aber hat ihren Sieg 'mit einem starken Sinken ihres geistigen Niveaus 
erkaufen müssen'. Beide Mächte, der Staat wie die Kirche, haben also durch die 
geschehene Annäherung eine Schwächung erfahren. 'Die politischen und kirch- 
lichen Gebilde, die aus Constantins Wollen und Schaffen sich heraus entwickelten, 
haben jahrhundertelang die Welt in Fesseln gehalten und üben ihren Druck aus 
bis auf den heutigen Tag' (EdSchwariz). 

Nach dem Tode des großen Constantinus (337) folgte dann der Zeit des Aufbaus 
wieder eine Epoche des Niederganges. Schuld daran war die unselige Teilung des 
Reiches unter die Constantinssöhne und -nef f en, die zu den furchtbaren Familienmorden 
und schließlich zu dem Bruderkriege zwischen Constans und Constantinus II. (f 340) 
führten. Gleichzeitig erfolgte der Wiederausbruch des Perserkriegs, der den Ostkaiser 
Constantius (337-361) längere Zeit an die Euphratgrenze fesselte, bis schließ- 
lich nach der Beseitigung des letzten Bruders, des Westkaisers Constans (350), der 
barbarische Usurpator Magnentius den nunmehrigen Alleinherrscher zum äußeren 
Krieg den inneren aufzunehmen zwang. In der mörderischen Schlacht bei Mursa 
(351) siegte mit dem letzten der Constantinssöhne nicht nur die legitime Dynastie, 
sondern auch das Römertum über das Barbarentum der germanischen Heerscharen, 
die der erste Germane auf dem Kaiserthrone aufgeboten hatte, endlich die arianische 
Glaubensrichtung des Constantius über die in Nicaea anerkannte Lehre, die im Westen, 
wohin Athanasios schon am Ende der Regierung Constantins d. Gr. verbannt wor- 
den war, die Herrschaft erlangt hatte. Dieser Sieg des Arianertums wurde dann 
auf den Synoden von Arles (353) und Mailand (355) besiegelt, und gleichzeitig 
wurde hier von dem arianischen Alleinherrscher des Reiches in schärfster Weise 
die Herrschaft der weltlichen Gewalt über die Kirche betont Doch damit erwachte 
auch die Opposition der rechtgläubigen Bischöfe, die nun ebenso entschieden für 
die Freiheit der Kirche und des Glaubens eintraten. Die kaiserliche Theokratie und 
die kirchtiche Opposition 'haben eine Geburtsstunde; sie sind feindliche Zwil- 
linge'. Constantius hat dann durch Verwässerung der Glaubensformel den Gegen- 
satz der beiden feindlichen Lager im Christentum zu überbrücken gesucht und 
sich schließlich dem Wahne hingegeben, wie die Reichseinheit, so auch die Kirchen- 
einheit wiederhergestellt zu haben. Gleichzeitig hat er durch das Edikt von 353, 
welches das Gebot der Tempelschließung erneuerte, den heidnischen Glauben in 
ganz anderer Weise als einst sein Vater zurückzudrängen sich bemüht. 

Die Reaktion dagegen kam von zwei Seiten. Im christlichen Lager erhoben sich 
die Anhänger des Nicaenums. Dieses einst von Constantin zur allein geltenden Lehre 
der Reichs- und Kaiserkirche erhoben, wurde jetzt das Wahrzeichen der Opposition 



Digitized by 



Google 



230 Ernst Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

gegen den Kaiser und trug zu der nun beginnenden Entfremdung von Ost- und 
Westrom auch in religiöser Beziehung wesentlich bei. Zum anderen erfolgte die 
Reaktion durch Julianus (361-363), die interessanteste Persönlichkeit auf dem 
römischen Kaiserthron des 4. Jahrh. Ende 355 als letzter Sproß des constantinischen 
Hauses zum Caesar erhoben, hat er in der äußeren und spfiter als Kaiser auch in 
der inneren Politik Großes unternommen. Mitten heraus aus philosophischen Studien 
in Athen gerissen, wurde er als Caesar mit Gallien und dem Schutz der wieder ein- 
mal durch die Alamannen und Pranken stark gefährdeten Rheingrenze betraut Er 
hat diese ungemein schwierige Aufgabe ~ beginnend mit dem Sieg Ober die Ala- 
mannen bei Straßburg (357) - glänzend gelöst Constantius mußte unterdessen 
an der Donau gegen die Sarmaten und deren germanische Bundesgenossen kämpfen 
und wurde obendrein in einen neuen schweren Krieg mit den Persem verwickelt 
Als er schließlich Truppen von Julian forderte, wurde der seitherige Caesar zum 
Augustus proklamiert Da starb Constantius Nov. 361: das Reich unterstand nun als 
ganzes diesem eigenartigen Mann. 

Noch einmal, wie zur Zeit der Antonine, saß ein Philosoph auf dem Thron, dazu eine 
Persönlichkeit, die wie keine zweite den Typus der höheren Schichten der damaligen 
Gesellschaft darstellt Der aufgeregte und zwiespältige Kaiser repräsentiert so recht, 
wie ein Kenner der Zeit (JGeffcken) sagt, die Unruhe seiner Epoche. Zwei Seelen 
wohnen in seiner Brust, die Seele Marc Aureis und Alexanders d. Gr. ^Die Erkenntnis 
der Götter steht ihm höher als das ganze römische Reich, und doch hat er den Purpur 
gern genommen und sich im Panzer wohlgefQhlt' Es war nicht nur die Reaktion 
gegen die religionspolitische Haltung seines Vorgängers, es war gleichzeitig auch die 
starke Verflachung, die mit dem Christentum seit der Anerkennung durch den Staat 
eingetreten war, endlich die Unvereinbarkeit der antiken Bildung mit dem Christen- 
tum, des antiken Staates mit der Kirche, die den neuen Herrscher zurückgehen 
ließ auf den Standpunkt strengster staatlicher Neutralität unter persönlichem Fest- 
halten am alten Glauben, allerdings in dem neuen Gewand, das der Neuplatonismus 
ihm geliefert hatte. Diese Philosophie beherrscht die führenden Geister der Zeit, 
auch wenn sie im feindlichen Lager stehen. Es ist mit Recht von Geffcken, der 
Julian aus der eigenen Zeit zu verstehen sich bemüht, gesagt worden: 'man darf 
diese Menschen nicht in zwei Parteien, Christen und Heiden, sondern; die Menschen 
sind keine anderen geworden, weil sie nun neue Dogmen mit alter Sophistik be- 
handeln'. Gewaltiges hat Julian in kurzer Zeit für das Heidentum geschaffen, dem 
er eine Organisation zu geben suchte wie sie das Christentum in Gestalt seiner 
Priesterhierarchie und seiner gemeinnützigen Institutionen besaß. Aber trotzdem 
hat dieser Vorkämpfer des 'Hellenentums' gegen die 'Galilaeer' den Lauf der Dinge 
nicht aufzuhalten vermocht, von vielem anderen abgesehen schon deshalb nicht, 
weil sein philosophischer Glaube von dem der heidnischen Massen weit abwich und 
auf der gegnerischen Seite keine Philosophie, sondern eine Religion stand, endlich 
und vor allem deshalb, weil der Hellenismus in dieser immer barbarischer werden- 
den Welt quantitativ und qualitativ in rapidem Sinken begriffen war. Das Eintreten 
Julians für das Hellenentum war also gerade so aussichtslos wie ehedem dasjenige des 
Augustus für das Römertum. Wie einst gar bald nach der nationalrömischen Re- 
aktion des Augustus der Hellenismus definitiv über Rom, so siegte jetzt die Religion 
des Orients, die sowohl der Massenpsyche wie dem zusammengeschwundenen Häuf- 
lein der sogenannten Gebildeten etwas brachte, über Hellas, als eine Teilerschei- 
nung des großen Orientalisierungsprozesses der damaligen Welt Aber das eine 



Digitized by 



Google 



II. Von Diocletianüs bis zur Mitte des 7. Jahrb.: Julianus, Valentinianus I. 231 

Gute hatte dieses kurze Intermezzo eines philosophischen Regimes, daß nämlich die 
Toleranz» die die Constantinssöhne so gröblich verletzt hatten, fQr die Regierung 
der beiden Nachfolger Julians, Jovian und Valentinian, als oberste Maxime weiter 
gegolten hat, und daß dadurch der definitive Sieg des Christentums Ober den alten 
Glauben etwas verlangsamt wurde, der Ausgleich somit etwas weniger schroff 
erfolgte. 

Hatte in der äußeren Politik die Tätigkeit des Caesars Julian der Wieder- 
herstellung der Rheingrenze gedient, so übernahm er als Augustus seit dem Tode 
des Constantius die Lösung des Ostgrenzenproblems, das nun schon seit über 
20 Jahren der Lösung harrte, auch hier Hellene und Vertreter der alten Zeit. Denn 
er versuchte, ein zweiter Alexander, wie einst Traian, noch einmal eine kräftige 
Offensive in das persische Mesopotamien hinein. Aber in diesem Peldzug verlor 
er Ruhm und Leben zugleich, und mit seinem Tode (363) wurde nicht nur der 
Hellenismus, sondern auch die römische Machtstellung an der Ostgrenze weit zu- 
rückgeworfen. Der Knotenpunkt der römischen Grenzverteidigung in Mesopotamien, 
Nisfbis, und der größere Teil der diocletianischen Eroberungen in Transtigritien 
wurden im Frieden des Jovianus (363-364) abgetreten und die Folge war die 
Preisgabe des längst christlich gewordenen Armenien. Dieses Land wurde längere 
Zeit der Schauplatz schwerer politischer und religiöser Wirren, bis im Jahre 387 
die sogenante Teilung Armeniens eintrat, wobei Persien vier Fünftel des Landes 
einheimste. Die Teilung aber war nur das Vorspiel der Vernichtung des armeni- 
schen Nationalstaates und seiner Dynastie, so daß auch hier der Vergleich mit Polens 
Geschichte in der Neuzeit sich aufdrängt. Wie schon vorher religiös und allgemein 
kulturell der 'Iranismus', so hat damals politisch der Perserstaat über Rom gesiegt, 
und für lange Zeit war auf der ganzen Linie vom Schwarzen Meer bis hin zur 
arabischen Wüste die Grenze der beiden Großmächte zu Ungunsten Roms festgelegt. 

So schwer aber der Verlust im Osten seit dem jovianischen Frieden auch war, 
die blutige Auseinandersetzung, die Julians Unrast heraufbeschworen hatte, gab der 
nun folgenden valentinianischen Dynastie die Möglichkeit, ihre Kraft auf die Kämpfe 
an der Nordgrenze zu konzentrieren, geradeso wie die heidenfreundliche Haltung 
Julians das schon erwähnte Zurückgehen seiner Nachfolger auf den Standpunkt 
strengster Toleranz wiederum brachte. Ein Dreifaches charakterisiert außerdem 
Valentinianus' L (364-375) Erhebung, einmal der Umstand, daß das Heer allein 
nach Art einer Volksversammlung die Wahl des neuen Herrschers vornahm, dann 
die bald folgende Erhebung seines Bruders Valens (364-378) zum Mitregenten 
und die abermalige Teilung des Reiches, endlich die auffällige Tatsache, daß Valen- 
tinian selbst, der doch eine Art Oberkaisertum behielt, im Gegensatz zu den früheren 
leitenden Samtherrschem, den Westen, und zwar die drei Präfekturen des Abend- 
landes mit Mailand als Hauptstadt, sich reservierte, während Valens die orientalische 
Präfektur mit dem Sitz in Constantinopel erhielt. Seitdem ist die Einheit des Reiches 
nur ganz vorübergehend wiederhergestellt worden und zum letztenmal ist da- 
mals dem Okzident die Suprematie zugewiesen worden. Zudem hat Valentinian I. 
wie einst Constantin ganz augenscheinlich der Schöpfung einer Erbmonarchie zu- 
gesteuert, als er mit Zustimmung des Heeres 367 seinen damals erst achtjährigen 
Sohn Gratianus nicht zum Caesar, sondern gleich zum Augustus erhob. Im übrigen 
hat das rauhe soldatische Regiment der neuen Dynastie das Reich, und zwar vor 
allem den Westen, der jetzt wieder am meisten einer kräftigen Hand bedurfte, im 
Innern und nach außen neu konsolidiert Im Norden ist die Linie der alten augu- 



Digitized by 



Google 



232 B"is^ Kornemann: Die römische Kaiserzeit 

steischen Plußgrenzen, besonders am Rhein, noch einmal wieder hergestellt und im 
Anschluß an die Arbeiten eines Maximian, Constantius Chlonis und Constantin 
durch eine Kette von Kastellen und sonstigen Befestigungen gesichert worden. Da- 
mit ist ein letzter römischer Limes geschaffen worden, auf derselben Linie, die einst 
Augustus befestigt hatte. Gleichzeitig wurde in Britannien und Afrika mit Erfolg ge- 
kämpft, und auch hier wurden alte Grenzwerke wiederhergestellt. Endlich wurde mit 
der Ansiedlung von Germanen im Reiche in größerer Masse vorgegangen und durch 
die Beförderung hervorragender Germanen bis in die höchsten Stellen der Germa- 
nisierung der Armee weiterhin stark Vorschub geleistet. 

Im Jahre 375 starb Valentinian. Unglücklicherweise erfolgte im selben Jahre 
das Vorwärtsdrflngen der Hunnen vom Nordrande des Kaspischen Meeres im Bund 
mit den Alanen und Ostgoten, auf die das asiatische Reitervolk zunächst sich ge- 
worfen hatte. Sie brachten die Westgoten zum Einbruch in das Reich, damit eine 
neue Ära in den Kämpfen an der Donaugrenze eröffnend. In das Reich aufge- 
nommen, wurden die Goten nach kurzer Zeit aufständisch und brachten Valens in 
der großen Schlacht bei Adrianopel (9. August 378) um Thron und Leben. Damit 
empfingen das Römertum und gleichzeitig der Arianismus, letzterer — eine Ironie des 
Schicksals — durch arianische Germanen, den Todesstoß. Von Gratianus (375-383), 
der nach dem Hinscheiden des Vaters noch den jüngeren Bruder Valentinianus IL 
als Kind zum Mitherrscher hatte annehmen müssen, wurde nun der Spanier Theo- 
dosiusL an Stelle des Valens zum Augustus des Ostens erhoben (379-395), der des 
Reiches Retter in schwerer Stunde wurde. Wie er die Gotengefahr bannte, aller- 
dings nur dadurch, daß er sie in Thrakien und Makedonien als sogenannte foederatU 
d. h. mit ähnlichen Pflichten wie die römischen Grenzer, zur Ansiedelung brachte, 
so erhob er, dem fanatischen, unter dem Einfluß des Bischofs Ambrosius von Mailand 
stehenden Gratian folgend, die 'jungnicaenische Lehre', d.h. eine dem arianischen 
6|noioücioc genäherte Lehre (ö|nooucioc nicht mehr im Sinne von ein-, sondern 
von gl eich wesentlich) zur allein berechtigten Religion im Staate. 'Das Jahr 380 
ist das Geburtsjahr der christlichen Staatskirche. In Wahrheit ist nun erst der ab- 
solute (neu-)römische Herrscher fertig geworden, der nicht nur über die Leiber und 
die Güter seiner Untertanen, sondern auch über ihre Seelen und ihre Gewissen 
herrschte' (AHamack). 

Aber schon kündigte sich für den Staat, und zwar für beide Hälften, eine neue 
Zeit an. Das Westreich war, wie wir sahen, von Valentinian I. noch einmal zur 
Führung erhoben worden: zwar nicht von Rom, wohl aber von Mailand aus wurde 
ein Vierteljahrhundert lang der orbis Romanus regiert Auf Julians Hellenismus 
folgte dieses letzte Aufflackern des lateinischen Geistes, der im christlichen und heid- 
nischen Lager bedeutende Vertreter aufzuweisen hat. Neben Ambrosius gehören 
als Anhänger des nationalen Glaubens die beiden Symmachi, Vater und Sohn, 
dieser Epoche an, und der Halbgrieche Ammianus, obwohl aus Antiocheia stam- 
mend, schrieb an Tacitus anknüpfend ein großes Geschichtswerk in lateinischer 
Sprache. Aber nicht der Staat, sondern die lateinische Kirche hat dauernden 
Nutzen von dieser letzten Restauration des Römertums gehabt. Das Westrerch 
geriet unter die faktische Herrschaft germanischer Generäle, des Merobaudes, der 
bei der Erhebung des Valentinianus IL (375—392), den Kaisermacher spielte, 
des Pranken Arbogastes, der Valentinians II. Mörder und der Schöpfer des Gegen- 
kaisers Eugenius wurde (392), womit die Reihe der Veichsverderbenden Reichs- 
retter' aus germanischem Blute eröffnet wurde. 



Digitized by 



Google 



II. Von Diocletianus bis zur Mitte des 7. Jalirli.: Tlieodosius I., Teilung des Reiclies 233 

Als Theodosius nach kurzer Alleinherrschaft im Januar 395 starb» wurde das 
Reich nach seinem Willen unter seine schon vorher zu August! erhobenen Söhne 
Arcadius (395-408) und Honorius (395-423) - solange sie minderiahrig waren» 
unter der Aufsicht des Germanen Stilicho» der mit des Kaisers Nichte Serena ver- 
heiratet war und das wichtige Amt des Heermeisters (magister militwn) ohne Kol- 
legen bekleidete - zu gemeinsamer Verwaltung geteilt und zwar so, daß die Prä- 
fekturen Gallien und Italien (partes Occidentis) dem jüngeren Sohn Honorius» 
dagegen lUyricum und Oriens (partes Orientis) dem alteren zufielen. Durch diese 
Art der Teilung war das Westreich mit seinem nunmehr fast ständigen 'Knaben- 
und Prauenregiment' auf den Aussterbeetat gesetzt» zumal Stilicho an Stelle des 
notwendigen Kampfes gegen die überall einbrechenden äußeren Peinde einen Bürger- 
krieg um lllyricum» das er für Honorius beanspruchte» verquickt mit den Raubzügen 
der Goten» führte. Es traten Verhältnisse ein» wie einst in den schlimmsten Zeiten 
des 3. Jahrh. Damals wurde von dem Goten Gainas mit Hilfe der aufständischen Ost- 
goten und Gruthunger» die in Phrygien angesiedelt waren» Constantinopel erobert^ 
und von Alarich ist nicht nur die Balkanhalbinsel bis hin zum Peloponnes aufs 
schwerste verwüstet und unter vielen anderen Stätten antiker Kultur Athen und 
Eleusis erobert» sondern ebenso auch Italien und schließlich nach Stilichos Hin- 
richtung (408) sogar Rom selbst» im August 410» geplündert worden. In diesen 
schweren Zeit